at.mpmn-digital.com
Neue Rezepte

Unternehmen beschuldigt Quirky Testing, niederländischer Lieferant für Pferde in Hamburgern

Unternehmen beschuldigt Quirky Testing, niederländischer Lieferant für Pferde in Hamburgern



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Gründer sagt, Kostensenkung sei nicht schuld

Wikimedia/PDPhoto.org

Larry Goodman, dessen Unternehmen internationale Schlagzeilen machte, als sich herausstellte, dass seine Burger aus reinem Rindfleisch Pferdefleisch enthielten, macht den Skandal auf Boulevard-Sensationsgier, einen niederländischen Fleischlieferanten und übermäßig wählerische DNA-Tests zurückzuführen.

"Wir sprechen über DNA-Tests und DNA wird Moleküle und etwas in der Luft aufnehmen", sagte Goodman der Financial Times. "Es würde mich nicht wundern, wenn es keine Kreuzkontamination verschiedener Spezies gäbe, wenn man DNA-Tests durchführen würde."

Ein Tesco Everyday Value Burger, der im Silvercrest-Werk, das eine Tochtergesellschaft von Goodman's ABC Foods ist, hergestellt wurde, bestand zu 29 Prozent aus Pferdefleisch. Das Werk Silvercrest, ein Lieferant von Tesco und Burger King, wurde vorübergehend geschlossen, nachdem eine zweite Testreihe mehr Burger mit Pferdeschnürung im Werk entdeckt hatte.

Laut dem Telegraph bestreitet Goodman, dass die Kostensenkung in seinem Unternehmen verantwortlich war, und schlug vor, dass das Pferdefleisch von einem Burgerfüllerprodukt stammt, das von einem Lieferanten in Europa bezogen wurde. Es wird vermutet, dass das Pferdefleisch aus Argentinien oder Brasilien stammt, nach Holland gelangte und irgendwie als unetikettierter Füllstoff in mehreren Supermarkt-Hamburgern in Großbritannien gelandet ist.

Goodman behauptet jedoch, dass der Verzehr von Pferdefleisch kein Gesundheitsrisiko darstellt und das Problem rein psychischer Natur ist.

„Die Leute sind psychologisch besorgt über die Art von Tier, die sie essen, und das zu Recht. Kinder sehen [Pferde] als Haustiere“, sagte er.

Die mit Pferden zubereiteten Hamburger wurden aus den Supermärkten genommen und einige werden als Brennstoff verbrannt.


Was war der Pferdefleisch-Skandal?

Der Pferdefleischskandal entstand, als Fleisch von Pferden als Rindfleisch in die Lieferkette gelangte und schließlich in vielen Produkten in Großbritannien verkauft wurde. Der Skandal, der zunächst in Irland identifiziert wurde, erstreckte sich über Europa und darüber hinaus. Der Pferdefleisch-Skandal infiltrierte zahlreiche Lieferketten und führte zur Rücknahme von Millionen von Produkten. Darüber hinaus ging das Vertrauen der Verbraucher in einige der größten Marken auf dem britischen Markt stark verloren.

Wo hat es angefangen?

Im Dezember 2012 hat die Food Standards Agency Ireland (FSAI) eine Reihe von Tiefkühlkost getestet. Die Tests zeigten, dass in den Proben unbekannte DNA vorhanden war, und so wurden sie erneut auf Rinder- (Kuh), Schweine- (Schwein) und Pferde- (Pferd) DNA getestet. Die Ergebnisse ergaben, dass über ein Drittel der Produkte Pferde-DNA enthielten und 85% der gesamten Produkte Schweine enthielten. Die FSAI veröffentlichte ihre Ergebnisse im Januar 2013, und der Pferdefleischskandal brach in den folgenden Wochen in der gesamten Branche aus.

Wie ist Pferdefleisch in unser Essen gelangt?

Eines der Probleme, die der Skandal hervorhob, war die Anfälligkeit der Lieferkette für Lebensmittelkriminalität. Nachdem die FSAI ihre Ergebnisse vorgelegt hatte, ermutigten die FSA im Vereinigten Königreich und die Europäische Kommission die Industrie, alle ihre Rindfleischprodukte für Pferde zu testen. Diese Tests ergaben, dass das “beef” in gefrorener Lasagne und Spaghetti Bolognese, hergestellt vom französischen Hersteller Comigel, zu 100 % aus Pferd bestand. Comigel lieferte Produkte an Tesco, Aldi und Findus. Die Untersuchungen, wie das Pferdefleisch in bestimmten Lebensmitteln entstanden ist, wurden dann in ganz Europa aufgedeckt.


Firmen

ABP Food Group

Bis zum 16. Januar 2013 wurden vier Tochtergesellschaften von ABP beschuldigt, gepanschtes Fleisch geliefert zu haben. Dies waren Silvercrest in County Monaghan, Dalepak in North Yorkshire, Freshlink in Glasgow, ABP Nenagh in County Tipperary, Irland und Dairy Crest, Rossington.

Es wurde festgestellt, dass Hamburgerfleisch von Silvercrest Foods, einer Tochtergesellschaft von Larry Goodmans ABP Food Group, in der Grafschaft Monaghan, Irland, 29 % Pferdefleisch im Vergleich zu Rindfleisch enthält. Auch Schweine-DNA wurde gefunden. [2] Tesco ließ Silvercrest als Lieferant von verarbeitetem Fleisch fallen, aber ABP sagte, dass es „ihre Entscheidung begrüßt, weiterhin frisches Rindfleisch von anderen ABP-Unternehmen zu beziehen“. [17] Am 15. Februar 2013 sagte Tesco: "Wir werden nicht länger mit Lieferanten zusammenarbeiten, die unter unseren sehr hohen Standards liegen." [18]

Der erste offensichtliche Fall, dass frisches Rindfleisch mit Pferdefleisch verfälscht wurde, wurde von Asda gemeldet, das seine 500-Gramm-Eigenmarken-Bolognese-Sauce aus dem Verkauf nahm. [19] Die Soße wurde von Greencore geliefert, das in einer Erklärung sagte, dass das Fleisch in der Soße vom Nenagh-Werk der ABP Food Group in der Grafschaft Tipperary, Irland, geliefert worden sei. [20] Am 4. März 2013 kündigte Greencore [21] an, dass „mehrere weitere Tests auf das Vorhandensein von Pferde-DNA in derselben Charge desselben Produkts unter Verwendung von Screening- und quantitativen Tests (in Übereinstimmung mit den FSA-Testprotokollen) an zwei verschiedenen, unabhängigen akkreditierte Laboratorien haben alle negative Ergebnisse geliefert" und "ein umfangreiches Testprogramm für andere Endprodukte und Rohstoffe in der Anlage in Bristol hat negative Ergebnisse auf das Vorhandensein von Pferde-DNA ergeben. Die Untersuchung des gesamten Vorfalls wird von einem unabhängigen Experten überwacht. umfasste ein Audit des Werks der ABP Food Group in Nenagh, Irland. Es wurden keine Hinweise auf eine Kontamination in der Lieferkette gefunden."

Burger King, das mehr als 500 Fastfood-Läden in Irland und Großbritannien betreibt, hat Silvercrest als Lieferant [22] aufgegeben und stattdessen Lieferanten in Deutschland und Italien [23] verwendet, nachdem Pferdefleisch in seiner Lieferkette gefunden wurde. [24]

Waitrose entfernte Rindfleischbällchen aus dem Verkauf, als es feststellte, dass sie Schweinefleisch enthielten. Die Fleischbällchen wurden von einer ABP-Fabrik in Glasgow hergestellt. Waitrose, ein Teil von John Lewis, sagte, es werde eine neue Anlage schaffen, um seine eigenen Rindfleischprodukte zu liefern. [25]

Auch Tesco, die Co-operative Group und Aldi haben wegen der Fälschung Verträge mit der ABP Food Group gekündigt. [26] [27] [28]

Der Lebensmittelgroßhändler Makro, Lieferant für die Restaurant- und Pub-Industrie, [29] gab bekannt, dass einige seiner von Silvercrest gelieferten gefrorenen Burger positiv auf Pferde-DNA getestet wurden. Ein Sprecher sagte, Makro verkaufe das fragliche Produkt nicht mehr. [30]

Spanghero

Am 14. Februar 2013 erklärte die französische Regierung, dass das französische Fleischverarbeitungsunternehmen À la Table de Spanghero wissentlich als Rindfleisch gekennzeichnetes Pferdefleisch verkauft habe und dass ihre Lizenz während der laufenden Ermittlungen ausgesetzt wurde. [31] Spanghero importierte Fleisch aus Rumänien und verkaufte es an ein anderes französisches Unternehmen, Comigel, das in seiner Fabrik in Luxemburg gefrorene Fertiggerichte herstellte. Der französische Verbraucherminister Benoît Hamon sagte, das Fleisch habe Rumänien eindeutig und korrekt als Pferd gekennzeichnet und später von Spanghero als Rindfleisch bezeichnet. [31] Die Ermittlungen ergaben auch, dass Comigel die Schuld tragen könnte, da die Mitarbeiter dort Anomalien in den Papieren hätten bemerken und am Geruch und Aussehen des Fleisches erkennen sollen, nachdem es aufgetaut war, dass es sich nicht um Rindfleisch handelte. [31]

