Neue Rezepte

Jerked Shrimps mit Melonensalsa

Jerked Shrimps mit Melonensalsa


Zutaten

  • 6 große ungekochte Garnelen, geschält, entdarmt
  • 4 Teelöffel frischer Limettensaft
  • 2 Teelöffel Jerk oder Gewürzmischung nach karibischer Art
  • 3/4 Tasse gewürfelte Honigmelone
  • 1/4 Tasse gehackter frischer Koriander

Rezeptvorbereitung

  • Grill vorbereiten (mittlere Hitze). Garnelen, Öl, 2 Teelöffel Limettensaft und Jerk-Gewürzmischung in eine mittelgroße Schüssel geben. 10 Minuten marinieren lassen.

  • In der Zwischenzeit Melone, Honigtau, Koriander, rote Zwiebel und die restlichen 2 Teelöffel Limettensaft in eine mittelgroße Schüssel geben. Salsa mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  • Garnelen auf Metallspieße stecken. In der Mitte undurchsichtig grillen, gelegentlich mit Marinade bestreichen, ca. 5 Minuten. Mit Salsa und Limettenspalten servieren.

Rezept von Melanie Barnard, Brooke DojnyReviews Section

L.M. TOWNSEND CATERING

Weitere Ideen für ein “Stations”-Event finden Sie in unseren Cocktail-Buffet-Menüs.
oder aus den folgenden Vorschlägen. Gerne fertigen wir auch Sonderanfertigungen
eine Station basierend auf Ihrem kulturellen Erbe, Speisen Ihres Lieblingsreiseziels,
geschätzte Familienrezepte oder jedes andere Thema, das Sie sich vorstellen können.

Die angegebenen Preise verstehen sich pro Person, mindestens 75 Gäste.
Preise etwas höher für kleinere Parteien.
Einige Artikel sind für kleinere Gruppen möglicherweise nicht verfügbar.

SCHNITZSTATION
Chefkoch und serviert auf Brötchen

Rinderfilet, Meerrettichsauce 5

Rinderfilet, Meerrettichsauce $4

Rinderbrust, Barbecue-Sauce $5

Gebratener Truthahn, frisches Cranberry-Relish 3 $

Honig gebackener Schinken, Senf $4

Gegrillte Schweinelende, Chutneysauce 3,50 $

Pochierter Lachs, Kräutersauce $4

PASTA-STATION
Auf Bestellung zubereitet und serviert mit geriebenem Parmesan, Knoblauchbrot, Grissini.
Wählen Sie eine Soße 4 USD Zwei Soßen 5 USD Drei Soßen 6 USD

Penne, Fusilli, Bowties, Raddiatore oder Orcchiette mit

Alfredo-Sauce mit Prosciutto und Erbsen

Spargel, Sahne und Parmesan

Gorgonzolacreme mit Pistazien

Puttanesca mit Tomaten, Sardellen, Kapern und Oliven

Primavera mit Marktgemüse

Würzige Amaticiana mit süßer Wurst

Gebratenes Gemüse Marinara

Pflaumentomate mit Basilikum, Wodka und Sahne

Meeresfrüchte mit Knoblauch, Weißwein und Olivenöl (+$1)

Hummer, Sahne und Gartenkräuter (+$4)

Risotto-Kuchen zur Pasta-Auswahl hinzufügen (+$2)

RISOTTO-BAR $6
Käserisotto mit Toppings von Gästen hinzugefügt

karamellisierte Zwiebeln, sautierte Champignons, Parmesan,
Tomatensalsa, geröstete Paprika, Frühlingszwiebeln,
Shredded Chicken, Baby Shrimps, frische Kräuter

SALATSTATION
Salate mit französischem Brot und Butter

Caesar Salad $3 mit Hühnchen $4 Shrimps $6

Baby Greens mit Auswahl an Toppings und Dressings $3

Auswahl von drei Salaten aus den Abendmenüs $6

Phyllo Baskets gefüllt mit Greens
Gäste fügen Toppings, Käse und Dressings hinzu

MARTINI SALATBAR
Wählen Sie Eins $5 Zwei $6 Drei $7
Drei geschüttelte Cocktails, serviert in Martinigläsern mit Stäbchen

Der Sakia: Japanische Nudeln, Thai-Erdnuss-Dressing, Asiatisches Gemüse, Shredded Chicken

Der Kosmos: Baby-Gemüse aus der Region, getrocknete Preiselbeeren, Ziegenkäse-Streusel,
Gerösteter Frühmais, gezuckerte Mandeln, Wodka Cranberry Vinaigrette

Der Mojito: Tabasco Tequila Hähnchenbrust, geriebene Romaine,
Geröstete rote Paprika, Tortilla-Sticks, Traubentomaten, Minz-Limetten-Vinaigrette

CREPE-STATION
Auf Bestellung gefüllte französische Crpes
Wählen Sie Eins $4 Zwei $6 Drei $8

Hühnchen-Pilz- und Mornay-Sauce

Käseäpfel und Rumsauce

Erdbeeren und Schlagsahne

Nutella und Schlagsahne

Rasierte Bittersüße Schokolade und Schlagsahne

SUPPENSTATION
Suppen mit Knoblauchbrot und einer Auswahl an Crackern
Wählen Sie Eins $4 Zwei $6 Drei $8

Succotash-Suppe mit Speck

Schwarze Bohnensuppe mit Beilagen

Herbst-Kürbiskuchen mit Apfel

Cremige Frühlingszwiebel mit Ziegenkäse

Wilder Pilz mit Sherry

Thailändische Zitronengrassuppe mit Hühnchen

Rauchige Garnelen und Chorizo-Wurst

Neuengland oder Manhattan Clam Chowder

Kalte Suppen: Vichyssoise, Gazpacho, Silver Queen
Maissuppe, Gurken-Minze, Brunnenkresse, Curry-Karotte, Wassermelone, Rote Bete

SUPPEN MIT VIELEN FARBEN STATION $7
Serviert aus Glasterrinen, umgeben von einem Kranz aus Marktgemüse und Gemüse,
präsentiert in Schnapsgläsern und Mini-Martini-Gläsern (zusätzlicher Gläserverleih erforderlich)
Wählen Sie vier
Vichyssoise aus weißem Mais, Gazpacho, Gurkenminze,
Brunnenkresse-Dill, Curry-Karotte, Frühlingserbse,
Cantaloupe, Honigmelone und Wassermelone

MARTINI BAR MASHED KARTOFFELN $ 5
Süßkartoffeln hinzufügen (+$1)
Cremiger Kartoffelpüree serviert in einem Martiniglas (zusätzliche Leihgebühr erforderlich)

Verschiedene Beläge: Zerbröckelter Speck, Sauerrahm, süße Butter,
Schnittlauch, zerbröckelter Blauschimmelkäse, Pignola-Nüsse, geröstete Pekannüsse, Tomatensalsa,
Paprika, Parmesankäse, zerkleinerter Vermont Cheddar

INDISCHE STATION
Serviert mit Pappadums, Nan, Raita und Basmati-Reis
Wählen Sie Eins $5 Zwei $7 Drei $9

Hühnercurry mit Kokos

Gemüsecurry mit Ingwer und Safran

GUMBO UND GRITS STATION
Wählen Sie Eins $5 Zwei $7 Drei $9

Hühnchen-Andouille-Wurst Jambalaya in einer Tasse

Garnelen und Schinken Gumbo in einer Tasse

Mini New Orleans Muffuletta-Sandwiches

Mini Oyster Po'Boy Sandwiches

Cajun gewürzte Garnelen, Remoulade und gezogene Butter

Gebratene Hähnchenfinger in Buttermilch, Erdnuss-Barbecue-Dip

Krabbenfleisch Hushpuppies, Cajun Remoulade

Carolina Gegrilltes Pulled Pork auf Mini Soft Rolls mit Krautsalat

Cheddar-Grits mit drei Belägen: Andouille-Wurst, kreolische Garnelen, geröstete Pekannüsse

