at.mpmn-digital.com
Neue Rezepte

Kelsey Grammer plant, New York Town mit New Brewery zu revitalisieren

Kelsey Grammer plant, New York Town mit New Brewery zu revitalisieren


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Bald können Sie mit den eigenen Gebräuen des Schauspielers „Cheers“

Kelsey Grammers brewey ist eine Ode an seine Tochter und seinen Lieblingsplatz.

Kelsey Grammer kam zum ersten Mal in die amerikanischen Häuser, indem er Bar-Patron Dr. Frasier Crane spielte Beifall. Und bald können Fans mit Grammer auch anders trinken: indem sie alleine schlürfen Handgemachtes Bier.

Letzte Woche, die Letzter Tycoon Schauspieler erschien auf Lebe mit Kelly und Ryan und sprach über seine neue Brauerei, die er seit Jahren auf den Weg bringt.

"Wir arbeiten daran. Es dauert also ein bisschen. Wir machen tatsächlich zuerst das Bier, das in Kürze veröffentlicht wird.“

Und das Bier hat einen Namen, der ihm am Herzen liegt: Faith American Ale, benannt nach seiner jüngsten Tochter Faith Evangeline Elisa Grammer. Er beschrieb das Bier einfach als „fantastisch“.

Die Brauerei soll in Delaware County im Bundesstaat New York eröffnet werden, und dieser Standort liegt auch Grammer am Herzen. Der 62-Jährige kaufte das Land vor rund 25 Jahren und nannte es seinen „Lieblingsplatz auf der Welt“. Er verbrachte Danksagungen als kleiner Junge dort. Und als die Kleinstadt in schwere Zeiten geriet, suchte Grammer nach einer Möglichkeit, sie wiederzubeleben. „Ich wollte diesen besonderen Ort schon immer zu einem Gefühl einer blühenden Gemeinschaft zurückgeben, die alle ein bisschen aufheitern würde“, sagte er. Er hofft, dass seine Brauerei dazu beiträgt, den Handel der Stadt aufzubauen.

Einen Eröffnungstermin hat die Brauerei noch nicht.

Wird es Grammer’s Faith American Ale 2018 auf die Liste unserer besten Biere schaffen? Wer weiß! Aber bis dann, Klicken Sie hier, um es herauszufinden Die tägliche MahlzeitDie 50 besten Biere der Welt.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ erhält PG-13 Bewertung

Nur zwei Tage vor den 83. Academy Awards hat die Motion Picture Assn. of America sagte am Freitag, es habe einer alternativen Version von "The King's Speech" eine PG-13-Bewertung zugewiesen, in der laut einer Quelle die Obszönitäten, die ihr eine R-Bewertung eingebracht haben, ausgeblendet wurden.

Die MPAA sagte, sie habe auch auf eine Regel verzichtet, nach der der Verleih die Originalversion des Films 90 Tage lang vollständig aus den Kinos zurückziehen muss, bevor er sie durch eine Alternative ersetzt.

"The King's Speech", das für 12 Academy Awards nominiert ist, hat im Inland bereits 106 Millionen US-Dollar eingespielt. Die neue Fassung soll dem Film helfen, ein noch breiteres Publikum zu gewinnen.

Parker verlässt Spitzers Arena

Nach nur vier Monaten verlässt Kathleen Parker ihren Posten als Co-Moderatorin von „Parker Spitzer“, teilte CNN am Freitag mit.

Ab Montag wird die Show ein Ensemble-Format mit "mehreren Nachrichtenmachern, Gästen und Mitwirkenden" werden, die sich jeden Abend mit dem einzigen verbleibenden Gastgeber, Eliot Spitzer, zusammentun. Es wird unter dem neuen Titel „In the Arena“ firmieren.

CNN sagte, dass Parker weiterhin auf CNN erscheinen wird, „um ihre Einblicke und Kommentare zu geben“.

„Parker Spitzer“ war der erste große Schritt im Plan von CNN, seine Prime-Time-Ratings wiederzubeleben. Aber nach der Premiere im Oktober hatte es mit niedrigen Einschaltquoten zu kämpfen.

„Nightline“-Manager wechselt zu „GMA“

ABC News hat die für „Nightline“ verantwortliche Führungskraft an die Spitze von „Good Morning America“ gestellt.

Das Netzwerk sagte am Freitag, dass James Goldston der neue Senior Executive Producer der Morgenshow ist. Er ersetzt Jim Murphy, der als Executive Producer von Anderson Coopers neuer syndizierter Talkshow wechselt, die im Herbst debütiert.

Goldstons oberste Stellvertreterin, Jeanmarie Condon, wird als Executive Producer von „Nightline“ fungieren.

Richter wirft Klage gegen Seinfeld ab

Ein New Yorker Richter hat eine Klage abgewiesen, in der ein Kochbuchautor Jerry Seinfeld beschuldigte, ihren Ruf zu verletzen, indem er sie im Fernsehen verspottete.

Der Richter sagte, es sei klar, dass der Komiker scherzte, als er die Autorin Missy Chase Lapine 2007 in der „Late Show With David Letterman“ als „Wacko“ bezeichnete.

In einem am Freitag eingereichten Urteil sagte Richterin Marcy Friedman, Seinfeld habe auch ein verfassungsmäßiges Recht, seine Meinung zu äußern.

Die Klage entstand aus einem Rechtsstreit, in dem Lapine Seinfelds Frau Jessica vorwarf, ihre Idee für ein Buch über die gesunde Ernährung von Kindern gestohlen zu haben. Seinfeld machte sich über die Klage gegen Letterman lustig und sagte, Lapine beschuldige seine Frau des „Gemüseplagiats“.

Ein Bundesgericht hat die Urheberrechtsklage im vergangenen Jahr abgewiesen.

Lapines Anwalt Howard Miller sagte, er und sein Mandant würden die Stellungnahme prüfen und später entscheiden, ob sie Berufung einlegen würden. Er hatte keinen anderen Kommentar.

Seinfelds Anwalt Orin Snyder nannte die Entscheidung „einen vollständigen Sieg für Jerry und auch einen Sieg für den 1. Verfassungszusatz und das Recht der Komiker, Witze zu erzählen“.

Dior suspendiert John Galliano

Christian Dior hat am Freitag seinen Star-Modedesigner John Galliano suspendiert, bis eine Untersuchung zu den Vorwürfen vorliegt, er habe ein Paar in einer Pariser Bar rassistisch geäußert.

Ungefähr eine Woche bevor Galliano Diors Kollektion in Paris präsentieren sollte, wurde die Polizei am Donnerstagabend in eine Bar im angesagten Marais-Viertel der Stadt gerufen, wo sie den Designer dabei fanden, wie sie einem Paar einen betrunkenen Schwall von Missbrauch zuteil werden ließ, teilte eine Polizeiquelle mit.

Gallianos Anwalt Stephane Zerbib sagte, bei der Polizei seien zwei Beschwerden gegen seinen Mandanten wegen rassistischer oder antisemitischer Äußerungen eingereicht worden – ein Verbrechen in Frankreich –, aber er sagte, Galliano habe dies „fest und formell“ bestritten.

