Neue Rezepte

Bordeaux erkunden: Eine Reiseroute für Weinliebhaber

Bordeaux erkunden: Eine Reiseroute für Weinliebhaber


Von allen Weinbaugebieten der Welt übertrifft keine Bordeaux im Ruf oder in der Geschichte. Diese Weine reichen von großen Mengen alltäglicher Tafelweine bis hin zu einigen der prestigeträchtigsten und teuerste Jahrgänge der Welt. Während die meisten Bordeaux-Weine rot sind, gibt es in der Region süße Weißweine wie den edlen Sauternes, trockene Weißweine und sogar einige Roséweine und den prickelnden Crémant de Bordeaux.

Es liegt nahe, dass Bordeaux die wichtigste Weinmesse der Welt, die Vinexpo, veranstalten würde. In diesem Jahr werden vom 18. bis 21. Juni beeindruckende 2.350 Aussteller aus 42 Ländern 48.500 Weinkäufer aus der ganzen Welt begrüßen. Ein Besuch in Bordeaux sollte auf der Liste jedes Weinliebhabers stehen. Erst vor einem Jahr wurde La Cité de Vin in einem riesigen 10-stöckigen Gebäude eröffnet. Das Museum widmet sich dem Weine der Welt. La Cité wurde für 91 Millionen US-Dollar gebaut und ist ein Disneyland für Weinliebhaber. In den ersten sieben Monaten begrüßte sie 270.000 Besucher. Aber auch diejenigen, die keine Leidenschaft für die Traube haben, werden an Bordeaux viel lieben. Die Stadt Bordeaux ist die fünftgrößte Stadt Frankreichs und ihr historisches Herz wurde als „herausragendes städtebauliches und architektonisches Ensemble des 18. Jahrhunderts“ in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Bordeaux hat nach Paris die meisten erhaltenen historischen Gebäude aller Städte in Frankreich. Aber um wirklich ein Gefühl für den Ort zu bekommen, muss man in die Landschaft eintauchen und die Weine an ihrer Quelle besuchen. Dort, nur wenige Autominuten vom Stadtzentrum entfernt, lernen Sie nicht nur den Weinbau kennen und nehmen an Verkostungen teil, sondern werden auch in architektonisch und historisch bedeutsamen Schlössern empfangen. Und wenn Sie mit dem Autofahren zögern, fährt Uber in Bordeaux. Eine Fahrt zum ersten unserer Zielweinberge kostete 50 Euro, Hin- und Rückfahrt. Wir haben drei Weinberge ausgewählt, die Gäste mit großartigem Stil empfangen, und einige bieten auch großartiges Essen zu ihren Weinen.

Château Olivier ist eine 30-minütige Fahrt von der Stadt entfernt und die nächste der drei. Der Weinberg ist seit 1846 in Betrieb, für Bordeaux-Verhältnisse relativ jung: Der Wein wurde hier im ersten Jahrhundert n. Chr. von den Römern eingeführt. Das Schloss selbst ist viel älter, datiert auf das Jahr 1350 und wird als „monument historique“ bezeichnet. Unter der Leitung von Alexandre de Bethmann befindet sich dieses Weingut inmitten einer glanzvollen neuen Ära. Er übernahm 2012 von seinem Vater Jean-Jacques, der wiederum von seinem Vater Jacques übernommen hatte. Château Olivier hat die Auszeichnung, zwei „Grand Cru Classé de Graves“-Weine zu produzieren, einen Rot- und einen Weißwein. Bethmann hat sich auf dem Grundstück in ein völlig neues Anbaugebiet erweitert. Erst in diesem Jahr hat er die „neuen Trauben“ in seine klassischen Grand Crus eingeführt. Er stellte diese neuen Weine im März in New York City einem Weinexpertenpublikum vor. Die Ergebnisse wurden mit universellem Lob für ihren robusten Charakter begrüßt, der seine bereits preisgekrönten Weine nur verbesserte.

Château Olivier ist einen Besuch wert. Das 540 Hektar große Anwesen ist aufgrund des unberührten Kiefernwaldes, der zum Schloss führt, wunderschön zu durchfahren. Dort angekommen gibt es mehrere Möglichkeiten für Besucher. Das Schloss ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Montag bis Freitag zahlen die Gäste 10 Euro Eintritt pro Person. Verkostungen werden gegen eine Gebühr von 8 Euro angeboten. Echte Kenner können sich zum Preis von 38 Euro pro Person für Verkostungen des Jahrgangs 2016 direkt vom Fass anmelden. Schließlich und nur donnerstags gibt es in einer „Käsemacherwerkstatt“ vier Käsesorten des gleichen Terroirs sowie zwei Château Olivier Weißweine für 20 Euro pro Person. Hier wird Französisch, Englisch und Russisch gesprochen. Vorherige Absprachen sollten per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter +33 (0) 5 56 64 73 31.

Weiter südlich, etwa 40 Minuten von Bordeaux entfernt, liegt Château Climens, bekannt als „Herr von Barsac“. Das Schloss ist eine der weltweit wichtigsten Quellen von Sauternes. Tatsächlich ist es der einzige Sauternes, der dem teuersten Wein der Welt, dem Château d’Yquem, wirklich Konkurrenz macht. Das Anwesen hat eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1547 zurückreicht. Erstaunlicherweise war das Anwesen in all dieser Zeit nur im Besitz von fünf Familien. In den 1970er Jahren ging es in den Besitz von Lucien Lurton über, einem Mitglied einer leidenschaftlichen Winzerfamilie. Lucien selbst besaß mehrere berühmte Weinberge im Medoc. Er modernisierte die Domäne und bewahrte dabei sowohl die Tradition als auch die uralte Weinweisheit. 1992 übernahm seine damals 22-jährige Tochter Bérénice Lurton, außergewöhnlich für alle, die noch so jung waren. Als jüngstes von Luciens zehn Kindern begann Frau Lurton im Jahr 2010 mit biodynamischen Anbautechniken. Diese Techniken sollen ein abwechslungsreiches, ausgewogenes landwirtschaftliches Ökosystem schaffen, das Gesundheit und Fruchtbarkeit innerhalb der Farm selbst erzeugt. Fermentierter Mist, Mineralien und Kräuter werden verwendet, um die Qualität der angebauten Produkte zu verbessern. Eine der interessantesten biodynamischen Praktiken von Lurton ist die Verwendung von Bio-Kräutertees in den Weinbergen. Im Jahr 2014 wurde Château Climens offiziell als biodynamisch zertifiziert.

Château Climens hat auch die Auszeichnung, zu den niedrigsten Erträgen aller Weinberge im Sauternes-Gebiet zu gehören. Dies liegt an ihren unglaublich hohen Standards, die die Produktion auf 3000 Kisten Wein pro Jahr beschränken. Es gibt auch einen Zweitwein namens Cypres de Climens, der nur sporadisch produziert wird. Château Climens hat ganze Ernten freigegeben, die nicht ihren Standards entsprachen – kein Wein wurde 1984, 1987, 1992 oder 1993 hergestellt. Zum Glück für die Besucher des Châteaus war 2016 ein ausgezeichnetes Jahr.

Château Climens bietet ein komplettes Besucherprogramm mit mehreren Gelegenheiten zum Essen. Besuche sind auf Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag beschränkt, alle nur nach Vereinbarung. Für Reservierungen, E-Mail [email protected] oder [email protected] oder Telefon +33 (0) 5 56 27 15 33.

