Neue Rezepte

Menü der Woche: Marlborough-Blenheim in Atlantic City, 1914

Menü der Woche: Marlborough-Blenheim in Atlantic City, 1914


Vielleicht kennen Sie den Namen Marlborough-Blenheim nicht, aber wenn Sie sich in den ersten Jahrzehnten des 20NS Jahrhundert, das wären Sie sicherlich. Auch wenn Sie ein Fan von HBOs sind Promenadenimperium, das für seine neueste Staffel am 8. September zurückgekehrt ist, haben Sie sicherlich gesehen üppige und reich verzierte Fassade ziert sowohl den Vorspann als auch viele andere Einstellungen (es wird in der Show als The Ritz-Carlton, das Haus und Hauptquartier des Protagonisten Nucky Thompsons, verdoppelt).

Das 1906 eröffnete Hotel war das größte Stahlbetongebäude der Welt und wurde mit seinen maurisch inspirierten Kuppeln und Schornsteinen sofort zu einem erkennbaren Wahrzeichen. Das riesige Hotel diente als Gastgeber für viele Konferenzen, Festivals und Bankette, einschließlich des jährlichen Banketts für den Nationalverband der Kutschenbauer. Über die New York Public Library konnten wir eine Speisekarte für das dort am 1. Oktober 1914 stattfindende Abendessen ausfindig machen Online-Archiv.

Das Essen an diesem Abend begann mit Sardinenfilet (damals ein viel edleres Gericht als heute), Krabbenfleisch-Cocktail, Consommé und Radieschen, Oliven und Sellerie. Der Fischgang bestand aus Kennebec-Lachs mit Garnelensauce und Kartoffeln, gefolgt von einer Farcie mit grünem Pfeffer, bei der es sich nur um mit Hackfleisch gefüllte und gebackene Paprika handelte. Als nächstes kam Orangensorbet als Gaumenreiniger, dann Brathähnchen mit Kastaniendressing, Erbsen und Kartoffeln Saratoga, was wir heute Kartoffelchips nennen (es ist allgemein anerkannt, dass sie in Saratoga, N.Y.) erfunden wurden. Dann folgte Salat (es war damals keine Seltenheit, dass Salat nach der Hauptmahlzeit serviert wurde, da Salat die Verdauung fördert) und schließlich ein Dessert aus Pfirsichparfait mit Schlagsahne und "fancy Waffeln". Ein wahres Fest!

Der Nationalverband der Kutschenbauer ist schon lange nicht mehr vorhanden, und leider auch der Marlborough-Blenheim. Es wurde in den 1970er Jahren abgerissen, und Ballys Park Place steht jetzt an dieser Stelle.


Atlantic City, New Jersey

atlantische Stadt, oft bekannt durch seine Initialen Wechselstrom, ist ein Küstenort in Atlantic County, New Jersey, USA, der für seine Casinos, seine Promenade und seine Strände bekannt ist. Im Jahr 2010 hatte die Stadt 39.558 Einwohner. [12] [13] [14] [23] [24] Es wurde am 1. Mai 1854 aus Teilen von Egg Harbor Township und Galloway Township gegründet. [25] Es liegt auf Absecon Island und grenzt an Absecon, Brigantine, Pleasantville, Ventnor City, Egg Harbor Township und den Atlantischen Ozean.

  • Chuen "Jimmy" Cheng (D)
  • Moisse Delgado (D)
  • Jeffree Fauntleroy II (D)
  • Jesse O. Kurtz (R)
  • William Marsh (D)
  • Aaron Randolph (D)
  • Kaleem Shabazz (D)
  • George Tibbitt (D)
  • Vakant

Atlantic City inspirierte die US-Version des Brettspiels Monopol, vor allem die Straßennamen. Seit 1921 ist Atlantic City die Heimat des Miss America-Wettbewerbs. 1976 legalisierten die Wähler von New Jersey das Casino-Glücksspiel in Atlantic City. Das erste Casino wurde zwei Jahre später eröffnet.


Menü der Woche: Marlborough-Blenheim in Atlantic City, 1914 - Rezepte

Meet the Chef: Eine 'InsaneLee Decadent'-Geschichte

Um ein Zitat von einer alten Band aus Nordkalifornien zu nehmen.

"Was für eine lange, seltsame Reise es war!"

Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich in den 70ern, 80ern oder 90ern 'Cheesecakes in a Jar ®' backen würde, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen, hätte ich gedacht, dass sie vielleicht ein oder zwei Drinks zu viel getrunken haben!

Aufgewachsen in New Jersey, um genau zu sein, bei 'Da Shore', hatte ich schon immer eine Vorliebe für Essen. Einige meiner ersten richtigen Jobs auf dem Atlantic City Boardwalk bestanden darin, Pizza auf dem Steel Pier zuzubereiten, im alten Marlborough Blenheim Hotel mit dem Bus zu fahren, Steaks und Eier im Fenster des The Ranch House Restaurant zu kochen und Silberdollar-Pfannkuchen im Fenster von Nash zu backen Rindfleisch und Bier.

Mein Vater, L. Edison (Ed) Mathis hat versucht, mir feines Essen vorzustellen, indem er mich in einige wirklich gute Restaurants und Clubs mitnahm, darunter The Vesper Club in Philadelphia, Top of the Sixes in New York City, Strotbeck's und Guishard's in Atlantic City und sogar zu L'Ermitage in Los Angeles, aber ich war eher ein "normaler" Essenstyp!

Es gab einen Ort in Atlantic City, Shumsky's, der einige absolut fabelhafte Käsekuchen herstellte und das ist eine meiner ersten Erinnerungen an das, was schließlich meine Berufung werden sollte.

Am Ende ging ich zu einem kleinen College in Vermont (wo ich zuerst herausfand, wie schmackhaft und nützlich Ahornsirup sein kann, insbesondere in Käsekuchen), aber ich landete im Westen in Nordkalifornien, wo ich anfing, was sich als 20 herausstellen würde + Jahre in der Zeitungsbranche in Kalifornien, New Jersey und Colorado. Es dauerte eine sehr ernste, lebensbedrohliche Erkrankung, die mir klar machte, dass ich mein Leben ändern musste und nach einigen weiteren Jahren wieder in Nordkalifornien war. Ich zog schließlich nach West-Colorado und schließlich in eine kleine Stadt namens Palisade, Heimat einiger der besten Pfirsiche des Landes!

Nachdem ich ein paar Gelegenheitsjobs hatte, unter anderem ein Taxi zu fahren, wurde mir klar, dass ich wirklich zurück aufs College gehen sollte, wenn ich mein Leben wirklich ändern wollte, und endete damit, dass ich einen Anruf tätigte, der mein Leben veränderte.

Der „Aha-Moment“
Die örtliche Schule hier ist das Mesa State College, und ich habe angerufen, um mich über ihr kulinarisches Programm zu informieren. Ich dachte, was solls, ich habe schon immer gerne gekocht, warum nicht sehen, was ich sonst noch lernen kann und ob ich im kulinarischen Bereich meinen Lebensunterhalt verdienen kann. Die Schule wies mich an, den Leiter des kulinarischen Programms, Dan Kirby, anzurufen, und als ich es tat, lud er mich ein, am nächsten Tag in der Schule vorbeizuschauen.

Jetzt kannte Dan mich nicht von Adam, sondern verbrachte über zwei Stunden damit, mit mir zu reden und nicht nur über Essen, sondern über das Leben, das Universum und alles. (Es hat nicht geschadet, herauszufinden, dass er auch ein Springsteen-Fan ist!)

Unnötig zu erwähnen, dass ich mich am nächsten Tag an der Colorado Culinary Academy der Colorado Mesa University einschrieb.

Jetzt hatte ich noch keine Ahnung, wohin das führen würde, aber ich dachte, ich könnte das nach dem Durchlaufen des Programms entscheiden. Ich wusste nicht, dass dies so ziemlich für mich entschieden werden würde!

Ungefähr zwei oder drei Wochen nach meinem ersten Semester hatte ich einen Käsekuchen mitgebracht, den ich seit Jahren backe, meinen Vermont Maple Cheesecake, und mein Kochlehrer, Chefkoch Jon St. Peter, nahm ein paar Bissen und fragte mich, wo er könnte einen bekommen. Ich sah ihn an und sagte. Gib mir 90 Tage!. 90 Tage später war Decadence geboren!

Jetzt, nachdem ich die letzten Jahre durchgemacht hatte, hatte ich praktisch kein Geld, aber beim Herumfragen erfuhr ich vom Business Incubator Center und seiner Großküche, wo neue Unternehmen gründen konnten, ohne die Kosten für den Erwerb einer eigenen zu tragen eigener Platz.

