Neue Rezepte

Queen's Corgi mag Marmite definitiv nicht

Queen's Corgi mag Marmite definitiv nicht


Nun, ein Corgi, der den Corgi der Königin spielt, mag Marmite nicht

Es scheint, dass alle das Jubiläum der Königin feiern; zu Ehren des Ereignisses veröffentlichte der hefige Brotaufstrich Marmite Ma'amite und markierte es richtiger: "Entweder liebt man es oder man hasst es."

Marmite, zuerst in Großbritannien entwickelt, ist ein dunkelbrauner, klebriger, herzhafter Brotaufstrich, der oft auf Toast gestrichen wird. Der ursprüngliche Slogan "Love it or hasse it" bezieht sich auf seinen hingebungsvollen Fanclub und ebenso hingebungsvolle Hasser. In der entsprechenden Werbung sieht man einen entzückenden Corgi, der es ausprobiert und offensichtlich hasst. Sicher, es rückt das Produkt nicht ins beste Licht, aber es ist urkomisch.

Bei all dem Pomp und den Umständen der Feier des 60-jährigen Regierungsjubiläums der Königin ist diese Anzeige ziemlich kavalier und ein Hauch frischer Luft. Hoffen wir nur, dass es nicht bald einen Ma'amite-Mangel gibt, damit die Briten nicht ihr eigenes Marmageddon.

In ähnlichen Nachrichten über Queen/Corgi finden Sie hier einen Blick auf die Königin und ihre Corgis im Laufe der Jahre, mit freundlicher Genehmigung von Buzzfeed.


Hier ist alles, was die Könige und Königinnen von England im Laufe der Geschichte gegessen haben

Wenn wir an die königliche Familie denken, stellen wir uns oft ein Leben in Dekadenz und Glanz vor. Wir beobachten ihre Modeauswahl genau, versuchen die Namen ihrer zukünftigen Kinder zu erraten und werden absolut manisch, wenn sie heiraten. Aber was ist mit ihrer Essensauswahl? Bestehen die Mahlzeiten der königlichen Familie darin, täglich Kaviar zu essen und teure Weine zu schlürfen, oder machen die Royals wie der Rest von uns von Hunger inspirierte McDonald's-Läufe?

Wir wissen bereits, dass Meghan Markle eine tiefe Leidenschaft für Essen hat (sie hat sogar ein Kochbuch mitgeschrieben) und dass die königlichen Kinder ein paar spezielle und skurrile Essensregeln befolgen müssen – aber was ist der Alltag? Speisekarte? Und was ist mit königlichen Banketten? Können sie sich nach einem langen Tag ein Pint (Eis oder Bier – Sie entscheiden) gönnen? Bestellen sie etwas zum Mitnehmen oder genießen Sie Fish n’ Chips? (Eigentlich ja. William und Kate bestellen gerne Curry, während sie HBO beobachten). Und was ist mit Englands Königen und Königinnen der Vergangenheit? Sind es nur Putenkeulen und Met? Die Antwort ist, im Grunde ja.

Werfen wir einen Blick darauf, was Englands königliche Familie im Laufe der Geschichte gegessen hat, beginnend mit einem Blick auf die Vorlieben der königlichen Familie heute.

Die Königin muss ziemlich gesundheitsbewusst sein.

Königin Elizabeth II. war immer bei guter Gesundheit. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sie eine ziemlich kluge Diät einhält. Sie hält sich von nährstoffarmen, stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brot fern (insbesondere für Mahlzeiten wie das Mittagessen). Und wenn die Königin Nudeln isst, sind sie frisch zubereitet – und definitiv nicht aus der Schachtel. Stattdessen konzentriert sie sich auf Cleaner-Essen wie gegrillten Fisch und frisch gepflückte Erdbeeren – du weißt schon, von ihr eigen Anwesen in Balmoral, Schottland. Der Haken: Sie wird nur esse saisonale Früchte, wenn es also nicht von selbst aus der Erde geboren wurde, hat sie kein Interesse.

Also, was werden Sie nie in den Mahlzeiten der königlichen Familie finden? Knoblauch und Schalentiere – beides ist verboten.

Warum fragst du? Nun, Schalentiere könnten jeden der Royals ohne Vorwarnung krank machen, und die Königin hält Knoblauch für eklig. Und wenn sie es nicht mag, wird es definitiv in keinem königlichen Geschirr zu finden sein.

Die Königin genießt einen schönen Sonntagsbraten.

Wie jede andere Familie essen die Königin und ihre Verwandten gerne einen schönen Sonntagsbraten, und – nach ihrem ehemaligen Koch – die Königin bevorzugt ihr Fleisch durchgebraten. Oh, und sie mag ihre Pilze mit einer Prise Marmite. Marmite ist für diejenigen, die es nicht kennen, sicherlich ein erworbener Geschmack.

Die Königin ist weder ein Feinschmecker noch ein großer Liebhaber von Essen.

Tatsächlich erklärt ein ehemaliger Koch: „Leider ist die Queen kein Feinschmecker. Sie isst, um zu leben, im Gegensatz zu Prinz Philip, der es liebt zu essen und den ganzen Tag über Essen zu stehen und zu reden “, wie im Telegraph vermerkt.

Die Königin liebt ein steifes Getränk.

Viele Stücke wurden über die Liebe der Königin zu einem guten Getränk geschrieben. Obwohl es vielleicht etwas übertrieben ist, ist es wahrscheinlich, dass sie einen Drink genauso oft genießt wie der Rest von uns. Schließlich ist sie die Führerin eines Landes, das viel im Kopf hat, also verdient sie ihren Anteil an Gin- und Dubonnet-Cocktails (mit einer Zitronenscheibe und etwas Eis, genau wie die Königinmutter).

Angeblich genießt sie den ganzen Tag auch ein bisschen Wein und Champagner.

Sogar die königlichen Corgis essen gut.

Ein ehemaliger Koch erinnert sich daran, ein raffiniertes, köstliches Gericht zubereitet zu haben: “Ich habe Kaninchen gekocht, etwas Hühnchen gekocht, dann das Fleisch fein gehackt, die Brühe gesiebt und das Fleisch zurückgebracht… Es war das Hundefutter der Corgis.“ Tatsächlich werden die königlichen Corgis allgemein verehrt und gehören seit langem zum Make-up der königlichen Familie. Offenbar hat die Königin seit ihrer Krönung 1952 über 30 Corgis besessen. Die königlichen Corgis haben sogar eine eigene Wikipedia-Seite.

Prinz Charles ist ein großer Fan von Bio- und Futtermitteln.

