Neue Rezepte

Emilio Moro und die Vielseitigkeit von Tinto Fino

Emilio Moro und die Vielseitigkeit von Tinto Fino


Tinto fino ist ein spezifischer Klon von Tempranillo. Emilio Moro hat Anpflanzungen, die relativ neu sind und andere, die fast 100 Jahre alt sind. Ihr Ziel ist es, zu zeigen, was Tinto Fino in seinen Weinbergen in Ribera del Duero erreichen kann.

Jeder Wein in ihrem Portfolio ist ein sorgfältig durchdachter Ausdruck, der in seiner Absicht standortspezifisch ist. Als Weingut setzt Emilio Moro auf eine Kombination aus Tradition und Innovation. Im Herzen sind sie Traditionalisten und ihre Weinherstellungsmethoden sind bewährt und rein. Sie haben jedoch die Weitsicht, moderne Technologien und technische Innovationen zu nutzen, um die Informationen und Unterstützung bereitzustellen, die sie benötigen, damit sie diese traditionellen Techniken optimal einsetzen können.

Bei der Verkostung der folgenden Weine, zuerst allein, dann mit einigen Tapas, sind mir einige Dinge aufgefallen. An erster Stelle stand die Qualität und Reinheit der Weine. Zweitens war der wirkliche Unterschied zwischen den einzelnen Ausdrücken. In jedem Fall waren es die Trauben, die Reben und der Ort, von dem sie kamen, der in den Vordergrund drängte. Die Weine unterscheiden sich stark durch die Anbauorte, das Alter der Reben und die unterschiedlichen Bedingungen. Darüber hinaus ist jeder Wein für die Qualität und den Wert, den er darstellt, mehr als fair. Diese Weine sind jeweils zu 100 Prozent tinto fino; neuere Reben werden aus Stecklingen ihrer älteren Reben gepflanzt.

Emilio Moro 2014 Finca Resalso (15 $)

Nach der Ernte und Gärung reifte dieses Angebot vier Monate in einer Kombination aus französischer und amerikanischer Eiche. Superfrische Aromen von schwarzen und roten Früchten füllen die Nase. Am Gaumen dominieren Brombeer- und Himbeeraromen sowie würzige Noten. Im Finish kommen Leder- und Erdmerkmale zum Vorschein. Für 15 US-Dollar ist dieser Wein für den täglichen Genuss gedacht. Genau dafür ist es perfekt geeignet. Trinken Sie ihn in seiner frischen, herrlichen Jugend für optimale Zufriedenheit.

Emilio Moro 2012 Emilio Moro ($25)

Die Früchte stammen von Reben im Alter zwischen 12 und 25 Jahren. Die Fassreifung erfolgte über 12 Monate in französischer und amerikanischer Eiche. In der Nase dominieren hier Kirscharomen und reichlich Würze. Anhaltende Rot- und Schwarzkirsch-Charaktere füllen den wohlproportionierten Gaumen. Graphit, Zimt, Nelken, Himbeererde und Anspielungen auf das Kirschjubiläum sind alle im überdurchschnittlichen Abgang zu sehen.

Emilio Moro 2011 Malleolus ($45)

Die Früchte für dieses Angebot stammen ausschließlich von Reben im Alter von 25 bis 75 Jahren. Der Ausbau erfolgte über 18 Monate in neuen französischen Eichenfässern. Eine Fülle von Gewürzen erhellt die einladende und faszinierende Nase. Am dichten und vielschichtigen Gaumen dominieren rote, schwarz getönte Früchte und ein Hauch von Violett. Erde, anhaltende Würze und getrocknete rote Früchte sind im langen Abgang präsent. Feste Tannine und rassige Säure prägen die Struktur. Für rund 50 Dollar ist dieser Wein ein Schnäppchen. Es hat die Schichten von Tiefe und Komplexität, die an Weine mit einem Preisschild von über 100 US-Dollar erinnern.

Emilio Moro 2010 Malleolus de Valderramiro ($140)

Die Frucht für diesen Wein stammt aus einer Kombination von drei spezifischen Weinbergen, die 1924 gepflanzt wurden. Er reifte 18 Monate in neuer französischer Eiche. Aromen von Schwarzkirsche und Pflaume prägen die Nase. Am Gaumen ist er vollmundig und dicht, mit Schichten von Frucht- und Gewürzaromen. Schwarzer Tee, Erde und anhaltende Fruchtaromen kommen im beeindruckenden Abgang zum Vorschein. Feste, griffige Tannine und solide Säure bilden zusammen die schöne Struktur. Am beeindruckendsten an diesem Angebot ist eine gemessene Intensität vom ersten Hauch bis zum letzten Schluck, die Aufmerksamkeit erfordert, aber nie außer Kontrolle gerät.

Emilio Moro 2010 Malleolus de Sanchomartin ($ 165)

Dies ist ein Einzelweinberg-Angebot von einem Standort, der 1964 gepflanzt wurde. Die Fassreifung erfolgte über 18 Monate in französischer Eiche. Sobald Sie diesen Wein einschenken, schimmert die ziegelrote Farbe im Glas. Anklänge von Veilchen und Leder begleiten tonnenweise rote Früchte in der etwas sanften Nase. Der Gaumen ist mit Aromen von roten Früchten beladen, aber er ist weicher und etwas raffinierter als der Valderramiro, der mehr Gewicht zeigte. Das außergewöhnliche Finish hält scheinbar ewig an, mit Erd-, Leder- und Gewürzstückchen, die alle ihre Spuren hinterlassen. Etwas feste Tannine geben mit Luft leicht nach. Ich habe jeden dieser Weine auf sehr unterschiedliche Weise und aus einer Vielzahl von Gründen genossen; dieser spezielle hat mich jedoch einfach umgehauen.

Emilio Moro 2010 Clon de la Familia (450 $* Nur für wohltätige Zwecke versteigert)

Die Früchte für diesen Wein werden an Stellen in den Weinbergen gewonnen, die jede der drei Bodenarten in ihren Eigenschaften repräsentieren. Der Ausbau erfolgte über zwei Jahre in handverlesener französischer Eiche in limitierter Auflage. Die Farbe dieses Weines im Glas lässt sich nur fair beschreiben als „dunkler als die Nacht“. Veilchen, schwarze Pflaume und Brombeeraromen präsentieren sich jeweils in der dunklen und etwas brütenden Nase dieses Weines. Der intensive und dichte Gaumen ist geprägt von Boysenbeere, schwarzer Himbeere, Gewürzen und Scharen von Mineralien. Gerösteter Espresso, Chicorée und anhaltende dunkle Fruchtmerkmale prägen den langen, kräftigen Abgang. Große, zähe Tannine und felsenfeste Säure halten die Dinge in Schach.