KOMFORT-NAHRUNGSSTATION
Wählen Sie Drei $5 Vier $7 Fünf $9

Makkaroni und Käse in einem Demitasse Cup

Füllung Cupcakes, Kartoffelpüree-Zuckerguss

Cheddar-Speck-Minipizzas

Mini-Cheeseburger-Schieber

Gebratene Hähnchenfinger in Buttermilch

Mini Hotdogs, hausgemachter Ketchup und Schulhaussenf

SPIELSTATION $10
Es kann eine Mindestgästezahl gelten

Geschmack der Wildnis: Gegrillte Wachtel, Gegrillte Entenbrust,
Geräucherte Forelle, Büffelfleischbällchen und gegrilltes Wild
Spiele Saucen und französische Brotrunden

INSELSTATION
Serviert mit französischen Baguettes, karibischen Früchten und Kochbananenchips
Wählen Sie Zwei $7 Drei $9

Conch Fritters, Remoulade Dip

Meeresfrüchte vom Kräutergrill auf der Insel $Marktpreis

Jerked Hähnchen-, Rind- oder Schweinefleischspieße

Drumstick Arroz Con Pollo

MEXIKANISCHER STATION
Serviert mit Nacho Chips und Toppings
Wählen Sie eins $6, zwei $9, drei $12

Fajitas: Hühnchen oder Rindfleisch, warme Tortillas

Putenmole, knusprige Maistortillas

Gegrilltes Hähnchen- oder Schweinefleisch Cojita-Käse Mini Tamales

BAHNHOF MITTLERER OSTEN $6
Serviert mit Pita Dreiecken

Hummus und Baba Ghanoush mit gerösteten Pinienkernen

Falafel mit Joghurt-Minz-Sauce

Tabbouleh gewürzte gegrillte Baby-Lammkoteletts (+$2)

ASIATISCHER STATION
Serviert mit Glückskeksen und Chop Sticks:
Wählen Sie Eins $4 Zwei $6 Drei $8

Verschiedene Dumplings und Potstickers, gedünsteter und frittierter Teriyaki Scallion Dip

Sommerrollen, süße Chili-Dip-Sauce

Hühnchen-, Schweine-, Rindfleisch- oder Gemüse-Lomein-Nudeln in einer Take-Out-Box

Gebratener Reis mit Garnelen und chinesischer Wurst in einer Take-out-Box

Verschiedene Sushi, Wasabi, Gari und süße Soja

Grüne Curry Chicken Satays, Erdnusssauce

SUSHI-STATION 5
Serviert mit Wasabi, Sojasauce und Gari eingelegtem Ingwer

Thunfisch, Lachs oder Escolar Sushi

SOMMER MAISERNTE
Saisonal
Wählen Sie drei $4 vier $5 fünf $6

Maiskolben, aromatisierte Butter

Mais-Paprika-Muffins, Honig-Ahornbutter

Käsemaispudding im Demitasse Cup

Vichyssoise Shooter aus weißem Mais

Avocado-Mais-Pfeffer-Tacos in knusprigen Maistortillas

BRASILIANISCHER BAHNHOF CHURRASQUERIA
Würziges Grillfleisch, serviert mit gelbem Reis und schwarzen Bohnen, Chimichurri-Sauce und Kochbananen-Chips
Wählen Sie eins $8 zwei $10

Gegrilltes gewürztes Rinderfilet, gegrillte Schweinelende,
Feuergebratenes Schweinefilet, Rinder-Tri-Tip-Braten

GRILLSTATION SATAY
Serviert mit einer Auswahl von drei Salsas oder Saucen
Wählen Sie einen Spieß $5 Zwei $7 Drei $9

Satay-Spieße
Meeresfrüchte, Hühnchen, Rinderlende, Schweinelende oder Lamm

Saucen und Salsa
Ananas Rote Chile Salsa
Papaya-Mango-Salsa
Ancho-Steak-Sauce
Avocado-Mais-Salsa
Geröstete Poblano-Tomaten-Salsa
Tomatillo-Mais-Salsa
Erdnuss-Rote Chile-Barbeque-Sauce
Cremige grüne Chile-Avocado-Sauce
Argentinische Chimichurri-Sauce
Nordafrikanische rote Paprika-Koriander-Chamoula-Sauce
Indische Gurken-Minze-Joghurt-Sauce

TAPAS-STATION $8
Serviert mit französischen Brotscheiben und spanischem Olivenöl

Auswahl an geschnittenen spanischen Würstchen
Spanischer Jamon auf einem Ständer, beinhaltet den Huf (mindestens 100 Personen)
Frische weiße Sardellen, Sardinen, Oliven, Paprika, spanische Mandeln
Manchego-Käse
Knoblauchgarnelen mit Petersiliensauce
Marinierter Calamari

NEW YORK DELI-STATION $6
Serviert mit Miniatur-Roggen-Pumpernickel-Scheiben, kleinen Brötchen,
Halbsaure Dillgurken, Krautsalat, Senf

Geschnitztes Corned Beef, Pastrami oder Truthahn
Rasierter Schweizer Käse

DEUTSCHER STATION
Eine Auswahl an gedämpften Wurst, gebackenem Sauerkraut und Senf Soft Bakery Rolls,

OMELETSTATION $6
Vorbereitet auf Bestellung mit einer Vielzahl von Füllungen:

Wurst, Speck, Schinken, Garnelen, Räucherlachs,
Schwarze Bohnen, Tomaten, Salsa, Frühlingszwiebeln, Rote Zwiebeln,
Champignons, geröstete Paprika, Cheddar, Schweizer, Feta

SCHOKOLADENBRUNNEN 5
Fontäne für geschmolzene Schokolade mit Löffeln
Gelber Kuchen, Erdbeeren, Ananas, Graham Cracker, Brezeln, Marshmallows

EISCREME SUNDAE BAR $3
Vanille- und Schokoladeneis mit eigenen Toppings:

Gehackte Nüsse, Maraschino-Kirschen, Butterscotch-Sauce, Heath Bar Bits,
Schokostreusel, Schokosauce, Mini Marshmallows,
Zerkleinerte Oreos, Schlagsahne

CHAMPAGNER- UND SORBET-BAR 5
Eine Auswahl von drei Sorbets in einem Weinglas, gekrönt mit Sekt
oder prickelnder Apfelwein und frisches Obst
Wählen Sie drei aus

Mango, Zitrone, Himbeere, Passionsfrucht, Mandarine, Ananas

FINGER-FOOD DESSERTS-STATION
Wählen Sie Drei $6 Vier $8 Fünf $10
Kaffeestation hinzufügen 1,50 €

Mini-Törtchen: Key Lime, Frische Beeren mit Gebäckcreme, Lemon Curd mit Erdbeeren, Schokoladenmousse
Profiteroles: Mokka-Mousse, Zitronen-Mousse, Grand-Marnier-Schlagsahne
Italienisches Mini-Gebäck: Blätterteig, Küsse, Canolli, Schokoladen-Canolli, Marzipan-Kekse
Dessertriegel: Pekannuss, Schokoladen-Pekannuss, Schokoladen-Chip-Brownie, Schokoladen-Himbeer-Käsekuchen,
Marmorkäsekuchen, Karottenkuchen, Zitrone, Brownies, Blondies
Mini Cheesecakes: Einfach oder mit Beeren, Schokolade, Zitrone, Toffee Crunch
Kekse und Cupcakes: Jeder Geschmack

SHORTCAKE-STATION 5
Traditionelle Shortcakes mit Toppings, die die Gäste hinzufügen können:

Karamellisierte Äpfel, mazerierte Erdbeeren, Grand-Marnier-Pfirsiche, Schlagsahne

SCHOKORIEGEL
Gläser in verschiedenen Formen und Größen, voller Süßigkeiten
passend zu Ihrem Thema. Schaufeln, Süßigkeitenbeutel enthalten
Der Preis hängt von der Auswahl ab


Eine großartige Hochzeit beginnt mit großartigem Essen

Eine Größe passt nicht allen

Jamaican Jerked Ribs (Baby Backs!)