Schließlich gibt es noch Château Phélan Ségur. Während ein Besuch sowohl des Château Olivier als auch des Château Climens an einem Tag möglich ist, liegt dieses außergewöhnliche Schloss nordwestlich der Stadt und dauert etwa eineinhalb Stunden mit dem Auto. Dort angekommen erwartet den Besucher jedoch eines der aufwendigsten und vollständigsten Programme in ganz Bordeaux. Vom Mittagessen im privaten Speisesaal des Schlosses bis zum „Grand Dinner“ wird hier alles geboten. Und da ihre jetzigen Besitzer, die Familie Gardinier, auch die Besitzer von zwei der berühmtesten Restaurants in ganz Frankreich sind — Le Taillevent In Paris und Domaine les Crayères in der Champagne – Ihnen ist ein unvergleichlicher kulinarischer Standard garantiert. Aber dann ist da nichts Gewöhnliches Château Phélan Ségur. Es beginnt mit der Auszeichnung, eines der wenigen Bordeaux-Weinberge zu sein, die von einem Iren geschaffen wurden.

Bernard O’Phelan war ein junger irischer Weinhändler, der Ende des 18. Jahrhunderts Tipperary nach Bordeaux verließ. Er ließ nicht nur das „O“ aus seinem Namen weg und französisch zu Phélan, er heiratete auch in die Familie von Daniel Guestier, einem der bekanntesten Weinhändler von Bordeaux, ein. Er und sein Schwiegervater kauften 1805 ein Anwesen, Clos de Garramey, und später ein zweites, Ségur de Cabanac in St. Estèphe, direkt am Ufer der Garonne. 1810 wurden die beiden Güter zusammengelegt und in Château Phélan Ségur umbenannt. Dieses beeindruckende Anwesen wurde zum Standort des Schlosses im palladianischen Stil. Anstatt die übliche Praxis zu übernehmen, die Weinproduktion vom Herrenhaus zu trennen, machten die Phélans es zum Mittelpunkt ihrer Heimat. Sie bauten die Bottichstube und den Keller in das Herz des Schlosses ein.

1985 kaufte Xavier Gardinier das Anwesen. Er hatte langjährige Erfahrung in der Champagne, wo er sowohl Lanson als auch Pommery geleitet hatte. Er belebte das Anwesen durch eine komplette Renovierung des Schlosses und fügte moderne technische Innovationen hinzu, die alle dazu dienen sollten, den Weinberg neu zu beleben. Er investierte in Umstrukturierung und Neubepflanzung und eine Rückkehr zur Bodenbearbeitung. Seit Anfang der 1990er Jahre übernahm Xaviers Sohn Thierry, der älteste von drei, mit Unterstützung seiner Brüder Laurent und Stephane die Führung des Weinguts.

Die Schönheit der Architektur, der Blick über die Garonne und die edle Geschichte seiner Reben machen das Château Phélan Ségur zu einem idealen Ort für einen Besuch. Vom Weinberg bis zum Keller tauchen Sie ein in die Familiengeschichte, das Land St. Estèphe und die Geheimnisse des Winzers für die Herstellung großer Weine. Das Schloss empfängt Besucher das ganze Jahr über, jedoch nur nach Vereinbarung und nur von Montag bis Freitag außer an Feiertagen. Besuche sind um 10 und 15 Uhr geplant. Eine vollständige Liste aller im Schloss verfügbaren Aktivitäten finden Sie unter klicken Sie hier. Für Reservierungen und weitere Informationen, klicken Sie hier oder Telefon +33 (0) 5 56 59 74 00.


Möchten Sie einen Bordeaux-Weinkeller haben? Es gibt mehrere Ausgangspunkte, um die besten Bordeaux-Weine für Ihren Keller auszuwählen. Füllen Sie zunächst Ihren Keller mit Weinen, die Sie genießen werden. Beschränke dich nicht zu einer Region.

Und wenn es Gründe für die Gründung eines Weinkellers gibt, hier die Klassiker:

  • Weine kaufen in der aktueller Jahrgang. Denn nie wieder werden sie leichter verfügbar und preiswert sein.
  • Wenn Sie einen Wein finden, der Ihnen gefällt, erwägen den kauf eines koffers zur zukünftigen Lieferung als Terminkontrakt. Ihr Händler sollte Details haben. Es ist ein guter Weg, um erlesene Weine kaufen sobald sie verfügbar sind, normalerweise zum besten Preis, den Sie für ausgewählte Weine finden.

Bestimmen Dein Büdget für einen Startkeller. Entscheiden Sie, was Sie hervorheben möchten, und fügen Sie einige Weine aus anderen Regionen hinzu, die Ihnen gefallen. Fügen Sie auf jeden Fall einige der größere Flaschen, sie werden immer geschätzt. Und sie zeigen Ihren Gästen, dass ihre Anwesenheit ein besonderes Ereignis ist. Zum Beispiel habe ich vor zwei Wochen eine Magnum Chateau Lynch Bages 1985 im La Voile Restaurant in Boston mitgebracht. Wir haben es alle genossen!

Welche Bordeaux-Weine solltest du kaufen? Bordeaux produziert ein Meer von Weinen aus vielen angesehenen Regionen. Wie St. Emilion und Pomerol. Und dann gibt es im Médoc etwa 60 Weine, die Teil der prestigeträchtige Klassifizierung von 1855.

Wählen wir eine oder zwei Flaschen aus jeder Region. Unser Ziel ist es, zu einem vernünftigen Preis einige Qualitätsweine aus jeder Region kennenzulernen. Oder Sie entscheiden sich sogar für eine Spezialisierung in einer Ihnen bisher unbekannten Region. Daher werde ich für jede der wichtigsten Regionen von Bordeaux individuelle Vorschläge machen. Beginnen wir mit einem Keller, der 700 Dollar kostet.

  • Beginnen Sie mit a Branaire-Ducru 2006 ($58). Dies ist ein opulenter Wein, ein 4. Wachstum in der Klassifikation von 1855. Und es hat einen gewissen literarischen Ruhm. Wie der Schriftsteller Roald Dahl in seiner Kurzgeschichte „Taste“ eine Weinprobe mit einem Weinbetrüger parodiert.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), ebenfalls ein 4. Wachstum, steht für hervorragende Qualität. Ein ehemaliger Besitzer hat einst die Kieselsteine ​​vom Grundstück entfernt. Nicht ahnend, dass sie die benötigte Wärme in die wachsenden Pflanzen reflektierten. Nach einem mittelmäßigen Jahrgang waren die Felsen schnell restauriert!
  • Chateau D'Issan (Jahrgang 2012, 50 $) ist ein großer Favorit. Wenn Sie Glück haben, können Sie während der Maifeierlichkeiten in ihrem Innenhof ein Konzert besuchen.
  • Ich habe mal eine Kiste mit 5th Growth gekauft Chateau Dauzac ($50, Jahrgang 2005). Ich lagerte ihn in meinem Lieblingsrestaurant und genoss diesen Wein viele Monate lang zum Abendessen. Es war eine gute Ersparnis trotz der damit verbundenen Korkgeld.

PAUILLAC – Nicht alle Weine von Pauillac werden zu Rothschild-Preisen verkauft!

  • Es wäre in Ordnung, mit a zu beginnen Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) aus dieser Region.
  • Oder ein Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Beide Weine sind 5. Gewächse.

ST.ESTEPHE – Hier wähle ich einen persönlichen Favoriten aus. Es ist ein gut gemachter Wein, der nicht Teil der Klassifikation von 1855 ist.

  • Das 2012 Chateau Meyney das verkauft für ein Schnäppchen bei 35 $.
  • Für ein weiteres gutes Schnäppchen probieren Sie den zweiten Wein von Chateau Montrose, „La Dame de Montrose“, für 35 US-Dollar für den Jahrgang 2011.
  • Zweitweine sind nicht zweitrangig!
  • Chateau La Tour Martillac war einst im Besitz von Baron Montesquieu. Er stellte die Doktrin der Gewaltenteilung vor. Dieselbe Idee, die in der amerikanischen Verfassung verankert wurde. Das Jahrgang 2011 wird für 40 US-Dollar verkauft.
  • Und Sie müssen eine Flasche oder mehr davon probieren Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). Es ist die klassische Bordeaux-Weißweinmischung, die bei Bordeaux-Dinnerpartys hoch angesehen wird.
  • Ein Magnum der 2009 Chateau Clarke verkauft für ein Schnäppchen $50. Dies ist ein Rothschild-Anwesen von guter Qualität und vernünftigen Preisen.
  • Probieren Sie eine Flasche Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol ist eine der teuersten Appellationen von Bordeaux. Dennoch können Sie von den seidigen Aromen des Weins fasziniert sein und einen Teil Ihres Kellers Pomerol widmen. Ich habe, und die Weine waren lecker im Laufe der Jahre.
  • Chateau Beausejour Becot im Jahrgang 2012 wird für 50 US-Dollar verkauft.
  • Probieren Sie auch einen meiner Favoriten aus, Chateau Clos Fourtet, bei 70 Dollar für den gleichen Jahrgang.