Es ist immer eine Freude, mit echten Künstlern in jeder Disziplin zusammen zu sein. Wenn es um Winzer geht, ist Jose Moro sicherlich das. Was er auf dem Weingut seiner Familie in Ribera del Duero macht, ist bemerkenswert beeindruckend. Ebenso bemerkenswert und absolut greifbar, wenn man mehr als 10 Sekunden mit dem Mann verbringt, ist seine Leidenschaft. Er zeigt gerne seine Weine, seine Region, sein Land und seinen geliebten Tinto Fino. Wenn Sie einige großartige spanische Weine probieren möchten, empfehle ich Emilio Moro von Herzen.


So genießen Sie Ribera del Duero Tempranillo, AKA Der erstaunliche Wein, den Sie probieren müssen

Wenn Sie in den Vereinigten Staaten leben, haben Sie wahrscheinlich noch nie von einer erstaunlichen spanischen Rotweinsorte namens Tempranillo gehört. Aber nur weil es nicht auf Ihrem Radar ist, heißt das nicht, dass es nicht bemerkenswert ist. Ob Sie es glauben oder nicht, Tempranillo ist tatsächlich eine der 5 beliebtesten Rebsorten der Welt und die beliebteste in Spanien. Wenn Sie ein Fan von Cabernet Sauvignon oder Pinot Noir sind, sollten Sie unbedingt eine Flasche Tempranillo aus der wunderschönen spanischen Weinregion Ribera del Duero probieren.

Ribera del Duero Tempranillo, lokal als Tinto Fino bekannt, gibt es in verschiedenen Sorten, die je nach Alterungsprozess von tief und komplex bis hin zu frischer und fruchtiger reichen. Trotz dieser Unterschiede können Sie Geschmacksmerkmale erwarten, die denen von Marmelade, dunklen Früchten, Zeder, Tabak und/oder Eichenholz ähnlich sind, egal welche Flasche Sie probieren. Eines haben sie noch gemeinsam: Sie sind alle lecker.

Die Region Ribera del Duero hat sich definitiv einen Namen auf der ganzen Welt gemacht, indem sie einige der begehrtesten und elegantesten Weine Spaniens produziert. Von hier kam tatsächlich der erste Tempranillo, den ich je probiert habe.


Talk-A-Vino

Wenn es um spanische Weine geht, ist Ribera Del Duero wahrscheinlich die ikonischste und bekannteste Region weltweit – Ich weiß, einige werden sagen, es sollte Priorat oder Rioja sein, aber lassen wir dieses Argument für ein anderes Mal. Warte, hier sind ein paar Statistiken, um meine Aussage zu untermauern. Wenn Sie sich die Bewertungen des Wine Spectator Classic (95-100, Best of the Best) ansehen, finden Sie in dieser Kategorie 38 Weine aus Ribera Del Duero, 24 aus Rioja und nur 11 aus Priorat. Und wissen Sie in Ribera Del Duero, welcher Wein die beste Wine Spectator-Bewertung aller Zeiten hat? 2004 Bodegas Emilio Moro Ribera del Duero Malleolus de Sanchomartin.

Nein, das ist nicht der Wein, über den wir hier sprechen werden, aber – er ist perfekt mit unserer Geschichte verbunden. Der erste kommerzielle Wein unter dem Namen Bodegas Emilio Moro wurde 1989 auf den Markt gebracht. Die Weinbautraditionen und -erfahrungen der Familie Moro reichen jedoch bis in den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück, beginnend mit Don Emilio Moro, einem Winzer der ersten Generation. Heute, in dritter Generation, baut die Bodegas Emilio Moro auf ein Jahrhundert von Traditionen und bewährten Techniken auf. Und nun kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Beitrags – das neueste Projekt der Moro Familie – Bodegas Cepa 21.

Fotoquelle: Bodegas CEPA 21

Bodegas Cepa 21 wurde von den Brüdern José und Javier Moro, den Winzern der dritten Generation, gegründet. Es befindet sich im Herzen der Region Ribero del Duero, in der Gegend, die als “The Golden Mile” bekannt ist. Es ist erwähnenswert, dass die Ribera Del Duero die höchstgelegenen Weinberge Spaniens umfasst, die sich auf 2.400 – 3.300 Fuß über dem Meeresspiegel befinden. Bodegas Cepa 21 bewirtschaftet 125 Hektar Landgut-Weinberge und hat weitere 125 Hektar unter direkter Kontrolle durch die Vereinbarungen mit Weinbauern. Alle 4 Weine der Bodegas Cepa 21 werden aus ein und derselben Traube – Tempranillo gekeltert, obwohl es sich um einen eigenen “Moro-Klon” handelt, der seit mehr als einem Jahrhundert angebaut wird.

Anstatt Sie mit weiteren Informationen zu überschwemmen, die Sie leicht auf der Website der Bodegas Cepa 21 finden können, hatte ich die Gelegenheit, mich [virtuell] mit José Moro, einem Besitzer und Winzer der Bodegas Cepa 21, zusammenzusetzen und ihn mit einer Flut von Fragen und #8211 und jetzt kann ich dieses Gespräch mit dir teilen:

[TaV]: Der Name Cepa 21 deutet an, dass dies das Weingut des 21. Jahrhunderts ist. Als Cepa 21 gegründet wurde, war Emilio Moro ein bekanntes und sehr erfolgreiches Unternehmen. Was war die Motivation für die Gründung des Weinguts Cepa 21 und der Marke insgesamt? Was unterscheidet Cepa 21 vom Emilio Moro?

[JM]: Cepa 21 ist das Projekt der dritten Generation der Moro-Familie. Wir waren begierig darauf, mit einem anderen Terroir und einem vielfältigen Ausdruck der Sorte Tempranillo zu experimentieren. Unser Ziel war es, den maximalen Ausdruck der Sorte Tempranillo zu finden und dabei die Finesse und Eleganz der Traube zu respektieren.
In diesem Sinne haben Emilio Moro und Cepa 21 mehrere Unterschiede. Zunächst sind die Weinberge von Cepa 21 nach Norden ausgerichtet, während die Weinberge von Emilio Moro nach Süden ausgerichtet sind. Das Klima ist ein weiteres Unterscheidungsmerkmal (kälter in Cepa 21) und auch die Art und Weise, wie wir unsere Weine klassifizieren, unterscheidet sich. In Emilio Moro klassifizieren wir nach dem Alter des Weinbergs und seiner Reben, während wir in Cepa 21 nach der Höhe der Weinberge klassifizieren.
Das Ergebnis: Cepa 21 Weine sind dezent aber strukturiert, frisch und doch komplex, elegant und voller Persönlichkeit und haben einen interessanten aromatischen Gaumen.