Comigel

Am 7. Februar 2013 gab Findus bekannt, dass in einer Probe von 18 getesteten Rindfleischlasagneprodukten 11 zwischen 60 % und 100 % Pferdefleisch enthielten. [32] Es wurde auch aufgedeckt, dass einige der verkauften Produkte Hackfleisch enthielten, das als Rindfleisch deklariert war, das zu 60-100% aus Pferdefleisch bestand. [33] Die Quelle des Pferdefleischs war der Drittlieferant Comigel, ein in Frankreich ansässiger Hersteller von Tiefkühlfertiggerichten, von seiner Tochterfabrik Tavola in Capellen, Luxemburg. Nach Angaben der FSA war das Unternehmen am 4. Februar 2013 von einem französischen Drittanbieter alarmiert worden und testete seine Rindfleischlasagne-Produkte, wobei über 50 % der getesteten Produkte Pferdefleisch enthielten. Berichten zufolge haben sowohl Findus UK als auch der französische Lieferant alle Produkte des Drittanbieters zurückgezogen. Als Grund für die Verfälschung wurde zunächst „sehr wahrscheinlich“ kriminelle Aktivität genannt. [34]

Der Präsident von Comigel, Erick Lehagre, sagte gegenüber Agence France-Presse, dass der Lieferant für gepanschtes Fleisch Spanghero sei, eine Firma im Besitz von Lur Berri, die 1970 von Claude und Laurent Spanghero, zwei ehemaligen französischen Rugbyspielern, gegründet wurde. [35] Er sagte, Spanghero habe ihm erzählt, dass das Fleisch nicht aus Frankreich, sondern von einem Produzenten in Rumänien käme. [36] Am 11. Februar 2013 warnte Frankreichs Verbraucherminister Benoit Hamon, dass es „nicht zögern“ werde, rechtliche Schritte einzuleiten, wenn es Beweise dafür gebe, dass Unternehmen bewusst Verbraucher getäuscht hätten. Hamon sagte, eine erste Untersuchung der französischen Sicherheitsbehörden habe ergeben, dass ein französisches Unternehmen Poujol (Spangheros Holding) gefrorenes Fleisch von einem zypriotischen Händler gekauft habe. Dieser Händler hatte es vom niederländischen Lebensmittellieferanten Draap (das niederländische Wort für Pferd, Paar rückwärts geschrieben), im Besitz von Jan Fasen, der bereits 2007 wegen Pferdefleischbetrugs verurteilt worden war. [37] Draap wiederum kaufte es von zwei rumänischen Schlachthöfen. [37] Poujol belieferte daraufhin eine Fabrik in Luxemburg, die sich im Besitz von Comigel befand, die dann Findus und die britischen Supermärkte belieferte. Die rumänische Regierung hat erklärt, dass zwischen den rumänischen Schlachthöfen und französischen, zyprischen oder niederländischen Fleischverarbeitern keine Verträge bestehen. [38]

Am 8. Februar 2013 kündigte Findus an, kein Fleisch von Comigel mehr anzunehmen, und stellte weitere Lieferungen des betreffenden Produkts ein. Am selben Tag veröffentlichte Findus UK eine öffentliche Entschuldigung auf seiner Website und gab auch bekannt, dass nach DNA-Tests drei seiner Produkte Pferdegewebe enthielten. Dies sind die 320-, 350- und 500-Gramm-Pakete von Findus Beef Lasagne. Das Unternehmen bot eine Rückerstattung für gekaufte Produkte an. [39] Findus Sverige AB kündigte auch einen Rückruf seiner 375-Gramm-Packungen mit fertiger Einzelportionslasagne (Code 63957) an und veröffentlichte eine Kontaktnummer für Kunden, die die Produkte bereits gekauft hatten. [40] Am 8. Februar 2013 gab die Supermarktkette Aldi bekannt, dass sie den Verkauf von Today's Special Frozen Beef Lasagne und Today's Special Frozen Spaghetti Bolognese, die von Comigel geliefert werden, zurückziehen wird, nachdem Tests festgestellt hatten, dass der Fleischgehalt zwischen 30 und 100 % vom Pferd liegt.

HJ Schypke

Das Schweizer Unternehmen Nestlé meldete am 18. Februar 2013, in zwei Rinderteigwaren mehr als 1% Pferde-DNA gefunden zu haben. In Italien und Spanien wurden gekühlte Teigwaren, Buitoni Beef Ravioli und Beef Tortellini, zurückgezogen. [41] [42] Von dem Subunternehmer HJ Schypke, selbst ein deutscher Subunternehmer des belgischen Nestlé-Lieferanten JBS Toledo, [41] entnahm er auch gefrorene Lasagnes à la Bolognaise Gourmandes, ein in Frankreich hergestelltes Produkt für Gastronomiebetriebe. [41] [42] [43]

Frigilunch

Am 22. Februar 2013 gab Birds Eye bekannt, dass DNA-Tests zeigten, dass in Birds Eye Chili con Carne, das in Belgien verkauft und von der belgischen Firma Frigilunch geliefert wird, Pferdefleisch enthalten war. [44] Birds Eye zog drei Fertiggerichte, die Rindfleisch enthielten, aus dem Verkauf in Großbritannien zurück. [44]

Sodexo

Alle gefrorenen Rindfleischprodukte von Sodexo, „einem der größten privaten Catering-Unternehmen in Großbritannien“, [45] wurden am 22. Februar 2013 nach der Entdeckung von Pferde-DNA in einer Probe vom Markt genommen. [45] Das Unternehmen beliefert 2.300 Einrichtungen im Vereinigten Königreich, darunter Schulen, Altersheime, Gefängnisse und Zweigstellen der Streitkräfte. [45]

Kuršu Zeme

Am 1. März gab das litauische Lebensmittel- und Veterinärministerium bekannt, dass in drei Rindfleischkonserven der lettischen Firma Kuršu Zeme Pferdefleisch gefunden wurde. [46] Von der lettischen Firma hergestelltes Rindfleisch in Dosen wurde in Litauen aus dem Verkauf genommen. [47]

Wiljo Import und Export B.V. und Vleesgroothandel Willy Selten B.V.

Am 10. April 2013 wurde berichtet, dass zwei niederländische Handelsunternehmen im Besitz derselben Person, die zuvor von Beamten für Lebensmittelsicherheit untersucht worden war, seit Januar 2011 möglicherweise 50 000 Tonnen gepanschtes Rindfleisch mit Pferdefleisch geliefert haben. [48]

Finde uns

Am 7. Februar 2013 wurde von der Food Standards Agency bekannt gegeben, dass die Rinderlasagne-Reihe Findus in Großbritannien, Frankreich und Schweden sowie die Shepherd's Pie- und Moussaka-Reihe in Frankreich Pferdefleisch ohne ordnungsgemäße Deklaration oder offizielle Prüfung enthielten. [1] [49] [50] Die Kontamination kann einem durchgesickerten Dokument zufolge seit Sommer 2012 andauern. [51]

Kompassgruppe

Die Compass Group war zu dieser Zeit das größte Catering-Unternehmen der Welt und wurde wegen des illegalen Verkaufs von verstecktem Pferdefleisch in Lebensmitteln angeklagt. [52] [53] [54] [55] [56] [57] Compass Group hatte es an 47 Schulen in Lancashire und eine "kleine Anzahl" von Schulen in Nordirland verkauft. [52] [53] [54] [55] [57]

Weißbrot

Whitbread, die damals größte britische Hotelgruppe, wurde wegen des illegalen Verkaufs von verstecktem Pferdefleisch in Lebensmitteln angeklagt. [52] [52] [53] [53] [54] [54] [55] [55] [56] [57] [57]


4. Wie hat sich der Rest Europas beteiligt?

Nachdem die irischen Behörden ihre Ergebnisse gemeldet hatten, forderte die britische FSA die Industrie auf, alle ihre Rindfleischprodukte für Pferde zu testen. Die nächste Testrunde ergab, dass das „Rindfleisch“ in gefrorener Lasagne und Spaghetti Bolognese für Tesco, Aldi und Findus des französischen Herstellers Comigel zu 100 % aus Pferden bestand.

Comigel produzierte billige Rindfleischgerichte für Supermärkte und Markenunternehmen in 16 verschiedenen Ländern, so dass sich der Skandal schnell ausbreitete, und Pferdefleischgerichte wurden in Deutschland, Schweden, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz sowie Irland und Großbritannien zurückgezogen.

Die Unternehmen, die in den Pferdefleisch-Skandal verwickelt sind. Klicken Sie hier für das komplette Bild. Grafik: Wächter


EU-Referendum

Die Medien "Klein-England" scheinen die Geschichte des Pferdefleischbetrugs weitgehend aufgegeben zu haben, obwohl die Ergebnisse europäischer Tests einfließen und gehen Le figaro ausrufen, "europäische Supermärkte mit Pferdefleisch überflutet".

