Neue Rezepte

Casa Pomona: Eine willkommene Ergänzung der Tapas-Szene der Upper West Side

Casa Pomona: Eine willkommene Ergänzung der Tapas-Szene der Upper West Side


Tapas gab es auf der New Yorker Upper West Side seit geraumer Zeit nicht mehr viel, und genau das wollten die Gastronomen Sid Gupta im Herbst 2012 beheben, als sie Casa Pomona in der Columbus Avenue zwischen 84 . eröffnetenNS und 85NS Straßen. Zum Glück wurde es im August nach umfangreichen Reparaturen endlich wiedereröffnet und wir sollten froh sein, dass es wieder in Aktion ist.

Wir wurden kürzlich auf Einladung des Restaurants eingeladen, das Menü zu probieren, und sind ziemlich beeindruckt. Der zweistöckige Raum verfügt über eine lange Bar und hohe, lange Tische im vorderen Raum, einen eleganten und komfortablen Hinterraum, der von einem Wandgemälde des Künstlers Eduardo Anievas dominiert wird, und Sitzgelegenheiten auf dem Bürgersteig. Der Raum ist nicht im Geringsten stickig, aber auch nicht zu entspannt; Es ist genau das richtige Maß an Casual, mit einem Ambiente, das Sie in festliche Stimmung versetzt.

Auf der Speisekarte des Casa Pomona stehen klassische Tapas sowie eine Reihe von Cocktails und hervorragender Sangria. Pintxos gehören weiße Sardellen, gewürzte Marcona-Mandeln und hausgetrocknete Oliven; hausgemachtes Brot wird mit geröstetem Knoblauch oder Tomaten serviert; und es gibt eine große Auswahl an Käse und Wurstwaren. Zu den Tapas-Tellern gehören ein würziges knuspriges Spanferkel, reichhaltige Kroketten gefüllt mit Kabeljau oder Chorizo, gebratene Artischockenherzen, weiße Gazpacho, gegrillte Calçots mit Romesco, Fleischbällchen und frittierte Patatas Bravas mit würziger Tomatensauce und Aioli.

Zu den größeren Gerichten gehören eine riesige Paella, die sich ideal zum Teilen eignet, gegrillte Steaks und Fideua, ein der Paella ähnliches Gericht, das jedoch mit valencianischen Nudeln und Tintenfischtinte zubereitet wird. Sie können auch 24 Stunden im Voraus ein ganzes knuspriges Spanferkel bestellen.

Es ist klar, dass bei der Zubereitung der Speisen im Casa Pomona viel Liebe zum Detail mit ausgereiften Aromen und einem Auge für Authentizität und Tradition verwendet wird. Tapas war der "kleine Teller", mit dem alles begann, und es wird es noch lange geben, nachdem der Trend abgeklungen ist. Hoffentlich gibt es Casa Pomona auch noch eine Weile.


Casa Pomona: Eine willkommene Ergänzung zur Tapas-Szene der Upper West Side - Rezepte

Was Sie über mich wissen müssen, ist, dass mein Kopf, wenn ich auf der Straße laufe, wie ein Radar ist, der sich nach Restaurants umsieht und ich oft innehalte, um einfach auf die Speisekarte zu schauen, auch wenn ich schon gegessen habe. Was ich sah, als wir neben Cata auf der Lower East Side vorbeikamen, war ihr offener Speisesaal. Nicht das Menü. Das reichte mir, um mein Smartphone zu schnappen, um dort die Speisekarte zu überprüfen, da wir diesmal nach einem Ort zum Abendessen suchten. Zeitgenössische Tapas? Warum nicht. Wir hatten ein frühes Mittagessen, also war es in Ordnung für ein frühes Abendessen und wir warteten nur darauf, dass sie öffneten, weil wir dachten, dass es obendrein ruhig sein würde.

Als wir zum Abendessen nach Junoon gingen, kamen wir an Tappo vorbei und da Jodi Pizza liebt, beschlossen wir, am nächsten Tag zum Mittagessen dorthin zu gehen. Hier sind wir also, an einem Samstag zum Mittagessen, in dem Moment, in dem sie geöffnet haben. Wir saßen draußen, genossen das schöne Wetter und gaben unsere Bestellung auf. Dann haben wir gewartet, gewartet und gewartet. Als sie sahen, dass wir ungeduldig wurden, teilten sie uns mit, dass sie einer Lieferung von 25 Kuchen Priorität einräumten. Nicht sehr professionell, da sie wussten, als wir bestellten, dass sie diese Bestellung hatten und uns hätten sagen sollen, dass sie sich darum kümmern müssten und sich unsere Pizza daher verzögern würde. Nein, es war, als ob sie sich über unsere Ungeduld ärgerten.

Wenn Sie wie ich Chicken Wings lieben, müssen Sie die Anchor Bar in der 57th Street probieren: Dies ist der Außenposten des ursprünglichen Restaurants in Buffalo, dem die Kreation der Buffalo Chicken Wings in den 1960er Jahren zugeschrieben wird. Damals wurden Flügel in Suppen verwendet oder weggeworfen. Besitzerin Teressa Bellissimo hatte die Idee, sie zu frittieren und in Franks Red Hot Sauce zu ersticken und sie mit Blauschimmelkäsesauce zu servieren. Unglaublicherweise wurden sie kostenlos an der Theke serviert, bevor sie zu einer Ikone des American Bar Food wurden. Meine erste Begegnung mit Buffalo Wings war in New York, als ich hierher zog, da ich in Paris nur Chicken Wings probiert habe. Pizza Hut!

Wenn man bedenkt, dass Mighty Quinn als Karren in Smorgasburg in Brooklyn begann und jetzt zwei Standorte in der Stadt hat, der letzte nur wenige Schritte vom Times Square entfernt. Der im East Village ist immer überfüllt, aber nicht dieser neue, der vor einigen Monaten eröffnet wurde, aber anscheinend nicht genug Aufmerksamkeit von der BBQ-Menge oder den Touristen bekommen hat. Das hat für uns funktioniert, da wir mit unseren Freunden Amy und Caleb an einem Donnerstagabend unterwegs waren und etwas früher ankamen, um sicherzustellen, dass wir einen Platz für uns vier haben.

Ich kann nicht glauben, dass ich The Marshall so viele Jahre vermisst habe, da dieser Ort seit 2013 eröffnet wurde. Es liegt wahrscheinlich daran, dass ich oft in Hell's Kitchen in der 9th Avenue zum Abendessen ging und dieses Jahr immer mehr auf der 10. ging, um wahre Juwelen zu entdecken? dort. Und The Marshall ist einer von ihnen. Stellen Sie sich vor: Wir waren an einem Samstag zum Brunch dort und kamen am darauffolgenden Dienstag wieder, um ihr Abendessen zu probieren. Das ist aussagekräftig!

Ich liebe Hühnchen: gebraten, in der Pfanne gebraten, Rotisserie, was auch immer. Ich habe vor vielen Jahren in einem Restaurant mit südlicher Küche in den USA Brathähnchen entdeckt und war hin und weg. Nun, es muss gut sein: knusprig mit dem Hühnchen perfekt gegart und saftig. Der Überzug sollte den Geschmack des Hähnchens auch nicht durch zu viel Würzen übertönen und ich mag es, wenn er leicht fettig ist. Ich war also aufgeregt, den zweiten Standort von Blue Ribbon Fried Chicken auszuprobieren, der vor einigen Monaten in Hell's Kitchen eröffnet wurde, und der Laden im Cafeteria-Stil entsprach meinen Erwartungen.

Manche halten Paulie Gee's in Greenpoint für die beste Pizza in New York und angesichts der Schlange davor an einem Samstag um 17 Uhr sind das nicht nur einige! Jodi versuchte letzten Dienstag mit ihren Freunden zu gehen, aber es war schwierig, einen Tisch zu bekommen, also landeten sie in einer anderen Pizzeria. Also beschlossen wir, es letzten Samstag zu versuchen, da wir dachten, dass um 17 Uhr, wenn sie öffnen, wahrscheinlich nicht so viele Leute da sein würden, die Menge würde wahrscheinlich woanders eine Happy Hour genießen. Wir haben uns geirrt: Wir kamen um 17:05 Uhr an und es gab eine Schlange vor der Tür.

Endlich habe ich es im Union Square Café geschafft, dem ersten Restaurant des renommierten Kochs und Unternehmers Danny Meyer, das an einem neuen Standort wiedereröffnet wurde. Ich bin froh, dass es so war, denn ich war fassungslos über die Nachricht, dass es geschlossen werden würde. Ich liebe das Konzept, das Danny Meyer anscheinend beim Öffnen versucht hat, um es erfolgreich zu machen: Konzentration auf die Kundenzufriedenheit, die ich in den meisten seiner gehobenen Restaurants wie Gramercy Tavern oder The Modern erlebt habe (ich schwärme immer noch von diesem Ort) , aber auch lässiger, wie Marta. Und ich denke, dass der Teil, der kein Trinkgeld gibt, eine großartige Idee ist, es jedem im Personal zu ermöglichen, das Trinkgeld zu teilen, was sonst gesetzlich nicht erlaubt ist, wenn ich mich gut erinnere.

Ich war vor kurzem mit einem meiner Kollegen, Michael, der Chicken Wings liebt, zu Blondie Sports in der Upper West Side und empfahl das Hotel. Ich kenne die Gegend, nachdem ich das Restaurant nebenan, Burke & Willis, besucht habe, ein australisches Lokal, das einen köstlichen Känguru-Burger serviert.

Die Blondie Sports Bar ist eine typische Bar mit einer Seite der Bar und dann einem ziemlich dunklen Speisesaal mit mehreren Bildschirmen, auf denen die Leute Spiele sehen können. Ich bin mir sicher, dass es zu diesem Zeitpunkt verrückt ist und war froh, dass wir eine Nacht verbracht haben.

Das 2016 eröffnete Le Coq Rico ist die Außenstelle des gleichnamigen Restaurants in Paris des renommierten Küchenchefs Antoine Westermann in New York City. Der ursprünglich aus dem Elsass im Osten Frankreichs stammende Chefkoch Westermann hat in seinem Restaurant Le Buerehiesel 31 Jahre lang 3 Michelin-Sterne erhalten, bis er den Michelin-Führer aufforderte, sie zu entfernen, ein unglaublicher Schachzug für einen Koch. Der Name Le Coq Rico ist ein Spiel auf Cocorico, der französischen Version von Cock-a-doodle-doo (ja, Hähne sprechen auch Französisch!) und ist in den USA eine Hommage an amerikanische Farmer und das lokale Terroir.

Als Matt & Meera vor einigen Monaten schloss, war mir das Herz gebrochen: Ich habe diesen Ort geliebt und wir haben die meisten ihrer Speisekarte probiert. Aber zu meiner Überraschung war es nur eine Neugestaltung des Restaurants und Chefkoch Hari Nayak kehrte mit Soul Curry zurück, einem innovativen indischen Restaurant, das definitiv auffällt. Neue Einrichtung und neue Speisekarte, wir waren bereits zweimal dort, seit sie vor weniger als 3 Wochen eröffnet wurden und glauben Sie mir: Wir kommen wieder! Ich liebe die Einrichtung mit der schönen Malerei, die den Speisesaal dominiert, und den freiliegenden Ziegeln, die diesem Ort eine schöne Wärme verleihen.

Wir waren vor kurzem im Greenwich Steakhouse, wo Chefkoch Victor Chavez, ein Alumni des Smith & Wollensky Steakhouse, verschiedene Aufschnitte in einem modernen Ambiente fernab von Ihrem klassischen Steakhouse serviert. Ich gebe zu, dass ich von der Smith & Wollensky-Referenz nicht so beeindruckt bin, da ich diesen Ort nie gemocht habe, nachdem ich ihn ein paar Mal zum Mittag- oder Abendessen probiert habe: schlechter Service und einfach ok, überteuertes Essen fällt mir ein. Aber hey, das bedeutet nicht, dass sich das gleiche im Greenwich Steakhouse widerspiegeln würde. Tatsächlich war der Service höflich und effizient. Was das Essen angeht, hat es mir leider nicht gereicht: Das Steak war nicht das, was ich erwartet hatte und das Dessert nicht gut. Zumindest bekam ich einen guten Cocktail, The Johnny Prime, hergestellt aus mit Vanille angereichertem Whiskey, Cynar, Rubin, Portwein und Mole Butter. Ich sollte erwähnen, dass dieser Cocktail nach einem Blogger-Kollegen benannt ist, dessen Blog sich hauptsächlich um Steaks dreht (siehe hier).


Italienisch

Savini: Italian Allendale 168 W Crescent Av 24/21/$43 201-760-3700 Schöne Umgebung in einem Landhaus Datumsfreundliches Menü umfasst Caprese, Räucherlachs, Meeresfrüchtesalat, Krabbencocktail, Rock Shrimps, Hummerschwänze Fra Diavolo, Shrimp Scampi, Creme Brule. Genießen Sie im Winter ein Abendessen am Kamin. Viele Specials. 2014 Best of Bergen für die beste Weinkarte, Cocktails und den 2. Platz für Italienisch https://www.savinirestaurant.com/

BOGOTA

La Famiglia: Italian Bogota 107 E Main St @ Palisade 22/17/$42 201-489-1713 Zu den Highlights der Speisekarte gehören hausgemachte Pasta, traditionelle italienische Vorspeisen, frischer Fisch und würziges Fleisch Klassiker werden serviert. Calamari Fra Diavolo, Chicken Francese, Linguini con Vongole stechen hervor. So authentisch wie es nur geht. Sonderangebote in Hülle und Fülle. Softshell-Krabbe in der Saison. http://www.lafamiglia.biz/

CARLSTADT

Giannas: Italienisch Carlstadt 843 Washington Av @ Moonachie 24/18/$48 201-460-7997 Gibt es schon seit 2000 und sie konzentrieren sich auf riesige Familienportionen für das Geld, wenn Sie sich für die Familie entscheiden Aufmerksames Personal Einige stellen das Gesamtprodukt in Frage. Große Speisekarte Ausgezeichnete Suppen. Garnelen Scampi ist großartig. http://giannas.biz/

Il Villaggio: Italienisch Carlstadt 651 Rt 17N @ Passaic Av 24/23/$57 201-935-7733 Gehobenes, reifes Ambiente Klassische norditalienische Gerichte Das doppelt geschnittene Kalbskotelett und die Crème Brule zeichnen sich aus Riesige Speisekarte und massiver Ort Chilenischer Wolfsbarsch Bronzino Lobster Tails Excellent, zuverlässige Gaststätte. Reifer Date-Nacht oder perfekt für reifes Publikum Große Weinkarte. Endlose Specials… King Crab Vorspeise. Wirklich ein großartiger Ort. Hat sogar einen großen Barbereich. Veranstaltungssaal / Hochzeiten auch. Volle Leiste. Gegrillte Calamari. http://www.ilvillaggiocherryhill.com/

CLIFTON

Buco: Italienisch Clifton 953 Allwood Rd @ Rt 602 22/17/$37 973-779-3500 www.bucoristorante.com Beliebte Old-School-Jersey italienisches Lokal Freundlicher Service, große Portionen und eine der größten Speisekarten, die Sie jemals sehen werden Tonnen von Pasta , Hühnchen-, Port- und Kalbfleischgerichte Toller Ort für Familien und gut für Gruppen. 7 Suppen auf der Speisekarte. Außerdem gut verteilte Tische. Romantische Atmosphäre für Paare. Schöne Weinkarte (volle Bar). Mmm Meeresfrüchtesalat.

La Riviera Gastronomie: Italienisch Clifton 429 Piaget Av 25/18/$37 973-772-9099 Unglaublich gute Bewertungen Sehr günstig Einfaches Menü mit erwarteten italienischen Klassikern Herausragend ist der köstliche Meeresfrüchtesalat Kalbsparm und die vielen Pastagerichte - alle großen Portionen Montag geschlossen BYO Must try die Tagliatelle Bolognese. Wenn Sie Pasta lieben – kommen Sie hierher. Besondere Qualität. www.yelp.com/biz/la-riviera-gastronomia-clifton

La Riviera Trattoria: Italian Clifton 421 Piaget Av 25/20/$45 973-478-4181 www.larivieratrattoria.com/ Begeisterte Bewertungen auf Yelp Gefüllte Artischocke ist ein Favorit Ausgezeichnete Antipasti-Huhn "Jäger" Art Calamari Costa Viola Garnelen Scampi. Erstaunlicher Service. Tolle Webseite. Linguine Vongole ist Perfektion. Viel Auswahl an Hühnchen, Fisch, Kalbfleisch und Pasta.

Matthäus: Italienisch Clifton 1131 Bloomfield Av 26/19/$38 973-928-4300 http://www.matthewsitalian.com/ Nobles, gemütliches Restaurant, ideal für ein Date Exzellenter Service Auf Bestellung zubereitete Speisen Frischeste Zutaten Restaurant, das sich umsorgt Voll ausgestattete Bar Junger energischer Besitzer Sehr preiswerter insgesamt Garnelencocktail, Gefüllte Artischocke, Antipasti, Meeresfrüchtesalat, ausgezeichnete Suppen, Gefüllte Garnelen oder Scampi, Calamari Fra Diavolo stechen hervor. Begeisterte Kritiken von allen Seafood Salad ist verrückt Gefüllte Artischocke Volle Bar.

KLOSTER

Knochen Gusto: Italian Closter 534 Durie Av @ High 25/15/$42 201-784-9036 http://www.buongustocloster.com/ Charming BYO Italian Die Speisekarte ist groß und die Liste der Specials noch größer Wenn Sie danach suchen – sie werden es schaffen es für Sie leidet unter beengten Sitzgelegenheiten, also gehen Sie nicht, wenn Sie mehr als 4 Personen sind Das Essen ist hier hervorragend, ebenso wie der Service. Hausgemachte Mahlzeiten und das Personal kennen sich alle mit der Speisekarte aus. Tonnen von Stammgästen hier. Sonntag und Montag geschlossen. Italienisch der alten Schule vom Feinsten.

Gebietsschema: Italian Closter 208 Piermont 21/21/$53 201-750-3233 http://locale208closter.com/ Italian-Med-Geschmack Freiliegender Backsteinkamin und großartiger Barbereich Private Veranstaltungen Großartige Martinis, Cocktails Sitzgelegenheiten im Freien Büffelmozz, Räucherlachs, Schalentierplatten, Schnecken, Dutzend Pastagerichte, Long Island Duck, Zuppa di Pesce, Rib Eye Steak, Kalbsgerichte Viel Aufwand und Abwechslung. 201 Mag: Top 3 Outdoor-Restaurants.

Rudys: Italian Closter 71 Closter Plaza 24/14/$31 201-768-8444 http://www.rudyspizza.com/ 201 Mag Beste Pizza Unglaubliche Pizza Hausgemachte Lasagne Probieren Sie Rudy's Special „Sonya“ Salat mit gegrillten Calamari oder Hühnchen Erstaunlich kalt und heiße Subs Nudelgerichte in Monstergröße Endlose Speisekarte Echte italienische Küche der alten Schule Riesiges Geschäft zum Mitnehmen Hat eine voll ausgestattete Bar – spottbillige Martinis und Hauswein. Der Service fehlt oft – und das Personal zum Mitnehmen ist gelinde gesagt schroff. Gibt es schon seit 1963. Am besten zum Mittagessen.

DUMONT

Il Mulino: Italian Dumont 132 Veterans Plaza 25/19/$41 201-384-8016 Zuverlässige süditalienische Softshell-Krabben in der Saison sind ausgezeichnet BYO-Richtlinien helfen immer Aufmerksames Personal und eine entspannte, ungezwungene Umgebung Die Speisekarte bietet für jeden etwas und immer einige Tagesgerichte zu verführen Tolles Familien- oder Dattelrestaurant. Gebratene Calamari. Lammhaxe ist wunderbar Austern auf der Speisekarte Gefüllte Artischocke Unterbewertet und immer besser Ich bin Stammgast. https://www.ilmulinodumont.com/

OST-RUTHERFORD

Al Di La Bistro: Italian East Rutherford 1Hoboken Rd 23/16/$42 201-939-1128 www.aldilaitalianbistro.com/ Tolles 'klassisches' italienisches Restaurant mit einer großen Auswahl an Pasta, Fisch, Kalb- und Hühnchengerichten Tapas/Kleingerichte zusätzlich zu normale Größen Sehr erschwinglicher venezianischer Stil Zu den herausragenden Produkten gehören Meeresfrüchtesalat, Ahi-Thunfisch-Tartar, Sonntagssoße Rigatoni und Schweinefleisch Osso Bucco Viele Specials Flaschen Wein unter 30 US-Dollar.

ENGLEWOOD KLIPPEN

Grissini: Italian Englewood Cliffs 484 Sylvan Av @ Palisade 19/22/$67 201-568-3535 www.grissinirestaurant.com Teuer, aber es lohnt sich - WENN Sie einen soliden Service bekommen Riesige Speisekarte mit gehobener italienischer Küche Einzigartige Angebote und klassische Standards Probieren Sie das Buffalo Mozz mit Jersey Tomatoes gefolgt von Linguine mit ganzem Hummer fra Diablo. Auch eine Szene in der Nacht - Leute beobachten und großartig für einen Drink. Bringen Sie Ihre Spesenabrechnung mit. Kann aus Nächten und Einheimischen stark begünstigt werden. Die letzten Servicebewertungen sind hart. Specials völlig überteuert.

FAIRER RASEN

Davia: Italian Fair Lawn 6-09 Fair Lawn Av 23/18/$35 201-797-6767 http://daviarestaurant.com/ Ich liebe ihre Speisekarte Es ist typisch für eine Trattoria, die die üblichen italienischen Klassiker serviert, aber sie haben so viel mehr auch Beef Wellington und viele Meeresfrüchte-Vorspeisen Pasta – Sie wählen die Sorte und die Sauce mit 12+ Zubereitungen zur Auswahl Alles gut beschrieben Vielleicht eine ältere Szene – besser für einen Wochentag Haben Sie eine volle Bar. Toller Ort, um die Familie oder wählerische Esser mitzubringen.

FORT LEE

Francos Metro: Italian Fort Lee 1475 Bergen Blvd 22/15/$35 201-461-6651 www.francosmetro.com Schon seit über 40 Jahren Lokale klassische italienische Bereitschaft Backstein über Pizzas Frühaufsteher-Specials Nichts Besonderes und eher ein zwangloses Lokal in der Nachbarschaft Essen zubereitet mit Sorgfalt Die Pizza und Schweinefleisch Braciole über Pappardelle sind unglaublich Hat eine endlose Speisekarte Volle Bar mit vielen Weinen zur Auswahl. Erstaunliche Salate. Superfrisch. Kalte Meeresfrüchteplatte für zwei nur 24 US-Dollar.

GARFIELD

GoodFellas Ristorante: Italienisch Garfield 661 Midland Av 23/19/$40 973-478-4000 Italienisch im Familienstil, so dass weniger gebraucht wird Hummerschwanz von Diablo und Garnelen-Scampi Zuppa Di Pesce Riesig lange Speisekarte mit allen italienischen Standardklassikern inklusive Charme der alten Welt „Sopranos“. Großartig für Gruppen. Authentisch wie sie kommen. Sicherlich ein älteres Publikum. Volle Bar. Tolle Meeresfrüchtesalate. Frischster Mozz. Viele Specials, die täglich wechseln. http://goodfellasristorante.com/

La Cambusa: Italienisch Garfield 517 River Dr 25/18/$39 973-272-8739 http://cambusanj.com/ Viele begeisterte Kritiken für diesen Ort Hausgemachte Pasten Frischeste Zutaten, einschließlich erstklassiger Meeresfrüchte Importierte Mozz-Pasta Fagioli ist lecker Riesige Speisekarte Bronzino Zupa di Pesce Gegrillter Lachs Shrimps francese Kalb Caprese Hausgemachtes Tiramisu Burrata Meeresfrüchte Carpaccio Montag geschlossen Keine Rez und volle Bar.

GLEN ROCK

RoCCa: Italian Glen Rock 203 Rock Rd 22/18/$40 201-670-4945 www.roccanj.com/ Verbunden mit einem Markt, um Waren zu kaufen Einfallsreiche, gut zubereitete klassische italienische Gerichte Faire Preise und großzügige Portionen Familiär erhältlich BYO Geräumige Tische Desserts der Spitzenklasse. Der Markt bietet eine unglaubliche Auswahl an Frühstück und Mittagessen (insbesondere Sandwiches). Montag geschlossen. Gehen Sie an einem Samstag vor 19 Uhr zum Abendessen, um den Markt für Geschäfte zu öffnen. Gekühlter Meeresfrüchtesalat Hausgemachte Pasta Begrenzte Speisekarte.

HACKENSACK

Brooklyns kohleverbrennende Pizzeria: Italian Hackensack 161 Hackensack Ave @ Rt 4 25/12/$20 201-342-2727 Keine Scheiben serviert BYO außer Hackensack Location, die Bier / Wein hat Frischer als frische Kohle über Pizza Schmelzen Sie wirklich Pizza im Mund Die Kruste ist mehr als hervorragend. Viele Tische und es ist ideal für ein himmlisches Mittagessen. http://brooklynspizza.net/

Maggiano’s: Italian Hackensack 70 Riverside @ Rt 4 20/19/$35 201-221-2030 Für eine Kette - sehr hohe Qualität Essen im Familienstil Riesige Portionen gut zubereitetes Essen Perfekt für Gruppen Hohe Energie-Einstellung Ordentliche Cocktail- und Weinkarte. Endlose Speisekarte. Perfekter Ort, um mit einer Menschenmenge zu gehen Attraktive Umgebung. Betrachten Sie sie für eine Geburtstagsfeier oder ein Jubiläum mit der Familie. www.maggianos.com/

Solaris: Italian Hackensack 61 River St 21/17/$38 201-487-1969 Samstags Live-Musik Absolut riesige Speisekarte, aber Sie haben das Gefühl, dass sie sich um jedes Gericht kümmern Erschwingliche und hochwertige Produkte zur Auswahl. Aktive Barszene Die Einheimischen lieben den Ort - seit 75 Jahren und 3 Generationen. Spaß beim Essen. Überhaupt nicht prätentiös. Familienbetrieb Probieren Sie die Shrimp Scampi oder Linguini mit Muscheln. Später eine kleine Szene in der Nacht. www.solarisrestaurant.net/

HAWORTH

Alessandro: Italian Haworth 157 Terrace St 23/14/$36 201-385-8544 http://www.alessandrosnj.com/ Kleine Nachbarschaft Trattoria Jeden Abend gefüllt mit Einheimischen Mittag- und Abendessen serviert 10 oder so Tische, also reservieren Sie es ist BYO mit Spirituosengeschäft als nächstes Tür Probieren Sie das Risotto mit Meeresfrüchten Gegrillte Calamari als Vorspeise. Sie bieten ausgezeichnete Pizzen. Langsamer, aber freundlicher Service vom Besitzer und seinem Personal. Wenn es voll ist, warten Sie auf Essen. Wenn es jedoch auf dem Spiel steht, bieten nur wenige Orte bessere italienische „Klassiker“.

HARRINGTON-PARK

Donatella Ristorante: Italian Harrington Park 12 Tappan Rd 22/19/41 $ 201-767-4245 Erleben Sie hausgemachte Pasta, die mit der hauseigenen Getreidemühle hergestellt wird, die täglich von Hand gefertigt wird Volle Bar Weitere Menüpunkte umfassen einen gekühlten Meeresfrüchteturm für zwei Personen für 49 $ Austern Artischocken Fünf Kalbfleischgerichte Seezungenfilet Heilbutt Branzino Gebratener chilenischer Wolfsbarsch. Einfach ein riesiges Sortiment und dieser Newcomer ist einen Besuch wert. http://donatellasitalian.restaurant/

HAWTHORNE

Bottagra: Italian Hawthorne 80 Wagner Rd @ Thomas 20/23/$48 973-423-4433 www.bottagra.com Revolutionäres Haus, das in eine wunderschöne 'toskanische Villa' umgebaut wurde Volle Bar Die Besitzer sind jung und energisch und das spiegelt sich in dem Essen wider Probieren Sie etwas von die Raw Bar, der Italian Seafood Salad oder eines der vielen Pasta-, Steak- oder Kalbsgerichte. Wolfsbarsch ausgezeichnet. Die Antipasti. Große Speisekarte für alle. Ideal für kleine bis mittlere private Partys. Der Brunch ist verrückt – wie eine Rave-Party. Siehe Webseite.

Justins Ristorante: Italian Hawthorne 234 Lafayette Av 21/16/$42 973-423-4345 www.justinsristorante.com/ Nichts ist brillant, aber alles, was serviert wird, ist zuverlässig Vor allem italienische Klassiker mit Sorgfalt serviert Viele Specials Sie können zum Beispiel auch Garnelen bestellen Scampi, Francese, Marinara oder Fra Diavolo Ausgezeichnetes frisches warmes Brot BYO Aufmerksamer Service Wie bei jemandem zu Hause.

HILLSDALE

Della Cucina: Italian Hillsdale 100 Park Av 21/19/$42 201-722-8880 http://dellacucinanj.com/ Süditalienisches, gastfreundliches Personal und eine große Speisekarte heben diesen zuverlässigen Ort für Einheimische hervor Probieren Sie die Antipasti oder Fleischbällchen für eine App Hauptgericht, die persönlichen Pizzakuchen sind köstlich – 10 zur Auswahl Hauptgerichte kosten zwischen 12 und 22 US-Dollar, aber die meisten weniger als 18 US-Dollar BYO. Perfektes kulinarisches Erlebnis unter der Woche.

HOBOKEN

Anthony Davids: Italian Hoboken 953 Bloomfield @ 10th St 25/20/$43 201-222-8399 www.anthonydavids.com BYO mit einfallsreichen, fast perfekten italienischen Speisen Sie haben einen formellen Speisesaal und ein zwangloseres Bistro-Ambiente Desserts ausgezeichnet Täglicher Brunch Gourmetmarkt als nächstes Tür zum Einkaufen. Fantastische handwerkliche Käseplatten. Bekannt für Desserts - insbesondere Donuts. Servieren Sie einen wunderbaren Brunch. Saisonale Speisekarte. Bestellen Sie die Antipasti – wählen Sie 4-6 Artikel aus Thunfisch-Tartar Sehr kleine Abendkarte. Ich liebe einfach die Atmosphäre hier.

Augustinos: Italian Hoboken 1104 Washington Av @ 11-12 th St 25/16/$49 201-420-0104 Nur Barzahlung - Klassiker für 10 Tische Reservieren Sie und seien Sie bereit, unglaubliches Essen zu konsumieren Hausgemachte Spezialitäten Temperamentvolles Personal Italienisches Flair der alten Schule - tolle Atmosphäre One von den besten um. Hat eine kleine Bar. Wirklich ein Erlebnis. Leider keine Website Dieser Ort serviert gutes Essen. Schweinekotelett und Chicken Parm stechen hervor. www.yelp.com/biz/augustinos-hoboken

Behälter 14: Italian Hoboken 1314 Washington @ 13 th 22/22/$46 201-963-9463 www.bin14.com Weinbar mit italienischen Vorspeisen und kleinen Tellern Anspruchsvoller, datenfreundlicher Raum Von den Besitzern von Anthony Davids Ausgezeichnete Weinkarte, wie Sie sich vorstellen können Hat Wein Verkostungen und Veranstaltungen – siehe Website 80 Weine im Glas und 90 Flaschen Wunderbare Bruschettas und gegrillte Käsesandwiches zum Mittagessen Brunch serviert mit Bloody Mary Bar $6/Getränk. Einer der besten Date-Spots in Hoboken

Grimaldis Pizza: Pizza Hoboken 133 Clinton @ 2nd St 24/13/$20 201-792-0800 www.grimaldis.com Alles über die Pizza in dieser Kohleofen-Institution. Das ursprüngliche und weitaus berühmtere Geschwisterchen ist in Brooklyn No Slices Frischer Mozz auf den Pies ist frisch und perfekt. Sitzplätze im Freien. Sie servieren Wein und Bier. Hat jetzt den zweiten Standort in Hoboken bei 411 Washington @ 4.-5. Kleiner Kuchen - 6 Scheiben kosten 14,75 $, aber es lohnt sich.

Margheritas: Italian Hoboken 740 Washington Av @ 8th St 21/16/$26 201-222-2400 www.margheritascafe.com/ Seit Jahren in Familienbesitz Sie sind stolz auf ihr Essen Bekannt für unglaubliche Pizzen BYO Riesige Speisekarte der klassischsten Italiener Pasta, Hühnchen, Meeresfrüchte und Kalbfleisch Keine Rez-Politik Enge Quartiere Einige Sitzgelegenheiten im Freien Im Sommer und am Wochenende überfüllt. Lässiger Ort. Freundlicher Service.

Neapels Steinofenpizza: Pizza Hoboken 1118 Washington St @ 12th 24/13/$20 201-216-0900 Auch bekannt für hervorragende Steinofenpasteten BYO Kann sich dort hinsetzen und zu Abend essen / zu Mittag essen Viele Pasta und andere Vorspeisen Aber dieser Ort ist? bekannt für Pizza Super casual Ideal für ein frühes Abendessen unter der Woche oder ein Mittagessen am Wochenende. Schneller Service Probieren Sie ihre Bruschetta! Riesige Speisekarte. www.napolishobokenpizza.com

Trattoria Saporito: Italian Hoboken 328 Washington St 23/20/$45 201-533-180 www.trattoriasaporito.com Rote Soße hier in diesem klassischen lokalen BYO Sehr aufmerksamer Service Wunderbare warme Meeresfrüchte-Vorspeise Frischer Mozz Ausgezeichnete Suppen Riesige Auswahl an hausgemachten Nudelgerichten Specials immer einfallsreich Auch eine großartige Lage in der Nähe der Uferpromenade und der örtlichen Bars.

LEONIA

Fontana di Trevi: Italienisch Leonia 248 Fort Lee Rd 22/18/$42 201-242-9040 Erstklassiges, klassisches italienisches BYO Altes, einladendes Ambiente Probieren Sie Ossobuco, Linguini mit kleinen Nackenmuscheln oder angebratenen Bronzino Für mich – das Double Think Cut Kalbskotelett Montag geschlossen Es ist sicherlich eine Besonderheit für die Gegend. Reservieren Sie, da es beliebt ist. Zuverlässige Standards auf der gesamten Speisekarte. Caesar-Salate am Tisch. Hausgemachter Mozzarella. https://www.yelp.com/biz/fontana-di-trevi-restaurant-leonia

KLEINE FÄLLE

Casa Arturo Bistro: Italian Little Falls 75 Main St 24/18/$42 973-837-8282 Verstecktes lokales Juwel BYO Montag geschlossen Ziemlich vorhersehbares, aber fachmännisch zubereitetes Menü Gegrillte Calamari Wunderbare Suppen Kalbssalzimbocca Geschwärzte Portweinkoteletts und etwa ein Dutzend Pastagerichte plus Tagesgerichte Freundliches Personal und Konsistenz auf der ganzen Linie. http://www.arturobistro.com/

LODI

Sergios Missione: Italienisch Lodi 2 Mercer St 26/19/$45 973-778-4545 http://www.sergiosmissione.com/ Unglaubliche Google- und Yelp-Bewertungen. Probieren Sie die gemischte gegrillte Meeresfrüchteplatte über Rucola Muscheln auf halber Schale Die Hauptgerichte sind traditionelle Gerichte, hauptsächlich mit vielen Hühnchen-, Kalb- und Pasta-Optionen. Montag geschlossen. Nur Abendessen. BYO. Außerdem – riesige Anzahl von nächtlichen Specials! Bereiten Sie sich darauf vor, begeistert zu sein.

LYNDHURST

Casa Giuseppe: Italienisch Lyndhurst 503 Valley Brook Av 24/19/$45 201-460-0060 www.casagiuseppelyndhurstnj.com Der Koch/Eigentümer und Biker kocht seit über 40 Jahren italienische Klassiker Angenehmer Speisesaal und Service BYO Zahlreiche Schalentier-Optionen Nur Abendessen Menü-Highlights gehören sautierte Calamari, Schweinehaxenflügel, Meeresfrüchtesalat und viele Kalb-/Hühnergerichte Sehr preiswert. Donnerstags Livemusik.

Gelone: Italienisch Lyndhurst 650 Ridge Rd 24/20/$45 201-372-9200 http://gelonelyndhurst.com/ Geräumige Tische und etwas angenehmes Dekor Mehr Old-School-Feeling BYO Rigatoni mit Spinat, Knoblauch und Shrimps Meeresfrüchtesalat Caprese Calamari-Salat Bruschetta Tolle Antipasti Gegrillte Calamari-Muscheln Viele Pasta-, Kalb- und Hühnchengerichte Tolle Speisekarte insgesamt und erschwinglich. Begeisterte Bewertungen online mit Ausnahme des überstürzten Service.

Michaels Riverside: Italian Lyndhurst 528 Riverside Av 21/23/$48 201-939-6333 www.michaelsriverside.com/ Etwas große Speisekarte mit wirklich nur "klassischen" italienischen Vorspeisen, Hauptgerichten und Steaks Sie machen einen sehr guten Job Der Ort macht ein riesiges Catering und etwas Besonderes? Event-Business Sie haben eine Bar mit 22 verschiedenen Martinis für jeweils $8 – vielleicht möchten Sie früher auf einen Cocktail kommen Schöner Ort für eine Familienfeier. Chilenischer Wolfsbarsch, Steaks unter 30 USD, Gefüllte Garnelen mit Krabben. Sehr günstig für Genre.

MAHWAH

Roxannes: Italian Mahwah 150 Franklin Tpike 23/15/$38 201-529-0007 www.roxannesrestaurant.com/ Attraktives Bistro-Ambiente mit Speisen im Freien Steinofen, der fabelhafte Pizzen zubereitet Stilvolles Dekor aus rotem Eichenholz Sowohl individuelle als auch familiäre Portionen erhältlich Jede Menge hausgemachte Pasta Gerichte zur Auswahl und insgesamt eine große Speisekarte Riesige Portionen - und eine voll ausgestattete Bar Haben Sie, was Sie wollen! 25 $ Flaschen Hauswein. Pizza aus dem Steinofen Ideal für Gruppen.

MIDLAND PARK

Arturos: Italian Midland Park 41 Central Av 23/20/$51 201-444-2466 http://www.arturos.co/ Wie zu Hause essen mit einer riesigen Auswahl an italienischen Standbeinen Smoking-Service - stilvolle Atmosphäre Für einen besonderen Anlass Etwas teuer, aber insgesamt Großartig. Montags geschlossen Riesige Auswahl an Speisen. Das Menü enthält Gerichte, die "Anfänger" erkennen werden. Hummerschwänze fra Diablo stechen heraus. Calamari-Salat Geräucherter Lachs Tonnenweise Tagesgerichte. Volle Leiste.

Fionas: Italian Midland Park 118 Godwin Av 20/18/$43 201-857-5800 www.fionasristorante.com/ Nettes Familienrestaurant mit liebenswürdigem Service Nichts Besonderes – hauptsächlich italienische Kerngerichte in der üblichen Auswahl an Saucen Mehrere Hühnchen-, Kalb- und Meeresfrüchtegerichte Calamari-Salat Frische Mozzarella-Schweinekoteletts BYO Zum Mittagessen geöffnet Ort, der am besten als zuverlässig beschrieben wird.

MONTCLAIR

Ah’Pizz: Pizza Montclair 7 N Willow St 21/15/$31 973-783-9200 http://ahpizznj.com/ Brilliance BYO Sie servieren neben Pizza auch jede Menge italienische Spezialitäten mit vielen Salaten und Vorspeisen Hühnchen- und Pasta-Hauptgerichte Holen Sie sich die "Ah'Pizz" Pizza Die meisten einzelnen Kuchen kosten etwa 15 Dollar. Teuer für Pizza, aber es lohnt sich. Fragen Sie nach Wochenangeboten. Wie eine gehobene Pizzeria von Mama & Amp.

Corso 98: Italian Montclair 98 Walnut St. @ Willow 24/19/$45 973-746-0789 www.corso98.com/ Gehobene Qualität in einer komfortablen Umgebung Osso Bucco ist unglaublich Freundlicher Service und hervorragende Speisekarte Trotz einer begrenzten Auswahl (etwa 25 .) ) es ist originell und oft im Wechsel Uriges Speisesaal-Feeling – wie zu Hause Gebratener Thunfisch Chilenischer Wolfsbarsch Kalbskotelett Sehen Sie die Website, um gut präsentierte Gerichte zu sehen. Holen Sie sich einen Krug Sangria Hat einen eigenen kostenlosen Parkplatz BYO ist willkommen Besitzer / Service erstklassig.

Faszino: Italian Montclair 331 Bloomfield Av @ Grove 26/22/$54 973-233-0350 www.fascinorestaurant.com BYO High-End italienische Desserts sind fabelhaft Einzigartiges, köstliches Menü Degustationsmenü für 75 US-Dollar (5 Gänge) Spitzenküche mit kleinen Portionen und tadellose Präsentation. Perfekte Mischung aus Tradition und Moderne. Romantisch - unterstützt von großartigem Service. Mit Gelbflossenthunfisch Pancetta umwickelter Bronzino Jakobsmuscheln Königslachs. Saisonale Speisekarte. Feinschmecker-Joint. Sonntag geschlossen. Geräumig und romantisch.

MONTVAL

Bellissimo: Italian Montvale 12 S Kinderkamack 22/17/$38 201-746-6669 www.bellissimonj.com/ Viele Specials sind der richtige Weg, darunter Lammhaxe, Rippchen und Lammkoteletts Salate sind inklusive und Brot ist frisch und warm BYOB All die Nudeln sind hausgemacht Eröffnet 2008 Gebratene Calamari fra diavolo Mit einem Kalbsgericht kann man nichts falsch machen. Das Dekor ist schlicht und wenig inspirierend. Leckere Vorspeisen – ich würde sie alle bestellen. Calamari-Salat. Ideal für Partys oder Gruppen.

Mamas Küche: Italian Montvale 15 W Grand Av 23/17/$36 201-746-9777 www.mommaskitchennj.com/ Familiäre Umgebung BYO – Wein oder Kuchen No Rez Bekannt für unglaubliche Pizza Die Speisekarte bietet auch köstliche Schweinerippchen Italienische Nachos Bruschetta Auswahl an frische Salate Gourmet Frikadellen – als Vorspeise oder als Sub Etwa ein Dutzend Pastagerichte und Hühnchen nach Ihrem Geschmack – Marsala, Piccata, Parm, Milano. Kinderfreundlich – ungezwungene Umgebung. Kein Date-Spot.

MOONACHIE

Bazzarelli: Italienisch Moonachie 117 Moonachie Rd 23/17/32 $ 201-641-4010 www.bazzarellirestaurant.com Gigantische Speisekarte. Shrimps Scampi und Hummer fra Diablo springen einem entgegen. Ziemlich Standard-Nachbarschaftseinstellung. Enge Sitzgelegenheiten, aber perfekter Zwischenstopp für Pizza oder einen Klassiker mit roter Soße. Ideale Meadowlands-gebundene Speiseoption Familienbetrieb seit 1971 Probieren Sie ihre Pizza! Tolle Suppen. Wählen Sie eine Pasta und eine Sauce aus einer riesigen Auswahl. Viele Salate Sie können Ihre Nudelsorte mit einer großen Auswahl an Saucen auswählen.

NEUER MILFORD

Römische Pizza: Italienisch New Milford 858 River Rd 24/12/$25 201-265-9371 http://www.romanpizzarestaurant.com Familienorientierte, ungezwungene Pizzeria mit einer endlosen Speisekarte Erstaunlich zum Mitnehmen Kann speisen und die riesige Familiengröße genießen? Portionen mit Dutzenden verschiedener Sandwiches, warmen und kalten Salaten, Pastagerichten, Hühnchen- / Kalbfleischgerichten und natürlich der berühmten Pizza.

