Neue Rezepte

Die 9 Unternehmen, die Amerika ernähren

Die 9 Unternehmen, die Amerika ernähren


Wenn Sie sich in ein Restaurant setzen und einen Blick auf die Speisekarte werfen, woran denken Sie als Erstes? Egal, ob Sie Lust auf Pfannkuchen oder Waffeln haben, höchstwahrscheinlich. Aber hinter jedem Artikel auf jeder Speisekarte in ganz Amerika steckt eine Hintergrundgeschichte, die Sie vielleicht nicht kennen.

Klicken Sie hier für die Diashow, wo Ihr Essen wirklich herkommt: Die 9 Unternehmen, die Amerika ernähren

Im Moment wird viel Aufmerksamkeit auf „Farm-to-Table“-Restaurants gelegt, in denen der Küchenchef jede einzelne Zutat auf der Speisekarte sorgfältig von seriösen lokalen Quellen bezieht, auf dem lokalen Gemüsemarkt Geschäfte macht, sich mit dem Bauern trifft und Metzger, um sicherzustellen, dass das Fleisch artgerecht aufgezogen wird, und nennt dann sorgfältig jede Quelle auf der Speisekarte. Obwohl diese Art von Restaurants großartig sind, sind sie normalerweise ziemlich teuer und machen einen winzigen Prozentsatz aller Restaurants aus, die es da draußen gibt.

Was ist also mit dem Rest der Hunderttausende von Restaurants (ganz zu schweigen von Hotels, Schulen, Baseballstadien und überall sonst, wo Sie etwas essen können)? Sie haben offensichtlich nicht die Ressourcen, um jede Menükomponente einzeln zu kaufen, und Supermärkte wie Restaurant Depot gibt es nur für Mitglieder, um ausschließlich Restaurantmitarbeiter zu beliefern, aber nicht jeder hat die Zeit, um zu reisen. Für diese Leute gibt es Foodservice-Unternehmen.

Sie haben wahrscheinlich schon Lastwagen mit ihren Logos gesehen, die durch die Straßen Ihrer Stadt rasten, auf dem Weg zu Lieferungen – Sysco, U.S. Foods, Performance Foods usw. – und haben nicht darüber nachgedacht. Aber das sind die Firmen, die Ja wirklich füttern uns, und sie operieren in einem erschreckend massiven Ausmaß.

Food-Service-Unternehmen sind auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene tätig, und das größte des Landes, Sysco, ist auch das bekannteste. Sie sind das größte nicht ölbezogene Unternehmen mit Sitz in Houston und verzeichneten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 42 Milliarden US-Dollar. Das zweitgrößte Unternehmen, U.S. Foods, erwirtschaftet einen Jahresumsatz von etwa 22 Milliarden US-Dollar und ist das 10NS größtes Privatunternehmen des Landes.

Der Ruf der Lebensmittelverteilungsdienstleistungsbranche ist unter Restaurantfachleuten unterschiedlich, und viele, die sie nutzen, tun dies aus Gründen der Bequemlichkeit und der geringen Kosten. Für diejenigen, die sie nicht verwenden, kann es jedoch eine Quelle des Stolzes sein.

„Ich sehe das so, dass große Unternehmen meist nur Bequemlichkeit und niedrigere Preise anbieten“, sagt Jimmy Bradley, der das renommierte New Yorker Die rote Katze und Der Harrison, sagte uns. „Dies sind zweifellos zwei sehr solide Gründe, Unternehmen wie Sysco zu nutzen, aber ich persönlich schätze die individuelleren Beziehungen, die mit kleineren Anbietern aufgebaut werden, die unseren Werten und Überzeugungen besser entsprechen.“

Große Foodservice-Anbieter sind ebenfalls verpönt, weil sie glauben, dass sie nicht ihr Gewicht aufbringen, wenn es darum geht, die kleineren Produzenten zu unterstützen, die ihr Geschäft wirklich gebrauchen könnten. „Meistens denke ich, dass sie könnten einen positiven Einfluss haben, und das sind sie nicht“, fügte Autor Mark Bittman hinzu. „Es wäre so viel einfacher für sie, qualitativ hochwertige Zutaten zu liefern, als die Art von Alltäglichkeit auf dem kleinsten Nenner, die sie meistens verkaufen.“

Was sind das genau für Unternehmen? Und ist der schlechte Ruf, den sie bekommen, gerechtfertigt, oder lehnen wir sie einfach ab, weil sie riesige Unternehmen sind und wir den kleinen Kerl lieber unterstützen, besonders wenn es ums Essen geht? Wir haben gegraben und einige interessante Fakten über neun der größten Foodservice-Anbieter des Landes erfahren: Die meisten der kleineren Leute arbeiten nämlich mit genau den gleichen Marken und verkaufen genau die gleichen Produkte wie die anderen, aber die Großen sind so vertikal integriert, dass ihnen viele der Unternehmen gehören, die sie mit Lebensmitteln beliefern. Viele dieser Unternehmen haben auch andere Möglichkeiten gefunden, der Gemeinschaft etwas zurückzugeben, beispielsweise durch die Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen.

Hier klicken um ein wenig über die Unternehmen zu erfahren, die es sind Ja wirklich dich füttern.


Wir haben bereits die Gründe und Vorteile der Verwendung einer Super-Pre-Starter-Broilerformel während der ersten sieben Tage nach dem Schlüpfen besprochen. Wir haben auch über Zutaten nachgedacht, die solche Rezepturen so besonders machen und ihnen den zusätzlichen Schub geben, den junge Küken früh im Leben brauchen. Aber all dies zusammenzufassen, bleibt unter Ernährungswissenschaftlern streng geheim, wahrscheinlich weil diese Technologie so brandneu ist. Es muss nicht so sein, und hier werden wir über diese Formeln sprechen, indem wir ein reales Beispiel geben.