"Betrügerische Produkte", heißt es in der Zeitung, seien in den Regalen aller großen Vertriebsketten in Europa gefunden worden. Und während sich der Skandal bis heute auf mehr als 20 Länder ausgeweitet hat, wächst auch die Liste der beteiligten Distributoren und Marken.

Eine der jüngsten Marken, die aufgefallen sind, ist die Panzani-Gruppe, der weltweit tätige Spezialist für Vergangenheit, der gestern bekannt gab, in Ravioli eines französischen Lieferanten Spuren von Pferdefleisch gefunden zu haben und die Produkte in Frankreich vom Markt genommen zu haben.

Mit zunehmender Vervielfältigung der Ergebnisse tauchen jedoch mehr Informationen über das Ausmaß der Verfälschung und die Komplexität des Versorgungsnetzes auf.

Die Panzani-Ravioli zum Beispiel wurden von William Saurin hergestellt. Die Ambition des Unternehmens, so heißt es, ist "die besten Produkte für alle und für die ganze Familie anzubieten", mit Rezepten, die "von unserem Expertenteam für Kochkunst vor der Vermarktung verkostet und erneut verkostet werden, um kulinarische Spitzenleistungen zu erzielen".

Es stellt sich jedoch heraus, dass das Unternehmen für seine "kulinarische Exzellenz" einen Teil seines Fleisches von der niederländischen Firma Windmeijer Tradng BV bezogen hat. Dies war zuvor mit dem abtrünnigen Händler Jan Fasen von Daarp Trading in Verbindung gebracht worden, der eines der Kühlhäuser des Unternehmens in der niederländischen Stadt Breda genutzt hatte, um Pferdefleisch zu lagern, das an die Zerlegungsfabrik Spanghero geliefert worden war.

Die niederländische Staatsanwaltschaft hat nun ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren in den Angelegenheiten von Windmeijer eingeleitet, dem zweiten Unternehmen, das so aufgefallen ist. Das erste war das Werk Willy Selten in Oss, Niederlande, das nach einer Razzia am 15. Februar beschuldigt wurde, Pferdefleisch und Rindfleisch gemischt und als reines Rindfleisch weiterverkauft zu haben.

Diese beiden Fälle werden ohne Zweifel laufen und laufen. Inzwischen liegt uns auch ein Bericht aus Portugal vor, in dem die Behörden 79 Tonnen Rindfleisch mit Pferdefleisch beschlagnahmt haben. Wir hören auch, dass 19.000 Lebensmittelpackungen "wie Lasagne, Hamburger, Canneloni und Fleischbällchen" aus Einzelhandels- und Vertriebsstellen entfernt wurden.

In Ungarn wurde auch Rinderlasagne mit Pferdefleisch entdeckt, so György Pleva, Direktor des ungarischen Nationalen Sicherheitsbüros für die Lebensmittelkette. Dies scheint jedoch keine neue Kontaminationsepisode zu sein, da die Lasagne von der dänischen Firma Nowaco nach Ungarn importiert und von der luxemburgischen Firma Tavola, der Tochtergesellschaft von Comigel, die das Produkt für Fundus produzierte, hergestellt wurde.

Was aber sicherlich eine neue Folge ist, ist ein Bericht aus Lettland. Der Lebensmittel- und Veterinärdienst hat in mehreren lettischen Schlachthöfen und Unternehmen verdächtige Aktivitäten mit Pferdefleisch festgestellt. Im Jahr 2012 wurden in Lettland 416 Pferde geschlachtet, davon 272 in einem AIBI-Schlachthof.

Ihr Fleisch, so wird berichtet - 203 Pferde - wurde an den fleischverarbeitenden Betrieb Forevers geliefert, und es ist "bereits klar", dass AIBI-Pferdefleisch in fast allen Fällen als Rindfleisch gekennzeichnet war. Auch bei drei anderen Schlachthöfen und einem Fleischlieferanten wurden Verstöße festgestellt.

Noch sind die Schweden noch nicht fertig, da IKEA beschlossen hat, seine Wiener Würstchen aus dem Verkauf zu nehmen, nachdem Tests "Hinweise" auf Pferdefleisch gefunden hatten. Das Unternehmen nimmt die Würste aus dem Verkauf in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Irland und Portugal, nachdem Tests „einige Hinweise auf Pferdefleisch“ bestätigten.

Auch Russland mischt sich ein und beschwert sich, dass die Firma Landhof in Linz eine Lieferung von 20 Tonnen mit Pferdefleisch "verdorbener" Hot Dogs aus Österreich exportiert habe. Die Russische Föderation erwägt nun, nicht näher bezeichnete „Schutzmaßnahmen“ zu ergreifen. Anders als anderswo wurden die Würste nicht als reines Rindfleisch, sondern als reines Schweinefleisch gekennzeichnet.

Landhof teilt uns mit, dass die gesamte Produktionskette „mit dem HACCP-Konzept arbeitet, das sich speziell mit der Gefahren- und Risikoanalyse befasst“. Im hauseigenen Labor werden die Produkte auf ihren hygienischen Zustand und ihre chemische Zusammensetzung geprüft. Der sehr strenge Österreichische Lebensmittelkodex garantiert dem Verbraucher zusätzlich Spitzenqualität.

Zurück in Großbritannien haben sieben Räte bestimmte Fleischprodukte aus Schulen und Pflegeheimen zurückgezogen, nachdem der Rat von Swansea sagte, sein eigener Test habe Pferdefleisch in Produkten von Welsh Bros Ltd. aus Newport gefunden. Das Unternehmen sagte, es sei schockiert und „von einer nicht walisischen Firma im Stich gelassen worden“.

Welsh Bros ist ein weiteres Unternehmen, das uns mitteilt, dass sie ein vollständig dokumentiertes System für Lebensmittelqualität und -sicherheit betreiben, das HACCP-Prinzipien verwendet, in denen sie "mögliche Gefahren mit unseren Produkten und Prozessen identifizieren" und "Kontrollen einführen, um die Sicherheit zu gewährleisten". Ihre Maßnahmen würden „regelmäßig überwacht und dokumentiert“. Dieses System wird ständig überprüft, um festzustellen, wo Verbesserungen vorgenommen wurden.

Sie sagen weiter, dass alle Schlachtkörper von lizenzierten und zugelassenen Lieferanten bezogen werden. "Spezifikationen werden vereinbart, damit uns immer das richtige Produkt geliefert wird" und "diese Spezifikationen werden durch Wareneingangskontrollen überprüft, die von unserem Technischen Leiter bei Eingang der Lieferungen durchgeführt werden".

“Minderwertiges Produkt”, behaupten sie, "wird abgelehnt und (sic) an Lieferanten weitergeleitet, wobei nur Produkte die Qualität haben, die wir verlangen, diese wichtigen Prüfungen bestehen".

So kommen wir zur NFU-Konferenz in Birmingham, auf der Bauern verärgert sein sollen, mit Plattitüden über den Kauf von mehr britischen Produkten und die Verhinderung eines "weiteren Skandals um Pferdefleisch".

Das Problem besteht darin, dass, wie wir am Europäischen Parlament sehen, noch immer kein wirkliches Verständnis dafür besteht, was passiert ist. Die Abgeordneten fordern mehr Fleischtests entlang der Lebensmittelkette, waren jedoch der Ansicht, dass es sich um eine Frage der "Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit" handele.

Sie scheinen nicht mit der Vorstellung zurechtzukommen, dass wir massiven kriminellen Betrug erleben, und alle Kennzeichnungen der Welt werden es nicht besser machen. Wochen in diesem "Skandal" und wir sind wirklich nicht viel weiter. Die Unterhaltung soll fortgesetzt werden.


Ist Essig-Unkrautvernichter ein Mythos?

Ist das also ein Mythos oder nicht? Essig tötet Unkraut ab und ist daher streng genommen kein Mythos. Eine einzige Anwendung entfernt jedoch nur die belaubten Teile und tötet die Pflanze nicht ab. Leider sprechen die meisten Referenzen nur von den 5% Essig und einer Anwendung, daher wird ihre Empfehlung nicht funktionieren ’ sie verewigen einen Mythos.

105 Antworten zu 'Mythos zum Essig-Unkrautvernichter'

Ich habe einen 1/2 Hektar großen Landschaftsbau in allen Stauden, vielen Sedums, Taglilien und kriechenden Wacholdern. Ich habe dieses Monster geschaffen, als ich in meinen Vierzigern war, jetzt bin ich 73 und der Unterhalt wird jedes Jahr schwieriger. Wir haben hier kein professionelles Landschaftsbauunternehmen, das über Rasenmähen und Mulchkippen hinausgeht, also liegt es an mir, es zu pflegen. Dies war das schlimmste Jahr für Henbit und wilde Veilchen, an das ich mich erinnern kann. Ich habe diese mit der Hand ausgegraben, aber ich kann nicht alles tun, es macht mich kaputt. Essig und Salz habe ich gestern erst probiert, aber laut diesem Blog erwarte ich nicht viel. Ich habe viele Bienen und Vögel, ich habe solche Angst, Roundup-Tannen zu sprühen, weil ich Angst habe, sie zu töten. Wie beurteilen Sie die Bedrohung der Wildtiere durch Roundup?