Ich fing an zu backen und nahm Proben in Restaurants in der Umgebung mit und als ich im November 2004 eröffnete, begann ich mit zwei Kunden Rooster's in Clifton und Bennett's B-B-Q in Grand Junction. (Mit Stand August 2013 haben wir jetzt 15 Kunden im gesamten Grand Valley von Western Colorado und sind auch in und um die Region Richmond, VA und mehr verfügbar!) Seit sieben Jahren sind wir auch im VIP-Zelt des Colorado Mountain Winefest vertreten.

Kurz vor Weihnachten 2005 bereitete ich mich auf einen Roadtrip zurück nach New Jersey vor, um Familie und Freunde für die Feiertage zu treffen, und ich kam an der Kochschule vorbei. Dan Kirby (erinnerst du dich an ihn?) kam mit einem leeren Glas in der Hand auf mich zu und sagte. "Alter (ok, er hat vielleicht nicht gesagt, Alter), "Du solltest deine Käsekuchen in ein Glas geben!" Jetzt denke ich immer noch, dass er Witze gemacht hat, aber mir ging diese Idee nicht aus dem Kopf und als ich aus New Jersey zurückkam, machte ich mich daran, alle meine Rezepte zu überarbeiten, um zu sehen, ob man wirklich einen hochwertigen Gourmet-Käsekuchen in einem individuelles Servierglas. Nach einigen Versuchen haben wir es tatsächlich geschafft. Wir brachten die Produktlinie im Juni 2006 auf dem Downtown Grand Junction, Colorado Farmer's Market auf den Markt und hatten keine Ahnung, was die Leute denken würden. Wir waren in der ersten Woche im Verkauf gut, viele seltsame Blicke (bis sie anbeißen!), aber in der zweiten Woche waren über die Hälfte unserer Kunden Wiederholungstäter und innerhalb von 60 Tagen waren unsere "Cheesecakes in a Jar ®" unsere Nummer Eine verkaufende Produktlinie! Im September 2008 hatten wir die Ehre, bei den Spirit of Innovation Awards, gesponsert von Prepared Foods Magazine und Ventura Foods, den zweiten Platz zu gewinnen! (Es scheint, dass wir von einem kleinen Unternehmen namens Kraft Foods geschlagen wurden!) Wir sind eines der kleinsten Unternehmen, das jemals diesen Preis gewonnen hat und das erste Unternehmen aus Colorado, das diesen Preis verliehen hat!

Wir haben überall Medienberichterstattung erhalten, von TV-, Radio- und Zeitungsberichterstattung hier in Western Colorado bis hin zu TV in Denver und NYC sowie Zeitungs- und Fernsehberichterstattung in Richmond, VA, und wurden auf Blogs und Websites von Coast to Coast überprüft. Die Leute fragen mich immer noch, warum ich tue, was ich tue, und eigentlich ist es ziemlich einfach. "Die Gesichter der Leute, wenn sie ihren ersten Bissen nehmen!"

Die Rezession hat uns hart getroffen, ebenso wie viele der kleinen Unternehmen im ganzen Land. Wir haben drei unserer größten Großhandelskunden verloren (sie sind aus dem Geschäft gegangen), unser Online-Geschäft ist praktisch verschwunden und wir sind mindestens dreimal fast aus dem Geschäft gegangen. Wir schnallten den Gürtel enger, nahmen einige Teilzeitjobs an, taten, was immer wir zu tun hatten, und langsam, langsam schien die Rezession zurückzugehen.

Von 2013 bis 2014 verzeichneten wir eine Wachstumsrate von 75 % und 2014 erwies sich als das beste Jahr seit der Rezession.

Ab Januar 2018 bieten wir jetzt 20 Sorten mit 16 Dessert-Cheesecake-Aromen an, darunter vier glutenfreie Geschmacksrichtungen, und vier herzhafte Craft-Aufstriche (einschließlich The Roasted Garlic), ergänzt durch unsere Saisons und weitere sind auf dem Weg. Im Juni 2015 haben wir auch unsere neueste Produktlinie mit 'regalstabilen' Produkten auf den Markt gebracht, die erste war unser preisgekrönter Southern Chow Chow im 'Colorado-Style'.

Vielen Dank für die letzten Jahre und wir freuen uns darauf, Sie auch in Zukunft zu bedienen!

Lee Mathis
Gründer von Dekadenz Gourmet

"Was für eine lange, seltsame Reise es war!"


Inhalt

Diese Liste zeigt Unternehmen in den Fortune Global 500, die Unternehmen nach dem vor dem 31. März 2017 gemeldeten Gesamtumsatz einordnen. [8] Nur die fünf führenden Unternehmen (sofern verfügbar) sind als Stichprobe enthalten.

Rang Bild Name Umsatz 2016 (Mio. USD) Angestellte Anmerkungen
250 Manulife $40,238 34,500 Multinationaler Bank-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungsträger in Toronto. Manulife ist der größte Versicherungskonzern in Kanada.
266 Power Corporation of Canada $38,286 30,259 Diversifizierte internationale Verwaltungsgesellschaft mit Schwerpunkt im Finanzsektor und Beteiligungen an Telekommunikation und Medien. Zu den Tochtergesellschaften zählen Power Financial, Gesca und Great-West Lifeco.
290 Magna International $36,445 155,450 Globaler Automobilzulieferer und einer der größten Automobilteilehersteller in Nordamerika. Als Zulieferer der Ford Motor Company, General Motors und Tesla, Inc. ist das Unternehmen in 29 Ländern tätig.
293 George Weston Limited $36,211 195,000 1882 von George Weston gegründetes, diversifiziertes Lebensmittelverarbeitungs- und Einzelhandelsvertriebsunternehmen. Umfasst Supermarktketten unter dem Dach der Loblaw Companies und die Brotmarke Wonder Bread.
304 Royal Bank of Canada $34,904 75,510 Multinationales Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Toronto [9] und größte Bank Kanadas. Tochtergesellschaften sind City National Bank und RBC Bank

Diese Liste umfasst namhafte Unternehmen mit Hauptsitz im Land. Die Branche und der Sektor folgen der Taxonomie des Industry Classification Benchmark. Organisationen, die ihren Betrieb eingestellt haben, werden eingeschlossen und als nicht mehr existierend vermerkt.


Ich besuche diesen Shoprite oft und die Leute sind freundlich. Ihr Brot ist normalerweise weich und so sind die meisten Backwaren. Das Brathähnchen kann meiner Erfahrung nach etwas zu salzig werden, ist aber nicht trocken.

Gepostet von Irenonsen E. von Yelp am 20. April 2017. Zugestellt von binglocal.

Das Parken ist schrecklich. Die Fleischtheke zum Mittagessen ist schrecklich. Ich stand nur da, nur ich und eine andere Person, auf die gewartet wurde, und ich zählte 8 Leute, die herumstanden und redeten. Ich brauchte 20 Minuten, um bedient zu werden. Ich stand da und sah auf meine Uhr, nur um zu sehen, wie lange es dauerte. Sie reden viel zu viel.

Gepostet von Melinda Connelly-Ade am 04. Oktober 2016. Von Facebook präsentiert.

12 Register und nur 3 gleichzeitig geöffnet. Die Krippen stellen mehr Kassierer ein und hören auf, geschäftig herumzulaufen! !

Gepostet von Joe Delly am 30. Juli 2016. Gepostet von Facebook.

Hat alle Ihre Einkaufsbedürfnisse. Es kann schwierig sein, Parkplätze in der Nähe von Feiertagen und vor dem Sturm zu finden, aber immer noch besser als die Alternativen.

Gepostet von Joe S. von Yelp am 25. Juni 2016. Zugestellt von binglocal.

Nicht, dass das irgendjemand lesen würde, aber ich fuhr in Galloway an Shoprite vorbei und sah zu, wie jemand über 100 Kartons Eier in den Müll kippte. Ich verstehe, dass einige vielleicht kaputt gegangen sind und so, aber denken Sie nicht, dass der Gemeinschaft besser gedient wäre, wenn Sie die guten an eine Tafel oder eine Obdachlosenunterkunft spenden würden? Sehr schade das heute zu sehen

Gepostet von Scott Becker am 26. April 2016. Von Facebook präsentiert.


Was also ist San Marco? Die Antwort darauf und mehr auf einem der zuvorkommendsten Weingüter von N.J.

Die Familie Quarella pflanzte 1999 drei Hektar Weinreben und wandelte eine alte Scheune auf dem ursprünglichen 20 Hektar großen Gehöft in einen Verkostungsraum und ein Weingut um. Und damit war Bellview Winery geboren.