Neue Sanzari-Brücke: Italian New Milford 105 Old New Bridge Rd @ New Bridge 25/20/$52 201-692-7700 Große, interessante Speisekarte mit Tagesgerichten Soft Shell Krabben in der Saison ist spektakulär Kreative Vorspeisen und Vorspeisen Die Speisekarte bietet die üblichen Klassiker Geräumiges Ambiente und Speisesaal Barbereich lebhafter und energischer Gut gepflegt Toller Service. Ziemlich schicker Abend insgesamt Ahi Thunfischsalat, Calamari Oreganate, Bufala Mozz, Vorspeise mit geräuchertem Lachs, Eierravioli. Tonnenweise Meeresfrüchte Riesige Speisekarte. Qualität steht an oberster Stelle. http://sanzaris.com/

NORTH ARLINGTON

Lassoni: Italienische North Arlington 602 Ridge Rd. 24/17/$36 201-998-0911 http://lassonirestaurant.com/index.html Wirklich authentische Küche serviert an diesem unscheinbaren Ort mit einer schönen Bar Was es zu einem Hit macht, ist die große Auswahl an Vorspeisen, warm und kalt inklusive Calamari-Salat und auch die Specials Wunderbare Nudelgerichte Frische Zutaten und täglich geöffnet Äußerst zuverlässig für traditionelle italienische Küche.

NORDBERGEN

DiPalma Brothers Restaurant: Italian North Bergen 8728 Kennedy Blvd @ 87 th 22/22/$36 201-868-3005 Sie essen tatsächlich in einem Antiquitätenladen Kaufen Sie, während Sie essen! Gemütliches Gefühl mit allen Rezepten von „Omas“ BYO Rustikales Gefühl Herzhaftes italienisches Menü voller klassischer Pasta-Auswahl Einzigartiges Erlebnis Ihre Fleischbällchen sind köstlich. Portionen im Familienstil Lieben die erschwinglichen Preise. Montag geschlossen. Toller Fund. http://www.dipalmabros.com/

La Sorrent: Italian North Bergen 7831 Bergenline Av 26/14/$31 201-869-8100 Nahezu Perfektion Erstklassige Qualität Steinofenpizza wird angekündigt Gebratene Calamari Probieren Sie die 4-Käse-Pizza Linguini und Muschelsauce Im Grunde nichts Besonderes - nur Top-Zubereitungen. Tolle Weinkarte. Familiengeführt. Und spottbillig! Wahnsinnige Popularität auf Yelp Riesige Portionen. Echter Oldschool-Italiener von Köchen, die es richtig machen können. Tonnenweise Sonderangebote. http://www.sorrentinanb.com/

NORWOOD

Dimora Ristorante: Italienisch Norwood 100 Piermont Rd 25/20/$55 201-750-5000 Restaurant in Familienbesitz der alten Schule Chefkoch Gino kümmert sich um Sie Klassische italienische Speisekarte - große Auswahl zur Auswahl Sehr freundliche Atmosphäre, voller Stammgäste Nicht der billigste Ort Immer voll? und beschäftigt - kann laut sein. Volle Bar Sicherlich überteuert für die Gegend und das Genre, aber die Qualität ist vorhanden. Ganze Bronzino & Osso Buco. Sonderangebote ohne Ende. https://www.yelp.com/biz/dimora-restaurant-norwood

Ragazzi: Italian Norwood 530 Livingston St 25/19/$33 201-660-7950 http://ragazzirestaurantlounge.com/ Was für eine wundervolle Ergänzung zu Northeast Bergen County Erschwingliche italienische Küche in einer sauberen, luftigen Umgebung mit einer großzügigen Außenterrasse mit äußerst komfortablem Möbel Voll ausgestattete Bar Große Portionen zum Teilen The Mixed Bruschetta, Calamari Fritti, Chilled Seafood Salad, Pappardelle Carbonara, Shrimp & Scallop Risotto, Pork Chop Special und Kalbs Sorrentino sind alle Favoriten. Begrüßen Sie unbedingt die superfreundlichen Besitzer Anthony & Damiano. Das gesamte Personal ist großartig.

EICHENLAND

Café L’Amore: Italian Oakland 455 Ramapo Valley Rd @ Rt 287 24/16/$36 201-337-5558 www.cafelamore.org Oft so viele Spezialitäten wie Artikel auf der Speisekarte Einheimische strömen zu diesem traditionellen Italiener in Familienbesitz. Unglaublich würzige Saucen sind das Markenzeichen für Nudelgerichte und Fleischgerichte Obgleich wenig Chancen genutzt werden, sind sie Meister in der Zubereitung Freundlicher Service noch dazu. BYO auch. Wolfsbarsch Große Portionen. Loch in der Wand, das ernsthafte Nahrung produziert. Pizzen sind auch unglaublich.

Cenzino: Italian Oakland 589 Ramapo Valley Rd @ Franklin Av 25/21/$62 201-337-6693 www.cenzinos.com Sehr konsistente Küche, fachmännisch zubereitet von den Besitzern Anständige Barszene Sonntags geschlossen Extrem gut aussehende Speisekarte mit einer köstlichen Auswahl, um jedem zu gefallen? Auf jeden Fall ein Muss. Extrem freundlicher Service Gebratener Ahi Thunfisch Mozz Caprese Hummerschwänze Tonnenweise Nudelgerichte Immer exzellenter Service. Gehobener Italiener.

PARAMUS

Biagios: Italian Paramus 299 Paramus Rd 22/19/$36 201-652-0201 www.biagios.com Beliebtes Restaurant mit hoher Lautstärke und einer guten Barszene - besonders spät Speisesaal und separate Bar-Lounge, die Essen serviert Die übliche, sehr lange Speisekarte, die Bitte die meisten, wenn nicht alle Gaumen Großartig für Catering oder um eine Geburtstagsfeier zu veranstalten Der Service kann ein Hit oder Miss sein, wenn andere große Partys dort sind Zuverlässiger Gesamteindruck und eine lustige Atmosphäre. Blaue Krabbenravioli Vorspeisenmenü sticht heraus – Fleisch- und Käseplatten und jede Menge heiß/kalt.

PARK RIDGE

Pesto Italienisches Bistro: Italian Park Ridge 168 Kinderkamack 24/17/$41 201-690-6101 http://www.pestonj.com/ Kleines Bistro mit exzellentem Service Großartig für private Veranstaltungen Italienische Klassiker füllen die traditionelle Speisekarte Insgesamt recht günstig Kann Hühnchen oder Kalbfleisch bestellen mit 8 Zubereitungen zur Auswahl Keine riesige Speisekarte und nichts Exotisches BYO hilft bei ohnehin niedriger Rechnung. Von Yelpern geliebt. Zwanglos.

PATERSON

E & V: Italian Paterson 320 Chamberlain Av 23/16/$32 973-942-8080 www.evrestaurant.com Meeresfrüchte sind hier ausgezeichnet Warme, familiäre Umgebung - sehr ungezwungen Seit 1967 im Angebot Familien-Restaurants Riesige Speisekarte – was immer Sie wollen, ist da Geräumig Sie kümmern sich um ihre Kunden Preiswert, aber nur Bargeld. Verkaufe nur Bier und Wein. Absoluter Diamant in der Halskrause. Flaschen Wein unter 20 Dollar. Hummer oder Calamari Fra Diavolo Linguini mit Knoblauch und Öl

RAMSEY

Bici: Italienisch Ramsey 61 E Main St 26/22/$66 201-962-9015 Charmantes BYO, das ein wärmender Ort für Verabredungen und Familienessen ist. Sonntags geschlossen und nur zum Abendessen geöffnet Probieren Sie die Ricotta-Knödel, Buratta, Cavatelli oder in der Pfanne gebratene Jakobsmuscheln. Die Desserts sind umwerfend Brotkorb mit Kürbisbutter Einzige Ausgabe ist begrenztes Hauptmenü – es gibt Specials. Auf jeden Fall ein Feinschmecker Ort. DANI – 8 http://www.biciramsey.com/

Kinchleys Taverne: Pizza Ramsey 586 N. Franklin Tpke 24/13/$21 201-934-7777 Bekannt für Pizza mit dünner Kruste Freundlicher Service Bringen Sie Bargeld mit Extrem beliebt und schon seit Jahren Fans lieben ihre Pasteten. Keine Scheiben Hat auch andere italienische Gerichte. Schöne Getränke-Specials – Krüge Bier. Toller entspannender Ort für Freunde oder Familie. Unzählige Kuchensorten zur Auswahl. www.yelp.com/biz/kinchleys-tavern-ramsey

RIDGEFIELD

Tutto a Modo Mio: Italian Ridgefield 482 Bergen Blvd 25/15/$45 201-313-9690 http://tuttoamodomio.com/ Klassisches Menü der Einheimischen mit gleichbleibender Küche BYO Chilenischer Wolfsbarsch zeichnet sich aus Sehr freundlicher Service und die Besitzer kümmern sich um Sie. Gegrillte Calamari, gefüllte Artischocke, gefüllte Talapia, Bronzino, Kalbs-Osso Buco, Bufalo Caprese und jede Menge Nudelgerichte. Riesige Auswahl an Specials Sie verändern jedes Gericht nach Ihren Wünschen Der Chef ist absolut hervorragend Probieren Sie diesen Rohdiamanten.

RIDGEWOOD

Ein Mano: Italian Ridgewood 24 Franklin Av @ Chestnut 22/17/$31 201-493-2000 www.amanopizza.com Sehr attraktive und dattelfreundliche Pizzeria, die andere grundlegende italienische Spezialitäten serviert. Holzofen 30 Fuß hohe Decken BYO Salate und Paninis stechen ebenfalls hervor. Ideal für das Mittagessen am Wochenende. Bei Ihrem ersten Besuch – holen Sie sich die Pizza Margherita oder A Mano Pizza (Buff Mozz & Cherrytomaten).

Brooklyns kohleverbrennende Pizzeria: Italian Ridgewood 15 Oak St @ Ridgewood Av 25/12/$20 201-493-7600 Keine Scheiben serviert BYO außer Hackensack-Location, die Bier / Wein hat Frischer als frische Kohle über Pizza Schmelzen Sie wirklich auf der Pizza Die Kruste ist mehr als hervorragend. Viele Tische und es ist ideal für ein himmlisches Mittagessen. http://brooklynspizza.net/

Felina: Italian Ridgewood 54 E Ridgewood Av 22/24/$61 551-276-5454 Saisonales italienisches Menü nur mit Abendessen Montag geschlossen Voll ausgestattete Bar Auch ziemlich cool für ein Date Sehr cool für ein Date und es hat eine jüngere Atmosphäre Begrenzte, aber leckere Speisekarte NYC-Preise die Getränke – $14 Cocktails Wunderschöner Barbereich Vielleicht ein Fladenbrot und ein Glas Wein holen Open-Air-Konzept Sehr trendy und hat das Lounge-Feeling. https://felinarestaurant.com/

La Lanterna: Italian Ridgewood 29 W Ridgewood Av 21/21/$40 201-444-5520 www.lalanternaofridgewood.com/ Probieren Sie das Carbonara oder die Jakobsmuscheln mit Risotto Familienbetrieb BYO Italienisch Großartiger Service Sitzplätze im Freien im Sommer Montag geschlossen Nette, einladende Szene eine ziemlich begrenzte Speisekarte, aber mit Italienisch finden Sie immer etwas, das von den Einheimischen von Ridgewood geführt wird. Nettes Innere - romantische Umgebung. Nur Abendessen.

S. Egidio: Italian Ridgewood 17 N Broad St 25/16/$37 201-389-3525 http://www.segidiopizza.com/ Diese Pizzeria schreit nach frischen Zutaten und erstklassigem Service Kohleofenpizzas, die köstlich sind Antipasti-Boards und eine Auswahl für den Einstieg Burrata und Mozz di Bufalo Prosciutto & Melon 15 Pizzen auf der Speisekarte Montag geschlossen BYO und sie haben Sangria Der beste Ort zum Mittagessen in Ridgewood.

FLUSSRAND

Rugova: Italian River Edge 259 Johnson Ave @ Rt 4 23/19/$46 201-880-8445 Von den Besitzern von Sear in Closter Gehobenes Italienisch in einer warmen Umgebung mit einer vollen, aktiven Barszene Geräumig platzierte Tische Zu den herausragenden gehören – chilenischer Wolfsbarsch, Rigatoni Bolognese, Shrimp Arrabbiata, Thunfisch-Tartar, gegrilltes Kalbskotelett und Soft Shell Crabs – in der Saison Große Speisekarte und immer mehrere Specials, die ich vorschlage. Gemischter Service. www.yelp.com/biz/rugova-river-edge

Sanduccis Trattoria: Italian River Edge 620 Kinderkamack 20/17/$30 201-599-0600 www.sanduccis.com Gemütliches Ambiente, ungezwungen Riesige Speisekarte voller italienischer Klassiker Zahlreiche Pizzen, Pasta, Hühnchen und Meeresfrüchte-Gerichte Wahrscheinlich 20 Vorspeisen zur Auswahl, darunter gegrillte Calamari BYO und sie servieren auch Wein Private Partys, Bestellungen zum Mitnehmen An bestimmten Tagen werden sogar Mittag- und Abendessen vom Buffet serviert. Keine Rez.

ROCHELLE-PARK

Nanni: Italian Rochelle Park 53 W Passaic St @ Rochelle 21/19/$41 201-843-1250 www.nanni.com Schon seit über 25 Jahren Alte Welt Italiener, reifes Publikum Große Speisekarte mit klassischen Standards Gute, zuverlässige Küche Kann im Restaurant gegessen werden Bar Meeresfrüchtesalat, Mozz Caprese, Räucherlachs, Escargot, Venusmuscheln und Muscheln in Hülle und Fülle, Meeresfrüchte-Risotto, endlose Pasta-Angebote Hummerschwänze, Osso Bucco. Wirklich eine endlose Speisekarte. Große Weinauswahl.

RUTHERFORD

Paisanos Restaurant: Italian Rutherford 132 Park Av 24/20/$43 201-935-5755 www.paisanos.com Beliebter Treffpunkt für Einheimische BYO Hintere Terrasse für den Sommer Sehr preiswert insgesamt Viele Specials Probieren Sie das heiße und süße Rub Rib Eye Burrata Bruschetta Bronzino Endless Pasta Gerichte Gefüllte Schweinekoteletts Jeden letzten Donnerstag im Monat ist Comedy-Nacht. Portionen sind riesig.

SÜD HACKENSACK

Ich Gemelli: Italian South Hackensack 268 Huyler St 26/17/$46 201-487-4220 www.igemelliristorante.com Einfach exzellentes Essen in einem eher schlichten Speisesaal – aber dafür durch exzellenten Service wieder gut gemacht Tolle Specials BYO Grilled Calamari App, Seafood Salad, Fresh Mozz & Tomaten Meeresfrüchte Risotto. Sie gehen auf Ihre Sonderwünsche ein Sie werden hier sehr gut behandelt Trotz Lage die Reise wert. Es ist schwer, ein schlechtes Gericht zu bestellen. Erschreckend gut. Montag geschlossen.

TEANECK

Amarone: Italian Teaneck 63 Cedar Ln 23/17/$41 201-833-1897 www.amaroneristorante.net Gefüllt mit Einheimischen Große Portionen stilvoll serviert in einem durchweg guten Lokal Traditionelles Ambiente – Tische für vier Personen mit viel Platz Durchschnittliches Dekor wett gemacht nach Service und Essen. Sie werden mit Ihnen an der Anpassung des Menüs zusammenarbeiten - sie grillen Ihren Calamari Authentischer italienischer Service. Stammgäste aus der Nachbarschaft. Immer besser. Hat volle Bar. Das Menü besteht aus vorhersehbaren italienischen Klassikern.

BV Toskana: Italian Teaneck 368 Cedar 25/22/$42 201-287-0404 www.bvtuscany.com Neighborhood Italian Keine riesige Speisekarte – 10 Vorspeisen, 12 Pasta 15 Hauptgerichte Leckeres Aroma und Essen Das Essen wird großartig Perfekt für ein Abendessen unter der Woche in einer einladenden Umgebung. Osso Bucco. Hummer Fra Diavolo Benny, der Besitzer, dreht sich alles um seine Kunden Das Restaurant wird ständig verbessert. Gut für besondere Anlässe. Volle Leiste. Wolfsbarsch, Gelbflossenthunfisch, Wildschwein – tolle Speisekarte. Begeisterte Kritiken. Montags geschlossen. Super für ein Date.

TENAFLY

Da Antonio: Italian Tenafly 10 W Railroad Av 23/17/$44 201-871-2002 Geschlossen Montag BYO Schöne Ergänzung zu Tenaflys Dinner-Szene Preiswertes Frühbucher-Special Zu den Specials gehören Lamm Ossobuco Pan gebratener Kabeljau Shrimp Risotto die ganze Artischocke und die kalte Antipasti Ich liebe die Linguini carbonara Zuverlässiger und besserer Service Nicht zu viel Schnickschnack und nicht zu romantisch. https://daantoniotenafly.com/

WALDWICK

Andreas Ristorante: Italian Waldwick 20 E Prospect St 21/18/$45 201-670-0275 www.andreasrestaurantnj.com/ Familienrestaurant seit 1984 Bar mit Bar Signature Kalbskotelett Mittag- und Abendessen Große Auswahl an Vorspeisen und Suppen Mozz Caprese Hauptgerichte $20-$30 Mehr als 50 Vorspeisen zum Abendessen zur Auswahl Sie haben Tagesgerichte und arbeiten mit Ihnen Freundlicher Service. Speisekarte ist typisch italienische Klassiker.

Dorfgrill: Italian/ Seafood Waldwick 71 Crescent 21/19/$41 201-670-8200 Was für ein lustiges Menü mit italienischen, Meeresfrüchten, amerikanischen und sogar asiatischen Produkten – konzentrieren Sie sich auf Italienisch Netter Barbereich mit Martinis, Cocktails und einer guten Weinauswahl Specials und Getränke der Woche Happy Hour unter der Woche Das Menü umfasst Thunfisch-Sashimi, Shrimp-Scampi, Pad Thai, gefüllte Artischocken, jede Menge Gourmetsalate, Zackenbarsch, Talapia, Steaks, Paella und Fisch-Tacos sowie Dutzende von Pasta und traditionelleren italienischen Gerichten. Endlose Auswahl!


Rippenzimmer

Rib Room Gesamtpunktzahl: 81

Unser erstes Abendessen in New Orleans während unserer Neujahrsreise 2019/2020 war hier im Rib Room. Ich wollte unbedingt etwas Hochrippes von hier probieren, seit ich vor zwei Jahren auf der Straße daran vorbeigekommen bin. So lief es ab.

Ich hatte das King Cut Prime Rib, ein wunderschönes Tomahawk-Kotelett, das perfekt geröstet ist. Die Kappe war köstlich und das Auge war gleichmäßig gekocht, ohne in Bezug auf Aromen und Texturen zu eintönig zu werden.

Dieses Baby wurde mit einer harten, pfeifenhaften Meerrettichsauce geliefert, die Ihr Gehirn aus Ihrem Schädel kennt, wenn Sie nicht zu vorsichtig damit sind, wie Sie sie auf Ihr Steak auftragen. Ich liebe diesen Kick! Aber Vorsicht.

Auswahl an Schnitten und verfügbarer Qualität: 9

Hier gibt es eine gute Auswahl an Schnitten, die sogar über die Standardgrößen für Hochrippen hinausgehen, die Sie von einem auf Hochrippen spezialisierten Laden erwarten. Sie servierten auch gegrillte Rib Eyes, Streifen, Filets usw. Alles stammt von lokalen Produzenten und Lieferanten, aber ich habe nicht zu viel Dry-Aged-Aromen entdeckt.

Portionsgröße und Plattierung: 9

Die Portionen hier sind groß und Sie bekommen viel für Ihr Geld von den Apps bis hin zu den Hauptgerichten.

Für 45 Dollar für den King Cut von Prime Rib, der mit einer Beilage und einem Salat kommt, kann man wirklich nichts falsch machen. Aus NYC kommend war es eine schöne, erfrischende Enthüllung, als die Rechnung kam.

Die Bar hier ist schön. Wir hingen ein bisschen herum, bevor wir uns setzten und genossen die schöne Umgebung der Hotellobby (Omni Royal). Der Martini, den ich hatte, war jedoch etwas zu süß.

Spezialitäten und anderes Fleisch: 8

Neben einer umfangreichen Kotelett- und Bratenliste werden hier auch Specials angeboten. Meine Frau hatte das Prime Rib “manager’s Special,”, das ist ein Princess Cut von Prime Rib, der nach dem Braten an den Seiten gegrillt wird. Hier ein Vorher und Nachher:

Apps, Beilagen und Desserts: 7

Als Vorspeise haben wir einiges probiert. Lassen Sie mich gleich darauf eingehen.

Lamm Pastrami Gegrillter Käse:

Das klang besser als es schmeckte. Ich hatte große Hoffnungen, aber es war etwas kalt und überhaupt nicht nach Pastrami-Geschmack.

Die gusseisernen gebackenen käsigen Austern waren ziemlich fantastisch. Sehr einzigartig.

Die Froschschenkel waren riesig und sehr schön paniert – zu einem goldenen, knusprigen Knusper gebraten.

Die Ofenkartoffel und der Salat kamen mit der Prime Rib. Beide waren einfach, aber gut.

Wir haben das Dessert ausgelassen und uns stattdessen für ein paar Beignets am späten Abend im Cafe du Monde entschieden.

Auswahl an Meeresfrüchten: 7

Hier gibt es Standard-Steakhouse-Fischgerichte. Ich habe keine ausprobiert, kann es also nicht wirklich bewerten.

Der Service hier war gut. Unser Kellner Richenel war sehr nett, aufmerksam und machte gute Vorschläge. Das Restaurant hat jedoch die Bestellung meiner Frau ein wenig durcheinander gebracht (sie brachten ihr einen Princess Cut Prime Rib anstelle des Specials des Managers heraus – das Anfeuern an den Seiten bedeutete, dass es etwas verkocht war, wie sie es bestellt hatte). Infolgedessen war ihr Steak nicht so gut, wie es hätte sein können.

Eine andere Sache, die hier zu beachten ist, gibt es hier keinen Prime-Rib-Wagen-Service wie bei Lawry’s oder House of Prime Rib. Sie haben etwas anderes: eine zentrale Tranchierstation an der Seite des Speisesaals, an der Sie dem Fleischmeister bei der Arbeit zuschauen können, wenn Sie möchten. Mir gefällt's.

Ambiente: 8

Dieser Ort ist von innen wunderschön. Das Hotel hat keine Kosten gescheut, um diesen Ort zu verschönern. Hohe Decken, dunkles Holz, ausgefallene Musik.

RIB-RAUM
621 St. Louis S
New Orleans, LA 70130

TEILE DIESE SCHEISSE HIER:


07/25/2018

Der authentische Reiz des Alentejo: Portugiesische Weine mit Herz und Geschichte

Schuld daran Alentejo. Ich bin kein Draufgänger, aber irgendwie fand ich mich in einem Heißluftballon schwebend, über die portugiesische Landschaft gleitend und ein wenig zu lange über einem der größten künstlichen Seen Europas schwebend. Belebend und doch ruhig, retro und doch innovativ, dieses himmelhohe Abenteuer verkörpert das Gefühl meiner gesamten Alentejo-Erfahrung.

Hugo Domingos, Heißluftballonpilot und Inhaber von Emotion Portugal, hat meine erste Ballonfahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. 

Einmal sicher am Boden angekommen, feierte unser fähiger und charmanter Pilot den Moment, indem er den Korken an einer Flasche Wein aus der Region knallen ließ. (Apropos Kork, Alentejo beherbergt etwa ein Drittel der Korkeichenwälder der Welt.) Ob Sie auf ein Abenteuer anstoßen oder einfach nur mit Familie und Freunden eine Mahlzeit genießen, Wein ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens im Alentejo. 
 

Eine Fundgrube für Weinliebhaber und diejenigen, die die idyllische Schönheit weitläufiger Landschaften suchen, in denen die Menschen von Korkeichen, Schafen und möglicherweise Schweinen in der Überzahl sind. Die Region Alentejo liegt nur 90 Autominuten landeinwärts von der Hauptstadt Lissabon entfernt. Alentejo bedeutet Jenseits des Tejo weil es südlich des Tejo-Flusses liegt, der Portugal durchquert.

António Rocha bewahrt die alte Handwerkskunst der großen Tongefäße, die ein wesentlicher Bestandteil des Weinbauerbes des Alentejo sind. Eine einzelne Talha de Barro (Amphore) kann bis zu zwei Meter hoch sein, bis zu 520 Gallonen Wein fassen und 2.000 Pfund wiegen! Außerhalb der Nation Georgia ist Alentejo der einzige Ort auf der Welt, an dem diese alte Methode der Weinherstellung nie aufgehört hat. Es existiert im Alentejo neben moderneren Weinherstellungstechniken.  

Alentejo, einst Teil einer römischen Provinz namens Lusitania, ist die einzige Region in Portugal, die noch die römische Technik der Herstellung und Lagerung von Weinen in großen Tongefäßen, den sogenannten Amphoren, praktiziert.Talhas de Barro auf Portugiesisch). Leidenschaftlich für Tradition, aber offen für Innovation, kreieren die Winzer des Alentejo authentische und ansprechende Weine aus einheimischen und internationalen Trauben

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wines of Alentejo

Mit mehr als 250 einheimischen Rebsorten hat Portugal die höchste Dichte an einheimischen Trauben pro Quadratkilometer aller Länder der Welt. Für diejenigen von uns, die kein Portugiesisch sprechen, mögen die Namen etwas knifflig sein, aber die reichen und ausdrucksstarken Aromen haben eine universelle Anziehungskraft. Zu den wichtigsten im Alentejo angebauten Rotweintrauben gehören Alicante Bouschet, Castelão, Touriga Nacional und Trincadeira. Weißweine machen nur ein Fünftel der Produktion des Alentejo aus, aber Trauben wie Antão Vaz und Arinto schaffen wunderbar ausdrucksstarke Weine. Besuchen Sie die Website von Wines of Alentejo, um mehr über die einzigartigen Qualitäten und Geschmacksprofile jeder Traube zu erfahren. 

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wines of Alentejo

Weine aus Portugal werden im Ausland immer beliebter und insbesondere der Alentejo gewinnt Anerkennung für gut verarbeitete und erschwingliche Weine. Alentejos Mischung aus alten und modernen Weinbereitungstechniken, dem Engagement für Nachhaltigkeit und einzigartigen Rebsorten macht es schwer, zu widerstehen. Es ist auch ein zunehmend beliebtes, aber nicht überfordertes Touristenziel mit einer gut definierten Weinstraße. Wenn eine Reise nach Alentejo nicht in Ihrer unmittelbaren Zukunft ansteht, nehmen Sie Ihren Gaumen mit seinen wunderbaren Weinen mit auf eine Reise. Beginnen Sie Ihr Weinprobe-Abenteuer im Alentejo mit Weinen von zwei der bekanntesten Weingüter der Region: Herdade do Rocim und Herdade do Esporão. 

Die Worte des portugiesischen Dichters Fernando Pessoa inspirieren das Winzerteam bei Herdade do Rocim: "Gott wünscht, der Mensch träumt, das Werk ist geboren." Herdade do Rocim liegt im unteren Alentejo und hat sich der Herstellung von Weinen verschrieben, die die Natur und Kultur ihrer Region respektieren. Als modernes Weingut, das sich harmonisch in die Landschaft einfügt, umfasst Herdade do Rocim moderne Techniken, aber auch eine Hommage an die Tradition und ihr Portfolio umfasst Weine, die in den traditionellen Tonamphoren hergestellt werden. 


Die Winzerin Vânia Guibarra José ist ein wichtiges Mitglied des Weinbauteams Herdade do Rocim, das von Pedro Ribeiro geleitet wird. 

Während meines Besuchs in Herdade do Rocim hatte ich das Vergnügen, Wein mit einem wichtigen Mitglied ihres Weinbauteams, Vânia Guibarra José, zu probieren. Vânias Familie entmutigte sie zunächst, weil "sie dachten, die Weinherstellung sei etwas für Männer" und sie wollten, dass sie Ärztin wird. Zum Glück ging Vânia ihrer Leidenschaft nach und ist heute eine von mehreren talentierten und angesehenen Winzerinnen, die ich im Alentejo kennengelernt habe.

Herdade do Rocim Mariana Rosé 2017 ($11.99) ist eine charmante Mischung aus Touriga Nacional und Aragonez. Obwohl Mariana nach einer Nonne benannt wurde, deren heimliche Liebesbeziehung zu einem dramatisch gebrochenen Herzen führte, ist Mariana eigentlich ein sehr fröhlicher Wein. Provence blass, hat lebhafte Aromen von roten Früchten, eine seidige Textur und eine lebendige Säure. Wenn man eine nationale Rebsorte auswählen müsste, um Portugal zu repräsentieren, würde Touriga Nacional sicherlich die Nase vorn haben. Laut Wines of Alentejo trägt Touriga Nacionals "dicke Haut dazu bei, eine tiefe, dichte Farbe zu erhalten - eine der charakteristischen Eigenschaften der Sorte -, aber es sind die Fülle und Tiefe der Aromen, die ihren Wert am besten identifizieren. Diese können blumig, fruchtig oder zitrisch sein, aber sie sind immer intensiv und explosiv, mit einer urbanen, edlen Ausstrahlung.“ Aragonez ist eine absolut iberische Rebsorte und in Spanien als Tempranillo bekannt. Im Allgemeinen eine Traube mit niedrigem Säuregehalt, wird Aragonez oft mit anderen Sorten verschnitten. 

Eine Flasche Herdade do Rocim Amphora Vinho Branco 2016 ($18) enthält mehr als nur Wein, er steht für jahrtausendealte Weinbautradition, denn er wurde im antiken Stil unter Verwendung der Talhas de Barro - einer großen Tonamphore - hergestellt. Auch diese Mischung aus Antão Vaz, Perrum, Rabo de Ovelha und Manteúdo wurde mit einheimischen Hefen fermentiert. Diese minimal-invasive Weinherstellungstechnik erzeugt Weine mit einer einzigartigen Textur und einem einzigartigen Geschmacksprofil. Ein ansprechender Wandteppich aus mineralischen, Feuerstein- und nussigen Aromen. Herdade do Rocim produziert auch einen roten Amphora-Wein. 

Herdade do Rocim Vinho Regional Alentejano Touriga Nacional 2016 ($16) ist eine wunderbare Gelegenheit, Portugals typische Traube in einem reinsortigen Wein zu schlürfen.Ein reichhaltiger und geschmeidiger Wein mit herrlichen Aromen von Veilchen, Brombeeren, Gewürzen und gut integrierten Tanninen. 

Herdade do Esporão

Die Chancen stehen gut, dass Sie, wenn Sie bereits ein Fan von Weinen aus dem Alentejo sind, einen Schluck getrunken haben vinho aus Spanien - Sie sind eine der bekanntesten und angesehensten Marken der Region. Wein wurde erstmals 1985 unter dem Namen Esporão produziert, aber das Weingut hat eine reiche Geschichte – seine Grenzen wurden erstmals 1267 festgelegt und sind seitdem unverändert geblieben. Als Schauplatz vieler Schlachten und Intrigen im Mittelalter ist das Leben in Esporão heutzutage sicherlich weniger gefährlich und Besucher können Verkostungen, Mahlzeiten, Kutschfahrten und mehr genießen. 

Herdade de Esporâo Reserva 2015 vermischt ein All-Star-Sortiment von Trauben: Alicante Bouschet, Aragonez, Trincadeira und Cabernet Sauvignon. Ich habe zum ersten Mal den Jahrgang 2014 probiert ($24) dieses Weines und war überwältigt von seinem Charakter und seiner Ausgewogenheit. Das Jahr 2015 ist genauso faszinierend. Üppig, aber nicht unhandlich, hat es reiche dunkle Beerenaromen mit herzhaften Anklängen von Gewürzen und Kräutern. 

Eine weitere faszinierende Mischung aus Esporão ist ihre Monte Velho 2017 ($10). Eine Mischung aus Aragonez, Trincadeira, Touriga Nacional und Syrah, frisch und direkt mit saftigen Beerenaromen und einem Hauch von Gewürzen. 

Wo man im Alentejo Wein trinken, essen und entspannen kann

Wenn Sie nach einem abgelegenen Ort für einen Urlaub mit wunderbarem Essen, Wein, Landschaft und freundlichen Menschen suchen, sollte Alentejo auf Ihrer Liste stehen. 

Bleibe: Country Chic ist kein Klischee bei Herdade da Malhadinha Nova. Ein riesiges Anwesen mit Weinbergen und Olivenhainen, in Malhadinha Nova, Natur und modernes Leben koexistieren harmonisch Vieh und Alentejos berühmte schwarze Schweine durchstreifen das Land, während sich die menschlichen Gäste in einfachem Luxus entspannen


Der Winzer von Malhadinha Nova, Nuno Gonzalez, sagte, dass er "jedes Jahr den bestmöglichen Wein herstellen will". Ihre Weinberge werden neben internationalen Sorten mit den charakteristischen Sorten des Alentejo bepflanzt.  


Der in Malhadinha Nova ansässige Küchenchef Bruno Antunes bereitet Mahlzeiten mit Zutaten zu, die hauptsächlich vom Anwesen stammen, darunter sein eigenes Olivenöl und Schweinefleisch von den berühmten schwarzen Schweinen des Alentejo. Chefkoch Antunes arbeitet eng mit Michelin-Sterne-Beratungskoch Joachim Koerper zusammen. 

Farm to Table ist eine Realität für Mahlzeiten im Restaurant Malhadinha und die Küche ist perfekt mit ihren Weinen gepaart. Das Restaurant befindet sich eigentlich im Kellergebäude, was die starke Verbindung zwischen Essen und Wein unterstreicht. 


Bild mit freundlicher Genehmigung von Herdade da Malhadinha Nova

Die wunderschön ausgestatteten und geräumigen Zimmer im Herdade da Malhadinha Nova befinden sich in einem traditionellen Landhaus, das Komfort mit gehobener Eleganz verbindet, einschließlich luxuriöser Bvlgari-Annehmlichkeiten im Badezimmer und einer Kombination aus handwerklichen und Designer-Möbeln und Einrichtungsgegenständen


Tempel der Diana, römische Ruinen in Évora. 

Wein, Essen, Entdecken: Das historische Zentrum von Évora, der Hauptstadt der Provinz Alentejo, ist ein UNESCO-Weltkulturerbe. Mit einer Geschichte, die bis in die Römerzeit zurückreicht, war Évora im 15. Jahrhundert die Residenz der portugiesischen Könige. 


Eine der vielen malerischen Straßen von Évora, gesäumt von weiß getünchten Gebäuden. Während Sie spazieren gehen, sehen Sie auch schöne schmiedeeiserne Balkone und die berühmten azulejos (Fliesen).  

Évora ist extrem begehbar und voller Charme und historischer Sehenswürdigkeiten, darunter der Tempel der Diana und die exquisite königliche Kirche des Heiligen Franziskus und ihre makabre, aber bewegende  Chapel of Bones. 


Manuel und seine Frau Carolina besitzen den gemütlichen kulinarischen Schatz, das Restaurant Tasquinha do Oliveira in Èvora. Ich war erstaunt über die Quantität und ausgezeichnete Qualität der Gerichte, die Carolina kreiert. Sie war fleißig in der Küche, als ich dieses Foto des charmanten Manuel schoss! 

Versuchen Sie nach Ihrem Spaziergang durch Évora, einen Tisch im Tasquinha do Oliveira zu ergattern.  Ein winziges Schmuckkästchen eines Restaurants mit etwa 14 Sitzplätzen, es fühlt sich an, als wären Sie im Wohnzimmer Ihres Lieblingsonkels und Ihrer Lieblingstante. Besser noch, reservieren Sie vor Ihrem Flug nach Portugal  - es ist eines der gefragtesten Restaurants in Évora. Manuel kümmert sich um die Gäste und Carolina kümmert sich um die Hausmannskost, die ein scheinbar endloses Sammelsurium traditioneller Alentejo-Küche und Familienrezepten ist. Das Angebot umfasst den beliebten Bacalhau (gesalzener Kabeljau), Kaninchen, das berühmte Schwarze Schwein und viele Gemüsegerichte. Ein Markenzeichen der Alentejo-Küche ist, dass viele Gerichte mit Koriander und Essig gewürzt werden. 

Für ein moderneres kulinarisches Erlebnis besuchen Sie Cartuxa Enoteca. Die Speisekarte zeigt innovative Interpretationen klassischer Gerichte und des Portfolios ihres Weinguts. Cartuxa hat eine sehr reiche Geschichte im Alentejo und ist im Besitz einer Stiftung, die sich sehr für das kulturelle, pädagogische und spirituelle Wohl von Èvora einsetzt. Das Weingut befindet sich im Speisesaal eines ehemaligen Jesuitenhauses und bietet Führungen und Verkostungen an.


Chefkoch José Júlio Vintem, der im Säo Lourenço do Borracal in Aktion ist, setzt sich leidenschaftlich dafür ein, die kulinarischen Traditionen des Alentejo zu bewahren. 

Zurück auf dem Lande, Säo Lourenço do Borracal ist ein wunderschön restauriertes Anwesen, das seit 200 Jahren im Besitz derselben Familie ist. Neben der eigenen Weinproduktion verfügt das Anwesen über einen großen Bio-Garten, Rinder und Olivenhaine. Die Gästezimmer umfassen Suiten und Cottages.


Küchenchef Vintem mit Gutsbesitzer José António Uva - die 8. Generation seiner Familie lebt in São Lourenço do Barrocal. 

Küchenchef Vintem ist einer der berühmtesten kulinarischen Stars des Alentejo und in den frühen Morgenstunden findet man ihn oft auf der Suche nach Kräutern und Pilzen. Er verwandelt die reichhaltigen Ressourcen des Anwesens auf magische Weise in eine geschmackvolle und authentische Küche. 

Bei den besten Weinreisen geht es nie nur um den Wein, sondern um herauszufinden, wie dieses verehrte Getränk in das Gewebe einer Kultur passt. Im Alentejo wird seit jeher Wein produziert und wird respektiert und geschätzt. Es ist ein Teil des Lebensrhythmus, von der Stadt bis aufs Land. Die endlosen Hektar Weinberge alter Reben des Alentejo zeigen die enge Beziehung zwischen Mensch und Natur. Aus Mühe und Beharrlichkeit werden Trauben kultiviert und durch Wissenschaft, Intuition und Kunstfertigkeit in Wein verwandelt. Ob im antiken Stil in einer Tonamphore hergestellt oder mit allen Werkzeugen der modernen Technologie hergestellt, die Winzer des Alentejo sind bestrebt, ihre Weine auf ihre Weise zu machen. Der Alentejo-Weg, bei dem Tradition und Innovation glücklich nebeneinander existieren. Wo einheimische Sorten wie Touriga Nacional gepflegt werden, aber internationale Sorten nicht ausgeschlossen sind. Wo die Weine ein unverzichtbarer Begleiter ihrer Küche sind. 


Schwarzes Kleid, Rotwein. Im Weinkeller von Malhadinha Nova. 

Mein Besuch im Alentejo hat mich daran erinnert, dass Sie mit dem Öffnen einer Flasche authentisch hergestellten Weins den Lebenspuls einer Kultur anzapfen. Dies war meine erste Reise nach Portugal. Ich spreche die Sprache nicht und war manchmal verlegen, wie wenig ich über ihre Geschichte wusste. Aber ich fühlte mich willkommen. Ob Sie in den Himmel schweben oder in den Weinbergen spazieren gehen, Alentejo hüllt Sie ein, schenkt Ihnen ein Glas Wein ein und heißt Sie von ganzem Herzen willkommen. Ich gebe nicht vor, ein Experte für Alentejo zu sein, aber mein Leben und meine Weinausbildung wurden durch die Tage, die ich dort verbracht habe, sicherlich bereichert. Bis ich zurückkehren kann, sind die Erinnerungen an Alentejo nur einen Schluck entfernt. 


Rippenzimmer

Rib Room Gesamtpunktzahl: 81

Unser erstes Abendessen in New Orleans während unserer Neujahrsreise 2019/2020 war hier im Rib Room. Ich wollte unbedingt etwas Hochrippes von hier probieren, seit ich vor zwei Jahren auf der Straße daran vorbeigekommen bin. So lief es ab.

Ich hatte das King Cut Prime Rib, ein wunderschönes Tomahawk-Kotelett, das perfekt geröstet ist. Die Kappe war köstlich und das Auge war gleichmäßig gekocht, ohne in Bezug auf Aromen und Texturen zu eintönig zu werden.

Dieses Baby wurde mit einer harten, pfeifenhaften Meerrettichsauce geliefert, die Ihr Gehirn aus Ihrem Schädel kennt, wenn Sie nicht zu vorsichtig damit sind, wie Sie sie auf Ihr Steak auftragen. Ich liebe diesen Kick! Aber Vorsicht.

Auswahl an Schnitten und verfügbarer Qualität: 9

Hier gibt es eine gute Auswahl an Schnitten, sogar über die Standard-Prime-Rib-Größen hinaus, die Sie von einem auf Hochrippen spezialisierten Laden erwarten. Sie servierten auch gegrillte Rib Eyes, Streifen, Filets usw. Alles stammt von lokalen Produzenten und Lieferanten, aber ich habe nicht zu viel Dry-Aged-Aromen entdeckt.

Portionsgröße und Plattierung: 9

Die Portionen hier sind groß und Sie bekommen viel für Ihr Geld von den Apps bis hin zu den Hauptgerichten.

Für 45 Dollar für den King Cut von Prime Rib, der mit einer Beilage und einem Salat kommt, kann man wirklich nichts falsch machen. Aus NYC kommend war es eine schöne, erfrischende Enthüllung, als die Rechnung kam.

Die Bar hier ist schön. Wir hingen ein wenig herum, bevor wir uns setzten und die wunderschöne Umgebung der Hotellobby (Omni Royal) genossen. Der Martini, den ich hatte, war jedoch etwas zu süß.

Spezialitäten und anderes Fleisch: 8

Neben einer umfangreichen Kotelett- und Bratenliste werden hier auch Specials angeboten. Meine Frau hatte das Prime Rib “manager’s Special,”, das ist ein Princess Cut von Prime Rib, der nach dem Braten an den Seiten gegrillt wird. Hier ein Vorher und Nachher:

Apps, Beilagen und Desserts: 7

Als Vorspeise haben wir einiges probiert. Lassen Sie mich gleich darauf eingehen.

Lamm Pastrami Gegrillter Käse:

Das klang besser als es schmeckte. Ich hatte große Hoffnungen, aber es war etwas kalt und überhaupt nicht nach Pastrami-Geschmack.

Die gusseisernen gebackenen käsigen Austern waren ziemlich fantastisch. Sehr einzigartig.

Die Froschschenkel waren riesig und sehr schön paniert – zu einem goldenen, knusprigen Knusper gebraten.

Die Ofenkartoffel und der Salat kamen mit der Prime Rib. Beide waren einfach, aber gut.

Wir haben das Dessert ausgelassen und uns stattdessen für ein paar Beignets am späten Abend im Cafe du Monde entschieden.

Auswahl an Meeresfrüchten: 7

Hier gibt es Standard-Steakhouse-Fischgerichte. Ich habe keine ausprobiert, kann es also nicht wirklich bewerten.

Der Service hier war gut. Unser Kellner Richenel war sehr nett, aufmerksam und machte gute Vorschläge. Das Restaurant hat jedoch die Bestellung meiner Frau ein wenig durcheinander gebracht (sie brachten ihr einen Princess Cut Prime Rib anstelle des Specials des Managers heraus – das Anfeuern an den Seiten bedeutete, dass es etwas verkocht war, wie sie es bestellt hatte). Infolgedessen war ihr Steak nicht so gut, wie es hätte sein können.

Eine andere Sache, die hier zu beachten ist, gibt es hier keinen Prime-Rib-Wagen-Service wie bei Lawry’s oder House of Prime Rib. Sie haben etwas anderes: eine zentrale Tranchierstation an der Seite des Speisesaals, an der Sie dem Fleischmeister bei der Arbeit zuschauen können, wenn Sie möchten. Mir gefällt's.

Ambiente: 8

Dieser Ort ist von innen wunderschön. Das Hotel hat keine Kosten gescheut, um diesen Ort zu verschönern. Hohe Decken, dunkles Holz, ausgefallene Musik.