Weingut Cepa 21. Quelle: Bodegas CEPA 21

[TaV]: Was ist ein Weingut des 21. Jahrhunderts und wie passt Cepa 21 in dieses Bild? Versuchen Sie mit diesem Wein auch Millennials anzusprechen?

[JM]: Sobald die Leute das Gebäude in Cepa 21 sehen, ein schwarz-weißes minimalistisches Gebäude mit einem Hauch von „Chateaux française“, das sich zwischen Weinbergen erhebt, wird ihnen klar, dass sie gleich etwas entdecken werden, das für dieses Jahrhundert gemacht wurde. Innovation war auch einer der Schlüsselwerte während des gesamten Weinherstellungsprozesses. Es ist diese Verbindung von Modernität und unserem einzigartigen Tinto Fino-Klon, die Cepa 21-Weine zu traditionellen und doch modernen Weinen für den heutigen Verbraucher machen. Ich glaube, sie sind es, die den modernen Weinbau definieren und nicht umgekehrt&8230. Und bei Cepa 21 bemühen wir uns kontinuierlich, damit unsere Weine die Erwartungen dieser neuen Verbraucher übertreffen.

[TaV]: Es scheint, dass der vorherige Jahrgang für Cepa 21 2011 war, und jetzt ist der aktuelle Jahrgang 2014. Bedeutet das, dass Cepa 21-Weine nur in den besten Jahren produziert werden?

[JM]: Wir haben höchste Qualitätsansprüche an unsere Weine. Wenn also ein Jahrgang nicht genug Qualität hat, füllen wir ihn einfach nicht ab. Dies ist eine Möglichkeit, dem Verbraucher zu garantieren, dass er beim Kauf einer Flasche unseres Weins seine Erwartungen erfüllt, egal für welchen Jahrgang er sich entscheidet.

[TaV]: Welches waren seit der Einführung von Cepa 21 Ihre liebsten und schwierigsten Jahrgänge und warum?

[JM]: 2011 war ein ausgezeichneter Jahrgang, einer der besten in der Ribera del Duero. Die Klimatologie war perfekt für unsere Sorte, mit aufeinanderfolgenden Niederschlägen, die zu einem kraftvollen Jahrgang von großartigen Qualitätsweinen führten. 2015 war auch ein hervorragender Jahrgang, heiße Temperaturen und harte Arbeit führten zu vielversprechenden Weinen.
2009 war ein wirklich schwieriger Jahrgang. Es war extrem regnerisch und kalt, mit häufigem Hagel, der den vegetativen Zyklus der Pflanze stoppte. Es war ein Jahrgang zum Vergessen.

[TaV]: Was sind Ihre größten/wichtigsten Märkte für Cepa 21?
[JM]: Cepa 21 ist ein junges Weingut, das jedoch schnell wächst. Wir exportieren unseren Wein in die ganze Welt, von Asien bis in die USA, und wir wachsen international weiter. Die USA sind in diesem Jahr einer unserer Schlüsselmärkte, aber wir konzentrieren uns auch auf europäische Länder und auf unser eigenes Spanien.

[TaV]: Verkaufen Sie in ähnlicher Weise in China Cepa 21 oder Emilio Moro Weine? Sind Ribera del Duero-Weine noch breiter in China bekannt/beliebt?

[JM]: Ja, wir verkaufen in China und sind stolz darauf, dass unsere Weine auf diesem Markt sehr gut angesehen werden, obwohl wir erkennen, dass noch viel zu tun ist. Ich besuche China oft und spreche über das Potenzial unserer DO, die in China beliebt ist, aber noch viel Potenzial hat.

[TaV]: Bauen Sie auf einem der Emilio Moro/Cepa 21-Betriebe andere Trauben als Tinto Fino an? Wenn nicht, haben Sie vor, mit dem Anbau anderer Trauben zu beginnen?

[JM]: Wir haben kürzlich in Spanien angekündigt, dass wir ein Projekt in El Bierzo starten. Wir suchen nach einem Weißwein, der zu 100% aus Godello besteht, einer Traube, die sich durch Eleganz und Finesse auszeichnet. Wir sind erst in der Anfangsphase, aber wir sind uns des Potenzials dieser relativ unbekannten Rebsorte sicher.

[TaV]: Es scheint, dass Tinto Fino die einzige Traube ist, die auf der Cepa 21 (und auch auf dem Emilio Moro) verwendet wird. Findest du es manchmal einschränkend (die Tatsache, dass du nur eine Traube hast, mit der du arbeiten kannst)?

[JM]: Tempranillo ist König in Spanien, es ist die nationale Traube, und unser Tinto Fino-Klon, mit dem wir jede einzelne unserer Reben veredeln, ist das, was uns bewegt, unsere Daseinsberechtigung. Nein, wir finden es nicht einschränkend.


Ein neuer Geschmack von alten Favoriten

Das Ribera del Duero-Tal, das seit langem für die Herstellung hochwertiger Rotweine bekannt ist, die hauptsächlich aus der Tempranillo-Traube gewonnen werden, erlebt eine wahre Entwicklung. Die beliebten Winzer der Region breiten sich aus und gehen über die Tradition hinaus, um mit Schwestermarken und neuen Weingütern zu experimentieren und Innovationen zu entwickeln. Diese Projekte behalten das gleiche Qualitätsniveau bei, weisen jedoch unterschiedliche Terroirs auf, erobern verschiedene Märkte und dienen oft als Liebesarbeit, um die Inspiration ihrer berühmten Winzer zu kanalisieren. Die Neuzugänge bieten den Besuchern auch eine neue Art, diese berühmte Weinregion zu erleben, zu probieren und zu reisen.

1972, bevor die Weingüter von Ribera del Duero ihre Herkunftsbezeichnung (D.O.) einführten, gründeten Alejandro Fernández und seine Frau Esperanza Pesquera, ein erstklassiges Weingut aus dem 16. lagar, oder alte Weinpresse. Durch den Einsatz innovativer Techniken, wie der Erweiterung des ersten drahtgebundenen Weinbergs der Gegend, florierte Pesquera. Heute produziert das Weingut ikonische Gutsweine aus über 500 Hektar Weinbergen, die über eine Vielzahl von Terroirs verteilt sind. Mitte der 80er Jahre gründete die Grupo Tinto Pesquera, heute Familia Fernández Rivera, den Condado de Haza, einen Weinberg mit Blick auf den Fluss Duero. Hier haben sie über 30 Monate lang mit neuen Techniken experimentiert, darunter malolaktische Gärung und neue Weine mit langer Reifung in Eichenfässern. Das Weingut verwendet auch Tinta del País, Ribera’s lokale dickschalige Mutation von Tempranillo. Heute ist Condado de Haza ein Liebling der weltweiten Weinliebhaber wegen seiner hervorragenden Jahrgänge und einer von wenigen Weinbergen, die die traditionelle Ganzcluster-Fermentation praktizieren.