Es ist bekannt, dass der Prinz von Wales und Camilla, Herzogin von Cornwall, Fans von biologischer und nachhaltiger Ernährung sind – und gut zu ihnen, wenn sie dafür werben! Tatsächlich wurde Prinz Charles laut Today als „einer der Vorläufer der Bio-Bewegung“ bezeichnet. Prinz Charles besitzt eine Bio-Farm – eine der allerersten zertifizierten englischen Bio-Farmen – im Highgrove House, seiner Privatresidenz.

Prinz Charles baut sogar Obst und Gemüse an und hat seine Menüs auf Lebensmittel ausgerichtet, die man sammeln kann – wie wilde Pilze.

Yum! Wir fragen uns, ob er Marmite auch auf seinen Pilzen mag?


Hier ist alles, was die Könige und Königinnen von England im Laufe der Geschichte gegessen haben

Wenn wir an die königliche Familie denken, stellen wir uns oft ein Leben in Dekadenz und Glanz vor. Wir beobachten ihre Modewahl genau, versuchen die Namen ihrer zukünftigen Kinder zu erraten und werden absolut manisch, wenn sie heiraten. Aber was ist mit ihrer Essensauswahl? Bestehen die Mahlzeiten der königlichen Familie darin, täglich Kaviar zu essen und teure Weine zu schlürfen, oder machen die Royals wie der Rest von uns von Hunger inspirierte McDonald's-Läufe?

Wir wissen bereits, dass Meghan Markle eine tiefe Leidenschaft für Essen hat (sie hat sogar ein Kochbuch mitgeschrieben) und dass die königlichen Kinder ein paar spezielle und skurrile Essensregeln befolgen müssen – aber was ist der Alltag? Speisekarte? Und was ist mit königlichen Banketten? Können sie sich nach einem langen Tag ein Pint (Eis oder Bier – Sie entscheiden) gönnen? Bestellen sie etwas zum Mitnehmen oder genießen Sie Fish n’ Chips? (Eigentlich ja. William und Kate bestellen gerne Curry, während sie HBO beobachten). Und was ist mit Englands Königen und Königinnen der Vergangenheit? Sind es nur Putenkeulen und Met? Die Antwort ist, im Grunde ja.

Werfen wir einen Blick darauf, was Englands königliche Familie im Laufe der Geschichte gegessen hat, beginnend mit einem Blick auf die Vorlieben der königlichen Familie heute.

Die Königin muss ziemlich gesundheitsbewusst sein.

Königin Elizabeth II. war immer bei guter Gesundheit. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sie eine ziemlich kluge Diät einhält. Sie hält sich von nährstoffarmen, stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brot fern (insbesondere für Mahlzeiten wie das Mittagessen). Und wenn die Königin Nudeln isst, sind sie frisch zubereitet – und definitiv nicht aus der Schachtel. Stattdessen konzentriert sie sich auf Cleaner-Essen wie gegrillten Fisch und frisch gepflückte Erdbeeren – du weißt schon, von ihr eigen Anwesen in Balmoral, Schottland. Der Haken: Sie wird nur esse saisonale Früchte, wenn es also nicht von selbst aus der Erde geboren wurde, hat sie kein Interesse.

Also, was werden Sie nie in den Mahlzeiten der königlichen Familie finden? Knoblauch und Schalentiere – beides ist verboten.

Warum fragst du? Nun, Schalentiere könnten jeden der Royals ohne Vorwarnung krank machen, und die Königin hält Knoblauch für eklig. Und wenn sie es nicht mag, wird es definitiv in keinem königlichen Geschirr zu finden sein.

Die Königin genießt einen schönen Sonntagsbraten.

Wie jede andere Familie essen die Königin und ihre Verwandten gerne einen schönen Sonntagsbraten, und – nach ihrem ehemaligen Koch – die Königin bevorzugt ihr Fleisch durchgebraten. Oh, und sie mag ihre Pilze mit einer Prise Marmite. Marmite ist für diejenigen, die es nicht kennen, sicherlich ein erworbener Geschmack.

Die Königin ist weder ein Feinschmecker noch ein großer Liebhaber von Essen.

Tatsächlich erklärt ein ehemaliger Koch: „Leider ist die Queen kein Feinschmecker. Sie isst, um zu leben, im Gegensatz zu Prinz Philip, der es liebt zu essen und den ganzen Tag über Essen zu stehen und zu reden “, wie im Telegraph vermerkt.

Die Königin liebt ein steifes Getränk.

Viele Stücke wurden über die Liebe der Königin zu einem guten Getränk geschrieben. Obwohl es vielleicht etwas übertrieben ist, ist es wahrscheinlich, dass sie einen Drink genauso oft genießt wie der Rest von uns. Schließlich ist sie die Führerin eines Landes, das viel im Kopf hat, also verdient sie ihren Anteil an Gin- und Dubonnet-Cocktails (mit einer Zitronenscheibe und etwas Eis, genau wie die Königinmutter).

Angeblich genießt sie den ganzen Tag auch ein bisschen Wein und Champagner.

Sogar die königlichen Corgis essen gut.

Ein ehemaliger Koch erinnert sich daran, ein raffiniertes, köstliches Gericht zubereitet zu haben: “Ich habe Kaninchen gekocht, etwas Hühnchen gekocht, dann das Fleisch fein gehackt, die Brühe gesiebt und das Fleisch zurückgebracht… Es war das Hundefutter der Corgis.“ Tatsächlich werden die königlichen Corgis allgemein verehrt und gehören seit langem zum Make-up der königlichen Familie. Offenbar hat die Königin seit ihrer Krönung 1952 über 30 Corgis besessen. Die königlichen Corgis haben sogar eine eigene Wikipedia-Seite.

Prinz Charles ist ein großer Fan von Bio- und Futtermitteln.

Es ist bekannt, dass der Prinz von Wales und Camilla, Herzogin von Cornwall, Fans von biologischer und nachhaltiger Ernährung sind – und gut zu ihnen, wenn sie dafür werben! Tatsächlich wurde Prinz Charles laut Today als “einer der Vorläufer der Bio-Bewegung” bezeichnet. Prinz Charles besitzt eine Bio-Farm – eine der allerersten zertifizierten englischen Bio-Farmen – im Highgrove House, seiner Privatresidenz.

Prinz Charles baut sogar Obst und Gemüse an und hat seine Menüs auf Lebensmittel ausgerichtet, die man sammeln kann – wie wilde Pilze.

Yum! Wir fragen uns, ob er Marmite auch auf seinen Pilzen mag?