Jamaican Jerked Ribs (Baby Backs!) kombinieren zwei Grillfavoriten zu einem köstlichen und würzigen Hauptgericht, das Sie beeindrucken wird.

Ja Mo! “Ich mag keinen Ruck!” (sagte kein Feinschmecker mit Selbstachtung. Überhaupt.) Sie können dies im Ofen oder auf dem Grill zubereiten. Ich grille meine gerne wegen des Rauchs und der Schärfe, aber ja. Manchmal regnet es! Dieses Rezept beginnt mit einer Barbecue-Sauce im Jerk-Stil, die Ihnen den gewünschten Geschmack ohne Marinade oder Einreiben verleiht.

Jamaikanische Jerk-Sauce

Sie haben vielleicht gesehen, wie ich diese Sauce für andere Dinge verwendet habe, wie zum Beispiel Jerk Chicken . Es ist wirklich eine sehr vielseitige Sauce!

Diese Sauce ist eine Finishing-Sauce wie Barbecue-Sauce, die sich perfekt zum Übergießen von Hühnchen, Rippchen, Koteletts und Burgern eignet. Geben Sie Ihren gegrillten Hot Dogs ein Bad darin für zusätzlichen Zazz. Auch gut als würziger, ketchupartiger Dip für Pommes Frites und Kartoffelecken.

ZUTATEN:

  • 1 Tasse Tomatensauce
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 2 Esslöffel Pickapeppa-Sauce
  • 2 Esslöffel Melasse
  • 2 Esslöffel Essig (Apfelessig)
  • 1/2 Tasse brauner Zucker (oder Splenda brauner Zucker, wenn Sie eine süße Sauce mögen, erhöhen Sie auf 3/4 Tasse)
  • 1 Teelöffel Knoblauchpulver
  • 1 Teelöffel Zwiebelpulver
  • 1 Esslöffel gemahlener Ingwer
  • 1/2 Teelöffel getrockneter Thymian
  • 1 1/2 Teelöffel gemahlener Piment
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Habanero-Pfeffersauce (verwenden Sie 1 TL für weniger scharf)
  • 1 Esslöffel Flüssigrauch

METHODE: (und wie einfach ist das.)

Schritt 1

In einem Topf verquirlen und 20-30 Minuten köcheln lassen, bis sie dickflüssig sind.

Als nächstes müssen Sie Ihre Rippen vorbereiten. Vielleicht möchten Sie die Membran auf der Rückseite entfernen, aber viele Leute stören nicht. Es ist wirklich leicht zu entfernen. Nehmen Sie einfach ein scharfes Messer und bearbeiten Sie die Kante davon. Dann greifen Sie es mit Papiertüchern (für einen guten Halt) und ziehen Sie es langsam ab. Ziehen Sie nicht zu schnell! Es ist wie ein Klebeband. Ziehen Sie das Band jemals zu schnell ab und es reißt, um die Kante nie wieder zu finden? Ich dachte nicht. Aber ich habe! rofl! Aber lieber Leser, dafür gibt es immer ein erstes Mal. Sie sagen, Merkur ist gerade rückläufig, was auch immer das bedeuten mag. Ich weiß nur, dass Mist passiert. Weißt du…

Ich finde es einfach genug, sie mit Salz, Pfeffer und Knoblauch zu würzen.

Natürlich Sie können sie salzen.

Natürlich Sie können sie marinieren.

Natürlich Sie können trocken reiben.

Natürlich können Sie sie bepinseln oder wischen.

Sie sind Ihre Rippen, immerhin. sagte Nuff.

Vielleicht diese noch nicht gebloggt Rezepte würden dich interessieren? Sie gehören mir und ich kann für sie bürgen.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich Jerk mag. Nur die Fakten, Ma’am.

Moi? Ja, das ist eine Tatsache. Ich bin ein Chilene. Und manchmal bin ich, was ich esse.

Ehrlichkeit herrscht vor, aber bitte ich nicht zweimal, das zuzugeben. Nicht der Chilihead-Teil. rofl!

Okay, abgesehen von den Vorläufigkeiten, ich nehme an, Ihre Rippen sind bereit zu gehen. Noch im Kühlschrank? Sie sind nicht bereit zu gehen.

Jamaican Jerked Ribs (Baby Backs!) – Outdoor (Grill) und Indoor (Ofen) Kochoptionen:

Erwärme sie auf Zimmertemperatur. Und gleich danach starten Sie Ihren Grill zum indirekten Garen. Oder heizen Sie Ihren Backofen vor. Ich kann nicht sagen, was Sie tun werden, und ich würde es nicht sagen, wenn ich es wüsste. Wir können hier diskret sein, wenn es um Betrug und Rippchen geht. Nun, vielleicht können einige Leute damit nicht umgehen. Aber es ist dein Essen, du machst damit was du willst. Ich denke, es wird auf jeden Fall gut schmecken.

Grillmethode:

Schritt 1

Bereiten Sie mit einer Fettpfanne einen Grill für das indirekte Garen vor

Schritt 2

Legen Sie die Rippchen über die Fettpfanne und grillen Sie sie bei indirekter mittlerer Hitze (testen Sie, indem Sie Ihre Hand auf die Hitze legen - Sie sollten sie dort etwa 3 Sekunden halten können).

Schritt 3

Grill abdecken und 1 1/2 - 1 3/4 Stunden garen, oder bis die Rippen zart sind und sich das Fleisch etwas von den Knochenrändern zurückgezogen hat.

Schritt 4

Fügen Sie während des Kochens bei Bedarf zusätzliche Kohlen oder Holzstücke hinzu.

Übrigens, die kannst du auch rauchen. Befolgen Sie die Anweisungen auf Ihrem Smoker und kochen Sie, bis sie wie bei der Grillmethode fertig sind.

Ofen METHODE:

Schritt 7

Rippchen bei 250° F/121° C für 3 Stunden backen, dann aus dem Ofen nehmen.

Schritt 8

Beenden Sie die Rippen auf dem Grill, fügen Sie BBQ-Sauce hinzu, sobald Sie sie aufgesetzt haben, und grillen Sie 6-8 Minuten lang oder bis die Sauce fest wird. Oder Soße und zurück in den Ofen stellen, bis die Soße eindickt und fest wird. Deine Entscheidung.

Treten Sie meiner Rezeptgruppe auf Facebook bei, um mehr Rezepte von Blogger-Freunden aus der ganzen Welt zu erhalten!


Inhalt

In traditionellen Stammesgesellschaften wird das Sammeln von Schalentieren, Wildpflanzen, Beeren und Samen oft von Frauen durchgeführt. Bisons waren traditionell eine wichtige Nahrungsquelle für die Plains-Indianer im Gebiet zwischen dem Mississippi und den Rocky Mountains.