Die Bellview-Geschichte beginnt mit Angelo und Maria Quarella, die aus Italien auswanderten und 1914 eine kleine Farm in Landisville, New Jersey, kauften, so der umfassende Geschichtsabschnitt auf der Website des Weinguts. Sie pflanzten Erdbeeren und Wassermelonen zwischen den Baumstümpfen, die sie vom Land gerodet hatten, und ihr 20 Hektar großes Gehöft produzierte Süßkartoffeln, Zwiebeln, Paprika, Gurken, Knoblauch, Salat und fast jedes andere Gemüse, von dem die Familie leben konnte.

Jahrzehnte später wechselte Bellview zum direkten Einzelhandel, da Kunden zu Besuch kamen, um ihre eigenen Erdbeeren zu pflücken und ihre Weihnachtsbäume zu kaufen. Ein neuer Stall wurde gebaut, um Heuballen zu lagern, die für das Pferdefutter produziert wurden. In den 1990er Jahren wurde die Farm auf ihre heutige Größe von 150 Hektar erweitert und um eine weitere neue Scheune und eine Laderampe erweitert.

Im Jahr 2001 fügte Bellview Farms eine weitere Komponente hinzu: Bellview Winery, im Besitz und betrieben von Nancy und Jim Quarella.

Es begann mit der Anpflanzung von 3 Hektar Weinreben und dem Umbau einer alten Scheune auf dem ursprünglichen 20 Hektar großen Gehöft in einen Verkostungsraum und ein Weingut. Das renovierte Gebäude, das heute das Weingut ist, beherbergt den ursprünglichen Weinkeller von Angelo, in dem Quarellas seit Jahrzehnten ihre Weine herstellen, so die Website.

Bellview bezieht 50 Hektar Weinreben, die aus 21 Weintraubensorten bestehen und produziert über 8.000 Kisten Wein pro Jahr. Jims jüngster Sohn, Scott Quarella, ist die fünfte Generation der Familie Quarella, die das Anwesen bewirtschaftet.

Es liegt im Stadtteil Landisville von Buena im Atlantic County, New Jersey, etwa 64 Meilen nordwestlich von Atlantic City und 42 Meilen südöstlich von Philadelphia.

Es produziert mehr als ein Dutzend hofeigene Rebsorten sowie eine Auswahl an Weiß-, Rot-, Obst- und Spezialweinen, darunter einen Portwein und einen Eiswein. Es ist auch eines der wenigen in der Region, das einen Löwenzahnwein produziert.

Selbst mit New Jerseys aktueller Regel von 50 Prozent Innenbelegung aufgrund von COVID-19 gibt es Platz drinnen und viel Platz draußen. Bellview hat in der Vergangenheit eine Reihe von Veranstaltungen veranstaltet, darunter das Seafood Festival, die Harvest Party und das Italian Festival. Es begrüßt auch private Veranstaltungen.

Zusätzlich zu den Belegungsregeln verbieten die Richtlinien in New Jersey weiterhin Verkostungen und Sitzgelegenheiten an der Bar.

Im Folgenden finden Sie die neuesten Interviews aus der Reihe „6 Fragen“ mit Winzern und Besitzern von Weingütern an der Ostküste, die auf ein turbulentes Jahr zurückblicken und optimistisch nach vorne blicken. Danke an Jim Quarella für die Übernahme.

F: Wie hat der Weinberg den Winter gemeistert, von dem ich annehme, dass es mehr Schnee als schädliche Kälte war? Wie viele Hektar bewirtschaften Sie und wann haben Sie angefangen? Hat es sich im Laufe der Jahre in Bezug auf das Ausprobieren einiger neuerer Sorten stark weiterentwickelt?

A, Unser Weinberg hat den Winter gut überstanden. Wir hatten dieses Jahr viel Schnee, aber es gab keine Ereignisse mit extremen Temperaturschwankungen, die den Reben schaden könnten. Sie blieben den ganzen Winter über inaktiv und jetzt beginnen die Knospen zu schwellen. Einige unserer Eingeborenen haben bereits 1 bis 2 Zoll lange Triebe und werden stark. Daumen drücken für einen ereignislosen Frühling ohne Frost.

Die Bellview Winery in Landisville, New Jersey, hat in der Vergangenheit eine Reihe von Veranstaltungen veranstaltet, darunter das Seafood Festival, die Harvest Party und das Italian Festival. Es begrüßt auch private Veranstaltungen.

Unsere ersten 3 Hektar Rebfläche haben wir im Jahr 2000 gepflanzt. Diese Bepflanzung bestand aus je einem Hektar Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Chambourcin. Im Laufe der Jahre haben wir Anbauflächen hinzugefügt, und derzeit sind wir bis zu 50 Hektar Weinberge mit über 20 verschiedenen Weintraubensorten. Anfangs haben wir viel Vinifera gepflanzt, da dies die Nachfrage der Verbraucher war, aber im Laufe der Zeit haben wir immer mehr Hybriden gepflanzt [oder neue Sorten, wie ich sie gerne nenne] und sogar gezogen Vinifera-Anpflanzungen wegen mangelnder Konsistenz zwischen den Jahrgängen aus. Wir haben im Laufe der Jahre viele neue Sorten ausprobiert, einige haben für uns gut funktioniert und einige haben wir nach einigen Jahren auf den Stecker gezogen. Aufgrund ihrer Beständigkeit, Nachhaltigkeit und Qualität schätzen wir mittlerweile Blaufrankisch, Gruner Veltliner, Viognier, Chambourcin, Merlot, Cabernet Franc, Vidal Blanc, Traminette und Regent.

Zuletzt haben wir mit einer Rebsorte namens San Marco gespielt, die von der Outer Coastal Plain Vineyard Association durch die Quarantäne des Foundation Plant Service aus Italien in die USA gebracht wurde. Die ersten Pflanzen, die wir in den Boden setzten, zeigten ermutigende Ergebnisse, so dass wir 2018 eine Reihe von 50 Reben gepflanzt haben, aus denen wir eine kleine Traubenernte sowie etwas Knospenholz, das wir an die Double A-Weinberge geschickt haben, ernten konnten zur Vermehrung. Wir werden nächste Woche einen ganzen Morgen San Marco pflanzen. Weitere Informationen zu San Marco finden Sie auf der Website der Outer Coastal Vineyard Association (deren Präsident ich bin) unter https://outercoastalplain.com/new-varietals. Zwei weitere neue Sorten, die wir nächste Woche anpflanzen werden, sind Saperavi, die in Georgien beheimatet ist, und Tannat, die ihren Ursprung im Baskenland haben. Beide haben eine gute Kältehärte. Wir gehen davon aus, dass der Saperavi allein eine ausgezeichnete Rebsorte ist, und der Tannat wird hauptsächlich in Mischungen verwendet.

F, Zwei Sorten, die Sie mir in Bezug auf ihre Pflege nennen möchten: Blaufränkisch und Traminette. Wie gefällt Ihnen die Arbeit mit ihnen? Wie sind die Erträge? Und finden Sie bei Ihren Kunden neue Fans von beiden?

A, Wir sind große Fans dieser beiden Sorten sowohl im Weinberg als auch in der Kellerei. Da sind wir richtig aufgeregt, wenn sowohl der Weinbergsleiter als auch der Winzer eine Rebsorte mögen. Es ist schwer, diese Balance zu finden! Im Weinberg ist die Traminette sehr krankheitsresistent und hat eine gute Kältehärte, der einzige Nachteil ist, dass die Tonnage unserer Pflanzungen von Jahr zu Jahr nicht sehr konstant zu sein scheint. Der Blaufränkisch ist ein beständiger Produzent in Bezug auf die Tonnage und hat für eine Vinifera eine große Kältehärte. Er reift früher als die meisten Rotweine, sodass wir uns keine Sorgen um eine lange Saison machen müssen, um reife Früchte zu erhalten, wie Sie es mit Cabernet oder Petit Verdot tun.

Sowohl der Blaufränkisch als auch die Traminette sind bei unseren Kunden beliebte Weine. Der Blaufränkisch ergibt einen hervorragenden Rotwein mit viel Fruchtigkeit und Körper. Die Traminette hat erstaunliche Aromen und eine herrliche Zitrusfrucht. Wir legen Wert darauf, sie mit unseren Kunden zu teilen und sie über jede Sorte aufzuklären. Oft finden wir Kunden, die den Blaufrankisch genauso mögen wie einen Merlot und die Traminette auf Augenhöhe mit einem Pinot Grigio.

F, ich muss nach dem Wein fragen, den Sie verkaufen, um eine Spende an die Tierrettung zu senden. Wie lange machst du das schon und was hat dich dazu bewogen, die Beziehung zu beginnen? Eine sehr coole Idee.