RIB-RAUM
621 St. Louis S
New Orleans, LA 70130

TEILE DIESE SCHEISSE HIER:


Нформация

Ругое

Ействия

1 742 аписи

Können Sie mit dem rauchfreien Holzkohlegrill drinnen koreanisch grillen? — Die Küchen-Gadget-Testshow

Beliebter Broth Spot erweitert sich auf FiDi – und weitere Eröffnungen

Eine wöchentlich aktualisierte Zusammenfassung neuer Restaurants in New York City, 13. Februar FiDi: Das auf Knochenbrühe ausgerichtete Restaurant Springbone Kitchen eröffnete seinen zweiten Standort in NYC mit viel Trinkbrühe, Показать полностью. ganztägiges Frühstück und Smoothies. Lunch- und Dinner-Bowls wie Rindfleisch und Reis nach kubanischer Art, Ropa vieja genannt, sind ebenfalls erhältlich. 74 Pearl St., zwischen Pearl und Water StreetWilliamsburg: Fast-Casual-Restaurant Bagock brachte Brathähnchen und Donuts in die Stadt in einem mit einer Scheune dekorierten Raum mit 20 Sitzplätzen. Das Restaurant wird von Gillian Clark unterstützt, einer einst umstrittenen D.C.-Köchin, die Videos online veröffentlichte, die ihre Kunden scheinbar verspotteten. Aber ihr Brathähnchen wird sehr verehrt: Es gewann 2011 in einer Episode von Beat Bobby Flay und hatte 2010 auch einen Starauftritt in Guy Fieris beliebten Diners, Drive-Ins und Dives. 173 Montrose Ave., zwischen Humboldt und Graham Avenue Nolita: Französisch-indonesische Gerichte kamen mit Wayan, einem Restaurant des Gourmet-Erbes Cedric Vongerichten und seiner Frau Ochi. Der Küchenchef kombiniert französische Kochtechniken mit traditionellen indonesischen Gerichten wie Satays, gelbem Hühnchen-Curry, in Bananenblättern gekochtem Wolfsbarsch und Spanferkel nach balinesischer Art. Alles wird familiär serviert und ist zum Teilen gedacht. 20 Spring St., zwischen Elizabeth und Mott StreetBrooklyn Navy Yard: Die New Yorker Institution Russ & Daughters hat sich in Brooklyns Navy Yard auf eine 18.000 Quadratmeter große Fläche erweitert, und wie im Laden an der Lower East Side können Gäste Räucherfisch und Süßigkeiten bestellen , und andere Leckereien von der Theke hier. Eine Bäckerei, die Bagels, Babka, Challah und anderen Backwaren gewidmet ist, ist ebenfalls enthalten, außerdem wurde die Speisekarte um einen neuen Artikel erweitert: Aprikosen-Rugalach. 141 Flushing Ave., Gebäude 77, Brooklyn Navy YardWilliamsburg: Ein neues Udon-Restaurant wurde eröffnet, mit zwei ungewöhnlichen Besitzern: einer japanischen Produktionsfirma Rock'n Roll Japan und dem Kondomhersteller Sagami Rubber, der angeblich das dünnste Kondom der Welt mit 0,01 Zoll herstellt Millimeter. Hanon hat zwei Arten von Udon, den weißen Zenryufun und den grünen Sasauchi, und der Izakaya-Besitzer Yudai Kanayama hilft bei der Ausführung. Union Ave. 436, zwischen Devoe Street und Metropolitan AvenueHarlem: Der erfahrene senegalesische Koch PIerre Thiam hat ein schnell-legeres, panafrikanisches Getreiderestaurant namens Teranga eröffnet. Im lang erwarteten Africa Center bietet das Restaurant anpassbare Bowls an, wobei der Schwerpunkt auf einem glutenfreien westafrikanischen Getreide namens Fonio liegt. 1280 Fifth Ave., an der nordöstlichen Ecke des Central Park Nolita: Das italienische Küstenrestaurant Gran Tivoli ist jetzt geöffnet, mit einer Speisekarte mit 42 Gerichten, die stark auf Meeresfrüchte basieren, mit robustem Fleisch und auch vegetarischen Optionen. Es stammt von zwei Sydneyer Hitmachern, Jason Scott und Robert Marchetti. 406 Broome St., zwischen Lafayette Street und Cleveland PlaceCrown Heights: Die umstrittene „rassistische“ Bar, die einst als Summerhill BK bekannt war, hat ein neues Konzept: Jetzt heißt der Ort Oyo's Bar and Kitchen und bietet einen neuen Koch und eine neue Speisekarte, darunter Gerichte wie Pilze und Zucchini-Tacos. 637 Nostrand Ave., an der St. Marks AvenueChelsea: Der Brooklyner Ramen-Shop Kogane Ramen hat jetzt einen zweiten Standort, wo er seine charakteristischen Tonkotsu-Ramen mit Schweinebacken und -backen serviert. 337 West 14th St., zwischen Eighth und Ninth Avenue East Village: Die Grillkäsekette Melt Shop hat einen fünften Standort für ihre käsigen Sandwiches gelandet. 135 Fourth Ave., zwischen 13th und 14th StreetMidtown: The Urbanspace at 570 Lex Food Hall hat einen neuen Anbieter: das Thai-Restaurant Thaimee Magic von Chefkoch Hong Thaimee. Es serviert traditionelle Gerichte wie Pad Thai, Tom Kha Suppe und Curry. 570 Lexington Ave., 51st StreetMorningside Heights: Griechisch-mediterraner Ort Das Elysian Fields Café hat mit einer Weinbar namens Apollo Room im Erdgeschoss eröffnet. 1207 Amsterdam Avenue, zwischen 119th und 120th StreetMidtown: Barolo East ist ein neues norditalienisches Restaurant, das Gerichte wie Linguine mit weißen Muscheln, Hühnchen-Scarpariello und Gnocchi nach römischer Art serviert. 214 East 49th St., zwischen Second und Third Avenue. Februar 6West Village: Das neueste Restaurant der Imli-Besitzer Ram Reddy und Albin Vincent wurde diese Woche eröffnet, North Fork, mit einem Schwerpunkt auf lokal angebauten Speisen und Weinen. Zu den Gerichten gehören Zucchini- und Auberginen-Chips mit Knoblauch-Hummus, Blumenkohl-Kruste mit gewürztem Ricotta und Auberginen-Speck und gebratene Rippchen mit Knochen und Eichelkürbis-Püree von Chefkoch Chris Fusaro, ehemals aus Talde in Jersey City. Getränke von nahegelegenen Weingütern und Brauereien werden ebenfalls gezapft. 122 Christopher St., Ecke Bedford StreetMidtown: Blue Ribbon eröffnete sein 16. vom Vermieter Kushner Companies. Es ist ein 16.000 Quadratfuß großer Raum mit Platz für fast 300 Gäste, und die Speisekarte lehnt sich an amerikanisch mit südlichem Flair. 220 West 44th St., zwischen Seventh und Eighth Avenue Meatpacking: Eine amerikanische Brasserie namens Meatpackers hat das französische Restaurant Encore von Top Chef France, Gewinner der dritten Staffel, Jean Imbert, das erst vor wenigen Monaten eröffnet wurde, ersetzt. Imbert ist nach der Umstellung nicht mehr beteiligt, die stattdessen auf amerikanische Tarife umschwenkt. 1 Little West 12th St., zwischen Gansevoort Street und Ninth AvenueMidtown: Die Pariser Kette Tartinery ist diese Woche mit ihrem vierten Standort in NYC in Grand Central eingezogen. Es ist ein Full-Service-Raum mit 65 Sitzplätzen in der unteren Speisehalle, und wie der Name schon sagt, dreht sich die Speisekarte um französische Tartines. Auf der unteren Ebene der Speisehalle des Grand Central, 89 East 42nd St.Midtown: Black Iron Burger hat jetzt einen Platz in der Urbanspace @ Vanderbilt Food Hall und serviert Frühstückspfannkuchen, Sandwiches und Burritos sowie eine Auswahl an Burgern wie dem Masterpiece , das mit karamellisierten Zwiebeln, einem Spiegelei, Speck und Cheddar kommt. An der Ecke East 45th St. und Vanderbilt Avenue East Village: Der in London ansässige Bubble Tea Shop Bubbleology Tea ist diese Woche die neueste Ergänzung in der Nachbarschaft. Es wird auch Eis serviert, gepaart mit "Bubble Waffles" und Fruchttoppings. 120 1/2 First Avenue, zwischen Seventh Street und St. Mark’s PlaceClinton Hill: Eine neue Bar mit natürlichem Wein und Craft Beer namens Tailfeather von den Eigentümern von Brooklyn Kolache und Swell Dive ist jetzt geöffnet. 581 Myrtle Ave., zwischen Taaffe Place und Classon AvenueLower East Side: Das australische Café Sonnyboy ist jetzt von 8 bis 16 Uhr geöffnet, das Abendessen soll noch in diesem Monat erfolgen. Es serviert jetzt Frühstücksgerichte wie Eier und Bananenbrot sowie Salate. 65 Rivington St., zwischen Allen und Eldridge StreetsNoho: Ein fünfter Standort von Marco Canoras Brühenladen Brodo eröffnete diese Woche in einem Kiosk in der Nähe der Uptown-Bahnhaltestelle Astor Place 6. In der East Eighth Street, zwischen Lafayette Street und Fourth Avenue 30. JanuarGramercy: Die beliebte dänische Bäckereikette Ole & Steen feierte ihr Debüt in NYC und bereicherte die ganztägige Café-Szene. Zum Frühstück gibt es Porridge-Skyr-Joghurt und Eier-, Schinken- und Käsebrötchen. Das Mittagessen bietet Salate und Sandwiches mit geschlossener und offener Vorderseite wie Räucherlachs und Creme Fraiche auf Roggenbraten mit Grünkohlpesto auf Ciabatta und einem Salat aus gebratenem Gelbflossenthunfisch. Suppen und Eintöpfe sind ebenso vertreten wie Brathähnchen und Lachs. Eine Vielfalt an Gebäck und Broten runden die Speisekarte ab, von Himbeertörtchen und Zimtschnecken bis hin zu einem Marshmallow-Blätterteigkuchen und dänischem Roggen.Zu den Getränken gibt es Kaffee und Tee sowie Bier und Wein. Es ist die 100. Store-Eröffnung für die 1991 gegründete Marke, ein zweiter Standort ist bereits in Vorbereitung in 111 East 48th St. 873 Broadway, nahe East 18th Street East Village: Ein veganes Sichuan-Restaurant namens Spicy Moon eröffnet und kommt vom Team hinter dem inzwischen geschlossenen vegetarischen Restaurant Zen 6. Zu den Gerichten gehören Sichuan-Pfefferkorn-Rosenkohl, Dan-Dan-Nudeln mit Beyond „Beef“ und Mapo-Tofu. 328 East Sixth St., zwischen First und Second AvenueAstoria: Anemos Estiatorio ist ein neues griechisches Restaurant, das Vorspeisen wie Shrimps Saganaki und Halloumi und Vorspeisen wie einen gegrillten Branzino, Baby-Lammkoteletts und Moussaka serviert. 41-15 34th Ave., zwischen 41. und 42. StraßeChinatown: Die Pho Bar im Greenwich Village eröffnete einen zweiten Standort, der eine ähnliche Speisekarte mit vietnamesischen Gerichten mit Schwerpunkt auf Pho serviert. Es gibt jedoch einige Gerichte, die für diesen Ort einzigartig sind, wie zum Beispiel einen „dekonstruierten Pho Pot“, der wie ein Hot Pot serviert wird. 43 Mott St., in der Nähe der Pell StreetWilliamsburg: Silver Light Tavern ist eine neue Bar, die Getränke und Speisen wie ein Steak serviert. Tagsüber fungiert es als Kaffeebar. Lorimer St. 689 in der Frost StreetSoho: Die Weinbar St. Tropez im West Village eröffnete einen zweiten Standort und serviert neben den Weinen auch französische Bistro-Gerichte. 196 Spring St., Sullivan StreetMidtown East: Die Fast-Casual-Kette Dig Inn hat einen neuen Standort eröffnet. 709 Lexington, zwischen East 57th und 58th Street East Village: Mi Casa Latina, ein Café mit Frühstücks- und Mittagsangeboten wie Acai-Bowls und Schweinefleisch mit Reis, wurde eröffnet. 250 East 14th St., in der Nähe der Second AvenueWilliamsburg: KillBar ist eine neue Quentin Tarantino-Themen-Bar mit lebensgroßen Kunstwerken von Uma Thurman, die Thurmans Vorwürfe, Tarantino habe sie am Set zu einem Autounfall gezwungen, wahrscheinlich kein Licht ins Dunkel bringen Töte Bill. 82 South Fourth St., in der Nähe der Berry StreetUpper West Side: Billy's Bakery hat eröffnet und serviert Eisbox-Kuchen und rote Samt-Cupcakes. 410 Columbus Ave., zwischen 79. und 80. StraßeColumbus Circle: Hey Hey Canteen, die zuvor im Gotham Market im Ashland ein Pop-up hatte, wurde im Turnstyle Underground Market eröffnet. 1000 Eighth Ave. Union Square: Mint Kitchen, ein neuer Fast-Casual-Spot im Nahen Osten in der Stadt, stammt vom israelischen Koch und TV-Persönlichkeit Erez Komarovsky. Es serviert komplette, feste Gerichte wie Hähnchenbrust mit Sesam-Rub-Steak, serviert mit Kartoffeln, Tahini und Salat und Shrimps-Kebabs mit Gerste, Lauch und einem würzigen Mango-Salat. 83 University Pl., in der Nähe der East 11th Street in Union SquareBed-Stuy: Ricardo Barreras von Pilar Cuban Eatery eröffnete nebenan die Pilar Cuban Bakery und kanalisierte die kubanischen Cafés von Miami mit Gebäck und starkem Kaffee. 397 Greene Ave., zwischen Bedford und Franklin AvenuesHell's Kitchen: Die Wein- und Pasta-Destination Dell'anima im West Village, die im Dezember geschlossen wurde, zog in die Innenstadt an einen neuen Standort in der Gotham Market West Food Hall. Es ist eine 22-Sitztheke mit Speise- und Weinmenüs ähnlich dem Original. 600 11th Ave.Upper East Side: Antonio Sinesi und Claudio Della Monica vom Modetreff Al Valentino in Mailand eröffneten das Il Divo, ein Restaurant mit 50 Sitzplätzen, das mit antiken Holzstücken, Vorhängen und gestreiften Tapeten von Ralph Lauren und einer Reihe gerahmter Fotos von Rudolf Valentino. Es serviert Pasta und gehobene italienische Küche. 1347 Second Ave., East 71st Street 23. Januar Midtown: Der berühmte Pizzabote Anthony Falco beriet sich bei der Eröffnung einer neuen Midtown-Pizzeria namens Upside Pizza, die Scheiben in einem von den 1990er Jahren inspirierten Raum mit viel Rosa und Rot serviert. 598 Eighth Ave., 39th StreetLower East Side: Karvouna Mezze wurde als Tapas-Bar und Lounge eröffnet und serviert klassische griechische Gerichte sowie einige Spezialitäten wie Lamm in drei Richtungen. Es hat auch eine große Auswahl an Spirituosen-Raki mit Anisgeschmack. 241 Bowery, zwischen Prince und Stanton StreetMidtown: Yara ist ein neues libanesisches Restaurant von einem ehemaligen Porsche-Manager. Die Speisekarte mit vielen veganen Optionen reicht von Salaten wie Tabouli bis hin zu gemeinsamen Tellern wie gegrillten Hähnchenbrustspießen und Lamm mit sautierten Okraschoten, Reis und Tomaten. 319 East 53rd St., zwischen First und Second Avenue Midtown East: Das Buoy One ist ein neues Fischrestaurant und ein frischer Fischmarkt, der von Küchenchef David Girard betrieben wird. Es hat auch Standorte in Riverhead, Westhampton, East Hampton und Mattituck. 930 Third Ave., East 56th StreetMidtown: C Bao ist ein neuer Bao-Verkäufer auf dem Urbanspace Times Square Market. Zu den Bao-Optionen gehören Peking-Ente, koreanisches Rindfleisch, Tofu-Gemüse und taiwanesisches Schweinefleisch.Lower East Side: East Village Slice Joint Sauce Pizzeria eröffnete einen zweiten Standort. 84 Rivington St., zwischen Allen und Orchard StreetEast Village: Die in Brooklyn ansässige Kaffeemarke Nobletree eröffnete einen neuen Außenposten in East Village. 37 St. Mark’s Pl., in der Nähe der Second Avenue East Village: Der glutenfreie und vegane Pizzeria Cheska’s hat im Bowery Market eröffnet. Es verwendet Blumenkohl- und Süßkartoffelkrusten und stammt von Cheska Mauban aus Queens. Dies ist ihr erster Vollzeit-Standort für Cheska. 348 Bowery, in Great JonesLong Island City: Massas Coal Fired Pizzeria & Bar wurde von Bill Massa eröffnet, der sagt, er habe von seinem Onkel Patsy Grimaldi gelernt, dem ursprünglichen Gründer von NYCs Grimaldi's. Neben Pizzen gibt es Vorspeisen, Salate, Helden, Strombolis und Calzones. 42-12 28th St., in der Nähe des Queens BoulevardGreenwich Village: Avena Downtown wurde in den ehemaligen Räumlichkeiten des legendären Greenwich Village Promi-Treffpunkts Da Silvano eröffnet. Es serviert Pasta, Vorspeisen wie eine angebratene Jakobsmuschel mit Trüffeln und Vorspeisen wie einen gegrillten Hummer oder einen Branzino mit Brokkoli-Rabe. 260 Sixth Ave., zwischen Bleecker und West Houston Street 16. JanuarSunnyside: In Sunnyside eröffnet ein neues Pizzeria namens Philomena's, das neapolitanische Pasteten sowie mit einer Schere geschnittene quadratische Scheiben serviert. Besitzer David Acocella hat Erfahrung in der Pizzaherstellung bei Paulie Gee’s, 21 Greenpoint, sowie bei Gino Sorbillo. 41-16 Queens Blvd.Boerum Hill: Taiki ist ein neues kleines Restaurant, das Sushi und japanische kleine Gerichte serviert. 134 Nevins St., nahe Dean StreetWashington Heights: Das Café Taszo Espresso Bar hat einen zweiten Standort eröffnet. 366 Audubon Ave., zwischen West 183rd und 184th StreetSoho: Das italienische Restaurant MAV Soho öffnet heute im Hotel Hugo und serviert Pasta, Fisch und Fleisch. Es stammt vom Besitzer des italienischen Dim-Sum-Restaurants Raviolo im West Village. 525 Greenwich St., zwischen Spring und Vandam StreetMidtown: Das Team von Raines Law Room und Dear Irving eröffnete im Aliz Hotel eine neue Cocktailbar mit kleinen Tellern namens Dear Irving on Hudson. Vierzig Stockwerke hoch bietet es einen weitläufigen Blick auf die Stadt sowie ein Art-Deco- und James-Bond-inspiriertes Design. 310 West 40th St., in der Nähe der Eighth AvenueChelsea: Top Chef Masters Alaun Franklin Becker eröffnete im Hotel Americano ein überregionales lateinamerikanisches Restaurant namens La Central. Im Mittelpunkt der Speisekarte stehen Gerichte, die von Mitgliedern des Küchenteams kreiert wurden, inspiriert von Speisen, mit denen sie aufgewachsen sind. Park Slope: Der Santa Fe Grill mit Fensterläden ist unter neuem Besitzer und neuem Namen zurückgekehrt: Santa Fe Veracruzano. Es serviert die gleiche Speisekarte mit Tex-Mex-Gerichten und hat fast das gleiche Personal wie das ursprüngliche 34 Jahre alte Restaurant. 62 Seventh Ave., Lincoln PlaceCrown Heights: Die vegane Pizzeria Screamer’s von den Machern des Champs Diner hat einen zweiten Standort eröffnet. 685 Franklin Ave., im Prospect PlaceSoho: Whitmans eröffnete einen dritten Standort und serviert Burger und saisonale amerikanische Küche in ungezwungener Atmosphäre am Hudson Square. 261 Hudson St., Dominick StreetUpper West Side: Die Weinbar-Kette Bar Veloce ist an der UWS geöffnet. 466 Amsterdam Ave., zwischen West 82nd und 83rd StreetMidtown: Das Restaurant Pomona eröffnete hinter seinem Raum namens Savage Lounge eine Cocktailbar. Livemusik und DJs werden jeden Abend geboten. 8 West 58th St., in der Nähe der Fifth AvenueChelsea: Emeril Lagasse beriet bei der Eröffnung eines neuen Restaurants im Hotel Henri namens Rodos, das eine Speisekarte mit griechischen Gerichten mit Cajun-Kreolischen Einflüssen serviert. Es wird von den Gastronomen Yiannis Chatiris und Eleni Vareli betrieben. 37 West 24th St., zwischen Fifth und Sixth AvenueChelsea: Uptown Chinesischer Hotspot Philippe fügte dem Dream Downtown Hotel eine Innenstadtlage hinzu. Philippe Chow serviert seine Familiengerichte, darunter eine geschnitzte Peking-Ente. 355 West 16th St., zwischen Eighth und Ninth Avenue Columbia Street Waterfront: Das thailändische Restaurant Krok wurde im ehemaligen Pok Pok-Bereich eröffnet und serviert Isan-Streetfood aus dem Nordosten Thailands. Die Gerichte sollen von Reis begleitet und im Familienstil geteilt werden. 117 Columbia St., Kane Street9. Januar Greenpoint: Citroën, ein neues französisches Bistro und Bar, eröffnet mit einer Auswahl an Cocktails und Bistro-Grundnahrungsmitteln wie Steak Frites, Miesmuschel Frites und Coq au Vin, serviert in einem von den 1920er Jahren inspirierten Raum. Es kommt von Craig Kafton und hat ein Cocktailprogramm von Partnerin Dawn Eldridge, die zuvor bei Clocktower und Happ . gearbeitet hat

Der Stadtrat von NYC versucht, Plastikgabeln und -messer zu vernichten

Ein Gesetzentwurf schlägt vor, Alternativen für Einwegplastik wie Besteck zum Mitnehmen zu finden. Plastikgabeln und -löffel könnten das nächste Ziel für die Beseitigung in New Yorker Restaurants sein Показать полностью. wenn es nach einem Stadtrat von Brooklyn geht. Der Stadtrat Rafael Espinal – derselbe Mann, der das Verbot von Plastikstrohhalmen in New York vorgeschlagen hat – richtet seine Bemühungen nun darauf, Einwegplastik wie Einwegbesteck zu eliminieren. Der am Mittwoch vorgestellte Gesetzentwurf würde die städtischen Behörden dazu zwingen, „jährlich verfügbare Alternativen für Einwegkunststoffartikel zu bewerten“. Es würde vom Ministerium für Verbraucherangelegenheiten in Absprache mit dem Ministerium für Hygiene, dem Ministerium für Umweltschutz und dem Gesundheitsministerium geleitet. Wenn diese Agenturen umweltfreundliche Alternativen zu bestimmten Artikeln finden, wäre die Plastikversion verboten. Dies ist der neueste Vorschlag, der auf weltweite Bemühungen folgt, den Plastikverbrauch zu reduzieren. Letzten Monat schlug Gouverneur Andrew Cuomo auch ein Verbot von Einweg-Plastiktüten vor, obwohl Lebensmitteltüten zum Mitnehmen von einem Gesetz aus dem Jahr 2018 ausgenommen waren. Die Plastikstroh-Rechnung von Espinal folgte einer landesweiten Bewegung zur Reduzierung des Verbrauchs. Und im vergangenen Herbst legalisierte die Europäische Union ein Verbot der meisten Einwegkunststoffe, einschließlich Strohhalme, Teller, Taschen und Besteck. Aber selbst wenn dieses Gesetz verabschiedet wird, könnte es Jahre dauern, bis Plastikbesteck tatsächlich abgeschafft wird. Die vorgeschlagene „Evaluierung“ des Gesetzentwurfs umfasst die Prüfung der ökologischen Machbarkeit, der Recyclingfähigkeiten der Stadt, „potenzieller finanzieller Härten für die Verbraucher“ und der „wirtschaftlichen Machbarkeit“ von Alternativen. Erst dann wird die Stadt ein Verbot für bestimmte Gegenstände durchsetzen. Der Begriff „Wirtschaftlichkeit“ war in der Vergangenheit umstritten. Als die Stadt Styropor verbot, hieß es, das Recycling sei weder wirtschaftlich noch ökologisch machbar. Restaurants und andere Branchen verklagten uneins – und es dauerte noch mehrere Jahre und einiges Hin und Her im Gerichtssaal, bis das Verbot endgültig war. Espinal repräsentiert Teile von Bushwick, Bed-Stuy, Brownsville, Crown Heights, Cypress Hills und East New York. Mehr als 90 Prozent des Plastiks landen auf Mülldeponien oder als Müll im Meer. Eine neue Welle der Unterstützung für das Verbot von Plastik ereignete sich nach einem viralen Vorfall im vergangenen April, bei dem ein Wal mit mehr als 60 Pfund Müll an die Küste Spaniens gespült wurde. #essen #esser #еда

Ein NoMad Alaun eröffnet nächste Woche eine freche Interpretation der Craft-Cocktail-Kultur im East Village


Casa Pomona: Eine willkommene Ergänzung zur Tapas-Szene der Upper West Side - Rezepte

1633
Dieses Restaurant von James Paloumbis und dem Küchenchef Dionisis Liakopoulos ist eine spielerische Interpretation der griechischen Küche und vermittelt auch einen Hauch von Geheimnis. Die Fenster sind verdunkelt und Sie betreten die Küche, die eigentlich eine traditionelle griechische Art ist, Dinge zu tun, und Sie werden vielleicht sogar mit einem Vorgeschmack auf das Essen verwöhnt. Suchen Sie nach Gerichten mit Namen wie Mousse-AKA und wild eklektischen Décor: 1633 Second Avenue (85th Street), 212-837-8285, 1633nyc.com.

Amada
Für Jose Garces ist die Eröffnung eines Restaurants in Manhattan so etwas wie eine Heimkehr. Der Koch, dessen Eltern aus Ecuador stammten, verbrachte seine frühen Jahre in Spanien und New York, bevor er mit seinem Mentor Douglas Rodriguez nach Philadelphia zog. Das geräumige, in Holztönen gehaltene Restaurant von Mr. Garces mit blauem Flechtwerk hat eine Terrasse vor und ein separates Café und eine Weinbar namens Amadita. &bdquoIch möchte die Leute auf eine Tour durch Andalusien mitnehmen&rdquo und bezog sich dabei auf die sonnige, südliche, nach Zitrus duftende Provinz, in der er arbeitete, &ldquoaber auch auf Spanien im Allgemeinen.&rdquo Die offene Küche unter der Leitung von Justin Bogle, Küchenchef , stellt Tapas her, traditionelle und originelle Käse- und Wurstwaren, die mit schlanken Gabeln aufgenommen werden verschiedene Zutaten auf der Plancha angebraten ein paar Paellas und Spanferkel zum Vorbestellen und zum Schnitzen am Tisch. Michael Laiskonis berät sich über die Süßigkeiten. Die rein spanische Weinkarte ist reich an Sherrys und dieser spanischen Vorliebe, Gin Tonics. 250 Vesey Street (West Street), 212-542-8947, amadarestaurant.com.

AKASHI
Yoichi Akashi, der Sushi-Koch bei Sushi Yasuda und Küchenchef bei Sushi Nakazawa war, eröffnet eine minimalistische 10-Sitz-Theke mit weiteren acht Sitzplätzen an Tischen und mehr in einem privaten Raum. Er wird saisonale Omakase-Menüs (Verkostung) im Wert von 200 US-Dollar im Kappo-Stil servieren, was bedeutet, dass sie eine Reihe klassischer Techniken wie Köcheln, Grillen, Braten und Dünsten anwenden: 14 Christopher Street (Gay Street), untere Ebene, 212-367-2067, akashi.nyc.

AUGUSTINUS
Im stattlichen Beekman Hotel trifft Keith McNally, New Yorks Brasserie-Meister, in diesem eleganten Raum mit warmem Vintage-Feeling und Jugendstil-Fliesen wieder auf eine Mischung aus Klassik und Moderne. Die Köche Shane McBride und Daniel Parilla produzieren zeitlose Würstchen in Brioche und Ente à l&rsquoorange sowie innovativere salzgebackene Austern und Seeigelspaghettini mit Königskrabbe: 5 Beekman Street (Nassau Street), 212-375-0010, Finanzviertel, augustineny.com .

Avant-Garten
Etwa 15 vegane Speisen werden in Ravi DeRossi&rsquos kleinem Lokal serviert, darunter verschiedene Toasts mit Toppings und Aufstrichen und gerösteter Blumenkohl mit Kapern, Rosinen und Pinienkernen. Richtig kreativ wird Küchenchef Andrew D&rsquoAmbrosi mit Kartoffel-Cannelloni mit Pinien-Ricotta und Merguez-Auberginen. Die Theke an der offenen Küche ist ein 23 Fuß langes Stück versteinertes Holz: 130 East Seventh Street (First Avenue), 646-922-7948, avantgardennyc.com.

AVRA MADISON
Mit einem lichtdurchfluteten, geräumigen Design von David Rockwell bietet die Upper East Side-Edition des Midtown Greek Estiatorio mehr als 200 Sitzplätzen Griechisches Mehl und Paneele aus Salz und Zement bedecken eine Wand. Es gibt eine Raw Bar im vorderen Bereich und weitere Essbereiche auf der unteren Ebene: 14 East 60th Street, 212-937-0100, avrany.com.

BAR FORTUNA
Die zweite Etage des Stadthauses, in dem sich heute Casa Apicii befindet, wurde in diese Bar und Lounge verwandelt, in der Cocktails serviert werden, die oft auf italienischen Aperitifs, Weinen und Grappas mit kleinen Speisen basieren: 62 West Ninth Street, 212-353-8400, casaapicii.com.

Schwarze Scheune
Weiß getünchte Scheunenwände, Stahlverkleidungen und ein aufwendiges Labyrinth aus rohen, gekreuzten Balken verleihen dem Raum, in dem das Restaurant SD26 war, eine neue Persönlichkeit. &bdquoKönnen Sie es glauben?&rdquo, fragte der Koch und Besitzer John Doherty und wies auf die dramatische Decke hin. Das Design von Mark Zeff, der auch Partner ist, umfasst Tische für größere Partys in geräumigen Nischen und einen Chef's'-Tisch, der seitlich der hellen, offenen Küche aufgestellt ist. Das konsequent vom Bauernhof bis zum Tisch zubereitete Menü des Küchenchefs Matteo Bergamini, der im SD26 war, weist nur auf Italien mit einer Auswahl an Wurstwaren, einer schwarzen Feigenpizza und einer Porchetta mit Brokkolirabe hin. Pilztoast, Hummersalat und gegrillter Feldsalat stehen auf der herzhaften Seite der Speisekarte. Zu den Süßigkeiten gehört ein Apfelpudding mit Buchweizencrotons. Es gibt eine lange Liste von Schaumweinen und Champagner, die zum Teil in der kompakten Austernbar in der Nähe des Eingangs serviert werden: 19 East 26th Street, 212-265-5959, blackbarnrestaurant.com.

Blu auf Park
Dieses Ziel für Steaks und Meeresfrüchte erstreckt sich über drei Etagen eines Brownstone-Gebäudes an der Upper East Side. Warme, brünierte Farbtöne mit blauen Akzenten kennzeichnen das décor in der Bar und Lounge im Erdgeschoss, dem Zwischengeschoss und den Speisesälen im dritten Stock. Russell Rosenberg, der sich auf amerikanische Küche spezialisiert hat, und Shawn Lucic, der sich auf Meeresfrüchte spezialisiert hat, leiten die Küche gemeinsam: 116 East 60th Street, 212-256-1929, bluonpark.com.

Rotisserie mit gebrochenen Speichen
Der Chefkoch Ed Carew hält seine Rotisserie mit Hühnern, traditionellem Schweinefleisch und anderem Fleisch beladen, das er das &ldquobeast of the week&rdquo nennt. Er serviert auch kräftig gewürzte Vorspeisen und Beilagen, wie knusprige Garnelen mit würziger Erdnusssauce und eingelegtem Krautsalat: 439 Dritte Avenue (30. Straße), 212-889-6298.

Bruno
Die Idee, italienisches Essen so weit wie möglich mit amerikanischen Zutaten zu interpretieren, wurde erstmals von Rich Torrisi und Mario Carbone ausgestrahlt und von anderen aufgegriffen, darunter Hillary Sterling im Vic&rsquos und im neuen Pecora Bianca. Jetzt ziehen die Köche Justin Slojkowski und Dave Gulino, ehemals Box Kite, bei Bruno nach, backen Pizza nach neapolitanischer Art im Holzofen und servieren Pasta und Gemüsegerichte. Der Inhaber, der Restaurantdesigner Demian Repucci, hat den schmalen Raum mit 56 Sitzplätzen an einer langen Theke und gegenüberliegenden Tischen eingerichtet. Degustationsmenüs sind in Sicht: 204 East 13th Street (Second Avenue), 212-598-3080, brunopizzanyc.com.

Café Altro Paradiso
Der luftige Raum mit großzügigen Fenstern und hohen Decken für das neue Restaurant von Ignacio Mattos und Thomas Carter ist weit entfernt von Estela, ihrer Eisenbahnwohnung mit Blick auf die East Houston Street. Obwohl es durch und durch italienisch ist, mit modernen Leuchten aus den 1930er Jahren, die vom Hauptpostamt in Palermo, Sizilien, kopiert wurden, deutet es auch auf eine einladende Pariser Brasserie hin, die ganz im Einklang mit ihrem Art-Deco-Ära-Gebäude steht. Wie die Umgebung respektiert auch die Küche von Herrn Mattos die Tradition (&bdquo.Es ist die Grundlage für die Klassiker&rdquo, sagte er), aber es erlaubt ihm, an vielen Stellen leichter zu werden. Ein Beispiel, das er anführte, ist seine Amatriciana, die Lardo anstelle von Guanciale und Spaghetti alla Chitarra anstelle von Bucatini verwendet. Ebenfalls auf der Speisekarte stehen ein Fenchelsalat mit Oliven und Provolone, Pilz-Zwiebel-Fritto Misto mit Zitrone und gegrillter Schwertfisch mit Artischocken, Rosinen und Mandeln. Herr.Mattos deckt Italien von Nord nach Süd ab, einschließlich des Leber-Zwiebel-Klassikers Fegato alla Veneziana: 234 Spring Street (Avenue of the Americas), 646-952-0828, altroparadiso.com.

CAFE AMERICANO
Die Martignetti-Brüder Tom und Anthony, die das East Pole und EastField&rsquos auf der Upper East Side erfolgreich etabliert haben, haben dieses gut erzogene Café in die Nachbarschaft aufgenommen. Es bietet klassische Cocktails und Aperitifs, darunter den neu beliebten Spritz, zu leichten Speisen wie Avocado-Toast und Crostini. Die schnittige Einrichtung erinnert an Yachting und Tennis und wird die Einheimischen ansprechen: 964 Lexington Avenue (70th Street), 646-870-9007, cafeamericano.com .

Café Medi
Das dramatische neue Hotelrestaurant mit Skylight, das in hellen Blautönen gehalten ist, erinnert an das Mittelmeer. Der Küchenchef Vincent Chirico, dem Vai auf der Upper West Side gehört, bietet Gurkentartar, Fluke-Ceviche, Tintenfisch und gegrillten Fisch sowie Cocktails auf Frucht- und Kräuterbasis von Allen Katz: Hotel on Rivington, 107 Rivington Street (Ludlow Street) , 212-796-8040, cafemedinyc.com.

CHAAN TENG
Der vielseitige Küchenchef Pichet Ong ist vor allem für seine asiatischen Fusionsdesserts bekannt, insbesondere auf dem Spice Market (der kürzlich geschlossen wurde). Aber dieser gebürtige Bangkoker hat viel auf der herzhaften Seite gemacht, mit thailändischem und westlichem Essen. Sein neuestes Unternehmen, für das er der Creative Director ist, ist in Hell&rsquos Kitchen und bereitet chinesische Gerichte zu, eine Küche, die für ihn nicht neu ist, da er ein Teil Chinese ist und im 66, Jean-Georges Vongerichten&rsquos Chinese Restaurant in TriBeCa gearbeitet hat. &bdquoEs war noch nie eine bessere Zeit, jetzt ein chinesisches Restaurant mit dem Bewusstsein für Zutaten zu eröffnen&rdquo, sagte er. Und er hat Spaß daran, seine eigenen Versionen der alten Standards zuzubereiten: Hühnchenhautknödel, Moo-Shu-Pulled-Beef, knuspriger Mapo-Tofu, Singapur-Chile-Krabben-Kuchen und General Tso Brathähnchen. Desserts wie mehlloser Schokoladenkuchen mit grünem Tee sind nicht die üblichen banalen Gedanken. Der Raum hat Atmosphäre, mit spitzenbesetzten dunklen Holzgittern und portugiesischen Fliesen an den Wänden und unter den Füßen: 698 Ninth Avenue (48th Street), 212-235-1886, chaantengnyc.com .

CHUMLEY&rsquoS
Historisch, literarisch, glamourös, geheimnisvoll: Alle beschreiben diese von Alessandro Borgognone restaurierte Flüsterkneipe aus den 1920er Jahren. Die Köchin Victoria Blamey lässt sich mit amerikanischen Klassikern zu Whiskeys und Cocktails frei. Traditionsgemäß gibt es außen kein Schild: 86 Bedford Street (Barrow Street), 646-895-9813, chumleysnewyork.com.

COSME
Der innovative mexikanische Küchenchef Enrique Olvera eröffnet sein New Yorker Restaurant mit einem zeitgemäßen Look und einer Speisekarte, die sich von der Tradition abwendet. &bdquoZu oft wird mexikanisches Essen als zwanglos und preiswert wahrgenommen“ sagte er. &bdquoIch liebe die Tradition, mache aber gerne mein eigenes Ding.“ Seine Einkaufsliste wird ihn so oft wie möglich zum Union Square führen, sagte er. Die Speisekarte ändert sich häufig und agrave la carte, ohne Festverkostung wie im Pujol, seinem Restaurant in Mexiko-Stadt, das zu den besten der Welt zählt. Zwei Gerichte, die wahrscheinlich auf der Speisekarte erscheinen werden, sind Muscheln auf einem russischen Salat und Entencarnitas. &bdquoWir werden uns an die Zutaten und an unsere Kunden anpassen&rdquo, sagte er. &bdquoAber mexikanisches Essen muss über Klischees hinausgehen, so wie es das Italienische getan hat.&rdquo Er teilt seine Zeit zwischen New York und Mexiko auf und hat eine seiner Sous-Chefs, Daniela Soto-Innes, für die Küche verantwortlich gemacht und beauftragt die Managementseite an die andere, Mariana Villegas. Die tiefgraue Umgebung wird durch warme, brünierte weiße Eichenmöbel belebt und bietet eine Kulisse für eine Auswahl von Zeichnungen des Wandmalers David Alfaro Siqueiros. Die vordere Hälfte des Raums ist eine Bar und Lounge mit einer Ansammlung von Cafétischen, mit einem Esszimmer dahinter. Regale an den Wänden halten Serviceartikel wie Glaswaren und Wein. In der Kellerküche befindet sich eine hochmoderne Mühle zum Mahlen des Erbmaises für Tortillas und andere Zubereitungen: 35 East 21st Street, 212-913-9659, cosmenyc.com.

Kupfer Wasserkocher Küche
Diese Farm-to-Table-Oase für Hausmannskost stammt von den Besitzern von Spigolo, einem typischen Restaurant in der Upper East Side, und dem neueren Gilroy, mehr Bar als Restaurant: 1471 Second Avenue (77th Street), 212-744-1100, Copperkettlekitchen.com.

SCHNEIDEN
Wolfgang Puck, der in Österreich geborene Koch und Gastronom, gibt mit diesem Restaurant sein New Yorker Debüt, einem von mehreren Cuts in einem globalen Portfolio, das sich von seiner Basis in Los Angeles bis zu Food-Kiosken am Flughafen erstreckt. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf Steaks &mdash U.S.D.A. erstklassige, grasgefütterte und wagyu &mdash Raymond Weber, der Küchenchef, reicht weit darüber hinaus, mit Meeresfrüchten, Salaten, saisonalen Gemüsezubereitungen und Pasta. Die Frau von Herrn Weber, Zairah Molina, ist die Konditorin, von der sie sagt, dass ihre Desserts für die New Yorker Filiale aufwendiger sind als anderswo. Der Raum des französischen Designers Jacques Garcia in Zusammenarbeit mit Kimberly Brown und Strata Architects bietet einen Ebenholzhintergrund für Kunstwerke aus Mr. Pucks persönlicher Sammlung. Burgunderfarbene Polster, goldene Vorhänge und in der Bar dramatische rote Neonstreifen beleben den Raum: Four Seasons Hotel New York Downtown, 99 Church Street (Barclay Street), 646-880-1995, wolfgangpuck.com.

DANTE
Die neuen Eigentümer, darunter Linden Pride, ehemals AvroKO, haben das 100 Jahre alte Café mit grünen Lederbänken aufgepeppt, aber der Raum behält mit seiner gepressten Blechdecke den Vintage-Look des italienischen Greenwich Village. Die Speisekarte besteht heute hauptsächlich aus kleinen Tellern: Rindertatar, Burrata, Fladenbrot und kalter Nudelsalat. Italienische Aperitifs dominieren die Cocktailkarte: 79-81 Macdougal Street (Bleecker Street), 212-982-5275, dante-nyc.com.

David&rsquos Café
David Malbequi, der bei Daniel arbeitete, hat sich mit diesem heimeligen, weiß getünchten Ort mit Vintage-Details im East Village niedergelassen. Die Speisekarte kombiniert französisches und amerikanisches Land, sowohl rustikale Gerichte (geräucherte Hähnchenflügel) als auch Raffinessen (glatte Pilze &ldquor Cappuccino &rdquo langsam gebackener Lachs): 110 St. Marks Place (First Avenue), 646-678-3206, davidscafenyc.com.

Dominique Bistro
Der Küchenchef Dominick Pepe bringt französische Landküche ins West Village und serviert Steak Tartar, angebratene Jakobsmuscheln, Entenconfit, Rinderfilet und Crème brûlée: 14 Christopher Street (Gay Street), 646-756-4145, dominiquebistro.nyc.

ELI’S TISCH (Esser)
Eli Zabars Taste hat sich selbst ein neues Gesicht gegeben und Anfang Dezember als Eli’s Table, direkt neben Eli’s, wiedereröffnet. Es gibt mehrere große Party-Rundtische und einige Sitzgelegenheiten entlang der Bar und an Eisdielen für kleinere Partys. Die Speisekarte mit Gerichten wie Papparadelle mit Lammbolognese und Schwarzbarsch mit Artischocken, Chili und Oliven ist saisonal und viele der Zutaten kommen aus dem Supermarkt. Übersehen Sie nicht die Weinkarte, die weitläufig ist und einige ausgezeichnete Schnäppchen bietet. 1413 3rd Ave, New York, NY 10028 (77th Street), elistable.com.

DER FILLMORE-RAUM
Liran Mezan&rsquos Verjüngungskur des Moran&rsquos Restaurants in Chelsea hat Art-Deco-Akzente und eine Vintage-Bar: 146 10th Avenue (19th Street), 212-921-7772, fillmoreroom.com.

Fünfzig
Dies ist das erste Restaurant für Alex Kingman, einen 27-jährigen Wirtschaftsschulabsolventen, dessen Familie das Gebäude besitzt. Der leicht dreieckige Raum, in dem früher Commerce untergebracht war, ist jetzt schlichter, mit dunklen Tischen, schrägen Spiegeln und viel weniger Art-Deco-Akzenten. Originalfliesen bleiben erhalten. Der Küchenchef Luis Jaramillo stammt aus Ecuador. Seine Speisekarte ist amerikanisch, zeigt aber gelegentlich einen südamerikanischen Einschlag: 50 Handelsstraße (Barrow Street), 212-524-4104.

FOWLER & WELLS
Das Beekman, ein neues Hotel in einem beeindruckenden, denkmalgeschützten Gebäude, nur wenige Schritte vom Rathaus entfernt, bietet gastronomische Einrichtungen, die zu einem beliebten Reiseziel in der Innenstadt werden. Das Atrium, eine weitläufige, bequem gepolsterte Bar und Lounge, wird flankiert von diesem Restaurant von Tom Colicchio und einem weiteren, Augustine, von Keith McNally, das in wenigen Wochen eröffnet wird. Mr. Colicchio benannte sein Restaurant nach zwei Phrenologen, die in dem Gebäude ihre Pseudowissenschaft praktizierten. Mit seinem Küchenchef Bryan Hunt hat er eine saisonale Speisekarte mit Gerichten wie Chicorée-Salat mit Birnen, kandierten Walnüssen und Roquefort-Käse sautierte Gänseleber mit Kaki, rosa Pfeffer und Bittergrün und Kaninchenschnitzel mit Pistazien und Zitrone kreiert. Als Specials werden Favoriten aus einer früheren Ära wie Hummer Thermidor und Beef Wellington angeboten. &bdquoIch betrachte das als modernisiertes altes New York&ldquo, sagte Mr. Colicchio. Der hübsche, gemauerte Raum mit Buntglasfenstern kombiniert polierte Vintage-Details mit industriellen Elementen: 5 Beekman Street (Nassau Street), 212-658-1848, fowlerandwells.com.