Formeln im Realfall

Bei den in Tabelle 1 dargestellten Formeln handelt es sich um generische Formeln, die auf realen Szenarien von Kunden basieren, die Masthähnchen in großem Maßstab in Europa und anderswo züchten. Die konventionelle Formel, ein typischer Pre-Starter, der sieben Tage nach dem Schlüpfen gefüttert wird, ist in der Tat eine stark angereicherte Diät. Es ist nicht so energiereich, wie manche Ernährungswissenschaftler vermuten könnten, aber es ist ausreichend an Aminosäuren und allen anderen lebenswichtigen Nährstoffen.

Tabelle 1 zeigt zwei tatsächliche Formeln, die unter europäischen Handelsbedingungen verwendet wurden, um die Wirksamkeit eines Super-Pre-Starter-Hähnchenfutters gegenüber einem herkömmlichen zu testen.

In dieser speziellen Formulierung haben wir ein typisches Antibiotikum plus Antikokzidien-Konzept verwendet, und als solches ist es nicht für ein Programm ohne diese Verbindungen geeignet. Die neue Formel, der Super-Pre-Starter, ist auf ähnliche Nährstoffgehalte formuliert, mit dem einzigen Unterschied, dass hochverdauliche Proteinquellen (tierisches Plasma und Sojaproteinkonzentrat) verwendet werden. Tierisches Plasma fördert die Darmgesundheit und die Futteraufnahme, während Sojaproteinkonzentrat eine dichte Quelle hochverdaulicher Aminosäuren ist. Andere Spezialzutaten können hinzugefügt werden, alle Proteine ​​​​auf Kosten von Sojabohnenmehl, aber es gibt eine Kostengrenze. Bei der letzten Diät werden keine wachstumsfördernden Zusatzstoffe im Futter verwendet. Stattdessen ist es auf Enzyme, organische Säuren und phytogene Verbindungen angewiesen, um Antibiotika zu ersetzen, aber dennoch wird ein Kokzidienpräparat verwendet. Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen Formeln um allgemeine Beispiele handelt, da jeder spezifische Betrieb eine Anpassung an Genetik, Gesundheitszustand, Einrichtungen, Zutaten und Ziele erfordert. Sie werden hier nur zu Diskussionszwecken präsentiert.

Feldleistung, die den Aufpreis bezahlt

Wenn solche Formeln unter kommerziellen Bedingungen verwendet werden, können die Ergebnisse zufriedenstellend bis außergewöhnlich sein – auf jeden Fall mehr als genug, um die zusätzlichen Kosten zu decken. Ich werde Sie auf Ergebnisse aufmerksam machen, die von einem kommerziellen Integrator in Europa erzielt wurden. Dort wurde eine maßgeschneiderte Form der in Tabelle 1 dargestellten konventionellen und Super-Prestarter-Diäten gefüttert, gefolgt von typischen Starter- und Grower-Diäten bis zur Schlachtung. Wie in Tabelle 2 zu sehen ist, hat die konventionelle Ernährung nach dem Testen von zwei Chargen von Broilern sehr gute Arbeit geleistet. Die Leistung ist vergleichbar mit vielen modernen Farmen, die ähnliche Genetik- und Ernährungsprogramme verwenden. Aber wie erwartet, verschaffte der Super-Vorstarter den Vögeln einen frühen Vorteil, der bis zum Marktalter anhielt. Broiler, die in den ersten sieben Tagen nach dem Schlüpfen mit dem Super-Prestarter gefüttert wurden, waren (im Durchschnitt für zwei Chargen):

  • 60 Gramm schwerer im Marktalter
  • Effizienter bei der Umwandlung von Futtermitteln in Fleisch um acht Punkte
  • Trotz der zusätzlichen Kosten für den Super-Vorstarter weniger kostspielig zu füttern
  • Effizientere Nutzung der verfügbaren Oberfläche
  • Profitabler um 7 Cent pro Vogel

Tabelle 2 zeigt die Ergebnisse der Fütterung einer Super-Pre-Starter-Broilerformel im Vergleich zu einer konventionellen für die ersten sieben Tage nach dem Schlüpfen in einer europäischen kommerziellen Einrichtung.

Es mag überraschend erscheinen, dass solch kleine Änderungen in der Futterformulierung für einen so kurzen Zeitraum einen solchen Einfluss auf das gesamte kommerzielle Leben eines Broilers haben können, aber diejenigen, die sich mit Jungtierernährung beschäftigen, können dieses Phänomen bestätigen: eine Investition in eine frühe Ernährung zahlt sich am Ende gut aus. Dies gilt nicht nur für Masthähnchen, sondern auch für Ferkel und Kälber.

Weitere Verbesserungen an Formeln

Idealerweise enthält die Super-Pre-Starter-Formel noch weniger Sojaschrot und mehr gereinigte Proteine, wie zum Beispiel Sojaproteinkonzentrat oder Weizengluten. Die genaue Menge für Weizengluten kann von 2 Prozent (Europa und USA, wo es teurer ist) bis zu 10 Prozent (Asien, wo es relativ günstig ist) reichen. Auch in diesem Bereich muss jeder Formulierer das Gleichgewicht zwischen Kosten und Nutzen finden. Vielleicht könnte etwas Fischmehl diese Formel weiter verbessern, aber das bleibt abzuwarten.

Eine Investition in eine frühe Ernährung zahlt sich am Ende aus.

Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass das Gesamtrohprotein reduziert würde, um die Probleme mit überschüssigem Nahrungsprotein zu vermeiden, das Masthühnern das Leistungspotenzial „raubt“, aber dies ist meine persönliche Präferenz. Diese Empfehlung gilt umso mehr, wenn herkömmliche Wachstumsförderer (Antibiotika) und Antikokzidien ausgeschlossen werden. In einem solchen Fall ist es fast zwingend erforderlich, das Rohprotein so niedrig wie möglich und die Verdaulichkeit der organischen Substanz so hoch wie möglich zu halten, um eine Überlastung des Enddarms mit allen Arten von Nährstoffen zu vermeiden, die von Krankheitserregern verwendet werden können, um Verdauungsstörungen zu verursachen.

Bis zum Äußersten drängen

Wenn ein bisschen Gutes erwünscht ist, kann natürlich viel mehr nicht schaden, oder? Vielleicht kann die Zugabe solcher Spezialzutaten in die Ernährung von Züchtern und, warum nicht, Fertigbroiler, zu noch weiteren Verbesserungen der Leistung und Rentabilität führen. Dies ist keine unvernünftige Annahme von denen, die zum ersten Mal auf die Vorteile einer frühen Ernährung stoßen. Erfahrungen mit anderen Arten haben gezeigt, dass der Return on Investment sehr schnell abnimmt, daher ist es am besten, das “weight” frühzeitig zu platzieren. Es mag sein, dass ein Super-Prestarter, der noch stärker und teurer ist als der hier vorgestellte, für nur vier Tage nach dem Schlüpfen ausreicht, aber auch hier haben wir viel Forschung vor uns. Diese Position gilt natürlich nicht für Inhaltsstoffe, die Antibiotika ersetzen. Auf jeden Fall ist dies eine aufregende neue Grenze für Ernährungswissenschaftler, die sich auf frühe Ernährung spezialisiert haben.

Dr. Ioannis Mavromichalis ist Tierernährungswissenschaftler mit Abschlüssen der Kansas State University (MSc) und der University of Illinois (PhD). Er ist der Direktor von Ariston Nutrition Consulting International. Er kann unter [email protected] kontaktiert werden. Sehen Sie alle Autorengeschichten und Blogs. Sehen Sie hier alle Autorengeschichten.


Mars

Quelle: Gemeinfrei

Mars, Inc. scheiterte zuerst als Unternehmen, als Franklin Mars anfing, seine eigenen Süßigkeiten für den Verkauf herzustellen. Konkurrenz vertrieb ihn aus Tacoma, WA. Als er jedoch die Schokoriegel Milky Way und Three Musketeers kreierte, wurde sein Geschäft ein Erfolg.

Heute bleibt das Firmeneigentum in der Familie Mars. Der Fokus liegt weiterhin auf Snacks und Süßwaren. Es produziert jedoch einige vorverpackte Lebensmittel und investiert stark in die Heimtierindustrie.

Wusstest du schon?


Die lateinamerikanische Mischfutterproduktion wächst seit mehr als einem Jahrzehnt exponentiell. Im Jahr 2019 produzierte die Region mehr als 167 Millionen Tonnen Futtermittel – ein Wachstum von 2,2 % gegenüber dem Volumen von 2018/2018. Laut dem Bericht der Top Feed Companies 2019 von Feed Strategy produzierten die Top 8 lateinamerikanischen Unternehmen im Jahr 2018 mehr als 1 Million Tonnen.

Im Jahr 2018 haben acht Futtermittelhersteller mehr als 1 Million Tonnen Tierfutter produziert.

Top 8 der lateinamerikanischen* Futtermittelunternehmen nach der jährlichen Mischfutterproduktion (1.000 X metrische Tonnen)

3 Fakten über die führenden lateinamerikanischen Mischfutterhersteller*

  • Lateinamerika repräsentiert 7,8% der Unternehmen weltweit, die 2018 1 Million Tonnen Mischfutter oder mehr herstellten.
  • 5 der 8 Brasilien, dem drittgrößten Futtermittelproduzenten der Welt, stammt aus Brasilien.
  • Die lateinamerikanische Futtermittelproduktion macht 16% der gesamten weltweiten Mischfutterproduktion.

Quelle: Datenbank der Top Feed Companies von WATT Global Media
*Basierend auf Daten von 2018

Lesen Sie mehr in der Ausgabe von Feed Strategys World’s Top Feed Companies und halten Sie Ausschau nach dem 2020 Top Feed Companies Report in der September-Ausgabe von Feed Strategy. Sie können auch mehr über jedes der in dieser Infografik hervorgehobenen Unternehmen – und andere – in der Datenbank der weltweit führenden Futtermittelunternehmen erfahren, die unsere Redakteure im Laufe des Jahres aktualisieren, um unserem Publikum detaillierte Informationen zur Verfügung zu stellen.

4 Fakten zur lateinamerikanischen Mischfutterproduktion

  • Lateinamerika macht 16% der gesamten Weltmischfutterproduktion, 167,9 Millionen Tonnen im Jahr 2019.
  • Lateinamerikas Top 8 Futtermittelhersteller entfallen auf 14% der Produktion der Region.
  • Futtermittelproduktion in Lateinamerika um 2,2 % gestiegen im Jahr 2019 über 2018.
  • Brasilien (Nr. 3) und Mexiko (Nr. 6) rangieren in den Top 10 weltweit größten Mischfutterproduzenten.

Quelle: Alltech Global Feed Survey 2020 und WATT Top Feed Company Datenbank


Amerikas größte Lebensmittelunternehmen

Verbraucher werden sich immer mehr bewusst, woher ihre Lebensmittel kommen. Ob Bedenken hinsichtlich der Behandlung von Tieren, der Umweltbelastung durch den Transport von Lebensmitteln oder gesundheitliche Probleme durch Pestizide, gentechnisch veränderte Lebensmittel oder verarbeitete Lebensmittel – immer mehr Menschen beherzigen das Sprichwort „Du bist, was du isst“. Aber lokales und biologisches Essen kann teuer sein, und im Winter erhältliche Lebensmittel können, gelinde gesagt, glanzlos sein. Also, ob wir es mögen oder es sogar wissen, die meisten von uns unterstützen weiterhin die großen Lebensmittelkonzerne. Hier ist ein Blick auf einige der größten Lebensmittelunternehmen in Amerika und ihre (manchmal überraschenden) Tochtergesellschaften.