Das legendäre Weingut Bodegas Emilio Moro ist ein Familiengut in dritter Generation, das 1932 von Don Emilio Moro gegründet wurde. 2007 starteten José Moro und seine Geschwister ein ehrgeiziges Projekt, Cepa 21, das sich auf moderne Ausdrucksformen und kräftigere Rottöne konzentrierte, oft von einem lokalen Klon von Tempranillo, Tinto Fino. Seit der Einführung von Cepa 21 wurde José Moro von Forbes für den Start des Sensing4Farming-Projekts zitiert, das Technologie nutzt, um nachhaltige, digital bewirtschaftete Weinberge zu entwickeln. Er hat auch ein ehrgeiziges Sortiment erreicht, das einen Rosé aus 100% Tinto Fino, einen Flaggschiff-Rotwein und mehrere “jugendliche” Rebsortenweine umfasst. Ein Großteil des Weins, der in den Dörfern Castrillo de Duero, Pesquera de Duero und Nava de Duero geerntet und vergoren wird, wird aus Trauben auf felsigen, kalkhaltigen Lehmböden hergestellt, die Cepa 21 reife, dunkle Früchte und nussige Noten verleihen. Emilio Moro hat mit seinem Gourmetrestaurant, das von Küchenchef Alberto Soto kuratiert wird, ganzjährigen Verkostungen und maßgeschneiderten Ernteaktivitäten, einschließlich Führungen durch ein nahe gelegenes Weinmuseum und das großartige Schloss Peñafiel, auch neuen Tourismus in die Region gebracht. Die hochgelegenen Weinberge des Weinguts sind eine Freude für Weinfreaks und demonstrieren eine Studie über die Vielfalt der Bodentypen, von denen einige nur wenige Meter voneinander entfernt liegen.

Die Bodega Vega Sicilia, die für die Verschmelzung traditioneller und moderner Weinherstellungstechniken gefeiert wird, hat in der Ribera del Duero seit langem einen hervorragenden Exzellenzstandard aufrechterhalten. Mit Alion, das 1991 auf den Markt kam, begann das Haus, mit seinen legendären Trauben und Rebsorten zu experimentieren, wobei modernste Ausrüstung verwendet und ein Tinto Fino angeboten wurde, der von einem “modernen Klassiker” Stil inspiriert wurde. Unter den Besitzern Pablo Alvarez und Gonzalo Iturriaga, dem Chefwinzer von Vega Sicilia, bietet der Tempranillo-Wein von Alion, der 14 Monate in neuen französischen Eichenfässern gereift ist, eine moderne Interpretation eines lokalen Schatzes.

1995 gründete der dänische Önologe Peter Sisseck das renommierte Weingut Dominio de Pingus und gewann schnell Fans auf der ganzen Welt für Pingus, den Flaggschiff-Rebsortenwein des Anwesens. Sisseck setzt auf biologische Methoden und traditionelle Tempranillo-Reben und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Aromen des alten Ribero del Duero mit den Etiketten Dominio de Pingus und Flor de Pingus zu bewahren. Sissek produzierte den beliebten Wein PSI im Rahmen eines anderen Projekts und arbeitete daran, die besten Weinberge und Winzer der Region zu identifizieren und ihnen dabei zu helfen, gesündere Reben, bessere Früchte und biodynamische Landwirtschaft zu entwickeln.

Die Matarromera-Gruppe gilt seit langem als einer der renommiertesten Weinbergsbesitzer in der Provinz Castilla y Léon (wo sich Ribera del Duero befindet). Das Weingut Bodega Emina Ribera wurde 2005 in der Region Valladolid in Valbuena del Duero, innerhalb der Goldenen Meile der Appellation Ribera eröffnet und ist der derzeitige Hauptsitz der Bodegas Familiares Matarromera. In Emina können Besucher durch den Sortengarten spazieren, das Emina Weinmuseum besuchen und die Sorten Emina Rosado, Emina Pasión und Emina Crianza probieren. Bodega Rento, vom legendären Winzer Carlos Moro und die neueste von Matarromera, produziert handwerklich und biologisch hergestellte Weine aus Tempranillo, die von Hand geerntet und in den ältesten Weinbergen von Matarromera angebaut werden. Es gilt als das bisher persönlichste Projekt von Carlos Moro.

Obwohl das Weingut Cillar de Silos 1994 von Amalio Aragón offiziell gegründet wurde, begann seine Konzeption 1970, als Amalios Vater kleine Parzellen von benachbarten Weinbauern kaufte und davon träumte, eines Tages einen Wein zu Ehren seines Dorfes Quintana del Pidio zu kreieren. Cillar de Silos, benannt nach den Mönchen, die historisch das nahe gelegene Kloster Silos verwalteten, hat sich seitdem zu einem international geschätzten Label entwickelt. Die Brüder Roberto und Óscar Aragón haben jetzt den Dominio del Pidio auf den Markt gebracht, der für seine hervorragenden Rotweine aus einzelnen Weinbergen und seine Rückkehr zu traditionellen Weinherstellungstechniken bekannt ist. Das Weingut bietet ein kürzlich restauriertes Museum, in dem Besucher eine Weinpresse aus dem 18. Jahrhundert und alte unterirdische Keller besichtigen können.

Als der Winzer José María Ruiz 1987 das Pago de Carraovejas auf den Hügeln mit Blick auf Peñafiel, dem historischen Zentrum der Weinbauregion Ribera del Duero, eröffnete, wollte er seine Heimat Segovia mit einem Flaggschiff-Weinlabel und einem Heritage-Restaurant ehren. Pedro Ruiz Aragonés, der Sohn von José María, leitet das Weingut seit 2007. Unter seiner Führung florierte Carraovejas und wurde das erste Weingut in Ribera del Duero, das einen Wein mit 25 % Cabernet Sauvignon herstellte. Carraovejas hat auch Pionierarbeit bei der Verwendung von französischen Eichenfässern und Tröpfchenbewässerung geleistet und die Qualität der Trauben für Crianzas und Reservas erheblich verbessert. Bei Milsetentayseis, dem neuesten Angebot der Familie, liegt der Schwerpunkt auf jahrhundertealten Weinbergen mit wissenschaftlichem Touch. Das Etikett setzt sich für alteingesessene Weinberge und autochthone Rebsorten ein und zollt dem charakteristischen Merkmal des Gebiets Tribut: seiner Höhe als einer der höchsten Punkte der DO Ribera del Duero auf 1.076 Metern. Um die genetische Ausstattung der Erbereben der Parzelle zu erhalten, hat Ruiz ein umfassendes “Wiederherstellungsprojekt” ins Leben gerufen, das darauf abzielt, qualitativ hochwertige Trauben zu produzieren, die unter extremen Wetterbedingungen gedeihen können, wobei der Boden und die Lage genutzt werden, um den einzigartigen Charakter einzufangen des Weinstocks.