Bei richtiger Anwendung besteht fast keine Gefahr. Glyphosat ist spezifisch für Pflanzen und schadet Tieren, einschließlich Insekten, nur sehr wenig. Mit Roundup sprühen oder malen Sie es normalerweise auf die Blätter – Vögel und Bestäuber knabbern nicht an Blättern.
https://youtu.be/YX8g16R4iws

Der effektivste Weg, Unkraut zu vernichten, ist die Verwendung Ihres gebrauchten Motoröls. Es kam aus dem Boden, als es als Rohöl aufgepumpt wurde. 8217t haben jedes gebrauchte Motoröl Diesel funktioniert auch ganz gut.

Die sind furchtbar für die Umwelt.

Das Motoröl, das Sie in Ihrem Auto verwenden, ist NICHT dasselbe wie das, was aus dem Boden kommt. Es wurde raffiniert (ich bin sicher, Sie haben von Ölraffinerien gehört und der Prozess, den sie durchlaufen, ist ziemlich langwierig) und es ist sowieso nicht gesund zu verwenden. Vielleicht machst du nur Witze, aber wenn du dich selbst ernst nimmst, solltest du es vielleicht überdenken.

Hallo Robert. Ich befinde mich im oberen Ottawa-Tal auf 5 Hektar sehr flachem Grundgestein, das von nur wenigen Zentimetern armer Erde bedeckt ist. Allerdings lieben es breitblättrige Unkräuter (viel Löwenzahn) und wildes Gras. Ich habe gerade eine Schicht Schotter für meine Einfahrt hineingelegt und das Unkraut und das Gras kommen an einigen Stellen ziemlich stark durch.
Ich habe versucht, das Gras anzuzünden, war innerhalb einer Woche wieder da. Ich probierte eine Salzsole (Poolsalz und Wasser) und bekam nur eine vorübergehende Bräunung des Löwenzahns, das Gras schien von der Sole nicht betroffen zu sein.
Ich habe den Eindruck, dass die Verwendung von RoundUp nicht erlaubt ist, habe aber nicht bei den Behörden nachgefragt. Wenn es erlaubt ist, kann ich es sehr wohl versuchen.
Wir bauen nächstes Jahr ein Haus. Die Auffahrt wird eine dauerhafte Struktur auf dem Grundstück sein, wahrscheinlich für immer. Ich habe kein Problem damit, den Boden darunter zu töten.
Würde die Verwendung eines Streuers zum Aufbringen eines Films aus körnigem Salz den Boden schließlich bewohnbar machen? Mit anderen Worten, anstatt zu versuchen, das Wachstum von oben nach unten abzutöten, wird dies alles von den Wurzeln aufwärts töten?

Roundup ist hier nicht legal. Salz wird alles töten und dann in die Flüsse sickern und sie verschmutzen. Verwenden Sie es nicht.

Wann werden Sie es satt, auf arithmetisch herausgeforderte Bausteine ​​zu antworten?

Ich habe Unkraut erfolgreich abgetötet, indem ich es ZUERST so kurz wie möglich mähte und dann den Essig darauf goss. Das Besprühen der Blätter ist nur das Spucken in den Wind. ‘D

Ich bezweifle, dass das stimmt. Essig ist ein Kontaktherbizid. Wenn Sie Blätter entfernen und dann sprühen, gibt es nichts zu berühren.

Nun, das kann von Ihrer Definition von “Gießen”– abhängen, wie viel Sie auf jede Pflanze gießen und vom pH-Wert Ihres Bodens.

Beeindruckend,
Die Menge an Dummheit in einigen dieser Kommentare ist erschreckend und ich empfehle diese Website für einen besonnenen Beitrag zu diesem Thema. Selbst 20% Essigsäure ist für einen Laien potenziell sehr gefährlich, wird die meisten zähen Unkräuter überhaupt nicht töten und es ist lächerlich, dass jemand sie als Ersatz für richtig angewendetes Glyphosat ausgibt.
Glücklicherweise werden die jüngsten absurden Klagen in den USA im Berufungsverfahren rückgängig gemacht und das Segment der Ambulanzjäger unserer Gesellschaft kann zu etwas anderem übergehen, um die Schwachsinnigen in hysterische Raserei zu versetzen. Nein, ich würde das Zeug nicht trinken und Monsanto hätte nie versuchen sollen zu sagen, es sei ‘nicht schädlicher als Kochsalz’ (obwohl es wahrscheinlich weniger akut giftig ist) – ABER es wurde mehr als sicherheitsgeprüft fast jede Chemikalie, die im Verbrauchersegment verwendet wird, und glauben Sie mir, sie ist nicht gefährlicher als etwa 50 andere Dinge, die man in einem Haushalt findet. Tatsächlich gibt es weitaus überzeugendere wissenschaftliche Beweise, die den Konsum von rotem Fleisch und Fastfood mit Krebs in Verbindung bringen – sehen wir jedoch, dass Jurys den Menschen 250 Millionen Dollar Abfindungen für den Verzehr von McD-Hamburgern geben?

Aspartam und anderer Ersatz für unnatürlichen Mist gibt es seit etwa 50 Jahren. Sie stellen gerade fest, dass es die guten Pro- und Präbiotika abtötet, die Ihr Darm braucht, um gesund zu sein. Selbst gewöhnlicher Haushaltszucker ist nicht natürlich, wie die meisten dachten!
Nur weil sie alle wegschauen, ist es nicht sicher! Andere Länder haben gute Gründe, bestimmte Produkte zu verbieten, die in den USA akzeptiert werden

Es geht mehr um politischen Druck als um jede Wissenschaft.

Ich habe ein Blumenbeet in meinem Vorgarten, in dem Gras von einem Rasen wächst, der weniger als 3 Fuß entfernt ist, glaube ich. (Das Blumenbeet hat einen Gehweg davor). In den letzten 2 Jahren haben wir so viel Gras wachsen lassen, dass wir außer dem Herausreißen von Hand keinen Erfolg hatten, die Ausbreitung zu stoppen. Es ist jetzt so schlimm, dass wir im Blumenbeet nichts mehr anbauen können, da alles stirbt, wenn das Gras die Macht übernimmt. Bitte sagen Sie mir BITTE, was ich tun kann, um dieses Gras dauerhaft loszuwerden. Wir haben in diesem Garten erfolgreich Ringelblumen und Petunien gezüchtet und jetzt wächst dort nichts mehr. Aus irgendeinem Grund ist der Boden jetzt auch sehr trocken. Ein nahe gelegenes Blumenbeet scheint eine unkrautähnliche Pflanze zu haben, die einer winzigen Kapuzinerkresse ähnelt, aber sie hat keine echten Blüten. Auch dies ist nicht kontrollierbar. Womit kann ich meine schönen Blumenbeete zurückbekommen? Mein Vorgarten sieht aus wie eine verlassene Gegend.

Schritt eins besteht darin, das Gras zu identifizieren. Unterschiedliche Gräser wachsen unterschiedlich und werden unterschiedlich kontrolliert. Treten Sie einer Facebook-Gartengruppe bei und bitten Sie sie um Hilfe.

Hallo. Gras breitet sich aus, indem Wurzelstücke zurückgelassen werden. Vielleicht erwägen Sie, sie zu ersticken. Zeitungspapier und Pappe funktionieren bemerkenswert gut – wenn sie dick genug aufgetragen werden – und dann mit einem guten organischen Mulch bedecken. An den Stellen, die Sie pflanzen möchten, müssen Sie ein mindestens doppelt so großes Loch wie Ihr Wurzelballen graben und sehr vorsichtig sein, um jedes bisschen Graswurzeln zu entfernen. Achten Sie darauf, etwas Kompost mit der restlichen Erde einzurühren, damit Ihre neuen Pflanzen Nährstoffe zum Leben haben und Würmer auf die Party locken.

Viel Glück. Geben Sie nicht auf, graben Sie einfach ein wenig tiefer.

Hallo, ich habe dieses Jahr angefangen, Essigsäure zu verwenden, um unsere überreichlichen Brombeeren abzutöten. Ich benutze die 30%-Lösung und das Einzige, was ich anders mache als alle anderen, die ich in der Post gesehen habe, ist, dass ich meinem Sprüher Spülmittel hinzufüge. Dadurch klebt das Spray an den Pflanzen und ich habe großen Erfolg damit. Zwei andere Dinge. Sprühen Sie das erste, wenn Sie können, direkt nach dem Morgengrauen, damit die Pflanze die Feuchtigkeit auf den Blättern aufsaugt und zweitens. Dieser Prozess funktioniert später im Sommer viel besser als im Frühjahr oder Frühsommer. Sie möchten, dass die Pflanzen, die Sie töten möchten, auf der unteren Seite ihres Lebenszyklus liegen, damit sie keine Nährstoffe zu den Wurzeln zurückbringen können. Das hat bei uns super funktioniert.