Obwohl es umstritten ist, Pepsi-Cola als "Essen" zu bezeichnen, PepsiCo reicht weit über die Welt der Erfrischungsgetränke hinaus. Das Unternehmen hat seit seiner Gründung im Jahr 1898 einen langen Weg zurückgelegt. PepsiCo erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 44,3 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen besitzt sowohl die Sportgetränkemarken Gatorade und Propel als auch die Getränkemarken Mountain Dew und SoBe.

Noch überraschender ist jedoch, dass PepsiCo Eigentümer von Frito-Lay ist, das eine enorme Vielfalt an Snacks herstellt, darunter die Marken Ruffles, Lay's, Tostitos und Fritos. Gesündere Esser werden überrascht sein, dass Pepsi Tropicana, einige Linien der Saft- und Teemarke TAZO und Quaker besitzt, das so gesunde Lebensmittel wie Haferflocken, Mother's Cerealien und Puffweizen herstellt. Und wenn Sie neugierig sind, wer den lang umkämpften Cola-Krieg gewinnt – Coke oder Pepsi – der Coca-Cola-Unternehmen 2009 wurden nur 31 Milliarden US-Dollar eingespielt.

Dole Food Company kann sich auf die Schulter klopfen: Es ist der weltweit größte Produzent von Obst und Gemüse. Im Jahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von etwa 6,8 Milliarden US-Dollar, was weit von seinen bescheidenen Anfängen auf Hawaii im Jahr 1851 entfernt ist. Die Missionare Samuel Northrup Castle und Amos Starr Cooke gründeten Castle & Cooke und investierten in die Verpackung von Meeresfrüchten, die Eisenbahnproduktion und Schifffahrtsinitiativen. Dieses Unternehmen erwarb in den 1960er Jahren die Hawaiian Pineapple Company und die Standard Fruit Company von James Dole.

Nachdem Castle & Cooke 1995 ausgegliedert wurde, verlegte der Lebensmittelriese seinen Hauptsitz nach Westlake Village, Kalifornien. Heute betreibt Dole Plantagen in ganz Mittelamerika, Südamerika und auf den Philippinen und produziert alles von Bananen über abgepackte Salatmischungen bis hin zu Fruchtbechern.

3. Allgemeine Mühlen

Minnesotas General Mills hat seine Finger in einer Vielzahl von Lebensmittelmarken - so viele, dass das Unternehmen im letzten Jahr einen Umsatz von 14,7 Milliarden US-Dollar erzielte. Das 1856 gegründete Unternehmen war ursprünglich als Minneapolis Milling Company bekannt und erhielt seinen heutigen Namen erst 1928. Seitdem hat das Unternehmen in Bekleidungsgeschäften, Restaurants und Spielwaren Zukäufe getätigt, konzentriert sich jedoch heute hauptsächlich auf die Lebensmittelproduktion und -vermarktung .

General Mills besitzt wahrscheinlich einige Ihrer Lieblingsmarken, darunter Betty Crocker, Pillsbury, Yoplait und Green Giant. Darüber hinaus hat sich das Konglomerat in die Natur- und Bio-Lebensmittelindustrie gewagt und besitzt Cascadian Farm, Muir Glen und Lärabar - ein Gesundheitsriegel ohne Gluten, Soja oder Milchprodukte.

4. Schmiegen

Wenn es um verpackte Lebensmittel geht, geht es nicht größer als Schmiegen. Obwohl seine Ursprünge in der Schweiz liegen, hat sich das Unternehmen zum größten Hersteller von verpackten Lebensmitteln der Welt entwickelt, und es wird schwer fallen, ein Nestlé-Produkt nicht in fast jeder Küche des Landes zu finden. Der Umsatz des Unternehmens erreichte im vergangenen Jahr 110 Milliarden US-Dollar, und Sie können darauf wetten, dass das ganze Geld nicht nur aus dem Verkauf von Schokoladenmilchmischungen stammt.

Die amerikanischen Marken von Nestlé sind breit gefächert, von den erwarteten Süßigkeiten (Gobstoppers, Pixy Stix und Laffy Taffy) bis hin zu Kaffee (Nescafé und Taster's Choice). Das Unternehmen hat auch eine überraschende Anzahl von Akquisitionen in der Kategorie Tiefkühlpizza getätigt und besitzt Digiorno, California Pizza Kitchen, Hot Pockets, Lean Pockets und Tombstone.

5. Kraftfutter

Während Nestlé König der internationalen Food-Szene ist, Kraft hält den Titel für das größte Lebensmittelunternehmen mit Hauptsitz in den Vereinigten Staaten. Northfield, Illinois, ist die Heimat dieses Lebensmittelriesen, der im vergangenen Jahr einen Umsatz von 40,4 Milliarden US-Dollar erzielte. Das Unternehmen wurde 1923 gegründet und konzentrierte sich ursprünglich auf Eiscremeprodukte. Später expandierte das Unternehmen zu einem kompletten Sortiment an Milchprodukten.