SAUTERN – Das solltest du ausprobieren Jahrgang 2005 von Chateau Suduiraut für 40 Dollar für eine halbe Flasche. Es ist ein großartiger Genuss, das Essen zu beenden. Die französische Nation serviert diesen Wein bei Staatsessen – vielleicht sollten Sie das also tun!

Wir haben ausgewählt 15 der besten Bordeaux-Weine unseres Weinredakteurs, zu einem Gesamtpreis von 710 US-Dollar oder etwa 47 US-Dollar pro Flasche. Wenn Ihr Budget es zulässt, können Sie diese Investition mit 2 Flaschen von jedem Vorschlag verdoppeln. Oder 1420 $ für zweieinhalb Kisten erstklassigen Weins.

Du bist vielleicht Angenehm überrascht während Sie neue Weinregionen erkunden. Und erweitern Sie zusammen mit Ihrem Bordeaux-Weinkeller Ihren Geschmackshorizont.


Möchten Sie einen Bordeaux-Weinkeller haben? Es gibt mehrere Ausgangspunkte, um die besten Bordeaux-Weine für Ihren Keller auszuwählen. Füllen Sie zunächst Ihren Keller mit Weinen, die Sie genießen werden. Beschränke dich nicht zu einer Region.

Und wenn es Gründe für die Gründung eines Weinkellers gibt, hier die Klassiker:

  • Weine kaufen in der aktueller Jahrgang. Denn nie wieder werden sie leichter verfügbar und preiswert sein.
  • Wenn Sie einen Wein finden, der Ihnen gefällt, erwägen den kauf eines koffers zur zukünftigen Lieferung als Terminkontrakt. Ihr Händler sollte Details haben. Es ist ein guter Weg, um erlesene Weine kaufen sobald sie verfügbar sind, normalerweise zum besten Preis, den Sie für ausgewählte Weine finden.

Bestimmen Dein Büdget für einen Startkeller. Entscheiden Sie, was Sie hervorheben möchten, und fügen Sie einige Weine aus anderen Regionen hinzu, die Ihnen gefallen. Fügen Sie auf jeden Fall einige der größere Flaschen, sie werden immer geschätzt. Und sie zeigen Ihren Gästen, dass ihre Anwesenheit ein besonderes Ereignis ist. Zum Beispiel habe ich vor zwei Wochen eine Magnum Chateau Lynch Bages 1985 im La Voile Restaurant in Boston mitgebracht. Wir haben es alle genossen!

Welche Bordeaux-Weine solltest du kaufen? Bordeaux produziert ein Meer von Weinen aus vielen angesehenen Regionen. Wie St. Emilion und Pomerol. Und dann gibt es im Médoc etwa 60 Weine, die Teil der prestigeträchtige Klassifizierung von 1855.

Wählen wir eine oder zwei Flaschen aus jeder Region. Unser Ziel ist es, zu einem vernünftigen Preis einige Qualitätsweine aus jeder Region kennenzulernen. Oder Sie entscheiden sich sogar für eine Spezialisierung in einer Ihnen bisher unbekannten Region. Daher werde ich für jede der wichtigsten Regionen von Bordeaux individuelle Vorschläge machen. Beginnen wir mit einem Keller, der 700 Dollar kostet.

  • Beginnen Sie mit a Branaire-Ducru 2006 ($58). Dies ist ein opulenter Wein, ein 4. Wachstum in der Klassifikation von 1855. Und es hat einen gewissen literarischen Ruhm. Wie der Schriftsteller Roald Dahl in seiner Kurzgeschichte „Taste“ eine Weinprobe mit einem Weinbetrüger parodiert.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), ebenfalls ein 4. Wachstum, steht für hervorragende Qualität. Ein ehemaliger Besitzer hat einst die Kieselsteine ​​vom Grundstück entfernt. Nicht ahnend, dass sie die benötigte Wärme in die wachsenden Pflanzen reflektierten. Nach einem mittelmäßigen Jahrgang waren die Felsen schnell restauriert!
  • Chateau D'Issan (Jahrgang 2012, 50 $) ist ein großer Favorit. Wenn Sie Glück haben, können Sie während der Maifeierlichkeiten in ihrem Innenhof ein Konzert besuchen.
  • Ich habe mal eine Kiste mit 5th Growth gekauft Chateau Dauzac ($50, Jahrgang 2005). Ich lagerte ihn in meinem Lieblingsrestaurant und genoss diesen Wein viele Monate lang zum Abendessen. Es war eine gute Ersparnis trotz der damit verbundenen Korkgeld.

PAUILLAC – Nicht alle Weine von Pauillac werden zu Rothschild-Preisen verkauft!

  • Es wäre in Ordnung, mit a zu beginnen Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) aus dieser Region.
  • Oder ein Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Beide Weine sind 5. Gewächse.

ST.ESTEPHE – Hier wähle ich einen persönlichen Favoriten aus. Es ist ein gut gemachter Wein, der nicht Teil der Klassifikation von 1855 ist.

  • Das 2012 Chateau Meyney das verkauft für ein Schnäppchen bei 35 $.
  • Für ein weiteres gutes Schnäppchen probieren Sie den zweiten Wein von Chateau Montrose, „La Dame de Montrose“, für 35 US-Dollar für den Jahrgang 2011.
  • Zweitweine sind nicht zweitrangig!
  • Chateau La Tour Martillac war einst im Besitz von Baron Montesquieu. Er stellte die Doktrin der Gewaltenteilung vor. Dieselbe Idee, die in der amerikanischen Verfassung verankert wurde. Das Jahrgang 2011 wird für 40 US-Dollar verkauft.
  • Und Sie müssen eine Flasche oder mehr davon probieren Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). Es ist die klassische Bordeaux-Weißweinmischung, die bei Bordeaux-Dinnerpartys hoch angesehen wird.
  • Ein Magnum der 2009 Chateau Clarke verkauft für ein Schnäppchen $50. Dies ist ein Rothschild-Anwesen von guter Qualität und vernünftigen Preisen.
  • Probieren Sie eine Flasche Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol ist eine der teuersten Appellationen von Bordeaux. Dennoch können Sie von den seidigen Aromen des Weins fasziniert sein und einen Teil Ihres Kellers Pomerol widmen. Ich habe, und die Weine waren lecker im Laufe der Jahre.
  • Chateau Beausejour Becot im Jahrgang 2012 wird für 50 US-Dollar verkauft.
  • Probieren Sie auch einen meiner Favoriten aus, Chateau Clos Fourtet, bei 70 Dollar für den gleichen Jahrgang.

SAUTERN – Das solltest du ausprobieren Jahrgang 2005 von Chateau Suduiraut für 40 Dollar für eine halbe Flasche. Es ist ein großartiger Genuss, das Essen zu beenden. Die französische Nation serviert diesen Wein bei Staatsessen – vielleicht sollten Sie das also tun!

Wir haben ausgewählt 15 der besten Bordeaux-Weine unseres Weinredakteurs, zu einem Gesamtpreis von 710 US-Dollar oder etwa 47 US-Dollar pro Flasche. Wenn Ihr Budget es zulässt, können Sie diese Investition mit 2 Flaschen von jedem Vorschlag verdoppeln. Oder 1420 $ für zweieinhalb Kisten erstklassigen Weins.