Museum Barnum braucht Millionen

Ein Museum in Connecticut, das den extravaganten Schausteller P.T. Barnum muss bis zu 17 Millionen US-Dollar aufbringen, um sein historisches Gebäude zu renovieren und zu reparieren, das im vergangenen Juni durch einen Tornado beschädigt wurde.

Beamte sagten am Freitag, dass die Reparaturen 6 Millionen US-Dollar oder 7 Millionen US-Dollar kosten werden. Aber die Überholung der Ausstellungsfläche und die Reparatur anderer Bereiche im Bridgeport-Gebäude werden die Kosten voraussichtlich auf 15 bis 17 Millionen US-Dollar erhöhen.

Hochzeitsglocken: Kelsey Grammer, die am 10. Februar von seiner dritten Frau Camille geschieden wurde, hat am Freitag erneut den Bund fürs Leben geschlossen und Kayte Walsh in New York geheiratet.

Im Unterhaltungsgeschäft

The Wide Shot bietet Ihnen Neuigkeiten, Analysen und Einblicke in alles, vom Streaming-Krieg bis zur Produktion – und was das alles für die Zukunft bedeutet.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Mehr aus der Los Angeles Times

Was zu sehen ist Montag, 31. Mai: Eine doppelte Dosis Gordon Ramsay mit den Saisonpremieren von „Hell’s Kitchen“ und „Gordon Ramsay: Uncharted“, der Premiere von „HouseBroken“- und Memorial Day-Konzerten.

Produzenten wollen sich gewerkschaftlich zusammenschließen, um ihre Rechte in der Streaming-Ära zu schützen, werden aber wahrscheinlich auf heftigen Widerstand großer Medienunternehmen stoßen.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ erhält PG-13 Bewertung

Nur zwei Tage vor den 83. Academy Awards hat die Motion Picture Assn. of America sagte am Freitag, es habe einer alternativen Version von "The King's Speech" eine PG-13-Bewertung zugewiesen, in der laut einer Quelle die Obszönitäten, die ihr eine R-Bewertung eingebracht haben, ausgeblendet wurden.

Die MPAA sagte, sie habe auch auf eine Regel verzichtet, nach der der Verleih die Originalversion des Films 90 Tage lang vollständig aus den Kinos zurückziehen muss, bevor er sie durch eine Alternative ersetzt.

„The King’s Speech“, das für 12 Academy Awards nominiert ist, hat im Inland bereits 106 Millionen US-Dollar eingespielt. Die neue Fassung soll dem Film helfen, ein noch breiteres Publikum zu gewinnen.

Parker verlässt Spitzers Arena

Nach nur vier Monaten verlässt Kathleen Parker ihren Posten als Co-Moderatorin von „Parker Spitzer“, teilte CNN am Freitag mit.

Ab Montag wird die Show ein Ensemble-Format mit "mehreren Nachrichtenmachern, Gästen und Mitwirkenden" werden, die sich jeden Abend mit dem einzigen verbleibenden Gastgeber, Eliot Spitzer, zusammentun. Es wird unter dem neuen Titel „In the Arena“ firmieren.

CNN sagte, dass Parker weiterhin auf CNN erscheinen wird, „um ihre Einblicke und Kommentare zu geben“.

„Parker Spitzer“ war der erste große Schritt im Plan von CNN, seine Prime-Time-Ratings wiederzubeleben. Aber nach der Premiere im Oktober hatte es mit niedrigen Einschaltquoten zu kämpfen.

„Nightline“-Manager wechselt zu „GMA“

ABC News hat die für „Nightline“ verantwortliche Führungskraft an die Spitze von „Good Morning America“ gestellt.

Das Netzwerk sagte am Freitag, dass James Goldston der neue Senior Executive Producer der Morgenshow ist. Er ersetzt Jim Murphy, der als Executive Producer von Anderson Coopers neuer syndizierter Talkshow wechselt, die im Herbst debütiert.

Goldstons oberste Stellvertreterin, Jeanmarie Condon, wird als Executive Producer von „Nightline“ fungieren.

Richter wirft Klage gegen Seinfeld ab

Ein New Yorker Richter hat eine Klage abgewiesen, in der ein Kochbuchautor Jerry Seinfeld beschuldigte, ihren Ruf zu verletzen, indem er sie im Fernsehen verspottete.

Der Richter sagte, es sei klar, dass der Komiker scherzte, als er die Autorin Missy Chase Lapine 2007 in der „Late Show With David Letterman“ als „Wacko“ bezeichnete.

In einem am Freitag eingereichten Urteil sagte Richterin Marcy Friedman, Seinfeld habe auch ein verfassungsmäßiges Recht, seine Meinung zu äußern.

Die Klage entstand aus einem Rechtsstreit, in dem Lapine Seinfelds Frau Jessica vorwarf, ihre Idee für ein Buch über die gesunde Ernährung von Kindern gestohlen zu haben. Seinfeld machte sich über die Klage gegen Letterman lustig und sagte, Lapine beschuldige seine Frau des „Gemüseplagiats“.

Ein Bundesgericht hat die Urheberrechtsklage im vergangenen Jahr abgewiesen.

Lapines Anwalt Howard Miller sagte, er und sein Mandant würden die Stellungnahme prüfen und später entscheiden, ob sie Berufung einlegen würden. Er hatte keinen anderen Kommentar.

Seinfelds Anwalt Orin Snyder nannte die Entscheidung „einen vollständigen Sieg für Jerry und auch einen Sieg für den 1. Verfassungszusatz und das Recht der Komiker, Witze zu erzählen“.

Dior suspendiert John Galliano

Christian Dior hat am Freitag seinen Star-Modedesigner John Galliano suspendiert, bis eine Untersuchung zu den Vorwürfen erfolgt, er habe ein Paar in einer Pariser Bar rassistische Äußerungen gemacht.

Ungefähr eine Woche bevor Galliano Diors Kollektion in Paris präsentieren sollte, wurde die Polizei am Donnerstagabend in eine Bar im angesagten Marais-Viertel der Stadt gerufen, wo sie den Designer dabei fanden, wie sie einem Paar einen betrunkenen Schwall von Missbrauch zuteil werden ließ, teilte eine Polizeiquelle mit.

Gallianos Anwalt Stephane Zerbib sagte, bei der Polizei seien zwei Beschwerden gegen seinen Mandanten wegen rassistischer oder antisemitischer Äußerungen eingereicht worden – ein Verbrechen in Frankreich –, aber er sagte, Galliano habe dies „fest und formell“ bestritten.

Museum Barnum braucht Millionen

Ein Museum in Connecticut, das den extravaganten Schausteller P.T. Barnum muss bis zu 17 Millionen US-Dollar aufbringen, um sein historisches Gebäude zu renovieren und zu reparieren, das im vergangenen Juni durch einen Tornado beschädigt wurde.

Beamte sagten am Freitag, dass die Reparaturen 6 Millionen US-Dollar oder 7 Millionen US-Dollar kosten werden. Es wird jedoch erwartet, dass die Überholung der Ausstellungsfläche und die Reparatur anderer Bereiche im Bridgeport-Gebäude die Kosten auf 15 bis 17 Millionen US-Dollar erhöhen werden.

Hochzeitsglocken: Kelsey Grammer, die am 10. Februar von seiner dritten Frau Camille geschieden wurde, hat am Freitag erneut den Bund fürs Leben geschlossen und Kayte Walsh in New York geheiratet.