Hier ist alles, was die Könige und Königinnen von England im Laufe der Geschichte gegessen haben

Wenn wir an die königliche Familie denken, stellen wir uns oft ein Leben in Dekadenz und Glanz vor. Wir beobachten ihre Modeauswahl genau, versuchen die Namen ihrer zukünftigen Kinder zu erraten und werden absolut manisch, wenn sie heiraten. Aber was ist mit ihrer Essensauswahl? Bestehen die Mahlzeiten der königlichen Familie darin, täglich Kaviar zu essen und teure Weine zu schlürfen, oder machen die Royals wie der Rest von uns von Hunger inspirierte McDonald's-Läufe?

Wir wissen bereits, dass Meghan Markle eine tiefe Leidenschaft für Essen hat (sie hat sogar ein Kochbuch mitgeschrieben) und dass die königlichen Kinder ein paar spezielle und skurrile Essensregeln befolgen müssen – aber was ist der Alltag? Speisekarte? Und was ist mit königlichen Banketten? Können sie sich nach einem langen Tag ein Pint (Eis oder Bier – Sie entscheiden) gönnen? Bestellen sie etwas zum Mitnehmen oder genießen Sie Fish n’ Chips? (Eigentlich ja. William und Kate bestellen gerne Curry, während sie HBO beobachten). Und was ist mit Englands Königen und Königinnen der Vergangenheit? Sind es nur Putenkeulen und Met? Die Antwort ist, im Grunde ja.

Werfen wir einen Blick darauf, was Englands königliche Familie im Laufe der Geschichte gegessen hat, beginnend mit einem Blick auf die Vorlieben der königlichen Familie heute.

Die Königin muss ziemlich gesundheitsbewusst sein.

Königin Elizabeth II. war immer bei guter Gesundheit. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sie eine ziemlich kluge Diät einhält. Sie hält sich von nährstoffarmen, stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brot fern (insbesondere für Mahlzeiten wie das Mittagessen). Und wenn die Königin Nudeln isst, sind sie frisch zubereitet – und definitiv nicht aus der Schachtel. Stattdessen konzentriert sie sich auf Cleaner-Essen wie gegrillten Fisch und frisch gepflückte Erdbeeren – du weißt schon, von ihr eigen Anwesen in Balmoral, Schottland. Der Haken: Sie wird nur esse saisonale Früchte, also wenn es nicht von selbst aus der Erde geboren wurde, hat sie kein Interesse.

Also, was werden Sie nie in den Mahlzeiten der königlichen Familie finden? Knoblauch und Schalentiere – beides ist verboten.

Warum fragst du? Nun, Schalentiere könnten jeden der Royals ohne Vorwarnung krank machen, und die Königin hält Knoblauch für eklig. Und wenn es ihr nicht gefällt, wird es definitiv in keinem königlichen Geschirr zu finden sein.

Die Königin genießt einen schönen Sonntagsbraten.

Wie jede andere Familie essen die Königin und ihre Verwandten gerne einen schönen Sonntagsbraten, und – nach ihrem ehemaligen Koch – die Königin bevorzugt ihr Fleisch durchgebraten. Oh, und sie mag ihre Pilze mit einer Prise Marmite. Marmite ist für diejenigen, die es nicht kennen, sicherlich ein erworbener Geschmack.

Die Königin ist weder ein Feinschmecker noch ein großer Liebhaber von Essen.

Tatsächlich erklärt ein ehemaliger Koch: „Leider ist die Queen kein Feinschmecker. Sie isst, um zu leben, im Gegensatz zu Prinz Philip, der es liebt zu essen und den ganzen Tag über Essen zu stehen und zu reden “, wie im Telegraph vermerkt.

Die Königin liebt ein steifes Getränk.

Viele Stücke wurden über die Liebe der Königin zu einem guten Getränk geschrieben. Obwohl es vielleicht etwas übertrieben ist, ist es wahrscheinlich, dass sie einen Drink genauso oft genießt wie der Rest von uns. Schließlich ist sie die Führerin eines Landes, das viel im Kopf hat, also verdient sie ihren Anteil an Gin- und Dubonnet-Cocktails (mit einer Zitronenscheibe und etwas Eis, genau wie die Königinmutter).

Angeblich genießt sie den ganzen Tag auch ein bisschen Wein und Champagner.

Sogar die königlichen Corgis essen gut.

Ein ehemaliger Koch erinnert sich daran, ein raffiniertes, köstliches Gericht zubereitet zu haben: “Ich habe Kaninchen gekocht, etwas Hühnchen gekocht, dann das Fleisch fein gehackt, die Brühe gesiebt und das Fleisch zurückgebracht… Es war das Hundefutter der Corgis.“ Tatsächlich werden die königlichen Corgis allgemein verehrt und gehören seit langem zum Make-up der königlichen Familie. Offenbar hat die Königin seit ihrer Krönung 1952 über 30 Corgis besessen. Die königlichen Corgis haben sogar eine eigene Wikipedia-Seite.

Prinz Charles ist ein großer Fan von Bio- und Futtermitteln.

Es ist bekannt, dass der Prinz von Wales und Camilla, Herzogin von Cornwall, Fans von biologischer und nachhaltiger Ernährung sind – und gut zu ihnen, wenn sie dafür werben! Tatsächlich wurde Prinz Charles laut Today als „einer der Vorläufer der Bio-Bewegung“ bezeichnet. Prinz Charles besitzt eine Bio-Farm – eine der ersten zertifizierten englischen Bio-Farmen – im Highgrove House, seiner Privatresidenz.

Prinz Charles baut sogar Obst und Gemüse an und hat seine Menüs auf Lebensmittel ausgerichtet, die man sammeln kann – wie wilde Pilze.

Yum! Wir fragen uns, ob er Marmite auch auf seinen Pilzen mag?


Hier ist alles, was die Könige und Königinnen von England im Laufe der Geschichte gegessen haben

Wenn wir an die königliche Familie denken, stellen wir uns oft ein Leben in Dekadenz und Glanz vor. Wir beobachten ihre Modeauswahl genau, versuchen die Namen ihrer zukünftigen Kinder zu erraten und werden absolut manisch, wenn sie heiraten. Aber was ist mit ihrer Essensauswahl? Bestehen die Mahlzeiten der königlichen Familie darin, täglich Kaviar zu essen und teure Weine zu schlürfen, oder machen die Royals wie der Rest von uns von Hunger inspirierte McDonald's-Läufe?