Heute bietet Kraft ein scheinbar endloses Sortiment an Lebensmitteln an. Wenn PepsiCo das Monopol auf Chips hat und Nestlé die Tiefkühlpizza fest im Griff hat, dann kennt Kraft seine Cracker: Wheat Thins, Triscuits, Ritz, Nabisco und Cheese Nips gehören alle dem Unternehmen. Aber ähnlich wie seine Gegenstücke hat Kraft auch in der Gesundheits-, Diät- und gehobenen Lebensmittelindustrie Einzug gehalten. Sie vermarkten South Beach Living als Ersatz für Mahlzeiten, Boca fleischlose Produkte und Grey Poupon.

Die Quintessenz

Wenn Sie sich zu denjenigen gehören, die sich dafür interessieren, woher ihr Essen kommt, könnte es eine interessante Übung sein, Ihre eigene Speisekammer zu untersuchen. Selbst Produkte, die mit einem angesagten Branding vermarktet werden, das eine Atmosphäre der Unabhängigkeit hervorruft, ist wahrscheinlich, dass die Marke von einem dieser mächtigen Lebensmittelgiganten geschnappt wurde.


Tierfutterexporte aus den USA

Inzwischen sind die USA auch der weltweit größte Tierfutterexporteur und liefern einen erheblichen Teil der Tiernahrung für die Viehwirtschaft auf der ganzen Welt. Laut den neuesten Handelsdaten von ITC exportierten die USA im Jahr 2019 Tierfutterprodukte im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar auf den Weltmarkt, was in diesem Jahr über 11 % der gesamten weltweiten Tierfutterexporte ausmachte. Einige der größten Importeure von Tierfutterprodukten in den USA waren Kanada, Mexiko, Japan, China und Indonesien.

In einer globalen Landschaft hat die steigende Nachfrage nach Vieh und Viehprodukten wie Fleisch, Milchprodukten und Eiern das Wachstum der Tierfutterproduktion und der Tierfutterexporte bei vielen führenden Tierfutterunternehmen auf der ganzen Welt angekurbelt. Heute wird die weltweite Tierfutterproduktion auf fast 1 Milliarde Tonnen jährlich geschätzt, während die 100 größten Tierfutterunternehmen der Welt jedes Jahr für etwa 42% des weltweiten Produktionsvolumens von Compounds verantwortlich sind. Als weltweit größter Futtermittelmarkt sind die USA auch die Heimat vieler weltweit führender Futtermittelhersteller. BizVibe hat diese größten Tierfutterhersteller in den USA anhand ihrer jährlichen Futtermittelproduktion identifiziert.


Die 9 Konzerne, die Amerika ernähren - Rezepte

Tauche meinen Schwanz in Bluttinte
Schreib es in Rot auf
Schreibe die Worte "Fröhliches Essen"
Direkt über deinem Kopf

Müde vom Weiterlaufen
Behandelt wie ein Schaf
Gib mir nicht die Schuld für all die Jahre
Dass du geschlafen hast

[Entspannen
Gott hat die Kontrolle
Achte auf den Punkt
Nimm deine Medikamente
Folge meinen Forderungen
Vertraue meinem Hund
Zeit für eine Operation
Entspannen
Gott hat die Kontrolle
Achte auf den Punkt
Nimm deine Medikamente
Folge meinen Forderungen
Vertraue meinem Hund
Schließe deine Augen, du bist tot]

Im Fernsehen übertragenes Massengift
Auf den Bildschirm spucken
Lass die Massen täuschen
Mit erfundenen Träumen

Pulverisierter Gott in einer Tüte
Aus dem Vatikan
Ich will, dass du dich verpisst
So hart du kannst

Der Himmel ist aufgeplatzt
Jetzt regnet es Knochen
Das Chaos wird dich erodieren
Kleine Klone züchten

Geboren aus einer gefallenen Rippe
Aus dem Schoß des Affen
Von Kathodenstrahlen verkocht
Entwickelt, um zu konsumieren

Essen von der Metzgerplatte
Werden, was sie treffen
Zurückhaltend und geröstet, während sie satt werden
Angeschnallt in den Sitz

Baden in deiner Arroganz
Essen wird folgen
Gott hat mich zu einem Kannibale gemacht
Um Probleme wie Sie zu beheben


#6: Coca-Cola

Überrascht das wirklich jemanden? Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie sich der unzähligen Gesundheitsprobleme bewusst sein, die Coca Cola und Diet Coca Cola verursachen, aber manchmal ist es hilfreich, sie auf die Einzelheiten herunterzubrechen. Coca Cola enthält über ein halbes Dutzend chemischer Zusatzstoffe, die Ihrer Gesundheit schaden: E150D, ein Lebensmittelfarbstoff E952, oder Sodium Cyclamat, ein synthetischer Zuckerersatz, der 1969 von der FDA verboten und ein Jahrzehnt später von der WHO aus unerklärlichen Gründen wieder eingeführt wurde E950 oder Acesulfam-Kalium, das 200-mal süßer als Zucker ist, sehr süchtig macht und schlecht für das Herz-Kreislauf- und Nervensystem ist E951 oder Aspartam, ein Zuckerersatz, der mit Hirntumoren, MS (Multiple Sklerose), Epilepsie, Morbus Basedow, chronische Müdigkeit, Alzheimer, Diabetes, Geistesschwäche und Tuberkulose E338 oder Orthophosphorsäure, die Haut- und Augenreizungen verursachen kann, und E211 oder Natriumbenzoat, eine Verbindung, die laut einer Studie die menschliche DNA schädigt.


Restaurants Darden

Während das Portfolio von Darden Restaurants ( DRI ) vielleicht nicht so beeindruckend ist wie einige der anderen Unternehmen auf dieser Liste, besitzt das Unternehmen einige der größten Casual-Dining-Restaurants in den USA und Kanada.