Freud
Erwarten Sie moderne österreichische Küche, die Küchenchef Eduard Frauneder zu seiner Spezialität gemacht hat. Sein neues Bistro serviert eine voll beladene Zwiebeltorte mit Bergkäse und Soße, Wiener Schnitzel, dunkle Roggenspätzle mit Cheddar und Blumenkohl, gegrilltes Rocksteak mit Sellerie-Mille-Feuille und Steckrüben mit Jonaskrabben, Linsen und Champignons. Wie seine Lokale im East Village, The Third Man und Edi & the Wolf, erinnert das Restaurant mit Thonet-Stühlen, Marmortischen, Vintage-Tapeten und Art-Deco-Leuchtern an Freuds Wien. (Mittwoch): 5 06 La Guardia Place (Bleecker Street), 212-777-0327, freudnyc.com .

Gentilly
New Orleans ist die Inspiration für Andre Neyrey, den Geschäftsführer von Blackwood Hospitality und gebürtig aus dem Stadtteil Gentilly. Das Restaurant bietet Klassiker wie gegrillte Austern, Langusten und Maisbeignets und Forellenamandine zusammen mit moderner geschwärzter Gänseleber. Die Getränkekarte umfasst fünf Sazerac-Cocktails: 64 Carmine Street (Bedford Street), 646-912-9655, gentillynyc.com .

GRAMERCY FARMER & THE FISH
Michael Kaphan, ein Koch und Farmer, und Edward Taylor, der Präsident von Down East Seafood, besitzen Purdy&rsquos Farmer & the Fish in North Salem, New York. Sie brachten eine Version dieses Restaurants nach Manhattan. Auf der Speisekarte stehen nachhaltige Meeresfrüchte von Mr. Taylors Großhandelsunternehmen sowie Produkte von der Farm des Partners. Der Speisesaal verfügt über unverputzte Ziegel, weiß getünchte Verkleidungen und eine rohe Bar: 245 Park Avenue South (19th Street), 646-998-5991, farmerandthefish.com.

Guumlnter Seeger
NY Mehrere New Yorker Restaurants versuchen, das Gefühl zu wecken, in jemandes Zuhause zu speisen. Das ist die Idee hinter dem Look der Aldo Sohm Wine Bar, dem Service im L&rsquoAppart im Le District, dem neuen Graffiti Earth (siehe unten) und nun dem ersten Restaurant des Küchenchefs Seeger in der Stadt. &bdquoDies soll ein elegantes Zuhause darstellen&ldquo, sagte Herr Seeger. &bdquoWenn man reinkommt,&rsquo steht ein Barwagen, aber keine richtige Bar, und man bekommt beim Betreten einen Drink.&rdquo Der Rest des Raums, einst ein Geschäft, ist komplett geöffnet, mit einer riesigen Küche, die nur 42 Sitzplätze bietet eine dezente Einstellung. Der Küchenchef, der sich in Atlanta einen Namen gemacht und dort 2007 sein Restaurant geschlossen hat, serviert ein täglich wechselndes Degustationsmenü mit Schwerpunkt auf Gemüse. Er sagte, er würde sich auch von seinem deutschen Erbe inspirieren lassen: 641 Hudson Street (Gansevoort Street), gunterseegerny.com.

High Street am Hudson
Der Küchenchef Eli Kulp und seine Partnerin Ellen Yin haben für New York eine Version eines ihrer beliebten Restaurants in Philadelphia, High Street on Market, kreiert. Die Umrisse sind die gleichen: Frühstück, Mittag- und Abendessen in einem schlichten, schnörkellosen West Village mit einer Ladenecke für Brot, Gebäck, Sandwiches und andere Speisen zum Mitnehmen. Dazu gibt es Roggenbrote aus der hauseigenen Bäckerei von Alex Bois sowie ein Malzwürstchen-Sandwich. Herr Kulp, der im vergangenen Frühjahr bei der Amtrak-Entgleisung gelähmt war, hat starke Vorstellungen davon, wie sein Restaurant funktionieren wird. &bdquoAm Abend werden Frühstück, Mittagessen und der Einzelhandel komplett wegfallen, und es wird eine andere Speisekarte geben&ldquo, sagte er. Und obwohl das Restaurant eine Spirituosenlizenz hat, gibt es keine Bar. &bdquoEs gibt einen Bereich, in dem das Personal Getränke mixt&rdquo, sagte er. &bdquoBei uns funktioniert es, wenn wir keine volle Bar-Einrichtung haben.&rdquo Der Raum hat große Fenster und ist größtenteils mit nackten Tischen und einigen Thekensitzen in der offenen Küche ausgestattet: 637 Hudson Street (Horatio Street), 917-388-3944,highstreetonhudson.com.

ITALIENNE
Jared Sippel, der von Frasca Food and Wine in Boulder, Colorado, nach New York kam und über beträchtliche Erfahrung in Frankreich und Italien verfügt, gibt dem Flatiron-Viertel zwei für eins: einen Tavernenbereich im luftigen vorderen Teil des Restaurants, und darüber hinaus ein formelleres Esszimmer mit James King, ebenfalls aus Frasca, als Partner und Manager. Der Name, eine französische Übersetzung von &ldquoItalienisch&rdquo, soll wie das Essen und der Wein Frankreich und Italien verbinden, insbesondere Provence und norditalienische Provinzen wie das Piemont. Die Kost ist meist leger und umfasst Teller mit Austern, Wurst- und Fleischgerichten, ein paar Pasta, Spieße und Crostini. Der Speisesaal bietet 4-Gänge-Menüs zum Festpreis für 98 US-Dollar mit Gerichten wie Hummer-Vichyssoise, Garganelli mit Kalbsbries und Ente mit grünem Farro. Die von Erica O&rsquoNeal ausgewählten Weine blicken auf die Rhone, das Piemont und das Friaul: 19 West 24th Street, 212-600-5139, italiennenyc.com.

DAS JOHANNES LAMB
Dieser Hotel-Pub an der Lower East Side, benannt nach einem New Yorker Colonel in der Armee von George Washington, serviert Gerichte vom Bauernhof bis zum Tisch und Cocktails aus einheimischen Spirituosen in einem Vintage-Ambiente: Sago Hotel, 120 Allen Street (Delancey Street), 212-392-2944, thejohnlamb.com.

Jue Lan Club
Oben und unten, drinnen und draußen, diese aufwendige Sammlung von Essbereichen ist das Schaufenster für das moderne chinesische High-End-Essen von Oscar Toro, der im Buddakan war. &bdquoEinige meiner Speisen, wie die kristallklaren Garnelenknödel und das scharfe und betäubende knusprige Rindfleisch, sind traditionell, aber ich habe andere Gerichte interpretiert„, sagte er. So sind seine Bao Buns mit &ldquosloppy&rdquo Ochsenschwanz gefüllt, und er&rsquos kommt mit Knochenmark und Garnelenknödel und Filet Mignon mit grüner Sichuan-Paprika, schwarzer Bohnen-Aioli und Taro-Pommes. Es gibt eine Rohbar, die im Frühjahr im Garten ausgebaut wird. Stratis Morfogen, der geschäftsführende Gesellschafter, hat als Hommage an Limelight, das Kirchengebäude und ehemalige Nachtclub, in dem das Restaurant untergebracht ist, einen Essbereich geschaffen: 49 West 20th Street, 646-524-7409, juelanclub.com.

KÖNIG
Die Wurzeln dieses Restaurants liegen in London, wo sich die Köche Jess Shadbolt und Clare de Boer zum ersten Mal trafen und mit Annie Shi in Kontakt kamen, die das Restaurant leiten wird. Die Inspiration ist die mediterrane, insbesondere italienische und französische Küche mit Gerichten wie Soupe au Pistou, einem Fischeintopf mit Safran-Aioli und Malfatti-Knödel mit Salbeibutter. Das Sonntagsessen im Familienstil beginnt im Herbst: 18 King Street (Avenue of the Americas), 917-825-1618, kingrestaurant.nyc.

Kingsley
Drei Räume &ndash ein Esszimmer mit einer langen Bar, einem Lounge-ähnlichen Bereich und einem Hinterzimmer, alle sanft in neutralen Tönen gehalten &mdash servieren das gleiche Menü, das die Köchin Roxanne Spruance aus ihrer halboffenen Küche serviert. Sie arbeitete bei Blue Hill, WD-50 und Alison Eighteen. Gallische Akzente zeigen sich in geröstetem Knochenmark mit Schalotten und Estragon, Seeteufel mit geschmolzenem Lauch und einem Hähnchenschenkel-Napoleon. Ihre Interpretation des verführerischen japanischen Vanillepuddings Chawanmushi beinhaltet Schnecken: 190 Avenue B (12th Street), 212-674-4500, kingsleynyc.com .

La China
Dieser ruhige Ersatz für die Oscar&rsquos Brasserie im Waldorf Astoria bietet chinesische Haute Cuisine mit gelegentlichen französischen Akzenten und formellem Service. Ungewöhnliche Spezialitäten repräsentieren mehrere Regionen Chinas: Makrele mit geräuchertem Soja-Dressing, Seewell-Consommé, gegrillter Berkshire-Schweinehals mit einer Glasur von Waldorf&rsquos Rooftop-Honig und Litschi-geräuchertes knuspriges Hühnchen. Natürlich wird es Pekingente geben. Das Restaurant, in den Händen des kulinarischen Direktors von Waldorf&rsquos, David Garcelon, und des Küchenchefs Kong Khai Meng, bietet auch eine Auswahl an Rohkost wie Hummer, tasmanische Meerforelle und Austern mit verschiedenen Dressings und Gewürzen. Der Hauptspeisesaal, der in Schwarz und Elfenbein gehalten ist, mit viel Vergoldung auf Kirschblütentapeten und einem Wandgemälde von Pferden, wird von einem dramatischen Kronleuchter zentriert. Es gibt auch eine Lounge, einen privaten Speisesaal und einen seriösen Wein-, Sake- und Cocktailservice: 540 Lexington Avenue (50th Street), 212-872-4913, lachinenyc.com

L&rsquoAppart
Diese gut gepolsterte Enklave mit 28 Sitzplätzen im Stadtteil Le District, der Ansammlung von Märkten und Restaurants in Battery Park City, soll eine informelle Dinnerparty andeuten – daher der Name, eine Verkürzung des französischen Worts für Wohnung. Wenn die Gäste eintreten, bietet der Oberkellner George Thomas, den Sie vielleicht von seiner langjährigen Tätigkeit bei Bouley kennen, einen Aperitif oder ein Glas Champagner an. &bdquoEs ist wie das, was passiert, wenn man zu jemandem&rsquo nach Hause geht&rdquo, sagte er. Der Raum ist mit einer offenen Küche ausgestattet, in der der Küchenchef Nicolas Abello &mdash, der mit Gérard Vié in Frankreich zusammengearbeitet hat, Pierre Gagnaire in London und Daniel Boulud in New York &mdash ein sechsgängiges Degustationsmenü mit französischem Akzent zubereitet. (Er hat Zugang zu den mehr als 2.500 Zutaten, die das Le District führt.) Jordi Vallégraves, der kulinarische Direktor von Le District, leitet das Restaurant. Es gibt Möglichkeiten, die Anzahl der Gänge zu erweitern und mit Weinen abzustimmen: Brookfield Place, 225 Liberty Street (West Street), 212-981-8577, lappartnyc.com.

La Pecora Bianca
Die Locavore-Bewegung treibt mehr amerikanische als italienische Restaurants an. Aber an seinem neuen Standort möchte Mark Barak die Verbindung zu lokalen Erzeugern stärken und Importe minimieren. Er hat sogar darauf bestanden, dass die Köchin Simone Bonelli, die mit Massimo Bottura in Modena, Italien, zusammenarbeitete, New Yorker und Pennsylvania-Körner für seine Vollkorn-Chitarra, Red-Fife-Tagliatelle und Emmer-Maccheroni verwendet. Er kehrt Illy- und Lavazza-Kaffee den Rücken und lässt Toby&rsquos Estate eine italienische Röstung in Brooklyn für die Speisekarte zubereiten. Das Restaurant ist von morgens bis spät in die Nacht geöffnet. Eine lange Kaffeebar im italienischen Stil, die mit dem Frühstück beginnt und am späten Nachmittag zur Weinbar wird, beherrscht eine Seite des luftigen Raums, mit Tischen und einer offenen Küche gegenüber. Aperol-Spritzen werden vom Fass gezapft, ebenso wie ein Private-Label-Rosé aus Italien, nicht aus New York. Herr.Barak sagte, dass die Nähe von Eataly und die gemeinsame Nutzung des Gebäudes mit der neuen Buchhandlung Rizzoli sein Gefühl verstärkt haben, dass die Nachbarschaft einen italienischen Akzent bekommt. Der Name des Restaurants bedeutet &ldquoweißes Schaf&rdquo: 1133 Broadway (26th Street), 212-498-9696, lapecorabianca.com.

Le Coucou
Weiße Backsteine, Glas, beeindruckende Kronleuchter und eine schlanke, weit offene, hochmoderne Küche bilden die Bühne für das amerikanische Debüt von Daniel Rose. Der gebürtige Chicagoer hat sich in Paris in seinen Restaurants Spring und La Bourse et La Vie einen Namen gemacht. In Zusammenarbeit mit dem produktiven Gastronom Stephen Starr nimmt er es mit New York auf, wo die französische Küche eine Renaissance erlebt. Zu den französischen Gerichten gehören Schweinsfüße mit Kaviar, Hechtquenelles, Fischeintopfbourride und pochiertes Hühnchen für zwei bis vier Personen. Aber neulich probierte Mr. Rose Käse aus Vermont und Kalifornien. &bdquoIch&rsquom versuche, in den USA hergestellte Produkte zu finden, die mich an Frankreich erinnern&rdquo, sagte er. Sein Konditor Daniel Skurnick arbeitet an einer aktualisierten Version von riz au lait impératrice, dem klassischen glasierten Reisdessert, das heutzutage selten zu sehen ist: 138 Lafayette Street (Howard Street), 212-271-4252, lecoucou.com.

LE FRANZÖSISCHES DINER (VV)
Le French Diner ist die Art von Restaurant, die sich jeder wünscht, sie hätte es gleich die Straße runter: es ist beruhigend, lecker und einzigartig. Die Speisekarte bietet eine Mischung aus klassischen französischen Grundnahrungsmitteln und erfinderischen Interpretationen von Escoffier-Klassikern, die alle auf unprätentiöse Weise serviert werden.

Der Lindemann
Saisonale Gerichte, darunter gebratene Hühnchen-Wachteln, Bohnen-Tempura und Lammfleischbällchen, runden das Angebot dieses komfortablen Newcomers im fernen West Midtown ab: 508 West 42nd Street, 212-868-2999, thelindeman.com.

LITTLE FROSCH BISTRO & BAR
François Latapie, bekannt als ehemaliger Besitzer von La Goulue, ist mit diesem Pariser Bistro wieder im Spiel. Steak au poivre, Skate Grenobloise, Foie Gras Parfait und Coq au Vin sind das Werk von Xavier Monge, der als Executive Sous-Chef in der Minetta Tavern tätig war: 322 East 86th Street, 347-537-5786, littlefrognyc.com.

MAMO
Massimo Sola, der Küchenchef in dieser Filiale von Mamo Le Michelangelo, einem Restaurant in Antibes, Frankreich, nickt gelegentlich der Provence zu. Ein klassischer Salade niçoise und gefülltes Gemüse stehen auf seiner typisch italienischen Speisekarte. Vintage Filmplakate, eine Anspielung auf Cannes, dominieren den Raum: 323 West Broadway (Grand Street), 646-964-4641, mamonyc.com.

MAXWELL&rsquoS CHOPHOUSE
Von 1993 bis 2007 gab es ein Restaurant dieses Namens in Boca Raton, Florida. Jetzt hat es das Mutter-Tochter-Team, das es besaß, Babette Haddad und Melissa Haddad Malaga, in New York in einem denkmalgeschützten NoMad-Gebäude wiederbelebt im Besitz ihrer Familie. Im vergoldeten Speisesaal mit hohen Decken, Ledersitzen und einem Zickzack-Marmorboden gibt es ein typisches Steakhouse-Menü mit einer umfangreichen Weinsammlung. Die Rindfleischgerichte können mit der Zugabe von Meeresfrüchten in Surf and Turf verwandelt werden: 1184 Broadway (29th Street), 212-481-1184, maxwellschophouse.com .

N&rsquoEAT
Der New Nordic Trend schlägt immer wieder Wurzeln in New York. Der neueste Anwärter mit viel geräuchertem, gefuttertem und fermentiertem Essen ist das Werk von Gabriel Hedlund, einem Michelin-Sternekoch aus Dänemark, und seinem Partner Mathias Kaer, der vom sympathischen Allan Jensen geleitet wird. Auch die zartgraue Holzvertäfelung in dem elegant-rustikalen Zimmer wirkt gebeizt. Lammtatar mit Buchweizen und Schnittlauch, rohe Makrele mit Meerrettich und gebackener Kabeljau mit Blumenkohl, Estragon und Molke sollen den winterlichen Appetit stillen: 58 Second Avenue (Third Street), 917-892-6350, ordentlich-nyc.com .

Nix
Ein intimes vegetarisches Restaurant des Küchenchefs John Fraser in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Redaktionsleiter von Condé Nast, James Truman, wird so weit wie möglich vom nahe gelegenen Union Square Greenmarket abhängen. Der Name stammt von einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von 1893, Nix v. Hedden, die mit Zöllen zu tun hatte, aber dazu führte, dass das Gericht die Tomate für ein Gemüse erklärte, obwohl sie botanisch gesehen eine Frucht ist: 72 University Place (11th Street), 212-498-9393, nixny.com.

O YA
Als Tim und Nancy Cushman 2007 das O Ya in Boston eröffneten, war es eine andere Art japanisches Essen für diese Stadt, mit großen Omakase-Verkostungen, die auf Herrn Cushmans persönlichem Ansatz basierten. Jetzt haben sie eine Ausgabe ihres Restaurants nach New York gebracht. Der anmutige Raum mit einer langen Theke und Tischen kombiniert rauen Ziegelstein, seidiges Holz und eine gut abgestimmte Beleuchtung. Herr Cushman, der in Japan arbeitete, bietet zwei Degustationsmenüs für 185 und 245 US-Dollar an. Beide Menüs beginnen mit Sushi, gehen über zu erfinderischem Sashimi, einem Pilzgericht, dann Wagyu und zuletzt Foie Gras. Es gibt auch East-meets-West-Desserts wie Vanillepudding mit Yuzu-Sorbet, Matcha und Früchten: 120 East 28th Street, 212-204-0200, oyarestaurantnyc.com.

Paowala
In den fünf Jahren, seit er Tabla geschlossen hat, hat der Küchenchef Floyd Cardoz im North End Grill gekocht und die Bombay Canteen in Mumbai, Indien, eröffnet. Jetzt ist er zurück in New York mit einem Restaurant, das er als &ldquor indisch als tabla&ldquo bezeichnet. Sein Schwerpunkt liegt auf der Küche Goas an der indischen Westküste, wo er aufgewachsen ist und sich durch seinen portugiesischen Einfluss auszeichnet. Nehmen Sie den Namen: Pao sind portugiesische Brötchen, die normalerweise mit Käse zubereitet werden. Hier sehen sie aus wie langgestreckte Parker-House-Brötchen und können mit Füllung bestellt werden, im Street-Food-Stil namens Wada Pao. Ein Großteil der Speisekarte passt lokale saisonale Zutaten an indische Gerichte an, wie gebratene Kürbisblüten-Pakoras. Zu den Schweinefleischgerichten gehören Rippchen Vindaloo und ein Biryani mit Wurst und Speck, das auf gebratenen Reis hindeutet. In der Mitte des schlicht eingerichteten Zimmers befindet sich eine Brottheke, die laut Cardoz das Haus seiner Großmutter andeuten soll. &bdquoEs hatte eine gelbe Front, genau wie wir es hier haben&ldquo sagte er: 195 Spring Street (Sullivan Street), 212-235-1098, paowala.com .

PETALUMA
Dies war 28 Jahre lang ein Grundnahrungsmittel der Upper East Side mit einem hellen, luftigen Ambiente und einer komfortablen italienischen Speisekarte. Es hat letztes Jahr geschlossen. Jetzt wurde es mit einem neuen Eigentümer, der Line Group, wiedergeboren, die auch Sons of Essex und andere Orte in der Innenstadt betreibt. Das Interieur ist dunkler, holziger und rustikaler. Der neue Küchenchef C. J. Bivona, Chefkoch im Yardbird Southern Table & Grill in Miami Beach, hat ein ambitioniertes italienisches Menü mit Gerichten wie Auberginen unter einer Mascarpone- &ldquocloud&rdquo-Entenfleischbällchen mit Entenknusperporchetta vom Drehspieß und Udon Carbonara installiert. Für konservativere Geschmäcker gibt es Pizzen und Klassiker wie Rinderbraciole mit Sonntagssoße Hühnchen Scarpariello und verschiedene Parms: 1356 First Avenue (73rd Street), 212-772-8800, petalumarestaurant.com.

SAHIB
In seinem neuesten Curry Hill Restaurant ist Hemant Mathur, der für Tulsi einen Michelin-Stern erhielt und eine Gruppe von sechs indischen Restaurants hat, auf das Essen von Kaschmir spezialisiert, insbesondere auf langsam gegartes Fleisch. Mit seinem Berater Shiva Natarajan, einem Veteran der lokalen indischen Restaurantszene, hat er sich moderne Wendungen wie Käse und Jalapeño naan einfallen lassen: 104 Lexington Avenue (27th Street), 646-590-0994, sahibny.com.

POLOBAR
Ralph Laurens akribisch detailliertes Restaurant , neben seinem Flagship-Store, steht kurz vor der Eröffnung: 1 East 55th Street, 212-207-8562, polobarralphlauren.com .

DAS FARBBAND
Für Upper West Siders, die die kürzliche Schließung von Ouest und den allgemeinen Mangel an ambitionierten Restaurants in der Gegend beklagen, kommt diese Eröffnung zum richtigen Zeitpunkt. Es ist der neueste Eintrag der Brüder Bromberg, die acht Blue Ribbon-Restaurants in der ganzen Stadt besitzen, und trägt die Merkmale des typischen Nachbarschaftsrestaurants. Aber sein Brathähnchen, das nur am Sonntag- und Montagabend serviert wird, könnte es zu einem Ziel machen. Die große Speisekarte umfasst Käseplatten, Pizzas (und gehackte Leber), Raw-Bar-Gerichte, Latkes, Rotisserie-Fleisch und einen Burger, aber keines der Sushi, die in einigen anderen Blue Ribbons serviert werden. &bdquoWir gehen zurück zu unseren Wurzeln: Französisch, aber auch das, womit wir aufgewachsen sind, wie Prime Ribs in Omas Haus&rdquo, sagt Eric Bromberg, der zusammen mit seinem Bruder Bruce das Restaurant besitzt. Sie betreten einen geräumigen Barbereich aus dunklem Holz mit Tischen, ein paar Stufen führen hinunter zum großen Esszimmer mit Fenster. Es gibt eine offene Küche, in der der Küchenchef Martin Brock hinter Glas arbeitet: 20 West 72nd Street, 212-787-5656,theribbonnyc.com .

Heilsburger
April Bloomfield und Ken Friedman, die mit Tacos die Marke Salvation gegründet haben, begrüßen nun Burger und Hot Dogs im Zelt. &bdquoIch liebe Burger und bin stolz darauf, sie zu kochen, aber ich wollte schon immer mein eigenes Fleisch mahlen und all die anderen Sachen machen&ldquo, sagte Frau Bloomfield, als sie zwei flache Pastetchen mit hausgemachtem &bdquoverarbeitetem&rdquo Käse schichtete, der hauptsächlich auf Englisch basiert Cheddar. Außerdem gibt es einen über Holz gebratenen Steakburger, einen Gemüseburger mit Rübensaft und einen hausgemachten Hot Dog. Das Rindfleisch, aufgezogen im Hinterland, wird im Haus geschlachtet. Das Restaurant ist geräumig und schön, mit offener Küche, Nischen mit Vorhängen, Kellnerservice und einer Sammlung von Rinder-Tchotchkes. Milchshakes, gespickt oder nicht, und cremige Pasteten erhöhen die Kalorienzahl: 230 East 51st Street, 646-277-2900, rescueburger.com.

Schilling
Eduard Frauneder war dieses Jahr fleißig, eröffnete zuerst seine Brasserie Freud in Greenwich Village und jetzt dieses Restaurant in der Innenstadt, das nach der Vor-Euro-Währung seiner Heimat Österreich benannt ist. Mehr Bistro als Brasserie, Schilling, in einem Mietshaus aus dem Jahr 1871, verwendet recyceltes Holz und einen Hauch von Weiß, Gold und Salbei und verfügt über einen Gemeinschaftstisch und Sitzgelegenheiten in einem Garten. Die Speisekarte von Mr. Frauneder ist hauptsächlich mediterran, mit einigen österreichischen Unvermeidlichen wie Wiener Schnitzel und Strudel: 109 Washington Street (Rector Street), 212-406-1200, schillingnyc.com.

Seamore&rsquos
Michael Chernow, einer der Gründer des vieltentakelbesetzten Meatball Shops, hat nun ein Eigenheim und der Fokus liegt auf Fisch. &bdquoEs gibt viele gute Meeresfrüchte, die vor Ort schwimmen, und ich wollte sie auf einfache Weise nutzen&ldquo, sagte er. Der Untertext? Kein Lachs oder Red Snapper. Eine Tafel in der luftigen weißen Schaufensterfront listet lokale Fische wie Seehecht, Porgy, Flunder und Rotkehlchen auf. Ein Holzlöffel, der neben dem Namen hängt, weist darauf hin, dass er an diesem Tag auf der Speisekarte steht, bereit zum Anbraten und Servieren in einer Schüssel über Gemüse und Quinoa mit einer Sauce. In der offenen Küche werden auch Fisch-Tacos, einige Sandwiches (darunter ein Beef-Burger) und Gerichte wie Curry-Muscheln hergestellt. Die Weinkarte stammt aus Küstengebieten:390 Broome Street (Mulberry Street), 212-730-6005, seamores.com.

NÄHERIN (VV)
Nach einer durchzechten Nacht gibt es seltsamere Dinge, als eine Ledertasche mit einem halben Hammelburger darin aufzuwachen, aber das ist nur eine der vielen Möglichkeiten, die Schneiderin auf den Tisch bringt. Eine halbe Lounge, eine halbe Bar, gekrönt von einem Schuss Vintage-Gemischtwarenladen, ist die neue Kneipe der Upper East Side ein weiterer Rückzugsort für die Gilroy’s Steve Laycock und Josh Mazza, die gemeinsam dazu beitragen, die Upper East Side umzubenennen. #8217s Nachtleben-Optionen. Hinter der Bar überwacht Pam Wiznitzer eine Liste von fast 50 klassischen Cocktails &mdash plus, einer vom Cocktailhistoriker David Wondrich, der als Zugabe dazukommt &mdash, während Will Horowitz von Ducks Eatery sich um die Küche kümmert: 339 East 75th Street 212-288-8033

SECCHU YOKOTA
New York bekommt ein zweites Tempura-Restaurant, bescheidener als Tempura Matsui. Herr Yokota, der Koch und Inhaber, stammt aus einer angesehenen Köchefamilie. Er serviert nur Omakase, 65 Dollar für Vorspeisen, gefolgt von einer Auswahl an Meeresfrüchten und Gemüsetempura, dann Suppe oder Nudeln und Dessert: 199 East Third Street (Avenue B), 212-777-1124, secchuyokota.com.

SESSANTA
John McDonald hat dieses Hotelrestaurant mit italienischer Küstenküche zu seinen SoHo-Betrieben hinzugefügt, zu denen Lure Fishbar und B&B Winepub gehören. Der Küchenchef Jordan Frosolone, ehemals bei Hearth und Momofuku, serviert Gerichte wie Würstchenbällchen mit Honig gegrillten Schwertfisch mit Artischocken und Fencheltortelli mit Pinienkernen und gebratenen Sardinen. Herr McDonald hat auch die Gordon Bar im zweiten Stock eröffnet: Sixty SoHo Hotel, 60 Thompson Street (Spring Street), 212-219-8119, sessantanyc.com.

SISTINA
Nach 33 Jahren auf der Second Avenue hat Giuseppe Bruno sein beliebtes italienisches Restaurant von einer Ladenfront in ein elegantes Stadthaus verwandelt. Ein langer Barbereich mit venezianischen Seidenstoffen und Lampen führt zu einem Speisesaal mit original erhaltenen architektonischen Details. Beyond ist ein luftiger Speisesaal im Gewächshaus mit weichen, denimblauen Samtbänken. Die Wände sind durchgehend in leuchtendem venezianischem Putz gehalten. Zum ersten Mal hat Herr Bruno, anstatt das gleiche Menü zum Mittag- und Abendessen anzubieten, ein neues Mittagsmenü kreiert, das lange auf Salaten basiert: 24 East 81st Street, 212-861-7660, sistinany.com.

SOPRA
James Mallios hat die Etage über seinem Restaurant Amali in diesen separaten Speisesaal mit offener Küche und Gemeinschaftstischen verwandelt. Von Mittwoch bis Samstag werden Abendessen im Familienstil mit fünf Gängen serviert. Weine, für diejenigen, die sie wollen, werden großzügig eingeschenkt. Abendessen sind $95, $150 mit Weinen. Es gibt einen Sitzplatz um 20.00 Uhr, mit der Möglichkeit, den Koch zu treffen und um 19.30 Uhr einen Aperitif zu genießen: 115 East 60th Street, 212-339-8363, amalinyc.com.

ZUCKERFISCH
Reiches poliertes Nussbaumholz im Wechsel mit rauem Ziegelstein ist der Look, der für die beliebten Restaurants in dieser Westküstengruppe etabliert wurde, die erste New Yorker Ausgabe behält ihn bei. Dieses Sushi-Restaurant macht es anders: Der Reis wird warm serviert und das Essen wird in einer Küche abseits der Sicht zubereitet. Neben Sushi pro Stück gibt es mehrere Menüs im Omakase-Stil, genannt &ldquoTrust Me.&rdquo: 33 East 20th Street, 347-705-8100, Sugarfishsushi.com .

Tapisserie
Nachdem der indische Koch Suvir Saran 2012 das elegante Restaurant Devi am Union Square verlassen hatte, zog er nach San Francisco, um das American Masala zu eröffnen, inspiriert von den kulturübergreifenden Rezepten in seinem gleichnamigen Buch. Aber das weitläufige Restaurant mit 400 Sitzplätzen hat nie geöffnet. &bdquoEs war ein Glücksfall&ldquo, sagte Mr. Saran. &bdquoEs war schwierig, all diese Plätze zu besetzen. San Francisco ist nach 21 Uhr tot.&rdquo Er ist also zurück in New York, in Partnerschaft mit Roni Mazumdar, einem Unternehmer im Bereich Kunst und Unterhaltung, der zusammen mit seinem Vater MasalaWala-Restaurants besitzt. Joel Corona, ein ehemaliger Privatkoch in Kalifornien, und Aarti Mehta sind Küchenchefs. Das Restaurant aus weißen Backsteinen mit einer weißen Quarzbar und polierten Holzarbeiten ist mit Werken indischer Künstler behängt. Das Essen von Mr. Saran ist eine Mischung aus Mexikaner, Nordafrikanern, Franzosen und Italienern, die alle das indische Gewürzkabinett großzügig ausnutzen. &bdquoWenn man darüber nachdenkt, haben Mexiko und Indien viel Kreuzkümmel gemeinsam&ldquo, sagte Herr Saran. Einige Zutaten, darunter Schweinefleisch und Eier, stammen von seiner Farm im Hinterland: 60 Greenwich Avenue (Perry Street), 212-373-8900, tapestryrestaurant.com.

TAVERNE 62 VON DAVID BURKE
Dies ist eine Art Comeback für David Burke, einen gefeierten Koch, der mehrere Monate lang außer Sichtweite fiel, während er sich mit geschäftlichen Angelegenheiten beschäftigte, obwohl sein Name immer noch auf einer Reihe von Restaurants stand. Er hat sich mit ESquared Hospitality zusammengetan und eröffnet diese gehobene Taverne im Stadthaus der Upper East Side, in dem sein Restaurant Fishtail untergebracht war, das letzten Winter geschlossen wurde. In seiner neuen Inkarnation befindet sich im Erdgeschoss die Bar, in der sich ein Nachmittagsmenü auf Toasts mit verschiedenen Belägen konzentriert. Der zweite Stock verfügt über ein geräumiges Esszimmer, einen kleineren Raum und ein Gewächshaus-Gartenzimmer, das später geöffnet wird. Mr. Burkes charakteristische Verwendung von Platten aus rosa Himalayasalz ist überall, im Essen und sogar um einige Wände zu bedecken. Auf seiner Speisekarte ist mit erfinderischen Akzenten zu rechnen: Jakobsmuscheln mit Corned-Beef-Backen, Lamm-Carbonara und Peking-Schweinehaxe. Der Küchenchef ist Ed Cotton: 135 East 62nd Street, 212-988-9021, tavern62.com.

Teisui
Yakitori, oder Hühnchen am Spieß gegrillt, hat noch nicht die Art von Anhängern angezogen, die andere Arten der japanischen Küche, wie Ramen und Sushi, in New York erworben haben. Aber in diesem hübschen neuen Restaurant erhält es eine erstklassige Rechnung und eine Eleganz, die man in Japan normalerweise nicht mit einer schnellen Mahlzeit aus gegrillten Hühnchenstücken verbindet. &bdquoYakitori verändert sich in Japan&rdquo, sagte Yuko Hagiwara, die Managerin des Restaurants, das einem japanischen Unternehmen gehört. &bdquoEs wird immer hochwertiger, weil Hühnchen sehr teuer ist.&rdquo Hier gibt es mehrere Yakitori-Gerichte, die mit Hühnchen von Bo Bo Poultry in Brooklyn zubereitet werden, darunter Hähnchenbrust mit Rüben und Hähnchenbrust mit Pilzen. Sie sind Teil eines 10-Gänge-Kaiseki-Menüs für 150 US-Dollar, das an einer U-förmigen Steintheke mit Blick auf die offene Küche und an Tischen im Raum serviert wird. Der Küchenchef ist Nobutaka Watanabe, der mit Yuichiro Yoshimura, einem Yakitori-Experten, zusammenarbeitet. Der Raum erinnert an den Ryokan, eine Art traditionelles Landgasthaus, das der Muttergesellschaft im Norden Japans gehört. Schichten von Wellenahorn, die dem Meer ähneln sollen, bedecken eine Wand: 246 Fifth Avenue (Eingang 28th Street), 917-388-3596,teisui.nyc.

TESSA (Esser)
Gut gestaltete, von Küchenchefs geleitete Restaurants vermehren sich auf der West Side nördlich des Lincoln Centers, sodass Orte wie Dovetail und Ouest weniger Ausnahmen darstellen. Tessa bietet ein Menü des Küchenchefs Cedric Tovar, das es zu einem Reiseziel machen könnte. Denken Sie an gegrilltes Rouget, Razor Clam Escabeche, Reh-Carpaccio, Cavatelli mit Kaninchen und Rampen, Entenbrust, die sich den Teller mit Entenlasagne teilt, und einen Côte de boeuf für zwei. &bdquoMein Ansatz ist hauptsächlich mediterran&ldquo, sagte Herr Tovar. Und es gibt genug Kräuter, Oliven und Saucen wie Romesco, um es zu beweisen. Der gemauerte Raum wird durch den geschickten Einsatz von eisernem Sicherheitstormaterial durchgängig, auch an der Decke, definiert. Es gibt einen Barbereich im Erdgeschoss und einen Speisesaal mit 75 Sitzplätzen ein paar Stufen hinauf: 349 Amsterdam Avenue (77th Street), 212-390-1974, tessanyc.com.

Union-Tarif
Zuerst kam ein Café, das abends zur Weinbar wird. Stufe 2 dieses weitläufigen Komplexes, der Teil der ursprünglichen Buchhandlung Barnes & Noble ist, ist ein Restaurant. Eine sehr lange Bar gegenüber hohen Tischen führt zu einem Esszimmer, das eine Recycling-Studie ist, mit Altholz dekoriert und mit Stühlen, die mit Gummi aus Altreifen geschnallt sind. Es gibt eine Rohkostbar und eine Charcuterie-Station. Der Küchenchef Yvan Lemoine konzentriert sich auf saisonale amerikanische Küche. An seiner Seite und versorgt das Café mit Backwaren, ist Thiago Silva.Seine Bäckerei wird in einem Lebensmittelmarkt sein, der später eröffnet wird, mit Pizza, Burgern, Salaten, PokÉ und peruanischem Brathähnchen: 6 East 18th Street, 212-633-6003, unionfare.com.

HOCHLAND
Dies ist ein Gruß an Nordkalifornien von Küchenchef Justin Smillie und Gastronom Stephen Starr. Es ist ein großzügiger Raum mit Lederbänken, karierten Tischläufern, einer offenen Küche und einer Speisekarte mit rustikalen Speisen. Es gibt einen italienischen Akzent, ein Überbleibsel von Mr. Smillies Tour im Il Buco Alimentari e Vineria: 345 Park Avenue South (26th Street), 212-686-1006, uplandnyc.com.

Vaucluse
Der Beweis dafür, dass die Upper East Side nicht bereit ist, Eleganz zugunsten einer geretteten Scheunenverkleidung aufzugeben, liefert dieses palastartige neue Restaurant von Michael White und Ahmass Fakahany, Partnern der Altamarea Group. Mit gut erzogenen, neutralen Umgebungen und weißen Tischdecken haben sie sich an Frankreich anstatt an ihr übliches Italien orientiert, um sich inspirieren zu lassen. Herr Fakahany wies darauf hin, dass mehrere französische Restaurants, darunter Voisin und Le Péeacuterigord Park, den Raum verankert haben, und Mr. White hat in Frankreich mit Roger Vergéacute und Jacques Chibois gekocht. &bdquoIch kann jetzt Lavendel, Thymian und Lorbeer verwenden, Zutaten, die ich nicht oft verwende&rdquo sagte Mr. White. Obwohl sich der Name auf eine Region der Provence bezieht, ist das Essen nicht provenzalisch. Die Speisekarte ist breit gefächert im Brasserie-Stil und bietet gekühlte Meeresfrüchte, Gemüse, Vorspeisen, frische Pasta, Hauptgerichte und eine Liste mit Tagesgerichten wie Blanquette de Veau (dienstags). Der Küchenchef ist Jared Gadbaw. Der Barbereich im Zwischengeschoss wurde verbreitert und eine beeindruckende Gewölbedecke freigelegt, deren Leuchten Art Deco suggerieren. Der Speisesaal auf der oberen Ebene wirkt etwas weniger formell als der Hauptraum und wird mit bequemen dunkel-meergrünen Ledersesseln akzentuiert: 100 East 63rd Street, vauclusenyc.com.

VIRGINIA&rsquoS
Mit Stammbäumen wie Per Se, Charlie Trotter und Locanda Verde haben Christian Ramos, der Küchenchef, und Reed Adelson diesen amerikanischen Ort eröffnet. Schauen Sie sich die gerahmten Menüs weltberühmter Restaurants an: 647 East 11th Street (Avenue C), 212-658-0152,virginiasnyc.com.

Whisky Sozial
Dieses neue Restaurant und Bar trifft gleich mehrere der richtigen Töne. Es befindet sich im Greenwich Village Block, der sich schnell zur neuesten Restaurantreihe entwickelt und sich einer wachsenden Liste von Restaurants anschließt, deren Essen nach Süden ausgerichtet ist. Es hat einen Fokus auf Spirituosen, Craft Beer und Cocktails. Der Besitzer, George Garrity, kannte die Whiskys der Alten Welt gut, lernte dann aber die Bourbon- und Tennessee-Stile in Amerika kennen. Dies ist sein erstes Restaurant, das mit Blackwood Hospitality, einem Restaurantberater und -entwickler, gegründet wurde: 35 West Eighth Street, 646-726-4476, whiskeysocialnyc.com.

WILDAIR
Das Contra-Team (Jeremiah Stone, Fabian von Hauske und Thomas Martin) hat an diesem Ort, ein paar Türen vom Mutterschiff entfernt, für à-la-carte-Speisen und -Trinken zusammengearbeitet, nicht nur für Degustationsmenüs. Das kurze Essensangebot reicht von kleinen Tellern wie Radieschen mit Algenbutter und Rindertatar bis hin zu reichhaltigeren Speisen, darunter ein 75-Dollar-Steak für zwei Personen. Biodynamische Weine werden ausgeschenkt: 142 Orchard Street (Rivington), 646-964-5624.


Gastropoda

Gerüchte, dass ein ausgebrannter Romanautor der 1980er Jahre als neuer Restaurantkritiker der NYTimes bezeichnet werden könnte, haben berechtigte Schauer sowohl durch die Essens- als auch durch die Buchwelt getrieben. Wenn David (Neo Is Short for Jewish) Brooks ein schlechter Mitarbeiter war, stellen Sie sich vor, welchen Schaden Ol’ Dim Lights einer Zeitung zufügen könnte, deren Ruf als kulinarischer Starmaker derzeit etwas abgestumpft ist. (Und war noch bevor das Geheimnis um den fehlenden Star für das bizarre Bread Tribeca gelüftet wurde.) Aber es kommt noch schlimmer: Das neue Gerücht besagt, dass die Times ihre Suche auf zwei Kandidaten beschränkt hat, die keine Erfahrung in High-End-Essen über einen lustvollen hinaus haben Appetit.

Stellen Sie sich ein anderes Feld vor, in dem der Kritiker nur ein Liebhaber und kein Experte sein könnte. Ich mag Kunst, besonders diese wirklich berühmten alten Sachen, die so gut in Museen gerahmt sind. Warum konnte ich Michael Kimelman nicht folgen? Dies ist ein weiterer Hinweis auf die Verachtung der Times für Lebensmittel, die nach dem Finanzwesen zufällig der zweitgrößte Geldverdiener für New York City ist. Schlimmer noch, es ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die mächtigste Zeitung des Landes eher führt als folgt. Sowohl das New Yorker Magazin als auch Gourmet haben sich bereits für Kritiker entschieden, die brutzeln mehr als Steaks schätzen. Und interessiert es jemanden, was sie schreiben?

Ein scharfer Beobachter bemerkte, dass dieser Trend eine gewisse Gegenreaktion aufweist. Die Leute sind offensichtlich todkrank von der Art von Lebensmitteln, die sich tagelang darüber Gedanken machen können, ob die Trüffel dem Schweineschnupfen gewachsen sind oder die Fleur de Sel ihr Salz wert ist. (Sogar mein kleiner Finger geht vor Abscheu hoch, wenn ich den Namen F höre.) Aber ein Rezensent sollte etwas mehr wissen als der durchschnittliche Wall Street-Typ mit einem Enron-obszönen Spesenkonto.

Als ich in der Restaurantschule war, verbrachte die Hälfte meiner Klasse die Hälfte ihrer Zeit damit, sich darüber zu ärgern, dass Mimi Sheraton nicht in der Lage sei, Restaurants zu beurteilen, weil sie, so schimpften sie, noch nie in einem gearbeitet hatte. Wir sind weit von diesen Tagen entfernt. Niemand erwartet von einem Kritiker Erfahrung, sondern nur Wissen. Und in anderer Hinsicht sind wir überhaupt nicht vorangekommen. Ich habe in ein ernsthaftes Programm investiert, weil ich die Glaubwürdigkeit haben wollte, über Essen zu schreiben: Es reichte nicht, dass ich gerne kochte. Ich musste die Unterschiede zwischen den Muttersaucen kennen, wie man erkennt, wann und warum Kalbfleisch verkocht und Seeteufel zu wenig gekocht wurde und was die Magie war, die 30 eher gewöhnliche Zutaten in das Wunder der Bouillabaisse verwandelte. Der Lohn nach meinem Abschluss war ständige Arbeit: 1983 gab es viele Leute, die tippen und setzen konnten, aber viele mehr, die kochen konnten, diejenigen, die beides konnten, waren selten wie Kapaune.