Wir wissen bereits, dass Meghan Markle eine tiefe Leidenschaft für Essen hat (sie hat sogar ein Kochbuch mitgeschrieben) und dass die königlichen Kinder ein paar spezielle und skurrile Essensregeln befolgen müssen – aber was ist der Alltag? Speisekarte? Und was ist mit königlichen Banketten? Können sie sich nach einem langen Tag ein Pint (Eis oder Bier – Sie entscheiden) gönnen? Bestellen sie etwas zum Mitnehmen oder genießen Sie Fish n’ Chips? (Eigentlich ja. William und Kate bestellen gerne Curry, während sie HBO beobachten). Und was ist mit Englands Königen und Königinnen der Vergangenheit? Sind es nur Putenkeulen und Met? Die Antwort ist, im Grunde ja.

Werfen wir einen Blick darauf, was Englands königliche Familie im Laufe der Geschichte gegessen hat, beginnend mit einem Blick auf die Vorlieben der königlichen Familie heute.

Die Königin muss ziemlich gesundheitsbewusst sein.

Königin Elizabeth II. war immer bei guter Gesundheit. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sie eine ziemlich kluge Diät einhält. Sie hält sich von nährstoffarmen, stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brot fern (insbesondere für Mahlzeiten wie das Mittagessen). Und wenn die Königin Nudeln isst, sind sie frisch zubereitet – und definitiv nicht aus der Schachtel. Stattdessen konzentriert sie sich auf Cleaner-Essen wie gegrillten Fisch und frisch gepflückte Erdbeeren – du weißt schon, von ihr eigen Anwesen in Balmoral, Schottland. Der Haken: Sie wird nur esse saisonale Früchte, also wenn es nicht von selbst aus der Erde geboren wurde, hat sie kein Interesse.

Also, was werden Sie nie in den Mahlzeiten der königlichen Familie finden? Knoblauch und Schalentiere – beides ist verboten.

Warum fragst du? Nun, Schalentiere könnten jeden der Royals ohne Vorwarnung krank machen, und die Königin hält Knoblauch für eklig. Und wenn es ihr nicht gefällt, wird es definitiv in keinem königlichen Geschirr zu finden sein.

Die Königin genießt einen schönen Sonntagsbraten.

Wie jede andere Familie essen die Königin und ihre Verwandten gerne einen schönen Sonntagsbraten, und – nach ihrem ehemaligen Koch – die Königin bevorzugt ihr Fleisch durchgebraten. Oh, und sie mag ihre Pilze mit einer Prise Marmite. Marmite ist für diejenigen, die es nicht kennen, sicherlich ein erworbener Geschmack.

Die Königin ist weder ein Feinschmecker noch ein großer Liebhaber von Essen.

Tatsächlich erklärt ein ehemaliger Koch: „Leider ist die Queen kein Feinschmecker. Sie isst, um zu leben, im Gegensatz zu Prinz Philip, der es liebt zu essen und den ganzen Tag über Essen zu stehen und zu reden “, wie im Telegraph vermerkt.

Die Königin liebt ein steifes Getränk.

Viele Stücke wurden über die Liebe der Königin zu einem guten Getränk geschrieben. Obwohl es vielleicht etwas übertrieben ist, ist es wahrscheinlich, dass sie einen Drink genauso oft genießt wie der Rest von uns. Schließlich ist sie die Führerin eines Landes, das viel im Kopf hat, also verdient sie ihren Anteil an Gin- und Dubonnet-Cocktails (mit einer Zitronenscheibe und etwas Eis, genau wie die Königinmutter).

Angeblich genießt sie den ganzen Tag auch ein bisschen Wein und Champagner.

Sogar die königlichen Corgis essen gut.

Ein ehemaliger Koch erinnert sich daran, ein raffiniertes, köstliches Gericht zubereitet zu haben: “Ich habe Kaninchen gekocht, etwas Hühnchen gekocht, dann das Fleisch fein gehackt, die Brühe gesiebt und das Fleisch zurückgebracht… Es war das Hundefutter der Corgis.“ Tatsächlich werden die königlichen Corgis allgemein verehrt und gehören seit langem zum Make-up der königlichen Familie. Offenbar hat die Königin seit ihrer Krönung 1952 über 30 Corgis besessen. Die königlichen Corgis haben sogar eine eigene Wikipedia-Seite.

Prinz Charles ist ein großer Fan von Bio- und Futtermitteln.

Es ist bekannt, dass der Prinz von Wales und Camilla, Herzogin von Cornwall, Fans von biologischer und nachhaltiger Ernährung sind – und gut zu ihnen, wenn sie dafür werben! Tatsächlich wurde Prinz Charles laut Today als „einer der Vorläufer der Bio-Bewegung“ bezeichnet. Prinz Charles besitzt eine Bio-Farm – eine der allerersten zertifizierten englischen Bio-Farmen – im Highgrove House, seiner Privatresidenz.

Prinz Charles baut sogar Obst und Gemüse an und hat seine Menüs auf Lebensmittel ausgerichtet, die man sammeln kann – wie wilde Pilze.

Yum! Wir fragen uns, ob er Marmite auch auf seinen Pilzen mag?


Hier ist alles, was die Könige und Königinnen von England im Laufe der Geschichte gegessen haben

Wenn wir an die königliche Familie denken, stellen wir uns oft ein Leben in Dekadenz und Glanz vor. Wir beobachten ihre Modeauswahl genau, versuchen die Namen ihrer zukünftigen Kinder zu erraten und werden absolut manisch, wenn sie heiraten. Aber was ist mit ihrer Essensauswahl? Bestehen die Mahlzeiten der königlichen Familie darin, täglich Kaviar zu essen und teure Weine zu schlürfen, oder machen die Royals wie der Rest von uns von Hunger inspirierte McDonald's-Läufe?

Wir wissen bereits, dass Meghan Markle eine tiefe Leidenschaft für Essen hat (sie hat sogar ein Kochbuch mitgeschrieben) und dass die königlichen Kinder ein paar spezielle und skurrile Essensregeln befolgen müssen – aber was ist der Alltag? Speisekarte? Und was ist mit königlichen Banketten? Können sie sich nach einem langen Tag ein Pint (Eis oder Bier – Sie entscheiden) gönnen? Bestellen sie etwas zum Mitnehmen oder genießen Sie Fish n’ Chips? (Eigentlich ja. William und Kate bestellen gerne Curry, während sie HBO beobachten). Und was ist mit Englands Königen und Königinnen der Vergangenheit? Sind es nur Putenkeulen und Met? Die Antwort ist, im Grunde ja.

Werfen wir einen Blick darauf, was Englands königliche Familie im Laufe der Geschichte gegessen hat, beginnend mit einem Blick auf die Vorlieben der königlichen Familie heute.

Die Königin muss ziemlich gesundheitsbewusst sein.