Dardens Restaurantfamilie umfasst Olive Garden, LongHorn Steakhouse, Bahama Breeze, Seasons 52, The Capital Grille, Eddie V’s und Yard House. Über die Tochtergesellschaften des Unternehmens besitzt und betreibt Darden mehr als 2.1000 Restaurants, die jährlich mehr als 425 Millionen Mahlzeiten servieren.


Kann mich jemand hören? ITFO-Buchkapitel

“Zieh dein Hemd wieder an,” eine Wärterin bellte ihn an. Jamie und andere Häftlinge wurden nach der Feldarbeit wieder hineingeführt. “Du kannst nicht so herumlaufen.”

“Ich muss abkühlen. Ich nehme Medikamente gegen Anfälle, ” Jamie versuchte es ihr zu sagen, damit sie es verstehen würde. Sie unterbrach ihn mitten im Satz.
"Ist mir scheißegal, was deine Entschuldigung ist", feuerte sie zurück. “Zieh dein gottverdammtes Hemd wieder an,”, drehte sich um und ging auf einen anderen Häftling zu.
“Ja Ma’am,” erwiderte er mit allem Respekt, den er aufbringen konnte. Es hat keinen Sinn, eine Wache zu verärgern. Er konnte diesen Kampf nicht gewinnen. Er lernte, dass er Respekt zeigen und keine Gegenleistung erwarten musste.
Jamie ging weiter den Flur entlang, bis er seine Zelle erreichte und ging hinein, in der Hoffnung, dass sein Zellengenosse nicht da war. Er wollte sich ausruhen. Tagsüber war seine Zellentür aufgeschlossen, aber am Abend wurden alle Türen gleichzeitig verschlossen, nachdem die Wärter gezählt hatten, um sicherzustellen, dass sie niemanden vermissten. Sie mussten wissen, dass alle in ihrer Zelle waren und niemand an einem Ort war, an dem sie nicht sein sollten.
Er wusste, dass es Insassen gab, die Drogen verkauften und sie außerhalb ihrer Zelle versteckten, damit sie nicht damit erwischt werden konnten. Manchmal waren es die Wachen, die es für sie einschmuggelten. Sie konnten jede Art von Droge bekommen, die Sie wollten. Hooch wurde auch gemacht. Sie konnten fast alles destillieren und daraus Alkohol machen. Das meiste schmeckte ziemlich eklig, aber wenn es dich betrunken machte, war das alles, was zählte.
Er versuchte es ein paar Mal, aber es war nicht für ihn. Wenn sie dabei erwischt wurden, was soll's. Sie waren bereits eingesperrt. Sie könnten einige Zeit in Einzelhaft verbringen, aber es war die Chance wert, wenn sie ein Aufsehen erregen wollten.
Die allgemeine Bevölkerung – Gen Pop – seine Klassifizierung bedeutete, dass er nicht auf seine Zelle beschränkt war und mehr Freiheiten hatte als andere Klassifizierungen. G2, G4, G5, Ad-Seg und Solitary wurden mit immer weniger Freiheiten immer niedriger. Einige der Typen konnten nicht einmal ihre Zelle verlassen, um zum Essen zu gehen, und mussten gefesselt und in Beinketten getragen werden, wenn sie irgendwohin gingen. Das hat keinen Spaß gemacht. Sie hatten ein Essenstablett durch einen Schlitz in ihrer Tür geschoben. Er wollte nie, dass es so schlimm wird. Er musste zumindest in der Lage sein, herumzulaufen.
Außerhalb seiner Zelle konnte es gefährlich werden, aber auch in seiner Zelle konnte es gefährlich werden, wenn jemand ein Rind bei sich hatte und ihn suchte. Er konnte seine Wachsamkeit nie im Stich lassen. Augen im Hinterkopf zu haben, kann Ihr Leben retten.
Die Gefängnisregeln, wie man jemandem Respekt erweisen kann, waren hier nicht die gleichen wie in der freien Welt. Einige der Typen waren Lifer und hatten nichts zu verlieren, wenn sie dich verletzen. Er musste immer aufpassen. Jemand könnte einen Schaft tragen. Es gab viele Dinge, die in ein Messer verwandelt werden konnten. Messerstechereien waren keine Seltenheit, besonders bei den Gangs.
Wenn er wollte, konnte er im Aufenthaltsraum rumhängen, aber dazu war er jetzt zu müde. Außerdem war er wirklich schmutzig und musste aufräumen. Es war heiß und stickig, aber überall war es so.
Sein Zellengenosse war nicht da und Jamie war froh. Sie ignorierten sich fast gegenseitig. So war es einfacher. Er wollte ihn nicht kennenlernen oder Freunde sein. Er war die meiste Zeit ein Arschloch mit einer schlechten Einstellung. Er tat nichts als sich zu beschweren und Jamie war es leid zu hören, dass er alles, was in seinem Leben passierte, jemand anderem zuschieben musste.
Er zog sich aus und machte sein Handtuch im Waschbecken nass. Er tat sein Bestes, um seinen Körper mit einem kleinen Stück Seife, das er noch übrig hatte, abzuwaschen. Erst nach dem Monatsersten erhielt er die mageren Vorräte, zu denen ihm das Gefängnis verpflichtet war.
Sie gaben ihm jeden Monat eine kleine Tube Zahnpasta und alle drei Monate gaben sie ihm eine neue billige Zahnbürste mit ausgefallenen Borsten. Es hatte nur einen drei-Zoll-Griff, so dass es schwierig war, in eine Klinge zu feilen. Auch für eine Männerhand viel zu klein.
Er hat drei kleine Seifen bekommen, kleiner als die Seife, die man in einem Motelzimmer bekommt. Es wurde hier im Gefängnis hergestellt und enthielt Schmalz und Lauge. Es könnte Ihre Haut ablösen, wenn Sie es zu lange einwirken lassen. Diese die Bars mussten sich um seine Reinigung kümmern. Seinen Körper, die Kleidung, die er mit der Hand gewaschen oder seine Zelle gereinigt hat. Es dauerte nicht lange. Jetzt musste er so gut wie möglich aufräumen. Seine Haut war vom Schweiß klebrig. Er fühlte sich schmutzig.
Jamie schwitzte Ströme über seine Brust, wenn er draußen war. In dieser Hitze und Feuchtigkeit war er immer durchnässt. Auf den Feldern zu arbeiten war eine der schlimmsten Hitze, die er je verspürte.