A, Wir haben damit gegen Ende Februar dieses Jahres begonnen. Wir sind alle Tierliebhaber hier, und als wir von One Love Animal Rescue kontaktiert wurden, um gemeinsam eine Spendenaktion zu machen, sind wir darauf gesprungen. Wir haben dies zusammengestellt und haben uns über die Teilnahme von Kunden gefreut.

F, Was für ein interessantes Trio: Portwein, Eiswein und Löwenzahnwein. Ich kenne niemanden, der alle drei macht. Hast du ungefähr zur gleichen Zeit angefangen, sie zu machen, oder hat sich jede für sich selbst entwickelt?

A, Wir machen gerne verschiedene Weinstile und experimentieren mit neuen Ideen. Es hält unser Gehirn scharf und das Herumspielen mit neuen Dingen macht immer Spaß. Jeder von ihnen entwickelte sich für sich, während wir neue Dinge ausprobierten.

Ich war schon früh daran interessiert, einen Portwein herzustellen und pflanzte Touriga National und Tinta Cao, um ihn dafür zu verwenden, aber im Laufe der Zeit sah ich, dass diese Sorten in unserer Anbauumgebung nicht gut funktionierten. Seitdem haben wir diese Sorten entfernt und stellen jetzt unseren Port aus Petit Verdot und Chambourcin her, die meiner Meinung nach großartige Sorten für unsere Region sind. In den letzten fünf Jahren haben wir unserem Port eine weitere Dimension hinzugefügt, nämlich einen Teil unseres Weins von einem lokalen Destillateur zu Brandy destillieren zu lassen und diesen Brandy dann in unserem Port zu verwenden. Im Allgemeinen verwenden Winzer einen neutralen Brandy, von dem sie wissen, wo sie ihren Port stärken müssen. Jetzt, da der Brandy, den wir unserem Portwein hinzufügen, auch von unserer Farm stammt, können wir wirklich sagen, dass es sich um einen Gutshafen handelt. Ganz zu schweigen davon, dass es besser schmeckt!

Unser Eiswein wird im Eisweinstil von Vidal Blanc hergestellt, aber da wir nicht weit genug nördlich sind, um im Spätherbst/Frühwinter Frost zu haben, wird unser Eiswein kryogen hergestellt. Dies gibt uns den gleichen Saft, um die Gärung zu starten, die Sie bei der traditionellen Herstellung von Eiswein herstellen würden.

Die Veranda der Bellview Winery, die letztes Jahr fertiggestellt wurde.

Der Löwenzahnwein stammt eigentlich von einem alten Rezept, das unsere Familie hier seit 1914 herstellt, als der ursprüngliche Bauernhof (wo sich unser Weingut befindet) gekauft wurde. Es war eine Aktivität, die unsere Familie und ihre Freunde zusammen machten, ähnlich wie die Herstellung von Salami oder Tomatensauce. Meine Großtante Ada war Anfang 90, als wir das Weingut gründeten, und sie beaufsichtigte die erste Charge, die wir dort herstellten. Ich hatte Ideen für Änderungen, um uns die kommerzielle Produktion zu erleichtern, aber sie sagte mir: "Du wirst es ruinieren!". Ich entschied, dass sie Recht hatte, und wir halten es bis heute nach dem Familienrezept. Den Löwenzahn für den Jahrgang 2021 pflücken wir in den nächsten zwei Wochen.

In letzter Zeit haben wir mit Beaujolais, Orange Wine und Pet-nat gespielt. Erst letzten Sommer haben wir unser erstes Pet-nat an Kunden abgegeben, die es lieben. Wir planen, in dieser bevorstehenden Ernte eine Piquette zu probieren. Wenn es lecker ist, können wir es für den Verkauf an Kunden skalieren.

F, Ihr Coeur d.Est ändert sich von Jahr zu Jahr, und wie lange reifen Sie das in Fässern und Flaschen, bevor es in die Regale kommt? Ich sehe, dass einige Ihrer anderen Rottöne teurer sind, aber ich gehe davon aus, dass einer Ihr Flaggschiff ist?

Die Weine unserer Coeur D’est-Mischung ändern sich von Jahr zu Jahr. Er kann aus Cabernet Franc, Merlot, Petit Verdot, Syrah und Cabernet Sauvignon hergestellt werden, muss aber 25 % Chambourcin enthalten. Wir führen für jeden Jahrgang Mischversuche durch, um die richtige Mischung zu finden. Im Allgemeinen wird er mindestens ein Jahr im Fass gereift, aber das hängt von der Zusammensetzung des Blends, dem Jahrgang, den Fässern, in denen er sich befindet, und dem Geschmack ab, wenn er altert. Wir stellen diese Mischung in Verbindung mit mehreren anderen OCPVA-Weingütern her, hier sind einige weitere Informationen: https://outercoastalplain.com/coeur-dest , https://outercoastalplain.com/blend-parameters , https://outercoastalplain.com/participating -Weinberge

F, Meine einzige Frage, die ich allen stelle. Wie war das vergangene Jahr für Sie und das Weingut? Noch anstrengender? Wird es etwas geben, das Sie während der Pandemie übernommen haben und das Sie auch nach der Beruhigung der Lage sehen können?

A, Das vergangene Jahr war herausfordernd, aber nicht ohne Silberstreifen. Zuallererst freue ich mich, sagen zu können, dass es meiner Familie und allen unseren Mitarbeitern gut geht. Ich kenne Leute, die nicht so viel Glück hatten, was eine Tragödie ist. In der Quarantäne hatten wir die Möglichkeit, viel nachzudenken und zu planen, was auch gut so war. Wir hatten auch Spaß, den Hof um 20 Hühner und einen großen Garten zu erweitern.

Das Weingut musste sich schnell anpassen, nachdem New Jersey im März geschlossen wurde. Wir haben so viel wie möglich online mit E-Commerce und virtuellen Verkostungen sowie auf dem Weingut mit Abholungen am Straßenrand, Drive-Through-Events und sozialen Online-Treffen gemacht, um eine dringend benötigte Gemeinschaft unter unseren Anhängern zu schaffen. Mitte Juni durften wir draußen sitzen. Es war langsam, aber es wurde populär, als wir in den Sommer kamen. Wir haben das große Glück, unseren riesigen Außenbereich außerhalb des Weinguts zu haben, um die Menschen sicher unterzubringen. Es gibt sicherlich Dinge, die wir während der Pandemie begonnen haben, die wir auch in Zukunft fortsetzen werden, wie z. Anstatt unsere großen Festivals ein paar Mal im Sommer abzuhalten, haben wir jedes Wochenende viel kleinere, sicherere Abendveranstaltungen mit einem Foodtruck und einem Musiker auf der Bühne gemacht. Die Leute haben diese Abende sehr geschätzt und wir werden sie auch diesen Sommer fortsetzen.


8 Möglichkeiten, Alfredo-Sauce über Pasta hinaus zu verwenden

Die Geschichte der Alfredo-Sauce hat Berühmtheitswurzeln des Stummfilms. Sein Ursprung beginnt in Rom, als der Besitzer des Restaurants Via della Scrofa, Alfredo di Lelio, 1914 verzweifelt nach einem Heilmittel für die Schwangerschaftsübelkeit seiner Frau Ines suchte. Um ihr Essen einfach und beruhigend zu halten, warf er heiße Nudeln mit Parmesankäse und Butter zusammen. Es funktionierte und sie fand es so ansprechend, dass das Gericht bald als „Fett für den Fall“ oder hausgemachte Pasta auf der Speisekarte des Restaurants auftauchte.

Ein paar Jahre später, im Jahr 1920, besuchte das Hollywood-Paar Mary Pickford und Douglas Fairbanks Alfredos Restaurant und bestellte die Fettuccine, die zufällig die Pasta des Tages mit ihrer bescheidenen Sauce aus Butter und Parmesan war. Sie waren solche Fans davon, dass sie das Rezept sammelten und nach Kalifornien brachten, wo italienische Restaurants es ihren hungrigen Gästen servierten.

Alfredo Fettuccine ist ein so klassisches Gericht, dass es aus der Welt kaum mehr wegzudenken ist. Heute gibt es viele Variationen der Alfredo-Sauce, aber die traditionellen Zutaten Butter und Parmesan sind die Maßstäbe dieses Rezepts. Pasta ist die natürliche Kombination, aber es gibt so viele andere Möglichkeiten, Alfredo-Sauce in Ihre Rezepte zu integrieren. Es fügt einen käsigen Geschmack, eine samtige Textur und genau den richtigen Hauch von Salz hinzu. Hier sind Ideen, wie Sie es in Ihren nächsten Dip, Marinade, Auflauf oder Gemüsebraten stecken können:

1. Anziehen: Das Austauschen von Zutaten wie Sahne oder Sauerrahm gegen Alfredo-Sauce in einem Dressing-Rezept verleiht Salaten zusätzlichen Geschmack und Cremigkeit.