Königin Elizabeth II. war immer bei guter Gesundheit. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sie eine ziemlich kluge Diät einhält. Sie hält sich von nährstoffarmen, stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brot fern (insbesondere für Mahlzeiten wie das Mittagessen). Und wenn die Königin Nudeln isst, sind sie frisch zubereitet – und definitiv nicht aus der Schachtel. Stattdessen konzentriert sie sich auf Cleaner-Essen wie gegrillten Fisch und frisch gepflückte Erdbeeren – du weißt schon, von ihr eigen Anwesen in Balmoral, Schottland. Der Haken: Sie wird nur esse saisonale Früchte, also wenn es nicht von selbst aus der Erde geboren wurde, hat sie kein Interesse.

Also, was werden Sie nie in den Mahlzeiten der königlichen Familie finden? Knoblauch und Schalentiere – beides ist verboten.

Warum fragst du? Nun, Schalentiere könnten jeden der Royals ohne Vorwarnung krank machen, und die Königin hält Knoblauch für eklig. Und wenn es ihr nicht gefällt, wird es definitiv in keinem königlichen Geschirr zu finden sein.

Die Königin genießt einen schönen Sonntagsbraten.

Wie jede andere Familie essen die Königin und ihre Verwandten gerne einen schönen Sonntagsbraten, und – nach ihrem ehemaligen Koch – die Königin bevorzugt ihr Fleisch durchgebraten. Oh, und sie mag ihre Pilze mit einer Prise Marmite. Marmite ist für diejenigen, die es nicht kennen, sicherlich ein erworbener Geschmack.

Die Königin ist weder ein Feinschmecker noch ein großer Liebhaber von Essen.

Tatsächlich erklärt ein ehemaliger Koch: „Leider ist die Queen kein Feinschmecker. Sie isst, um zu leben, im Gegensatz zu Prinz Philip, der es liebt zu essen und den ganzen Tag über Essen zu stehen und zu reden “, wie im Telegraph vermerkt.

Die Königin liebt ein steifes Getränk.

Viele Stücke wurden über die Liebe der Königin zu einem guten Getränk geschrieben. Obwohl es vielleicht etwas übertrieben ist, ist es wahrscheinlich, dass sie einen Drink genauso oft genießt wie der Rest von uns. Schließlich ist sie die Führerin eines Landes, das viel im Kopf hat, also verdient sie ihren Anteil an Gin- und Dubonnet-Cocktails (mit einer Zitronenscheibe und etwas Eis, genau wie die Königinmutter).

Angeblich genießt sie den ganzen Tag auch ein bisschen Wein und Champagner.

Sogar die königlichen Corgis essen gut.

Ein ehemaliger Koch erinnert sich daran, ein raffiniertes, köstliches Gericht zubereitet zu haben: “Ich habe Kaninchen gekocht, etwas Hühnchen gekocht, dann das Fleisch fein gehackt, die Brühe gesiebt und das Fleisch zurückgebracht… Es war das Hundefutter der Corgis.“ Tatsächlich werden die königlichen Corgis allgemein verehrt und gehören seit langem zum Make-up der königlichen Familie. Offenbar hat die Königin seit ihrer Krönung 1952 über 30 Corgis besessen. Die königlichen Corgis haben sogar eine eigene Wikipedia-Seite.

Prinz Charles ist ein großer Fan von Bio- und Futtermitteln.

Es ist bekannt, dass der Prinz von Wales und Camilla, Herzogin von Cornwall, Fans von biologischer und nachhaltiger Ernährung sind – und gut zu ihnen, wenn sie dafür werben! Tatsächlich wurde Prinz Charles laut Today als „einer der Vorläufer der Bio-Bewegung“ bezeichnet. Prinz Charles besitzt eine Bio-Farm – eine der ersten zertifizierten englischen Bio-Farmen – im Highgrove House, seiner Privatresidenz.

Prinz Charles baut sogar Obst und Gemüse an und hat seine Menüs auf Lebensmittel ausgerichtet, die man sammeln kann – wie wilde Pilze.

Yum! Wir fragen uns, ob er Marmite auch auf seinen Pilzen mag?


Hier ist alles, was die Könige und Königinnen von England im Laufe der Geschichte gegessen haben

Wenn wir an die königliche Familie denken, stellen wir uns oft ein Leben in Dekadenz und Glanz vor. Wir beobachten ihre Modewahl genau, versuchen die Namen ihrer zukünftigen Kinder zu erraten und werden absolut manisch, wenn sie heiraten. Aber was ist mit ihrer Essensauswahl? Bestehen die Mahlzeiten der königlichen Familie darin, täglich Kaviar zu essen und teure Weine zu schlürfen, oder machen die Royals wie der Rest von uns von Hunger inspirierte McDonald's-Läufe?

Wir wissen bereits, dass Meghan Markle eine tiefe Leidenschaft für Essen hat (sie hat sogar ein Kochbuch mitgeschrieben) und dass die königlichen Kinder ein paar spezielle und skurrile Essensregeln befolgen müssen – aber was ist der Alltag? Speisekarte? Und was ist mit königlichen Banketten? Können sie sich nach einem langen Tag ein Pint (Eis oder Bier – Sie entscheiden) gönnen? Bestellen sie etwas zum Mitnehmen oder genießen Sie Fish n’ Chips? (Eigentlich ja. William und Kate bestellen gerne Curry, während sie HBO beobachten). Und was ist mit Englands Königen und Königinnen der Vergangenheit? Sind es nur Putenkeulen und Met? Die Antwort ist, im Grunde ja.

Werfen wir einen Blick darauf, was Englands königliche Familie im Laufe der Geschichte gegessen hat, beginnend mit einem Blick auf die Vorlieben der königlichen Familie heute.

Die Königin muss ziemlich gesundheitsbewusst sein.

Königin Elizabeth II. war immer bei guter Gesundheit. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sie eine ziemlich kluge Diät einhält. Sie hält sich von nährstoffarmen, stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brot fern (insbesondere für Mahlzeiten wie das Mittagessen). Und wenn die Königin Nudeln isst, sind sie frisch zubereitet – und definitiv nicht aus der Schachtel. Stattdessen konzentriert sie sich auf Cleaner-Essen wie gegrillten Fisch und frisch gepflückte Erdbeeren – du weißt schon, von ihr eigen Anwesen in Balmoral, Schottland. Der Haken: Sie wird nur esse saisonale Früchte, also wenn es nicht von selbst aus der Erde geboren wurde, hat sie kein Interesse.

Also, was werden Sie nie in den Mahlzeiten der königlichen Familie finden? Knoblauch und Schalentiere – beides ist verboten.