Rezepte wurden zunächst mündlich überliefert. Über einen Zeitraum von Hunderten von Jahren wanderten einige Stämme in verschiedene Klimazonen ein. Als die europäischen Siedler diese Rezepte aufschrieben, hatte sich die Küche wahrscheinlich an die Verwendung lokaler Zutaten angepasst. Einige Anthropologen vermuten, dass die südwestlichen östlichen Pueblo, Hopi und Zuni möglicherweise mehr der ursprünglichen Elemente beibehalten haben. [6]

Landessen Bearbeiten

Country Food bezieht sich in Kanada auf die traditionelle Ernährung der indigenen Völker in Kanada (in Kanada als First Nations, Metis und Inuit bekannt), insbesondere in abgelegenen nördlichen Regionen, wo westliche Lebensmittel ein teurer Import sind und traditionelle Lebensmittel immer noch verwendet werden auf. [7] [8] [9]

Die Regierung der Nordwest-Territorien schätzte im Jahr 2015, dass fast die Hälfte der Einwohner der Nordwest-Territorien in kleineren Gemeinden für 75 % ihrer Fleisch- und Fischaufnahme auf Landlebensmittel angewiesen war, in größeren Gemeinden war der Prozentsatz niedriger, wobei der niedrigste Prozentsatz auf Landlebensmittel angewiesen war (4 %) in Yellowknife, der Hauptstadt und einzigen "großen Gemeinde".

Zu den gebräuchlichsten Landgerichten in den Nordwest-Territorien gehören Säugetiere und Vögel (Karibu, Elche, Enten, Gänse, Robben, Hasen, Auerhühner, Schneehühner), Fische (Seeforelle, Saibling, Inconnu (Coney), Felchen, Hecht, Quappe ) und Beeren (Heidelbeeren, Preiselbeeren, Brombeeren, Moltebeeren). [10]

In der östlichen kanadischen Arktis ernähren sich Inuit von Lebensmitteln, die vor Ort gefischt, gejagt und gesammelt werden. Dazu gehören Karibu, Walross, Ringelrobbe, Bartrobbe, Belugawal, Eisbär, Beeren und Weidenröschen.

Der kulturelle Wert, der bestimmten Wildarten und bestimmten Teilen beigemessen wird, variiert. In der Region James Bay zum Beispiel ergab eine Studie aus dem Jahr 1982, dass Belugawalfleisch hauptsächlich als Hundefutter verwendet wurde, während der Speck oder Muktuk eine "geschätzte Delikatesse" war. [11] Der Wert variiert auch je nach Alter, wobei Inuit jüngere Ringrobben bevorzugen und die älteren oft für Hundefutter verwenden. [12]

Kontaminanten in Landlebensmitteln stellen in Nordkanada ein Problem für die öffentliche Gesundheit dar. Freiwillige werden getestet, um die Ausbreitung von Industriechemikalien von Emittenten (normalerweise im Süden) in das nördliche Nahrungsnetz über die Luft und das Wasser zu verfolgen. [13]

Im Jahr 2017 verpflichtete sich die Regierung der Nordwest-Territorien, im bald eröffneten Stanton Territorial Hospital trotz der Herausforderungen, ausreichende Mengen an Wild und Pflanzen zu beschaffen, zu untersuchen und zu präparieren, landwirtschaftliche Lebensmittel zu verwenden. [14]

In Südkanada sind wild lebende Lebensmittel (insbesondere Fleisch) in Restaurants relativ selten, da Wildtierschutzvorschriften gegen den Verkauf von gejagtem Fleisch sowie strenge Fleischkontrollvorschriften gelten. Es gibt eine kulturelle Kluft zwischen ländlichen und abgelegenen Gemeinden, die auf wilde Nahrungsmittel angewiesen sind, und städtischen Kanadiern (die Mehrheit), die wenig oder keine Erfahrung damit haben. [fünfzehn]

Küche des Ostens der amerikanischen Ureinwohner Bearbeiten

Die wichtigsten Grundnahrungsmittel der indigenen Völker der Eastern Woodlands sind traditionell Mais (auch bekannt als Mais), Bohnen und Kürbis, bekannt als "The Three Sisters", weil sie in Wechselwirkung gepflanzt wurden: Die Bohnen wuchsen auf den hohen Stielen der Mais, während sich der Kürbis an der Basis der drei Pflanzen ausbreitete und das Wurzelsystem schützte und stützte.

Ahornsirup ist ein weiteres wichtiges Grundnahrungsmittel der östlichen Woodlands-Völker. Der Baumsaft wird zu Beginn des Frühlings von Zuckerahornbäumen gesammelt, wenn die Nächte noch kalt sind. [16] Birkenrindenbehälter werden bei der Herstellung von Ahornsirup, Ahornkuchen, Ahornzucker und Ahorntaffy verwendet. Wenn der Saft auf eine bestimmte Temperatur gekocht wird, entstehen die verschiedenen Variationen von Ahorn-Nahrungsmitteln. Wenn der Saft zu verdicken beginnt, kann er in den Schnee gegossen werden, um Toffee herzustellen. [17]

Da die ersten Kolonisten Neuenglands ihre Lebensmittel an die lokalen Ernten und Ressourcen anpassen mussten, bilden die einheimischen Einflüsse der südlichen Neuengland Algonkin-Küche mit Gerichten wie Maisbrot, Succotash und Johnnycakes und Zutaten wie Mais einen bedeutenden Teil der Küche Neuenglands , Preiselbeeren und lokale Muschelarten werden noch heute in der Region genossen. [18]

Die Wabanaki-Stammesvölker und andere östliche Waldvölker haben Nussmilch und Säuglingsnahrung aus Nüssen und Maismehl hergestellt. [19] [20] [21]

Küche der südamerikanischen Ureinwohner Bearbeiten

Die Kultur der südöstlichen Ureinwohner Amerikas hat von ihren Anfängen bis heute den Grundstein der südlichen Küche gelegt. Aus der Kultur der südöstlichen Ureinwohner Amerikas stammt eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel der südlichen Ernährung: Mais (Mais), der entweder zu Mehl gemahlen oder mit einem alkalischen Salz gekalkt wird, um mit einer indianischen Technik, die als Nixtamalisierung bekannt ist, Hominy zu machen. [22] Mais wird verwendet, um alle Arten von Gerichten zuzubereiten, vom bekannten Maisbrot und Grütze bis hin zu Likören wie Whisky, der historisch gesehen ein wichtiges Handelsprodukt war.

Obwohl Kartoffeln ein weniger wichtiges Grundnahrungsmittel sind, wurden sie auch aus der Küche der amerikanischen Ureinwohner übernommen und wurden in vielerlei Hinsicht ähnlich wie Mais verwendet. Die amerikanischen Ureinwohner führten die ersten nicht indianischen Südländer mit vielen anderen Gemüsesorten ein, die auf den Tischen des Südens noch bekannt sind. Kürbis, Kürbis, viele Bohnensorten, Tomaten, viele Paprikasorten und Sassafras kamen über indigene Völker zu den Siedlern. Das Virginia-Algonkin-Wort pawcohiccora bedeutet Hickory-Nussfleisch oder ein daraus hergestelltes Nussmilchgetränk.

Viele Früchte sind in dieser Region verfügbar. Muscadine, Brombeeren, Himbeeren und viele andere Waldbeeren waren Teil der Ernährung der südamerikanischen Ureinwohner.