Du bist vielleicht Angenehm überrascht während Sie neue Weinregionen erkunden. Und erweitern Sie zusammen mit Ihrem Bordeaux-Weinkeller Ihren Geschmackshorizont.


Möchten Sie einen Bordeaux-Weinkeller haben? Es gibt mehrere Ausgangspunkte, um die besten Bordeaux-Weine für Ihren Keller auszuwählen. Füllen Sie zunächst Ihren Keller mit Weinen, die Sie genießen werden. Beschränke dich nicht zu einer Region.

Und wenn es Gründe für die Gründung eines Weinkellers gibt, hier die Klassiker:

  • Weine kaufen in der aktueller Jahrgang. Denn nie wieder werden sie leichter verfügbar und preiswert sein.
  • Wenn Sie einen Wein finden, der Ihnen gefällt, erwägen den kauf eines koffers zur zukünftigen Lieferung als Terminkontrakt. Ihr Händler sollte Details haben. Es ist ein guter Weg, um erlesene Weine kaufen sobald sie verfügbar sind, normalerweise zum besten Preis, den Sie für ausgewählte Weine finden.

Bestimmen Dein Büdget für einen Startkeller. Entscheiden Sie, was Sie hervorheben möchten, und fügen Sie einige Weine aus anderen Regionen hinzu, die Ihnen gefallen. Fügen Sie auf jeden Fall einige der größere Flaschen, sie werden immer geschätzt. Und sie zeigen Ihren Gästen, dass ihre Anwesenheit ein besonderes Ereignis ist. Zum Beispiel habe ich vor zwei Wochen eine Magnum Chateau Lynch Bages 1985 im La Voile Restaurant in Boston mitgebracht. Wir haben es alle genossen!

Welche Bordeaux-Weine solltest du kaufen? Bordeaux produziert ein Meer von Weinen aus vielen angesehenen Regionen. Wie St. Emilion und Pomerol. Und dann gibt es im Médoc etwa 60 Weine, die Teil der prestigeträchtige Klassifizierung von 1855.

Wählen wir eine oder zwei Flaschen aus jeder Region. Unser Ziel ist es, zu einem vernünftigen Preis einige Qualitätsweine aus jeder Region kennenzulernen. Oder Sie entscheiden sich sogar für eine Spezialisierung in einer Region, die Ihnen bisher unbekannt war. Daher werde ich für jede der wichtigsten Regionen von Bordeaux individuelle Vorschläge machen. Beginnen wir mit einem Keller, der 700 Dollar kostet.

  • Beginnen Sie mit a Branaire-Ducru 2006 ($58). Dies ist ein opulenter Wein, ein 4. Wachstum in der Klassifikation von 1855. Und es hat einen gewissen literarischen Ruhm. Wie der Schriftsteller Roald Dahl in seiner Kurzgeschichte „Taste“ eine Weinprobe mit einem Weinbetrüger parodiert.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), ebenfalls ein 4. Wachstum, steht für hervorragende Qualität. Ein ehemaliger Besitzer hat einst die Kieselsteine ​​vom Grundstück entfernt. Nicht ahnend, dass sie die benötigte Wärme in die wachsenden Pflanzen reflektierten. Nach einem mittelmäßigen Jahrgang waren die Felsen schnell restauriert!
  • Chateau D'Issan (Jahrgang 2012, 50 $) ist ein großer Favorit. Wenn Sie Glück haben, können Sie während der Maifeierlichkeiten in ihrem Innenhof ein Konzert besuchen.
  • Ich habe mal eine Kiste mit 5th Growth gekauft Chateau Dauzac ($50, Jahrgang 2005). Ich lagerte ihn in meinem Lieblingsrestaurant und genoss diesen Wein viele Monate lang zum Abendessen. Es war eine gute Ersparnis trotz der damit verbundenen Korkgeld.

PAUILLAC – Nicht alle Weine von Pauillac werden zu Rothschild-Preisen verkauft!

  • Es wäre in Ordnung, mit a zu beginnen Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) aus dieser Region.
  • Oder ein Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Beide Weine sind 5. Gewächse.

ST.ESTEPHE – Hier wähle ich einen persönlichen Favoriten aus. Es ist ein gut gemachter Wein, der nicht Teil der Klassifikation von 1855 ist.

  • Das 2012 Chateau Meyney das verkauft für ein Schnäppchen bei 35 $.
  • Für ein weiteres gutes Schnäppchen probieren Sie den zweiten Wein von Chateau Montrose, „La Dame de Montrose“, für 35 US-Dollar für den Jahrgang 2011.
  • Zweitweine sind nicht zweitrangig!
  • Chateau La Tour Martillac war einst im Besitz von Baron Montesquieu. Er stellte die Doktrin der Gewaltenteilung vor. Dieselbe Idee, die in der amerikanischen Verfassung verankert wurde. Das Jahrgang 2011 wird für 40 US-Dollar verkauft.
  • Und Sie müssen eine Flasche oder mehr davon probieren Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). Es ist die klassische Bordeaux-Weißweinmischung, die bei Bordeaux-Dinnerpartys hoch angesehen wird.
  • Ein Magnum der 2009 Chateau Clarke verkauft für ein Schnäppchen $50. Dies ist ein Rothschild-Anwesen von guter Qualität und vernünftigen Preisen.
  • Probieren Sie eine Flasche Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol ist eine der teuersten Appellationen von Bordeaux. Dennoch können Sie von den seidigen Aromen des Weins fasziniert sein und einen Teil Ihres Kellers Pomerol widmen. Ich habe, und die Weine waren lecker im Laufe der Jahre.
  • Chateau Beausejour Becot im Jahrgang 2012 wird für 50 US-Dollar verkauft.
  • Probieren Sie auch einen meiner Favoriten aus, Chateau Clos Fourtet, bei 70 Dollar für den gleichen Jahrgang.

SAUTERNEN – Das solltest du ausprobieren Jahrgang 2005 von Chateau Suduiraut für 40 Dollar für eine halbe Flasche. Es ist ein großartiger Genuss, das Essen zu beenden. Die französische Nation serviert diesen Wein bei Staatsessen – vielleicht sollten Sie das also tun!

Wir haben ausgewählt 15 der besten Bordeaux-Weine unseres Weinredakteurs, zu einem Gesamtpreis von 710 US-Dollar oder etwa 47 US-Dollar pro Flasche. Wenn Ihr Budget es zulässt, können Sie diese Investition mit 2 Flaschen von jedem Vorschlag verdoppeln. Oder 1420 $ für zweieinhalb Kisten erstklassigen Weins.

Du bist vielleicht Angenehm überrascht während Sie neue Weinregionen erkunden. Und erweitern Sie zusammen mit Ihrem Bordeaux-Weinkeller Ihren Geschmackshorizont.


Möchten Sie einen Bordeaux-Weinkeller haben? Es gibt mehrere Ausgangspunkte, um die besten Bordeaux-Weine für Ihren Keller auszuwählen. Füllen Sie zunächst Ihren Keller mit Weinen, die Sie genießen werden. Beschränke dich nicht zu einer Region.

Und wenn es Gründe für die Gründung eines Weinkellers gibt, hier die Klassiker:

  • Weine kaufen in der aktueller Jahrgang. Denn nie wieder werden sie leichter verfügbar und preiswert sein.
  • Wenn Sie einen Wein finden, der Ihnen gefällt, erwägen den kauf eines koffers zur zukünftigen Lieferung als Terminkontrakt. Ihr Händler sollte Details haben. Es ist ein guter Weg, um erlesene Weine kaufen sobald sie verfügbar sind, normalerweise zum besten Preis, den Sie für ausgewählte Weine finden.