Selbst an einem kühlen Tag war es Knochenarbeit. Ständig bücken und Gemüse hochziehen war ihm höllisch schwer auf den Fersen. Er beugte sich ständig nach hinten und rieb die Muskeln in seinem Rücken. Er hat sich nie daran gewöhnt.
Als er sich beugte und sein Kopf nach unten hing, rann ihm der Schweiß in die Augen und es brannte. Er band sich ein Stück Stoff um die Stirn, aber sobald es durchnässt war, tropfte der Schweiß trotzdem. In Osttexas war es heiß und feucht, aber in Westtexas war es anders heiß. Es fühlte sich an, als müsste die Sonne näher an der Erde sein. Wenn es auf dich niederschlug und du knusprig gebraten wurde wie ein Stück Hühnchen.
Jamie wusste, was die Sklaven vor langer Zeit durchgemacht haben mussten, als sie gezwungen waren, auf den Feldern zu arbeiten. Gefängniswärter, Sklavenhalter, sie waren wahrscheinlich gleich.
Komisch, jetzt wo er darüber nachdachte. Sie hatten Aufseher, die wahrscheinlich mit Peitschen und Hunden über die Felder gingen, genau wie die Wachen, nur dass die Wachen Gewehre hatten. Sklavenbesitzer würden ihre Sklaven nicht erschießen, weil sie viel Geld dafür bezahlten, wie Vieh. Sie brauchten ihr Geld im Wert von ihnen.
Alle hier in diesem Gefängnis gehörten wie Sklaven. Es gab kaum einen Unterschied zwischen heute und damals, außer dass die Sklaven am Ende des Tages zu ihren Frauen gehen mussten, um sich zu trösten, und er wollte nicht, dass Morgan hier sein würde. Aber er wünschte sich, er könnte sie und den kleinen Jamie ab und zu sehen.
“Hör auf,”, argumentierte er leise mit sich selbst. “Hör einfach auf damit.” Er versuchte nicht die ganze Zeit an sie zu denken, weil es ihn deprimierte. Er versuchte, es aus seinem Kopf zu schieben.
Jamie wusch sein Handtuch aus und hängte es zum Trocknen über den runden Metallhocker, der neben der Toilette am Boden festgeschraubt war. Er streckte sich auf der unteren Pritsche aus, die Füße hingen über das Ende.
Wegen seiner Epilepsie sollte er nicht in der Sonne arbeiten. Es gab Nebenwirkungen des Medikaments, die ihm manchmal ein schlechtes Gewissen machten. Wenn er überhitzt war, konnte es zu einem Anfall kommen. Er wollte nach draußen gehen können, also sprach er selten darüber. Draußen konnte er so tun, als wäre er nicht hier. In Gedanken konnte er loslaufen und weitergehen. Für kurze Zeit war er frei.
Jamie hatte das Gefühl, gleich umzukippen und sich abkühlen zu müssen. Deshalb hatte er sein Hemd ausgezogen. Und er war auch nicht nackt, egal was sie dachte. Er hatte noch seinen Tank an, der komplett durchnässt war.
Es war keine große Erleichterung, hineinzukommen. Es gab keine Klimaanlage. Bei einer Außentemperatur von 105° wären es innen 95°. Er konnte nur schwitzen. Kartenspielen oder Fernsehen brachten ihn ins Schwitzen.
Er schrieb seiner Mutter, um zu sehen, ob sie ihm etwas Geld schicken würde, damit er einen Ventilator kaufen könnte, aber er hörte nicht zurück. Vielleicht schickt sie irgendwann nächste Woche einen Brief. Es war immer nächste Woche. Er gab ihr Ausreden, warum sie nicht schrieb. Er hat die Hoffnung nie aufgegeben. Es war ihm egal, ob sie Geld schickte oder nicht, er wollte nur von ihr hören. War sie in Ordnung? Er liebte seine Mama, ob sie schrieb oder nicht. Er wünschte, sie würde schreiben.
Das Feld, in dem er arbeitete, war riesig. Sie haben viele verschiedene Gemüsesorten angebaut. Wachen ritten auf Pferden herum, die Gewehre hielten. Es sah aus wie eine andere Zeit in der Geschichte. Sie hatten auch Kampfhunde dabei, die mit ihnen herumliefen, falls einer von ihnen versuchen sollte zu rennen, was wirklich dumm wäre. Es gab keinen Platz zum Laufen außer über das Feld und niemand konnte diesen Hunden in dieser Hitze entkommen. Sie würden wahrscheinlich an einem Hitzschlag tot umfallen.
Obwohl es drückend heiß war, ging er immer noch gerne nach draußen. Solange er den Himmel sehen konnte, fühlte er sich frei. Er wusste, dass Morgan denselben Himmel sah wie er. Vielleicht schauten sie beide gleichzeitig auf. Das war ein neuer Gedanke. Er musste sie bitten, zu einer bestimmten Zeit aufzublicken. Es war eine Sache, die sie zusammen tun konnten.
Er war jetzt seit fast zwei Jahren hier. In gewisser Weise schien die Zeit schnell vergangen zu sein, und manchmal kroch sie in Zeitlupe. Er versuchte, bei sich zu bleiben und Ärger zu vermeiden. Alles, was er brauchte, um die Langeweile aufzulösen, waren Morgans Briefe. Er hat viel geträumt. Er stellte sich vor, wie er aus dem Gefängnis ging und mit offenen Armen auf sie zuging. Sie war seine Familie, sie und die Kinder. Sie waren alles, was er hatte. Um ehrlich zu sein, fühlte er sich von seiner Familie ungeliebt. Er hatte das Gefühl, dass sie nichts mit ihm zu tun haben wollten und das machte ihn depressiv und gestresst.
Nun, vielleicht war es seine Einbildung, aber Morgan schien nicht so viel zurück zu schreiben und brauchte länger zwischen den Briefen. Er wusste, dass sie beschäftigt war und so, es war nicht einfach, sich um drei Kinder zu kümmern, aber sie fand immer Zeit, auch wenn es nur ein paar Zeilen waren.
Vielleicht hat er zu viel hineingelesen. Er hatte Angst, sie zu verlieren. Was, wenn es zwischen ihnen vorbei war und er allein war. Was, wenn er niemanden hatte, zu dem er nach Hause gehen konnte? Sometimes when he thought about the years ahead he wanted to give up, but he couldn’t. And he had to make it. No matter who leaves him he always had his son. He couldn’t give up on him.