Im Unterhaltungsgeschäft

The Wide Shot bietet Ihnen Neuigkeiten, Analysen und Einblicke in alles, vom Streaming-Krieg bis zur Produktion – und was das alles für die Zukunft bedeutet.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Mehr aus der Los Angeles Times

Was zu sehen ist Montag, 31. Mai: Eine doppelte Dosis Gordon Ramsay mit den Saisonpremieren von „Hell’s Kitchen“ und „Gordon Ramsay: Uncharted“, der Premiere von „HouseBroken“- und Memorial Day-Konzerten.

Die Produzenten wollen sich gewerkschaftlich zusammenschließen, um ihre Rechte in der Streaming-Ära zu schützen, werden jedoch wahrscheinlich auf starken Widerstand großer Medienunternehmen stoßen.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ erhält PG-13 Bewertung

Nur zwei Tage vor den 83. Academy Awards hat die Motion Picture Assn. of America sagte am Freitag, es habe einer alternativen Version von "The King's Speech" eine PG-13-Bewertung zugewiesen, in der, so eine Quelle, die Obszönitäten, die ihr eine R-Bewertung eingebracht haben, ausgeblendet wurden.

Die MPAA sagte, sie habe auch auf eine Regel verzichtet, nach der der Verleih die Originalversion des Films 90 Tage lang vollständig aus den Kinos zurückziehen muss, bevor er sie durch eine Alternative ersetzt.

„The King’s Speech“, das für 12 Academy Awards nominiert ist, hat im Inland bereits 106 Millionen US-Dollar eingespielt. Die neue Fassung soll dem Film helfen, ein noch breiteres Publikum zu gewinnen.

Parker verlässt Spitzers Arena

Nach nur vier Monaten verlässt Kathleen Parker ihren Posten als Co-Moderatorin von „Parker Spitzer“, teilte CNN am Freitag mit.

Ab Montag wird die Show ein Ensemble-Format mit „mehreren Nachrichtenmachern, Gästen und Mitwirkenden“ mit dem einzigen verbleibenden Gastgeber, Eliot Spitzer, jeden Abend annehmen. Es wird unter dem neuen Titel „In the Arena“ firmieren.

CNN sagte, dass Parker weiterhin auf CNN erscheinen wird, „um ihre Einblicke und Kommentare zu geben“.

„Parker Spitzer“ war der erste große Schritt im Plan von CNN, seine Prime-Time-Ratings wiederzubeleben. Aber nach der Premiere im Oktober hatte es mit niedrigen Einschaltquoten zu kämpfen.

„Nightline“-Manager wechselt zu „GMA“

ABC News hat die für „Nightline“ verantwortliche Führungskraft an die Spitze von „Good Morning America“ gestellt.

Das Netzwerk sagte am Freitag, dass James Goldston der neue Senior Executive Producer der Morgenshow ist. Er ersetzt Jim Murphy, der als ausführender Produzent von Anderson Coopers neuer syndizierter Talkshow wechselt, die im Herbst debütiert.

Goldstons oberste Stellvertreterin, Jeanmarie Condon, wird als Executive Producer von „Nightline“ fungieren.

Richter wirft Klage gegen Seinfeld ab

Ein New Yorker Richter hat eine Klage abgewiesen, in der ein Kochbuchautor Jerry Seinfeld beschuldigte, ihren Ruf zu verletzen, indem er sie im Fernsehen verspottete.

Der Richter sagte, es sei klar, dass der Komiker scherzte, als er die Autorin Missy Chase Lapine 2007 in der „Late Show With David Letterman“ als „Wacko“ bezeichnete.

In einem am Freitag eingereichten Urteil sagte Richterin Marcy Friedman, Seinfeld habe auch ein verfassungsmäßiges Recht, seine Meinung zu äußern.

Die Klage entstand aus einem Rechtsstreit, in dem Lapine Seinfelds Frau Jessica vorwarf, ihre Idee für ein Buch über die gesunde Ernährung von Kindern gestohlen zu haben. Seinfeld machte sich über die Klage gegen Letterman lustig und sagte, Lapine beschuldige seine Frau des „Gemüseplagiats“.

Ein Bundesgericht hat die Urheberrechtsklage im vergangenen Jahr abgewiesen.

Lapines Anwalt Howard Miller sagte, er und sein Mandant würden die Stellungnahme prüfen und später entscheiden, ob sie Berufung einlegen würden. Er hatte keinen anderen Kommentar.

Seinfelds Anwalt Orin Snyder nannte die Entscheidung „einen vollständigen Sieg für Jerry und auch einen Sieg für den 1. Verfassungszusatz und das Recht der Komiker, Witze zu erzählen“.

Dior suspendiert John Galliano

Christian Dior hat am Freitag seinen Star-Modedesigner John Galliano suspendiert, bis eine Untersuchung zu den Vorwürfen erfolgt, er habe ein Paar in einer Pariser Bar rassistische Äußerungen gemacht.

Ungefähr eine Woche bevor Galliano Diors Kollektion in Paris präsentieren sollte, wurde die Polizei am Donnerstagabend in eine Bar im angesagten Marais-Viertel der Stadt gerufen, wo sie den Designer dabei fanden, wie sie einem Paar einen betrunkenen Schwall von Missbrauch zuteil werden ließ, teilte eine Polizeiquelle mit.

Gallianos Anwalt Stephane Zerbib sagte, bei der Polizei seien zwei Beschwerden gegen seinen Mandanten wegen rassistischer oder antisemitischer Äußerungen eingereicht worden – ein Verbrechen in Frankreich –, aber er sagte, Galliano habe dies „fest und formell“ bestritten.

Museum Barnum braucht Millionen

Ein Museum in Connecticut, das den extravaganten Schausteller P.T. Barnum muss bis zu 17 Millionen US-Dollar aufbringen, um sein historisches Gebäude zu renovieren und zu reparieren, das im vergangenen Juni durch einen Tornado beschädigt wurde.

Beamte sagten am Freitag, dass die Reparaturen 6 Millionen US-Dollar oder 7 Millionen US-Dollar kosten werden. Es wird jedoch erwartet, dass die Überholung der Ausstellungsfläche und die Reparatur anderer Bereiche im Bridgeport-Gebäude die Kosten auf 15 bis 17 Millionen US-Dollar erhöhen werden.

Hochzeitsglocken: Kelsey Grammer, die am 10. Februar von seiner dritten Frau Camille geschieden wurde, hat am Freitag erneut den Bund fürs Leben geschlossen und Kayte Walsh in New York geheiratet.

Im Unterhaltungsgeschäft

The Wide Shot bietet Ihnen Neuigkeiten, Analysen und Einblicke in alles, vom Streaming-Krieg bis zur Produktion – und was das alles für die Zukunft bedeutet.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Mehr aus der Los Angeles Times

Was zu sehen ist Montag, 31. Mai: Eine doppelte Dosis Gordon Ramsay mit den Saisonpremieren von „Hell’s Kitchen“ und „Gordon Ramsay: Uncharted“, der Premiere von „HouseBroken“- und Memorial Day-Konzerten.