Verwenden Sie keine 30%ige Essigsäure, es sei denn, Sie wurden im Umgang mit gefährlichen Chemikalien geschult. Es kann ernsthaften Schaden anrichten.

Zunächst bin ich Chemiker von Beruf. Zweitens ist Essig eine schwache organische Säure. Drittens verbrennt Essig das gesamte Gras. Genug gesagt.

Ich habe eine Robinie, die den Hof überholt, seit der Baum im Frühjahr gefällt wurde und der Rasenmäher gestorben ist. Ich habe eine Hortensie in der Nähe und möchte sie nicht stören. Ich werde, wenn es sein muss. Jemand hat eine Armbrust empfohlen. Es heißt, es sei nicht selektiv, aber dann habe ich gelesen, dass es keine Gräser abtötet. Ist das nur, weil es nur Gehölze tötet?
Jemand hat mir gesagt, dass ich mich bei meiner Nebenstelle in meinem Bezirk erkundigen muss, ob Crossbow in Ordnung ist. ?? Ich habe es noch nicht gelesen, frage mich aber, ob es gesundheitliche Bedenken gibt. Ich habe Haustiere.
Ich habe einige Brombeeren, die ich wahrscheinlich auch töten könnte. Ich warte bis nach der Saison. Ich habe Lopper. Normalerweise lasse ich alles natürlich wachsen und kümmere mich nicht zu sehr darum, solange es nicht zu einer Brandgefahr wird.
Da Sie die Wissenschaft hinter dem Glysophat in Roundup kennen und wissen, dass es diese Pflanzen in Ordnung töten wird, frage ich mich jedoch über die anderen Auswirkungen. Was ist mit den Bienen?

Danke für die Info,
Penny

Schneiden Sie die Woodies ab und bemalen Sie den geschnittenen Stiel innerhalb von 20 Minuten nach dem Schneiden. Es wird in die Wurzeln aufgenommen und tötet die Pflanze. Es wird keinem Insekt schaden, es sei denn, sie kommen und lecken das Roundup, bevor es trocknet – es dauert nur ein paar Minuten.

Dies ist sehr effektiv und verwendet sehr geringe Mengen an Chemikalien.

Ich komme zu diesem Beitrag auf der Suche nach Alternativen zum Töten von Woody-Pflanzen. Ich habe auch ein oder zwei Fragen an dich. Jemand sagte, wenn Sie den Essig in die holzige Basis geben, indem Sie ein Loch bohren, würde es helfen, an ihre Wurzeln zu gelangen.
Ich kann nicht alles posten, ohne die Schaltfläche zum Senden von Kommentaren auszublenden. Also such bitte nach meinem zweiten. Wahrscheinlich weil ich auf meinem Handy bin.

Essig ist ein Kontaktherbizid – Ich bezweifle, dass es etwas in einem in einen Stamm gebohrten Loch bewirkt.

Eine ziemliche Diskussion. Ich habe Roundup und Essig und heißes Wasser verwendet.
Der Roundup war nur vorübergehend, da das Unkraut starb, aber wie bei Essig zurückkam. Ich habe vor ein paar Wochen ein paar Unkräuter mit Essigspray abgetötet und jetzt sehe ich stattdessen Gras wachsen. Das Unkraut kam nach ein oder zwei Monaten mit dem Auftreiben zurück, aber kein Gras dachte, wir hätten es schließlich versucht. Heißes Wasser scheint die Arbeit für einen zu tun. Saison oder zwei auf Spaziergängen, aber mehr kommen sie oder ihre Verwandten irgendwann zurück. Ich würde gerne ausgiebig heißes Wasser verwenden, aber es ist unpraktisch. Wir haben einen sehr armen Boden, auf dem leicht viele Unkräuter wachsen. Ich kann sie nicht alle mit heißem Wasser physisch angreifen.

National Geographic veröffentlichte 2015 einen Artikel über Roundup mit dem Titel
” Was wissen wir wirklich über Roundup”. Interessante Lektüre. Es scheint auch, dass Roundup Ready-Samen, ein weiteres Monsanto-Produkt, zu anderen Problemen beigetragen haben, einschließlich der des Landwirtschaftsministeriums
bezeichnet als Superunkräuter die Notwendigkeit eines stärkeren Roundup und den Verlust mehrerer Familienbetriebe. Sie können zu diesen Themen ein wenig recherchieren.

Ich komme aus einer Bauernfamilie, ich habe Verwandte, die auf Chemikalien schwören, die ich lieber nicht in der Nahrungskette hätte. Es gibt keine Überzeugung, sie zu überzeugen.

Nur sehr wenige Unkräuter kommen nach der Behandlung mit Roundup nicht zurück – vorausgesetzt, sie werden richtig behandelt. Es gibt einige robuste Pflanzen, die eine Roundup-Behandlung überstehen können. Was Sie sehen, ist das Keimen neuer Samen.

Roundup-Ready-Samen erzeugen keine Super-Unkräuter – sie begannen aufzutauchen, bevor die Samen verwendet wurden.

Die Römer verwendeten Salz irgendeiner Art, so die Geschichte.

Ich traue diesem “Wissenschaftler nicht.” Ich glaube, er protestiert zu sehr! Ich werde den natürlichen Weg gehen.

Aber Essig ist nicht natürlich – es ist eine künstliche Chemikalie.

Essig ist sehr natürlich. Das wissen Sie als Chemiker sehr, sehr, sehr gut. Warum Sie versuchen, eine falsche Gesichtsgeschichte zu fördern, ist mir schleierhaft.

Alkohol ist eine natürliche Substanz, die von Hefe produziert wird, die pflanzlichen Zuckeralkohol frisst, der oxidiert und in Acetat-Essig umgewandelt wird. The only thing unnatural about it is the deliberate manufacture of alcohol in greater than trace amounts, which then allows its oxidation into ascetic acid in greater than trace amounts.

For what it’s worth, the family of pyrethrin insecticides is also natural, being a compound found in chrysanthemums. The only unnatural thing about it is concentrating it for use on plants other than mums.

With your definition of ‘natural’, the vitamin C chewables for cold remedies are unnatural.

I don,t understand your point.
Vinegar exists in nature, but a bootle of concentrated vinegar is not natural.

But the point of the post has nothing to do with this – does not kill weeds.

I am looking for a large scale solution to kill leafy spurge on pastures and hayfields in North Dakota. There are many chemicals that have been tried and some are effective however we are losing the battle to this invasive weed. I am looking at the 30% vinegar as a possible solution. We are talking acres of leafy spurge. Any ideas or experience with vinegar on spurge? Danke.

Hi, Master Colorado. I tried the link #2 to Vinegar as a burn pesticide and it goes to a dead end at USDA. Do have a better link or a copy of what was there? I have this discussion all the time and I’m trying to find handouts. Vielen Dank.

Ok I’m sorry but I think this post is incorrect. I have experimented for many months with both roundup, and other weed killers, and now a special mix of vinegar + soap and some secret additive (it’s safe). The vinegar has proven to be 10x more effective, AND permanently effective on my sidewalks, patio, and driveway. The roundup was partially effective but the weeds grew back. I haven’t waited 6+ months but as far as I’m concerned the vinegar is awesome. If it’s not killing roots – it’s dang well damaging the the heck out of those weeds.

Did you try to repeat my experiment – or a similar one showing your results? Lets see the results.

You are 100% correct. Spread the word, no reason to poison the world to kill a few weeds.

In the interest of full disclosure, do you have any ties, of any kind, to Monsanto? The only people I have seen in the past decade who have said that Roundup is environmentally friendly have been paid shills for Monsanto.

Many posts have accused me of being a Monsanto shill and I just delete them, but you asked nicely so you deserve an answer.

NO, I have no ties to Monsanto! I am a chemist who can read the scientific reports and understand them. The facts on glyphosate are very clear and well established.

If you have not seen anyone make the comments I do about Roundup you have not been looking very hard. Pop on over to The Garden Professors Facebook page and see what science says about the subject.

I never said “Roundup is environmentally friendly”. What I said was that it is a very safe chemical – safer than many chemicals you have in your home.

I’d like to kill my lawn and plant ground cover and meadow. I don’t want to poison my drinking water in my well. What shall I do?

Roundup – less toxic than vinegar.

Really, i can drink a cup of vinegar. Would you dare drink a cup of Roundup?

Yes really – you can easily check the facts on line. I would not drink a cup of either one.

Roundup is forbidden, or should be, around waterways. Do check the restrictions in your area (or your conscience). I live on the Chesapeake Watershed and participate in a community garden. Can’t use Roundup or any of the chemical (and completely effective) herbicides.

I make a slice down the middle of a dandelion about 6 inches down and expose the root. I poor some 20% vinegar in the hole directly on the root. Kills the dandelion within a day. Can also dig the top part of the dandelion out then pour the vinegar onto the bottom of the root. For other weeds embedded in the grass is use an organic approved Iron based chemical. Changes the ph of the weed without affecting the grass. Weed turns black in a few hours and dies within a day.