Bodegas Antidoto ist seit langem das Herz und versteckte Juwel von Soria, gelegen auf den sandigen, felsigen Hügeln südlich des Duero. Die Weine von Antidoto wurden vom Franzosen Bertrand Sourdais zusammen mit David Hernández lanciert und werden aus reinem Tinto Fino geerntet, das den Tempranillo-Erbe mit einem frischen Stil repräsentiert, der die Reinheit von Frucht und Geschmack schätzt. Laut Sourdais hat der Tempranillo der Region eine einzigartige genetische Ausstattung, die den Höhenlagen und dem extremen Klima von Soria zu verdanken ist und Rebsorten mit ausgeprägter Säure hervorbringt. Dominio de Es, im traditionellen Weindorf Atauta gelegen, ist das neueste und persönlichste Projekt von Sourdais. Unter der Leitung von ihm und seiner Frau Olga Escudero legt das Weingut Wert auf Handwerk, Innovation und langsamen Anbau, das nur 25 Parzellen und 3,5 Hektar einnimmt und sich auf kleine Erträge spezialisiert hat, die Albillo mit Tempranillo vermischen. Die einzigartigen Rebsorten von Dominio de Es werden durch das tonige, poröse Gelände der Landschaft, kombiniert mit den kalkigen und sandigen Einflüssen des nahe gelegenen Duero, verstärkt, wodurch eine einzigartige Mischung entsteht, die sich ideal für jede Jahreszeit oder jeden Esstisch eignet.

Inspiriert von der Vielfalt der Böden und des Klimas und den verschiedenen Ausdrucksformen des Tempranillo können die Winzer von Ribera del Duero ihre Kreativität ausdrücken und andere Techniken anwenden, während sie Weinberge und Bedingungen erkunden, die jedes Gebiet der Appellation einzigartig machen. Diese Projekte der Leidenschaft lassen die Winzer von Ribera del Duero durch jedes Glas mit der Welt sprechen.

Verwandte Artikel

Ein bisschen über uns

Probieren Sie unsere lebendigen Weine zu Tatar, Tacos, Brettspielen oder Boccia. Trinken Sie sie aus einem schicken Becher oder einem Plastikbecher in Ihrem Garten – wir vertrauen darauf, dass Sie den Moment genießen werden, wenn Sie dies tun. Oh, und das Mundgefühl natürlich.

Alles über Ribera del Duero

Manchmal kommen die besten Dinge aus Bedingungen, die, nun ja, nicht die angenehmsten sind. Widrigkeiten bringen großartige Schauspieler, großartige Kämpfer, großartige Musik hervor – und im Fall von Ribera del Duero Killerweine.

Alles über Rueda

Spaniens beliebteste weiße Rebsorte ist Verdejo und stammt aus der Region Rueda in Castilla y Leon.


Treffen Sie Ihre Macher: Emilio Moro

Was braucht es, um sich in der Weinwelt abzuheben?

Die jahrhundertealte Erfahrung und der Stammbaum sind großartig, aber in Ribera del Duero ist das nicht ganz unbekannt. Innovation durch Technologie ist der Schlüssel, aber jeder mit genügend Cashflow kann einige ausgefallene Geräte und neumodische Geräte kaufen. Danach kommen die immateriellen Werte – und für das legendäre Weingut Emilio Moro hat ein solcher immaterieller Wert überhaupt nichts damit zu tun, wie ihr Wein schmeckt.

Stattdessen geben sie durch ihre Weinetiketten ein soziales Statement ab, das, wie Präsident Jose Moro uns sagt, direkt zu ihren Zielen „Freundlichkeit durch soziales Bewusstsein, Persönlichkeit und Beharrlichkeit“ passt.

Wieso das? Nachdem die Familie Moro eine Veranstaltung für eine lokale Blindenhilfe organisiert hatte, verband sie sich emotional mit den Anwesenden und versuchte, mit seinen Weinen etwas dagegen zu tun. Schnitt auf 2015, wo Sie jetzt mit den Fingern über jedes Emilio Moro-Etikett streichen und spüren können, wie ernst es ihnen mit der Sache ist — Im Jahr 2014 wurde Emilio Moro das einzige Weingut der Welt, das Braille-Schriftzüge auf allen seinen Etiketten anbrachte. Es ist Innovation, aber nicht in der Silicon Valley-Form des Wortes: Es ist Innovation in menschlicher Form.

Braille ist auf dem Etikett dieser (und aller) Emilio Moro-Flaschen zu finden.

Moro, der sowohl die weltberühmten Weingüter Emilio Moro als auch Cepa 21 in Ribera del Duero leitet, weiß, dass die Marke Emilio Moro trotz der Hunderte von Jahren seiner Familie in den Weinbergen von Ribera del Duero voranschreiten und weiterhin innovativ sein muss. Er weiß, dass sie nicht die modernste Technologie einsetzen, um cool oder hip zu wirken. Sie sind nur daran interessiert, das bestmögliche Produkt herzustellen.

Im Weingut Emilio Moro laufen die feuchtigkeitsregulierten Düsen auf Hochtouren.

„Innovation ist kein Weg, etwas ‚Modisches‘ oder ‚Kosmopolitisches‘ zu erfinden, sondern eine Art, die Identität der Böden zu untersuchen und das Beste aus dem Land der Pesquera del Duero mit den modernsten Errungenschaften herauszuholen“, er sagt.