Die Produzenten wollen sich gewerkschaftlich zusammenschließen, um ihre Rechte in der Streaming-Ära zu schützen, werden jedoch wahrscheinlich auf starken Widerstand großer Medienunternehmen stoßen.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ erhält PG-13 Bewertung

Nur zwei Tage vor den 83. Academy Awards hat die Motion Picture Assn. of America sagte am Freitag, es habe einer alternativen Version von "The King's Speech" eine PG-13-Bewertung zugewiesen, in der laut einer Quelle die Obszönitäten, die ihr eine R-Bewertung eingebracht haben, ausgeblendet wurden.

Die MPAA sagte, sie habe auch auf eine Regel verzichtet, nach der der Verleih die Originalversion des Films 90 Tage lang vollständig aus den Kinos zurückziehen muss, bevor er sie durch eine Alternative ersetzt.

„The King’s Speech“, das für 12 Academy Awards nominiert ist, hat im Inland bereits 106 Millionen US-Dollar eingespielt. Die neue Fassung soll dem Film helfen, ein noch breiteres Publikum zu gewinnen.

Parker verlässt Spitzers Arena

Nach nur vier Monaten verlässt Kathleen Parker ihren Posten als Co-Moderatorin von „Parker Spitzer“, teilte CNN am Freitag mit.

Ab Montag wird die Show ein Ensemble-Format mit „mehreren Nachrichtenmachern, Gästen und Mitwirkenden“ mit dem einzigen verbleibenden Gastgeber, Eliot Spitzer, jeden Abend annehmen. Es wird unter dem neuen Titel „In the Arena“ firmieren.

CNN sagte, dass Parker weiterhin auf CNN erscheinen wird, „um ihre Einblicke und Kommentare zu geben“.

„Parker Spitzer“ war der erste große Schritt im Plan von CNN, seine Prime-Time-Ratings wiederzubeleben. Aber nach der Premiere im Oktober hatte es mit niedrigen Einschaltquoten zu kämpfen.

„Nightline“-Manager wechselt zu „GMA“

ABC News hat die für „Nightline“ verantwortliche Führungskraft an die Spitze von „Good Morning America“ gestellt.

Das Netzwerk sagte am Freitag, dass James Goldston der neue Senior Executive Producer der Morgenshow ist. Er ersetzt Jim Murphy, der als ausführender Produzent von Anderson Coopers neuer syndizierter Talkshow wechselt, die im Herbst debütiert.

Goldstons oberste Stellvertreterin, Jeanmarie Condon, wird als Executive Producer von „Nightline“ fungieren.

Richter wirft Klage gegen Seinfeld ab

Ein New Yorker Richter hat eine Klage abgewiesen, in der ein Kochbuchautor Jerry Seinfeld beschuldigte, ihren Ruf zu verletzen, indem er sie im Fernsehen verspottete.

Der Richter sagte, es sei klar, dass der Komiker scherzte, als er die Autorin Missy Chase Lapine 2007 in der „Late Show With David Letterman“ als „Wacko“ bezeichnete.

In einem am Freitag eingereichten Urteil sagte Richterin Marcy Friedman, Seinfeld habe auch ein verfassungsmäßiges Recht, seine Meinung zu äußern.

Die Klage entstand aus einem Rechtsstreit, in dem Lapine Seinfelds Frau Jessica vorwarf, ihre Idee für ein Buch über die gesunde Ernährung von Kindern gestohlen zu haben. Seinfeld machte sich über die Klage gegen Letterman lustig und sagte, Lapine beschuldige seine Frau des „Gemüseplagiats“.

Ein Bundesgericht hat die Urheberrechtsklage im vergangenen Jahr abgewiesen.

Lapines Anwalt Howard Miller sagte, er und sein Mandant würden die Stellungnahme prüfen und später entscheiden, ob sie Berufung einlegen würden. Er hatte keinen anderen Kommentar.

Seinfelds Anwalt Orin Snyder nannte die Entscheidung „einen vollständigen Sieg für Jerry und auch einen Sieg für den 1. Verfassungszusatz und das Recht der Komiker, Witze zu erzählen“.

Dior suspendiert John Galliano

Christian Dior hat am Freitag seinen Star-Modedesigner John Galliano suspendiert, bis eine Untersuchung zu den Vorwürfen erfolgt, er habe ein Paar in einer Pariser Bar rassistische Äußerungen gemacht.

Ungefähr eine Woche bevor Galliano Diors Kollektion in Paris präsentieren sollte, wurde die Polizei am Donnerstagabend in eine Bar im angesagten Marais-Viertel der Stadt gerufen, wo sie den Designer dabei fanden, wie sie einem Paar einen betrunkenen Schwall von Missbrauch zuteil werden ließ, teilte eine Polizeiquelle mit.

Gallianos Anwalt Stephane Zerbib sagte, bei der Polizei seien zwei Beschwerden gegen seinen Mandanten wegen rassistischer oder antisemitischer Äußerungen eingereicht worden – ein Verbrechen in Frankreich –, aber er sagte, Galliano habe dies „fest und formell“ bestritten.

Barnum Museum braucht Millionen

Ein Museum in Connecticut, das den extravaganten Schausteller P.T. Barnum muss bis zu 17 Millionen US-Dollar aufbringen, um sein historisches Gebäude zu renovieren und zu reparieren, das im vergangenen Juni durch einen Tornado beschädigt wurde.

Beamte sagten am Freitag, dass die Reparaturen 6 Millionen US-Dollar oder 7 Millionen US-Dollar kosten werden. Es wird jedoch erwartet, dass die Überholung der Ausstellungsfläche und die Reparatur anderer Bereiche im Bridgeport-Gebäude die Kosten auf 15 bis 17 Millionen US-Dollar erhöhen werden.

Hochzeitsglocken: Kelsey Grammer, der am 10. Februar von seiner dritten Frau Camille geschieden wurde, hat am Freitag erneut den Bund fürs Leben geschlossen und Kayte Walsh in New York geheiratet.

Im Unterhaltungsgeschäft

The Wide Shot bietet Ihnen Neuigkeiten, Analysen und Einblicke in alles, vom Streaming-Krieg bis zur Produktion – und was das alles für die Zukunft bedeutet.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Mehr aus der Los Angeles Times

Was zu sehen ist Montag, 31. Mai: Eine doppelte Dosis Gordon Ramsay mit den Saisonpremieren von „Hell’s Kitchen“ und „Gordon Ramsay: Uncharted“, der Premiere von „HouseBroken“- und Memorial Day-Konzerten.

Die Produzenten wollen sich gewerkschaftlich zusammenschließen, um ihre Rechte in der Streaming-Ära zu schützen, werden jedoch wahrscheinlich auf starken Widerstand großer Medienunternehmen stoßen.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ erhält PG-13 Bewertung

Nur zwei Tage vor den 83. Academy Awards hat die Motion Picture Assn. of America sagte am Freitag, es habe einer alternativen Version von "The King's Speech" eine PG-13-Bewertung zugewiesen, in der, so eine Quelle, die Obszönitäten, die ihr eine R-Bewertung eingebracht haben, ausgeblendet wurden.

Die MPAA sagte, sie habe auch auf eine Regel verzichtet, nach der der Verleih die Originalversion des Films 90 Tage lang vollständig aus den Kinos zurückziehen muss, bevor er sie durch eine Alternative ersetzt.