If you dig down beside the dandelion and dig up most of the root – it also dies with no acetic acid required.

The iron chemical you are talking about is probably Fiesta. It has been shown to be fairly ineffective http://pesticidetruths.com/2011/10/31/fiesta-herbicide-dismal-failure/

Seems that if one goes to that trouble of “slicing down the middle of a dandelion about 6 inches down”,at that point of exposing the root why not just go ahead and pull the whole thing out of the ground?

Roundup is linked to TCC (bladder cancer) in pets. If you have dogs or cats in the area, I would advise doing a little research first.

Since it does not cause cancer in humans I doubt it will cause cancer in pets – where is your proof?

Well vinegar is an excellent annual weed killer , 10% really works good.
It works best on young weeds and wont hurt established plants if you over spray, yes perennial weeds will come back unless they are very young.and if used alot could raise the acidicy of the soil.
So Monsanto can kiss my tail

As you say 10% does not work on perennial weeds, or established weeds – sounds like a good weed killer to me!

Got sleepy reading this while searching for a natural way to kill weeds. I see no solution here and I am glad I didn’t go buy vinegar and salt. This could be a commercial for roundup though as much as its mentioned, Lol…

What do you recommend for killing grass/weeds in a large area to put in an above ground pool and deck surrounding the pool?

There is no need to kill the grass in either the pool area or desk area. Once covered it will die on its own. Many people want to remove the sod layer to get down to more stable soil – but again there is reason to kill the grass to do this.

For a garden, Roundup is one of the most environmentally friendly solutions. It is very effective at killing the grass, is very safe and does less hard to the soil than covering it with plastic.

I was wondering if 20% vinger would work on horsehair weeds and where i can find some in the uk or if theres any other solutions. Area surroubding it is slabs so no other plants nearby but its been growing there since 1940 when the house was first built and nothing has really worked. Any help would be appreciated.

Wahrscheinlich nicht. This is a very tough weed to kill. Use Roundup. Even with that you will probably have to spray a few times to get rid of it.

I’ve used muriatic on a small patch of ivy…put it on a couple of years ago and that patch of ivy hasn’t grown back. I also cut 3-4 inch thick ivy vines off several trees in my front yard, poured muriatic acid on the stumps and no new growth has occurred. The problem is that I can’t/won’t use muriatic acid on a larger scale (our entire backyard is covered with ivy) because we have a creek and deer live in the thicket next to our property.

I’ve been reading up on the vinegar/salt treatment but you’ve shot that down no matter what success other posters have had with it (short term or long term). For the reasons mentioned above, I am also hesitant use RoundUp or anything similar because I don’t want to harm the deer, our pets and the creek. Soooo…what can you suggest to kill the 2 foot deep covering of ivy that blankets the entire back yard? Hope you can help.

Muriatic is hydrochloric acid – I would not recommend that for weeds. It can be quite dangerous.

Roundup works well on ivy, and is quite safe for the environment.

Roundup is a probable carcinogen according to the WHO and is found in high residue concentrations in flour and other fruit and veg. It has been suggested that this will kill the bacteria in your gut when you eat food contaminated with it. Look it up online.

you read the WHO report incorrectly. Their first report said it is a ‘possible’ carcinogen. What does that mean? According to WHO it means they feel there has not been enough testing to determine carcinogenicity one way or the other. Some other things in the same category are things like shift work, being a hair dresser, and I think soda pop.

Since that report came out another report by WHO and the EPA says that they have reviewed more research and they are now convinced glyphosate is not carcinogenic.

Your statement “high residue concentrations in flour and other fruit and veg” is totally false.

Re “It has been suggested that this will kill the bacteria in your gut when you eat food”. The anti Roundup movement has main all kinds of suggestions. You can believe gossip or you can believe science.

I used to use round-up all the time until I heard all the hype on the news and read about it. I have switched to vinegar. The weeds come back within a few days. It is so difficult! I am, however very health conscious and don’t want to take any chances with the round-up! I garden as a hobby and have been using round-up for many years. My garden was always weed free now I can’t keep up with the weeds. Wish there was something else safe and worked more effectively to keep the weeds away longer!

There is Glyphosate, ie Roundup. It is less toxic than vinegar – do you consider vinegar safe?

I have thistles in my flower garden. They are taking over. I have tried pulling ALL of them. Roundup (I tried to be careful and not get on my other plants but my peonies were messed up when they came up). I just want to get rid of the thistles

Use a paint brush, and paint the Roundup onto the leaves of the thistle. No other plants will be affected.

You have to use 10% vinegar or better for good results.

Wait until the soil is dried out a bit, the sun is bright, and it’s the middle
of the day. It must be at least 70-degrees for maximum efficacy. The weed will
think you are giving it some good food. Down the hatch, little weed.

More than a few recipes exist for homemade weedkiller, some of which use various
strengths of vinegar. A homemade solution of 1 quart of 20 percent vinegar and 4
ounces of lemon juice concentrate will kill the stems, buds and foliage of weeds
but generally won’t harm their roots. Another option is to combine 1 tablespoon
of gin, 1 teaspoon of liquid dish soap, 1 tablespoon of 20 percent vinegar and 1
quart of water. This homemade weedkiller destroys the portion of weeds above the
surface as well as the roots, according University of Washington Botanic Gardens.

Now the thing about killing the roots in the last recipe would have more to do with the other ingredients I would think. Putting 1 tablespoon in a quart of water would weaken the vinegar way down lower than 1%.

Several studies have shown that 10% will still not kill roots.

20% acetic acid will work – you don’t need the lemon juice – but it is a dangerous chemical that can blind you.

20% acetic acid in 1 quart of water is too dilute to work to kill roots. the gin and soap don’t do anything except maybe make the acetic acid stick better to the leaves.

Monsanto Stunned – California Confirms ‘Roundup’ Will Be Labeled “Cancer Causing”

A purely political move that is not science based. The decision is probably based on the World Health Organization report that categorizes glyphosate (the active ingredient in Roundup) as a probable carcinogen. Sounds scary – but they also found that alcohol, coffee, working shiftwork, and working in a hair salon are probable carcinogens – just like Roundup.

If you happen to drink coffee to get going in the morning, do shiftwork, followed by a beer in the evening you are doomed to get cancer!

There is no science evidence that this is true.

Hello, there are several published scientific studies that undoubtedly show Roundup glyphosate changes gene expression and induces estrogenic cancer cells. It’s an endocrine disrupter, attaches to estrogen receptors, literally changes DNA expression and contributes to cancer in these ways within the body that otherwise would not. It’s a reproductive cancer inducer for both men and women. If you use even “low or environmentally relevant concentrations of glyphosate” or eat foods that have been sprayed with the product, you should be doing a natural method of detoxing your body immediately afterward or on a regular basis.

Did you look at the list of studies? These are all lab studies using high doses of the chemical. In such studies you can show just about anything.

The world health organization looked at all of the available literature on the subject and concluded that glyphosate is a ‘possible carcinogen’. What this means is that there is no scientific evidence to show it is a carcinogen, but it might be. By the way shift work, and working in a hair salon fall in the same category. Bacon is a definite carcinogen.

In a more recent report the world health organization has now stated glyphosate doe NOT cause cancer.

Believe what you will… Acetic Acid (vinegar) that has been used for thousands of years and allowed anywhere, or Roundup that has been banned in many countries for being dangerous and causing health problems.

Science has clearly shown vinegar does not kill weeds – there is no doubt in this fact.

Roundup has been banned in some places, but NOT because of health concerns. It is banned because many people like yourself won’t believe the science – they would rather believe gossip and fear mongering stories.

I have used 30% vinegar to kill weeds and it kills them all. It is dangerous to spray on skin or eyes or frogs, which I do my best to avoid, but it doesn’t cause cancer and it quickly becomes less toxic after spraying. Glyphosate also disrupts the fungal layer of the earth, which is something we are still learning the importance of.

To quote Mr. Bumble in a twisted way. “Science is an ass.” Science has been wrong more than it’s been right and science is never “settled.”

30% might kill some weeds, but that is an extremely strong acid and should not be used by homeowners.

Glyphosate does not cause cancer either and it decomposes quickly in soil.

Even weaker concentrates will eventually kill by drying out the leaves. Pant dies from lack of leaves. Takes longer and may need additional application when new leaves appear.

I bought some glacial acetic acid and I am going to (carefully) dilute it down to 20%. If that doesn’t work, I will try a higher concentration. I would recommend that, when working with anything stronger than household vinegar, one use rubber gloves, a light surgical mask, and safety goggles. I cannot use Roundup. I don’t know if it is safe or not, but the smell of it is disgusting to me.

I agree with the safety suggestions for anything stronger than 20% acetic acid.

Odd that you find the smell of Roundup so disgusting. I find it has almost no smell at all, but my nose is not very sensitive for certain smells.