Bestimmen Dein Büdget für einen Startkeller. Entscheiden Sie, was Sie hervorheben möchten, und fügen Sie einige Weine aus anderen Regionen hinzu, die Ihnen gefallen. Fügen Sie auf jeden Fall einige der größere Flaschen, sie werden immer geschätzt. Und sie zeigen Ihren Gästen, dass ihre Anwesenheit ein besonderes Ereignis ist. Zum Beispiel habe ich vor zwei Wochen eine Magnum Chateau Lynch Bages 1985 im La Voile Restaurant in Boston mitgebracht. Wir haben es alle genossen!

Welche Bordeaux-Weine solltest du kaufen? Bordeaux produziert ein Meer von Weinen aus vielen angesehenen Regionen. Wie St. Emilion und Pomerol. Und dann gibt es im Médoc etwa 60 Weine, die Teil der prestigeträchtige Klassifizierung von 1855.

Wählen wir eine oder zwei Flaschen aus jeder Region. Unser Ziel ist es, zu einem vernünftigen Preis einige Qualitätsweine aus jeder Region kennenzulernen. Oder Sie entscheiden sich sogar für eine Spezialisierung in einer Region, die Ihnen bisher unbekannt war. Daher werde ich für jede der wichtigsten Regionen von Bordeaux individuelle Vorschläge machen. Beginnen wir mit einem Keller, der 700 Dollar kostet.

  • Beginnen Sie mit a Branaire-Ducru 2006 ($58). Dies ist ein opulenter Wein, ein 4. Wachstum in der Klassifikation von 1855. Und es hat einen gewissen literarischen Ruhm. Wie der Schriftsteller Roald Dahl in seiner Kurzgeschichte „Taste“ eine Weinprobe mit einem Weinbetrüger parodiert.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), ebenfalls ein 4. Wachstum, steht für hervorragende Qualität. Ein ehemaliger Besitzer hat einst die Kieselsteine ​​vom Grundstück entfernt. Nicht ahnend, dass sie die benötigte Wärme in die wachsenden Pflanzen reflektierten. Nach einem mittelmäßigen Jahrgang waren die Felsen schnell restauriert!
  • Chateau D'Issan (Jahrgang 2012, 50 $) ist ein großer Favorit. Wenn Sie Glück haben, können Sie während der Maifeierlichkeiten in ihrem Innenhof ein Konzert besuchen.
  • Ich habe mal eine Kiste mit 5th Growth gekauft Chateau Dauzac ($50, Jahrgang 2005). Ich lagerte ihn in meinem Lieblingsrestaurant und genoss diesen Wein viele Monate lang zum Abendessen. Es war eine gute Ersparnis trotz der damit verbundenen Korkgeld.

PAUILLAC – Nicht alle Weine von Pauillac werden zu Rothschild-Preisen verkauft!

  • Es wäre in Ordnung, mit a zu beginnen Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) aus dieser Region.
  • Oder ein Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Beide Weine sind 5. Gewächse.

ST.ESTEPHE – Hier wähle ich einen persönlichen Favoriten aus. Es ist ein gut gemachter Wein, der nicht Teil der Klassifikation von 1855 ist.

  • Das 2012 Chateau Meyney das verkauft für ein Schnäppchen bei 35 $.
  • Für ein weiteres gutes Schnäppchen probieren Sie den zweiten Wein von Chateau Montrose, „La Dame de Montrose“, für 35 US-Dollar für den Jahrgang 2011.
  • Zweitweine sind nicht zweitrangig!
  • Chateau La Tour Martillac war einst im Besitz von Baron Montesquieu. Er stellte die Doktrin der Gewaltenteilung vor. Dieselbe Idee, die in der amerikanischen Verfassung verankert wurde. Das Jahrgang 2011 wird für 40 US-Dollar verkauft.
  • Und Sie müssen eine Flasche oder mehr davon probieren Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). Es ist die klassische Bordeaux-Weißweinmischung, die bei Bordeaux-Dinnerpartys hoch angesehen wird.
  • Ein Magnum der 2009 Chateau Clarke verkauft für ein Schnäppchen $50. Dies ist ein Rothschild-Anwesen von guter Qualität und vernünftigen Preisen.
  • Probieren Sie eine Flasche Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol ist eine der teuersten Appellationen von Bordeaux. Dennoch können Sie von den seidigen Aromen des Weins fasziniert sein und einen Teil Ihres Kellers Pomerol widmen. Ich habe, und die Weine waren lecker im Laufe der Jahre.
  • Chateau Beausejour Becot im Jahrgang 2012 wird für 50 US-Dollar verkauft.
  • Probieren Sie auch einen meiner Favoriten aus, Chateau Clos Fourtet, bei 70 Dollar für den gleichen Jahrgang.

SAUTERNEN – Das solltest du ausprobieren Jahrgang 2005 von Chateau Suduiraut für 40 Dollar für eine halbe Flasche. Es ist ein großartiger Genuss, das Essen zu beenden. Die französische Nation serviert diesen Wein bei Staatsessen – vielleicht sollten Sie das also tun!

Wir haben ausgewählt 15 der besten Bordeaux-Weine unseres Weinredakteurs, zu einem Gesamtpreis von 710 US-Dollar oder etwa 47 US-Dollar pro Flasche. Wenn Ihr Budget es zulässt, können Sie diese Investition mit 2 Flaschen von jedem Vorschlag verdoppeln. Oder 1420 $ für zweieinhalb Kisten erstklassigen Weins.

Du bist vielleicht Angenehm überrascht während Sie neue Weinregionen erkunden. Und erweitern Sie zusammen mit Ihrem Bordeaux-Weinkeller Ihren Geschmackshorizont.


Möchten Sie einen Bordeaux-Weinkeller haben? Es gibt mehrere Ausgangspunkte, um die besten Bordeaux-Weine für Ihren Keller auszuwählen. Füllen Sie zunächst Ihren Keller mit Weinen, die Sie genießen werden. Beschränke dich nicht zu einer Region.

Und wenn es Gründe für die Gründung eines Weinkellers gibt, hier die Klassiker:

  • Weine kaufen in der aktueller Jahrgang. Denn nie wieder werden sie leichter verfügbar und preiswert sein.
  • Wenn Sie einen Wein finden, der Ihnen gefällt, erwägen den kauf eines koffers zur zukünftigen Lieferung als Terminkontrakt. Ihr Händler sollte Details haben. Es ist ein guter Weg, um erlesene Weine kaufen sobald sie verfügbar sind, normalerweise zum besten Preis, den Sie für ausgewählte Weine finden.

Bestimmen Dein Büdget für einen Startkeller. Entscheiden Sie, was Sie hervorheben möchten, und fügen Sie einige Weine aus anderen Regionen hinzu, die Ihnen gefallen. Fügen Sie auf jeden Fall einige der größere Flaschen, sie werden immer geschätzt. Und sie zeigen Ihren Gästen, dass ihre Anwesenheit ein besonderes Ereignis ist. Zum Beispiel habe ich vor zwei Wochen eine Magnum Chateau Lynch Bages 1985 im La Voile Restaurant in Boston mitgebracht. Wir haben es alle genossen!

Welche Bordeaux-Weine solltest du kaufen? Bordeaux produziert ein Meer von Weinen aus vielen angesehenen Regionen. Wie St. Emilion und Pomerol. Und dann gibt es im Médoc etwa 60 Weine, die Teil der prestigeträchtige Klassifizierung von 1855.

Wählen wir eine oder zwei Flaschen aus jeder Region. Unser Ziel ist es, zu einem vernünftigen Preis einige Qualitätsweine aus jeder Region kennenzulernen. Oder Sie entscheiden sich sogar für eine Spezialisierung in einer Ihnen bisher unbekannten Region. Daher werde ich für jede der wichtigsten Regionen von Bordeaux individuelle Vorschläge machen. Beginnen wir mit einem Keller, der 700 Dollar kostet.