Heute ist es leider egal. Gerade als die Welt von klugen, klugen, kultivierten Menschen überflutet wird, die Wörter mit der gleichen Geschicklichkeit wie mit saisonalen Zutaten aneinanderreihen können und umgekehrt, ruiniert der Dubya-Effekt das Essen. Unqualifiziert, aber verbunden ist gut genug.

Das ist das Jahr des Affen: All die heißen neuen Restaurants äffen sich gegenseitig nach. Es gibt Asiate und Geisha, Riingo und Matsuri – alle asiatisch die ganze Zeit. Für jemanden wie mich, der auf Europa orientiert ist, ist das ein schlimmeres Schicksal als Fugu. Ich mag Soja und Ingwer und Shiso und Wasabi, allein oder in Kombination, sowie jeden anderen. Ich möchte nur etwas Inspirierteres als „kaum gekochter Lachs, mariniert in Miso-Mirin mit Shiitake-Pilzen und gegrillten Frühlingszwiebeln“. Das klingt nach Kochen unter der Woche zu Hause, und das steht bei Geisha für 24 US-Dollar auf der Speisekarte. Kein Wunder, dass ich an meinem Geburtstag nicht ins Lever House kommen kann. Jeder weiß, dass Asien nirgendwo ist.

Als ich über den ersten bestätigten Fall von Rinderwahnsinn las, konnte ich nur eine seltsame Erleichterung verspüren. Es war immer eine Frage, wann, nicht ob, der Mist hier den Ventilator trifft. Jetzt, wo dies der Fall ist, werden die Leute vielleicht aufhören, mich elitär zu nennen, weil ich darauf hinweist, dass Essen wie Benzin ist: Sie müssen etwas mehr für die Prämie bezahlen, wenn Sie sich um Ihren Motor kümmern. Amerikaner können nicht in einem Narrenparadies essen, in dem zwei Beef-Tacos für 99 Cent verkauft werden. Rindfleisch sollte nie billiger sein als Bohnen – es sei denn, es stammt von einer Milchkuh, bei der alle Teile außer dem zermahlenen Muh gemahlen sind.

Was den Verzicht auf Rindfleisch angeht, ist es meiner Meinung nach zu wenig, zu spät. BushCo kann Kanada die Schuld geben, bis die kranken Hühner nach Hause kommen, aber es ist nicht zu leugnen, dass unsere Lebensmittelversorgung durch das Großkapital ernsthaft kompromittiert wird, und das schon, bevor einige gierige Untersetzer erkannt haben, dass man Zuckerwasser als Apfelsaft weitergeben kann. Es gibt auch kein Zurückgeben all des Knochenmarks und der Innereien, denen ich im Laufe der Jahre auf Drängen der Köche erlegen bin. In Anbetracht der Inkubationszeit von BSE könnten die Gehirne, die meine Gemahlin in den Neunzigern in Frankreich bestellen wollte, zurückkommen, um uns in die eigenen Gehirne zu beißen. Die einzige Antwort ist, auf dem Etikett nach Bio zu suchen und auf das Beste zu hoffen. Das oder nach Indien ziehen, wo das vegetarische Essen so gut und abwechslungsreich ist &8212 und die Kühe so gruselig "man denkt nicht einmal an Rindfleisch, um jeden Preis.

Der New Yorker Observer berichtete weinend, dass die Grange Hall in Greenwich Village geschlossen wird, aber zähle mich nicht zu den Trauernden. Da ich sowohl in Nebraska als auch in Iowa gelebt hatte, fand ich es immer sehr ironisch, dass ein Ort, der vorgab, ein warmes und verschwommenes Image des Mittleren Westens zu pflegen, so feindselige Charaktere vor dem Haus hatte. Der Ort gab einem das Gefühl, bei einem Kirchenessen so willkommen zu sein wie ein Atheist, und das Essen konnte kaum mit dem besten von Lincoln mithalten. Anscheinend sind Farmboys nicht die einzigen Rubes auf dieser Welt. Auch New Yorker können mitgenommen werden. (Außer von einem kalifornischen Recycling-Achtziger-Hits im Washington Park.)

Das Bruni-Memo war denkwürdig für eine Zeile, die eine republikanische Angriffsanzeige kanalisierte: "Sein Schreiben wird nicht nur Mitgliedern der Lebensmittelelite dienen." Wenn das die Einstellung der Times ist, sollten Köche vielleicht die Pulitzer beurteilen dürfen.

Es kommt nicht oft vor, dass man zu einem Presseessen ausgeht und in einen Fellini-Film schlendert. Dieses war Werbung für das Essen und den Wein des Latiums, und der surreale Aspekt begann mit der Kulisse, einem abgesperrten Bereich auf einer Messe im Puck-Gebäude. Die Speisekarte wäre wild genug gewesen: 10 Weine und neun Gänge, die mit Prosecco und Schweinebraten und Stückchen Pecorino Romano eingeleitet werden und zu Lammleber mit Artischocken führen. Aber es gab Gina Lollobrigida (anscheinend lebt sie noch) und eine Köchin um die 30, die keine Ahnung hatte, wer sie war. Da war Franco Nero, dieser Frauenschwarm aus "Camelot", in Sonnenbrillen und Pompadour, aber für vier Jahrzehnte lang etwas schlechter aussah. Da war der „König des italienischen Fernsehens“, der aussah wie jemand, den man im Formaggio-Netzwerk sieht. Da waren französische Köche von Daniel, die verblüfft aussahen, ein armes, overdressed und übermäßig geschminktes Mikrofonmädchen, das nervös auf dem Hufeisentisch herumschlich, Tony May die Times verprügelte, als hätte ich etwas mit ihrer fehlgeleiteten Empfehlung von amerikanischem Büffelmozzarella zu tun. Und da war der Sternekoch, der dem Paul Prudhomme der italienischen Küche gefährlich nahe kam und einige von uns über die Weisheit von 9-Gänge-Menüs mit 10 Weinsorten wundern ließ. Die Kehrseite, abgesehen von dem 3 1/2-stündigen Bissen des Tages, war, dass sich dies als Film mit Publikumsbeteiligung herausstellte. Wir mussten für unser Mittagessen singen, und ich scheiterte kläglich. Angesprochen auf einen Rotwein auf dem Tisch während einer besonders langen Pause zwischen zwei Nudeln, konnte ich nur idiotisch herausplatzen: „Es braucht Essen.“

Aber der Höhepunkt kam mit einer Rückblende in die siebte Klasse. Ich gehe rein, um Platzkarten in 70-Punkte-Schrift zu sehen, und die Person neben mir sagt: „Oh, du sitzt mit Arthur Schwartz.“ Ich zucke innerlich mit den Schultern und denke: Damit komme ich zurecht. Ich musste mich Leuten stellen, nachdem ich weitaus Schlimmeres in gedruckter Form gesagt hatte, als dass sie in einer Zeit beispielloser Raffinesse in Sachen Essen kretine Radioprogramme laufen ließen. Aber dann kommt er, sieht die Karten und Schiefer (naja, Holz ist vielleicht ein besseres Wort) hinüber zu der PR-Person, die meinen Namen sofort einen Stuhl von seinem wegstellt. Ich bin amüsiert, als sie anmutig versucht zu verbergen, indem sie sagt, dass ich mich neben ihr "wohler" fühlen würde. Aber ich lache wirklich, als ich Gina L taumeln höre und verschroben fragt: „Wer ist Arthur Schwartz? Warum sitze ich bei ihm?"

Die Party der „besten neuen Köche“ von Food & Wine ist immer eine U-Bahn-Fahrt wert, schon allein um zu sehen, wie man kein Fest für die Massen schmeißt. Dieses Jahr war es im Surrogates’ Court Building in der Innenstadt, das zwar imposant wunderschön ist, aber nicht gerade für vier Köche eingerichtet ist, die zu komplizierte Speisen für die Menge kochen, die ihre Getränke prekär hält. Jeder von ihnen war in einem Flur mit Blick auf den Haupthof zusammengepfercht, und es war, als würde man im A-Zug essen. Versuchen Sie das mit einer gebratenen Garnele, die in Filofäden gewickelt ist, die auf gebratenen Sojasprossen in einer roten Pfütze sitzt, die zu leicht auf die gute Kleidung der nächsten Person fliegt. Auch langsam pochierte Eier in einer Parmesanbrühe, die in einer Kaffeetasse serviert wurden, waren nicht einfach zu essen. (Und das Rüben-Gebräu, das Dan Silverman von Lever House auftischte, schien von einer anderen Veranstaltung, vielleicht einer Totenwache, hereingekommen zu sein. Rüben sind zur Buße, keine Party.) Die angebotenen Weine waren ein Korken über Airline-Kaliber: Schluck und Schauder.

Die Auszeichnungen kamen so sehr spät, dass meine Gemahlin anhielt und die Lichttechniker fragte, was der Überfall sei. „Wir warten auf den Moderator“, sagte einer. "Er hat noch eine Verlobung und muss danach sofort für eine gehen." Bob musste natürlich fragen: „Wer ist da, der Bürgermeister?“ Aber nein, es war ein Typ von „Queer Eye“. Es gibt Nächte, in denen es einem peinlich ist, im Lebensmittelgeschäft zu sein, und dies war einer davon.

Eines der beunruhigendsten Zeichen des Frühlings in New York ist das nackte Fleisch, das überall ausbricht. Es ist schon schlimm genug auf der Straße, schon dicke Kerle in Shorts zu sehen (warum sind die Schlimmsten immer die Ersten?) Aber es ist eine echte Abzweigung in einem Restaurant. Überall, wo ich in letzter Zeit hingehe, sitzen auf Barhockern gebeugte Frauen mit einem Winter-Weißwand-Reservereifen, der sich zwischen oben und unten wölbt, damit jeder hinter ihnen sehen kann. Noch mulmiger sind die Tanga-Trägerinnen, die alles in Low-Rider-Jeans hängen lassen. Jemand sollte die No-Shirt-No-Shoes-No-Service-Regel ändern, um die Möchtegern-Britneys auszuschließen. Einige von uns versuchen zu essen.

Ein Problem mit einem Büro in der Nähe meines Schlafzimmers ist, dass ich dazu neige, zu nah an meinem Zuhause zu essen. Es ist schon schwer genug, diese sonnige Wohnung über dem Park zu verlassen, geschweige denn meine kleine Nachbarschaft zu verlassen. Und so war ich fast froh, eines Abends um das Abendessen herum einen Gang in die Innenstadt zu machen, wenn ich sonst allein zu Hause gewesen wäre.

Nachdem ich ungefähr eine Stunde lang durch diese trostlosen, überfüllten Straßen gelaufen war, konnte ich mich nur fragen: Wo sind die großartigen Restaurants in Soho? Savoy ist nett, aber nicht besser als @sqc. Balthazar ist alles, mit vergessenem Essen. Honmura An ist reizend, aber ich habe mich nie gezwungen gefühlt, zurück zu eilen. Wenn man alle Sterne südlich von Houston zusammenzählt, fehlt immer noch eine Galaxie. Ich erlag Dos Caminos (Taquitos gefüllt mit kurzen Rippen, die anscheinend von einem Elefanten geschnitzt wurden) und wünschte, ich wäre im Cafe Frida, oben in der Sahara, die ich mein Zuhause nenne.

Tolle Momente der Hygienepflicht: Ich wartete in einer neuen Bäckerei/Café am Broadway, als der Pizzabote aus der Toilette kam – immer noch mit seinen kleinen Gummihandschuhen. Anscheinend können Sie einen Koch zum Wasser führen, aber Sie können ihn nicht zum Waschen bringen.

Es gibt viele Tage, an denen ich mir wünschte, ich hätte auf meine Gemahlin gehört, und die Nacht, in der wir bei Amma gegessen haben, war die späteste. Er ist der Typ, der monatelang auf Italienisch schwört, nachdem er jeden Sommer in der Toskana unterrichtet hat, mit der Theorie, dass man nie das Essen eines Landes essen sollte, aus dem man gerade kommt, bis man sich nicht mehr erinnern kann, was man verpasst. Aber ich glaube, ich reise nicht genug. Ich ignorierte Bob dummerweise und nahm ein Angebot eines Freundes an, uns unmögliche Reservierungen im neuesten indischen Zwei-Sterne-Hotel zu besorgen.

Einen Monat zuvor war ich vielleicht von meinem Essen begeistert gewesen, obwohl ich, bevor ich gelernt hatte, mit den Händen zu essen, vermutlich erkannt hätte, dass Naan und Roti zu dick und teigig waren. Aber bei so frischer Erinnerung an so viel sensationelles Essen in meinem Kopf war es schwer zu verstehen, worum es bei der ganzen Aufregung geht. Nur das Dal war außergewöhnlich, so gut wie jedes andere in Indien. "Knusprig" gebratener Spinat war ein harter Keks. Baby-Auberginen waren mehr Erdnusssauce als Gemüse, im Gegensatz zu der erhabenen Version, die ich bei Grain of Salt in Kalkutta hatte. Und der mandschurische Blumenkohl war wie ein chinesischer Imbiss von Dunkin Donuts, verglichen mit der Wiedergabe, über die wir in einer tibetischen Siedlung in der Nähe von Mysore gestolpert sind. Ammas indischer Wein war jedoch das einzig Wahre: Er war genauso schaudernd wie das, was wir in Bangalore wagten.

Es ist wahrscheinlich alles unsere eigene Schuld. Vielleicht hätten wir die eher manhattanisierten Konzepte auf der ungeprüften Speisekarte bestellen sollen, wie die „Tandoor-Lammwürstchen mit Paprika im Kasten“ und die knusprig-herbe Okra mit Tomaten in unseren Erinnerungen nicht verkohlt. Zumindest bis das Curry verblasst ist.

Im letzten Jahrhundert, als ich in Zeitungen anfing, wagte kein Nachruf jemals das Wort Krebs zu schreiben. „Nach langer Krankheit“ war der bevorzugte Euphemismus, wenn die Todesursache genannt werden musste. Daran denke ich heute immer, wenn ich höre, dass jemand im Alter von 47 oder 52 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist. Könnte der wahre Schuldige eine bestimmte Diät sein, die Bloomberg verwüstet hat?

Elend ist ein kalt servierter Fisch, aber dieses Sprichwort entzieht sich anscheinend dem neuesten Koch am Campton Place in San Francisco. Sein Signature-Gericht wird Berichten zufolge auf zwei Arten serviert, die Hälfte direkt vom Knochen am Tisch und der Rest nach einem Rückweg in die Küche, um in eine aufsehenerregende Vorspeise verwandelt zu werden. Ich kann mir nichts weniger ansprechendes vorstellen. Die Plattierung im Speisesaal garantiert bereits ein lauwarmes Essen (ganz zu schweigen von der großen Angst, da Haut und Knochen fliegen). Zuzusehen, wie es passiert, ist ungefähr so ​​verführerisch, wie man bei einer Autopsie dabei ist. Aber noch gruseliger wäre es, zu sehen, wie dasselbe übrig gebliebene Fleisch von den Toten zurückkehrt, alles aufgeweicht: Zu viele Hände drücken auf das eisige Fleisch.

Ich bin vielleicht der einzige professionelle Esser auf dem Planeten, der beim bloßen Betrachten der TWC die Wahnsinnigen bekommt (vertauschen Sie diese Initialen und Sie werden es sich auch zweimal überlegen). Sicherlich werde ich irgendwann in eines der Keller/Kunz/Trotter-Restaurants gelockt, die Gourmet bereits zu den besten der Stadt gekürt hat, aber das Feuer, das gerade im kaum geöffneten Per Se ausbrach, bestärkte mich nur in meiner Absicht, es zu behalten Ich nehme meine essbaren Chancen auf Straßenniveau. Besser mittelmäßig als leid.

Wer sich fragt, ob das Eintauchen in eine Doline im Irak Amerika sicherer gemacht hat, sollte ein paar Tage in Washington verbringen. Sie werden nicht in der Lage sein, das stark verbarrikadierte Weiße Haus (auch bekannt als Chickenhawk Coop) zu erreichen, und Ihre Hotelschlüsselkarte wird ständig von allen Metalldetektoren entmagnetisiert, die Sie passieren müssen, um in Museen zu gelangen. Auf der positiven Seite wird es Ihnen auch schwer fallen, sich in der Kapitalzeit mit Salmonellose zu infizieren.

An beiden Morgen war ich dort gestrandet, ein Eierfrühstück schien so erreichbar wie die irakische Demokratie zu sein. Das ansonsten wundervolle Hotel Rouge serviert nur ein kontinentales und schlecht, und die Rezeptionistin schlug gerade ein anderes Hotel vor, in dem ich bereits zu Abend gegessen hatte, oder ein Cosi (Friendly's muss geschlossen gewesen sein).So machte ich mich eines Tages auf den Weg zum Tabard Inn, das früher ein gutes Restaurant hatte, und erfuhr um 9:45 Uhr, dass die Küche schließe. Und am nächsten Tag hatte die Poste im Hotel Monaco ihren Köchen bereits um 9.55 Uhr morgens frei.

Der unheimlich ruhige Tabard kam schließlich kurz vor Mittag mit anständigem Rührei, „Vollkorntoast“ mit verdächtigem Kümmel, Fettschwämmen, die als Pommes Frites übergehen, und einer Beilage Instant Grits mit rauchigem Speck und Schmelzkäsefetzen. Glücklicherweise wurde mein Kauen von einer Frau übertönt, die ihr Handy-Headset aufschnallte und den ganzen halbvollen Raum mit einer zeilenweisen Überarbeitung eines langen Manuskripts behandelte („Wo du sagst, durch Rasse verschlimmert, lass es uns machen 'überschreitet die Rasse'''). Da gibt es keine Staatsgeheimnisse.

Der Gastgeber von Poste hat mich zumindest auf den Weg zum Spy City Cafe geschickt, neben dem neuen Spionagemuseum im nächsten Block der F Street. Es sah aus wie einer dieser Grab-and-Go-Stände, an denen man auf Flughäfen leiden muss, aber es gab einen Grill und anständigen Tee und eine tolle Schtick: Das gekochte Essen dauert so lange, dass man alles andere zum Verkauf durchsucht und schließlich wieder zurückkehrt die verlockende Tasse Obst für 3 Dollar, nachdem man sich mit den billigen Eiern verstopft hat. Was es jedoch wirklich lohnenswert machte, an den Wänden zu sehen, die mit Fotos von Washingtons Wahrzeichen der Spionagegeschichte gesäumt waren, aus jener guten alten Zeit, als der kriegsauslösende Geheimdienst noch intelligent gewesen sein könnte.

Das neue Gesellschaftsspiel ist natürlich: Ratet mal das neue Biff Grimes/Ruth Reichl/Bryan Miller. Ich bin nie ein guter Spieler, ich setze meine Pfennige auf Calvin Trillin, Bud auf seinen Kumpel „Johnny“ Apple, den er vor nicht allzu langer Zeit zufällig im New Yorker porträtiert hat. Aber denken Sie darüber nach: Was für ein Weg für RWAjr selbst, seine Times-Karriere als ultimativer Lebensmittel-Schiedsrichter zu beenden. Ich persönlich würde Bargeld bezahlen, um in der Nacht in einem Restaurant zu sein, in der sowohl er als auch dieser andere 800-Pfund-Primat auftauchen, einer vermutlich unter einem falschen Namen und der andere wie üblich hereinstürmt, sein Sportmantel hängt so tief wie seine Arme von der Gewicht seiner Giveaway-Guides.

Warum W ein Magazin ist, das sofort geöffnet werden muss, sobald es vor meiner Haustür landet: Jemand dort versteht, was die Times anscheinend nicht versteht – Essen ist Mode, Essen ist Stil, Essen ist lebenswichtig. Ein One-Pager in der aktuellen Ausgabe zu Thomas Kellers inamorata/booker ist das Abo wert. Sie erhalten nicht nur Details über sie und ihn, sondern wenn Sie zwischen den breiten Zeilen lesen, verstehen Sie, dass Normalsterbliche alle Hoffnung aufgeben sollten, jemals in seiner New Yorker Filiale Per Se zu essen. Es gibt zu viele PXXs, wie Daniel sie nennen würde, und nicht genug Tische. Oder anders ausgedrückt, wir sind nicht mehr in Napa.

Angst und Gefälligkeiten: In einem dieser seltsamen Zufälle esse ich eines Nachmittags mit einer Redakteurin der selbstwichtigsten Tageszeitung des Landes zu Mittag, die sich über die überzogenen Ethikstandards ärgert, die sie zu schmerzhaften Verrenkungen zwingen, um absolut sicher zu sein, dass sie keinen Rezensenten unter Vertrag nimmt hat Verbindungen zu einem Autor, der zur Überprüfung bereitsteht. Gleich am nächsten Morgen schlage ich die Sonntagsbeilage derselben überregionalen Zeitung auf und finde einen Artikel über eine eher schwache Köchin, geschrieben von einer Angestellten, die ihren Job teilweise der viel stärkeren Mutter der Köchin verdankt. Das Stück erwähnt, dass sie "Freunde" sind, aber Sie müssen sich fragen. Es gibt 8 Millionen Kochgeschichten in der nackten Stadt. Diejenige über die berufsspringende Tochter eines Mentors ist die überzeugendste?

Aber ohne Glück finden wir vielleicht nächsten Monat die gleiche Geschichte im führenden Modemagazin des Landes. Dort scheint sich ein Muster zu entwickeln: Zeitung mit überregionaler Auflage bläst kulinarische Leckerbissen zum Story-Magazin mit engagierter Fangemeinde in der Food-Welt wirft nur Wochen später ihr deftiges Gewicht auf den gleichen Ort. Und Frauen, die sich fragen, ob eine Caja China wirklich nur eine Zigarre ist, haben nichts zu lesen.

Wo ist Tom Ridge, wenn die Upper West Side ihn braucht? Sie können nicht in die besseren Restaurants kommen, wenn all die East Siders mit ihren starren Gesichtern hereinströmen — Nice Matin ist auch um 5:30 Uhr voll engagiert. Ich bin sicher, ein wenig Fingerabdrücke und Fotografieren würden uns davon abhalten, die Grenzen schließen zu müssen.

Für ein ziemlich großes Paar sind die Zagateers seltsam agile Ziele. Mark Gimein in Fortune kommt ihnen in „Tisch für Mr. Bigfoot“ nahe (beste Zeile: Warum hat Paris nur sechs Restaurants mit 27 oder höher für ihr Essen, während Dallas 14 hat?) unbeschadet, noch einmal, es könnte einen Link wert sein.

Mit einem Namen wie Natchez scheint ein neues Restaurant im East Village eine etwas weniger nördliche als arktische Vorstellung von Gastfreundschaft zu haben. Aber wir hatten eines der skurrilsten „Willkommen“, die ich je in einem fast leeren Restaurant erlebt habe. Wir kamen fast pünktlich zur Reservierung herein und fanden unsere Freunde in einer Ecke versteckt, die auf das bestellte Bier und den Wein warteten, und wir setzten uns alle unbeaufsichtigt hin, bis die Gastgeberin das Telefon auflegte und anfing, mit dem Kellner die Tische manisch zu verschieben. während der Koch in der offenen Küche tatenlos danebenstand. Schließlich kam sie zu uns, um uns zu erklären, dass sie uns vielleicht umziehen müsse, weil sie nicht nur unseren Tisch brauchte, sondern auch einen weiteren Platz hinter uns brauchte, um eine von zwei großen Gruppen, die sie erwartete, unterzubringen.

Im letzten Jahrhundert arbeitete ich in einem Kaufhaus, das fast alle Mitarbeiter tätowierte mit der Botschaft, dass ein Kunde vor uns am Telefon immer 20 wert ist. Ich hoffe, Natchez hat seine Horden bekommen, trotz der Barzahlungspolitik und der zu begrenzten Speisekarte, denn wir vier zogen sofort unsere Mäntel an und gingen nach Norden zum geschäftigen Mermaid Inn, wo wir begrüßt wurden, saßen und guten Zinfandel tranken Angelegenheit von Minuten.

Casa Mono macht ein paar Gerichte, die Sie nirgendwo anders sehen werden. Aber die einzige Möglichkeit, Hahnenkämme zu essen, ist in einem Hot Dog.

Nachdem mir mein Guide in Kalkutta einen Link zu einer Food-Story in der Times of India per E-Mail geschickt hatte, bekam ich versehentlich einen Hinweis darauf, wie der Rest der Welt sieht, was mit unserem Frieden und unserem Wohlstand passiert ist. Wir alle wuchsen mit der Aufforderung auf, unser Essen zu beenden, weil die Kinder in Indien hungerten. Jetzt sind die Tische umgedreht. Ein blinkender Link auf der Website der Zeitung fordert die Inder auf, mitzuhelfen, den Hunger auszulöschen. . . in Amerika (secondharvest.org).

Während ich die üblichen 10 Minuten auf ein Menü und 15 Minuten auf den Service in einem Restaurant (Nice Matin) wartete, wurde mir plötzlich klar, was die Hälfte der 10 Millionen verlorenen Arbeitsplätze unter dem tragisch begrenzten Bewohner des Weißen Hauses sein müssen: Kellner. Gastgeber beiderlei Geschlechts setzen Sie jetzt routinemäßig hin, während Sie keine Ahnung davon haben, was Sie bestellen könnten, und ich bin überzeugt, dass es eine Verzögerungstaktik ist, eine dünne Crew noch straffer zu machen. Anscheinend kommt ihnen nie in den Sinn, dass sie den Spieß schneller umdrehen und vielleicht sogar mehr Essen und Wein verkaufen könnten, wenn sie nach mehr Leichen sprangen. Wenn nur Kellner nach Indien ausgelagert werden könnten.

Die neueste Byline in der Food-Spalte des NYTimes-Magazins kann auf viele Arten gelesen werden, aber ich sehe sie als den letzten Vorhang für diese dunkle Ära von Raines of Terror. Die Ordnung wurde in der 43d Street wiederhergestellt. Wieder einmal regieren gut vernetzte weiße Jungs.

Natchez erinnerte mich daran, dass ich mit einem guten Gedächtnis für schlechte Erfahrungen verflucht bin. Meine Gemahlin schlägt nie ein Restaurant vor, ohne zu fragen: „Oder steht das auf deiner Scheißliste? Ich kann nicht den Überblick behalten.“ Ich kann nie eine Dis, miserables Essen, feindselige Bedienung, Lebensmittelvergiftung, verkorkten Wein, schmerzhaften Lärm oder andere Umstände vergessen, die uns zum Kampf provozieren. Diese Stadt hat zu viele andere Möglichkeiten – ungefähr 15.000, glaube ich.

Das Eigentümliche ist jedoch, dass ich dazu neige zu vergessen, warum Orte nicht schlecht sind. Ich schlenderte nach Le Monde, in der Nähe von Columbia, mit einer schwebenden Vorstellung, dass es einen erneuten Besuch wert war. Erst nachdem ich die Hälfte meines overdressed Avocado-Speck-Salat-Sandwiches mit anämischen Tomaten und schlaffen Pommes gegessen hatte, fiel es mir wieder ein. Das Essen ist nicht das Ding. Es ist der Service, der außergewöhnlich ist. Die Gastgeberin räumte den von mir gewählten Fenstertisch ab, die Kellnerin war freundlich und schnell und sogar der Busboy sprang ein, um meinen Wein zu bringen und meine Kreditkarte zu nehmen. Manchmal ist ein halbes Brot genau richtig.

Gerade als ich dachte, Real Simple hätte seinen absoluten Tiefpunkt erreicht, schlug ich zufällig das Problem auf, das (wie die letzten sechs) als das absolut letzte meines unüberlegten Abonnements bezeichnet wurde. Und es gab eine seitenlange Geschichte darüber, wie man Essen zum Mitnehmen manipuliert, um Vorspeisen für die Gesellschaft fit zu machen. Ich hasse es, ein zurückgebliebenes Pferd weiter zu treten, aber jede Idee war lahmer als die letzte. Kirschtomaten aushöhlen und mit vorgefertigter Guacamole? Was könnte mühsamer und zeitaufwändiger sein? Aus einer halbgebackenen Pizza kleine Runden ausstechen, jede einzelne garnieren und neu backen? Häppchen wäre schneller. Wer auch immer das Abendessen als die zweistündige Lösung eines 30-Minuten-Problems beschrieben hat, wusste nie, wie kompliziert das Schnellkochen sein kann. Und die Tatsache, dass dieser Kutteln von jemandem geschrieben wurde, der dafür bekannt ist, die Kochbücher der High-End-Köche herauszugeben, sagt Ihnen alles, was Sie über die schizoische Welt des Essens heute wissen müssen. Botschaft: Buch kaufen, einschüchtern, absurde Energie in die Wiederaufbereitung von verarbeitetem Müll stecken.

Die Veröffentlichung von Kochbüchern ist jedoch ein mysteriöses Geschäft. In letzter Zeit gibt es einen Ausbruch von stark beworbenen Büchern aus Restaurants, die nicht für ihr Essen bekannt sind. Müssen Bäume für die Rezepte von Balthasar sterben? Oder, schlimmer noch, von der Palme? Ich kann das Kochbuch von Gray's Papaya kaum erwarten.

Große Momente in der Terrorprävention: Alkohol wurde an Silvester vom Times Square verbannt, aber sieht Al-Qaida nicht auch Alkohol als Wurzel allen Übels?

Es ist die Jahreszeit, in der es mulmig ist: Als ich an einem bestimmten yuppifizierten „chinesischen“ Ort am Broadway vorbeiging, der für sein Fett bekannt ist, nahm ich einen Hauch von etwas viel Stärkerem als Tannennadeln auf und drehte mich gerade noch rechtzeitig um, um einen Tankerkoffer aus einer Tierkörperverwertungsanlage ziehen zu sehen seinen Schlauch aus dem Keller. Hoffe es war eine Abholung und keine Lieferung.

Bei Schiller war das dritte Mal der Fluch. Der Ort selbst war immer noch magisch, ein bewegendes Erlebnis an einem rauen Tag. Aber die Kellner waren bestenfalls unbeholfen und ich bestellte dummerweise die wohl schlechteste Wahl auf der Speisekarte: Auberginen-Parmesan. Ich weiß, dass ich verdient habe, was ich bekam, aber es hätte wirklich besser sein sollen als eine Schüssel Tomatensuppe mit ein paar ungekochten Auberginenstreifen und etwa einem halben Pfund Mozzarella. Es war wie eine Pizza ohne Kruste, ein Brötchen ohne Burger, ein Fisch ohne Fahrrad. Die fast perfekten Pommes Frites hielten jedoch ihr Ende der Mahlzeit, und das Brathähnchen war sicherlich akzeptabel. Es ist erstaunlich, wie gut Landschaft manchmal schmecken kann.

Buche Rolling in Our Time: Ich mag das Essen in der Vogue genug, um einen Bruch zu riskieren, der durch die Modeseiten pflügt, um zu den Geschichten von Boudin-gebundenen Schweinen zu gelangen, die tatsächlich wie Schweine quietschen. Deshalb denke ich, dass der große Schriftsteller nicht gut bedient war, als seine neueste Kolumnensammlung einem freundlichen Welpen zum Kauen und Rezensieren zugeworfen wurde. Jeder, der sieht, wohin die Schürzenbänder führen („My Buddy, Myself“), wird das Buch abschreiben, wie es nur Freunde und Familie suchen würden. Jeder andere wird wahrscheinlich seine Brillanz wegen der Selbstverherrlichung unterschätzen. Der Rezensent, der im Dezember in der Vogue einen großen Plug bekommen hat, hätte das Ehrenhafte tun können und zugeben: Ein frischer Leser ohne einen Knochen zum Lutschen ist immer ein viel besserer Richter. Aber wer würde dann das Lob des Kritikers nachahmen, wenn er sein nächstes waldzerstörendes Meisterwerk veröffentlicht?

Narziss-Beobachter möchten vielleicht aufhören, auf Rocco DiSpirito herumzuhacken und mit Jonathan Reynolds anfangen. Der Mitarbeiter des NYT-Magazins hat seine zügellose Kolumne auf die große Bühne gebracht, und das Ergebnis ist hübsch, aber alles andere als witzig. Ich habe nur eine Vorschau gesehen, als eine Freundin des Produzenten uns überredete, mit ihr zu einer Discount-Nacht zu kommen, aber es war schwer vorstellbar, wie die Ein-Mann-Show gerettet werden könnte, ohne den Casting-Direktor zu entlassen, wie mein Consort vorgeschlagen hatte. Wie der Anwalt, der sich selbst engagiert und als Mandant einen Dummkopf bekommt, ist Reynolds ein viel besserer Dramatiker als ein Schauspieler, und das sagt trotz seines großartigen „Stonewall Jackson’s House“ nicht viel aus.

Das wahrscheinlich größte Problem ist, dass, wenn ein Blaublüter eine Vene öffnet, Eiswasser herausrieselt. Es ist schwer, sich in ein reiches Kind einzufühlen, dessen gemeine alte Mama emotional geizig war (versuchen Sie, arm und geschlagen zu sein). Essen zu verwenden, um die Stimmung zu melken, scheint auch billig zu sein, die Patsy Cline "Crazy" der dramatischen Geräte. Und selbst wenn man sich um die Handlung kümmern könnte, die Befangenheit, die Selbstbeglückwünschung und die Kielbasa-Hammheit machen es unmöglich, ohne totalen Zynismus zu antworten (uns vier schauderte, als er die polnische Wurst in seine Kardonen warf).

Wenn Sie sich nur für den Food-Porno entscheiden, werden Sie möglicherweise eine neue Wertschätzung für die alten Fat Ladies gewinnen. Sie machten diesen Koch-und-Geplapper-Schtick so viel besser, so viel früher. Die einzigen Rettungen sind keine Halbzeit, ein wunderschönes Set (seltsamerweise werden im Playbill keine Credits für die Hintergrundgeschichte zu den Geräten und dem Kochgeschirr angegeben) und der eine Aspekt, der in Wie-clever-bin-ich-Schwindel nicht erwähnt wird: Reynolds' Menü muss für seine Mutter mit Gicht ausgelegt sein. Warum sonst sollte er einen frittierten Truthahn mit einem mit Käse beladenen Kartoffelsoufflé servieren?

„Dinner With Demons“ profitiert vielleicht von der ältesten Regel im Food-Business: Location, Location. Das Theater ist nur einen Block vom Wohltäter des Dramatikers entfernt.

Habe gerade das ultimative Cross-Marketing entdeckt, und es ist kein Witz: Chicken McNuggets und "Haunted Mansion". Sprechen Sie über einen Gruselfilm.

Warum die mündliche Erfahrung so akustisch sein muss, ist eines der großen Geheimnisse des Essens, aber ich denke, ich bin nahe daran, es zu lösen. Der Durchbruch kam, als wir uns bei Thalia nur auf einen Drink vor einer Show mit Freunden trafen, aber an einem Tisch landeten, an dem wir wie immer schreien mussten, um zu reden. Eine meiner Freundinnen schien zu sagen, dass ihre Jonah-Krabbenscheren die besten waren, die sie je hatte, was überraschend war, da mein Caesar-Salat etwas schüchtern war und die „Kräuter“-Pommes nicht nur langweilig, sondern kalt waren. Es schien auch seltsam, dass sie ihren kleinen Teller nicht abpolierte.

Erst später, als wir das Theater verließen, wurden meine Ohren wieder klar. "Diese Krabbenkrallen", wiederholte sie, "waren wirklich die schlimmsten, die ich je hatte." Kein Wunder, dass schlechte Gastronomen die Lautstärke aufdrehen. Es ist billiger als frisch zu kaufen.

Als ich all die „besten“ Kochbuchzusammenfassungen las, musste ich mich fragen, warum jemand zu jeder Jahreszeit außer im Herbst veröffentlicht. Rezeptrezensenten haben anscheinend ein kürzeres Gedächtnis als Oscar-Wähler, und sie haben keine Entschuldigung dafür, dass sie sich kein Video ansehen können, um die kleinen Jungs zu überprüfen. Es wäre auch einfacher, diese Golden Globs ernst zu nehmen, wenn sie nicht unweigerlich dieselben Mitglieder des inneren Kreises der Lebensmittelwelt, des Kochzirkels, krönen würden.

Köche und Wissenschaftler haben mit dem Burrito offenbar ihr Bestes gegeben und ihn endlich als Wrap bezeichnet, wenn die zunehmende Bastardisierung des Tacos ein Hinweis ist. Ich weiß nicht, welcher Artikel mir in letzter Zeit unheimlicher war: der Lebensmittelgutschein für 1 US-Dollar Rabatt auf Old El Paso Seasoned Taco Meat Bucket (könnte es einen geeigneteren Behälter geben?) Eye Tacos“ mit Meerrettich und Zwiebelmarmelade vermasselt. Eigentlich gibt es keinen Wettbewerb. Die englischen Tacos (sagen Sie nicht mehr) verwenden Mehltortillas, die aus unerklärlichen Gründen in Quadrate geschnitten werden. Erfinde ein paar Räder neu und du wirst autokrank.

Zwei Wochen vor den leicht manipulierbaren amerikanischen Medien müssen meiner zynischen Seite schädlich gewesen sein. Ich sah überall den berühmten Bon Appetit/Kampagnenschuss und fragte mich nie, wo im Namen von Saddam Shrubyas Fadenziehern in einem Bagdad, das so gefährlich war, einen so guten Food-Stylisten finden konnten, dass nur Hillary Clinton und ihre Kollegin frei herumlaufen konnten. (Hat jemand Martha Stewart an diesem Tag in diesem Land gesehen?) Schlimmer noch, es ist mir nie in den Sinn gekommen, — ein Veteran einer Massenfütterung an Thanksgiving in New Orleans —, dass herrlich gebratene Vögel selten den Horden als Ganzes präsentiert werden. Aber wie der Chef des Truthahns sagen würde, täuschen Sie mich einmal. . . . Wenn er sich an Silvester mit Kaviar in den Hangar schleicht, werde ich zweimal hinsehen.

I Wenn Ihr schlimmster Albtraum darin besteht, auf dem falschen Flug zu landen, nach Omaha statt nach Oaxaca zu fliegen, fliegen Sie nicht mit Song. Die neue Discount-Airline von Delta setzt ihre gesamte Werbung in eine seltsame Kampagne, die einige sehr seltsame Signale sendet. In einer Anzeige im New York Observer wurde eine große lächelnde „Mimi“ auf einem Flug von LaGuardia nach West Palm Beach als „Zeit für Animal Planet, Discovery Channel und zwei Kosmos“ angepriesen. Aber was in ihren zitternden Händen ist, ist überhaupt nicht rosa – es sieht aus wie ein mutierter Mojito, aber mit Zitrone. Kannst du ihnen vertrauen, dass sie den Flughafen finden, wenn sie ihren Alkohol nicht kennen?

Wieder einmal schwärmten Klatschkolumnen über die ganze Klieg-Wattleistung auf einer meiner Meinung nach ziemlich langweiligen (lesen Sie AARP-Gästeliste) Party. Zugegeben, ich habe Egi Maccionis Buchfest im Circo gerettet. Es fing um 5 an, ich kam gegen 6 an und konnte gerade ein Glas recht guten Pinot Bianco holen, bevor die Pizzettes und andere Leckereien verschwanden. Auf Reden folgten Süßigkeiten, was für mich gleichbedeutend damit ist, dass man beim letzten Anruf das Licht anzündet. Aber anscheinend kommen die Sterne nur für Zucker heraus — Liz Smith hat eine ganze Liste aufgelistet, die ich nie gesehen habe. Nennen Sie es den Fall der materialisierenden Prominenten.

Was ist mit alten grauen Damen und Risotto? In den letzten Wochen hat die Reiszeitung mindestens drei Rezepte veröffentlicht – zwei allein in der Zeitschrift hintereinander und zwei von den renommierten Experten der Arborio-Alchemie: Briten.

Ein süßes kleines automatisches Streichholz für Kerzen wurde gerade von Steve Hansons Leuten als Werbeaktion für seinen neuen Außenposten von Fiamma in Las Vegas persönlich überreicht. Schade, dass er damit kein Feuer unter seinen Mitarbeitern in der Nähe seines Hauses macht. Ich habe tatsächlich versucht, im Uptown von Ruby Foo zu essen, da ich seit der Eröffnung seit Äonen noch nie dort war, aber die Warnschilder waren die gleichen wie vor kurzem im Atlantic Grill. Fast jeder der Tische im vorderen Teil, an dem ich saß, wand sich vor Angst. Zwei hatten ihre Kreditkarten in dieser U-Bahn herausgezogen – eine taubstumme Bitte um einen Scheck, drei weitere saßen da und warteten mit diesen verärgerten, aber versuchten, es nicht zu verlieren, Gesichtern, die ich neben Isabellas zunehmend auch in Hanson-Häusern sehe. Über den Rest wuchsen Spinnweben. Ich wartete 10 Minuten ohne Anzeichen eines Kellners und floh. Und nicht bei Fiamma, hier oder in Vegas.

Minimalistischer Trick des Monats: Aus einer Sauce eine Zutat machen (sollte es nicht umgekehrt sein?) Pipian wird in der Cupcake-Platte als Kürbiskerne beschrieben. Das ist so, als würde man Pesto als Pinienkerne definieren.Keine Booker-Preise für Food-Gehirne diese Woche.

Nicht nur, weil mein vom Handy abhängiger Vater an Hirntumor gestorben ist, ich neige dazu, die allgegenwärtigen Ego-Extender ein wenig neurotischer zu sein als anscheinend irgendjemand in New York. Und immer mehr bemerke ich, wie die nervigen kleinen Hilferufe zur Fütterungszeit das Biest in ihren Besitzern zum Vorschein bringen. Ich wurde erzogen, nicht mit vollem Mund zu reden, aber das war, bevor das Essen in der Öffentlichkeit zur einsamen Erholung wurde. Wo auch immer ich bin, ich kann nicht umhin, Leute zu entdecken, die still sitzen, bis ihr Essen kommt, dann auf Autowahl gehen und ihre Angerufenen die Geräusche und den Speichel erleiden lassen. Es ist ein bizarres Phänomen, besonders in mexikanischen Restaurants, wo es weit verbreitet ist und wo knusprige Tortilla-Chips und schluffige Salsa unweigerlich im Spiel sind. In meiner Einsamkeit würde ich niemals einen Freund mitten in einer Pizza zum Mitnehmen anrufen. Es wäre unhöflich und umständlich – ganz zu schweigen von zutiefst erbärmlich.

Aber so sehr ich mich auch an die grauenhafte Darbietung gewöhnt habe, was ich gerade beim Haareschneiden sah, ließ sogar mich mit offenem Mund zurück. Eine dürre Frau mit großen Haaren und Diäthaut war anscheinend damit zufrieden, in einem nahegelegenen Stuhl in ein Notizbuch zu kritzeln, während der Friseur daran zerrte und trocknete. Sobald er sie jedoch verließ, um loszugehen und eine seltsame Maschine mitzubringen, holte sie die Zelle heraus und schloss demonstrativ den Hörer an. Dann öffnete sie einen Pint-Behälter mit gekochtem Eiweiß. Etwa 10 oder 12 davon. Und dann fuhr sie mit der automatischen Wahl fort, wie sie sich wie ein Mungo machte. Das Ganze war surreal. Es musste einer dieser aufeinanderfolgenden Anrufe sein, bei denen jeder Angerufene bittet: "Ich verliere dich." Das Lutschen von Eiern sollte nicht geteilt werden.

Ich abonniere das New York Magazin — zum günstigsten Preis der Welt —, aber bei jeder Ausgabe frage ich mich warum. Die neueste Ausgabe von „Best Chefs 2003“ hätte von Zagat betreut werden können, da sie so weit von der Food-Szene entfernt ist. Ganz zu schweigen davon, dass die Eröffnungsstrecke anscheinend von derselben Frau gedreht wurde, die gerade mein Visumfoto für 7,95 Dollar gemacht hat: Es mag anatomisch korrekt sein, aber wo ist die Schmeichelei, geschweige denn die Professionalität?

Ich mag viele der Jungs im Feature, aber wenn sie die besten sind, dann ist New York genau das, was ich bemängele: Ein müder Podunk. Entweder das oder die Depression, die ich an der Essensfront ständig diagnostiziere, ist schlimmer, als ich dachte. Diese Funktion hat ein Gefühl des Durchgehens der Bewegungen, das Sie in Sydney oder London nicht wahrnehmen würden. Andererseits überlegen vielleicht alle diese Hangdog-Köche und die Redakteure, nächstes Jahr für die Republikaner kochen zu müssen.