Weit mehr, als irgendjemand denkt, leben heute einige der wichtigsten Speisegerichte der südostindischen Indianer in der „Soul Food“ fort, die sowohl von schwarzen als auch von weißen Südländern gegessen wird. Hominy zum Beispiel wird immer noch gegessen. Sofkee leben als Grütze weiter. Maisbrot [wird] von südlichen Köchen verwendet. Indische Frikadellen. verschiedentlich bekannt als "Hacke Kuchen", . oder "Johnny-Kuchen". . Inder gekochtes Maisbrot ist in der südlichen Küche als "Maismehlknödel" präsent. und als "schweige Welpen", . Die Südstaaten kochen ihre Bohnen und Ackererbsen, indem sie sie kochen, wie dies auch die Indianer taten. wie die Indianer pökeln sie ihr Fleisch und räuchern es über Hickorykohlen.

Die südöstlichen Ureinwohner Amerikas ergänzen ihre Ernährung traditionell mit Fleisch, das aus der Jagd auf einheimisches Wild stammt. Wild war schon immer ein wichtiges Grundnahrungsmittel, da es in der Gegend viele Weißwedelhirsche gibt. Kaninchen, Eichhörnchen, Opossums und Waschbären sind ebenfalls üblich.

Auch von Europäern übernommenes Vieh in Form von Schweinen und Rindern wird gehalten. Abgesehen von den am häufigsten verzehrten Teilen des Tieres wird traditionell auch Inneres wie Leber, Gehirn und Darm gegessen. Diese Tradition besteht auch heute noch in typischen Gerichten wie Chitterlings, allgemein als Chitlins bezeichnet, die gebratenen Dickdarm von Schweinelebermus sind, ein in den Carolinas übliches Gericht, das aus Schweineleber und Schweinehirnen und -eiern hergestellt wird. Das Fett der Tiere, insbesondere von Schweinen, wird traditionell gerendert und zum Kochen und Braten verwendet. Vielen der frühen Siedler wurden Kochmethoden der südostamerikanischen Ureinwohner beigebracht.

Ausgewählte Gerichte Bearbeiten

    (Chitlin), normalerweise aus dem Dickdarm eines Schweins hergestellt, grob gemahlener Mais, der zur Herstellung von Grütze verwendet wird, kleiner, pikanter, frittierter runder Ball aus Maismehlteig
  • Indische Krapfen, Schweineleber, Teile von Schweineköpfen, Maismehl und Gewürze
  • Sofkee, Maissuppe oder Getränk, sauer [24]

Küche der Ureinwohner der Great Plains Bearbeiten

Indigene Völker der Great Plains und Canadian Prairies oder Plains Indians haben sich in der Vergangenheit stark auf amerikanische Bisons (amerikanische Büffel) als Grundnahrungsmittel verlassen. Eine traditionelle Zubereitungsmethode besteht darin, das Fleisch in dünne Scheiben zu schneiden und es dann entweder über einem langsamen Feuer oder in der heißen Sonne zu trocknen, bis es hart und brüchig ist. In dieser Form ist es monatelang haltbar, was es zu einer Hauptzutat macht, die mit anderen Lebensmitteln kombiniert oder allein gegessen werden kann.

Eine solche Verwendung könnte Pemmikan sein, eine konzentrierte Mischung aus Fett und Protein, und manchmal werden Früchte wie Preiselbeeren, Saskatoon-Beeren, Blaubeeren, Kirschen, Aronia und Johannisbeeren hinzugefügt. Viele Teile des Bisons wurden auf vielfältige Weise verwendet und zubereitet, darunter: "Gekochtes Fleisch, Kuttelsuppe, vielleicht mit Hirn verdickt, gebratene Eingeweide, ruckartiges/geräuchertes Fleisch, und rohe Nieren, Leber, mit Galle oder Galle bestäubte Zunge wurden sofort danach gegessen eine Tötung." [25]

Die Tiere, die die Indianer der Great Plains konsumierten, wie Bisons, Hirsche und Antilopen, waren Weidetiere. Aus diesem Grund waren sie reich an Omega-3-Fettsäuren, einer essentiellen Säure, die vielen Diäten fehlt. [26]

Auf die Frage nach traditionellen Grundnahrungsmitteln identifizierte eine Gruppe von Plains-Ältesten Prärierüben, Früchte (Aronia, Junibeeren, Pflaumen, Blaubeeren, Preiselbeeren, Erdbeeren, Büffelbeeren, Stachelbeeren), Kartoffeln, Kürbis, Trockenfleisch (Hirsch, Büffel, Jack .). Kaninchen, Fasan und Präriehuhn) und Wildreis als Grundnahrungsmittel. [27] Und Pemmikan.

Küche der westlichen Indianer Bearbeiten

Im pazifischen Nordwesten umfasst die traditionelle Ernährung Lachs und andere Fische, Meeresfrüchte, Pilze, Beeren und Fleisch wie Hirsch, Ente und Kaninchen.

Im Gegensatz zu den Ostländern sind die nordwestlichen Völker traditionell hauptsächlich Jäger und Sammler. Das allgemein milde Klima führte zur Entwicklung einer Wirtschaft, die auf ganzjährig reichlich vorhandener Nahrung basiert, anstatt auf saisonale Landwirtschaft angewiesen zu sein.

Im heutigen Kalifornien können Eicheln zu einem Mehl gemahlen werden, das zeitweise für etwa 75 Prozent der Bevölkerung als Hauptnahrungsmittel diente, [28] und Trockenfleisch kann während der Trockenzeit zubereitet werden. [29]

Küche des Südwestens der amerikanischen Ureinwohner Bearbeiten

Vorfahren Puebloans der heutigen Four Corners-Region der Vereinigten Staaten, die Arizona, Colorado, New Mexico und Utah umfasst, praktizierten zunächst Subsistenzlandwirtschaft durch den Anbau von Mais, Bohnen, Kürbis, Sonnenblumenkernen und Pinienkernen aus der Pinyon-Kiefer und Wildfleisch, darunter Wild- und Hühnerfleisch, und Süßwasserfische wie die Halsabschneiderforelle von Rio Grande und die Regenbogenforelle sind ebenfalls traditionelle Lebensmittel in der Region.

Pueblos der Vorfahren sind auch für ihre Korbflechterei und ihre Töpferei bekannt, was sowohl auf einen landwirtschaftlichen Überschuss, der getragen und gelagert werden musste, als auch auf das Kochen in Tontöpfen hindeutet. Mahlsteine ​​wurden verwendet, um Mais zu Mehl zum Kochen zu mahlen. Archäologische Ausgrabungen weisen auf eine sehr frühe Domestikation von Truthähnen als Nahrung hin.

Die neue mexikanische Küche ist sowohl in der Pueblo- als auch in der Hispano-Essenstradition stark verwurzelt und ist eine weit verbreitete Küche im amerikanischen Südwesten, insbesondere in New Mexico.

Die 2002 Lebensmittel der südwestindischen Nationen gewann den James Beard Award, das erste Kochbuch der amerikanischen Ureinwohner, das so geehrt wurde. [30] [31] Die Verleger hatten der Autorin Lois Ellen Frank mitgeteilt, dass es so etwas wie die Küche der amerikanischen Ureinwohner nicht gebe. [32]

Einheimische Küche Alaskas Bearbeiten

Die einheimische Küche Alaskas besteht aus nährstoffreichen Lebensmitteln wie Robben, Fisch (Lachs) und Elchen. Zusammen mit diesen werden traditionell Beeren (Heidelbeeren) und Vogeleier von den Ureinwohnern Alaskas konsumiert. [33]

Robben, Walrosse und Eisbären sind das Großwild, das die Ureinwohner Alaskas jagen. Kleineres Wild umfasst Felchen, Seesaibling, Schneehase und Schneehuhn.