„The King’s Speech“, das für 12 Academy Awards nominiert ist, hat im Inland bereits 106 Millionen US-Dollar eingespielt. Die neue Fassung soll dem Film helfen, ein noch breiteres Publikum zu gewinnen.

Parker verlässt Spitzers Arena

Nach nur vier Monaten verlässt Kathleen Parker ihren Posten als Co-Moderatorin von „Parker Spitzer“, teilte CNN am Freitag mit.

Ab Montag wird die Show ein Ensemble-Format mit "mehreren Nachrichtenmachern, Gästen und Mitwirkenden" werden, die sich jeden Abend mit dem einzigen verbleibenden Gastgeber, Eliot Spitzer, zusammentun. Es wird unter dem neuen Titel „In the Arena“ firmieren.

CNN sagte, dass Parker weiterhin auf CNN erscheinen wird, „um ihre Einblicke und Kommentare zu geben“.

„Parker Spitzer“ war der erste große Schritt im Plan von CNN, seine Prime-Time-Ratings wiederzubeleben. Aber nach der Premiere im Oktober hatte es mit niedrigen Einschaltquoten zu kämpfen.

„Nightline“-Manager wechselt zu „GMA“

ABC News hat die für „Nightline“ verantwortliche Führungskraft an die Spitze von „Good Morning America“ gestellt.

Das Netzwerk sagte am Freitag, dass James Goldston der neue Senior Executive Producer der Morgenshow ist. Er ersetzt Jim Murphy, der als ausführender Produzent von Anderson Coopers neuer syndizierter Talkshow wechselt, die im Herbst debütiert.

Goldstons oberste Stellvertreterin, Jeanmarie Condon, wird als Executive Producer von „Nightline“ fungieren.

Richter wirft Klage gegen Seinfeld ab

Ein New Yorker Richter hat eine Klage abgewiesen, in der ein Kochbuchautor Jerry Seinfeld beschuldigte, ihren Ruf zu verletzen, indem er sie im Fernsehen verspottete.

Der Richter sagte, es sei klar, dass der Komiker scherzte, als er die Autorin Missy Chase Lapine 2007 in der „Late Show With David Letterman“ als „Wacko“ bezeichnete.

In einem am Freitag eingereichten Urteil sagte Richterin Marcy Friedman, Seinfeld habe auch ein verfassungsmäßiges Recht, seine Meinung zu äußern.

Die Klage entstand aus einem Rechtsstreit, in dem Lapine Seinfelds Frau Jessica vorwarf, ihre Idee für ein Buch über die gesunde Ernährung von Kindern gestohlen zu haben. Seinfeld machte sich über die Klage gegen Letterman lustig und sagte, Lapine beschuldige seine Frau des „Gemüseplagiats“.

Ein Bundesgericht hat die Urheberrechtsklage im vergangenen Jahr abgewiesen.

Lapines Anwalt Howard Miller sagte, er und sein Mandant würden die Stellungnahme prüfen und später entscheiden, ob sie Berufung einlegen würden. Er hatte keinen anderen Kommentar.

Seinfelds Anwalt Orin Snyder nannte die Entscheidung „einen vollständigen Sieg für Jerry und auch einen Sieg für den 1. Verfassungszusatz und das Recht der Komiker, Witze zu erzählen“.

Dior suspendiert John Galliano

Christian Dior hat am Freitag seinen Star-Modedesigner John Galliano suspendiert, bis eine Untersuchung zu den Vorwürfen erfolgt, er habe ein Paar in einer Pariser Bar rassistische Äußerungen gemacht.

Ungefähr eine Woche bevor Galliano Diors Kollektion in Paris präsentieren sollte, wurde die Polizei am Donnerstagabend in eine Bar im angesagten Marais-Viertel der Stadt gerufen, wo sie den Designer dabei fanden, wie sie einem Paar einen betrunkenen Schwall von Missbrauch zuteil werden ließ, teilte eine Polizeiquelle mit.

Gallianos Anwalt Stephane Zerbib sagte, bei der Polizei seien zwei Beschwerden gegen seinen Mandanten wegen rassistischer oder antisemitischer Äußerungen eingereicht worden – ein Verbrechen in Frankreich –, aber er sagte, Galliano habe dies „fest und formell“ bestritten.

Museum Barnum braucht Millionen

Ein Museum in Connecticut, das den extravaganten Schausteller P.T. Barnum muss bis zu 17 Millionen US-Dollar aufbringen, um sein historisches Gebäude zu renovieren und zu reparieren, das im vergangenen Juni durch einen Tornado beschädigt wurde.

Beamte sagten am Freitag, dass die Reparaturen 6 Millionen US-Dollar oder 7 Millionen US-Dollar kosten werden. Es wird jedoch erwartet, dass die Überholung der Ausstellungsfläche und die Reparatur anderer Bereiche im Bridgeport-Gebäude die Kosten auf 15 bis 17 Millionen US-Dollar erhöhen werden.

Hochzeitsglocken: Kelsey Grammer, der am 10. Februar von seiner dritten Frau Camille geschieden wurde, hat am Freitag erneut den Bund fürs Leben geschlossen und Kayte Walsh in New York geheiratet.

Im Unterhaltungsgeschäft

The Wide Shot bietet Ihnen Neuigkeiten, Analysen und Einblicke in alles, vom Streaming-Krieg bis zur Produktion – und was das alles für die Zukunft bedeutet.

Möglicherweise erhalten Sie gelegentlich Werbeinhalte von der Los Angeles Times.

Mehr aus der Los Angeles Times

Was zu sehen ist Montag, 31. Mai: Eine doppelte Dosis Gordon Ramsay mit den Saisonpremieren von „Hell’s Kitchen“ und „Gordon Ramsay: Uncharted“, der Premiere von „HouseBroken“- und Memorial Day-Konzerten.

Die Produzenten wollen sich gewerkschaftlich zusammenschließen, um ihre Rechte in der Streaming-Ära zu schützen, werden jedoch wahrscheinlich auf starken Widerstand großer Medienunternehmen stoßen.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ erhält PG-13 Bewertung

Nur zwei Tage vor den 83. Academy Awards hat die Motion Picture Assn. of America sagte am Freitag, es habe einer alternativen Version von "The King's Speech" eine PG-13-Bewertung zugewiesen, in der laut einer Quelle die Obszönitäten, die ihr eine R-Bewertung eingebracht haben, ausgeblendet wurden.

Die MPAA sagte, sie habe auch auf eine Regel verzichtet, nach der der Verleih die Originalversion des Films 90 Tage lang vollständig aus den Kinos zurückziehen muss, bevor er sie durch eine Alternative ersetzt.

„The King’s Speech“, das für 12 Academy Awards nominiert ist, hat im Inland bereits 106 Millionen US-Dollar eingespielt. Die neue Fassung soll dem Film helfen, ein noch breiteres Publikum zu gewinnen.

Parker verlässt Spitzers Arena

Nach nur vier Monaten verlässt Kathleen Parker ihren Posten als Co-Moderatorin von „Parker Spitzer“, teilte CNN am Freitag mit.

Ab Montag wird die Show ein Ensemble-Format mit "mehreren Nachrichtenmachern, Gästen und Mitwirkenden" werden, die sich jeden Abend mit dem einzigen verbleibenden Gastgeber, Eliot Spitzer, zusammentun. Es wird unter dem neuen Titel „In the Arena“ firmieren.