Warum fragst du? Nun, Schalentiere könnten jeden der Royals ohne Vorwarnung krank machen, und die Königin hält Knoblauch für eklig. Und wenn es ihr nicht gefällt, wird es definitiv in keinem königlichen Geschirr zu finden sein.

Die Königin genießt einen schönen Sonntagsbraten.

Wie jede andere Familie essen die Königin und ihre Verwandten gerne einen schönen Sonntagsbraten, und – nach ihrem ehemaligen Koch – die Königin bevorzugt ihr Fleisch durchgebraten. Oh, und sie mag ihre Pilze mit einer Prise Marmite. Marmite ist für diejenigen, die es nicht kennen, sicherlich ein erworbener Geschmack.

Die Königin ist weder ein Feinschmecker noch ein großer Liebhaber von Essen.

Tatsächlich erklärt ein ehemaliger Koch: „Leider ist die Queen kein Feinschmecker. Sie isst, um zu leben, im Gegensatz zu Prinz Philip, der es liebt zu essen und den ganzen Tag über Essen zu stehen und zu reden “, wie im Telegraph vermerkt.

Die Königin liebt ein steifes Getränk.

Viele Stücke wurden über die Liebe der Königin zu einem guten Getränk geschrieben. Obwohl es vielleicht etwas übertrieben ist, ist es wahrscheinlich, dass sie einen Drink genauso oft genießt wie der Rest von uns. Schließlich ist sie die Führerin eines Landes, das viel im Kopf hat, also verdient sie ihren Anteil an Gin- und Dubonnet-Cocktails (mit einer Zitronenscheibe und etwas Eis, genau wie die Königinmutter).

Angeblich genießt sie den ganzen Tag auch ein bisschen Wein und Champagner.

Sogar die königlichen Corgis essen gut.

Ein ehemaliger Koch erinnert sich daran, ein raffiniertes, köstliches Gericht zubereitet zu haben: “Ich habe Kaninchen gekocht, etwas Hühnchen gekocht, dann das Fleisch fein gehackt, die Brühe gesiebt und das Fleisch zurückgebracht… Es war das Hundefutter der Corgis.“ Tatsächlich werden die königlichen Corgis allgemein verehrt und gehören seit langem zum Make-up der königlichen Familie. Offenbar hat die Königin seit ihrer Krönung 1952 über 30 Corgis besessen. Die königlichen Corgis haben sogar eine eigene Wikipedia-Seite.

Prinz Charles ist ein großer Fan von Bio- und Futtermitteln.

Es ist bekannt, dass der Prinz von Wales und Camilla, Herzogin von Cornwall, Fans von biologischer und nachhaltiger Ernährung sind – und gut zu ihnen, wenn sie dafür werben! Tatsächlich wurde Prinz Charles laut Today als „einer der Vorläufer der Bio-Bewegung“ bezeichnet. Prinz Charles besitzt eine Bio-Farm – eine der ersten zertifizierten englischen Bio-Farmen – im Highgrove House, seiner Privatresidenz.

Prinz Charles baut sogar Obst und Gemüse an und hat seine Menüs auf Lebensmittel ausgerichtet, die man sammeln kann – wie wilde Pilze.

Yum! Wir fragen uns, ob er Marmite auch auf seinen Pilzen mag?


Hier ist alles, was die Könige und Königinnen von England im Laufe der Geschichte gegessen haben

Wenn wir an die königliche Familie denken, stellen wir uns oft ein Leben in Dekadenz und Glanz vor. Wir beobachten ihre Modeauswahl genau, versuchen die Namen ihrer zukünftigen Kinder zu erraten und werden absolut manisch, wenn sie heiraten. Aber was ist mit ihrer Essensauswahl? Bestehen die Mahlzeiten der königlichen Familie darin, täglich Kaviar zu essen und teure Weine zu schlürfen, oder machen die Royals wie der Rest von uns von Hunger inspirierte McDonald's-Läufe?

Wir wissen bereits, dass Meghan Markle eine tiefe Leidenschaft für Essen hat (sie hat sogar ein Kochbuch mitgeschrieben) und dass die königlichen Kinder ein paar spezielle und skurrile Essensregeln befolgen müssen – aber was ist der Alltag? Speisekarte? Und was ist mit königlichen Banketten? Können sie sich nach einem langen Tag ein Pint (Eis oder Bier – Sie entscheiden) gönnen? Bestellen sie etwas zum Mitnehmen oder genießen Sie Fish n’ Chips? (Eigentlich ja. William und Kate bestellen gerne Curry, während sie HBO beobachten). Und was ist mit Englands Königen und Königinnen der Vergangenheit? Sind es nur Putenkeulen und Met? Die Antwort ist, im Grunde ja.

Werfen wir einen Blick darauf, was Englands königliche Familie im Laufe der Geschichte gegessen hat, beginnend mit einem Blick auf die Vorlieben der königlichen Familie heute.

Die Königin muss ziemlich gesundheitsbewusst sein.

Königin Elizabeth II. war immer bei guter Gesundheit. Dies mag zum Teil daran liegen, dass sie eine ziemlich kluge Diät einhält. Sie hält sich von nährstoffarmen, stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brot fern (insbesondere für Mahlzeiten wie das Mittagessen). Und wenn die Königin Nudeln isst, sind sie frisch zubereitet – und definitiv nicht aus der Schachtel. Stattdessen konzentriert sie sich auf Cleaner-Essen wie gegrillten Fisch und frisch gepflückte Erdbeeren – du weißt schon, von ihr eigen Anwesen in Balmoral, Schottland. Der Haken: Sie wird nur esse saisonale Früchte, also wenn es nicht von selbst aus der Erde geboren wurde, hat sie kein Interesse.

Also, was werden Sie nie in den Mahlzeiten der königlichen Familie finden? Knoblauch und Schalentiere – beides ist verboten.

Warum fragst du? Nun, Schalentiere könnten jeden der Royals ohne Vorwarnung krank machen, und die Königin hält Knoblauch für eklig. Und wenn es ihr nicht gefällt, wird es definitiv in keinem königlichen Geschirr zu finden sein.

Die Königin genießt einen schönen Sonntagsbraten.

Wie jede andere Familie essen die Königin und ihre Verwandten gerne einen schönen Sonntagsbraten, und – nach ihrem ehemaligen Koch – die Königin bevorzugt ihr Fleisch durchgebraten. Oh, und sie mag ihre Pilze mit einer Prise Marmite. Marmite ist für diejenigen, die es nicht kennen, sicherlich ein erworbener Geschmack.