  • Beginnen Sie mit a Branaire-Ducru 2006 ($58). Dies ist ein opulenter Wein, ein 4. Wachstum in der Klassifikation von 1855. Und es hat einen gewissen literarischen Ruhm. Wie der Schriftsteller Roald Dahl in seiner Kurzgeschichte „Taste“ eine Weinprobe mit einem Weinbetrüger parodiert.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), ebenfalls ein 4. Wachstum, steht für hervorragende Qualität. Ein ehemaliger Besitzer hat einst die Kieselsteine ​​vom Grundstück entfernt. Nicht ahnend, dass sie die benötigte Wärme in die wachsenden Pflanzen reflektierten. Nach einem mittelmäßigen Jahrgang waren die Felsen schnell restauriert!
  • Chateau D'Issan (Jahrgang 2012, 50 $) ist ein großer Favorit. Wenn Sie Glück haben, können Sie während der Maifeierlichkeiten in ihrem Innenhof ein Konzert besuchen.
  • Ich habe mal eine Kiste mit 5th Growth gekauft Chateau Dauzac ($50, Jahrgang 2005). Ich lagerte ihn in meinem Lieblingsrestaurant und genoss diesen Wein viele Monate lang zum Abendessen. Es war eine gute Ersparnis trotz der damit verbundenen Korkgeld.

PAUILLAC – Nicht alle Weine von Pauillac werden zu Rothschild-Preisen verkauft!

  • Es wäre in Ordnung, mit a zu beginnen Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) aus dieser Region.
  • Oder ein Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Beide Weine sind 5. Gewächse.

ST.ESTEPHE – Hier wähle ich einen persönlichen Favoriten aus. Es ist ein gut gemachter Wein, der nicht Teil der Klassifikation von 1855 ist.

  • Das 2012 Chateau Meyney das verkauft für ein Schnäppchen bei 35 $.
  • Für ein weiteres gutes Schnäppchen probieren Sie den zweiten Wein von Chateau Montrose, „La Dame de Montrose“, für 35 US-Dollar für den Jahrgang 2011.
  • Zweitweine sind nicht zweitrangig!
  • Chateau La Tour Martillac war einst im Besitz von Baron Montesquieu. Er stellte die Doktrin der Gewaltenteilung vor. The same idea that became enshrined in the American Constitution. Das 2011 vintage sells for $40.
  • And you must try a bottle or more of Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). It is the classic Bordeaux white wine blend, highly regarded at Bordeaux dinner parties.
  • A magnum of the 2009 Chateau Clarke sells for a bargain $50. This is a Rothschild property of fine quality and reasonable prices.
  • Try a bottle of the Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol is one of the most expensive appellations of Bordeaux. Still, you may be captivated by the silky flavors of the wine, and devote some of your cellar to Pomerol. I did, and the wines were delicious over the years.
  • Chateau Beausejour Becot in the 2012 vintage sells for $50.
  • Try also one of my favorites, Chateau Clos Fourtet, at $70 for the same vintage.

SAUTERNES – You should try the 2005 vintage of Chateau Suduiraut for $40 for half a bottle. It’s A great treat to end the meal. The French nation serves this wine at state dinners – so, perhaps, should you!

We have selected 15 of our wine editor’s best Bordeaux wines, at a total cost of $710, or about $47 a bottle. If your budget allows, you can double that investment with 2 bottles of each suggestion. Or $1420 for two and one-half cases of superior wine.

You may be pleasantly surprised as you explore new wine regions. And expand your taste horizons along with your Bordeaux wine cellar.


Would you like to have a Bordeaux wine cellar? There are several starting points for choosing the best Bordeaux wines for your cellar. First, stock your cellar with wines that you will enjoy. Don’t limit yourself to one region.

And if reasons to start a wine cellar are needed, here are the classic ones:

  • Buy wines in the current vintage. Because never again will they be more readily available, or reasonably priced.
  • When you find a wine you like, consider buying a case for future delivery as a futures contract. Your retailer should have details. It’s a good way to buy fine wines as they become available, usually at the best price you’ll find for select wines.

Determine your budget for a starting cellar. Decide what you will emphasize, and include some wines from other regions that you enjoy. By all means, include some of the larger bottles, they are always appreciated. And they show your guests that their presence marks a special occasion. For example, I brought a magnum of Chateau Lynch Bages 1985 at La Voile Restaurant in Boston two weeks ago. We all enjoyed it!

Which Bordeaux wines should you buy? Bordeaux produces an ocean of wines, from many well-regarded regions. Like St Emilion and Pomerol. And then, there are 60 or so wines within the the Medoc that are part of the prestigious 1855 classification.

Let’s choose a bottle or two from each region. Our goal is to get to know some quality wines from each region for a reasonable amount of money. Or you may even decide to specialize in a region that was previously unknown to you. Thus, I will make individual suggestions for each of Bordeaux’s major regions. Let’s start with a cellar costing $700.

  • Start with a Branaire-Ducru 2006 ($58). This is an opulent wine, a 4th Growth in the 1855 Classification. And it has some literary fame. As the writer Roald Dahl, in his short story “Taste,” parodies wine tasting with a wine con artist.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), also a 4th Growth, is reliable for excellent quality. A former owner once removed the pebbles from the property. Not realizing that they reflected needed heat into the growing plants. After a mediocre vintage, the rocks were quickly restored!
  • Chateau D’Issan (2012 vintage, $50) is a great favorite. If you are lucky, you might attend a concert during the May festivities in their courtyard.
  • I once bought a case of 5th Growth Chateau Dauzac ($50, 2005 vintage). I stored it at my favorite restaurant, and enjoyed this wine with dinners for many months. It was a good savings despite the corkage fee involved.

PAUILLAC – Not all wines from Pauillac sell for Rothschild prices!

  • It would be fine to start with a Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) from this region.
  • Or a Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Both wines are 5th Growths.

ST.ESTEPHE – Here I’ll pick a personal favorite. It is a well-made wine that is not part of the 1855 Classification.

  • Das 2012 Chateau Meyney that sells for a bargain at $35.
  • For another good bargain, try the second wine of Chateau Montrose, “La Dame de Montrose,” at $35 for the 2011 vintage.
  • Second wines are not second rate!
  • Chateau La Tour Martillac was once owned by Baron Montesquieu. He set forth the doctrine of separation of powers. The same idea that became enshrined in the American Constitution. Das 2011 vintage sells for $40.
  • And you must try a bottle or more of Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). It is the classic Bordeaux white wine blend, highly regarded at Bordeaux dinner parties.
  • A magnum of the 2009 Chateau Clarke sells for a bargain $50. This is a Rothschild property of fine quality and reasonable prices.
  • Try a bottle of the Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol is one of the most expensive appellations of Bordeaux. Still, you may be captivated by the silky flavors of the wine, and devote some of your cellar to Pomerol. I did, and the wines were delicious over the years.
  • Chateau Beausejour Becot in the 2012 vintage sells for $50.
  • Try also one of my favorites, Chateau Clos Fourtet, at $70 for the same vintage.

SAUTERNES – You should try the 2005 vintage of Chateau Suduiraut for $40 for half a bottle. It’s A great treat to end the meal. The French nation serves this wine at state dinners – so, perhaps, should you!

We have selected 15 of our wine editor’s best Bordeaux wines, at a total cost of $710, or about $47 a bottle. If your budget allows, you can double that investment with 2 bottles of each suggestion. Or $1420 for two and one-half cases of superior wine.

You may be pleasantly surprised as you explore new wine regions. And expand your taste horizons along with your Bordeaux wine cellar.


Would you like to have a Bordeaux wine cellar? There are several starting points for choosing the best Bordeaux wines for your cellar. First, stock your cellar with wines that you will enjoy. Don’t limit yourself to one region.

And if reasons to start a wine cellar are needed, here are the classic ones:

  • Buy wines in the current vintage. Because never again will they be more readily available, or reasonably priced.
  • When you find a wine you like, consider buying a case for future delivery as a futures contract. Your retailer should have details. It’s a good way to buy fine wines as they become available, usually at the best price you’ll find for select wines.

Determine your budget for a starting cellar. Decide what you will emphasize, and include some wines from other regions that you enjoy. By all means, include some of the larger bottles, they are always appreciated. And they show your guests that their presence marks a special occasion. For example, I brought a magnum of Chateau Lynch Bages 1985 at La Voile Restaurant in Boston two weeks ago. We all enjoyed it!