Aufgrund des Wetters sind essbare Pflanzen wie Beeren nur im Sommer zum Verzehr verfügbar, daher ernähren sich die Menschen sehr fett- und eiweißreich, aber kohlenhydratarm.

Das gejagte Wild wird auch für Kleidung verwendet. Aus dem Darm großer Säugetiere wird wasserdichte Kleidung hergestellt und aus Karibufell wird warme Kleidung hergestellt. [34]


Berkeley: Flavah Island Cafe – Jamaikanisches Frühstück, Spinner, Pastetchen, Festival und Knoblauchgarnelen mit Basilikum-Tomaten-Concasse

Jamaican Soul ist weg und der Funk auch. Das Restaurant hat einen saubereren, moderneren Look. Die Tische passen alle zusammen, der Boden wurde erneuert und es gibt keine rotierende Kunstausstellung, nur die Backsteinwände.

Flavah Island befindet sich jetzt an dieser Stelle neben Local 123. Am Sonntag beginnen sie das Frühstück mit ein paar günstigen amerikanischen Frühstücksprodukten wie

$ 2,99 - Pfannkuchen stax - vier Pfannkuchen mit frischen Beeren und einer Auswahl an Hühnchen-Basilikum-Wurst oder Truthahn-Speck

Auf der Speisekarte steht auch "Tägliche Auswahl an jaimaicanischen Frühstücksfavoriten (Preise variieren)"

Ich poste das Menü in der ersten Antwort

Während es noch einige Dampftischartikel gibt, ist das Pick-and-Choice-Buffet von Jamaican Soul verschwunden.

Heute hatte ich die Curryziege und ein Ginger Beer

Das Ginger Beer ohne Kohlensäure war sehr gut mit schönem Ingwergeschmack und Brennen.

Das Ziegencurry war lebhaft mit Gewürzen. Es gab Rindereintopf-große Stücke von Ziegen mit Knochen. Es kam mit vier Scheiben gebratener Kochbananen, einem Karotten-Kohl-Krautsalat mit Öl und einigen leckeren Bohnen und Reis, die sie mit einer grünen Soße belegen, wenn Sie möchten. Obwohl reichlich Öl verwendet wurde, war es ein leckeres Mittagessen. Meine Lippen kribbeln und meine Zunge ist noch warm vor Gewürzen.

Ich erhaschte einen Blick auf die jamaikanischen Pastetchen, die jemand bestellt hatte. Sie sahen gut aus.

Auf der Speisekarte steht, dass Spinner traditionelle jamaikanische Knödel sind. Sie werden mit dem geschmorten Ochsenschwanz serviert.

Sie sagten, sie seien unter neuer Leitung, aber ich habe mich ein wenig verloren, was das bedeutete. Wenn es neue Besitzer oder nur eine neue Richtung gäbe.

Café Flavah Island
2057 San Pablo Avenue
Berkeley, Kalifornien
(510) 704-4083

Std
Täglich: 7:30 - 20:00 Uhr täglich (da sie jedoch gerade erst geöffnet haben, würde ich anrufen, um nachzusehen)


Jerked Shrimps mit Melonensalsa - Rezepte

Ausgezeichnet mit verschiedenen Crackern.

Pfeffergelee-Käse-Torte

(Dies ist nicht süß und ist kein Dessert.) Wirklich gut mit Crackern serviert.

Karibik Guacamole

Entweder scharf oder mittel mit Tortillastreifen serviert.

Siebenschichtiger Dip

Diese Vorspeise wird mit Chips serviert und enthält Bohnendip, gemischte zerdrückte Avocados, zerkleinerten Salat, schwarze Oliven, gewürfelte Tomaten, Taco-Gewürz, saure Sahne und geriebenen Käse. Serviert mindestens 20.

Platte mit verschiedenen Käsesorten und Crackern

Platte mit verschiedenen Crudit&ecutes

Krabbencocktail

Serviert mit einer würzigen Cocktailsauce.

Hühnerleberpastete

Mit Schalotten, Apfelschnaps und verschiedenen Gewürzen gekocht, dann im Kühlschrank gekühlt. Serviert mit Reiscrackern.

Spinat & Wasserkastanien-Dip

Serviert in einer großen Brotboule (Pumpernickel, Roggen oder French) mit Brotstücken außen zum Dippen.

Inselteufeleier

Gefüllte Selleriestangen

Die Füllung besteht aus Blauschimmelkäse oder Gorgonzola gemischt mit Sauerrahm und Walnüssen.

Krebs-Mandel-Dip

Mit gebrannten Mandeln belegt und sprudelnd mit Crackern serviert.

Heiße Mini-Fleischbällchen

Gebratene Garnelen in Kokosnuss mit Feuer- und Gewürz-Orangen-Dips

Kokos-Hähnchen-Tender mit Feuer- und Gewürz-Orangen-Dips

Gemahlener Truthahn und Basilikum Fillos

Gefüllte Champignons mit Wurst oder Krebsfleisch

Mini Krabbenküchlein

Filet Mignon

Kräuterreiche Butter auf Mini-Toast, garniert mit saftig gegrilltem Filet und einem Bett aus Brunnenkresse.

Teriyaki/Knoblauch-Hähnchen am Spieß

Serviert mit einer Erdnusssauce.

Spinat- und Käseumsätze

In Fillo eingewickelter Spargel mit Asiago-Käse

Karamell-Apfel- und Ziegenkäse-Geldbörsen

Aufpeppen mit Jerk Seasonings/Spices

Jerk-Gewürz ist auf den Inseln ebenso beliebt wie Rum und Reggae. Es schmeckt mit einer intensiven, würzigen Kombination aus Frühlingszwiebeln, Zwiebeln, Thymian, jamaikanischem Piment und feurigen Scotch Bonnet Peppers, die das Hühnchen oder Fleisch für eine Geschmacksexplosion würzen!

Rippenbraten ohne Knochen nach jamaikanischer Art

Ein zartes, saftiges Stück Prime Rib Eye, verkrustet mit gemahlenem schwarzem Pfeffer und jamaikanischen Gewürzen, die gebacken werden, um eine Fülle von Aromen freizusetzen. Serviert mit Schalotten in Rotweinsauce.

Jerk Schweinebraten

Dieses Schweinefleisch ist ein weiteres typisches Gericht von Stir It Up und wird in einer köstlichen Mischung aus traditionellen jamaikanischen Kräutern und Gewürzen mariniert. Meist mit Süßkartoffeln und Salat serviert.

Jamaikanischer Rindereintopf

Gewürfelt und gut sautét in einer speziell gewürzten Sauce mit Gemüse. Serviert auf einem Bett aus Reis und Erbsen mit Salat.

Würzige Fleischbällchen

Rinderhackfleisch gewürzt mit speziellen jamaikanischen Gewürzen und serviert mit Gemüse in einer köstlichen Sauce. Beilagen mit Reis, Bohnen und einem gemischten Salat sind eine großartige Ergänzung zu dieser Mahlzeit.

Ochsenschwanzeintopf

Diese traditionelle Wahl ist sehr sättigend, langsam mit jamaikanischen Gewürzen gekocht, großzügig mit Kräutern gewürzt und in einer dicken fleischigen Sauce mit Butterbohnen serviert.