CNN sagte, dass Parker weiterhin auf CNN erscheinen wird, „um ihre Einblicke und Kommentare zu geben“.

„Parker Spitzer“ war der erste große Schritt im Plan von CNN, seine Prime-Time-Ratings wiederzubeleben. Aber nach der Premiere im Oktober hatte es mit niedrigen Einschaltquoten zu kämpfen.

„Nightline“-Manager wechselt zu „GMA“

ABC News hat die für „Nightline“ verantwortliche Führungskraft an die Spitze von „Good Morning America“ gestellt.

Das Netzwerk sagte am Freitag, dass James Goldston der neue Senior Executive Producer der Morgenshow ist. Er ersetzt Jim Murphy, der als ausführender Produzent von Anderson Coopers neuer syndizierter Talkshow wechselt, die im Herbst debütiert.

Goldstons oberste Stellvertreterin, Jeanmarie Condon, wird als Executive Producer von „Nightline“ fungieren.

Richter wirft Klage gegen Seinfeld ab

Ein New Yorker Richter hat eine Klage abgewiesen, in der ein Kochbuchautor Jerry Seinfeld beschuldigte, ihren Ruf zu verletzen, indem er sie im Fernsehen verspottete.

Der Richter sagte, es sei klar, dass der Komiker scherzte, als er die Autorin Missy Chase Lapine 2007 in der „Late Show With David Letterman“ als „Wacko“ bezeichnete.

In einem am Freitag eingereichten Urteil sagte Richterin Marcy Friedman, Seinfeld habe auch ein verfassungsmäßiges Recht, seine Meinung zu äußern.

Die Klage entstand aus einem Rechtsstreit, in dem Lapine Seinfelds Frau Jessica vorwarf, ihre Idee für ein Buch über die gesunde Ernährung von Kindern gestohlen zu haben. Seinfeld machte sich über die Klage gegen Letterman lustig und sagte, Lapine beschuldige seine Frau des „Gemüseplagiats“.

Ein Bundesgericht hat die Urheberrechtsklage im vergangenen Jahr abgewiesen.

Lapines Anwalt Howard Miller sagte, er und sein Mandant würden die Stellungnahme prüfen und später entscheiden, ob sie Berufung einlegen würden. Er hatte keinen anderen Kommentar.

Seinfelds Anwalt Orin Snyder nannte die Entscheidung „einen vollständigen Sieg für Jerry und auch einen Sieg für den 1. Verfassungszusatz und das Recht der Komiker, Witze zu erzählen“.

Dior suspendiert John Galliano

Christian Dior hat am Freitag seinen Star-Modedesigner John Galliano suspendiert, bis eine Untersuchung zu den Vorwürfen erfolgt, er habe ein Paar in einer Pariser Bar rassistische Äußerungen gemacht.

Ungefähr eine Woche bevor Galliano Diors Kollektion in Paris präsentieren sollte, wurde die Polizei am Donnerstagabend in eine Bar im angesagten Marais-Viertel der Stadt gerufen, wo sie den Designer dabei fanden, wie sie einem Paar einen betrunkenen Schwall von Missbrauch zuteil werden ließ, teilte eine Polizeiquelle mit.

Gallianos Anwalt Stephane Zerbib sagte, bei der Polizei seien zwei Beschwerden gegen seinen Mandanten wegen rassistischer oder antisemitischer Äußerungen eingereicht worden – ein Verbrechen in Frankreich –, aber er sagte, Galliano habe dies „fest und formell“ bestritten.

Museum Barnum braucht Millionen

Ein Museum in Connecticut, das den extravaganten Schausteller P.T. Barnum muss bis zu 17 Millionen US-Dollar aufbringen, um sein historisches Gebäude zu renovieren und zu reparieren, das im vergangenen Juni durch einen Tornado beschädigt wurde.

Beamte sagten am Freitag, dass die Reparaturen 6 Millionen US-Dollar oder 7 Millionen US-Dollar kosten werden. Es wird jedoch erwartet, dass die Überholung der Ausstellungsfläche und die Reparatur anderer Bereiche im Bridgeport-Gebäude die Kosten auf 15 bis 17 Millionen US-Dollar erhöhen werden.

Wedding bells: Kelsey Grammer, who was divorced from his third wife, Camille, on Feb. 10, tied the knot again Friday, marrying Kayte Walsh in New York.

Inside the business of entertainment

The Wide Shot brings you news, analysis and insights on everything from streaming wars to production — and what it all means for the future.

You may occasionally receive promotional content from the Los Angeles Times.

More From the Los Angeles Times

What to watch Monday, May 31: A double dose of Gordon Ramsay with the season premieres of “Hell’s Kitchen” and “Gordon Ramsay: Uncharted,” the premiere of “HouseBroken” and Memorial Day concerts.

Producers are looking to unionize to protect their rights in the streaming era, but will likely face stiff resistance from major media companies.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ gets PG-13 rating

Just two days before the 83rd Academy Awards, the Motion Picture Assn. of America said Friday it has assigned a PG-13 rating to an alternative version of “The King’s Speech” in which, a source said, the profanity that earned it an R rating has been muted out.

The MPAA said it also has waived a rule that requires the distributor to fully withdraw the original version of the film from theaters for 90 days before replacing it with an alternative.

“The King’s Speech,” which is nominated for 12 Academy Awards, has already grossed $106 million domestically. The new version should assist the film in gaining an even wider audience.

Parker leaves Spitzer’s arena

After only four months, Kathleen Parker is leaving her post as the co-anchor of “Parker Spitzer,” CNN said Friday.

Starting Monday, the show will take on an ensemble format featuring “several newsmakers, guests and contributors” joining the sole remaining host, Eliot Spitzer, each night. It will operate under a new title, “In the Arena.”

CNN said that Parker will continue to appear on CNN “occasionally to provide her insights and commentary.”

“Parker Spitzer” was the first big step in CNN’s plan to revitalize its prime-time ratings. But after premiering in October, it struggled with low ratings.

‘Nightline’ exec moves to ‘GMA’

ABC News has put the executive in charge of “Nightline” at the helm of “Good Morning America.”

The network said Friday that James Goldston is the new senior executive producer of the morning show. He is replacing Jim Murphy, who is leaving to become executive producer of Anderson Cooper’s new syndicated talk show, which debuts in the fall.

Goldston’s top deputy, Jeanmarie Condon, will take over as “Nightline” executive producer.

Judge tosses suit against Seinfeld

A New York City judge has thrown out a lawsuit in which a cookbook author accused Jerry Seinfeld of hurting her reputation by mocking her on television.

The judge said it was clear the comedian was joking when he called author Missy Chase Lapine a “wacko” on “Late Show With David Letterman” in 2007.

In a ruling filed Friday, Justice Marcy Friedman said Seinfeld also has a constitutional right to express his opinion.

The suit stemmed from a legal battle in which Lapine accused Seinfeld’s wife, Jessica, of stealing her idea for a book on how to get children to eat healthy. Seinfeld ridiculed the lawsuit on Letterman, saying Lapine was accusing his wife of “vegetable plagiarism.”

A federal court tossed out the copyright suit last year.

Lapine’s lawyer, Howard Miller, said he and his client were evaluating the opinion and would decide later whether to appeal. He had no other comment.