2. Marinade: Verwenden Sie Alfredo-Sauce als Marinade für Ihre nächste Schweinelende, Rinderbraten oder ganzes Hühnchen. Es fügt nicht nur Geschmack hinzu, sondern hält das Protein auch beim Braten zart und feucht.

3. Tauchen: Cremige Zutaten wie Milch, Sahne oder Sauerrahm können gegen Alfredo-Sauce ausgetauscht werden, die einen neutralen Milchgeschmack mit einem Hauch von Butterkäse verwandelt. Alfredo Dip ist perfekt für Brezeln, Gemüse und Cracker. Fügen Sie einen Schuss Wein hinzu und erhitzen Sie es für Ihre nächste Fondue-Party.

4. Hackbraten und Fleischbällchen: Ersetzen Sie die Hälfte der Tomatensauce, die Sie normalerweise für die Zubereitung von Fleischbällchen oder Hackbraten verwenden würden, durch Alfredo-Sauce für eine cremige Textur und einen käsigen Geschmack.

5. Pizza: Pizza wurde geboren, um Alfredo-Sauce zu treffen. Ersetzen Sie die gesamte Pizzasauce oder nur einen Teil davon durch Alfredo für zusätzliche Käsigkeit und ein seidiges Aromabett für Ihre anderen Beläge.

6. Gemüsebraten: Herzhaftes Gemüse wie Blumenkohl, Pastinaken, Kartoffeln und Karotten sind ideale Gegenstücke zur Alfredo-Sauce. Vor dem Braten darin einstreichen, um das Gemüse zart zu halten und ihm Geschmack zu verleihen.

7. Fisch- und Gemüsesauce: Alfredo-Sauce peppt ein Fisch- oder Gemüsegericht so auf, dass es einfach und gleichzeitig elegant bleibt. Träufeln Sie es über knusprig gebratenen Fisch oder gebratenes oder pochiertes Gemüse für ein Geschmackserlebnis, das alle bei Tisch glücklich macht.

8. Aufläufe: Tauschen Sie Zutaten wie Sahne, Sauerrahm oder geriebenen Käse gegen Alfredo-Sauce in Ihrem nächsten Auflauf aus. Es ist ein garantierter Gewinn bei Ihrem nächsten Potluck.

Dies ist ein authentisches Alfredo-Sauce-Rezept mit hervorragenden Details und dem Weglassen von Frischkäse, eine moderne Ergänzung, die kein klassischer Koch von Alfredo-Sauce jemals zu diesem italienischen Klassiker hinzufügen würde. Holen Sie sich das Rezept.

Tauschen Sie die Buttercreme in diesem Rezept gegen Alfredo-Sauce gegen einen Hauch Käse und eine üppige Dosis samtiger Textur aus. Mit seiner frischen Dill-Petersilie-Note und dem Hitzeblitz des Cayennepfeffers wird er schnell zu Ihrem Lieblingsstück für Salate und Gemüsedips. Holen Sie sich das Rezept.

Gerösteter Blumenkohl ist der neue Rinderbraten und dieses Rezept liefert Textur, Geschmack und gesunde Tugend. Anstatt eine Tasse geriebenen Cheddar zu verwenden, verwenden Sie eine halbe Tasse und ersetzen Sie die andere Hälfte durch Alfredo-Sauce. Es fügt Cremigkeit und Geschmack hinzu und sickert beim Braten tief in die Röschen ein und trifft jeden Winkel. Holen Sie sich das Rezept.

Gegrilltes Hähnchen ist das perfekte Pendant zur Alfredo-Sauce. Ersetzen Sie in diesem Rezept die Sahne durch Alfredo für zusätzliche Geschmeidigkeit und eine Käsegeschmacksnote, die gut mit der Helligkeit der Zitrone harmoniert. Holen Sie sich das Rezept.

Verleihen Sie einem klassischen Auflauf bei Ihrem nächsten Potluck mehr Pep, indem Sie die Sahne gegen Alfredo-Sauce austauschen. Das Cracker-Topping sorgt für einen süchtig machenden Crunch und die Zwiebeln und der Knoblauch sorgen für eine kräftige Dosis Geschmack, die so gut zu den drei Käsesorten passt, die ein gewöhnliches Gemüse wie Brokkoli wirklich zum Singen bringen. Holen Sie sich das Rezept.

Es gibt keinen einfacheren Weg, Alfredo-Sauce zu einem Rezept hinzuzufügen, als alles außer Rucola und Heilbutt in diesem Rezept gegen Alfredo auszutauschen. Es ist eine so schnelle und schmerzlose Möglichkeit, an einem arbeitsreichen Abend unter der Woche eine gesunde, sättigende Mahlzeit zuzubereiten. Der Heilbutt hält dem Reichtum von Alfredo gut stand und die Rucola-Noten sorgen für eine lebhafte Pfeffernote. Holen Sie sich das Rezept.


Bürgermeister von Atlantic City

Name Jahr(e) als Bürgermeister
Chalkley S. Leeds 1854 - 26. Mai 1856
Richard Hacket 26. Mai 1856 - 23. Juni 1856
John G. W. Avery Juni 1856 - 1857
Dr. Lewis Reed 1858 - 1861
Chalkley S. Leeds 1862
Jacob Middleton 1863 - 1864
Robert T. Evard 1865
David W. Belisle 1866 - 1867
Lemuel C. Eldridge 1868 (drei Monate)
John J. Gardner 1868 - 1872
Charles Souder 1873
John J. Gardner 1874 - 1875
Willard Wright 1876 - 1877
John L. Bryant 1878
Willard Wright 1879
Harry L. Slape 1880
Willard Wright 1881
Charles Maxwell 1882 - 1885
Thomas C. Garrett 1886
Samuel D. Hoffmann 1887 - 1891
Willard Wright 1892 - 1893
Franklin P. Stoy 1894 - 1897
Joseph Thompson 1898 - 1899
Franklin P. Stoy 20. März 1900 - 22. Juli 1911
George Carmany 1911 (sechs Monate)
Harry Bacharach - Mai 1912
William Rätsel 1912 - 1916
Harry Bacharach 1916 - 1920
Edward L. Bader 1920 - 29. Januar 1927
Anthony M. Ruffu jr. 1927 - Juni 1930
Joseph Paxson (amtierender Bürgermeister) 1930 (drei Wochen)
Harry Bacharach 10. Juli 1930 - 18. Juli 1935
Charles D. White Juli 1935 - 1940
Thomas D. Taggart jr. Mai 1940 - 1944
Joseph Altman 1944 - 10. Januar 1967
John A. O'Donnell (amtierender Bürgermeister) 10. Januar 1967 - 17. Januar 1967
Richard S. Jackson 17. Januar 1967 - 10. November 1969
William T. Somers 12. November 1969 - Mai 1972
Joseph Bradway jr. 16. Mai 1972 - März 1976
Joseph Lazarow May 1976 - July 1, 1982
Michael J. Matthews July 1, 1982 - March 14, 1984
James L. Usry March 14, 1984 - July 2, 1990
James Whelan July 2, 1990 - December 31, 2001
Lorenzo Langford December 31, 2001 - January 1, 2006
Robert Levy January 1, 2006 - October 10, 2007
William Marsh (acting mayor) October 10, 2007 - November 21, 2007
Scott K. Evans November 21, 2007 - November 13, 2008
Lorenzo Langford November 13, 2008 - January 1, 2014
Donald A. Guardian January 1, 2014 - December 31, 2017
Frank M. Gilliam Jr. January 1, 2018 - October 3, 2019
Marty Small Sr. October 4, 2019 - present
From 1854 to 1886, the mayor’s term of office was one year. From 1886 to 1912, the mayor’s term of office was two years. In 1912, the term of office became four years.

In November 2000, Atlantic City voters approved a referendum changing the date and form of municipal elections. Previously held in May, the date for elections was moved to November, and political party affiliation was included on the ballot. The first election following the referendum was held in November 2001, and the new mayoral term began on January 1, 2002.

The city’s first African-American mayor was James L. Usry. Atlantic City has never had an elected female mayor.