Jamaikanische Currygarnele/Huhn

Tigergarnelen, gesäubert und entdarmt, oder Hühnchen gedämpft in einem pikanten jamaikanischen Curry mit zartem Gemüse. Das Gericht kann wahlweise scharf, scharf oder mild zubereitet werden – Sie haben die Wahl. Wasser im Munde und verlockend.

Frikasseiertes Hühnchen

Hühnchen geschmort in einer scharfen Soße und Gemüse, bestehend aus Chocho (jamaikanischem Kürbis), Karotten und Kartoffeln. Die beliebteste Art, Hühnchen in Jamaika zu kochen und wird normalerweise mit Reis, Bohnen und Kochbananen serviert.

Gegrilltes Hähnchen

Im Ofen gebacken mit Jerk-Gewürzen und Barbecue-Sauce. Reis und Fadennudeln sind eine schöne Beilage zu diesem Gericht.

Ananas Hühnchen

Diese köstliche Variante von scharf und würzig bis süß und fruchtig entführt Ihre Geschmacksknospen auf eine leichte Kreuzfahrt zu den karibischen Inseln. Wahlweise Hähnchenbrust oder -viertel werden mit Ananasstücken sowie roter und grüner Paprika kombiniert, um eine Sauce wie keine andere zu kreieren - scharf und doch süß. Ein Traum für Obstliebhaber wird wahr.

Erbseneintopf

Lassen Sie sich nicht vom Namen täuschen. Dies ist kein vegetarisches Gericht. The real Jamaican stew peas does contain red kidney beans (or peas, as the Jamaicans call them), but the real main ingredients of this tantalizing entree is stewed beef and pig&rsquos tail. When cooked perfectly, the beef in this dish is amazingly tender and flavored with pork from the pig&rsquos tail. This is as authentic as it gets. This dish is usually served with white rice to absorb all the flavors in the gravy and the plantains to add that needed sweet component to the meal. Sehr lecker!

Curry Goat (spicy or mild)

Curry goat is of one of Jamaica&rsquos most popular dishes, traditionally prepared on special occasions. The authentic curry goat is, of course, made with goat meat using only the best Jamaican curry blended with a variety of unique Jamaican spices, cooked with potatoes and made spicy with scotch bonnet peppers to create this mouth watering Jamaican tradition. This dish will surely make your taste buds jump for joy!

Leg of Lamb with Callaloo or Spinach and Feta Cheese

Butterflied leg of lamb, filled with spinach and feta cheese and slivered garlic and rosemary. Served with a salad of wild greens vinaigrette and sour cream mashed potatoes. An elegant dish and a favorite on the Islands, especially for the holidays!

Seashore Salmon

A large succulent Alaskan salmon steak prepared with the most delicate care. Marinated in spices with an orange and herb marinade, and then grilled to perfection.

Spicy Creole Shrimp

How lucky can you be! A hearty helping of peeled and deveined shrimp combined with fresh green and red peppers, onions, basil and chives that are tossed in a rich blend of spices and herbs.

Fish Carnival

Scrod or tilapia are great in this meal. Lightly fried and cooked in tomatoes, onions, parsley and Jamaica&rsquos own scotch bonnet peppers. Served in a delicious sauce.

Baked Stuffed Sole

Stuffed with a combination of shrimp and crab, and flavored with Jamaican seasonings. Baked and served with a light white sauce. Excellent with rice and vermicelli or sweet potato casserole.

Plantains

A staple of the Caribbean cuisine, these bunch fruits of the banana tree come in many varieties, from tiny finger bananas (figis) to large, black-skinned plantains. Usually regarded as a vegetable, the larger plantains are ripened and sweet, lightly fried to a golden brown. A traditional accompaniment to meats.

Rice & Red Beans

Served with most entrees, this island staple is cooked in a coconut-based sauce.

Süßkartoffel-Auflauf

Baked with a sweet orange butter and topped with clementines.

Kartoffelpüree

Blended with butter and sour cream and a sprinkle of parmesan.

Sauteed Callaloo

A vegetable closely resembling spinach in appearance and flavor. Sauteed with onions, tomatoes and a bit of scotch bonnet for a flavorful and healthy addition to any meal, giving an unmistakable traditional Caribbean flavor.

Cabbage Cook Up

Cabbage steamed with carrots, onions and pepper, blended with spices. Echt lecker!

Homemade Macaroni & Cheese

Who doesn&rsquot love mac &lsquon cheese - kids favorite to adult comfort food. Made with the freshest ingredients.

Old-Thyme Favorite &ndash Chicken Soup

Thick, hearty and filled with an abundance of fresh vegetables and based with pumpkin or squash with a kick of scotch bonnet pepper.

Beef Soup

Pumpkin based soup filled with meat and fresh vegetables, with our own special flavors of the island. If you&rsquore a meat lover, this is a sure hit.

Jamaican Pepperpot Soup

The main ingredient is callaloo (similar to spinach), steamed with okra, kale and Jamaican squash (chocho), flavored with ham hock or beef, and spiced with our special seasonings.

A medley of tossed fresh garden vegetables, topped with a generous portion of a light citrus vinaigrette.

Mediterranean Salad

With tomatoes, olives feta cheese and Greek dressing.

Traditional Caesar

topped with imported Parmesan cheese and fresh croutons.

Mesclun Greens

Served with teardrop tomatoes and a balsamic vinaigrette.

Kartoffelsalat

Homemade with a special zing.

Nudelsalat

Made with chicken sausage, fresh basil, cherry tomatoes and assorted peppers and parmesan cheese.

SUGAR AND SPICE AND EVERY-

Fruit Boat

Beautifully arranged fresh fruit in a boat-platter.

Watermelon Boat

A fresh watermelon overflowing with pineapple, cantaloupe, honeydew melon, red and green grapes, and strawberries.

Tropical Bread Pudding

Pineapple Upside Down Cake

Peach and Mango Cobbler

Kokosnusskuchen

With a cream cheese and coconut topping.

Chocolate Trifle

Layers of chocolate cake with vanilla pudding and homemade whipped cream, topped with cinnamon sugar.

Jamaican-Me-Crazy Trifle

Layered with pound cake, guava jelly and fruit cocktail, and blended with Jamaican Rum Cream or Jamaican Rum. Topped with whipped cream and sliced bananas.

The Hard Way

Planter&rsquos Punch

Great with blend of Jamaican rum, both dark and light. This conjures up warm sensations of the sunny island. Served with slices of oranges and complemented with a wedge of lime.

Pina Colada with Coconut Rum

Jamaican Red Stripe Beer

Jamaican Shandy

Combination of ginger ale and a blend of Jamaican Red Stripe. Different but exciting to the taste buds!


Low FODMAP Jamaican Jerked Chicken Salad

1. In a large bowl, stir together thyme, black pepper, allspice, and 1/2 tsp of salt. Stir in 2 tbsp of the vinegar, 1 tbsp of the mustard and the brown sugar and mix well. Add the chicken, rubbing the mixture into the chicken. Abdecken und beiseite stellen.

2. In a separate bowl, whisk together the remaining 2 tbsp vinegar, 1 tbsp mustard, 1/4 tsp salt and the oil. Add the pineapple, kiwi fruit, pepper and radish, if using. Zum Kombinieren werfen.

3. Preheat a medium grill. Grill the chicken, 5cm from the heat, for 5–7 minutes on each side or until cooked through.

4. When cool enough to handle, slice the chicken on the diagonal. Add the warm chicken to the salad and serve immediately.

If you can't get mooli radish (it looks like a thin, smooth, white parsnip), use sliced red globe radishes for a crisp texture. Alternatively, look out for jicama (yam bean). This root vegetable from Central America looks like a turnip. It has a crisp, juicy texture and is good raw, peeled and sliced into salads.