His head started to pound. It was rocking back and forth between his temples. With one hand on either side if his head, he pressed. Not knowing what was going on really screwed with his head. He curled over and put his head on his knees. The pounding blood only made his head hurt worse. This is why some dudes went batshit crazy when they were locked up.
Was anybody out there? Did anyone think about him in here all alone with nobody? Did anybody care? If he screamed would anybody hear?
Today was his son’s birthday. Jamie bit his lower lip to keep himself together. It was heartbreaking to not be there. He never got to hold him. He would never get this time back.
Jamie managed a smile as he pictured his son in his head. But why hadn’t she written back yet? He was starting to get worried. He sent a birthday card and put a letter for her inside. This was probably the longest he had gone without hearing from her. Maybe she had something she wanted to tell him but didn’t want to say it. Maybe she was seeing someone.
Even though it scared him to think he would lose her, he understand the reality of how many years he could be gone. He had a meeting with the parole board when he reached five years, but if he didn’t get it they would probably put him off for another five.
Jamie couldn’t give up on the hope of being released. But if he wasn’t, he knew he would be locked up too long to expect anyone to wait for him. Why would anyone else commit to being alone if they didn’t need to? It was a long time to ask someone to wait. He told Morgan in a letter she could talk to him about anything. If she wanted to move forward with her life he would understand. They could still write to each other and she could tell him about Jamie. But to not at least write? He couldn’t stand that.
He thought he was the type of man who would want the mother of his son to be happy, not depressed and stressing. He wanted her to leave the stressing to him. But if she did find someone else he wanted her to say goodbye, not just stop writing and make him worry.
It was easy to let his mind go crazy with all the possibilities that could go wrong with him locked up. It was hard to stop thinking about it.
He closed his eyes. He was all twisted up inside worrying about not knowing what was going on in the world outside. There was nothing he could do about it. Not even make a phone call to find out. He had no numbers to call. No one registered their phone because it was too expensive, he guessed. He just had to wait.
He fell asleep. He let go of the worry. His brain stopped spinning and he relaxed.
“Mail,” the sound bounced inside his head. “Mail.” Jamie was suddenly wide awake, listening. He didn’t jump up, but he still hoped there was mail for him. His head felt better. The pressure was gone. He could hear the cart being wheeled down the hall and soon come to a stop at his cell door.
“Cummings,” was called out. “James Cummings, here’s your mail.” The inmate who delivered the mail reached in and handed him a letter. Then he turned to continue walking down the hall.
“Thanks,” Jamie called out after him and looked down at the letter. He had expected it to be from Morgan, but it wasn’t. It was from her mom. Her mom?
He sat down on the bed and stared at it for a few seconds. Why did she write? She had never written to him before this. Was it bad news? It had to be bad news. Did Morgan get her mom to write and break up with him? It looked like a card, but it wasn’t a holiday or anything. Finally, he ran out of excuses and starting opening the envelope.
At that moment, before he had a chance to finish opening it, his cellmate walked in, pissed off and cussing up a storm. Jamie didn’t know why and wasn’t interested in finding out. The sound of his voice was instantly bringing his headache back again. He had to get out of here.
He got up and headed down to the day room, hoping to find an empty table. He wanted some privacy to read and think. There were two tvs tuned to separate sports stations. If it wasn’t sports it was soap operas. They loved the soaps. People got hurt if they tried to change the channel. It wasn’t worth it. The old timers always got first dibs.
He found a table and set the envelope in front of him. He looked at it again, front and back. She sent it from Key West. It was a card. A generic one. Nothing special. Did she just sign her name or did she say anything? He opened the card to see she wrote up the whole inside. He settled back to read:

I should have written before, but time flies so fast some days. I have been very busy at the store. I thought of you many times these last couple years. I should have written before now. Morgan fills me in with how you are when I ask her. I know it has been very rough for you and I’m sorry you were moved so far away from your family. It would be easier if you could see them.

I miss not have Morgan and the kids here. Little Jamie had only turned one year old when they left. One day they were here and the next day they were gone. I asked her for your address.

I know she wants to come see you but she can’t afford it. Traveling with the kids would be hard. I told her if she could find someone to go with her I would pay her expenses and also pay for a motel. She asked your mom to go with her and she said yes. I’m sure she will write and tell you the weekend they are coming. You will finally get to see your son.

Write back if you want and I’ll answer your letter.
Take care, Sonni

Jamie sat there not knowing what to think. He closed his eyes and one tear rolled down his cheek.