Related Resources in the Heston Collection

Detroit Bureau of Governmental Research. The Government of the City of Atlantic City, New Jersey: a report prepared for the Atlantic City Survey Commission. Detroit, Mich.: The Bureau, 1930. [photocopy]
Butler, Frank. Book of the Boardwalk. Atlantic City, NJ: Haines and Co., 1952.
English, A.L. History of Atlantic City, New Jersey. Philadelphia, Pa.: Dickson and Gilling: 1884.
Heston, Alfred M. History of Atlantic City Hall and Jail. [Atlantic City, NJ]: Alfred M. Heston, 1901.
Paulsson, Martin W. Politics and Progressivism in Atlantic City: a brief hour of reform. Ann Arbor, Mich.: University Microfilms, 1992. [photocopy]
University of Pennsylvania, Government Study Group, Department of Political Science. A New Government for Atlantic City: a strong mayor strong council plan. [Philadelphia, Pa.]:University of Pennsylvania, 1979.

Subject File:
Mayors of Atlantic City
Atlantic City - City Hall Officials
Additionally, there are biography files for most of the mayors, by last name.

Archival Collections:
Mayor Thomas Taggart Papers
Please see the Heston Collection Indexes at the Reference Desk to locate photographs and postcards on this subject.

How did the Miss America Pageant start?

As early as 1902, Atlantic City merchants promoted a Floral Parade of bathing beauties. In the early parade, the decorated rolling chairs were judged, rather than the ladies riding in them.

In 1921, as a device for extending the summer season beyond Labor Day, some Atlantic City businessmen organized a small-scale beauty contest. Seven cities in the Northeast each sent a "beauty maid" to represent them in the contest during the first week of September. The first winner was sixteen year-old Margaret Gorman, representing Washington, D.C., who was awarded a Golden Mermaid statue and the title "Miss America". The first contestants, clad in bathing suits, were judged solely on their appearance. From this two-day event evolved the Miss America Pageant.

How did Chicken Bone Beach get its name?

The sandy stretch from Missouri Avenue to Ohio Avenue was a dedicated area where African Americans could enjoy the Atlantic City Beach from 1900 until the early 1950s. This segregated beach came to be known as Chicken Bone Beach, as families and visitors arrived for a day at the beach with chicken dinners packed in picnic baskets.

African American visitors to Chicken Bone Beach included Sammy Davis, Jr., Ella Fitzgerald, Count Basie, Duke Ellington, the Club Harlem showgirls, Jackie Robinson, Lena Horne, and Sugar Ray Robinson. Musicians would hold impromptu concerts on the stretch, while children and adults splashed in the ocean and played on the sand. The Atlantic City Beach Patrol employed an all-black patrol that guarded Chicken Bone Beach at Missouri. The first black beach patrol captain was William Rube Albouy.

The City of Atlantic City designated Chicken Bone Beach as a local historic site on August 6, 1997. Currently, a historical foundation exists to promote family programs and activities at Missouri Avenue, including a summer jazz concert series.

Chicken Bone Beach Historical Foundation

Related Resources in the Heston Collection

Levi, Vicki Gold. Atlantic City, 125 Years of Ocean Madness. New York: C.N. Potter, 1979.

Subject Files:

Chicken Bone Beach
Black History in Atlantic City

Archival Collections:

"30 Years, 30 Voices" Oral History Project, 2008: Interview with Henrietta Shelton
Chicken Bone Beach Collection
Audrey Hart Photograph Collection
Please see the Heston Collection Indexes at the Reference Desk to locate some of the photographs and postcards on this subject.

What is a jitney?

The first jitneys in Atlantic City date to March 1915 and looked very similar to regular cars. They were large, black Ford model-T touring cars which used a rope-and-pulley system to open the back doors. Over the years, there have been more than eight different designs and at least four different colors for the Atlantic City jitneys. The current version, introduced in 1997, is a thirteen-passenger light-blue mini-bus by Champion Motor Coach. In 1982, a retired 1963 jitney was donated to the Smithsonian Institution National Museum of American History.

RELATED RESOURCES IN THE HESTON COLLECTION

City of Atlantic City. City Ordinances, 1915-1917, 1920, 2008, and other years.

"Jitneys of Atlantic City." Motor Coach Today, vol. 4, nein. 2 (April –June 1997).

"The Vogue of the Jitney." Der Detektiv, vol. XXI, part 11 (June 1915).

Untertan Dateien:
Jitneys
Transport

Archival Collections:
Please see the Heston Collection Indexes at the Reference Desk to locate photographs and postcards on this subject.

What is the connection between the game Monopoly and Atlantic City?

Soon friends and family gathered nightly to sit round the kitchen table to buy, rent and sell real estate, all part of a game involving spending vast sums of play money. It quickly became a favorite activity among those with little real cash of their own. The friends soon wanted copies of the game to play at home (especially the winners.) The accommodating inventor began selling copies of his board game for four dollars each. He then made up a few sets and offered them to department stores in Philadelphia.

Darrow continued to manufacture the game he hired a friend in the printing business to produce five thousand copies. He filled orders from department stores including F. A. O. Schwarz. One of his customers was a friend of Sally Barton, the wife of Parker Brothers' president, George Parker. The friend told Mrs. Barton about how much fun Monopoly was, and the friend also suggested that Mrs. Barton tell her husband. Mr. Barton listened to his wife and bought a copy of the game. He arranged to discuss business with Darrow in Parker Brothers' New York office and offered to buy the game and give Charles Darrow royalties on all sets sold. Darrow accepted in 1935 and permitted Parker Brothers to develop a shorter variation on the game, included as an option to the rules.

The royalties from Monopoly made Charles Darrow a millionaire, the first game inventor to make that much money. In 1970, a few years after Darrow's death, Atlantic City erected a commemorative plaque in his honor. It stands on the Boardwalk, near the corner of Park Place.

Related Resources in the Heston Collection

Rod Kennedy, Jr. and Jim Waltzer. Monopoly, the story behind the world’s best-selling game. Layton, Utah: Gibbs Smith, 2004.

Philip Orbanes. The Monopoly Companion. Boston, Mass.: Bob Adams, Inc., 1988.

Subject Files:
Monopol

Archival Collections:
ACFPL Game Collection

ACFPL Collection of Atlantic City Photographs – Uncataloged Photographs by subject

What is the origin of the rolling chairs on the Boardwalk?

RELATED RESOURCES IN THE HESTON COLLECTION

Frank Butler. Book of the Boardwalk. Haines and Co.: Atlantic City, NJ, 1952.
A.E. Seidel. 100 Years of Boardwalk Rolling Chairs. N.p.: Atlantic City, NJ, 1984.
Bryant Simon. Boardwalk of Dreams. Oxford University Press: New York, 2004.

Subject Files:
Rolling Chairs
Rolling Chairs News Excerpts (388.341 Rol)

Archival Collections:
Please see the Heston Collection indexes at the Reference Desk to locate postcards and photographs on this subject.

When did Steel Pier open?

Billed as "the Showplace of the Nation", it quickly became known for showcasing the world's top entertainers. From the 1920s through the 1950s, everyone who was anyone played Steel Pier. Annie Oakley headlined the opening festivities on June 18, 1898. W.C. Fields was a member of the minstrel group that appeared during the Pier's inaugural season, but headline appearances quickly followed for him and many others. Guy Lombardo, Benny Goodman, Jimmy Dorsey, Mae West, Charlie Chaplin, The Three Stooges, Bob Hope, Amos 'n Andy, Frank Sinatra - all entertained on Steel Pier. Many Big Bands launched their careers with a stint on Steel Pier. The Diving Horse was also a mainstay on Steel Pier for many years.

Related Resources in the Heston Collection

Jim Futrell. Amusement Parks of New Jersey. Mechanicsburg, Pa.: Stackpole Books, 2004.

Steve Leibowitz. Steel Pier, Atlantic City: Showplace of the Nation. West Creek, NJ: Down the Shore Pub., 2009.

Vicki Gold Levi. Atlantic City, 125 Years of Ocean Madness. New York: C.N. Potter, distributed by Crown Publishers, 1979.

Jim Waltzer and Tom Wilk. Tales of South Jersey: Profiles and Personalities. New Brunswick, NJ: Rutgers University Press, 2001.

Subject Files:
Diving Horse
Piers – Steel Pier
Piers – Steel Pier Programs

Archival Collections:
ACFPL Collection of Atlantic City Photographs, Steel Pier Ford Motor Co. Exhibit Photographs, 1940

Please see the Heston Collection Indexes at the Reference Desk to locate photographs and postcards on this subject.

What is the history of the diving horse?

According to Atlantic City historian Allen "Boo" Pergament, William F. "Doc" Carver, a former show partner of "Buffalo Bill" Cody invented the diving horse act in 1881 after a wooden bridge gave way under him, and he and his horse fell into the Platte River in Nebraska. He turned this episode into an act and performed it at county fairs. Frank P. Gravatt, an Atlantic City hotel builder, brought the act to Steel Pier in 1928.