Die Königin ist weder ein Feinschmecker noch ein großer Liebhaber von Essen.

Tatsächlich erklärt ein ehemaliger Koch: „Leider ist die Queen kein Feinschmecker. Sie isst, um zu leben, im Gegensatz zu Prinz Philip, der es liebt zu essen und den ganzen Tag über Essen zu stehen und zu reden “, wie im Telegraph vermerkt.

Die Königin liebt ein steifes Getränk.

Viele Stücke wurden über die Liebe der Königin zu einem guten Getränk geschrieben. While perhaps it’s become a bit exaggerated, it’s likely that she enjoys a drink just about as often as the rest of us. After all, she is the leader of a country with a lot on her mind, so she deserves her share of gin and Dubonnet cocktails (with a lemon slice and some ice, just like the Queen Mother did).

Reportedly, she also enjoys a bit of wine and champagne throughout her day.

Even the royal corgis eat well.

One former chef recalls making an elaborate, delicious dish: “I simmered rabbit, cooked down some chicken, then finely chopped the meat, sieved the stock, and returned the meat… It was the corgis’ dog food.” In fact, the royal corgis are universally adored and have long been a part of the royal family makeup. Apparently, the queen has owned over 30 corgis since her coronation in 1952. The royal corgis even have their own Wikipedia page.

Prince Charles is a big fan of organic and foraged foods.

It’s known that the Prince of Wales and Camilla, Duchess of Cornwall, are fans of organic and sustainable eats — and good on them for promoting it! In fact, Prince Charles been called “one of the forerunners of the organic movement,” according to Today. Prince Charles owns an organic farm — one of the very first certified organic English farms — at Highgrove House, his private residence.

Prince Charles even grows fruits and veggies, and has his menus planned around foods that can be foraged — like wild mushrooms.

Yum! We wonder if he likes Marmite on his mushrooms, too?


Here’s Everything The Kings and Queens of England Ate Throughout History

When we think about the royal family, we often imagine a life of decadence and splendor. We watch their fashion choices closely, we try to guess the names of their future children, and we go absolutely manic when they get married. But what about their food choices? Do royal family meals consist of eating caviar and sipping on expensive wines every day, or do the royals make hunger-inspired McDonald’s runs like the rest of us?

We already know that Meghan Markle has a deep passion for food (she even co-wrote a cookbook) and that the royal kiddos have to follow a few specific and sort of quirky food rules — but what’s on the day-to-day menu? And what about royal banquets? Can they indulge in a pint (ice cream or beer — you decide) after a long day? Do they order in some nice take-out or enjoy fish n’ chips? (Actually, yes. William and Kate love to order curry while binge-watching HBO). And what about England’s kings and queens of the past? Is it all turkey legs and mead? The answer is, basically, yes.

Let’s take a look at what England’s royal family ate throughout history, starting with a look at the royal family’s preferences today.

The queen has to be pretty health conscious.

Queen Elizabeth II has always been in good health. This may be due in part to the fact that she follows a rather smart diet. She keeps away from low-nutrient, starchy foods like pasta, potatoes, and bread (especially for meals like lunch). And if the queen does eat pasta, it’s freshly made —and definitely not out of a box. She instead focuses on cleaner eats like grilled fish and freshly picked strawberries — you know, from her eigen estate in Balmoral, Scotland. The catch: She will nur eat seasonal fruits, so if it wasn’t born of the earth on its own, she’s not interested.

So, what will you never find in the royal family’s meals? Garlic and shellfish — both are forbidden.

Why, you ask? Well, shellfish could get any of the royals sick without warning, and the queen thinks garlic is straight-up gross. And if she doesn’t like it, it definitely won’t be found in any royal dishes.

The queen enjoys a nice Sunday roast.

Just like any other family, the queen and her kin like to chow down at a nice Sunday roast, and – according to her former chef – the queen, prefers her meat well done. Oh, and she likes her mushrooms cooked with a dash of Marmite. Marmite, for those who aren’t familiar, is certainly an acquired taste.

The queen is not a foodie, nor a big lover of food.

In fact, one former chef explains, “Sadly, the Queen is not a foodie. She eats to live, unlike Prince Philip who loves to eat and would stand and talk food all day,” as noted in the Telegraph.

The queen loves a stiff drink.

Many pieces have been written about the queen’s love for a good drink. While perhaps it’s become a bit exaggerated, it’s likely that she enjoys a drink just about as often as the rest of us. After all, she is the leader of a country with a lot on her mind, so she deserves her share of gin and Dubonnet cocktails (with a lemon slice and some ice, just like the Queen Mother did).

Reportedly, she also enjoys a bit of wine and champagne throughout her day.

Even the royal corgis eat well.

One former chef recalls making an elaborate, delicious dish: “I simmered rabbit, cooked down some chicken, then finely chopped the meat, sieved the stock, and returned the meat… It was the corgis’ dog food.” In fact, the royal corgis are universally adored and have long been a part of the royal family makeup. Apparently, the queen has owned over 30 corgis since her coronation in 1952. The royal corgis even have their own Wikipedia page.

Prince Charles is a big fan of organic and foraged foods.

It’s known that the Prince of Wales and Camilla, Duchess of Cornwall, are fans of organic and sustainable eats — and good on them for promoting it! In fact, Prince Charles been called “one of the forerunners of the organic movement,” according to Today. Prince Charles owns an organic farm — one of the very first certified organic English farms — at Highgrove House, his private residence.

Prince Charles even grows fruits and veggies, and has his menus planned around foods that can be foraged — like wild mushrooms.

Yum! We wonder if he likes Marmite on his mushrooms, too?


Here’s Everything The Kings and Queens of England Ate Throughout History

When we think about the royal family, we often imagine a life of decadence and splendor. We watch their fashion choices closely, we try to guess the names of their future children, and we go absolutely manic when they get married. But what about their food choices? Do royal family meals consist of eating caviar and sipping on expensive wines every day, or do the royals make hunger-inspired McDonald’s runs like the rest of us?

We already know that Meghan Markle has a deep passion for food (she even co-wrote a cookbook) and that the royal kiddos have to follow a few specific and sort of quirky food rules — but what’s on the day-to-day menu? And what about royal banquets? Can they indulge in a pint (ice cream or beer — you decide) after a long day? Do they order in some nice take-out or enjoy fish n’ chips? (Actually, yes. William and Kate love to order curry while binge-watching HBO). And what about England’s kings and queens of the past? Is it all turkey legs and mead? The answer is, basically, yes.

Let’s take a look at what England’s royal family ate throughout history, starting with a look at the royal family’s preferences today.