Which Bordeaux wines should you buy? Bordeaux produces an ocean of wines, from many well-regarded regions. Like St Emilion and Pomerol. And then, there are 60 or so wines within the the Medoc that are part of the prestigious 1855 classification.

Let’s choose a bottle or two from each region. Our goal is to get to know some quality wines from each region for a reasonable amount of money. Or you may even decide to specialize in a region that was previously unknown to you. Thus, I will make individual suggestions for each of Bordeaux’s major regions. Let’s start with a cellar costing $700.

  • Start with a Branaire-Ducru 2006 ($58). This is an opulent wine, a 4th Growth in the 1855 Classification. And it has some literary fame. As the writer Roald Dahl, in his short story “Taste,” parodies wine tasting with a wine con artist.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), also a 4th Growth, is reliable for excellent quality. A former owner once removed the pebbles from the property. Not realizing that they reflected needed heat into the growing plants. After a mediocre vintage, the rocks were quickly restored!
  • Chateau D’Issan (2012 vintage, $50) is a great favorite. If you are lucky, you might attend a concert during the May festivities in their courtyard.
  • I once bought a case of 5th Growth Chateau Dauzac ($50, 2005 vintage). I stored it at my favorite restaurant, and enjoyed this wine with dinners for many months. It was a good savings despite the corkage fee involved.

PAUILLAC – Not all wines from Pauillac sell for Rothschild prices!

  • It would be fine to start with a Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) from this region.
  • Or a Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Both wines are 5th Growths.

ST.ESTEPHE – Here I’ll pick a personal favorite. It is a well-made wine that is not part of the 1855 Classification.

  • Das 2012 Chateau Meyney that sells for a bargain at $35.
  • For another good bargain, try the second wine of Chateau Montrose, “La Dame de Montrose,” at $35 for the 2011 vintage.
  • Second wines are not second rate!
  • Chateau La Tour Martillac was once owned by Baron Montesquieu. He set forth the doctrine of separation of powers. The same idea that became enshrined in the American Constitution. Das 2011 vintage sells for $40.
  • And you must try a bottle or more of Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). It is the classic Bordeaux white wine blend, highly regarded at Bordeaux dinner parties.
  • A magnum of the 2009 Chateau Clarke sells for a bargain $50. This is a Rothschild property of fine quality and reasonable prices.
  • Try a bottle of the Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol is one of the most expensive appellations of Bordeaux. Still, you may be captivated by the silky flavors of the wine, and devote some of your cellar to Pomerol. I did, and the wines were delicious over the years.
  • Chateau Beausejour Becot in the 2012 vintage sells for $50.
  • Try also one of my favorites, Chateau Clos Fourtet, at $70 for the same vintage.

SAUTERNES – You should try the 2005 vintage of Chateau Suduiraut for $40 for half a bottle. It’s A great treat to end the meal. The French nation serves this wine at state dinners – so, perhaps, should you!

We have selected 15 of our wine editor’s best Bordeaux wines, at a total cost of $710, or about $47 a bottle. If your budget allows, you can double that investment with 2 bottles of each suggestion. Or $1420 for two and one-half cases of superior wine.

You may be pleasantly surprised as you explore new wine regions. And expand your taste horizons along with your Bordeaux wine cellar.


Would you like to have a Bordeaux wine cellar? There are several starting points for choosing the best Bordeaux wines for your cellar. First, stock your cellar with wines that you will enjoy. Don’t limit yourself to one region.

And if reasons to start a wine cellar are needed, here are the classic ones:

  • Buy wines in the current vintage. Because never again will they be more readily available, or reasonably priced.
  • When you find a wine you like, consider buying a case for future delivery as a futures contract. Your retailer should have details. It’s a good way to buy fine wines as they become available, usually at the best price you’ll find for select wines.

Determine your budget for a starting cellar. Decide what you will emphasize, and include some wines from other regions that you enjoy. By all means, include some of the larger bottles, they are always appreciated. And they show your guests that their presence marks a special occasion. For example, I brought a magnum of Chateau Lynch Bages 1985 at La Voile Restaurant in Boston two weeks ago. We all enjoyed it!

Which Bordeaux wines should you buy? Bordeaux produces an ocean of wines, from many well-regarded regions. Like St Emilion and Pomerol. And then, there are 60 or so wines within the the Medoc that are part of the prestigious 1855 classification.

Let’s choose a bottle or two from each region. Our goal is to get to know some quality wines from each region for a reasonable amount of money. Or you may even decide to specialize in a region that was previously unknown to you. Thus, I will make individual suggestions for each of Bordeaux’s major regions. Let’s start with a cellar costing $700.

  • Start with a Branaire-Ducru 2006 ($58). This is an opulent wine, a 4th Growth in the 1855 Classification. And it has some literary fame. As the writer Roald Dahl, in his short story “Taste,” parodies wine tasting with a wine con artist.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), also a 4th Growth, is reliable for excellent quality. A former owner once removed the pebbles from the property. Not realizing that they reflected needed heat into the growing plants. After a mediocre vintage, the rocks were quickly restored!
  • Chateau D’Issan (2012 vintage, $50) is a great favorite. If you are lucky, you might attend a concert during the May festivities in their courtyard.
  • I once bought a case of 5th Growth Chateau Dauzac ($50, 2005 vintage). I stored it at my favorite restaurant, and enjoyed this wine with dinners for many months. It was a good savings despite the corkage fee involved.

PAUILLAC – Not all wines from Pauillac sell for Rothschild prices!

  • It would be fine to start with a Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) from this region.
  • Or a Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Both wines are 5th Growths.

ST.ESTEPHE – Here I’ll pick a personal favorite. It is a well-made wine that is not part of the 1855 Classification.

  • Das 2012 Chateau Meyney that sells for a bargain at $35.
  • For another good bargain, try the second wine of Chateau Montrose, “La Dame de Montrose,” at $35 for the 2011 vintage.
  • Second wines are not second rate!
  • Chateau La Tour Martillac was once owned by Baron Montesquieu. He set forth the doctrine of separation of powers. The same idea that became enshrined in the American Constitution. Das 2011 vintage sells for $40.
  • And you must try a bottle or more of Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). It is the classic Bordeaux white wine blend, highly regarded at Bordeaux dinner parties.
  • A magnum of the 2009 Chateau Clarke sells for a bargain $50. This is a Rothschild property of fine quality and reasonable prices.
  • Try a bottle of the Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol is one of the most expensive appellations of Bordeaux. Still, you may be captivated by the silky flavors of the wine, and devote some of your cellar to Pomerol. I did, and the wines were delicious over the years.
  • Chateau Beausejour Becot in the 2012 vintage sells for $50.
  • Try also one of my favorites, Chateau Clos Fourtet, at $70 for the same vintage.

SAUTERNES – You should try the 2005 vintage of Chateau Suduiraut for $40 for half a bottle. It’s A great treat to end the meal. The French nation serves this wine at state dinners – so, perhaps, should you!

We have selected 15 of our wine editor’s best Bordeaux wines, at a total cost of $710, or about $47 a bottle. If your budget allows, you can double that investment with 2 bottles of each suggestion. Or $1420 for two and one-half cases of superior wine.

You may be pleasantly surprised as you explore new wine regions. And expand your taste horizons along with your Bordeaux wine cellar.


Would you like to have a Bordeaux wine cellar? There are several starting points for choosing the best Bordeaux wines for your cellar. First, stock your cellar with wines that you will enjoy. Don’t limit yourself to one region.

And if reasons to start a wine cellar are needed, here are the classic ones:

  • Buy wines in the current vintage. Because never again will they be more readily available, or reasonably priced.
  • When you find a wine you like, consider buying a case for future delivery as a futures contract. Your retailer should have details. It’s a good way to buy fine wines as they become available, usually at the best price you’ll find for select wines.