Stellen Sie sich vor, die NYTimes betrieb ein Forum über eine Berühmtheit, die für ein Staatsoberhaupt kocht. Sagen Sie, es war Emeril für Blair. Was Sie lesen würden, wäre nie so bitter, sogar brutal, wie das, was die Briten dem aufblasbaren Chef vorschlagen, der für den Chefschimpansen peitscht.

Nachdem Nigella in der Londoner Machtzentrale herumschleichen gesichtet wurde, fragten die britischen Zeitungen nicht nach dem Offensichtlichen: Warum nicht lieber einen echten Koch als einen Fernsehmoderator kochen lassen? Stattdessen ließ der Guardian die Leser einfach fliegen. Es überrascht nicht, dass die Antworten nicht mit denen zu vergleichen waren, die Sie auf der entstellten NYTimes-Site lesen werden, auf der es anscheinend nur um Kekse und Milch geht. Geröstete Chads und Jerk Chicken gehörten zu den milderen Vorschlägen, die meisten in der Strychnin-Hemlock-Fugu-Ader. Kurz gesagt, auf dieser Reise zu „unserem“ Hauptkoalitionspartner werden möglicherweise mehr als die Mäuse benötigt, die in Thailand als Kostproben verwendet werden.

Gestüt Terkel hatte kürzlich eine großartige Kolumne, in der er auf Amerikas „nationale Alzheimer-Krankheit“ hinwies. Er diagnostizierte es in einem wichtigeren Zusammenhang als beim Essen, aber es ist schwer, ihm nicht zuzustimmen, wenn man mehr an einem Zeitungskiosk vorbeigeht. Low-Carb hat Low-Fat als Deckblatt Nr. 2 nach großartigem Sex eindeutig abgelöst, aber erinnert sich niemand wirklich daran, wie fettleibig das ganze leichtgläubige Land Snackwells und andere fettfreie Wunder vollgestopft hat?

Angesichts der Tatsache, wie verwirrt Amerikaner derzeit über Essen sind, ist es bizarr, eine Speisekarte wie die zu lesen, die meine Gemahlin gerade von Bloom in Scottsdale nach Hause gebracht hat. Zwei Vorspeisen und sechs Hauptgerichte auf der langen, überschriebenen Liste (zum Beispiel Crème fraiche wird durch Kühle und Schnittlauch modifiziert) tragen kleine Sternchen, die unten mit zwei Zeilen dekodiert sind: „Bezüglich der Sicherheit dieser Gegenstände, schriftliche Informationen von die US-amerikanische Food and Drug Administration ist auf Anfrage erhältlich.“

Ich gehe davon aus, dass es sich um einen Hinweis handelt, der dem in jedem Restaurant in New Orleans ähnelt, das Austern serviert und für jeden mit einem geschwächten Immunsystem ein Risiko darstellen kann. Aber diese rote Flagge ist zumindest einfach. Dieser lässt Sie sich fragen, wie sehr Sie diesen "würzigen Thunfisch-Tartar, gekühlten Sunomono-Salat und knusprigen Wonton mit schwarzen Samen" wollen. Wird die FDA beim Sunomono oder beim Schwarzkümmel Entwarnung geben? Die betrunkene Kirschsoße mit der Ente verdient kein Sternchen, und auch das „Tamari-Nickerchen“ mit den Wok-Garnelen. Aber das Lamm, die beiden Rinder, das Schweinefleisch, der Thunfisch und die Jakobsmuscheln tun es alle.

Das Traurige daran ist, dass das kleine Sternchen nicht beruhigend wirkt, ebenso wenig wie das kleine Herz neben den fettarmen Vorspeisen sie in der Blütezeit der Lean Cuisine noch verlockender machte. Heutzutage, da die EPA über die Luftqualität am Ground Zero lügt und der Chefanwärter darüber lügt, wer das Banner für die Erfüllung der Mission aufgehängt hat, glaube ich, dass ich dem Koch vertrauen würde, was sicher zu essen ist. Auch wenn er verbotenen Reis servierte.

Ein weiteres Andenken an diese stellvertretende Reise zu meinem Geburtsort war eine spezielle Weinabteilung aus der Arizona Republic, die das wohl schrägste Gimmick präsentierte, das jemals in einer Mainstream-Publikation präsentiert wurde: ein in Schokolade getauchtes Weinglas, gefüllt mit einem „fetten“ Cabernet oder „pfeffrigen“ Zinfandel . Der Rest des Abschnitts war eigentlich ziemlich versiert, aber ich kann mir nicht vorstellen, was einen Redakteur dazu gebracht hat, diesen Randjob zu präsentieren, insbesondere neben einem Artikel, der die neuen gefrorenen Abendessen von Healthy Choices anpreist, die angeblich mit Merlot oder Chardonnay zubereitet werden. Es war fast wie eine Parodie auf eine Margarita. Andererseits verriet die Autorin mehr, als sie beabsichtigte, als sie zu Beginn sagte: „Entdecken Sie, was Frauen mit PMS bereits wissen: Schokolade und Wein sind perfekte Partner.“ Wenn Sie gierig werden und versuchen, beides auf einen Schluck zu bekommen, wäre es nicht viel weniger schlampig, die Schokolade in den Wein zu tauchen?

Jeder muss inzwischen wissen, dass Fluggesellschaften beginnen, für das, was sie Lebensmittel nennen, Gebühren zu erheben, aber wer hätte gedacht, dass der Trend so schnell in den Supermarkt eindringen würde? Kraft vermarktet jetzt Philadelphia [eingetragene Marke] To Go, kleine Päckchen, die einen Frischkäseaufstrich mit einem dieser Bagels enthalten, die entwickelt wurden, um sechs Hin- und Rückflüge nach LA zu überstehen. Es ist genau die Art von Frühstück, die Sie auf 30.000 Fuß haben könnten. Aber wer hier auf Erden würde darauf springen, selbst wenn das kleine Messer, das darin verpackt ist, direkt an der Sicherheitskontrolle vorbeifliegen würde?

Eine der wertvollsten Lektionen, die ich in der Restaurantschule gelernt habe — — — war, dass Wörter aneinandergereiht werden müssen, um etwas zu machen auf der Speisekarte klingen, als ob man es probieren könnte oder es zumindest kaum erwarten könnte. Der Weg zum Magen eines Mannes oder einer Frau führt nicht durch das Herz, sondern durch das hyperkritische Gehirn, das an der Geldbörse und der goldenen Karte befestigt ist. Zutaten müssen im Ohr schmecken.

Und so darf das Essen bei Butter unter der neuen Köchin mit der mächtigen Mama absolut genial sein. Aber ich beeile mich nicht, es zu versuchen. Auch Lust braucht mentale Synapsen.

Wo ist die Harmonie in Brunnenkresse, Salbei und Mandarinensauce mit gegrilltem Rindfleisch? Könnten Ravioli mit Waldpilzfüllung tatsächlich eine Sauce mit nicht nur gerösteten Rüben, sondern auch Mohnsamen überleben? Irgendwie vermute ich, dass Butters größter Verkäufer das Streifensteak mit diesen da draußen befindlichen Accessoires, Rahmspinat und Zwiebelringen ist. Jetzt sprichst du meine 31-Dollar-Sprache.

Washington ist vielleicht doch keine verlorene Sache. Der Up East-Zweig des angeblichen Lieblingsrestaurants der Familie Shrub in Austin ist wie ein Neil Bush S&L untergegangen. Jeffrey's ist aus dem Watergate und Aquarelle ist wieder drin. Das wäre doch kein Platz der Freiheit, oder?

Frau Latte hat es sich noch einmal überlegt. Emeril ist in Ordnung. Solange er Engländer ist. (Ich mache ihr aber keinen Vorwurf. Ich weiß, wem sie Bericht erstattet.)

Wenn es um mexikanisches Essen geht, gehe ich zum Öffnen einer Dose schwarze Bohnen. Und nachdem eine besonders überzeugende PR-Frau zweimal angerufen und mir eine E-Mail geschickt hatte, um darauf zu bestehen, dass ich zu ihrer Beförderung nach Pampano komme, musste ich si sagen. Ich hatte keine Ahnung, dass es sich um ein Abendessen im Sitzen handelte — zur besten Siesta-Stunde um 4:30 Uhr —, bis ich zu spät auftauchte und den Freund, den ich eingeladen hatte, auf einem Bankett mit vollem Besteck davor eingeklemmt entdeckte ihrer. Um zu ihr zu kommen, musste ich unterbrechen und mich dann auf dem Hauptplatz am Tisch an einem kreischenden Arsch auf einem Handy vorbeiwinden. Er brüllte und putzte weiter, während die Köchin dem ganzen Raum mit leiser Stimme erzählte, was genau wir essen würden und wie sie die Produkte des Kunden optimal genutzt hatte. Natürlich war er dann von den Ursprüngen des Huitlacoche mit dem ausgezeichneten Schwertfisch verwirrt und kippte Habanero-Salsa über das sorgfältig konstruierte Tamal mit grünen Chilis. Schlimmer noch, als er meine Freundin fragte, mit wem sie „mit“ sei und sie sagte, freiberuflich tätig zu sein, reagierte er, als hätte ihm jemand Katzenstreu auf den Teller gelegt. (Zum Glück war er zu entsetzt, um mich zu fragen.)

Wer war dieser Possenreißer? Kein geringerer als der beste PR-Mann des großen Unternehmens. Anscheinend hat Rumsfeld einen Zwilling im Marketinggeschäft.

Was ich aus der cena from hölle neben einer ziemlich anständigen Goodie Bag bekam, war gleich am nächsten Tag ein Hinweis auf eine „comida Latina“-Messe im Javits Center. Dies ist eindeutig das Essen der Zukunft, mit fast 40 Millionen Hispanics in diesem Land, und ich hatte große Hoffnungen auf Gemüse und Chilis, vielleicht Tortillas und Tamales. Was ich probiert habe, wurde hauptsächlich verarbeitet, verarbeitet und verarbeitet. Abgesehen von einigen phänomenalen Queso de Freier — ein mexikanischer Käse wie Haloumi, der beim Erhitzen sowohl knusprig als auch schleimig wird und der beste Snack für Getränke seit der spanischen Chorizo ​​sein könnte —, was hauptsächlich angeboten wurde, war die Art von Sachen, die man öffnet auf eigene Gefahr von 10 cm langen Zutatenlisten. Gefrorene Pupusas. Pina Colada Joghurt-Smoothies. Vorgekochte Ropa Vieja. Yucca-Pommes und Yucca-Empanadas und Yucca-Bällchen. Kartoffelchips mit Chorizo-Geschmack. Einige große Mainstream-Lebensmittelunternehmen waren in Kraft (ich versuche immer noch, den Geschmack von Kozy Shacks Dulce de Leche-Pudding aus meinem Mund zu bekommen). Am entmutigendsten war jedoch, dass der Großteil der Namensschilder, die ich von Stand zu Stand bewegte, von Restaurants aus dem ganzen Nordosten stammte. Demnächst in der Margarita-Mühle in Ihrer Nähe: Guacamole mit 45 Tagen Haltbarkeit.

Dies war keine gute Woche für jeden Gast, der der Meinung ist, dass Sauberkeit neben Geschmack steht. Der Teppichboden und die Barhockerpolsterung der Brasserie 8 1/2 waren absolut schmutzig, als ich auf einen Drink vorbeikam (die überladene Barmannsjacke war auch grau geworden und die Giveaway-Grissini waren Tage nach ihrem Verfallsdatum). Seltsam, da kaum genug Kunden da waren, um einen Teppich zu beschmutzen. Drüben im Atlantic Grill hatte mein Weinglas eine nervige Kruste, fast so dick wie das auf dem Salzstreuer. Es ist schwer, sich nicht zu wundern, ob Restaurantmanager von den Wal-Mart-Razzien nicht weniger Angst hatten.

Der Katalog des Küchenchefs scheint darauf aus zu sein, zu beweisen, dass der Besitzer umso weniger wahrscheinlich kocht, je blendender das Küchenarsenal ist. Nennen Sie es das Garland-Sortiment / das chinesische Takeout-Syndrom. Das neueste Mailing des Chefkochs enthält vier volle Seiten mit Essen für den Versandhandel und nicht die Art von unzugänglichen Genüssen, die selbst Selbstbewusste zu Hause zögern könnten, wie die Tamales und exotischen Würste, die Williams-Sonoma und Needless-Markup immer zu den Feiertagen angeboten haben . [email protected] ist das alberne Etikett, das für Gerichte wie Kekse und Brotpudding und Hühnchen-Enchiladas gewählt wurde, Grundnahrungsmittel armer Köche aus der Zeit der Holzöfen. Es ist einfach etwas schillernd absurd, wenn der Besitzer eines 900-Dollar-Messersatzes 50 Dollar für eine einmalige Pfanne voller Süßkartoffeln Anna ausgibt. Und den Fotos nach zu urteilen, kann man dieses Essen nicht einmal als hausgemacht ausgeben. Es ist zu grob.

Mein Geplänkel über die Idiotie, gefrorenen Brokkoli in seiner eigenen Tüte in der Mikrowelle zu kochen, hat sich bestätigt: Einige Wissenschaftler verglichen tatsächlich Nuking und Steaming und stellten fest, dass ersteres das Leben aus einer der gesünderen Entscheidungen im Produktgang aussaugt.

Einfach hat zwei grundlegende Bedeutungen: unkompliziert und geistig mangelhaft. Für Letzteres hat sich ein echtes großes Magazin entschieden. Es verneigt sich zunehmend vor Werbetreibenden, während es einen unbemehlten Finger zu Ehrlichkeit und gesundem Menschenverstand zeigt.

In der November-Ausgabe könnten die Leser ein mentales Schleudertrauma zwischen dem wohl umständlichsten Rezept aller Zeiten für Kuchenkruste (hergestellt in einer Küchenmaschine 15 Schritte, bevor Sie es überhaupt kühlen) und der gefälschtesten Seite aller Zeiten von "Pie" hin und her springen Mythen entlarvt.“ Es empfiehlt nicht nur gekühlte Krusten von Pillsbury wegen ihres "ziemlich guten" Geschmacks und ihrer Textur, sondern verschreibt auch Shortening-Sticks für die flockigste Kruste. Können Sie Transfettsäuren und Inhaltsstoffe sagen, die es in der Natur nicht gibt? Butter ist am besten, aber wenn Sie diese alte Schuppigkeit wollen, warum können sie Ihnen nicht sagen, dass Schmalz bei weitem die gesündere Wahl ist? Die wahrscheinlich dümmste Idee ist jedoch, "Ihren Kuchenteig in eine quadratische Brownie-Pfanne zu stecken", um das Klischee des runden Kuchens zu vermeiden, der auf "jedem Desserttisch in Amerika" steht. (Wer schreibt dieses Zeug? Oh, richtig. Er wird gutgeschrieben.) Es gibt einen Grund, warum diese langweiligen alten Kuchen rund sind. Sie schneiden besser vom Kern bis zum Umfang und geben genau das richtige Verhältnis von Kruste zu Füllung. Wie einfach ist das?

Real Mentally Deficient wird seinem Namen in der Hauptfunktion Thanksgiving noch mehr gerecht. Das Thema ist, ein Waschbecken zu vermeiden, das mit Töpfen und Pfannen überfüllt ist, was die appetitlichste Idee ist, die sie an den schönsten Feiertagen haben können. Vorschlag eins: Ersetzen Sie Karotten und Lauch für einen Bräter unter dem Truthahn, damit Sie ihn danach nicht schrubben müssen. (Persönlich würde ich lieber einen Rost über Nacht einweichen, als Lauch zu putzen und Karotten zu schrubben, aber das ist wohl zu kompliziert.) Vorschlag 2: Verwenden Sie beschissenes verarbeitetes Knoblauchbrot zum Füllen, um das Hacken von Petersilie und Knoblauch zu sparen. (Nicht ganz Apocalypse Now, aber oh, der Horror.) Vorschlag vier: Kochen Sie Ihre gefrorenen Brokkoliröschen „direkt in ihrem mikrowellengeeigneten Beutel“, um Topfspülen zu sparen. (Wenn du eine Pfanne für die Zitronenbutter herausholen willst, koche den ganzen frischen Kopf darin. Für den Lauch bist du schon gesprungen, Crisco zuliebe.) Mein einziger Vorschlag: Warnen Sie Ihre Gäste, dass sie besser essen würden ein Bostoner Markt. Und viel schneller.

Angesichts der Tatsache, wie feige das Magazin zu sein scheint, Werbung durch Markentexte zu fordern, bin ich überrascht, dass es nicht vorgeschlagen hat, diesen großartigen neuen Dawn Power Dissolver für das Rack zu verwenden. Hat Lauch Lobbyisten? Aber ich bin am meisten entmutigt, dass ein Magazin, das mit einem brillanten Konzept begann —, das den Jangle in unserem Leben durchbrach, wie die Gründungsredakteurin sagte, als ich sie am Anfang traf, — sich zu einem sehr raffinierten entwickelt hat verpackte 50er Jahre Ode an Fertiggerichte. In diesen glorreichen Tagen in der amerikanischen Lebensmittelkette ist Bequemlichkeit ein so besseres Wort, wenn es ein Substantiv ist.

Der wahre Test meiner Manhattanitis kam auf der Buffetlinie im Bay Leaf in Midtown. Mit einem Freund, der mir das Lokal vorgeschlagen hatte, hatte ich gerade angefangen, meinen Teller zu füllen, als der junge Inder vor mir herausplatzte: „Hast du gesehen, was ich gerade getan habe?“ Es war nicht zu übersehen: Eine sehr dreiste Kakerlake marschierte zwischen den Kürbissen herum, die sich dekorativ neben den Sterno-Pfannen häuften. Es war zu spät und zu unpolitisch, um meinen Teller fallen zu lassen und zu fliehen, selbst nachdem der Typ einen Kellner gepackt hatte, um ihm die Hölle zu machen. Und ich habe schon Schlimmeres gesehen: Immer wenn die Kammerjäger in der Küche des Restaurants, in dem ich die Kochschule besuchte, sprühten, fielen für einen Tag oder so träge Kakerlaken auf die Teller. Meine Gemahlin und ich aßen einmal in einem indischen Restaurant in der Nähe der Amsterdam Avenue, als wir eine Kakerlake entdeckten, die ihr schmutziges Zeug an der Wand stolzierte, und wies einen Kellner darauf hin, der einfach hinüberreichte und den Käfer mit seinem Daumen zerdrückte (derselbe später zu .) zu sehen in unserem saag paneer).

Kakerlaken sind einfach eine Tatsache des Restaurantlebens. Sogar Jeremiah Tower bekennt sich in seinen Memoiren „California Dish“. Trotzdem verließ ich Bay Leaf mit einem ziemlich mulmigen Gefühl. Als mein Freund und ich aßen, bemerkte ich, dass die Kellner die Bettwäsche nicht wechselten, als sie den Spieß umdrehten. Sie wischten nur den Curry-Klumpen vom Teflon-Textil auf den Boden und legten, wie ich hoffe, frische Einstellungen fest. Das Buffet bekommt der Mensch dort nur mittags. Für Kakerlaken muss es ein 24 Stunden Sammelsurium sein.

Sie wissen, dass die Dinge düster sind, wenn Reagan anfängt, strahlend auszusehen. Er hat Ketchup nur zum Gemüse erklärt, um ein paar Dollar für das Essen für Schulkinder zu sparen. Heutzutage berichtet die NYTimes, dass sich Gefängnisbeamte im ganzen Land nicht einmal mit Semantik beschäftigen. Sie ändern mit Hochdruck die Definition dessen, was für Insassen angemessen ist.

In einem Land mit dem billigsten Nahrungsmittelangebot der Welt (kann man sagen, dass es unter den Ärmsten zu einer grassierenden Fettleibigkeit kommt?) einen Teller und müssen jetzt nur noch das spottbillige Hähnchen servieren und die extravaganten Makkaroni und den Käse vergessen. Wenn 100 Millionen Dollar für ein Zeugenschutzprogramm für genau 100 irakische Familien übrig sind, erscheint es kriminell, am Wochenende nicht zum Frühstück für Amerikaner – selbst für schlechte Amerikaner – zu springen. Wenn man bedenkt, dass Gefängnisse immer für die Gesundheitsversorgung von Unterernährten bezahlen müssen, hat es auch ein Element von Pfifferling, frisches Gemüse wegzuwerfen und „saftähnliche“ Getränke zu ersetzen.

Gulasch zu Gulag ist ein einfacher Weg, vor allem wenn man bedenkt, dass dies nur die Änderungen sind, die „legitime“ Gefangene betreffen, die Zugang zu Anwälten und Reportern haben. Was könnten sie möglicherweise in Guantanamo servieren?

Vielleicht könnten Gefängnisse den Mangel ausgleichen, indem sie die „Texas Budget-Chainsaw Prison Diet“ mit Zeugnissen von Zellenkartoffeln erstellen. Es könnte unmöglich so beleidigend sein wie etwas, das im Januar von Jacqui Malouf, der Dolmetscherin von Bobby Flay im Food Network, veröffentlicht wird. Die Promo dafür zeigt sie nackt im Bett mit einem Tablett voller Frühstück unter dem Titel "Booty Food", und von da an geht es den Bach runter.Es gibt einen „Aphrodisiaka-Alarm“ mit Einträgen wie „Sardellen – sie bringen deine Liebeslenden in Schwung“ und eine Rückseite mit „Lustsymptomen“, die dich von deinem Feed abhalten. Um Ihre Schweinelende in Schwung zu bringen, gibt es ein Beispielrezept, das angeblich zwei serviert, aber ein Pfund und ein Viertel Fleisch, zwei Tassen "Maisgrit" -Polenta und eine ganze Tasse Parmesan verlangt. So viel zum Sex auf dem Esstisch – jeder, der das alles gegessen hat, müsste sagen: „Nicht heute Abend, Liebes. Ich verdaue.“

Dies wird mein 22. Thanksgiving in New York sein (ich habe eines in New Orleans verpasst), also bin ich eindeutig schon eine Weile hier. Aber ich muss sagen, dass ich noch nie über Heldensandwiches gesprochen habe. Wraps, Bagelwiches, Burritos, sogar Rotis, klar. Aber Helden sind einfach nicht auf dem Salumi-Radar. Daher war ich verblüfft über die große Verbreitung, die ihnen in unserer Heimatzeitung gewidmet war. Und dann fiel mir ein, wo ich regelmäßig die grausigen Dinger sah: 1,80 Meter lange, die ungekühlt und unbewacht auf der Sandwichtheke im Cafe Regret saßen, der Futterstation, in die sie als besonderer Leckerbissen gebracht wurden freiwillig in der West 43d Street eingesperrt. Ich kann mir nur die heroischen Fortsetzungen vorstellen: Spülwassersuppen. Klebrige Puddings. Tacos im Cafeteria-Stil. Deshalb sollten Redakteure zum Mittagessen ausgehen.

Nur der naivste Rezeptanhänger würde glauben, dass ein Koch wirklich ein Kochbuch geschrieben hat. Diese Jungs sind zu beschäftigt damit, alles zu tun, außer zu kochen, um über eine heiße Tastatur zu sklaven. Fast alle von ihnen engagieren Partner in der Täuschung. Aber jetzt frage ich mich, wie dieselben Mitarbeiter so viele Bücher produzieren können. Ich habe diese Vision von ihnen, die wie Küchenunternehmer herumschleichen, ein oder drei Tage hier verbringen und dann für ein paar Wochen verschwinden, während sie weggehen und andere Kunden besänftigen, von denen sie nie erwähnt haben, dass sie sie hatten.

Die Frage kam erst auf, als ich diesen Herbst noch ein Rezensionsexemplar eines weiteren Buches mit dem It Collaborator bekam, und ich bemerkte es nur, weil er diesmal Cover-Credits bekam. Das Ende der Anonymität ist ein großer Schritt nach vorn für das Wort Grunzer in der Lebensmittelveröffentlichung, aber es erspart ihnen auch Rezensionen wie mein All-Time-Favorit auf einem Kochbuch, das nicht von einem Koch geschrieben wurde. In Bezug auf das Opus von Sylvia's of Harlem schrieb Nation's Restaurant News denkwürdig: "Leider hätte das Buch von einem Ghostwriter profitiert." (Auch wie Küchenunternehmer leben schlechte Kollaborateure, um wieder zu sündigen – dieser wurde einem Konditor, der später an eine Sandwich-Kette verkaufte, in Verruf geraten.)

Wird etwas schneller altbacken als das Essen der Woche? Stewart, Tabori & Chang haben gerade eine Sammlung der „100 besten Rezepte“ aus dem New Yorker Magazin veröffentlicht und Motten fliegen praktisch aus jeder Seite. Was zu Zeiten von Meigas noch im Geschäft und zu Lebzeiten von Patrick Clark so fabelhaft erschien, sieht heute ungefähr so ​​aufregend aus wie mein 1972 erschienenes Exemplar von „All Around the Town“, das immerhin mit „Hunderten von Rezepten aus New Yorks & #8220beste” Restaurants. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten: „100 best fashions“, ein Schaufenster für Stulpen und Shag-Frisuren.

Seien Sie vorsichtig, wohin Sie nach einer Party mit Texanern gehen, die schneller gießen als die Bush-Zwillinge. Wir versuchten, nach einer flüssigen Soiree in der Park Avenue South zu dem netten und beruhigenden Beppe zu gehen, aber die Küche war bereits gegen 10 geschlossen, also fuhren wir nach Dos Caminos, wo ich dachte, der Guacamole-Sommelier schläft nie. Es war der richtige Ort für ein letztes Glas Wein und ein paar katerabweisende Tacos und Salat, aber der falsche Ort am nächsten Morgen, als ich merkte, dass meine Amex-Karte fehlte. Irgendwie hatte der Kellner daran gedacht, uns das Anmeldespiel für die BR-Gäste-Mailingliste zu geben (die, wie ich glaube, wird für Jet Blue zusammengestellt), aber er hatte vergessen, mir das Plastik zurückzugeben.

Ich rief sofort an und erwartete ein beruhigendes „Ja, wir haben es hier“. Stattdessen notierte die Empfangsdame meinen Vor- und Nachnamen und die Farbe der Karte usw. und legte mich in die Warteschleife, bevor sie mir meldete, dass sie es hatte. Ich schleppte mich zum 26. und Park, gab die gleichen Informationen am Hostessenstand und wartete etwa 10 Minuten, bis ein anderer Mitarbeiter zurückkam. Mit mindestens 15 Kredit- oder Debitkarten in der Hand.

Es gab einmal eine Zeit, in der ein Restaurant Sie sofort anrief, um zu sagen, dass Sie Ihre gefährdete Karte hinterlassen hatten, und sogar anbot, sie Ihnen zu übersenden. Nun, lassen Sie den Diner aufpassen. Nachdem mir gerade zweimal das gleiche Mittagessen in Höhe von 82 US-Dollar in der Cucina Italiana von Rez in London in Rechnung gestellt wurde, setze ich meine Brille für meine nächste Amex-Abrechnung auf.

Gerade aus Salzburg und London zurückgekehrt, kann ich nicht umhin zu denken, dass New York irgendwo zwischen provinziell und sterbend aussieht. Die Energie dieser käseessenden, Blair-herausfordernden Städte fehlt hier leider mehr. Restaurants gehen beim Essen oder beim Design kein Risiko ein, als ob sicheres Essen uns schützen würde, und wie lächerlich ist das? Die Londoner klingen genauso überzeugt, dass sie auch getroffen werden, aber sie scheinen entschlossen zu sein, in einer Flut von Innovationen, wenn nicht sogar mit Ruhm, unterzugehen. Auch bei Mozart sehen die Salzburger keinen Grund, den Kopf zu vergraben. Verglichen mit den Badezimmern in ihren klassischen Restaurants sehen New Yorks aus wie Portajohns. Und die runde Bar im Hangar 7 in Salzburg, mit einer Computerfunktion unter dem Glas, die es einem Trinker ermöglicht, dem anderen ein kleines „Flugzeug“ mit einer Botschaft zu schicken, lässt die Innenstadt wie Des Moines aussehen.

Nach Hause zu kommen, um das Schnaufen und Schnaufen in den Herbstvorschauen von Time Out und New York zu hören, trug nicht viel dazu bei, meine Schwermut zu heben. Diese atemlosen Promo-Stücke sind immer der verzweifelte Triumph der Hoffnung über die Erfahrung – wie oft hat Grey Kunz angekündigt, dass er wirklich, ernsthaft, endlich einen Ort eröffnen wird? Wie viele dieser Dutzenden von hellen und glänzenden neuen Orten werden tatsächlich das Licht von Kerzen sehen? (Ich hebe mir die Schwärme immer auf, um im nächsten Frühjahr eine Kopfzählung durchzuführen.) Aber in dieser Saison ist es noch schlimmer — Vieles von dem, was sie versprechen, ist entweder Verwirrung, die als Fusion vergeht (Samuelsson macht Sushi, Burke tastet nach seinem Inneritalienisch) oder noch risikoaversere Menüs. Marc Murphy nimmt sich Jahre frei, nur um zurückzukommen und Steaks und Saucen zu servieren? Christian Delouvrier kanalisiert seine Gascon-Oma? Ken Aretsky belebt dieses eigenartige Pearson-Barbecue (ohne den Diabetes auslösenden Kartoffelsalat, hoffe ich)? Auch die Eröffnung von Ducasse wirkt ein wenig verloren. London bekommt den Glanz von Pierre Gagnaire. New York bekommt multinationale Makkaroni und Käse. Mit Erdnussbutter.

Ich kann mich nur trösten in einem Ich-sagte-du-so. Vor mehr als einem Jahr haben mich meine „Redakteure“ unter Druck gesetzt, Katy Sparks zum Hauptdarsteller einer Story über Köche in der Pause zu machen. Die väterlichen Saps waren einfach besessen von der Idee, dass eine Frau mit ihrem Baby zu Hause die Zeit genießt, bevor sie in wenigen Monaten das Restaurant ihrer Träume eröffnet. Es wurde schlimm, aber sie mussten schließlich eine Windel hineinstecken, als ich darauf bestand, dass die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Ort jemals entsteht, ungefähr so ​​gering war wie bei Grey Kunz, der im Lever House ein Geschäft aufmachte. Jetzt enthüllt ein kleiner Klappentext in New York, dass Sparks' ehemaliger Partner nicht Katy's in der West 10th Street eröffnet, sondern — Überraschung, Überraschung — Twilight 101. Tapas, irgendjemand?

Ich wusste, dass es einen Grund gab, warum die meisten Leute, die Megapounds in der Teestube von Fortnum & Mason abwarfen, von der Sweatshirtsorte Hello Kitty aus Japan waren. Mein absurd überteuerter Scone schien von Poppin’ Fresh gebacken worden zu sein. (Fragen Sie nicht nach dem seltenen Tee, der uns für den Job meiner Gemahlin dorthin gezogen hat – es waren 6 Pfund pro Kanne inklusive mürrischem Service.)

Ein saftiges Detail wurde aus der verblüfften Darstellung der New York Times über den Pariser Boondoggle für Chefs des Chefs d'Etat, die Koalition der kulinarischen Versorgung der Staatsoberhäupter, weggelassen. Laut Daily Telegraph in London wurde Geedubyas Mann in Weiß, Walter Scheib, von Betrügern einer französischen TV-Show ins Leben gerufen, die eine Frau, die sich als Mme Chirac ausgab, in sein Hotel schickten, um ihm einen Job anzubieten, der für ihren Ehemann kocht, den sie sagte, sehnte sich nach Freiheitskost wie Hamburgern und Barbecue nach so viel von diesem albernen alten französischen Essen. Vor der Kamera bat der arme Dope tatsächlich um Zeit, um über „diese große Ehre“ nachzudenken, bevor der Betrug aufgedeckt wurde und er anfing, über „einen diplomatischen Vorfall“ zu jammern. Angesichts der Tatsache, dass das Maison de Bush offenbar Loyalität über alles andere stellt, könnte der wankelmütige Schreib der erste Koch der Geschichte sein, der möglicherweise selbst eine Kostprobe braucht.

Noch ein Punkt, den die Europäer am Tisch haben: Vegetarier bekommen fast überall die Vier-Sterne-Behandlung. Aber zumindest behalten die Briten einen Sinn für Humor in dieser Rinderwahnsinnswelt. Eine Broschüre, die ich in einem Wurstladen mit einer „Auswahl ohne Fleisch“ im Smithfield Market abholte, brachte eine ironische kleine Beruhigung: Bitte beachten Sie, dass bei der Herstellung dieses Flyers keine Tiere zu Schaden gekommen sind.

Ein weiteres gutes Zeichen aus London, wo Entschlackung nicht mehr der halbe Sinn des Essens und Trinkens zu sein scheint: Ein Pub in Soho mit einer Tafel draußen mit dem Hinweis „Retox here“.

Betrachten Sie es als einen weiteren Pflasterstein auf dem Weg zum Aussterben. Black & Decker hat das Gerät herausgebracht, auf das die ganze Welt gewartet hat: einen elektrischen Dosenöffner. Es wird nur das Ticket für den nächsten Blackout sein.

Als das Licht ausging, stand ich im Papierwarengang von Food City und wünschte, ich hätte die Voraussicht gehabt, in der Nähe der Thunfischkonserven gefangen zu werden, bevor die Managerin alle aus dem Laden warf. Ich bin die Art von genesenen Katholiken, die immer wieder Albträume von Panzern haben, die hinter mir herrumpeln, weil ich eine einzige Traube geklaut habe, aber ausnahmsweise konnte ich verstehen, warum Ladendiebe greifen und weglaufen, selbst wenn die Kassen funktionieren. Ich hätte mich über jedes Essen gefreut, das man einfach öffnen und essen könnte, wenn der Blackout andauerte.

Es stellte sich heraus, dass ich den Progresso doch nicht brauchte. In meiner Wohnung gab es Gas und fließendes Wasser und viel Rotwein, und wir konnten aus meinen prall gefüllten Küchenschränken etwas zusammenbasteln, das Penne Putanesca ähnelte, ohne das Siegel an unserem überfüllten Kühlschrank oder unserem vollgestopften Gefrierschrank zu brechen. Und als ich am nächsten Morgen endlich beide Türen aufgebrochen habe, zwei Stunden nach dem Wiedereinschalten des Stroms, 16 Stunden nach dem Ausschalten, waren die Tiefkühlkost alle noch eisberghart und sogar die Milch noch kalt.

Umso verdächtiger war es, in den nächsten zwei Tagen zu lesen, wie alle New Yorker Metzger und Pizzabäcker sowie Lebensmittelgeschäfte und Restaurants fleißig — und fotogen — waren, den reflexiven Rat des Bürgermeisters an der Essensfront zu befolgen: im Zweifel werfen Sie es weg.“ Kein Restaurant, in dem ich je gearbeitet habe, achtete besonders auf Verfallsdaten, geschweige denn auf die absurd verschwenderische Idee, Fleisch oder Fisch wegzuwerfen, nur weil es möglicherweise kurz vor dem Verderben stehen könnte — oder sogar, weil Ratten abgefallen waren der erste Knabber. In der Restaurantschule wurde mir beigebracht, dass die ersten Salatbars in gehobenen Märkten entstanden, um müde Produkte in hochpreisigen Imbiss zu verwandeln, dass Aktien nur die Methode eines klugen Kochs waren, Karotten- und Zwiebelschalen zu recyceln. Borderline-Essen wegwerfen? Ja, genau. Vielleicht, wenn ein Fotograf da wäre, um die edle Tat festzuhalten. (Einer meiner Lieblingscartoons ist von einem Koch, der in einem Kartenladen steht und um 600 Genesungsgrüße bittet.)

Wie um meinen Zynismus zu bestätigen, hatte die Food City, als ich am Tag nach der Katastrophe einen Zwischenstopp einlegte, eine Eistüte, die genauso gepackt war wie damals, als ich meinen Korb zurückgelassen hatte. Die Kartons von Haagen-Dazs sahen etwas frostverkrustet aus, aber was gibt es sonst noch Neues? Ich glaube, alles, was ich in Manhattan kaufe, hat schon immer mehr Mini-Blackouts durchgemacht als Noelle Bush.

Auf der positiven Seite hatte ich den gesunden Menschenverstand, am Morgen danach die Petit Poulets in unserem Transistorradio zu ignorieren und selbst zu sehen, ob der Himmel noch an seinem Platz war. Meine Füße bogen automatisch an der Columbus Avenue nach rechts in Richtung Friday Greenmarket in der 97th Street ab. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass da jemand mit all dem Untergang und der Düsterkeit und dem Chaos im Äther sein würde, aber die weißen Regenschirme waren sofort aus einem halben Block entfernt zu sehen. Um nicht weich zu klingen, aber ich hätte mich nicht ermutigter fühlen können, wenn ich die Flagge über Fort McHenry durch das rote Licht der Raketen gesehen hätte. Die Bauern waren noch da.

Und sie machten definitiv kein Dumping. Auf Bialas Farms, ganz im Norden in Orange County, sagte ich einem bekannten Gesicht, dass ich überrascht war, ihn zu sehen, und er sagte nur: „Wir mussten kommen. Wir haben alles abgeholt, als der Strom ausfiel, und es wäre verrottet, wenn wir es nicht hergebracht und versucht hätten, es zu verkaufen. Es gab keinen Verkehr. Und wir haben nur Rohes mitgebracht, falls es keinen Strom gab – die Leute könnten immer noch essen.“

Sagen Sie das den Tribünen, die behaupteten, eine Vierteltonne Butter wegzuwerfen (die bei Küchentemperatur über Nacht nicht so widerlich verdirbt wie über Tage in einem ungepflegten Walk-In) oder 250 Käsesorten, die am besten draußen gelagert werden Kühler oder Rind- und Schweinefleisch und Hühnchen im Wert von 25.000 US-Dollar. Komisch, wie sie das Zeug ohne Kühlung in der Karibik und auf Kuba und sogar in Frankreich, Italien und Spanien verkaufen. Nicht so lustig, wie die Iraker endlos Kühlsysteme für ihre wahren verderblichen Waren aufrüsten müssen, während sie auf das Ende ihres monatelangen Brownouts warten.

Die Notlage hätte mich dazu bringen sollen, die Schwächen von Gastronomen nachsichtiger zu machen, aber dann ist es schwer, die kleinen Dinge zu vergessen, wenn die große Amex-Rechnung eintrifft. Und so muss ich zugeben, dass ich mehr als ein bisschen entsetzt war über die neueste „Innovation“ im Blue Water Grill, ein Restaurant, das ich vergessen sollte, obwohl es so günstig zum Union Square Greenmarket liegt, wenn ich gerade meinen Blue Moon-Fisch gekauft habe zum Abendessen und plötzlich Heißhunger auf einen Cheeseburger zum Mittagessen (ein Grund, warum Steve Hanson so gut abgeschnitten hat, bin ich überzeugt, ist, dass er weiß, dass ein großartiger Burger eine Vielzahl von Menüsünden verbirgt).

An dem engen, dunklen Tisch in der scheußlichen Ecke unter der Treppe und in den Fluchtwegen der Kellnerküche, wo ich unweigerlich sitze, wurde mir eine neue Art von Ketchup für meine Pommes geschenkt: Ketchup in einer Heinz-Quetschflasche. Vielleicht war es eine Verbesserung gegenüber der Herausforderung des Glasknallens, die man normalerweise bekommt, aber es hatte etwas unbeschreiblich kitschiges. Ganz zu schweigen von unappetitlich: Die Fingerabdrücke früherer Nutzer sind schwerer von Plastik abzuwischen.

Ich esse jetzt seit 20 Jahren beruflich, aber ich muss immer noch ein Rube sein — Ich bin immer so beeindruckt, wenn ein Restaurant sich genug darum kümmert, den Ketchup in eine Auflaufförmchen zu dekantieren. Andererseits, jetzt, wo wir wissen, wie das rustikale Leben in wenigen Minuten werden kann, hätte ich mich vielleicht über die Anhänger-Müll-Quetschflasche freuen sollen. Ich hätte ein paar Päckchen Fastfood-Durcheinander bekommen können.

Ein weiteres Zeichen dafür, dass die Restaurantszene in Manhattan immer düsterer wird: Der erste Chipotle Grill eröffnete und bekam große Presse.

Es ist nur ein verherrlichter McDonald's, um Krocs Willen.

Alain Ducasse sollte seinen neuen Mix besser bald eröffnen, sonst vergessen die New Yorker den Umgang mit Besteck.

Presseessen können tödlich sein, und das von Wildwood und King Estates aus Oregon im Eleven Madison gaben begann, unheilvolle Symptome zu zeigen – ein Übergewicht von Weinfreaks an einem Tisch und eine Ernsthaftigkeit bezüglich der Speisekarte und der Portionen, die es machten schwer zu kauen und gleichzeitig zuzuhören. Dann wandte sich das Gespräch an den einheimischen Sohn James Beard und seinen „aufgeforderten“, das Reed College wegen „unangemessenen Verhaltens“ zu verlassen. Die abgestumpften Hände im Raum kicherten und fuhren fort, aber ein junges Ding mit frischem Gesicht fragte schließlich unschuldig: "Aber was hat er getan?" Mehr Lachen, als sich alle fragten: Wie sagen wir es ihr? Kann jemand so naiv sein? Schließlich platzte eine Frau heraus: „Etwas, mit dem George Bush gerade erst fertig wird.“

Vielleicht sollte das grafische neue Buch von Jeremiah Tower eine Pflichtlektüre in der Schule für Essen und Wein sein.

Ich scheine einer der letzten noch sitzenden Internetsüchtigen zu sein, der sich nicht von FreshDirect verführen lässt. Die Idee, einen Fremden meine Petersilie und mein Mais- und Kalbfleisch aussuchen zu lassen, ist unverständlich — Ich traue nicht einmal meiner perfekten Gemahlin zu, zu entscheiden, wann eine Avocado guacamolereif ist.

Zu dieser Jahreszeit, in der Hochsaison für lokales Essen, erscheint das Auspacken von Kartons aus irgendeinem Lager noch absurder, weshalb der FreshDirect-Truck, den ich an einer Ecke der Greenwich Street in Tribeca im Leerlauf gesehen habe, wie Reddi Wip in Payard auffiel. Einen Block entfernt in Duane war der Greenmarket, der sich samstags zu einem der besten der Stadt entwickelt hat, mit Blue Moons spektakulärem Fisch, De Paolas hervorragendem Truthahn, Cato Corners ausgezeichnetem Käse und vielleicht einem Dutzend anderer Verkäufer, die alles von koreanischen Gurken bis hin zu Wildpilzen verkaufen zu den besten Beeren. Nachdem ich zwei Platten mit herrlichem Thunfisch mitgenommen hatte, ging ich in den Laden nebenan, um etwas Gefrorenes zu kaufen, um es für den Heimweg kalt zu halten, und ging sofort in den Supermarkt-Neid-Overdrive. Das ist das sauberste und am besten sortierte Lebensmittelgeschäft, das ich je erlebt habe. Und um das Ganze abzurunden, hat sich Bazzini's auf der anderen Straßenseite in einen Markt verwandelt, der mit Dean & Deluca konkurrieren kann, einer, der aus San Francisco hätte eingeflogen werden können. Einst ein kleiner Nussladen, ist es heute eine riesige und gut sortierte Essenshalle mit Haushaltswaren und allen bekannten Gewürzen, zusammen mit gut aussehendem frischem Fisch und einer großartigen Fleischtheke und einer Kaffeebar obendrein.

Denken Sie einmal darüber nach, vielleicht war deshalb dieser FreshDirect-Truck draußen geparkt. Der Fahrer war vielleicht gerade beim Einkaufen.

Der Bericht, dass das Weiße Haus die EPA stark gemacht hat, um dem, was sie den New Yorkern über die Luft um Ground Zero nach dem 11. September erzählte, ein glückliches Gesicht zu geben, überraschte mich nicht. Ich wohne gut fünf Meilen stadtaufwärts vom WTC-Gelände und schlief mit dem Geruch von schmelzendem Plastik ein, der nach den Anschlägen wochenlang hereinwehte. Schlimmer noch, ich verbrachte den größten Teil der zweiten Woche nach der Verwüstung damit, durch die Stadt zu laufen, um eine Geschichte darüber zu lesen, wie Restaurants zurückkommen, und einiges von dem, was ich gesehen und eingeatmet habe, verfolgt mich. Der gruseligste Anblick war das Straßencafé im Odeon beim Sonntagsbrunch, genau 11 Tage nach dem Einsturz der Türme, als das, was wir alle einatmeten, verbrannte Leichen zusammen mit Quecksilber, Blei, Benzol, PCB, Asbest und Glasfaser waren. Nur ein paar Blocks in Windrichtung von dem riesigen, glimmenden Krater entfernt kuschelten sich die Menschen sorglos in ihre Mimosen und Eiweißomeletts. Was machen wir uns Sorgen? Unsere Irreführer sagten uns, wir sollten aussteigen und Geld ausgeben.