Seinfeld’s attorney, Orin Snyder, called the decision “a complete victory for Jerry, and also a victory for the 1st Amendment and the right of comedians to tell jokes.”

Dior suspends John Galliano

Christian Dior suspended its star fashion designer John Galliano on Friday pending an inquiry into accusations that he hurled racist remarks at a couple in a Paris bar.

About a week before Galliano was due to present Dior’s collection in Paris, police were called to a bar in the city’s trendy Marais district on Thursday evening where they found the designer doling out a drunken torrent of abuse to a couple, a police source said.

Galliano’s lawyer, Stephane Zerbib, said two complaints had been filed with police against his client for making racist or anti-Semitic comments — a crime in France — but he said Galliano “firmly and formally” denied doing so.

Barnum museum needs millions

A Connecticut museum celebrating flamboyant showman P.T. Barnum will need to raise up to $17 million to renovate and repair its historic building damaged by a tornado last June.

Officials said Friday that repairs will cost $6 million or $7 million. But overhauling exhibition space and fixing other areas in the Bridgeport building are expected to raise the cost to between $15 million and $17 million.

Wedding bells: Kelsey Grammer, who was divorced from his third wife, Camille, on Feb. 10, tied the knot again Friday, marrying Kayte Walsh in New York.

Inside the business of entertainment

The Wide Shot brings you news, analysis and insights on everything from streaming wars to production — and what it all means for the future.

You may occasionally receive promotional content from the Los Angeles Times.

More From the Los Angeles Times

What to watch Monday, May 31: A double dose of Gordon Ramsay with the season premieres of “Hell’s Kitchen” and “Gordon Ramsay: Uncharted,” the premiere of “HouseBroken” and Memorial Day concerts.

Producers are looking to unionize to protect their rights in the streaming era, but will likely face stiff resistance from major media companies.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ gets PG-13 rating

Just two days before the 83rd Academy Awards, the Motion Picture Assn. of America said Friday it has assigned a PG-13 rating to an alternative version of “The King’s Speech” in which, a source said, the profanity that earned it an R rating has been muted out.

The MPAA said it also has waived a rule that requires the distributor to fully withdraw the original version of the film from theaters for 90 days before replacing it with an alternative.

“The King’s Speech,” which is nominated for 12 Academy Awards, has already grossed $106 million domestically. The new version should assist the film in gaining an even wider audience.

Parker leaves Spitzer’s arena

After only four months, Kathleen Parker is leaving her post as the co-anchor of “Parker Spitzer,” CNN said Friday.

Starting Monday, the show will take on an ensemble format featuring “several newsmakers, guests and contributors” joining the sole remaining host, Eliot Spitzer, each night. It will operate under a new title, “In the Arena.”

CNN said that Parker will continue to appear on CNN “occasionally to provide her insights and commentary.”

“Parker Spitzer” was the first big step in CNN’s plan to revitalize its prime-time ratings. But after premiering in October, it struggled with low ratings.

‘Nightline’ exec moves to ‘GMA’

ABC News has put the executive in charge of “Nightline” at the helm of “Good Morning America.”

The network said Friday that James Goldston is the new senior executive producer of the morning show. He is replacing Jim Murphy, who is leaving to become executive producer of Anderson Cooper’s new syndicated talk show, which debuts in the fall.

Goldston’s top deputy, Jeanmarie Condon, will take over as “Nightline” executive producer.

Judge tosses suit against Seinfeld

A New York City judge has thrown out a lawsuit in which a cookbook author accused Jerry Seinfeld of hurting her reputation by mocking her on television.

The judge said it was clear the comedian was joking when he called author Missy Chase Lapine a “wacko” on “Late Show With David Letterman” in 2007.

In a ruling filed Friday, Justice Marcy Friedman said Seinfeld also has a constitutional right to express his opinion.

The suit stemmed from a legal battle in which Lapine accused Seinfeld’s wife, Jessica, of stealing her idea for a book on how to get children to eat healthy. Seinfeld ridiculed the lawsuit on Letterman, saying Lapine was accusing his wife of “vegetable plagiarism.”

A federal court tossed out the copyright suit last year.

Lapine’s lawyer, Howard Miller, said he and his client were evaluating the opinion and would decide later whether to appeal. He had no other comment.

Seinfeld’s attorney, Orin Snyder, called the decision “a complete victory for Jerry, and also a victory for the 1st Amendment and the right of comedians to tell jokes.”

Dior suspends John Galliano

Christian Dior suspended its star fashion designer John Galliano on Friday pending an inquiry into accusations that he hurled racist remarks at a couple in a Paris bar.

About a week before Galliano was due to present Dior’s collection in Paris, police were called to a bar in the city’s trendy Marais district on Thursday evening where they found the designer doling out a drunken torrent of abuse to a couple, a police source said.

Galliano’s lawyer, Stephane Zerbib, said two complaints had been filed with police against his client for making racist or anti-Semitic comments — a crime in France — but he said Galliano “firmly and formally” denied doing so.

Barnum museum needs millions

A Connecticut museum celebrating flamboyant showman P.T. Barnum will need to raise up to $17 million to renovate and repair its historic building damaged by a tornado last June.

Officials said Friday that repairs will cost $6 million or $7 million. But overhauling exhibition space and fixing other areas in the Bridgeport building are expected to raise the cost to between $15 million and $17 million.

Wedding bells: Kelsey Grammer, who was divorced from his third wife, Camille, on Feb. 10, tied the knot again Friday, marrying Kayte Walsh in New York.

Inside the business of entertainment

The Wide Shot brings you news, analysis and insights on everything from streaming wars to production — and what it all means for the future.

You may occasionally receive promotional content from the Los Angeles Times.

More From the Los Angeles Times

What to watch Monday, May 31: A double dose of Gordon Ramsay with the season premieres of “Hell’s Kitchen” and “Gordon Ramsay: Uncharted,” the premiere of “HouseBroken” and Memorial Day concerts.

Producers are looking to unionize to protect their rights in the streaming era, but will likely face stiff resistance from major media companies.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ gets PG-13 rating

Just two days before the 83rd Academy Awards, the Motion Picture Assn. of America said Friday it has assigned a PG-13 rating to an alternative version of “The King’s Speech” in which, a source said, the profanity that earned it an R rating has been muted out.

The MPAA said it also has waived a rule that requires the distributor to fully withdraw the original version of the film from theaters for 90 days before replacing it with an alternative.

“The King’s Speech,” which is nominated for 12 Academy Awards, has already grossed $106 million domestically. The new version should assist the film in gaining an even wider audience.

Parker leaves Spitzer’s arena

After only four months, Kathleen Parker is leaving her post as the co-anchor of “Parker Spitzer,” CNN said Friday.

Starting Monday, the show will take on an ensemble format featuring “several newsmakers, guests and contributors” joining the sole remaining host, Eliot Spitzer, each night. It will operate under a new title, “In the Arena.”

CNN said that Parker will continue to appear on CNN “occasionally to provide her insights and commentary.”

“Parker Spitzer” was the first big step in CNN’s plan to revitalize its prime-time ratings. But after premiering in October, it struggled with low ratings.

‘Nightline’ exec moves to ‘GMA’

ABC News has put the executive in charge of “Nightline” at the helm of “Good Morning America.”