In 2011 the product’s manufacturer, Monsanto, agreed with the New York Attorney General’s office to discontinue their use of the terms “biodegradable” and “environmentally friendly” in ads promoting Roundup. Wieso den? Because these terms were false. Roundup is neither biodegradable nor environmentally friendly.
http://ecowatch.com/2015/03/23/monsanto-roundup-glyphosate-cancer/

Your reference has nothing to do with the point you are trying to make, and ecowatch is not a reliable source of information. WHO has deemed Roundup as a carcinogen – it also considers the alcohol we drink as being carcinogenic.

It is true that “Monsanto, agreed with the New York Attorney General’s office to discontinue their use of the terms “biodegradable” and “environmentally friendly” in ads promoting Roundup”. However “Monsanto maintains that it did not violate any federal, state or local law and that its claims were “true and not misleading in any way.” The company states that they entered into the agreement for settlement purposes only in order to avoid costly litigation. “as per https://www.organicconsumers.org/old_articles/monad.html

Is Roundup biodegradeable? What does the term mean? It is defined as ‘capable of decaying through the action of living organisms’. In fact glyphosate starts degrading in as little as 30 days in the soil, and this degradation is due to the action of bacteria. Therefore glyphosate is definitely biodegradeable. As pesticides go, it actually degrades faster than most.

Is it environmentally friendly? This term is much harder to define. It implies a degree of friendliness, and there are no precise measurements for the degree of friendliness. So anyone can say anything is environmentally friendly or not, depending on the criteria they use. I can easily argue that no manufactured product is environmentally friendly – they all use non-renewable resources. However, when you compare the effects on the environment of Roundup compared to older herbicides, it is definitely more environmentally friendly than other options.

I fully support your comments to the gentleman who is foolish enough to put salt on his soil!
All the prejudice against glyphosate make me despair.
I was interested in your comments about the strength of vinegar. I have considered using it against liverwort a primitive weed which my wonderful Roundup does not kill.

I also found that Roundup is not very effective on moss, and the hen & chicks plant. Strong vinegar does brown off the green parts, and I suspect liverworts don’t have much of a root system – so it might be effective.

I read that 20% vinegar injected into the tap root of weeds will kill them. (injected with a syringe)

I really do not see this as a viable weed control system – but I would be interested in a reference showing this.

I had the same idea a couple years ago, filled up a giant syringe with vinegar, tried injecting it into weeds (dandelion and thistle). It didn’t work. I got the needle in but couldn’t inject the vinegar, it just doesn’t absorb. It all dripped back out.

Also tried spraying cleaning vinegar on weeds, it just browned them and stunk for a week.

My conclusions were: only roundup kills thistle, spraying 2,4-d (or plucking by hand) kills anything leafy, and weed-b-gone is a complete waste of money.

I have been using a vinegar/salt/Dawn solution for a 3 years now and it works! I live in the Pacific Northwest. This mixture works best on hot dry days, and when used nothing will grow in the same spot for years. When I first used it on a large weed in my grass, the grass around it also died. And after 3 years, I still have a yellow ring of dead grass where I sprayed.
In the past, I used to spray Roundup every month to kill the constant weed patches on the edge of my gravel driveway. And the weeds kept coming back! Tired of the toxic chemicals and the expense of Roundup, I searched for an alternative.

You don’t have to use these exact brands (except Dawn Ultra I think), I’m just showing you what I use.
When I use it on the weeds growing in my gravel driveway, I get no weeds the following spring. I have used this mixture during overcast, cooler days in late summer with poor results so the heat and dry weather is a factor. FYI, this mixture works within minutes.

You don’t have to use these exact brands (except Dawn Ultra), I’m just showing you what I use.

So you use this concoction, and nothing grows in that spot for 3 years? Do you think you might have poisoned the soil? The sodium in the salt is highly toxic to plants. You have effectively contaminated your soil to such an extent that nothing grows. That might be Ok on a patio, but salt is very soluble. Each time it rains, some will be washed into your garden contaminating the plants that grow there.

It does not sound like a good solution to me.

It is the salt in your mixture that is killing plants, not the vinegar.

Robert….you sound to me like a shill for Monsanto. If a person has an area that they want to be weed free, like the op mentioned a gravel driveway, I find it highly unlikely, given the mixture that a significant amount of salt is going to leach anywhere. Your position that you are ‘poisoning’ the soil is spot on. This is exactly what one wants to do when preventing weed growth. This is a tremendously superior alternative to poisoning people by using something like Roundup. Naturally though, one could never use this concoction near desirable plants, but this practically goes without saying.

Sodium chloride is very soluble. The sodium ion is the issue here. Every time it rains sodium will travel along with water. If the water from the driveway goes into a garden or onto the lawn, the sodium will also travel to these areas – poisoning the soil and making it hard for things to grow. If it runs directly into the street sewers, or it just percolates down, it will eventually pollute our rivers and lakes.

Since sodium is a stable element it does not degrade – it will be somewhere for ever.

Roundup on the other hand has a fairly short half life, and quickly degrades. It also sticks to soil and stays put until bacteria degrade it into harmless chemicals. It does not wash away with the rain.

The toxicity of Roundup is extremely low – vinegar is more toxic. It is not as you say “poisoning people”. Your car exhaust is many times more toxic.

Why is it that anti-Roundup people think that anyone who uses the product is being paid by Monsanto?? It seems to be one of their few arguments against the product.

How is vinegar more toxic when it is used in cooking and can be ingested can you or would you use Round-up for cooking?

One way to measure toxicity it to feed varying amounts to animals. The amount that kills 50% of them is called the LD50 (Lethal Dose 50%). for the sake of humans they use rats which are biologically and biochemically quite similar to humans. When they do this with vinegar and glyphosate they find it takes more glyphosate to kill 50% of the rats than for vinegar. Therefore vinegar is more toxic.

Cooking with Round up has nothing to do with it – why would you use a different chemical for cooking? But when you do use vinegar for cooking or eating, you use very small amounts, and so it is safe to eat. the dose is everything when it comes to toxicity.

Firstly, toxicity rankings and LD50s are all about indicating a substances capability for acute (short-term) poisoning. In contrast, chronic (long-term) poisoning is what carcinogenic substances are all about. The problem with the proliferation of “organic” compounds (as opposed to “inorganic”) produced by the chemical industry is that they are only tested on lab animals for a short period of time, and that chronic affects on humans, other organisms, and/or the environment are largely unknown. The testing on humans begins when they put the product on the market. Then when adverse effects are noticed they get banned- e.g. atrazine, endosulphan, 2,4,5-T etc.

Now if you have ever experienced spraying Roundup for hours on end you would certainly experience a slightly irritating but very subtle smell that causes a headache. Not good.

And if you have ever experienced spraying Roundup repeatedly over the same patch of red mountain soil every few weeks in an effort to knockout couch grass, you would also notice that over a short period of time your soil biota declines and that there is a breakdown in soil structure- soil peds are much smaller and the soil compacts despite there being good dead organic matter still in the soil.

Last point- have you never heard of the Precautionary Principle? Monsanto and their buddies certainly haven’t!

I have seen evidence that Roundup has any effect on soil structure – but if you have such published evidence I’d like to review it.

Roundup has minimal effect on soil biota.

I think we are past the stage of Precautionary Principle. We have some 30 years of testing that shows the product is safe.

Funny that with all the salt that is used on roads and driveways that they are still allowed to use it. It takes a lot of salt to materially affect the soil to an useable condition

Society sets weird priorities. Fewer accidents trumps the environment every time.

Sodium chloride is also very soluble and leeches quickly into rivers and lakes, cleaning the soil.

Now if they would just stop spraying it on our oatmeal and cherrios!

So what would you use to kill weeds and poison soil? Is there something that lasts a long time but doesn’t travel far when it rains?

I have a brick patio in my backyard with grass and weeds growing through. I’ve blasted them out with a pressure washer, killed them with RoundUp, yellowed them with vinegar (they were back to normal two weeks later). But new weeds and grass always show up.

Concrete. Any chemical product will either degrade, or wash away. it is part of having a brick patio.

I have a flagstone pathway, and weeds grow between the stones. I use a string trimmer to cut them down. they grow back, and i cut them again – it is part of gardening.

Try pouring boiling water between the bricks. Not only will it kill the existing weeds, but if you saturate them it will kill the roots and may kill nearby weed seeds.

Boiling water has the same problem as vinegar – it only affects the above ground parts. By the time it gets several inches below ground it is no longer boiling. But I am open to seeing proof that this works.

I am also concerned about carrying boiling water out to the garden.

This is a good reference for dealing with poison oak http://www.ipm.ucdavis.edu/PMG/PESTNOTES/pn7431.html

Danke. I had read that when searching for ways to kill poison oak. We have a lot of it and I am highly allergic. Sounds like I need to hire someone to get rid of it. My husband is also allergic but not as much as I am.

Roundup is apparently the cause of lymphoma. There is a class action
regarding this particular chemical.