Diese Ländereien in der Stadt Pesquera del Duero bieten einige der einzigartigsten Weine, auch dank ihrer Landschaft. Fahren Sie auf einer 4ࡪ eine Straße hinauf und Sie befinden sich 900 Meter über dem Meeresspiegel in einem der höchstgelegenen Weinberge, die ganz Ribera del Duero zu bieten hat. Genau an dieser Stelle werden Sie auch Weinberge sehen, die bergab verlaufen und dann unten auf einem Plateau verlaufen – jedes Gebiet mit seinem eigenen einzigartigen Boden und Eigenschaften, die letztendlich in den dort angebauten Trauben enden. Überzeugen Sie sich selbst, wenn der Weinbauer von Emilio Moro Vincente Abete die Weinberge zeigt, aus denen die wertvollen Weine von Emilio Moro hervorgehen:

„Unser Terroir entsteht aus der Kombination von Wetter, Boden und Reben. In der Ribera del Duero variieren die Temperaturen von Tag zu Nacht stark, wir haben verschiedene Böden, die unseren Weinen unterschiedliche Eigenschaften verleihen, und nicht zuletzt die Sorte Tempranillo, Tinto Fino und unser Emilio Moro-Klon“, erzählt uns Jose.

Jose ist auch ein großer Befürworter von Social Media, um sich emotional mit Fans von Emilio Moro und Cepa 21 zu verbinden.

„Wir geben unseren Followern jeden Tag alle Informationen darüber, was wir tun und wer wir sind“, sagt Moro. „Wir möchten unseren Followern Informationen über die Weinwelt im Allgemeinen sowie Werbeinitiativen und Veranstaltungen geben. Wir möchten, dass unsere Follower auf dem Laufenden bleiben können, wer wir sind, was wir tun und wer wir werden.“

Ein Blick von einem Hügel auf die sanften Weinberge von Emilio Moro.

Jose hat eine Leidenschaft und eine Ernsthaftigkeit, die sich auf seine Weine überträgt – egal mit welchem ​​​​Sie tanzen. Sei es die Finca Resalso für 15 US-Dollar, die Malleolus für 50 US-Dollar oder der bereits erwähnte Clon de Familia über 200 US-Dollar, die Liebe zum Detail wurde von Generation zu Generation weitergegeben.

„Ich bekomme meine Leidenschaft und Inspiration von meinem Vater und der Ausbildung, die er mir seit meiner Kindheit gegeben hat. Ich habe alles, was ich weiß, gelernt, indem ich ihm geholfen habe … Ich wurde in eine Winzerfamilie hineingeboren, also wurde der Wein von klein auf ein Teil von mir. Ich habe nie daran gedacht, etwas anderes zu tun. Es ist meine Leidenschaft."

Die Kombination aus Überzeugung, Stolz und Selbstvertrauen ist bei Emilio Moro offensichtlich … wir sprechen von Seriosität auf 007-Niveau. Auf die Frage, mit welcher Berühmtheit er seine Weine vergleichen würde, sagte Moro: „Sean Connery, denn er ist ein Mann mit Charakter und einer starken Persönlichkeit.“

Emilio Moro — gegossen, nicht gerührt.

Ausgewählte Weingüter

Emilio Moro

Emilio Moro liegt in der Stadt Pesquera im Bezirk Valladolid und ist ein familiengeführtes Weingut mit über 120 Jahren Weinbaugeschichte in Ribera del Duero. Die Familie besitzt 173 Hektar Weinberge in mehreren Parzellen in Pesquera del Duero. Das Durchschnittsalter der Reben beträgt 10 bis 25 Jahre, und die Weinberge befinden sich in einer Höhe von 1.950 Fuß - am Ufer des Duero-Flusses. Die ersten Weinberge wurden 1932 im Jahr des Gründers, Emilio Moros Geburt, gepflanzt und das Weingut arbeitet mit einem reinen Klon des Tinto Fino, der von ihren frühesten Reben verpflanzt wurde. Die Böden sind lehmig mit Kies und Kreide, und das Gebiet zeichnet sich durch das raue, kontinentale Klima aus, das den einzigartigen Charakter der Ribera-Weine ausmacht.


Emilio Moro 2011 Ribera del Duero

Sie haben jetzt KOSTENLOSEN Zugang zu fast 300.000 Wein-, Bier- und Spirituosenbewertungen. Beifall!

Dunkle Aromen von Melasse, Ahornsirup, Toast, Saibling und Brombeere sind reich und reif. Am Gaumen ist er intensiv und fest, mit harten Tanninen, die von einem vollen, aufnahmefähigen Körper absorbiert werden. Gebackene Brombeer-, Cassis- und Lehmaromen im Abgang reif, tanninhaltig, rein und typisch für den exzellenten Tinto Fino aus Ribera del Duero. Trinken bis 2021. Michael Schachner

Wie wir blind schmecken

Alle im Einkaufsführer gemeldeten Verkostungen werden blind durchgeführt. Typischerweise werden Produkte in Peer-Group-Flügen von 5-8 Proben verkostet. Rezensenten kennen möglicherweise allgemeine Informationen über einen Flug, um Kontext, Jahrgang, Vielfalt oder Bezeichnung zu liefern, jedoch niemals den Hersteller- oder Einzelhandelspreis einer bestimmten Auswahl. Wenn möglich, werden Produkte, die als fehlerhaft oder unüblich angesehen werden, erneut probiert.

Bewertungen spiegeln die Meinung unserer Redakteure zu einem bestimmten Produkt wider. Über die Bewertung hinaus empfehlen wir Ihnen, die begleitende Verkostungsnotiz zu lesen, um mehr über die besonderen Eigenschaften eines Produkts zu erfahren.


Emilio Moro 2012 Finca Resalso (Ribera del Duero)

Sie haben jetzt KOSTENLOSEN Zugang zu fast 300.000 Wein-, Bier- und Spirituosenbewertungen. Beifall!

Konzentrierte, traubige Aromen kündigen einen jungen, fruchtigen und sauber gemachten Wein an. Im Mund bietet dieser viel Fruchtfleisch und Gewicht. Aromen von Brombeere und Pflaume werden gut präsentiert und kommen mit Noten von Toast und Schokolade. Ein einfaches, aber langes Finish passt zur Rechnung. Michael Schachner

Wie wir blind schmecken

Alle im Einkaufsführer gemeldeten Verkostungen werden blind durchgeführt. Typischerweise werden Produkte in Peer-Group-Flügen von 5-8 Proben verkostet. Rezensenten kennen möglicherweise allgemeine Informationen über einen Flug, um Kontext, Jahrgang, Vielfalt oder Bezeichnung zu liefern, jedoch niemals den Hersteller- oder Einzelhandelspreis einer bestimmten Auswahl. Wenn möglich, werden Produkte, die als fehlerhaft oder unüblich angesehen werden, erneut probiert.

Bewertungen spiegeln die Meinung unserer Redakteure zu einem bestimmten Produkt wider. Über die Bewertung hinaus empfehlen wir Ihnen, die begleitende Verkostungsnotiz zu lesen, um mehr über die besonderen Eigenschaften eines Produkts zu erfahren.