The queen has to be pretty health conscious.

Queen Elizabeth II has always been in good health. This may be due in part to the fact that she follows a rather smart diet. She keeps away from low-nutrient, starchy foods like pasta, potatoes, and bread (especially for meals like lunch). And if the queen does eat pasta, it’s freshly made —and definitely not out of a box. She instead focuses on cleaner eats like grilled fish and freshly picked strawberries — you know, from her eigen estate in Balmoral, Scotland. The catch: She will nur eat seasonal fruits, so if it wasn’t born of the earth on its own, she’s not interested.

So, what will you never find in the royal family’s meals? Garlic and shellfish — both are forbidden.

Why, you ask? Well, shellfish could get any of the royals sick without warning, and the queen thinks garlic is straight-up gross. And if she doesn’t like it, it definitely won’t be found in any royal dishes.

The queen enjoys a nice Sunday roast.

Just like any other family, the queen and her kin like to chow down at a nice Sunday roast, and – according to her former chef – the queen, prefers her meat well done. Oh, and she likes her mushrooms cooked with a dash of Marmite. Marmite, for those who aren’t familiar, is certainly an acquired taste.

The queen is not a foodie, nor a big lover of food.

In fact, one former chef explains, “Sadly, the Queen is not a foodie. She eats to live, unlike Prince Philip who loves to eat and would stand and talk food all day,” as noted in the Telegraph.

The queen loves a stiff drink.

Many pieces have been written about the queen’s love for a good drink. While perhaps it’s become a bit exaggerated, it’s likely that she enjoys a drink just about as often as the rest of us. After all, she is the leader of a country with a lot on her mind, so she deserves her share of gin and Dubonnet cocktails (with a lemon slice and some ice, just like the Queen Mother did).

Reportedly, she also enjoys a bit of wine and champagne throughout her day.

Even the royal corgis eat well.

One former chef recalls making an elaborate, delicious dish: “I simmered rabbit, cooked down some chicken, then finely chopped the meat, sieved the stock, and returned the meat… It was the corgis’ dog food.” In fact, the royal corgis are universally adored and have long been a part of the royal family makeup. Apparently, the queen has owned over 30 corgis since her coronation in 1952. The royal corgis even have their own Wikipedia page.

Prince Charles is a big fan of organic and foraged foods.

It’s known that the Prince of Wales and Camilla, Duchess of Cornwall, are fans of organic and sustainable eats — and good on them for promoting it! In fact, Prince Charles been called “one of the forerunners of the organic movement,” according to Today. Prince Charles owns an organic farm — one of the very first certified organic English farms — at Highgrove House, his private residence.

Prince Charles even grows fruits and veggies, and has his menus planned around foods that can be foraged — like wild mushrooms.

Yum! We wonder if he likes Marmite on his mushrooms, too?


Here’s Everything The Kings and Queens of England Ate Throughout History

When we think about the royal family, we often imagine a life of decadence and splendor. We watch their fashion choices closely, we try to guess the names of their future children, and we go absolutely manic when they get married. But what about their food choices? Do royal family meals consist of eating caviar and sipping on expensive wines every day, or do the royals make hunger-inspired McDonald’s runs like the rest of us?

We already know that Meghan Markle has a deep passion for food (she even co-wrote a cookbook) and that the royal kiddos have to follow a few specific and sort of quirky food rules — but what’s on the day-to-day menu? And what about royal banquets? Can they indulge in a pint (ice cream or beer — you decide) after a long day? Do they order in some nice take-out or enjoy fish n’ chips? (Actually, yes. William and Kate love to order curry while binge-watching HBO). And what about England’s kings and queens of the past? Is it all turkey legs and mead? The answer is, basically, yes.

Let’s take a look at what England’s royal family ate throughout history, starting with a look at the royal family’s preferences today.

The queen has to be pretty health conscious.

Queen Elizabeth II has always been in good health. This may be due in part to the fact that she follows a rather smart diet. She keeps away from low-nutrient, starchy foods like pasta, potatoes, and bread (especially for meals like lunch). And if the queen does eat pasta, it’s freshly made —and definitely not out of a box. She instead focuses on cleaner eats like grilled fish and freshly picked strawberries — you know, from her eigen estate in Balmoral, Scotland. The catch: She will nur eat seasonal fruits, so if it wasn’t born of the earth on its own, she’s not interested.

So, what will you never find in the royal family’s meals? Garlic and shellfish — both are forbidden.

Why, you ask? Well, shellfish could get any of the royals sick without warning, and the queen thinks garlic is straight-up gross. And if she doesn’t like it, it definitely won’t be found in any royal dishes.

The queen enjoys a nice Sunday roast.

Just like any other family, the queen and her kin like to chow down at a nice Sunday roast, and – according to her former chef – the queen, prefers her meat well done. Oh, and she likes her mushrooms cooked with a dash of Marmite. Marmite, for those who aren’t familiar, is certainly an acquired taste.

The queen is not a foodie, nor a big lover of food.

In fact, one former chef explains, “Sadly, the Queen is not a foodie. She eats to live, unlike Prince Philip who loves to eat and would stand and talk food all day,” as noted in the Telegraph.

The queen loves a stiff drink.

Many pieces have been written about the queen’s love for a good drink. While perhaps it’s become a bit exaggerated, it’s likely that she enjoys a drink just about as often as the rest of us. After all, she is the leader of a country with a lot on her mind, so she deserves her share of gin and Dubonnet cocktails (with a lemon slice and some ice, just like the Queen Mother did).

Reportedly, she also enjoys a bit of wine and champagne throughout her day.

Even the royal corgis eat well.

One former chef recalls making an elaborate, delicious dish: “I simmered rabbit, cooked down some chicken, then finely chopped the meat, sieved the stock, and returned the meat… It was the corgis’ dog food.” In fact, the royal corgis are universally adored and have long been a part of the royal family makeup. Apparently, the queen has owned over 30 corgis since her coronation in 1952. The royal corgis even have their own Wikipedia page.

Prince Charles is a big fan of organic and foraged foods.

It’s known that the Prince of Wales and Camilla, Duchess of Cornwall, are fans of organic and sustainable eats — and good on them for promoting it! In fact, Prince Charles been called “one of the forerunners of the organic movement,” according to Today. Prince Charles owns an organic farm — one of the very first certified organic English farms — at Highgrove House, his private residence.

Prince Charles even grows fruits and veggies, and has his menus planned around foods that can be foraged — like wild mushrooms.

Yum! We wonder if he likes Marmite on his mushrooms, too?


Schau das Video: THE QUEENS CORGI Clip - Rex u0026 Charlie 2019