Sisters Sonora Webster Carver and Arnette Webster French were among the first diving horse riders. In August 1931, Sonora Webster Carver was blinded in a diving accident when the horse landed badly. She continued to dive, though. Her story was depicted in the 1991 Walt Disney movie, Wild Hearts Can’t Be Broken.

Lorena (or Leonora) Carver, 1913-1938
Sonora Webster Carver, 1923-1942
Shae Chandler
Josephine Knox DeAngelis, 1935-1942
Patty Dolan
Margaret (or Marjorie) Downs, 1933-1934
Elsa
Arnette Webster French, 1928, 1931-1935
Olive Gelnaw
Barbara E. Gose, 1967
Grace, 1936
Florence Virginia Thompson Griffith
Marion S. Hackney
Lynne Jordan, 1960s
Marie, 1929, 1931
Marty
Terrie McDevitt, 1976-1978
Ann Miles, 1960s
Elsa Rahr

Some of the diving horses were:

Apollo
Dimah
Duchess of Lightning (or Lightning)
Emir
Gamal
Gordonel
Johannes der Täufer
Judas
Junior
Klatawah
Lorga (or Lorgah)
Powderface (or Powder Face)
Pure as Snow (or Snow)
Rote Lippen
Shiloh
Silberkönig

Related Resources in the Heston Collection

Sonora Carver. A Girl and Five Brave Horses. Garden City, NY: Doubleday, 1961.

Linda Oatman High. The Girl on the High-diving Horse. New York: Philomel Books, 2003.

Vicki Gold Levi. Atlantic City, 125 Years of Ocean Madness. New York: C.N. Potter, distributed by Crown Publishers, 1979.

Jim Waltzer and Tom Wilk. Tales of South Jersey: Profiles and Personalities. New Brunswick, NJ: Rutgers University Press, 2001.

Wild Hearts Can’t Be Broken. Walt Disney, 1991. (video and DVD)

Subject Files:
Carver, Lorena
Diving Horse
Downs, Margaret H.
Piers – Steel Pier Programs

Archival Collections:
Please see the Heston Collection Indexes at the Reference Desk to locate photographs and postcards on this subject.

When did the first picture postcards appear in the United States?

Related Resources in the Heston Collection

James D. Ristine. Atlantische Stadt. Arcadia Publishing, 2008.

Archival Collections:

ACFPL Collection of Atlantic City Postcards

Anthony J. Kutschera Postcard Collection

Where is the All Wars Memorial Building?

In the 1920s, Atlantic City erected two buildings in memory of the area’s war veterans.

The All Wars Memorial Building at 814 Pacific Avenue opened on April 24, 1924. It was used as headquarters for the City’s white veterans’ groups. The building boasted a 600-seat auditorium and a dining room that seated 280. This building was purchased and demolished by the Trump organization in the 1990s.
All Wars Memorial Building at Night
(Pacific Ave.)
. (1935, H009.725.94All309 ACFPL Heston Collection)
The other building, known variously as the Westside or Northside All Wars Memorial Building or the Old Soldiers’ Home, is located at 1510 Adriatic Avenue. It was dedicated on August 15, 1925 and served as a center for the resort’s black veterans. The building originally included dormitories, which were later converted in two 1,500-seat auditoriums and meeting rooms.

Rheims Post 564 of the Veterans of Foreign Wars began campaigning in 1920 for a building for veterans. Wounded veterans were often sent to the seashore to recover, but there was not a home for black veterans. In February 1921, the City commissioners authorized the construction of “a building to be dedicated to public use as a permanent memorial commemorative of the services of the soldiers and sailors of the colored race of the City of Atlantic City, who have served in any war in which the United States has participated” (City of Atlantic City Public Ordinance No. 6, 1921). Various individuals and corporations donated more than $45,500 for the construction of the Old Soldiers’ Home.

The Old Soldier’s Home served as the center for the City’s Northside residents and members of that area’s Veterans of Foreign Wars, the American Legion, and the United Spanish War Veterans for many years.

As of 1998, the building was not listed on the National Historic Register. In 2005, the City of Atlantic City decided to renovate the Old Soldiers’ Home, expending $11.2 million for the project. The renovation includes two additions, making the structure 29,100 square feet. The renovated building includes three ballrooms, improved kitchens, tennis courts, and a memorial to the resort’s soldiers. The project was completed in 2008 and the building was reopened for public use.
All Wars Memorial Building Renovations, from the corner of New York and Drexel Avenues.
(2008, H009.AllWars2008.corner of NY and Drexel)
[Gary Baker, for the City of Atlantic City]

Related Resources in the Heston Collection

City of Atlantic City, Public Ordinances, 1919-1924.

Subject Files:
Parks/Memorials/Monuments – War Memorials – All Wars Memorial Building

Archival Collection:
All Wars Memorial Buliding [Pacific Avenue building] Guest Book, 1924-1933. [Part of H041, Col. John Jacob Astor Camp #28 Records.]

Please see the Heston Collection Indexes at the Reference Desk to locate photographs and postcards on this subject.

Why does Atlantic City claim to have the first “airport”?

The name "airport" was coined in Atlantic City to designate its airfield, Edward L. Bader Field, which was accessible from both air and water. No actual record exists for who is responsible for the name, but two stories exist. Henry Woodhouse, one of the owners of the field is said to have come up with the name when it opened on May 10, 1919. A second story tells of a newspaperman, William B. Dill, editor of The Press of Atlantic City, first using the term. What is known is that immediately following the 1910 Atlantic City Aero Show, in which the airplanes took off from the beach, famous air-traveler Augustus Post wrote an article entitled "Atlantic City, the New Air Port".

Related Resources in the Heston Collection

Frank Butler. Book of the Boardwalk. Atlantic City, NJ: Haines and Co., 1952.

Atlantic City Airports: clippings, 1941-1970. Atlantic City, NJ: Atlantic City Free Public Library, 1994.

Subject Files:

Aviation - Airports and Airlines – Bader Field
Aviation History
Aviation History - Aero Show Meet 1910
History of Atlantic City – Firsts

Archival Collections:
ACFPL Collection of Atlantic City Photographs, Aero Show Meet, 1910

ACFPL Collection of Atlantic City Photographs, Civil Air Patrol

Please see the Heston Collection Indexes at the Reference Desk to locate other photographs and postcards on this subject.

Who was Sarah Spencer Washington?

Madame Washington has been called one of the most important business executives in the black community. She was honored at the 1939 New York World's Fair as one of the "Most Distinguished Businesswomen". She founded a nursing home - Apex Rest - for the elderly in Atlantic City, and after encountering discrimination at the local golf course, she established her own for people of all races to enjoy a round of golf. She initiated an Easter Parade for African Americans in Atlantic City when they were denied entry to the annual event on the Atlantic City Boardwalk. She was also an active member of the Atlantic City Board of Trade.

Related Resources in the Heston Collection

Atlantic City Board of Trade. Board of Trade: Annual Directory. Atlantic City, NJ: The Board, various years.

Subject Files:
Black Businesses
Sara Spencer Washington

Archival Collections:
Apex Country Club Photograph Collection

Sarah Spencer Washington Exhibit Materials

Who was Nucky Johnson?

Johnson graduated from Atlantic City High School in 1900. In 1905, he was appointed undersheriff (his father was sheriff), and in 1908, he was elected sheriff when his father's term expired. He became secretary of the powerful Atlantic County Republican Executive Committee in 1909. In 1911, local political boss Louis Kuehnle was convicted on corruption charges and imprisoned Johnson allegedly succeeded him as boss. Officially, Johnson held various jobs, including Atlantic County Treasurer (1914), County Tax Collector, publisher of a weekly newspaper, bank director, president of a building and loan company, director of a Philadelphia brewery, and salesman for an oil company (after 1945).

Related Resources in the Heston Collection

William McMahon. So Young, So Gay! Atlantic City, NJ: Press Publishing, 1970.

Subject Files:
Enoch "Nucky" Johnson
Nelson Johnson
Organisiertes Verbrechen

Archival Collections:
ACFPL Collection of Atlantic City Photographs

ACFPL Living History Project (interviews that mention Nucky Johnson include #2 Leon Binder, #23 Frank Hires, # 27 Leslie Kammerman, #33 James Latz, #52 Eddie Solitaire, and Anonymous Interview #5 "Chester").

Atlantic City Board of Trade advertising pamphlets

Who was Alfred Heston?