DE BIER EINKAUFEN

Boqueria in Soho (es gibt auch Standorte in Washington, D.C. und Hongkong) hat eine umfangreiche – aber nicht teure – Weinkarte. Die überwiegende Mehrheit ihrer Weine kostet weniger als 100 US-Dollar. Emilio Moro Tinto Fino, Ribera del Duero, wird in dieser Tapas-Bar für 65 Dollar verkauft. Der Wein passt perfekt zu ihren Albondigas: Lammfleischbällchen, serviert mit Tomatensauce und Schafskäse. Es ist eine klassische Paarung.

The Spanish Table, sowohl der Seattle Pike Place Market als auch der Laden in Berkeley, Kalifornien, sind zuverlässige Quellen für alles Spanische. Der Baskische Markt in der Innenstadt von Boise, Idaho, ist auch ein Boutique-Laden, das sich auf spanische Importe spezialisiert hat.

Nell's Restaurant am Ufer von Seattles Greenlake hat eine der besten Burgunder-Listen in Washington, gleich nach der weltberühmten Canlis-Weinkarte. Nells Koch und Besitzer, Philip Mihalski, ein gebürtiger New Yorker, perfektioniert friedlich sein Handwerk. Er ist zusammen mit GM . auch wirklich am Weinprogramm beteiligt Shayla Miles.

Dieses Maß an Investitionen in das Weinprogramm eines Küchenchefs führt zu natürlichen Paarungen zwischen den Speisen- und Weinprogrammen. Die 2010 Domaine François Raveneau Valmur Grand Cru (375 $ auf der Liste von Nell) passt gut zu Pfifferling-Risotto. Pfifferlinge sind im Sommer und Herbst erhältlich. Bestellen Sie alternativ das Degustationsmenü, das aus fünf Gängen besteht, die mit saisonalen Zutaten zubereitet werden. Es kostet nur 48 US-Dollar pro Person, sodass Sie sich mit Wein austoben können.

Ein paar New Yorker Einzelhändler, Sokolin auf Long Island und Morrell & Company, sind meine Anlaufstellen für zugeteilte Weine. If a wine exists, they will sell it to you.

If cost was no consideration, tell us the one bottle you would add to your personal collection. EIN 1985 Domaine de la Romanée-Conti La Tâche. The first time I had it, it changed my appreciation of wine. It crystallized for me how location and growing conditions create unique wines. Only Domaine de la Romanée-Conti can make that wine. There are qualities that cannot be reproduced. It’s a masterpiece. It is also magical how the wine evolves over decades.

What is your favorite grape, and why?
I love Merlot. I have to admit that I also like to pull for the underdog. Der Film Seitwärts beating up on Merlot made me more enthusiastic about Merlot. Coincidentally, it’s abundant in Washington. Long Shadows Pedestal, Pepper Bridge, Kadenz, Woodward Canyon, Abeja und Walla Walla Vintners are some of my favorite Washington Merlot producers. The range in styles, the pliability of the varietal, the difference in expressions by winemakers is fascinating. It’s a versatile varietal. It can be soft and feminine, or firm, tannic and masculine. I love the plush, silky texture of quality Merlot.

As much as I enjoy Washington Merlot, however, my favorite expressions of Merlot are imports from the Old World: Petrus from the Pomerol appellation in the Bordeaux region and Masseto from the Bolgheri region in Tuscany.

How about a bottle one should buy now to cellar for 10 years to celebrate a birth, anniversary or other red-letter day?
Generally, quality and ageable wines are aged before release. So currently (2015), realistically, you are looking at wines from the 2012 or 2013 vintage at the earliest. Quilceda Creek crafts some of the most ageable wines in Washington. Their 2012 Cabernet Sauvignon is spectacular. The fruit comes from some of the best Cabernet Sauvignon vineyards in the state: Champoux, Wallula, Klipsun, and their estate vineyard on Red Mountain.

What is your go-to place when you want to have a glass or bottle?
Le Caviste, a French-style wine bar at the north edge of downtown Seattle, is the ideal wine bar. Their chalkboard wine list is dotted by about a dozen white wines, a dozen red wines and a few rosés and sparkling wines to boot, all by the glass. It’s a carefully curated selection of small French producers not readily available. Primarily food-friendly wines. Their food is a wide range of cheeses and cold cuts. They also have a daily fish en papillote (cooked with vegetables and herbs in parchment paper). If you want to splurge, all the wines by the glass, plus some from more traditional producers, are available by the bottle for dining in or retail to take home.

What’s the one thing you wish everyone would keep in mind when buying and drinking wine?
Trust your local specialty retailer. Tell them your budget. They won’t judge about how little or how much you spend. All of the speciality retailers I’ve met take a lot of pride in finding that bottle of wine that a customer will love. They are not interested in gouging you. Once you build a relationship with your retailer, they will get to know your tastes, and they will set aside wines for you that they think you will enjoy.

What is your “wine eureka moment” — the incident/taste/encounter that put you and wine on an intimate plane forever?
I was on a first date over brunch at Sazerac at the Hotel Monaco in downtown Seattle, before heading to the Seattle Art Museum. I recall Kevin Davis was the head chef at the time. I paired brunch — rotisserie chicken chilaquiles — with a bottle of 1997 Ken Wright Pinot Noir Guadalupe Vineyard. It had that pleasant earthiness and rose petal aromas, reminding me of my mom’s rose garden. Then I took the first sip, and tasting the layers of fruit (Rainier cherries, black cherries, raspberries), one after the other dovetailing, lifted me off my seat.

The bright acidity extended to the flavors on the finish and rounded out the wine nicely, made it so food-friendly. I knew at that time that it was over, that I was cast under the spell of wine. About my date, the relationship with her didn’t last very long, but my affair with wine has only grown stronger.


Taste and Flavor Profile

The tempranillo grape can result in red wine with a range of characteristics depending on how it is handled by winemakers. Ranging from medium to full-bodied with medium tannins and medium-low acidity, the dry red wine often carries a heady mix of red and black fruit on the nose and palate like sweet cherry and plum. Savory herbal and earthy notes like tobacco and dill mix with citrus peel for a balanced flavor profile. Oak aging adds touches of vanilla and cocoa. Aging can also greatly affect the flavor of tempranillo, adding depth and dimension to quality bottles.

How to Taste Wine

Follow a few easy steps when tasting wine to ensure you have the best experience:

  1. Look: Look at the wine, examining the color and opacity through the glass.
  2. Geruch: Swirl your glass for about 10 seconds and take a quick whiff. Stick your nose into the glass for a deep inhale, getting your first impressions of the wine.
  3. Schmecken: Take a sip and let it roll around your mouth. Note the tannins, acidity, sugar, and alcohol content, then move on to tasting notes (fruit, spice, wood) and the finish.