Mysterium des Monats: Wer hat den Hit auf Zuchtlachs gemacht?

Ich habe das Zeug schon vor einiger Zeit aufgegeben, nachdem ich in der gehobenen britischen Presse eine zu viele Horrorgeschichten über die gruseligen Risiken gelesen hatte, die es für die Umwelt, geschweige denn für die Gesundheit birgt.Jetzt, wo der Wildlachs, der früher nur in Dosen verkauft wurde, im ganzen Land immer frisch erhältlich ist, warum sollte sich jemand, der sich sauberen, mageren und äußerst schmackhaften Fisch leisten konnte, mit weniger zufrieden geben?

Aber in letzter Zeit, um den plötzlichen Ausschlag von Live at 5-level Hysterie überall zu lesen, würde man denken, dass rosa Fisch das gruseligste Ding seit diesem anderen Lachswort (-ella) ist. Wirklich seltsam ist, dass der Wildfisch den PR-Kampf gewinnt. Wilde Lebensmittel haben in der Regel keine Lobbys — tatsächlich hat das Wall Street Journal gerade eine deprimierende Geschichte darüber veröffentlicht, wie Karl Rove eingegriffen hat, um den Bewässerungsfluss vom Klamath River in Oregon aus Gründen des Stimmenkaufs zu erhöhen und 30.000 Wildlachse starben im Niedrigwasser. Vielleicht haben die Fischzüchter dieses Jahr einfach ihre GOP-Beiträge nicht bezahlt.

Auf der ganzen Linie wird es interessanter sein zu sehen, wie viele dieser Kreuzfahrer auf Räucherlachs verzichten, zusammen mit den leicht zu vermeidenden billigen frischen Produkten aus dem Supermarkt. Soweit ich das beurteilen kann, wurde nur sehr wenig von dem, was heute in den Top-Märkten erhältlich ist, mit unberührtem und politisch korrektem Wildfisch hergestellt. Und was macht ein Bagel-Esser?

Niemand spricht auch von einem anderen Thema: Immer mehr werden gezüchtete Meeresfrüchte im Allgemeinen als Alternative zu den überfischten Arten gefördert. Lachs ist sicherlich nicht das einzige Problem im Meer. Worüber sollten wir uns sonst noch Sorgen machen? Im Moment ist Zuchtlachs die Transfettsäure dieser Woche – sie verkauft Zeitungen und Zeitschriften und Fernsehwerbung. Die einzig gute Nachricht ist, dass die Ernährungsnazis diese Anklage erhoben haben und nun ihr ADD-Wahnsinn weitergehen kann.

Ich hätte nie gedacht, dass der Tag kommen würde, an dem ich mich nach den alten Balducci's in Greenwich Village sehnen würde. Ich hasste alles an diesem Ort – das Gedränge, die Anmaßung, die Preise, die Einstellung, die Schnecken, die sich als Kassierer ausgeben, die Preise. Alles, das heißt, außer der Aktie. Es war das Alice’s Restaurant der Lebensmittelgeschäfte in einer Stadt, in der es an hervorragenden Märkten nicht mangelte: Man konnte alles bekommen, was man wollte, und das immer in kamerabereitem Zustand.

Ich habe letzte Woche alles betrauert, als ich Smithfield-Schinken für ein Rezept für einen Zeitschriftenartikel suchte – kein ganzer Schinken, den ich in jeder Metzgerei in Chinatown kaufen kann, sondern ein Pfund oder so in Scheiben geschnitten. Balducci hätte es auf jeden Fall gehabt.

Zabars war draußen. Jefferson Market trägt es auch nicht Fairway. Garden of Eden hat versucht, mir ein fettes Stück von dem, was eindeutig als Missouri Country Schinken bezeichnet wurde, zu verkaufen, obwohl ich darauf hingewiesen hatte, dass Smithfield in Virginia ist. Und Citarella hat sie wie immer übertroffen. Der appetitliche Angestellte sah mich nur mit einer der schlimmsten Balduccis würdigen Unbekümmertheit an und sagte: "Noch nie davon gehört." Es war genug, um mich von Dean & Deluca abzuschrecken.

Im Four Seasons muss es düster aussehen. Zuerst kippte ein berühmter Zeitschriftenredakteur beim Mittagessen mit einem Schlaganfall um und starb später, was die Art von Werbung brachte, die kein Restaurant jemals leiden sollte. Und jetzt führt Gourmet eine doppelte Promotion durch, die mehr nach Offenheit des Mittleren Westens als nach Manhattan-Exklusivität riecht. Ich habe gerade ein vom Herausgeber des Magazins unterzeichnetes Mailing erhalten, in dem es heißt: „Kommen Sie bis zum 20 deine Ankunft."

Andererseits ist es vielleicht nicht so düster, für das Restaurant sowieso. Mindestens einmal im Jahr bekomme ich normalerweise eine Postkarte vom Four Seasons, die mir eine ganze Flasche gratis anbietet, wenn ich zum Abendessen komme ohne Erwähnung Gourmet.

Stellen Sie sich vor, Orwell hätte für Zagat geschrieben. Sie müssen sich nicht sehr anstrengen, wenn Sie sich ansehen, wie sich die Barbetta-„Rezension“ in den letzten Jahren verändert hat.

Ein Freund aus Philadelphia gab mir einen Tipp, als er mir eine E-Mail schickte, in der er sich fragte, ob es sich lohnt, den geriatrischen Italiener für ein Geburtstagsessen im Theaterviertel für einen anderen Freund zu riskieren. „Dieser Freund scheint überschmückte Orte zu mögen“, tippte er, „aber ein alter Zagat hat bemerkt: langweilig, pompös, überteuert“ usw. Um ihn zu warnen, blätterte ich aus Neugierde durch das neueste kleine kastanienbraune Gazetteer und stellte fest, dass Barbetta jetzt beschrieben ist als „romantisch“, „vornehm“, „großartig“ etc.

Entweder hat der Ort eine Transformation durchgemacht, die seit Mamma Leone's die Gnade hatte, geschlossen zu werden, nicht mehr gesehen, oder ich habe gerade Zagats Euphemismus-Code geknackt. Wer hätte gedacht, dass „Jurassic Park“ wirklich „Ecke des Paradieses“ bedeutet?

Das New Yorker Magazin klatscht über ein kleines Trendlet von sozusagen berühmten Ehefrauen, die gerettet wurden, nachdem sie sich fast an Proteinbrocken erstickt hatten, eine an einem Steak und die andere an einem Fleischbällchen. Die natürliche erste Frage ist, ob die Atkins-Diät beteiligt war. Die zweite ist, wenn das Eigengewicht als Verlust gilt.

Neulich träumte ich, dass mich ein ungewöhnlich wilder Drew Nieporent an eine Bar heften ließ und schimpfte, dass an allem, was ich je geschrieben habe, „nichts Sauberes“ sei. Es war ziemlich verrückt, aber nichts wie das Öffnen der neuesten Ausgabe des Sunset-Magazins und einen wahnsinnig grinsenden Donald Trump mit seiner bizarren Haarmatte, der in einer zweiseitigen Anzeige für GE Monogram-Küchen mit einem Stück Pizza winkt. Auf einer Ebene war es erfrischend zu sehen, dass ein Werbetreibender anerkennt, dass unanständig teure Küchen hauptsächlich zum Essen zum Mitnehmen im Stehen verwendet werden. Auf der anderen Seite muss man sich fragen, welche Art von Gesellschaft denken würde, dass eine Vision, die selbst mein krankes Unterbewusstsein niemals aus meinem geistigen Abfluss ziehen würde, auch nur im Entferntesten verlockend wäre.

Ich glaube, es war Calvin Trillin, der warnte: „Iss niemals an einem Ort namens Mom’s.“ Ich habe eine ganze Liste von subtileren Signalen, dass Sie in einem Restaurant auf Ärger zusteuern, beginnend mit dem harmlosen — ein Schild mit Hilfe suchte draußen — und endend mit dem beunruhigenden — ein Kellner und ein Manager in einem Faustkampf an der Tür. Aber an einen kann ich mich nie erinnern, bis es zu spät ist.

Ich habe es bei einem Zwischenstopp in Providence auf dem Weg nach Cape Cod noch einmal gelernt. Cafe Nuovo war unser Mittagsziel, ein Ort, den ich in meiner Restaurantdatenbank und dann in wiederholten Online-Raves gefunden hatte. Es stellte sich heraus, dass es abseits der sterilen Lobby eines eleganten neuen Büroturms lag, aber es lag direkt am Fluss und die Speisekarte sah vielversprechend aus. Also stürzten wir uns hinein.

Und wir standen viele lange Minuten am Schreibtisch der Rezeption, während uns niemand näherte. Schließlich trat meine Gemahlin zur Bar und fragte, ob wir Platz nehmen könnten. Widerwillig saßen wir an einem Tisch, an dem die „Bettwäsche“ aussah, als wäre sie nicht gewaschen worden, da Hamilton auf dem Zehn-Dollar-Schein tot war (Kunststoffe mögen Lebensmittel abstoßen, aber sie können sie nicht für immer abwehren). Die eine Kellnerin, die noch arbeitete, ging in den Major-Ditz-Modus, als sie endlich auftauchte, um die Specials herunterzurasseln. Und das Essen war auf dem gleichen Niveau, angefangen mit Krabben- und Avocado-Maki-Brötchen, die weder nach Krabben noch nach Avocado schmeckten, geschweige denn nach Maki (wer hätte gedacht, dass Reis abgestanden werden kann?) Bob, normalerweise der diplomatische Gaumen am Tisch, begann zu beschuldigen mich dazu zu bringen, ihn „Mist“ essen zu lassen, und dann mussten wir um Kaffee und den Scheck betteln. Nachfüllung? Sie machen wohl Witze.

Zurück im Auto trafen wir beide auf das, was so schief gelaufen war. Der Typ, den wir anstacheln mussten, um uns anzuerkennen, war damit beschäftigt, Geldbündel zu sortieren. Und in einer Welt aus Plastik sollten Dollar nie wichtiger sein als Gäste. Wenn Sie reinkommen und jemand zu sehr damit beschäftigt ist, Bargeld zu zählen, um die Aussicht zu begrüßen, mehr einzunehmen, möchten Sie vielleicht gleich wieder rausgehen.

Wenn jemand glaubt, dass "The Restaurant" wirklich eine Reality-Show ist, geschweige denn die "Dokumentation", die die NYTimes darauf etikettiert, dann habe ich einen gelben Kuchen, den ich gerne verkaufen würde. . . .

Apropos Rocco im Wunderland: Es ist interessant, dass er, als er nach einem Bühnenbild für seine Infomercials suchte, seine Auswahl an Immobilien hatte, die einst vom letzten Medien-It-Chef Matthew Kenney geleitet wurden. Der seltsam umgebaute DiSpirito konnte das Kantinenloch in Soho nicht bekommen und ließ sich für den Kommune-Raum im Flatiron nieder. Wenn er eine Fortsetzung findet, kann er vielleicht das Commissary auf der Upper East Side übernehmen. Oder der in Portland, Maine. Wenn nicht, kann er vielleicht überlegen, was mit Köchen passiert, die der Verlockung der Kamera und vergeblicher Überbelichtung erliegen.

Sehr geehrte Miss Manners: Ein lockerer Freund ist Teilhaber eines florierenden Restaurants, von dem ich immer geglaubt habe, dass es es verdient, erfolgreich zu sein. Meine pawlowsche Seite hat mich dazu gebracht, seit der Eröffnung des Ladens Dutzende Male Pastrami Reuben zu bestellen, und es war immer dasselbe: fleischiges Fleisch, robuster Roggen, zäher Käse. Und dann halte ich eines Nachmittags an und hole mir ein Sandwich, das aussieht wie in der guten alten Zeit, aber so unbefriedigend ist, dass ich wie besessen von dem Lurch-ähnlichen Kellner stolpere, der durch den Raum stolziert, sein öliges Gesicht streichelt und sein glattes Haar zurückstreicht und so aussieht wie wenn er die meiste Zeit seines Lebens vor dem Spiegel verbringt, obwohl es gut 30 Jahre her ist, dass es rückblickend, sagen wir mal, schmackhaft war.

Wie sage ich also taktvoll meinem klugen, großzügigen, gutmütigen, begabten Kochfreund, dem ich ein halbes Dutzend verdanke, dass sein Produkt verrutscht? Wie soll ich sagen, dass der Käse verarbeitet geschmeckt hat und das Brot mehr weiß als Roggen geschmeckt hat und das Ganze mit weniger Sorgfalt zusammengeschleudert wurde als ein Whopper?

Versuche ich eine freundschaftszerstörende Intervention mit Verleugnung der unvermeidlichen ersten Reaktion? (Meine Köche betrügen mich nicht!) Oder streiche ich einfach ein anderes Restaurant von der Liste der 15.000 in der kaum bekleideten Stadt und hoffe, mein Freund hat das Glück im Carnegie Deli, wo die Massen noch lange nach der Qualität kommen das Gebäude verlassen?

Ab und zu passiert etwas, das einen glauben lässt, dass es doch einen Restaurantgott geben könnte. Die Schließung von 222 in der West 79th Street war für mich die späteste. Wenn es jemals einen Ort verdiente zu sterben, dann war es dieser schlecht gestaltete, anmaßende Witz.

Wir haben dort genau einmal gegessen. Es war unglaublich teuer, und nichts an der Einrichtung ließ einen vergessen, dass man in einem gewölbten Keller in einem ausgesprochen uncoolen Teil der Stadt gefangen war. Die Vorspeisen und Hauptgerichte wurden vor etwa 700 Mahlzeiten von meiner mentalen Festplatte gelöscht, aber ich komme immer noch nicht über das Dessert hinweg. Es war eine Art Pudding, und es war, wie so vieles auf der Speisekarte, seltsam. Nicht interessant. Nicht ehrgeizig. Einfach seltsam. Und natürlich musste meine Gemahlin den Köder nehmen und bestellen. Der Kellner warnte ihn sofort, dass es schlecht sei. Er hörte nicht zu. Aber als es kam, war es mehr als schlecht. Es war so lange kalt, ungeordnet, dass es nur noch nach Kühlschrank schmeckte. Es waren auch 10 oder 12 Dollar, zu einer Zeit, als dies doppelte Zahlen waren.

Wir baten darum, es von der Rechnung streichen zu lassen, und boten sogar an, dem Kellner schmecken zu lassen, warum es so anstößig war. Er weigerte sich und schickte den geschäftstüchtigen Besitzer vorbei, um uns mitzuteilen, dass „der Koch es so beabsichtigt“.

Es gibt viele Gründe, warum Nice Matin, gleich auf der anderen Straßenseite, jeden Abend sogar mit einer Zitrone von einem Burger vollgestopft ist. Und wenn es das ist, was 222 schließlich einen Pfahl durch die Leber getrieben hat, möge es lange dauern.

Wie man nicht für ein Restaurant für private Feiern wirbt: Versenden Sie eine Pressemitteilung voller Grammatik- und Zeichensetzungsfehler, die sich immer wieder auf den „Speisesaal“ bezieht. Buchstabiere den Namen des Partykoordinators auf zwei verschiedene Arten. Legen Sie unbedingt eine käsige Tiara aus goldenem Karton und silberner Alufolie bei.

Wer möchte nach so einem Klassentrubel nicht ein Abendessen für 100 Personen in der „lässig-eleganten“ Gotham Bar & Grill für 45.000 US-Dollar plus Steuern und Trinkgeld buchen?

Leicht sautiert ist eine der nervigsten Beschreibungen, die jeder Menüschreiber eingeben kann. Was bedeutet leichtfertig genau? Kaum? Nicht zu stark? Mit ganz wenig Butter? Es rangiert in Bezug auf Verleugnung und Idiotie direkt mit dem „Hauch von Sahne“. Die wörtliche Definition von Sautieren ist schließlich "schnell in etwas Fett braten".

Jetzt hat sich Hudson's on the Bend in Austin eine ganz neue Bastardisierung einfallen lassen. Ein Gericht in seinen Kochkursen wird als mit Lachs umwickelter Spargel beschrieben, der mit Kräuter-Panko verkrustet und „tief sautiert“ ist. Es geht davon aus, dass der Ausdruck in Texas auftauchen würde, der Heimat der gespaltenen Chefsprache. Sie können die Sprache verdrehen, bis Kühe auf der „Ranch“ auftauchen, aber gebraten ist gebraten.

Was die Angst vor dem Essen angeht, so könnte ein riesiger E. coli-Ausbruch bei Rinderhackfleisch genau dann passieren, wenn die Leute sich über Zuchtlachs in eine richtige Raserei versetzten und gerade als der Tom-Tom-Schlag gegen industrielles Schweinefleisch war beginnen, gehört zu werden. Mir wurde nur klar, dass, obwohl Lachs das neue Huhn geworden ist, nie jemand den Hühnerstall aufgeräumt hat. Die Leute kaufen immer noch faule Vögel im Supermarkt. Die Regierung schaut in den Schlachthöfen immer noch weg. Suchen Sie nach der Antwort der großen Unternehmen auf das ganze Problem, um über den Fleischfall hinauszugehen. Sie bestrahlen bereits Rindfleisch und verkaufen es mit irreführenden Etiketten. Werden Babe of Smithfield und das rosa Huhn des Meeres die nächsten sein?

Pace bringt seine neuen Kochsaucen endlich in die Supermärkte, für Köche, die nie auf die Idee kommen würden, ihren gebackenen Fisch mit guter alter Salsa zu überziehen. Mein Favorit der vier Sorten ist, nur dem Namen nach, der „Roasted Ranchero“. Hoffentlich versuchen sie nicht, es in eines dieser Länder zu exportieren, in denen sie das Etikett übersetzen können: „gekochter Viehzüchter“.

War es eine Bildunterschrift oder war es ein Dummy-Typ? Die Zeile unter dem Foto mit der herausragenden Restaurantbewertung der Stadt lautet: „Roman Holiday: San Domenico serviert Pasta, Risotto und dergleichen. . ..“ Ich kann es kaum erwarten, bis einige andere Joints mit mehreren Sternen erneut überprüft werden. Le Bernardin? “Serviert Fisch und Meeresfrüchte und so.” Nobu? “Serviert Sushi und Sashimi und so.” Lässt sich im Kernland aber wahrscheinlich gut lesen. Wo sie bereits Chipotle Grills haben.

Das July Harper’s hat einen wirklich lustigen Briefwechsel zwischen Coca-Colas Ad-Idioten und einem ehemaligen Englischlehrer, der über den Slogan auf der Dasani-Wasserflasche empört ist: „Treat Yourself Well. Täglich." Wie er betont, sollte das letzte Wort zwei sein, sonst bedeutet es „Behandle dich selbst gut. Normal." Ich kann nur hoffen, dass der arme Kerl nicht die neuen Anzeigen in Pidgin für Bisquick („Bursting with more Cheese-Knoblauch“) oder für Jack Daniels EZ „Marinader“ sieht. Beide könnten, wie die Coke-Korrespondenten es ausdrücken würden, „effektiver“ sein. Aber wie etwas anderes, von dem sie behaupten, dass es nicht im Wörterbuch steht ("Wörter mit Suffixen"), ist auch die versuchte Verwendung nicht so, wie Webster es sehen würde.

Apropos Essen, Lügen und Medien, ich danke meinem zynischen Leserfreund im Süden in der Nähe von Philadelphia, dass er auf diese Berufsbezeichnung bei McDonald’s hingewiesen hat: „Direktor für gesunde Lebensweise“. Es stellte sich heraus, dass das angeschlagene Unternehmen auch einen „Direktor für soziale Verantwortung“ hat. Ist Rove mit seiner Tüte Euphemismen Schwarzarbeit für ein anderes böses Imperium?

Apropos böse Imperien: Der entmutigendste Trend an der Fast-Food-Front ist, dass McDonald's großes Interesse an seinen Salaten meldet, nachdem Ol' Blue Eyes With a Conscience sich verpflichtet hat, sie zu kleiden. Ein Artikel, den ich gelesen habe, berichtete tatsächlich, dass Mütter ihre Kinder zu ihren ersten Happy Meals mitschleppten, jetzt, da Mama das Versprechen von Newmans Eigenem Lebensunterhalt hatte. Als großer Konsument von Gesundheits-Schrecksgeschichten wäre ich sehr vorsichtig mit Salaten in einem Fast-Food-Laden. Einige der erschreckendsten Ausbrüche von Shigella Mary betrafen ungewaschenes rohes Gemüse, das mit ungewaschenen Handschuhen gehandhabt wurde, die ohne Gesundheitsversorgung an Mindestlohnkörpern befestigt waren. Persönlich nehme ich lieber die gekochten E. coli und renne.

„Greenmarket“-Menüs sind wie schlechte Pfennige: Sie tauchen einfach überall in der Stadt auf. Und wie immer haben sie diesen Sommer mit dem, was auf dem Union Square stattfindet, genauso viel gemeinsam wie Elis Produkte mit Gristedes. Das neue Westville in Greenwich Village ist das Neueste unter den Snooker-Restaurantautoren mit Visionen vom Küchenchef, der im Morgengrauen Gemüse sammelt, das so lokal ist, dass es immer noch vom Tau geküsst wird. Als frustrierter Greenmarket-Junkie kann ich Ihnen sagen, dass auf dem Teller vielleicht Tomaten und Honigtau liegen, aber im Moment ist der Jersey/Hudson-Schrank ziemlich leer. Bei all dem Regen begnüge ich mich immer noch mit Spargel und Radieschen und warte auf die ersten Tristar-Erdbeeren. Wie kommt der frühe Koch genau an den Mais? Vielleicht indem man ständig alle Kritiker täuscht.

WD50 erhält die Auszeichnung, nicht nur die Nominierung, für den besonders anspruchsvollen Weinservice. Als wir eine Flasche von der Glas- oder Flaschenliste bestellten und nicht von der viel teureren „echten“ Liste, verschwand die Kellnerin in Levis, kam dann zurück und stellte die gleichen billigen, aber haltbaren Gläser ab Wir verwenden für den Alltag. Dann brachte sie die Flasche, zeigte sie, öffnete sie und goss eine Kostprobe ein. Schließlich verschwand sie wieder, nur um mit einer Karaffe in einem Edelstahl-Weinkühler und der leeren Flasche zurückzukommen. Irgendwann ist das Leere verschwunden. War all diese Aufregung, damit die 34-Dollar-Kerner-Novacella atmen konnte? An der Bar also ein paar Gläser abzapfen? Es wäre uns also nicht peinlich, nicht für eine 64-Dollar-Flasche aufgesprungen zu sein, anstatt für das, was eindeutig Plonk war? Oder uns nur davon abzuhalten, dass all die Gäste ihre Handys herausschleichen, um sie trotz der Aufforderung auf der Speisekarte, uns in Ruhe essen zu lassen, zu senden und zu empfangen?

Ausnahmsweise umgeht McDonald’s eine Verbindung mit dem, was der Wohlfühlfilm des Sommers sein könnte – Carr’s macht die Promotion für „Seabiscuit“. Ich schätze, ich bin nicht der einzige, der denkt, dass Pferdefleisch appetitlicher sein könnte als alles, was in einem Big Mac steckt.

Bevor er Italiener und dann Mexikaner wurde, schien sich Steve Hanson auf Restaurants zu spezialisieren, die sich alle ziemlich gleich anfühlten. Der Burger, der Krabbenkuchen, die Stühle, die Weine im Glas und vor allem die Szene sind vertraut, egal ob Sie im Isabella's oder im Park Avalon eingekeilt sind. Aber in letzter Zeit ist mir aufgefallen, was sie alle wirklich ähneln: Ich hatte noch nie den gleichen Kellner zweimal bei ihnen.

Und nach einem besonders servicefreien Abendessen im Ocean Grill in der Columbus Avenue frage ich mich eigentlich, ob BR Guest einfach eine endlose Abfolge von Jobkandidaten zum Schnuppern auf den Boden legt, damit es nie jemanden einstellen muss.

Das ganze Essen war eine Unfähigkeit des Kellners, der keinen Stift hatte, sich nicht an die Temperatur für den speziellen Lachs erinnern konnte und nach der Aufnahme unserer Bestellungen einfach verschwand. All das wäre verzeihlich, vielleicht sogar vorhersehbar. Aber was die Kinnlade herunterfiel, war, wie er den Wein einschenkte: Er ging um den Tisch herum und kippte vorsichtig ein Viertel der Flasche in jedes Glas. Dann verkündete er stolz: "Da, das sieht so aus, als wären sie alle gleich."

Aber selbst ist nicht der Punkt. Und wenn die Idee darin bestand, schnell eine weitere Flasche von dieser gierigen Liste zu verkaufen, hätte ihm vielleicht jemand beibringen sollen, ab und zu vorbeizuschauen, um die Bestellung aufzunehmen.

Ein paar Freunde aus Oregon haben mir ein ausgezeichnetes Mantra beigebracht: „Kostenlos ist ein sehr guter Preis.“ Aber es hat eine Kehrseite.

Betrachten Sie Cape Cod-Kartoffelchips, die schon immer das teurere Fett waren. Ich habe sie nie für besonders gut gehalten, aber ich war froh, auf der Barnstable-Messe auf Cape Cod eine Tasche zu ergattern, als ich zu einem Stand kam, an dem zwei Jungs sie zu Tausenden kostenlos verteilten. Am nächsten Tag entdeckte ich dann beim Mittagessen dieselbe kleine Tüte neben dem Hummerbrötchen und dem Krautsalat an der Flying Bridge in Falmouth. Abgesehen davon, dass das Essen American Airlines-würdig war, vermittelte die Verpackung eine klare Botschaft, dass der Name mehr zählt als der Inhalt. Und ich habe mich gefragt: Wenn der Preis wirklich nur Verpackung und Branding umfasst, warum dann noch einmal bezahlen?

Auf die Gefahr hin, wie eine alte Tante zu klingen, die von den Schneestürmen von einst erzählt, erinnere ich mich, als die einzigen Tortillas in New York in einer Dose kamen. Als ich hierher zog, waren mexikanische Zutaten fremd (ein großer Koch gestand mir einmal, dass er dachte, Koriander „schmeckt wie Zest“), und das Beste, was man hoffen konnte, um auswärts zu essen, war, sich in einem Scheinlokal wie Caramba keine Alkoholvergiftung zu holen. Jetzt gibt es an fast jeder Ecke ein Chile-Emporium, das nicht von einem Starbucks besudelt wird, und jeder Koch, der mit markierten Margaritas Geld verdienen möchte, zieht ins mexikanische.

Nachdem ich in Arizona von Tortillas entwöhnt wurde, freue ich mich über den Salsa-Tsunami. Ich wünschte nur, es wäre so einfach, einen echten Mexikaner zu finden, wie über Designer-Imitate zu stolpern.

Das neue Suenos in einer unheimlichen kleinen Gasse in Chelsea ist ein gutes Beispiel. Anscheinend hat sich jeder Food-Kommentator und -Kritiker, der die Pressemitteilung erhielt, in das Konzept von Sue Torres verliebt, die mexikanische Küche durch Fusion aufwertet, so wie Jean-Georges Vongerichten Vietnamesisch und Floyd Cardoz immer noch versucht, es mit Indisch zu tun. Aber dort zu essen in der ersten Woche standen die Türen offen, ich konnte nur denken, dass dieses spezielle Rad nicht neu erfunden werden musste. Ein Teil des Essens war gut, aber was würde ich nicht für eine echte Enchilada geben, nicht ausgetrickst, mit dieser Weinkarte.

Die Restaurantkritikerin der Boulevardzeitung, die ich nur wegen der angespannten Gleichnisse gelesen habe, hat sich selbst noch einmal selbst übertroffen: „… Jakobsmuscheln sind wie Babys: Wir mögen sie prall.“ Auch gegrillt? Essen Sie selbst.

Unter Danken Sie der Regierung für kleine Gefälligkeiten: Jetzt werden wir genau wissen, wie viele Transfettsäuren in unseren verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sind. Und ich stelle fest, dass wir alle geradezu schlank geworden sind, seit wir gelesen haben, wie viele Kalorien wir in unseren Haagen-Dazs konsumierten und wie viel Fett.

In verwandten Nachrichten der Lebensmittelpolizei hat Kraft seine „Adipositas-Initiativen“ angekündigt. Eine ist ziemlich radikal: Eine Einzelportionspackung enthält fortan nur noch eine Portion.

Wenn nur die gleiche Angst vor Anwälten (Essen ist schließlich der nächste Tabak) die Leute anstecken würde, die alle Tortillachips verpacken. Versuchen Sie, einen 7-Unzen-Beutel mehr zu finden. Versuchen Sie, einen 2-Unzen-Beutel zu finden, der nicht mit den kalorienreichen Aromen eines Twinkies aufgefrischt ist. Ich habe neulich Abend gesucht und bin mit einer Tasche nach Hause gekommen, die groß genug ist, um ein kleines Restaurant zu bedienen. Irgendwie bezweifle ich, dass die Transfettsäuren helfen werden. Zumal das metrische System so mysteriös ist wie eh und je. Sind 2 Gramm wie 15 Grad Celsius? Ich würde gerne den Lobbyisten treffen, der Washington davon überzeugt hat, in alteuropäischen Einheiten in einem Land zu sprechen, das von imperialen Maßen abhängig ist. Stellen Sie sich vor, welcher Schaden mit Gewichten von Apothekern angerichtet worden sein könnte (8 Skrupel pro Portion, sagen wir).

Um den Punkt nicht mit einem Doritos-Kater zu untermauern, aber kein Nachrichtenbericht, den ich je gelesen habe, erwähnte die offensichtliche Antwort auf das ganze Problem: Essen Sie keine verarbeiteten Lebensmittel.

Ein Grund mehr, nicht alles zu glauben, was man in den New Yorker Zeitungen liest: Die Daily News hat den Union Square Greenmarket für passe erklärt. Die Hot-Shopper, so „berichtet“, kaufen jetzt bei FreshDirect. Lokales, saisonales Essen ist so letzten Sommer? Es ist wirklich cooler, Pfirsiche und Mais zu kaufen, ohne sie zu sehen oder zu berühren? Du könntest dir dieses Zeug nicht ausdenken, oder?

Wenn ich an einem Montag Geld in die Aktien von Krispy Kreme geworfen hätte, nachdem ich die peinlich überschwängliche Ode des Fortune-Magazins an ein Unternehmen gelesen hatte, das sich eindeutig wie SARS ausbreitet, hätte ich an jenem Freitag, als das Wall Street Journal über eine geplante Konferenz berichtete, eine fiskalische Verdauungsstörung erlitten Boston nannte „Rechtliche Ansätze zur Adipositas-Epidemie“. All das Fett und die Glasur müssen dem Fortune-Autor zu Kopf gestiegen sein. Er hat vergessen, ein Wort einzugeben, und es ist kein Rechtsstreit. Es ist Diabetes.

Da ich selbst eine Herrin der Übertreibung bin, hasse ich es fast, auf den anderen lähmenden Fehler in der Geschichte hinzuweisen. Fortune sagt, dass jeder Krispy Kreme liebt, außer "Ernährungswissenschaftlern, Dunkin' Donuts-Franchisenehmern und zwanghaften Lügnern". In Wirklichkeit gibt es eine andere Kategorie, die dieses White-Trash-Futter schmäht: Jeder, der jemals einen echten hausgemachten Donut probiert hat, heiß aus der braunen Papiertüte, wo er mit Zimt und Zucker überzogen ist, um jedes Öl zu überwinden. Meine Mutter hat sie die ganze Zeit von Grund auf neu gemacht, als ich aufwuchs. Ihre waren mit Hefe aufgezogen, wie Fortunes Favorit, und frittiert, wie die von FF. Aber sie waren für Krispy Kremes, was Crisco für Plugra ist. Jeder war luftig, aber robust, berauschend und fettfrei und gesund dunkelbraun, nicht die Farbe von 300 Pfund schweren Oberschenkeln wie eine bestimmte Marke, die ich nennen könnte. Wenn Sie in einen hineinbissen, wussten Sie selbst nach dem Abkühlen, dass Sie Exzellenz schmeckten, die Sie in einer Million Einkaufszentren nie kaufen konnten.

Es gibt einen Grund, warum versierte Anleger heutzutage über die zu süßen Prognosen hinwegsehen und an Insulin und Spritzen denken sollten.

Als Küchenluddite, der die Cuisinart wie die Affenpocken gemieden hat, hatte ich immer den Verdacht, dass elektrische Dosenöffner zum Hirntod führen können. Jetzt hat mir Williams-Sonoma Recht gegeben: Es verkauft ein „Dosensieb“, ein 15-Dollar-Gerät, das über eine geöffnete Dose gestülpt wird, um Feststoffe von Flüssigkeiten zu trennen. Meine erste Frage: Kannst du den Deckel nicht einfach als Sieb verwenden? Und mein zweites: Williams-Sonoma-Shopper essen aus der Dose?

Tom Colicchios neues „Wichcraft“ ist die seltsamste neue Lebensmittelausgabestelle, die das ganze Jahr über in New York eröffnet wird. Es lässt Craft tatsächlich üppig erscheinen.

Wenn Sie es nicht besser wüssten, würden Sie denken, Sie wären in einen Friseursalon gegangen, und zwar einen schlecht gestalteten. Abgesehen von einer minimalistischen Getränkekiste und ein paar Scones und Gebäck hinter einer Glasbarriere auf der Theke ist nichts Essbares zu sehen. Die Küche ist offen, aber die Wände reichen gerade weit genug, um den Blick auf das Kochen oder die Sicht auf die Zutaten zu versperren. An dem Tag, an dem ich vorbeikam, gab es keine Düfte, keine Geräusche, nichts, was auf eine eher sinnliche Aktivität hindeutete, die der Punkt des Ortes sein könnte. Es ist fast ein Anti-Food. Und ich denke, es ist keine Überraschung, dass das Sandwich, das ich von der Menüwand wählte – geschmortes Flankensteak mit Zwiebeln, Paprika und Gruyere auf gegrilltem Landbrot – ungefähr die geschmackloseste Assemblage war, die mir jemals vor einem Flugzeug aufgezwungen wurde.

Jetzt, wo Bloomberg so erfolgreich ist, das Rauchen auszurotten, dass man nicht zu einer Speisekarte eines neuen Restaurants für den Haufen gieriger Frauen kommt, die davor gierig inhalieren, kann er vielleicht ein heimtückischeres Gesundheitsrisiko in Angriff nehmen: Lärm. A.O.C. in der Bedford Street in Greenwich Village war nur der neueste Ort, der entschlossen war, die Schallmauer mit schlechter Musik zu durchbrechen – der Barkeeper ließ die Stereoanlage auf Meadowlands-Niveau in einem Raum mit einem Badezimmer und etwa einem Dutzend Tischen aufrüsten. Es war die zweite Mahlzeit, die wir innerhalb einer Woche hatten, bei der die Idee zu sein schien, das Personal auf Kosten der Gäste mit Energie zu versorgen.

Zum Glück kamen das Essen und der Service durch. Ein in Frankreich ausgebildeter venezolanischen Koch ist in Topform in einer Küche von der Größe eines Home-Entertainment-Centers: Das Flintstonian Kalbskotelett war saftige Perfektion mit einem üppigen Hügel aus Fava-Gemüse, die Entenbrust war unbestreitbar Ente. Das Konzept ist in Richtung A.O.C. oder D.O.C. Zutaten, wie der Manchego auf unserem rasierten Artischockensalat, aber das O auf der kurzen Weinkarte steht für gewöhnlich. Wenn wir nur den Kellner hätten hören können, wüsste ich vielleicht mehr über die Lebensläufe des Kochs und des Besitzers. Aber vielleicht war das der Grund, warum die Musik hämmerte: Selbst nach Nachfragen war mir nicht klar, dass das Kalbsgericht 29 $ — $ 7 mehr kostete als die Ente auf der Speisekarte, bis der Scheck eintraf.

Meine Nominierung für die falsche Kennzeichnung des Monats geht an den „Fünf-Servietten“-Burger bei Nice Matin. Es kommt mit Käse, Zwiebeln, Aioli und Pflaumentomaten, was selbst mit lächerlichem Radicchio, der schönen saftigen Salat ersetzt, tropfend genug klingt. Aber „medium“ gekocht, wie der Kellner darauf besteht, ist es so trocken (nach 40 Minuten Wartezeit), dass das Fleisch wie ein frisches Kauspielzeug eines Hundes ist. Es würde keinen einzigen Wetnap durcheinander bringen.

Da mexikanische Restaurants scheinbar stündlich öffnen, habe ich die Hoffnung über die Erfahrung triumphieren lassen. Ich werde alles versuchen – sogar Flacos Tacos in Greenwich Village. Ich wusste, dass die Jungs dahinter auch das mittelmäßige City Crab und das grimmige Duke’s Barbecue betreiben, aber dann bin ich so schlecht, dass ich nur noch Guacamole und einen Traum brauche.

Ich hätte fliehen sollen, als ich sah, dass die Tequila-Liste fast so lang war wie die Speisekarte (Übersetzung: Dieses Essen ist zum Einweichen gedacht), oder zumindest als ich bemerkte, dass einige Gerichte dreiste Nachahmungen von Steve Hansons zwei Dos Caminos (mexikanischer gehackter Salat) waren ist nichts, was Sie in einem Restaurant finden werden, das seine Poblanos wert ist). Ansonsten war die Speisekarte so entmutigend, dass ich mich tatsächlich für „Taco-Suppe“, die zumindest wie eine entfernte Cousine von Tortilla-Suppe klang, und Chorizo-Flautas entschieden habe. Ersteres hätte von einem Dampftisch in einer Kantine aufgegeben werden können (Rinderhackfleisch in wässriger Brühe mit etwas Käse und ein paar Pommes), und letzteres war mit mexikanischem Mystery-Fleisch gefüllt, das anscheinend nicht gewürzt wurde. Der Kuss von Muerte war jedoch der Zahnstocher, in den ich in der Mitte eines Zahnstochers biss. Ausnahmsweise hätte ich lieber ein Haar gefunden.

Gerade aus Italien zurückgekehrt, habe ich ein neues Verständnis für das Risiko, mich auf die Freundlichkeit der Einheimischen zu verlassen. Ich hätte es bei meiner ersten Reise nach New Orleans vor Jahren lernen sollen, als ich zu einem Restaurant gelenkt wurde, das aus Manhattan hätte geflogen werden können, mit der gleichen Speisekarte, die ich zu Hause bekommen konnte. Es war vielleicht der heißeste Ort der Stadt für die Stadtbewohner, aber ich war nach New Orleans gekommen, um in New Orleans zu essen.

Deshalb habe ich meine letzte Mahlzeit in Palermo damit verbracht, mich auf I Grilli zu treten, vorgeschlagen von einem Einheimischen, der am Abend zuvor das schillerndste Abendessen in seiner Wohnung vorbereitet hatte. Der Ort war definitiv ein tiefes Geheimnis eines Insiders, versteckt im zweiten Stock eines Wohnhauses wie ein Paladar in Havanna. Das Zimmer mit Kerzenlicht war wunderschön, der Service ebenso sympathisch wie professionell. Aber ich wusste, dass uns ein Erlebnis außerhalb von Palermo bevorstand, als der Brotkorb mit importierten Wassercrackern anstelle des großen sizilianischen Brotes ankam und, was noch schlimmer war, als sich die Antipasti-Platte als drei Förmchen mit knusprigen Dips herausstellte: Gorgonzola, Basilikum Mayonnaise und Thunfisch in einer Art Salsa.

Den Nudelkurs haben wir dummerweise übersprungen, da wir in Palermo schon gelernt hatten, dass die Leute bei Antipasto, Primi und Secondi nur zwei von drei wählen. Und so beendeten wir unser letztes Abendessen in dieser einzigartigen Essensstadt mit Tellern mit überladenem Fisch, der 1985 in Frankreich frisch gewirkt hätte. Meiner war Spargo, den ich auf den Märkten gesehen hatte, aber er war in Salat gewickelt und ertrank in einem schwere Sauce mit äußerst unitalienischen rosa Pfefferkörnern Bob's war ledrig gekochter Thunfisch und erstickt in einer Spinatsauce mit noch mehr dieser albernen datierten Pfefferkörner. Und auf den Märkten, die von Favas und Artischocken und Spargel überfüllt waren, bekamen wir beide Karotten. Bittere Karotten dazu.

Am Abend zuvor hatte unser eigener privater Restaurantberater die Quintessenz von Caponata, Oktopussalat, Risotto mit Zucchini und Garnelen, wunderbar gewürztem Hühnchen und einem Tisch voller sizilianisches Gebäck präsentiert. Beim Mittagessen in Santandrea in der Nähe des Hauptmarktes hatten wir uns eine Antipasti aus Panelle, Mozzarella en Carozza, gebratenem Brokkoli, gebratenem Ricotta, frischen Sardellen und Caponata mit Baby-Artischocken geteilt. Ich hatte ein spektakuläres Risotto mit super zarten Tintenfischen, Garnelen, Muscheln und Spargel gegessen Bob hatte Bucatini mit Sardinen gegessen, mit gerösteten Semmelbröseln zum Bestreuen anstelle von Käse. Wir waren überwältigt. Aber dann mussten wir das Zeug nicht jeden Tag essen. Wenn Sie es täten, wäre trickreicher Fisch genau das, was der Koch bestellt hat.

Meine andere Erkenntnis aus Italien ist, warum es mir so schwer fällt, die Reisen, die ich selbst plane und bezahle, zu verkaufen. Die Trittbrettfahrer sind überall. In Kalabrien, nur einen Katzensprung von Sizilien entfernt, endete eine „Presse“-Reise für ein paar altbekannte Namen, als ich in Palermo ankam. Und in Triest verstopfte ein riesiger Tisch voller Junketiere, darunter eine sehr bekannte weißhaarige Restaurantikone (oder einer seiner Klone), den berühmtesten Ort, als ich dort gegessen habe. Jetzt muss ich mich mit 16 von ihnen messen?

Stephen Glass hat nichts über diesen Kerl: Die Juni-Ausgabe von Food Arts zeigt einen faszinierenden Rehabilitationsversuch des überforderten Gastronomen der Stadt während eines Großteils der späten Neunziger. Er schwört, er habe aus „der Schuldenlast, die ich getragen habe“, gelernt, die „zu hoch für die Unternehmen“ waren. Und natürlich nennt er den 11. September schamlos als Auslöser für seinen Untergang. Etwas ernster wäre es, wenn das Foto des vermeintlich bescheidenen, aber weiseren Unternehmers nicht eine dieser nervigen Glam-Aufnahmen aus der Zeit wäre, in der er mehr modelt als kocht. Und es wäre weniger unglaublich, wenn er sein Geständnis nicht mit einer Litanei all der glühenden neuen Eisen, die er im lodernden Feuer hat, beenden würde. Investoren müssen jede Minute geboren werden.

Wer war also dieser Schweinecharakter, der in Ouest in eine gut sichtbare Kabine eingezwängt war und mir den Appetit vernichtete, indem er lasziv die letzten fettigen Fleischstücke von den riesigen Knochen nagte, die von seinem riesigen Abendessen übrig geblieben waren, als ob er in einer weiteren Woche kein Essen mehr sehen würde? Oh, richtig. Der selbsternannte Schiedsrichter der besten Restaurants in New York.

Besser schrumpft der Beistelltisch, als ich das analysieren muss: Ein Kritiker der weiblichen Überzeugung findet den Hummerhargow mit 66 „so attraktiv, dass man ihn eher an die Jacke heftet, als ihn in den Mund zu stecken“ ein anderer ist so begeistert mit dem Duft der Lammravioli mit Orange und Salbei bei Nice Matin, dass sie tatsächlich sagt: "Sie werden versucht sein, ein Kissen mit nach Hause zu nehmen, um es in Ihre Unterwäscheschublade zu legen." Ich persönlich war nie versucht, mein Essen drinnen oder draußen zu tragen. Und ich hasse es, darüber nachzudenken, was "Sie" mit Wurst machen sollten.

Ich bin gerade von zwei Wochen in Australien und einer Woche im Jumbo-Jetlag zurückgekehrt und habe eine weitere Theorie, warum Restaurants in New York heutzutage so schüchtern und zahm sind. Wenn ein Trend in einer Küche aufkommt und niemand da ist, um ihn zu bewerten, wie hört dann jemand davon?