When Alfred Heston died in 1937 at the age of 83, he left behind a rich legacy of enduring achievements and service to Atlantic City. His commitment to civic service was evident in his roles as city official, newspaper editor and publisher, historian and author, founder of the Atlantic City Hospital and trustee of the Atlantic City Free Public Library. His innovative approaches to promoting the city contributed to the continuing development of Atlantic City as a resort.

As a public official he was well known for his independence and opposition to unethical practices in city government. First elected in 1895 as City Comptroller, he served in this position for many years. In 1912, City Council ousted him from the Comptroller's office after he refused to buy stock in a city contractor's street paving company and then rejected what he believed to be a spurious payment claim from the same company. In a statement to supporters he said:

In his subsequent run for the post of City Commissioner in 1912, he was defeated, probably because he refused to align himself with any political factions. During the election he made it clear he "had no connection with any political machine and recognized no boss other than the general public." He was elected City Treasurer in 1914 with a vote that was, at the time, the largest ever cast for a candidate for any public office in the history of Atlantic City. A legal ambiguity concerning the direct election of a city treasurer led to the Board of Commissioners rejecting the vote but then appointing Heston to the position themselves. This in turn paved the way for his ouster from office a year later after he once again found himself at odds with corrupt political interests.

Heston had a notable newspaper career in the region, beginning with The West Jersey Press in Camden where he learned the printing trade right after completing high school in Philadelphia. Within a few years he became editor of the newspaper and subsequently went on to The Salem Standard und The Bridgeton Chronicle. In 1884 he purchased The Atlantic City Review after relinquishing his interests in that paper, he later purchased The Atlantic Journal.

In the late 1880s, Heston began writing and publishing a long-running series promoting Atlantic City. Heston's Handbook: Atlantic City Illustrated was an annual publication devoted to publicizing the City's many attractions. Heston is also credited with devising the strategy for what was ultimately a highly successful public relations gambit: the city-run Press Bureau. Through promotional events, coverage of visiting celebrities and relationships with reporters throughout the country, the Press Bureau shaped the image of the city during its heyday as a resort destination.

The history of southern New Jersey was another area in which Heston made a significant contribution. Er war der Herausgeber von South Jersey, A History, 1664-1924, a five-volume work covering historical events leading to the development of each county in the region as well as biographies of prominent residents. As an author, he wrote about the history of Atlantic City and the Egg Harbor region in Absegami: Annals of Eyren Haven and Atlantic City, 1609-1904. In Jersey Waggon Jaunts he turned historical fact into an eclectic set of anecdotal tales about New Jersey history, including many on Atlantic City.

Heston considered his founding of the Atlantic City Hospital his greatest achievement. The hospital opened in 1898, and Heston served as secretary of its board of governors for the next 25 years. As one of the founders and trustees of the Atlantic City Free Public Library, Heston was responsible for establishing the collection on local history. In the Library's earliest days, he made a significant number of contributions to the collection. Later, his personal library of books and manuscripts was acquired and formed the basis for expanded development of the Atlantic City history collection. Through both his publications and collection of historical materials, he continues to this day to support the work of researchers who, in varying ways, carry on his legacy.


Who Put the ‘Reuben’ in the Reuben Sandwich?: The History of a Deli Classic

Not too many sandwiches are worthy of a name beyond their own ingredients. If they’re really good, they’re lucky to acquire an acronym à la PB&J or the BLT. But somehow the Reuben outdid them all and garnered a menu listing that has no mention of what’s actually on it. Somehow corned beef (or pastrami!), swiss cheese, sauerkraut, and Thousand Island dressing melted on rye has become a deli staple—one so iconic that it got a name of its own.

But who actually invented the Reuben? Was it someone named Reuben? Well, maybe. But who? History is a crazy thing, and like most common recipes that become household names, it can be hard to track down the origins of something so basic. There are a few conflicting theories as to who actually created this beloved sandwich.

One of the oldest reports traces the Reuben back to 1920s Nebraska. Supposedly, Reuben Kulakofsky, a Lithuanian-born grocer living in Omaha, with the input of his poker-playing friends, came up with the sandwich to serve as a late-night snack during their weekly games. The games took place at the Blackstone Hotel between 1920 and 1935, and it was at some point in between that the hotel manager, Charles Schimmel, began serving the sandwich on the hotel’s lunch menu. Naturally, he named it after his friend and its creator. Its renown grew when a former hotel employee entered the recipe in a national contest in 1956, which the Reuben went on to win. While these midwestern origins have been challenged, Omaha proudly takes ownership of this culinary creation. The city even declared March 14 as National Reuben Day.

New York City, however, takes issue with this claim. Supposedly, Arnold Reuben, the German owner of Reuben’s Delicatessen, came up with the “Reuben Special” in 1914. Whether or not this assertion is true, New York is already home to so many iconic foods. We have pizza, cheesecake, and halal carts on every corner. We don’t really need to call dibs on the invention of a sandwich. So let’s throw a bone to Nebraska on this one.

Instead of debating historical details, let’s try actually making (and eating) one for ourselves. You can get our recipe for the classic Reuben sandwich, in which we recommend replacing swiss cheese with gruyere for a stronger, nuttier flavor. If you’re looking for other alternative variations, you can also try making Kielbasa Reubens the Polish sausage adds a level of smokiness that complements the sauerkraut especially well. And for those who prefer tater tots, try these Reuben Potato Skins. There really is no wrong way to make a classic.


Menu of the Week: Atlantic City’s Marlborough-Blenheim, 1914 - Recipes

Lynne Olver created the Food Timeline in 1999 (see the "about this site" below). In 2020, Virginia Tech University Libraries and the College of Liberal Arts and Human Sciences (CLAHS) collaborated on a plan to offer Virginia Tech as a new home for the physical book collection and the web resource. We are beginning to plan for some future development on the site, but in the meantime, we have a few pieces of information to share:

  • Lynne Olver's book collection is joining the more than 5,000 volumes that Virginia Tech Special Collections and University Archives (SCUA) has relating to food and drink history. We now have more than 7,500 books and 125 manuscripts on aspects of cooking, food, drink, and agricultural history!
  • We have a new email address for Food Timeline ([email protected]). If you'd like to learn more about this collection or our other materials, are interested in collaborating, or need some reference help, you can reach us there. (We are still checking the existing email, but we will be phasing it out going forward.)
  • Lynne Olver offered reference service for years. SCUA already does virtual and in-person reference as part of our mission and services, and we are happy to try and help you with questions now! We are currently (as of Spring 2021 semester) still open with limited operations and staffing, so we appreciate your patience as we ramp up this service (garlic pun intended?). If you are local and want to visit us, we are open by-appointment.
  • The Olver book collection is currently being cataloged, so it is not immediately available for use. We'll share more information as that effort progresses. If you are local or want to visit Virginia Tech specifically to work with these materials, please contact us first so we can discuss the options. Otherwise, we are open by-appointment to work with our other food and drink history materials.
  • SCUA is now managing @foodtimeline on Twitter, where we'll post updates about the collection, food history news, info from the Food Studies Program at Virginia Tech, and more!

Looking for something not yet on our menu? Let us know !

    . FAQs, special alerts & resources . safe food preparation & proper storage procedures /ADAM

The Food Timeline was created and maintained solely by Lynne Olver (1958-2015, her obituary), reference librarian with a passion for food history. About it she originally said " Information is checked against standard reference tools for accuracy. All sources are cited for research purposes. As with most historical topics, there are some conflicting stories in the field of food history. We do our best to select and present the information with the most documented support. Heritage Radio interviews Food Timeline editor (2013).

The recipes featured on our site are selected from a variety of sources including old cook books, newspapers, magazines, National Historic Parks, government agencies, universities, cultural organizations, culinary historians, and company/restaurant web sites. We have not cooked them in our own kitchens and cannot vouch for their results in yours. If you have any questions regarding the ingredients, instructions or safety of these recipes please forward them directly to the webmaster of the site hosting that recipe. Recipes from primary documents are linked for historical purposes only. If you plan to cook one of these, they need to be examined very carefully for unsafe practices (such as the eating of raw eggs)."

About copyright
Food Timeline provides full citations for all materials quoted on the site. Copyright belongs to those authors, publishers, and heirs. The U.S. Copyright Office offers information regarding determining owners and obtaining permission. Most countries, and the European Union, have separate copyright (of Intellectual Property) organizations. Text not cited to outside sources is copyright Lynne Olver, editor, The Food Timeline.

FoodTimeline library owned 2300+ books, hundreds of 20th century USA food company brochures, & dozens of vintage magazines (Guter Haushalt, Amerikanische Küche, Damen Home Journal &c.)


Schau das Video: Marlborough Museum in Blenheim New Zealands Biggest Gap Year Backpacker Guide New Zealand