80 Of The Funniest Puns Ever

Akvile Petraityte
BoredPanda staff

One can only imagine where the roots of puns are hidden. Was it The First Humans who mistakenly called the Saber-Toothed tiger a Lightsaber-Toothed tiger? Or maybe it all started in the Middle Ages when, by a long shot, the Trebuchet was the most powerful weapon? Or perhaps it was the era of the Renaissance when people just couldn't Handel the music of Handel? There are no answers as to when this amazingly lame form of humor was born but it has kept its popularity from the dawn of ages to this day, nonetheless.

Loser-esque yet hilarious, unbearably foolish yet clever at the same time - puns will never get boring, even if they'd be the last jokes left on Earth. Some people might consider them lame others just don't get them at all. But we think that a good pun is always worth a good laugh. If you are on the same page then this complete collection of puns is exactly what you are looking for. From classy to sassy, these are the puns that can make anyone laugh (or roll their eyes at least). So scroll down below, vote for the funniest, and let us know what you think!


EU Referendum

Bankia we are told is a symbol of the Spanish housing and credit crisis. The group was formed in the wake of the financial crisis from seven troubled savings banks - and then evolved into a national nightmare.

And what is a national nightmare today, could become – and most likely already has become – a European nightmare. But then, RBS hasn't done so very much better, declaring a loss of ٣.2 billion, although it has managed to keep the pot of gold open, with 𧼐 million bonus payments.

The EU, therefore, has delivered itself something of a publicity coup with its proposals to cap bankers' bonuses - although I defy anyone to show me where, in the legislative proposals, where this appears, much less in the European Parliament response.

But then, so much of this is smoke and mirrors that it is very difficult to find out what is actually going on and, as we know, the media don't ever bother trying. They just vomit out the latest press releases.

I am not even sure that the EU has the legislative competence on this issue, and is trying it on to see how far it gets. In this, there is an amount of complicity with (some) Member States, who are happy to see the EU take the flak, saving them having to face down their own rapacious bankers.

But, for the ordinary man who sees banking losses multiply, while their thieving corporates make no efforts to retrain their own greed, this becomes the ultimate populist issue – a wonderful irony for a construct which publicly deplores populism.

All of this though, allow the likes of the BBC to keep attention focused away from the main issue, which is that this current round of legislation is the implementation not of EU proposals but of the Basel III agreement, covering up the failures of the previous rules.

Keeping the public "debate" focused on bonuses is a wonderful way of distracting the "man in the street", but the greater effect of the rules – insofar as they are capable of being understood – are virtually escaping public scrutiny.

The net effect, then, is to have disasters like Bankia, and more like them to follow, which eventually leads to real suffering by real people, while the corporate swindles go on unchecked, and the thieves in suits strut their stuff.

It is a while since I used the catch phrase: "and the reason we should not rise up and slaughter them is?" Answers on a postcard please … but I suspect the Post Office will not get rich on the proceeds.

Horsemeat fraud: more adulteration emerges

The "little England" media seems largely to have abandoned the horsemeat fraud story, even though results from European testing are pouring in, leaving Le Figaro to exclaim, "European supermarkets flooded with horse meat".

"Fraudulent products", says the paper, have been found on the shelves of all the major chains of distribution in Europe. And, while the scandal has ballooned to more than 20 countries to date, the list of distributors and brands involved also grows.

One of the latest brands to be caught out is the Panzani group , the global past specialist which announced yesterday it had found traces of horsemeat in ravioli made by a French supplier and that the products had been withdrawn in France.

But, as the finding multiply more information emerges on the scale of the adulteration and the complexity of the supply network.

The Panzani ravioli, for instance, was manufactured by William Saurin . The company's ambition, it tells us , is "to offer the best products available to all and for all the family", with recipes "tasted and re-tasted by our team of experts in culinary arts before marketing to achieve culinary excellence".

It turns out, though, that to achieve its "culinary excellence", the company sourced some of its meat from the Dutch company Windmeijer Tradng BV. This had earlier been associated with rogue trader Jan Fasen, of Daarp Trading fame, who had used one of the company's cold stores in the Dutch city of Breda, storing horse meat which had been supplied to the Spanghero cutting plant.

The Dutch prosecutor has now started a criminal investigation into the affairs of Windmeijer, the second company to have attracted this sort of attention. The first was the Willy Selten plant in Oss, Netherlands, which was accused of mixing horsemeat and beef and selling it on as pure beef, after a raid on 15 February.

Those two cases, no doubt, are going to run and run. In the meantime, we also have a report from Portugal , with the authorities seizing 79 tons of beef containing horsemeat. We hear also that 19,000 food packs, "such as lasagne, hamburgers, canneloni and meatballs" have been removed from retail and distribution outlets.

Also, beef lasagne containing horsemeat has been discovered in Hungary, according to Gyorgy Pleva, Director of Hungary's National Food Chain Security Office. This does not seem to be a new contamination episode though, as the lasagne was imported into Hungary by the Danish company Nowaco and produced by the Luxembourg-based firm Tavola, the subsidiary of Comigel which produced the product for Fundus.

What is certainly a new episode, though, is a report from Latvia . The Food and Veterinary Service has established suspicious activities with horsemeat at several Latvian slaughterhouses and companies. It has been established that 416 horses were slaughtered in Latvia in 2012, including 272 at an AIBI slaughterhouse.

Their meat, it is reported - amounting to 203 horses - was supplied to meat-processing company Forevers and it is "already clear" that AIBI horsemeat was labelled as beef in nearly all cases. There have also been violations established at three other slaughterhouses and a meat supplier.

Nor have the Swedes finished yet, as IKEA has decided to withdraw its wiener sausages from sale after tests found "indications" of horsemeat. The company is removing the sausages from sale in Britain, France, Spain, Ireland and Portugal after tests confirmed "a few indications of horsemeat".

Russia is also getting in on the act, complaining that a shipment of 20 tons of hot dogs "tainted" with horsemeat had been exported from Austria by the Landhof company in Linz. The Russian Federation is now considering taking unspecified "protective measures". Unlike the cases elsewhere, the sausages were labelled not as pure beef but as containing only pork.

Landhof tells us that the entire production chain, "works with the HACCP concept, which deals specifically with the hazard and risk analysis". The products are tested for their hygienic condition and chemical composition in the in-house laboratory,. The very strict Austrian Food Codex guarantees the consumer with additional top quality.

Back in Britain, seven councils have withdrawn certain meat products from schools and care homes after Swansea council said its own test found horsemeat in products supplied by Welsh Bros Ltd of Newport. The company said it was shocked and "had been let down by a non-Welsh firm".

Welsh Bros is another one that tells us they operate a fully documented Food Quality and Safety system, using HACCP principles where they "identify possible hazards with our products and processes" and "put controls in place to ensure safety is maintained". Their measures, they say, "are regularly monitored and information documented". This system is under constant review to identity where any improvements are made.

They go on to say that all carcasses are purchased from licensed and approved suppliers. "Specifications are agreed so that the correct product is always supplied to us" and "these specifications are verified via goods inwards checks which are conducted by our Technical Manager upon receipt to deliveries".

“Inferior product”, they claim, "is rejected and retuned (sic) to supplier with only products which have the quality we demand passing these important checks".

Thus we come to the NFU conference in Birmingham, were farmers were said to be angry , with platitudes flying about buying more British produce and preventing "another horsemeat-style scandal".

The trouble is, as we see from the European Parliament , there is still no real understanding of what has happened. MEPs are calling for more meat tests along the food chain, but felt that the issue was one of "labelling and traceability".

They cannot seem to get to grips with the idea that we are experiencing criminal fraud on a massive scale, and all the labelling in the world will not make it better. Weeks into this "scandal" and we are really not much further forward. The entertainment is set to continue.


Gefällt Ihnen dieser Artikel? Pin es!

Haftungsausschluss: Diese Seite enthält Affiliate-Links, von denen wir eine Vergütung erhalten (wie zum Beispiel Amazon). Sie haben jedoch keinen Einfluss auf die Meinungen und Empfehlungen der Autoren.

Wise Bread ist eine unabhängige, preisgekrönte Verbraucherpublikation, die 2006 gegründet wurde. Unsere Finanzkolumnen wurden auf MSN, Yahoo Finance, US News, Business Insider, Money Magazine und Time Magazine nachgedruckt.

Wie viele Nachrichtenagenturen wird unsere Veröffentlichung durch Werbeeinnahmen von Unternehmen unterstützt, deren Produkte auf unserer Website erscheinen. Dieser Umsatz kann sich auf den Standort und die Reihenfolge auswirken, in der Produkte angezeigt werden. Umsatzüberlegungen haben jedoch keinen Einfluss auf die Objektivität unserer Inhalte. Obwohl unser Team Tausende von Stunden in die Forschung investiert hat, können wir nicht jedes Produkt auf dem Markt abdecken.

Wise Bread unterhält beispielsweise Partnerschaften mit Marken, darunter American Express, Bank of America, Capital One, Chase, Citi, Discover und Amazon.


Schau das Video: nyt Hesteliv - Hestenes første græsdag 2016