The network said Friday that James Goldston is the new senior executive producer of the morning show. He is replacing Jim Murphy, who is leaving to become executive producer of Anderson Cooper’s new syndicated talk show, which debuts in the fall.

Goldston’s top deputy, Jeanmarie Condon, will take over as “Nightline” executive producer.

Judge tosses suit against Seinfeld

A New York City judge has thrown out a lawsuit in which a cookbook author accused Jerry Seinfeld of hurting her reputation by mocking her on television.

The judge said it was clear the comedian was joking when he called author Missy Chase Lapine a “wacko” on “Late Show With David Letterman” in 2007.

In a ruling filed Friday, Justice Marcy Friedman said Seinfeld also has a constitutional right to express his opinion.

The suit stemmed from a legal battle in which Lapine accused Seinfeld’s wife, Jessica, of stealing her idea for a book on how to get children to eat healthy. Seinfeld ridiculed the lawsuit on Letterman, saying Lapine was accusing his wife of “vegetable plagiarism.”

A federal court tossed out the copyright suit last year.

Lapine’s lawyer, Howard Miller, said he and his client were evaluating the opinion and would decide later whether to appeal. He had no other comment.

Seinfeld’s attorney, Orin Snyder, called the decision “a complete victory for Jerry, and also a victory for the 1st Amendment and the right of comedians to tell jokes.”

Dior suspends John Galliano

Christian Dior suspended its star fashion designer John Galliano on Friday pending an inquiry into accusations that he hurled racist remarks at a couple in a Paris bar.

About a week before Galliano was due to present Dior’s collection in Paris, police were called to a bar in the city’s trendy Marais district on Thursday evening where they found the designer doling out a drunken torrent of abuse to a couple, a police source said.

Galliano’s lawyer, Stephane Zerbib, said two complaints had been filed with police against his client for making racist or anti-Semitic comments — a crime in France — but he said Galliano “firmly and formally” denied doing so.

Barnum museum needs millions

A Connecticut museum celebrating flamboyant showman P.T. Barnum will need to raise up to $17 million to renovate and repair its historic building damaged by a tornado last June.

Officials said Friday that repairs will cost $6 million or $7 million. But overhauling exhibition space and fixing other areas in the Bridgeport building are expected to raise the cost to between $15 million and $17 million.

Wedding bells: Kelsey Grammer, who was divorced from his third wife, Camille, on Feb. 10, tied the knot again Friday, marrying Kayte Walsh in New York.

Inside the business of entertainment

The Wide Shot brings you news, analysis and insights on everything from streaming wars to production — and what it all means for the future.

You may occasionally receive promotional content from the Los Angeles Times.

More From the Los Angeles Times

What to watch Monday, May 31: A double dose of Gordon Ramsay with the season premieres of “Hell’s Kitchen” and “Gordon Ramsay: Uncharted,” the premiere of “HouseBroken” and Memorial Day concerts.

Producers are looking to unionize to protect their rights in the streaming era, but will likely face stiff resistance from major media companies.


Quick Takes: Scrubbed ‘King’s Speech’ gets PG-13 rating

Just two days before the 83rd Academy Awards, the Motion Picture Assn. of America said Friday it has assigned a PG-13 rating to an alternative version of “The King’s Speech” in which, a source said, the profanity that earned it an R rating has been muted out.

The MPAA said it also has waived a rule that requires the distributor to fully withdraw the original version of the film from theaters for 90 days before replacing it with an alternative.

“The King’s Speech,” which is nominated for 12 Academy Awards, has already grossed $106 million domestically. The new version should assist the film in gaining an even wider audience.

Parker leaves Spitzer’s arena

After only four months, Kathleen Parker is leaving her post as the co-anchor of “Parker Spitzer,” CNN said Friday.

Starting Monday, the show will take on an ensemble format featuring “several newsmakers, guests and contributors” joining the sole remaining host, Eliot Spitzer, each night. It will operate under a new title, “In the Arena.”

CNN said that Parker will continue to appear on CNN “occasionally to provide her insights and commentary.”

“Parker Spitzer” was the first big step in CNN’s plan to revitalize its prime-time ratings. But after premiering in October, it struggled with low ratings.

‘Nightline’ exec moves to ‘GMA’

ABC News has put the executive in charge of “Nightline” at the helm of “Good Morning America.”

The network said Friday that James Goldston is the new senior executive producer of the morning show. He is replacing Jim Murphy, who is leaving to become executive producer of Anderson Cooper’s new syndicated talk show, which debuts in the fall.

Goldston’s top deputy, Jeanmarie Condon, will take over as “Nightline” executive producer.

Judge tosses suit against Seinfeld

A New York City judge has thrown out a lawsuit in which a cookbook author accused Jerry Seinfeld of hurting her reputation by mocking her on television.

The judge said it was clear the comedian was joking when he called author Missy Chase Lapine a “wacko” on “Late Show With David Letterman” in 2007.

In a ruling filed Friday, Justice Marcy Friedman said Seinfeld also has a constitutional right to express his opinion.

The suit stemmed from a legal battle in which Lapine accused Seinfeld’s wife, Jessica, of stealing her idea for a book on how to get children to eat healthy. Seinfeld ridiculed the lawsuit on Letterman, saying Lapine was accusing his wife of “vegetable plagiarism.”

A federal court tossed out the copyright suit last year.

Lapine’s lawyer, Howard Miller, said he and his client were evaluating the opinion and would decide later whether to appeal. He had no other comment.

Seinfeld’s attorney, Orin Snyder, called the decision “a complete victory for Jerry, and also a victory for the 1st Amendment and the right of comedians to tell jokes.”

Dior suspends John Galliano

Christian Dior suspended its star fashion designer John Galliano on Friday pending an inquiry into accusations that he hurled racist remarks at a couple in a Paris bar.

About a week before Galliano was due to present Dior’s collection in Paris, police were called to a bar in the city’s trendy Marais district on Thursday evening where they found the designer doling out a drunken torrent of abuse to a couple, a police source said.

Galliano’s lawyer, Stephane Zerbib, said two complaints had been filed with police against his client for making racist or anti-Semitic comments — a crime in France — but he said Galliano “firmly and formally” denied doing so.

Barnum museum needs millions

A Connecticut museum celebrating flamboyant showman P.T. Barnum will need to raise up to $17 million to renovate and repair its historic building damaged by a tornado last June.

Officials said Friday that repairs will cost $6 million or $7 million. But overhauling exhibition space and fixing other areas in the Bridgeport building are expected to raise the cost to between $15 million and $17 million.

Wedding bells: Kelsey Grammer, who was divorced from his third wife, Camille, on Feb. 10, tied the knot again Friday, marrying Kayte Walsh in New York.

Inside the business of entertainment

The Wide Shot brings you news, analysis and insights on everything from streaming wars to production — and what it all means for the future.

You may occasionally receive promotional content from the Los Angeles Times.

More From the Los Angeles Times

What to watch Monday, May 31: A double dose of Gordon Ramsay with the season premieres of “Hell’s Kitchen” and “Gordon Ramsay: Uncharted,” the premiere of “HouseBroken” and Memorial Day concerts.

Producers are looking to unionize to protect their rights in the streaming era, but will likely face stiff resistance from major media companies.


Schau das Video: Kelsey Grammer: Tour my property u0026 tavern