In New York haben ein paar 800-Pfund-Gorillas mit einem fehlerhaften Gazetteer (Ist zum Beispiel niemand wirklich bei Nicole's?) alle Restaurantführer aus der Konkurrenz geworfen. In Sydney hatte der erste Buchladen, den ich betrat, eine Auswahl an ernsthaften Baedekers mit vollen Sätzen und kritischem Verstand.

Ich war in Oz gelandet mit endlosen Empfehlungen, wo ich meinem alles verzehrenden Interesse nachgeben sollte, aber ich wäre verloren gewesen, wenn ich keine Möglichkeit gehabt hätte, sie zu sortieren. Was ich für Querverweise verwendet habe, waren nicht nur muffige Zusammenstellungen von Zeitungs- oder Zeitschriftenrezensionen, sondern frische und jazzige Leitfäden, die mit Witz und Verstand geschrieben wurden. Während ich mehr „Live“-Tipps mitnahm, konnte ich die Orte herausfinden, an denen die abenteuerlustigsten Köche kochen könnten. Kein Reisender nach New York würde jemals so viel Glück haben.

Die beiden Reiseführer, die ich ausgewählt habe, wurden beide von Zeitungen mit hervorragenden (und hyper-aktuellen) Lebensmittelabteilungen produziert, dem Morning Herald in Sydney und dem Age in Melbourne. Aber keiner verließ sich auf ein paar überarbeitende Kritiker, die wie verrückt recyceln. Stattdessen schickten sie SWAT-Teams aus, um Kochmützen zu vergeben, wie Sternerestaurants, die drei Hauben bekommen, jedes mindestens dreimal von verschiedenen Rezensenten besucht wurden. Beide gaben auch Punktwertungen, die ich beim Essen entzifferte (14 von 20 bedeutete so oft „Vorsicht“ wie „Gehen“) und ein weiterer Anreiz für Köche, auf der Hut zu bleiben. Und obwohl beide Werbung machten, aber keiner von ihnen einen Schlag verlor, ließen wir einen Ort in Melbourne aus, der von einem Spitzenkoch wärmstens empfohlen wurde, weil das Age klar machte, dass es wie ein Essen im Le Cirque sein würde (du bist niemand, bis Sirio meidet) Sie).

Keines dieser Bücher zählt zu den „beliebtesten“ Orten, was vielleicht ihre wahre Tugend ist. Sie können sich in Sydney immer noch verbrennen und in Melbourne schlimm, aber Sie sind besser dran als an Nr. 1 mit einer abgenutzten Kugel am Union Square.

Die Purple Spleen für die meisten feschen Restaurantwerbung muss an Guastavinos gehen, das Karten mit einem Vintage-Foto mit der Aufschrift "Gather the Truppen" verschickt, das für seinen Brunch wirbt. Wenn immer noch Amerikaner im Irak und in Afghanistan sterben, warum nicht eine Mimose zu MREs bringen?

Balitore ist einer der verlockendsten Orte, der das ganze Jahr über geöffnet ist. Schade, dass sie vergessen haben, einen Koch einzustellen. Die Leuchten, die kunstvollen Pferdefotos, die grauen Wände, die Badezimmer und die allgemeine Atmosphäre sind alle glatt und richtig. Der Service ist außergewöhnlich für eine Szenebar der Upper East Side (Gabriel Byrne ist einer der Besitzer). Ein Kellner kam herüber, um die kurze Weinkarte zu rezitieren, da die gedruckte noch nicht fertig war, und kam dann zurück, um uns einen Vorgeschmack auf den Firestone Sauvignon Blanc zu geben, den wir für 26 Dollar ausgewählt hatten. Der Busmann war aufmerksamer als der beste Kellner anderswo, hielt unsere Gläser auf, anstatt die ganze Flasche in drei Schwallen hineinzuschütten, hielt den Tisch gepflegt und dankte uns reichlich genug, als wir hinausgingen.

Aber ein tolles Zimmer und Personal machen kein Restaurant aus. Die Speisekarte ist ein langweiliges Sammelsurium, die Art von Routine, die einen auf bizarre Weise auf die zahmsten Angebote stürzen lässt: einen Burger, Caesar-Salat und Makkaroni und Käse. Der Burger war klein und trocken, der Caesar genauso. Aber die Penne, die angeblich mit irischem Cheddar zubereitet wurde, war eher eine stückige Sahnesuppe, die in einer absurd tiefen Tasse gebacken wurde, die so ziemlich garantierte, dass sie noch lange nach dem Verlust des Interesses noch zu sprudelnd heiß zum Essen sein würde. Und wenn man bedenkt, dass der Ort nach einer Stadt in Irland benannt ist, würde man etwas Eindrucksvolleres als "Irish Fries" erwarten, die nur arme Verwandte von McDonald's sind. Der Ort war die Heimat einer Reihe von Verlierern, aber wenn dieser scheitert, sollten die Eigentümer den Standort nicht verantwortlich machen.

Eine weitere Illusion zerplatzte: Mein Ziel beim Abbruch des Colleges in Tucson war es, durch das Land zu reisen, in 50 Bundesstaaten zu leben und zu arbeiten und mich nie niederzulassen, bis ich eingeäschert werden musste. Ich schaffte es nur bis fünf, bevor ich in Manhattan überfallen wurde, aber diese alberne Idee hat mich immer noch mit ernsthaftem Neid auf die Spinnrockenseite des berühmtesten mobilen Food-Teams der Nation angesteckt. Ich bin mir sicher, dass sie ihren Anteil an Roadkill schlucken musste, und sie hat mir das Endrisiko bewusst gemacht, wenn man zwischen den Mahlzeiten fährt, anstatt zu Fuß zu gehen. Aber was für ein Leben: ein anderer Tag, ein anderes Diner.

Daher ist es ein wenig nervig, den Auszug aus ihrem erforderlichen Midlife-Rebirth-Buch zu lesen, das auf der AARP-Website veröffentlicht wurde. Die Ikone der Interstate beschreibt ihre Depression im Alter von 52 Jahren: „Ich verbrachte meine Tage damit, im Haus herumzulaufen. . . Es war schwer, die Energie zu finden, sich anzuziehen, und ehrlich gesagt, es bestand keine dringende Notwendigkeit. Als Autor habe ich zu Hause gearbeitet.“

Warten. Wer hat all das Schweinefleisch und all diese Pasteten für Gourmet und NPR weggepackt, ganz zu schweigen von all den wöchentlichen „Postkarten“ an Epicious? Ich weiß es von lähmenden Depressionen, aber trotzdem. Als nächstes wird mir jemand sagen, dass Chefkoch Boy-Ar-Dee kein Italiener war.

Wir hatten gerade ein miserables Mittagessen in Pigalle erlitten: ein in der Übersetzung verlorener Service, ein Salade „Gourmande“ mit genau fünf Fetzen getrockneten Enten-Confit-Kaffee, der zu bitter war, um ihn zu beenden. Und dann brachte der Kellner die Rechnung mit der unvermeidlichen Werbekarte, auf der die anderen Restaurants der Besitzer abgebildet waren, und veranlasste meinen Freund, der bezahlte, sie abzuhaken: „Ich hasse diesen Ort. Und dieser Ort. Und dieser Ort auch.“ Vermutlich deshalb geben sie Ihnen nie die Cross-Marketing-Karte mit der Speisekarte. Und warum Godiva nicht für das Eigentum von Campbell wirbt.

Lektionen von Moomba? Das erste, was ich von Capitale hörte, war, als eine Freundin letztes Thanksgiving zu Truthahn und Calvados kam und den halben Nachmittag damit verbrachte, sich darüber zu beschweren, dass sie jede Nacht die Polizei wegen des Lärms und der Hektik auf der anderen Straßenseite ihrer Wohnung rufen musste (und das sagt etwas aus: ihre eigene) Partys können einen Club wie ein Altersheim aussehen lassen). Jetzt kann ich nur vermuten, dass die öffentlichen Ärgernisse unweigerlich in die nächste heiße Szene übergegangen sind. Wenn man die Berichterstattung in letzter Zeit liest, könnte man meinen, dass Capitale gestern als ausgesprochen erwachsenes Restaurant geboren wurde. Und vielleicht gibt es einen Weg, den Club-Fluch zu besiegen – obwohl die Idee eines 45-Dollar-Entrees in der Bowery mich dazu bringt, nach der Ecstasy zu greifen.

Australien ist keine Trinkgeldgesellschaft, aber ich habe oft 20 Prozent verlassen, weil der Service das Gegenteil von dem war, was man in New York selbst in guten Restaurants bekommt. Aber seit ich zu Hause bin, gebe ich Trinkgeld wie die stereotype Geizhalsfrau: 10 Prozent im Blue Fin, wo unser Wein nach unseren (später verspäteten) Hauptgerichten ankam und der Kellner fast spuckte, als wir versuchten, seine Aufmerksamkeit zu erregen , und 12 Prozent bei Mama Mexico, wo der Eingang gleich mit drei riesigen „Diamant-Auszeichnungen“ des „American Institute of Hospitality“ behängt war und der Kellner auf die Frage, welchen Weißwein er habe, sagte: „Merlot und Chardonnay — Ich bin mir nicht sicher, welches was ist“, und dann auch nie mitgebracht.

Vielleicht sind die Restaurants in Oz bündig, weil sie über das hektische Wasser hinausgezogen sind. Bei Wildfire in Sydney hatte mir der Kellner kaum eine Speisekarte gereicht, als er fragte, ob ich Brot möchte. Sicher. Schlicht oder aromatisiert? Schlicht ist in Ordnung. Schade, dass ich nicht wusste, dass es mich auf jeden Fall 7,50 Dollar kosten würde. Und ein paar Kräuter hätten diesen erbärmlichen Laib wohlschmeckend gemacht. (Mark Miller sollte seine Chilis für seinen Teil in der ganzen überdimensionierten, leistungsschwachen Touristenfalle aufhängen.)

So sehr ich den sechstägigen Flug nach Sydney auch fürchtete, es stellte sich heraus, dass nur das Essen auf Qantas eine Qual war – Penne Bolognese sollte nicht an Darmleiden denken, und Lachs sollte etwas saftiger sein als der Tabletttisch. Zum Glück hatte ich das ideale Gegenmittel: Robert Hughes’ „The Fatal Shore“. Seine Beschreibungen von „Salzpferd“ und verschimmeltem Rindfleisch und anderen Köstlichkeiten, die den ersten Australien-Reisenden aufgezwungen wurden, rücken diese imitierten MREs sicherlich ins rechte Licht. Ich empfehle es über Ambien für alle, die über die internationale Datumsgrenze hinaus essen.

Es ist nicht vorbei, bis die blöden Kochbomben: Im ersten Akt empfiehlt ein charmanter Koch, der die Nigella von Oz werden will, einen anderen Koch, der in der theatralischsten Umgebung des ganzen Landes arbeitet, im Sydney Opera House. Wir schlucken natürlich seinen Rat. (Und der Reiseführer.)

Im zweiten Akt besorgen wir vorab Karten für ein Theaterstück und Reservierungen für das Abendessen im Schrein Guillaume in Bennelong. Wir machen eine Mittagspause in einem anderen von drei Köchen empfohlenen, fünf Hauben würdigen Lokal, aber wir schlucken kaum. Wir wollen Platz sparen für die gastronomische Pyrotechnik.

Im letzten Akt, als die Sonne die kathedralenhohen Fenster mit Blick auf den Hafen von Sydney verdunkelt, betreten wir das spektakulärste Pflegeheim der Welt. Das prix-fixe-Menü ist offensichtlich für Prothesenträger gedacht: langweiliger Fisch, langweiliges Osso Bucco, langweiliges Risotto. Sogar das Steak mit Bearnaise ist zum leichteren Gummieren vorgeschnitten. Qantas wäre von der Lachsterrine begeistert.

Niedergeschlagen fragen wir den Oberkellner, was los ist, während wir den absurden Scheck bezahlen. Und er teilt uns hochnäsig mit, dass Starkoch der Meinung sei, dass es wichtig sei, dass seine rund 170 Decken rechtzeitig auf ihren roten Plüschsitzen landen, und so behält er sein bestes Essen für später, wenn die Vorhänge im Opernhaus aufgehen. „Wenn jemand sein echtes Menü probieren möchte, kommt er wieder“, fügt er hinzu.

Ja, genau so, wie wir zurück eilen würden, um Christian McBride in einem Jazzclub zu hören, wenn er Muzak im Aufzug verpfuscht hätte.

Slogan der vierzehn Tage: „Keine Sterne. Keine Böcke. Einfach toller Kaffee. (Café in Sydney, wo das böse grüne Logo unausweichlich ist.)

An unserem letzten Abend in Sydney lehnte meine Gemahlin das Abendessen bei einem neuen Freund ab, weil wir bei Tetsuya, der französischen Wäscherei von Charlie Trotter in Australien, lange arrangiert hatten. Wir haben uns in einem stickigen Raum mit 18 kleinen Ansammlungen von überbewertetem, überbewertetem Essen konfrontiert und fragen uns beide, was wir verpasst haben.

Ich kann mich an kein Abendessen vor dem Beard House erinnern, bei dem ich so schreien wollte: Lass es aufhören. Das dritte und letzte Dessert haben wir tatsächlich aus Staunen übersprungen. Bis dahin war es ein Leckerbissen nach dem anderen, jedes Element vom Kellner noch einmal akribisch erklärt, nachdem das ganze Essen vom Oberkellner beim Hinsetzen erschöpfend prognostiziert wurde. Da das gesamte Restaurant mit dem gleichen Essen in der gleichen Reihenfolge konfrontiert wurde, war es schwer, sich zu freuen, als das Jakobsmuschel-Carpaccio mit Foie Gras mit großer Zeremonie eintraf, nachdem andere Tische auf dem Weg zum gerösteten Junggesellen mit Buchweizen-Pilz-Risotto waren.

Wir wählten auch die „Wein-Option“ mit halben Gläsern zu jedem Gang für 65 australische Dollar extra pro Stück, was nicht die kluge Entscheidung war, die es bei Trotter war. Ungefähr nach der Hälfte der Tortur kam ein Kellner vorbei und sagte, die Küche warte darauf, dass wir unseren Wein nachholen. "Wenn Sie Universitätsstudenten wären", fügte er hinzu, "würde ich Ihnen raten, es zurückzuschlagen."

Also, wie war das Essen? Es genügt zu sagen, dass ich mich am besten an den grünen Salat erinnere, der mit Tetsuyas charakteristischem Meerforellen-Confit serviert wird. Ein paar seiner Kreationen waren ziemlich gut, wie das Jakobsmuschel-Carpaccio und ein Stück Wildbret, das mit Rosmarin und Honig um Gänseleber gerollt wurde, und ein kleines Schnapsglas Rüben-Blutorangen-Püree. Aber es war alles zu viel, mit zu wenig dieser Geschmacksexplosionen, die brillante Köche aussenden können, ohne es zu versuchen. Ich habe die Butter, die mit dem Brot präsentiert wird, tatsächlich als Omen gesehen: Sie war nicht nur mit schwarzen Trüffeln, sondern auch mit Parmesan versehen. Ein Koch, der die Knolle vergolden würde, weiß einfach nicht, wann er aufhören soll.

Boykott Best Cellars: Ich ging raus, nachdem eine Französin hereingekommen war, um gegen das aufrührerische rot-blaue Schild im Laden an der Lexington Avenue zu protestieren. Wie die Sachbearbeiter betonten, endete die Schlagzeile „Boycott French Wines“ mit einem Fragezeichen. Aber das Kleingedruckte war feiger als der Displaytyp. Nachdem der Laden das Lob der französischen Rebsorten gesungen hatte, listete der Laden weitere politisch korrekte Alternativen aus anderen Ländern für Käufer auf, die nur Stellung beziehen mussten. Sprechen Sie darüber, Ihre Brioche zu haben und sie auch zu essen.

Chef-Schilling ist eine der interessanteren Nebenschauplätze in der Gastronomie. Ich dachte, der Konditor mit einer Affinität zu Filo, der Crisco — Crisco mit Buttergeschmack befürwortete, war der niedrigste der Niedrigsten. Aber jetzt sehe ich den frisch behaarten Rocco DiSpirito für einen Tag mit Rockport zusammengetan: Schuhe bei Macy’s anprobieren, eine Dose seiner „maßgeschneiderten“ Gewürze holen. Vielleicht liegt es daran, dass ich in einer Phase meines Lebens Schuhe verkauft habe, aber die Kombination von Füßen und Essen hat etwas mulmiges. Und Seelen müssen heutzutage wirklich billig sein.

Kaum vorstellbar, wenn man bedenkt, dass Supermarkt-Salsa im Spiel war, aber Rosa Mexicano gegenüber dem Lincoln Center hat den größten Köder und Schalter gezaubert, den ich seit Äonen erlebt habe. Die Presseparty für die neue Pace-Linie war tatsächlich edler als mein Mittagessen drei Tage später.

Normalerweise kann ich sagen, dass Launch-Partys nicht das wahre Leben sind – ich bin nicht zu Daniel zurückgeeilt, nachdem ich dort Tiefkühlkost gegessen habe, oder zu Donau, nachdem ich dort eine Supermarktzeitung kennengelernt hatte. Aber Rosa M. hat mich dazu gebracht, das Non-Pace-Erlebnis auszuprobieren, teilweise wegen des großartigen Service und des dramatischen Raums, aber mehr, weil ein neuer kulinarischer Direktor von Fonda San Miguel in Texas vorgestellt wurde und er Enten-Zarapes in einem Habanero servierte -gelbe Pfeffersauce, die sensationell waren. Ich hätte misstrauischer sein sollen, als er den Namen mit „die Decken, die Mexikaner über ihre Schultern ziehen“ übersetzte.

Als ich zurückkam, war es das gleiche Restaurant, ein anderer Planet. Die Gastgeberin ließ mich 15 Minuten warten. Die Weine im Glas wurden mündlich aufgeführt, was bedeutete, dass mein Freund 12 Dollar für jeden Tempranillo bezahlte. (Warum sind die Preise immer geheim für alle außer der Person, die bezahlt?) Die Kellner waren kaum zu AWOL — wir mussten einen für Tortillas für den Queso Fundido markieren, einen anderen für Kaffee (zu verbrannt zum Trinken), einen anderen zum Abräumen? die Teller hatten wir in einer verzweifelten Bitte um einen sauberen Tisch gestapelt, noch einen für den Scheck. Und es gab keine Zarapes, geschweige denn Serapes.

Das Essen war eigentlich gut. Aber jetzt verstehe ich, warum Pace so heiß darauf ist, „Kochsaucen“ zu vermarkten, um „das mexikanische Restauranterlebnis zu Hause nachzubilden“. Wer möchte den Geschmack nicht ohne den Missbrauch?

Was für ein Unterschied ein neuer Besitzer macht. Amerikas dürftigstes Just-Folks-Food-Magazin, Taste of Home, bietet jetzt Platin-MasterCards an. Bevor Readers’ Digest ihm diesen Hauch von unpassender Klasse verlieh, war der einzige Kunststoff, den es aufwarf, Messer für Eisbergsalat.

Markenverwirrung stiften, ein Ausrutscher nach dem anderen: Die Szene ist Barolo, auf einer eigenartigen Party mit besoffenen Sponsoren. Die Anfrage ist für Champagner. Die Wahl? „Klick“ oder, wie der Baby-Barkeeper beim zweiten Versuch anbietet: „Klick-Kay“. Frag nicht nach dem Skey Wodka.

In einer Woche mit besonders albernen Essensgeschichten (die Leute gehen in Restaurantbars, nur um zu trinken! Kubanisches Essen kommt an!) gewinnt das Wall Street Journal den Trottelpreis für seinen investigativen Beitrag über Kettenrestaurants wie Applebees „going upscale“. Schlimm genug, dass der Autor das Adjektiv Feinschmecker immer wieder ausspuckt, als ob es etwas bedeuten würde. Schlimm genug, dass sie Ceviche für all ihre armen, ungebildeten Leser hilfreich als „Roh-Meeresfrüchte-Salat“ übersetzt. Schlimm genug, dass sie tatsächlich Lebensmittel-„Experten“ herumschleppte, um den „Gourmet-Touch“ auf jedem Menü zu analysieren. Aber die eigentliche Idiotie war die Idee. Eine Pressemitteilung, die für die Einstellung eines Kochs wirbt, der früher für Richard Nixon gekocht hat (ist er nicht tot?) Wenn du dich bei Bennigan hinlegst, wachst du natürlich mit Sodbrennen auf.

Was ist, wenn Sie eine Party geben und alle kommen? Wenn Sie ein großes, wichtiges Magazin wären, könnten Ihnen die Lebensmittel ausgehen, und zwar schnell. Fünf Festzeltköche konnten bei dieser Soiree nicht mit den hungrigen Horden mithalten, die nach etwas Besserem suchten als den bewirteten Leckerbissen (zum Glück hielten die kühnen Sponsoren den Wein in Strömen). Ich habe einen Bissen von Tom Colicchios neuem 'Wichbar's White Sardellen-Sandwich (hoffentlich noch in Arbeit), und zwei Portionen Dan Barbers Suppen (Salat: gute ganze Muschel: Linda Lovelace genannt) und ein Butter-Gnocchi von Marc Vetri von Vetri in Philadelphia. Aber die Schlange schlängelte sich mindestens zweimal vor dem, was Nobu aus einem gusseisernen Topf austeilte, und das Gedränge an Artisanals Tisch war erniedrigend (wirklich, es ist nur fermentierte Milch). Ein Reporter eines Restaurantfachmagazins, dem ich begegnete, hatte die richtige Idee: Er ging auf einen Cheeseburger ins Empire Diner. Meine Gemahlin und ich tranken schließlich den Ruffino an der Bar im Red Cat mit Parmesan-Pommes: ein bisschen Käse, kein Stehen, kein Warten.

Was ist, wenn Sie eine Party geben und es schneit? Wenn Sie ein mexikanischer Gastronom waren, der dafür bekannt ist, ein Dorf in einem Stadthaus zu ernähren, könnten Sie zu Ihrem 20-jährigen Jubiläum in New York eine außergewöhnlich gut bearbeitete Gästeliste haben. Die Wetterfetzen blieben zu Hause. Die interessanten Leute schwelgen in haufenweise großen Hits wie sensationellen Crpes gefüllt mit Spinat, Schinken und Käse, geschmortem Schweinefleisch in Ancho-Chili-Sauce und dem besten grünen Bohnensalat (mit Tomaten und Jalapenos), der jemals auf einem Buffet serviert wurde. Der Bonus war ein ziviler Geräuschpegel — Es gibt keinen Party-Gefallen, als einen anderen Gast zu hören und nicht nur im Ohr zu kreischen. Uns blieb, wie ein Gast auf der Zeitschriftenparty sagte, „Schock- und Ehrfurchtsmusik“ erspart. Auch wenn Margaritas schneller fließen als Ruffino.

Giorgione in Soho ist etwas Schreckliches passiert. Theo schloss. Jetzt hat diese Menge offenbar einen neuen Treffpunkt in der Spring Street gefunden. Und es ist nicht schön: Superschlanke Mädchen, die herumschleichen, bis ihre schlampigen Freunde auftauchen. Die Rückspülung hat auch den Service verschleiert. Ungerade war wieder einmal die grausamste Zahl: Fünf von uns wurden in einem fast leeren Speisesaal zu einem Vierertisch geführt, und wir bekamen einen Streit, als wir um mindestens genug Platz für 10 Ellbogen baten. Vielleicht konnten die Waisen dort bequem pflücken. Aber keine Erwachsenen, die denken, das Essen sei das Ding.

Es muss Frühling sein. Die ersten Kretins tauchen am Union Square auf. Auf dem Mittwochs-Greenmarket wollte ein Mann, der nur die frischesten Eier vom Amish-Bauern kaufen wollte, wissen: "Wann wurden diese geschlüpft?"

Mit Minze oder on the rocks?: Es war meine eigene Schuld, in einem schwulen 24-Stunden-Steakhouse in Washington heißen Tee zu bestellen, aber es war immer noch seltsam, von Buff, meinem Kellner, gesagt zu werden, dass es keinen Earl Grey gab. „Nur Orange Pekito.“

New York, New York: Bei der Eröffnungsparty von Charlie Palmers vielversprechendem Kitchen 82 in der Columbus Avenue präsentierte ein Kellner stolz eine elegante kleine Tasse reichhaltiger Suppe, garniert mit einer, wie er sagte, "Giuliani aus Selleriewurzel".

Und ich bemerkte, dass Wylie sich immer noch um die Geschäfte kümmerte, während bei WD50 niemand ans Telefon ging (obwohl Citysearch es bereits mit 5,5 bewertet hatte). Im neuen Food Arts hat er sich auf sein Vitaprep reduziert.

Sommelier ist heutzutage ein Wort mit ungefähr so ​​viel Glaubwürdigkeit wie mitfühlender Konservativer. Ich weiß es, weil ich innerhalb von drei Tagen gerade Begegnungen mit einem „heißen Schokoladen“-Sommelier und einem „Promi“-Sommelier hatte.

Er war im Ritz-Carlton in Philadelphia, stand an einer Bar in der Lobby und beriet die Gäste über die Unterschiede zwischen exotischer Schokolade wie venezolanische und tansanische und schlug dann Toppings und Zusätze wie hausgemachte Marshmallows vor. Ein paar Jungs standen hinter ihm, um die ausgewählte Schokolade halb zu halbieren und auf Bestellung aufzugießen. Es war alles sehr knifflig, aber es war eine gute Ausrede, kubanische Schokolade zu probieren (schmeckt nach Schokolade).

Der HC-Sommelier war sowohl versiert als auch geduldig, im Gegensatz zum „Promi“ bei @sqc am Montag, der in der Nacht zum halben Preis die teuerste Flasche Weiß auf die Liste schob. Jeder grob frisierte Verkäufer in einer Today’s Man-Jacke und einer Nineties-Brille kann einen Meursault empfehlen. Es braucht echtes Wissen und kommunikative Fähigkeiten, um auf die Frage nach dem Chablis mit einem herablassenden Wort zu antworten: „Chablis ist ein Ort. Es ist immer noch Chardonnay.“ Und Terroir ist?

Eines der Geheimnisse von New York ist, wie ein grelles Restaurant, das besser für seinen italienischen Besitzer als für sein französisches Essen bekannt ist, trotz des mürrischen „Service“ in den Massen drängt. Das erste Mal, als ich dort war, als die Fanny des Zirkusdirektors die einzige Begrüßung an der Tür war, war genau wie das letzte Mal, als seine Untergebenen auf einer tristen Zeitschriftenparty seine Haltung und Haltung ausmachten. Sie fragen sich, ob Host und Hostile dieselbe Wurzel haben.

Der seltsamste Name für ein Restaurant: The Green Gateau in Lincoln, Nebraska. Ein französischer Freund fragte sich, ob es eine irische / französische Fusion bedeutet, aber für mich beschwört es nur Schimmel herauf.

Pierogies sind vielleicht das Größte Polnische seit Wodka, aber wer würde auf die Idee kommen, sie in Ihre „Shape-up-Strategien“ aufzunehmen? Mrs. T's hat sich jedoch vorgenommen, seine Bleiplatinen aus Kartoffeln und Cheddar als "gute Passform für einen gesünderen Lebensstil" zu verkaufen, da sie "fettarm" sind. Irgendwo, so hoffe ich, trägt ein Texter eine Tasche auf dem Kopf. Und Wodka trinken, um zu vergessen, was er getippt hat.

Abnehmende Renditen: Beständigkeit scheint der Hobkobold der kleinen Restaurants in Manhattan zu sein. Sosa Borella hatte sich bei meinem dritten Besuch zur Mittagszeit in ein Diner verwandelt, mit gegrillten Sandwiches auf Baumwollbrot, die kaum lange genug erhitzt wurden, um den aromatisierten Käse zu schmelzen. Und Celeste, die für den reibungslosen Umgang mit den Menschenmengen an der Tür ohne Reservierung zu einem echten Favoriten geworden war, hatte an einem Montagabend ernsthafte Haltung eingenommen. Wir kamen um 7:20 Uhr an, um nicht weniger als 16 freie Plätze zu finden, aber uns wurde gesagt, dass wir 20 Minuten warten müssten, bis sich ein Zwei-Top öffnet. Der übliche Gastgeber war durch einen arroganten Luftkopf ersetzt worden, der nicht nur in Mathe durchgefallen war (vierertische sind teilbar), sondern auch nicht zu wissen schien, dass zwei vor ihm stehende Leichen mit Bargeld eine beliebige Anzahl von Vierergruppen in seinem wert waren Fantasien.

Der erstaunlichste Anblick auf Ariane Daguins üppiger Party im D’Artagnan für einige Spitzenköche aus Frankreich und Spanien waren die beiden Pfannen Cassoulet nicht annähernd so lang wie sie groß ist. Es waren alle Amerikaner, die nach etwas griffen, das aussah wie Käsescheiben auf den Saucisson-Platten und mit Butter auf den Fingern davonkamen. Anstatt die Anmut zu haben, verlegen zu wirken, bemerkte ich, dass sie alle den Rumsfeld-Ansatz verfolgten: die Franzosen zu verspotten, weil sie Fett auf Fett essen.

Kein Wunder, dass es die Bunkerhauptstadt der Welt ist: Trotz meines Gejammers über ein Wochenende, das sich wie ein Monat in Washington anfühlte, hatte ich tatsächlich nur ein schlechtes Esserlebnis. Und das war, als wir zu Bob Kinkeads neuem Unternehmen, der Colvin Run Tavern in Tysons Corner, Virginia, wanderten.

Der Reservierungsmitarbeiter riet uns, die orangefarbene Linie der Metro bis zur letzten Haltestelle zu nehmen, und wie Rubes ignorierten wir den U-Bahn-Concierge im Bezirk. Unser verwirrter Taxifahrer musste uns dann für 20 Minuten und ebenso viele Dollar zurück in die Stadt bringen, bevor wir das Mekka in einem Einkaufszentrum fanden. Wir kamen an der Rezeption an und spuckten Galle, aber der rotzfreche Kleine, der uns eincheckte, zeigte kein Interesse. Während eine ältere Frau unsere Mäntel nahm und mitleidig gackerte, tippte Mini-Manager einfach eine Nachricht in den Computer, um die U-Bahn-Informationen zu aktualisieren: Sie reicht bis nach Wien.

Das beste Essen der Welt hätte mich nicht beruhigt, und das griff verzweifelt nach Mittelmaß (das Amuse Bouche war ein Risotto-Fußball mit vier Bissen, mein Salat kombinierte tatsächlich gegrillten Gruyere und Pancetta auf Brioche mit Teufelseiern, und ich hatte um meine Gläser herauszuholen und auf meinem Teller den unfertigen Seeteufel mit müden Venusmuscheln, Chorizo ​​und einem bleichen Kartoffelgratin zu finden). Aber ein bisschen Service hätte viel gebracht. Den größten Teil des trostlosen Abends verbrachte man entweder damit, sich zu ärgern oder jeden niederzumachen, der Speisekarten bringen, Wein und Wasser einschenken oder einen Scheck aushändigen konnte. Sogar das Taxi, das die Managerette rief, fuhr frustriert fast los, bevor wir es erreichen konnten.

Kinkead's in Washington ist offensichtlich das richtige Restaurant des Besitzers. Colvin Run ist für Vorstadtsauger. Und nach der Wut der Frau in der angrenzenden Kabine zu urteilen, die auch Opfer von schlechten Anweisungen und schlechterem Service wurde, wird es nur für einmalige Trottel sein.

Das Anti-Gegenmittel: Da ein Cheeseburger (mit einer Bloody Mary) immer mein Lieblingsmittel gegen einen Kater ist, tut mir in letzter Zeit weh. Der Fresswahn der New Yorker Medien wegen der Überlegenheit auf dem Grill hat meinen Appetit auf Fett und Cheddar auf einem Brötchen vernichtet. Ich mache mir Vorwürfe, dass ich mich dem Burgerbulle gegönnt habe, der interessanterweise so schnell vertrocknete, wie man Crockpot sagen kann. Vielleicht esse ich eines Tages noch einen Halbpfünder mit Pommes, aber im Moment habe ich das Gefühl, dass die Köche eine kostenlose Fahrt mit dem Burgerzug bekommen. Lassen Sie sie jetzt echtes Essen kochen.

Dieses entsetzliche Geräusch, das Sie gerade in New York hören, ist nicht nur umgekehrte Blähungen. Escoffier dreht sich mit Marie Antoinette in seiner Gruft. Keiner hätte sich wahrscheinlich jemals vorstellen können, dass ein französischer Koch nicht mit einem brillanten Gericht, sondern mit einem Burger mit Trüffeln essen möchte, um Schlagzeilen zu machen. Und beide könnten den Koch für überzeugender halten, wenn er diese Dekadenz zum Mittagessen in seinem gleichnamigen Restaurant serviert. Aber dieses Hearst Castle hat den Mittagsgeist vor mehr als einem Jahr aufgegeben.

Wie Yogi Berra sagen würde: Wenn die Leute nicht in ein Restaurant gehen wollen, wird sie kein 50-Dollar-Burger aufhalten.

Gerade zurück aus Madrid habe ich eine neue Regel: Ignoriere Johnny Apple auf eigene Gefahr.

Bevor ich losfuhr, hatte ich den großartigen RW Jr. belästigt, den Mann, der Ja wirklich aßen alles, für Restaurantvorschläge, bekamen aber kalte Zähne, als wir dort landeten. Die Orte in seinem letzten Werk über die Stadt wurden im Eyewitness Guide aufgeführt, der nicht nur eine wichtige Quelle für Reisende ist, die beim Abendessen gerne mit Fremden über ihre Heimatstadt sprechen, sondern auch Besucher dieser mondänen Stadt berät „Toilettenpapier immer bei sich zu tragen, da es oft nicht zur Verfügung gestellt wird.“

Ich würde lieber meinen eigenen Charmin mitnehmen, als mit Amerikanern zu essen, also fanden wir für unser einziges ernsthaftes Essen in Madrid ein relativ neues Restaurant, La Broche, das sowohl in einem alten Travel & Leisure als auch im neuesten Gourmet aufgetaucht war. Wie konnten wir mit einem Koch, der unweigerlich als „Jünger“ von Ferran Adria bezeichnet wurde, etwas falsch machen? Wenn das Essen schlecht wäre, wäre es wenigstens schaumig.

Schock Nummer eins war von der Aufkleber-Sorte: eine Vorspeise zum Mittagessen kostete 42 Euro, Vorspeisen wurden mit 47 gekrönt. Schock zwei war, dass das Restaurant in einem Hotel war, aber die Kellner sprachen nur Poquito Ingles & #8212 und die Speisekarte war in hoher Chefese. Von Morcheln bis Tintenfisch wurde alles mit „ausgezeichnet“ übersetzt.

Wir sind durchgestolpert, ohne entweder Schweinetraber zu bestellen oder mehr als 160 Euro für eine halbe Flasche exzellenten Rioja auszugeben, und das Erlebnis war nicht ohne Höhepunkte. Der Raum war hipper als alles andere in New York: knallweiß, mit einem kleinen Klapptisch für Bobs Gürteltasche und meiner Handtasche, einem Teewagen voller Reagenzgläser voller Blätter, und so vielen Kellnern, dass man es satt hat, ihnen beim Treiben zuzusehen. Sowohl die Speisekarten als auch der Scheck kamen in kleinen weißen Holzkisten, um ersteres zu lesen, zog man ein Booklet wie eine CD-Einlage heraus.

Ein Amuse Bouche war inspirierend – Toasts mit Zwiebelmarmelade, Cabrales, Pfifferlingen und einem gebratenen Spinatblatt – und das andere war wie ein Bar-Snack von Antabuse: Campari-Schaum mit Erdnussschaum. Mein erster Gang war Blowaway, eine Schüssel mit dickem Morchelpudding, überzogen mit einer luftigen Schinkenmousse und umringt von winzigen gebratenen Curryschnecken. Bob’s war wie Nouvelle Cuisine aus einem verrückten Labor: Sardinenstücke und ganze Muscheln, dazwischen Himbeeren und Blumenkohlröschen. Die Aromen kommunizierten untereinander genauso wie unsere Kellner mit uns.

Jackson Pollock hätte Bobs nächsten Teller entwerfen können: ätherische kleine Fleischbällchen und Baby-Tintenfisch mit Knoblauch-Petersilien- und Thymiansaucen, eine wilde Studie in Schwarz und Grün. Ich war der Trottel, der in das 47-Euro-Entre gebissen hat, ein ekliger Steinbutt, der in seiner eigenen schleimigen Haut mit einer Trüffelsauce und ein paar gebratenen Austern auf der anderen Seite einer Mango-Demarkationslinie gekocht wurde. Es war das perfekte Setup für ein gemeinsames Dessert aus Erdnussschaum in Currysauce mit Kakaochips darüber (ich weiß nicht, wie wir dem Lakritz-Gin-Schwarzbier-Eis widerstanden haben). Aber der Coup de Gross war die mit Trüffeln angereicherte weiße Schokoladenwaffel auf dem Petit-Four-Teller. Es mag schlimmere Geschmackskombinationen geben, aber ich habe sie noch nie erlebt. Und vielleicht die Schreibweise von Desserts auf der Website des Restaurants ist kein Tippfehler.

Am Ende hatte Johnny natürlich recht. In einer E-Mail warnte er mich, dass der Michelin in Madrid nicht hilfreich sei. Und natürlich habe ich später erfahren, dass La Broche und sein Küchenchef Sergi Arola zwei Sterne haben. [November 2002]

So viel zum Überleben der Dicken: Groteske Zimtschnecken und die Touristen, die darauf groß werden, scheinen in der 42d Street ein Paar zu sein. Aber als wir kürzlich das AMC Theatre am Times Square verließen, das Kinobesucher in den Fast-Trash-Himmel werfen soll, war der Food Court leer. Sogar die Schilder waren verschwunden: Cinnabon, California Pizza Kitchen, Jody Maroni’s Sausage, Ranch 1 und alles. Einer der Träger hinter dem gelben Klebeband "Nicht überqueren" sagte, die Besitzer hätten es gerade beendet.

Die Überraschung war nicht, dass es scheiterte, sondern dass es so lange dauerte, selbst in der Nähe der NY Times, wo Arbeiterwespen wie ich alles aßen, um den Dampftisch in dem, was ich das Cafe Regret nannte, zu vermeiden. Diese Alternative wurde für die alte 42d Street entworfen, als das Ziel jedes Bunslingers (und jedes Hotels mit einer Lobby im sechsten Stock) darin bestand, die Penner draußen zu halten. Auf der neuen 42. Straße hielt es auch die Touristen fern. Wenn man zwei Stockwerke hoch wandern muss, selbst auf einer beweglichen Treppe, wer würde da nicht lieber einfach vorbeiwatscheln?

Nennen Sie es voreiligen Jubel: Zeitschriften lieben es immer, zuerst zu fotografieren, das Restaurant später öffnen zu lassen. Aber Time Out und New York haben sich einfach selbst übertroffen. Beide zeigten schicke Fotos von einem scheinbar gut ausgestatteten Lokal namens Jefferson in Greenwich Village. Time Out zeigte sogar, dass es voller Partys mit Trinkflaschen war. Am Samstag, bevor beide Zeitschriften auf meiner Fußmatte landeten, waren wir jedoch an Jefferson vorbeigelaufen, um einen praktisch leeren Raum mit einem besorgt aussehenden Koch auf einem Handy zu sehen.

Kameras lügen nicht. Heißhungrige PR-Leute tun das.

Aus dem gleichen Grund ist es leicht zu verstehen, warum Wylie Dufresne immer noch nicht das WD50 eröffnet hat, das am meisten gehypte und am längsten verzögerte Restaurant seit Beppes Wehentätigkeit. Er war damit beschäftigt, für jede Veröffentlichung außer dem National Enquirer zu posieren. Ich denke, es ist einfacher, Käse zu sagen, als zu sagen, wann.

Ablage unter „Der Kaiser hat keinen Sinn“: Mit Peperoni und Kokos ummantelte Austern, zusammengewürfelt vom Koch von Wish in Miami. Der auch seine Wassermelone anbraten.

Brüste und große Lebern sind anscheinend einfach zu gewöhnlich. Ich war mir sicher, dass der Kellner im Les Halles verwirrt war, als er am Tag vor Thanksgiving „Entenlende“ als Special herunterrasselte, aber vielleicht auch nicht. Ein Koch auf Long Island kocht jetzt mit Entenbäckchen.

Hüten Sie sich vor dem temperamentvollen Koch. Das war die traurige Lektion von Butter in NoHo. Wir mussten gegen den „Gastgeber“ kämpfen, um Platz zu nehmen, denn „die Küche nimmt nur alle Bestellungen auf einmal auf“. In einem halbleeren Restaurant, das sich die ganze Nacht nicht füllte, könnte man meinen, drei Erwachsene könnten sich hinsetzen und eine Flasche Wein bestellen, bis der vierte Augenblick später auftauchte. Schlimmer noch, der Kellner bestand darauf, dass es bei keinem Gericht einen Ersatz geben könnte. Unsere Freundin, die Auberginen verachtet, wurde zu einer Ratatouille-Beziehung verurteilt, da ihr Lammkartoffelpüree aus dem Schlittschuh geklaut wurde, würde anscheinend die einzigartige Vision des Küchengottes besudeln. Und nachdem ich mich für Thunfisch entschieden hatte, wurde mir mitgeteilt, dass „der Koch am liebsten so extrem selten kocht“. Ich musste sagen: „Ich muss es essen. Und ich bevorzuge es eher mittel.“

Natürlich gab es keine Stöße nebeneinanderliegender Aromen, kein Durcheinander kontrastierender Texturen. Es gab keinen Hauch von Genialität, um die starr albernen Regeln zu rechtfertigen. Der Koch war, wie jeder Autokrat am Esstisch, nur ein krachender Langweiler.

Mittagessen in Toqueville am Samstag (für die Arbeit). Nur zwei weitere Tische sind besetzt, einer von einem ergrauenden Vierer, von denen zwei leidenschaftliche Feinschmecker waren, die über Restaurants schwatzen, die sie probiert hatten, und Köche, die sie beeindruckt hatten, und Städte, in denen sie beides gefunden hatten. Irgendwann war der Ehemann so aufgeregt, dass er anfing, vor allem den Namen “Alain du Carlo” auszusprechen. Glaubst du, er meinte den Koch von Monte Christo?

Ungerade ist die unangenehmste Zahl. Jeder, der alleine isst, weiß, dass eine Person immer den schlechtesten Tisch und den schlechtesten Service bekommt. Aber in letzter Zeit bemerke ich, dass jede Gruppe, die bei einem Vierer nicht gut abschneidet, die gleichen Demütigungen und Schlimmeres erleidet. Gastronomen werden fünf oder elf Personen an einen Tisch stopfen, der für vier oder zwölf Personen geeignet ist. In den letzten Wochen habe ich es in verherrlichten Fast-Food-Lokalen wie Patsy’s und, noch schlimmer, in angeblich gehobenen Lokalen wie Craftbar gelitten. Wir trafen dort vor kurzem gute Freunde aus Chicago und kamen zu spät an, um die drei auf einem Bankett auf zwei zusammengeschobenen Zweiertischen vorzufinden. Da wir 50 Dollar pro Person verloren haben, könnte der Ort nicht ein bisschen mehr Platz übrig haben? Aber vielleicht ist das einzige, was noch schlimmer ist, ein zu großer Tisch.

Das Wall Street Journal ist eine tolle Zeitung, aber es sollte wirklich aus der Küche heraus bleiben. Seit der Einführung des Personal Journals wurden Reporter ausgesandt, die besser mit Bilanzen vertraut sind, um Speisekarten zu entmystifizieren. Und sie kommen mit einigen sehr seltsamen Fakten zurück. Mein Favorit in letzter Zeit war der Artikel über Kabeljau, der besagte, dass es bis in die 1950er Jahre einen guten Lauf hatte, was uns Kühlung verschaffte.

Dieser Eintrag wurde am August 2007 veröffentlicht und ist unter Unkategorisiert abgelegt. Sie können von Ihrer eigenen Website aus trackbacken.

Alle Inhalte & Kopie: 2002-2021 Regina Schrambling. Alle Rechte vorbehalten.
Illustration von Stephen Kroninger - Design von ESSDesign - Powered by WordPress - WP Theme von Audrey Chen
Einträge (RSS)


Schau das Video: Herzlich willkommen! Casa Wohnen