Determine your budget for a starting cellar. Decide what you will emphasize, and include some wines from other regions that you enjoy. By all means, include some of the larger bottles, they are always appreciated. And they show your guests that their presence marks a special occasion. For example, I brought a magnum of Chateau Lynch Bages 1985 at La Voile Restaurant in Boston two weeks ago. We all enjoyed it!

Which Bordeaux wines should you buy? Bordeaux produces an ocean of wines, from many well-regarded regions. Like St Emilion and Pomerol. And then, there are 60 or so wines within the the Medoc that are part of the prestigious 1855 classification.

Let’s choose a bottle or two from each region. Our goal is to get to know some quality wines from each region for a reasonable amount of money. Or you may even decide to specialize in a region that was previously unknown to you. Thus, I will make individual suggestions for each of Bordeaux’s major regions. Let’s start with a cellar costing $700.

  • Start with a Branaire-Ducru 2006 ($58). This is an opulent wine, a 4th Growth in the 1855 Classification. And it has some literary fame. As the writer Roald Dahl, in his short story “Taste,” parodies wine tasting with a wine con artist.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), also a 4th Growth, is reliable for excellent quality. A former owner once removed the pebbles from the property. Not realizing that they reflected needed heat into the growing plants. After a mediocre vintage, the rocks were quickly restored!
  • Chateau D’Issan (2012 vintage, $50) is a great favorite. If you are lucky, you might attend a concert during the May festivities in their courtyard.
  • I once bought a case of 5th Growth Chateau Dauzac ($50, 2005 vintage). I stored it at my favorite restaurant, and enjoyed this wine with dinners for many months. It was a good savings despite the corkage fee involved.

PAUILLAC – Not all wines from Pauillac sell for Rothschild prices!

  • It would be fine to start with a Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) from this region.
  • Or a Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Both wines are 5th Growths.

ST.ESTEPHE – Here I’ll pick a personal favorite. It is a well-made wine that is not part of the 1855 Classification.

  • Das 2012 Chateau Meyney that sells for a bargain at $35.
  • For another good bargain, try the second wine of Chateau Montrose, “La Dame de Montrose,” at $35 for the 2011 vintage.
  • Second wines are not second rate!
  • Chateau La Tour Martillac was once owned by Baron Montesquieu. He set forth the doctrine of separation of powers. The same idea that became enshrined in the American Constitution. Das 2011 vintage sells for $40.
  • And you must try a bottle or more of Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). It is the classic Bordeaux white wine blend, highly regarded at Bordeaux dinner parties.
  • A magnum of the 2009 Chateau Clarke sells for a bargain $50. This is a Rothschild property of fine quality and reasonable prices.
  • Try a bottle of the Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol is one of the most expensive appellations of Bordeaux. Still, you may be captivated by the silky flavors of the wine, and devote some of your cellar to Pomerol. I did, and the wines were delicious over the years.
  • Chateau Beausejour Becot in the 2012 vintage sells for $50.
  • Try also one of my favorites, Chateau Clos Fourtet, at $70 for the same vintage.

SAUTERNES – You should try the 2005 vintage of Chateau Suduiraut for $40 for half a bottle. It’s A great treat to end the meal. The French nation serves this wine at state dinners – so, perhaps, should you!

We have selected 15 of our wine editor’s best Bordeaux wines, at a total cost of $710, or about $47 a bottle. If your budget allows, you can double that investment with 2 bottles of each suggestion. Or $1420 for two and one-half cases of superior wine.

You may be pleasantly surprised as you explore new wine regions. And expand your taste horizons along with your Bordeaux wine cellar.


Would you like to have a Bordeaux wine cellar? There are several starting points for choosing the best Bordeaux wines for your cellar. First, stock your cellar with wines that you will enjoy. Don’t limit yourself to one region.

And if reasons to start a wine cellar are needed, here are the classic ones:

  • Buy wines in the current vintage. Because never again will they be more readily available, or reasonably priced.
  • When you find a wine you like, consider buying a case for future delivery as a futures contract. Your retailer should have details. It’s a good way to buy fine wines as they become available, usually at the best price you’ll find for select wines.

Determine your budget for a starting cellar. Decide what you will emphasize, and include some wines from other regions that you enjoy. By all means, include some of the larger bottles, they are always appreciated. And they show your guests that their presence marks a special occasion. For example, I brought a magnum of Chateau Lynch Bages 1985 at La Voile Restaurant in Boston two weeks ago. We all enjoyed it!

Which Bordeaux wines should you buy? Bordeaux produces an ocean of wines, from many well-regarded regions. Like St Emilion and Pomerol. And then, there are 60 or so wines within the the Medoc that are part of the prestigious 1855 classification.

Let’s choose a bottle or two from each region. Our goal is to get to know some quality wines from each region for a reasonable amount of money. Or you may even decide to specialize in a region that was previously unknown to you. Thus, I will make individual suggestions for each of Bordeaux’s major regions. Let’s start with a cellar costing $700.

  • Start with a Branaire-Ducru 2006 ($58). This is an opulent wine, a 4th Growth in the 1855 Classification. And it has some literary fame. As the writer Roald Dahl, in his short story “Taste,” parodies wine tasting with a wine con artist.
  • Chateau Beychevelle 2011 ($70), also a 4th Growth, is reliable for excellent quality. A former owner once removed the pebbles from the property. Not realizing that they reflected needed heat into the growing plants. After a mediocre vintage, the rocks were quickly restored!
  • Chateau D’Issan (2012 vintage, $50) is a great favorite. If you are lucky, you might attend a concert during the May festivities in their courtyard.
  • I once bought a case of 5th Growth Chateau Dauzac ($50, 2005 vintage). I stored it at my favorite restaurant, and enjoyed this wine with dinners for many months. It was a good savings despite the corkage fee involved.

PAUILLAC – Not all wines from Pauillac sell for Rothschild prices!

  • It would be fine to start with a Chateau Haut-Batailley 2012 ($38) from this region.
  • Or a Chateau Lynch-Moussas 2011 ($38).
  • Both wines are 5th Growths.

ST.ESTEPHE – Here I’ll pick a personal favorite. It is a well-made wine that is not part of the 1855 Classification.

  • Das 2012 Chateau Meyney that sells for a bargain at $35.
  • For another good bargain, try the second wine of Chateau Montrose, “La Dame de Montrose,” at $35 for the 2011 vintage.
  • Second wines are not second rate!
  • Chateau La Tour Martillac was once owned by Baron Montesquieu. He set forth the doctrine of separation of powers. The same idea that became enshrined in the American Constitution. Das 2011 vintage sells for $40.
  • And you must try a bottle or more of Chateau Carbonnieux Blanc (2014 $32). It is the classic Bordeaux white wine blend, highly regarded at Bordeaux dinner parties.
  • A magnum of the 2009 Chateau Clarke sells for a bargain $50. This is a Rothschild property of fine quality and reasonable prices.
  • Try a bottle of the Chateau Lafleur-Gazin ($2010, $55).
  • Pomerol is one of the most expensive appellations of Bordeaux. Still, you may be captivated by the silky flavors of the wine, and devote some of your cellar to Pomerol. I did, and the wines were delicious over the years.
  • Chateau Beausejour Becot in the 2012 vintage sells for $50.
  • Try also one of my favorites, Chateau Clos Fourtet, at $70 for the same vintage.

SAUTERNES – You should try the 2005 vintage of Chateau Suduiraut for $40 for half a bottle. It’s A great treat to end the meal. The French nation serves this wine at state dinners – so, perhaps, should you!

We have selected 15 of our wine editor’s best Bordeaux wines, at a total cost of $710, or about $47 a bottle. If your budget allows, you can double that investment with 2 bottles of each suggestion. Or $1420 for two and one-half cases of superior wine.

You may be pleasantly surprised as you explore new wine regions. And expand your taste horizons along with your Bordeaux wine cellar.


Schau das Video: Rejsekort: Fejllyde