Everything heavenly at Sugar Mill

WESTERN BUREAU: Half Moon Sugar Mill's executive chef, Christopher Golding, awoke the senses with an offering of escoveitch salsa, pumpkin cream cheese and jerked eggplant sauces instead of butter, last Thursday night during the reopening of his fine-dining restaurant.

Primed to take foodies on a culinary journey during the Gleaner-sponsored Restaurant Week, come November 14 to 22, Golding gave RW Ambassador Douglas Gordon of OceanStyle fame and his wife, Arla, a sneak preview of what diners should expect during the week.

As if the delectable jerk chicken spring roll with pineapple papaya slaw and the smoked marlin and shrimp symphony were not enough to open the appetite, the award-winning chef unveiled a bite-size palate stimulator tagged Amuse Bouche, as a precursor to the flavourful sorrel purée, corn-fried melon, chive and Dijon mustard that played host to the seafood appetiser.

Of the two main appetisers, Gordon described how the sauce complemented the jerked chicken spring roll as a mix between tangy and sweet. "A perfect balance. In fact, although it has a lot of flavours, it's not too much and would be brilliant either with or without the sauce."

A robust conch and crayfish chowder soup with herb wafer and micro greens gets top points for reaching the spot of no return and was one of the most memorable dishes on this menu. Beautifully placed in the middle of the culinary excitement, it was Chef Golding's entrée selections that proved his prowess in the kitchen.

Obviously allowing his creative juices to roam freely, the Sugar Mill chef has selected to offer at least one very healthy entrée among the three from which to choose.

There is a black mint and ortanique poached chicken breast, which is "quite an interesting dish," said Gordon in-between tasting his wife's duo of pork, which is actually an allspice dusted pork medallion and jerk pork leg, served with plantain hash, garnished with pineapple rum and sorrel chutney.

Gordon complimented the chef on preparing a chicken breast that was succulent and flavourful, not dry, while Arla had a lot to say about the pork. "A good combination of the different types of pork. The sorrel chutney was excellent so was the pineapple rum sauce. The chef seems to like to play with tangy and sweet."

A mouth-watering quinoa bacon-crusted snapper fillet, perched on an annatto curry broth, crabmeat, cow peas and cherry tomatoes, vegetables and sweet potato curls is the third option on this delightful Restaurant Week menu.

Sinfully decadent is the only way to describe the white chocolate and pumpkin bread pudding, garnished with pumpkin seed brittle, whipped honey mascarpone and caramel sauce.

Is there a dish you shouldn't have at Sugar Mill during Restaurant Week? Absolut nicht. In fact, go as often as you can, not only for the food, but also for the ambience at this 50-year-old restaurant.


Review: Past is present at Runyon's in Coral Springs

Walk into Runyon's, and you feel as if you're stepping into a comfortable pair of shoes. An old, expensive pair of shoes. At first, you're buoyed by the throwback atmosphere: the grand piano in the front room, the handsome dark-wood bar, the clubby feel in the back dining rooms. Anniversaries and birthdays are duly noted on a chalkboard by the front door. But then, after paying plenty for a meal that's solid but never soars, you wonder if it's time for these shoes to get a resoling.

Consider, for example, the shrimp Caparrelli appetizer ($14), a menu mainstay that has been around nearly as long as the restaurant itself (32 years). It arrived with promise: Three jumbo shrimp, stuffed with provolone, wrapped in prosciutto, baked with garlic and bread crumbs, sprinkled with parsley, adorned by a half lemon with a squeeze net.

It looked appetizing. But the taste was … a bit tired.

Were the shrimp a day too old, or was the prosciutto slightly off? It's not that I thought the dish should be put to sleep. I just wished it could be reawakened.

It's a feeling I had often on a recent visit, my first in a long time. Runyon's has a nice assortment of steaks, fish, seafood, specials and sides, but nothing that made anyone in my group go, "Wow." For this kind of money, you want "wow." There are some offerings for the value-conscious: a $12 lunch menu and happy hours with light bites from 3 to 6:30 p.m.

Nostalgia looms large here, with hundreds of photos of visiting celebrities and athletes lining the walls. I have some fond memories of the place, including drinking with former Florida Panthers coach Doug MacLean the night he got fired. Runyon's opened in 1984, back when Coral Springs was developing and this western stretch of Sample Road was two lanes. Founder Jack O'Connell figured the growing, prosperous suburb needed a quality steakhouse to match, a place for special occasions and well-heeled regulars.

Now, Runyon's is in transition. O'Connell, an old-time Irish restaurateur and raconteur, has handed over day-to-day operations to his daughter Ryan and her husband, Kevin O'Connor, a restaurant veteran who started here as a busboy. The chef, Ricardo Flores, arrived a year ago. The challenge will be drawing a new generation while respecting and freshening the past.

"Runyon's opened when I was 10 months old. It means everything to me," Ryan O'Connor says. "We have customers who've been coming since I was a baby, but we also want to put our own twist on it."

Kevin O'Connor says they plan "a retro renovation" starting this summer, adding more small plates and updating the menu and patio area. "I want to get more of the millennials and Gen-Xers, make it so people in their 30s don't have to drive east," he says. "But we don't want to lose the feel of what got us here."

On the weeknight I visited, there was a decent crowd in the front piano room, where my group sat. Service was friendly, but careless. Our waiter introduced himself by name, but never offered or brought a bread basket. Later in the meal, water glasses sat unfilled. On the bright side, we sipped perfectly chilled martinis, and nibbled happily on the accompanying bleu-cheese stuffed olives.

The escargot ($12), a retro classic, featured buttery snails nestled in mushroom caps and bathed in garlic, served with toasted mini baguettes. The garlic didn't pack any punch. A pan-sautéed soft-shell crab ($15) was good and crispy, but again the garlic butter sauce lacked oomph. Many dishes were bland and underseasoned, something Kevin O'Connor says is by design for a clientele that skews older.

At least, the Classic Caesar salad ($9) had some lemony tang, but the romaine leaves were overdressed. We asked for anchovies, and we got them — a generous salty mound on top.

Too bad salt didn't make its way to the 28-day dry-aged 16-ounce Prime New York strip steak, a special that came in at a whopping $59. It was served perfectly medium-rare, as ordered, and had nice texture. It was obviously a quality piece of meat. But it didn't get proper seasoning before cooking, a sin. The beef was topped with grilled cipollini onions and served with whole roasted fingerling potatoes that were languid, not crispy. A side order of steamed spinach ($7) was unremarkable.

The jerked swordfish special ($41) was covered with a tropical fruit salsa and served with wild rice pilaf and asparagus. I'm usually not a fan of fruit with fish, but the mango and melon bits complemented the juicy seared fish. The biggest issue again was seasoning, a tame and underwhelming jerk.

Veal Parmesan ($36), also a special, was satisfying, a hefty yet tender piece of lightly fried breaded veal baked with cheese melted just short of golden brown and a velvety tomato sauce, accompanied by a mound of pappardelle.

Most desserts are housemade, including a crème brulee ($8.95) that had good, custardy flavor but was pulled from the refrigerator, its caramelized top layer not even freshly touched up with a kitchen torch. Key lime pie ($7.50) was better. It was not overly sweet, with a crisp crust, a good dollop of fresh whipped cream on top, and a zigzag of green lime sauce decorating the plate. It was the best thing all night, but unfortunately the slice was too small.


Schau das Video: Gegrillte Wassermelone mit Lachs auf dem Grill zubereiten - BBQ Rezept mal anders