Spanish Wine Recommendations, Part 2 – Wines under $50

Here we are again, talking about Spanish wines recommendations. My previous post was dedicated to the wines under $20, and now we are moving up and will look at what few extra dollars can buy you. And I actually mean it – despite the fact that our prices can go to the $50, there are still plenty of amazing Spanish wines at the lower end of the price range, mostly under $30.

Another interesting note is that in this price category transition we will mostly see all the new producer names – this will not be so much the case when we will jump the $50 limit, but – you will have to wait until we get there. I also want to remind you of the same basic concepts we discussed last time – 1) this list is mostly based on my experience with particular producers throughout the years 2) I’m recommending producers and some specific wines, but not the vintages – with these producers, you stand an excellent chance of been happy no matter what the vintage rating was 3) The list will include mostly red wines – there are really very few Spanish white wines in that price category which I have the long-term experience with and feel comfortable to recommend.

Ahh, before I will forget – note that absolute majority wines in this list (with the exception of the first white wine), will age extremely well. If you will age these wines, you might want to pay some attention to the vintage charts, but you will be fine even without it.

And the last (I promise!) generic note. Rioja wines are a very big part of my love of Spanish wines. When it comes to Rioja, I’m somewhat conservative, and I might be missing on some of the modern experimental concoctions. By “conservative” I also mean that there are some producers I trust completely, which means that I will gladly drink any wines from those producers, whatever I can acquire or be offered to drink. There are only 3 producers like that – La Rioja Alta, La Compañía Vinícola del Norte de España (CVNE) und R. López de Heredia. While it is only 3 producers, all started in the late 1800s (if you are interested in a bit of a history, here is one of my older posts on the subject), each of the producers offers multiple lines of wines – 4 or 5 different lines. The reason I bring it up? While I’m familiar with many of their wines, I obviously didn’t taste each and every one of them. But – and this is why I wanted to mention them before we get to the exact recommendations – if you see the name of any one of these 3 producers on the bottle – go for it. There are a few reasons for such a blunt recommendation. First, a lot of their wines are produced only in a good years – for instance, you would never see a Gran Reserva from La Rioja Alta from the average vintage. Another good thing is that generally these producers release their wines when they are ready to drink, which is not based on the minimum aging requirements, so you will always stand a good chance to enjoy their wines once they get in your glass.

Finally, done with introductions – let’s talk wine now.

NV Segura Viudas Reserva Heredad – one of my favorite Sparkling wines, has medium body with a good weight for the Sparkling wine, and lots of complexity on the palate. As an added bonus, beautiful bottle makes it a nice conversation piece. Around $22.

R. López de Heredia – as I already mentioned, one of my absolute favorites. Here are two white wines from López de Heredia:

R. López de Heredia Viña Gravonia Rioja – an interestingly complex white wine. Around $25.
R. López de Heredia Viña Tondonia Blanco Reserva Rioja – usually has very nice age on it by the time of the release. Combination of incredible complexity and freshness. Around $40 (I put is at $35 initially, but it seems that $40 is more realistic).

Tempranillo und Tempranillo-based:

Multiple wines under CVNE brand:
CVNE Viña Real Reserva Rioja – usually bright with a good fruit presence. Around $25
CVNE Viña Real Gran Reserva Rioja – usually has more powerful structure compare to the regular Reserva. Around $35
CVNE Cune Reserva Rioja – similar to Viña Real Reserva in style. Actually, in price as well – around $25
CVNE Imperial Reserva Rioja – in the old days, this wine was specifically created for the England markets to compete with Claret. Good structure and complexity. Around $40

R. López de Heredia Viña Tondonia Reserva Rioja – very complex, earthy, usually more restrained than the others in the similar category. Around $40
R. López de Heredia Viña Bosconia Reserva Rioja – nice and classic. Around $32

La Rioja Alta Viña Ardanza Reserva Rioja – bright and dangerous – once you open a bottle, you can’t stop. Around $30
La Rioja Alta Viña Arana Reserva Rioja – a bit more restrained than the Viña Ardanza, but typically round and polished. Around $30
La Rioja Alta Viña Alberdi Reserva Rioja – Most structured out of 3 Reservas. Typically 100% Tempranillo. Around $25

Ribera del Duero:

I’m sure there are many worthy wines from Ribera del Duero in this price range – but I don’t have lots of consistent experiences there, hence only two recommendations:

Bodegas Alejandro Fernandez Tinto Pesquera Crianza Ribera Del Duero – soft and approachable, very round Tempranillo rendering with herbal undertones. Generally under $30.

Bodegas Emilio Moro Malleolus Ribera Del Duero – this is an “introductory” wine from the magnificent Malleolus wines. A beautiful expression of Tempranillo, full of fragrant power. Around $45.

I probably should’ve mentioned Toro in the previous post. This is the third Tempranillo-based region in Spain, after Rioja and Ribera del Duero. Tempranillo is known here under the name of “Ink of Toro”, and typically has the most powerful expression compare to any other wines. I don’t have a consistent experience with any of the Toro wines in “under $20” range, but there is one I can recommend here:

Teso La Monja Almirez Toro – dark and dense, very powerful wine. Around $25

Garnacha und Garnacha-based (yep, a.k.a Grenache):

Again, I have a limited experience with the Garnacha wines in this price range, unfortunately. I’m sure there should be some excellent Garnacha wines from Priorat, but most of the Priorat wines I know of are in the next price range up. Therefore, just two recommendations from the same producer – Alto Moncayo:

Bodegas Alto Moncayo Veraton Campo de Borja – fruit forward, with excellent balance. Around $25
Bodegas Alto Moncayo Alto Moncayo Grenache Campo de Borja– shows more power than Veraton, but still has an excellent balance. Around $40

Monastrell und Monastrell-based (a.k.a. Mourvedre)

Again, not the whole lot to present to you here – but this wine is typically big and delicious:

Bodegas Juan Gil Clio D.O. Jumilla – 70% Monastrell, 30% Cabernet Sauvignon. Bodegas Juan Gil produces a lot of wines in a lot of different regions in Spain. However, I’m only including one wine here, which I happened to like more often than not. Bright, fresh and lip smacking. Around $40

And that concludes our list. If you had any of these wines, I would be curious to know what do you think of them. In any case, stay tuned for the part 3, as it will include a lot of drool-worthy wines.


Schau das Video: Videocata La Revelía 2018