at.mpmn-digital.com
Neue Rezepte

McDonald's, Subway, Taco Bell – wo wurden sie geboren?

McDonald's, Subway, Taco Bell – wo wurden sie geboren?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Weisses Schloss

Der erste White Castle-Standort wurde 1921 in Wichita, Kan., eröffnet und ist damit die ursprüngliche amerikanische Fast-Food-Burger-Kette. Gründer Bill Ingram verwendete 700 US-Dollar, um den Startort zu eröffnen und begann, die charakteristischen Schieberegler der Kette zu servieren. Im folgenden Jahr eröffnete das zweite White Castle in El Dorado, Kan., und 1924 erweiterte Ingram die Kette nach Omaha, Neb. und Kansas City, Missouri.

Burger King

Der Vorgänger dieser Burger-Megakette wurde ursprünglich 1953 in Jacksonville, Florida, von den Verwandten Keith J. Kramer und Matthew Burns gegründet. Sie entschieden sich, ihren ersten Standort Insta-Burger King zu nennen, da die Broiler, die sie zum Kochen der Burger gekauft hatten, Insta-Broilers genannt wurden. Im folgenden Jahr begannen James McLamore und David Edgerton mit der Eröffnung von Insta-Burger-Franchises in Miami – sie ersetzten die Insta-Broilers durch das Flammenbroiler-System, für das Burger King berühmt ist. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten verkauften Kramer und Burns das Unternehmen 1959 an McLamore und Edgerton; sie benannten anschließend die Kette Burger King um.

Carls Jr.

1941 kauften Carl Karcher und seine Frau Margaret einen Hot-Dog-Wagen in Anaheim, Kalifornien. Innerhalb der nächsten fünf Jahre expandierten sie auf vier Wagen und eröffneten Carl’s Drive-In Barbecue, ihr erstes stehendes Restaurant. Die Karchers begannen dann, Carls Jr.-Standorte zu eröffnen, die eine verkürzte Version des Drive-In-Menüs enthalten und auch kleiner sind (daher der Jr.).

Küken-fil-A

Das Zwergenhaus (ursprünglich The Dwarf Grill) begann 1946 in Hapeville, Georgia, als "ein junger Mann namens Truett Cathy und sein Bruder Ben ihre Ersparnisse zusammenlegten, ihr Auto verkauften und einen Kredit aufnahmen, um 10.000 US-Dollar für die Eröffnung des Dwarf . aufzubringen Grill." Es hatte 10 Thekenhocker und vier Tische. Bis Mitte der 1960er Jahre hatte Cathy eine Handvoll anderer Dwarf House-Standorte eröffnet und um eine Reihe von Chick-fil-A-Standorten in Einkaufszentren in ganz Georgia erweitert.

KFC

1930, während der Weltwirtschaftskrise, eröffnete Harlan Sanders sein erstes Restaurant in einer Tankstelle in Corbin, Kentucky, namens Sander’s Court & Café. 1952 begann The Colonel mit dem Franchising seines Brathähnchengeschäfts.

MC Donalds

1940 eröffneten die Brüder Mac und Dick McDonald McDonald's Bar-B-Que in San Bernardino, Kalifornien; Acht Jahre später beschlossen sie, das Konzept des Restaurants zu überarbeiten, um ihren profitabelsten Menüpunkt, Hamburger, anzubieten – sie benannten das Restaurant in McDonald's um. 1954 besuchte der Multimixer-Verkäufer Ray Kroc das Restaurant und war überwältigt von dem effizienten System, das von den McDonald's-Brüdern entwickelt wurde; er begann mit dem Franchising der Marke und kaufte das Unternehmen ein Jahr später.

Starbucks

1971 eröffnete der erste Starbucks auf dem Pike Place Market in Seattle; der Name wurde von Herman Melvilles klassischem Roman inspiriert Moby-Dick. Von Anfang an hat Starbucks Kaffeebohnen von verschiedenen Standorten auf der ganzen Welt importiert. 1976 zog das Café die Straße hinunter an einen neuen Standort.

U-Bahn

Die Idee zu Subway wurde von der Entscheidung des Gründers Fred DeLuca inspiriert, einen Sandwichladen zu eröffnen, um seine medizinische Ausbildung zu finanzieren. Die Idee, den Laden zu eröffnen, kam von Dr. Peter Buck, der DeLuca im Jahr 1965 1.000 US-Dollar für die Eröffnung des ursprünglichen Standorts des Sandwich-Ladens in Bridgeport, Connecticut, lieh und sein Geschäftspartner wurde. Der erste Laden hieß Pete’s Super Submarines, und erst 1968 nahm die Kette den Namen Subway an.

Taco Bell

Inspiriert von den McDonald's-Brüdern eröffnete Glen Bell einen Burgerladen mit einem ähnlichen Modell. Als jedoch andere auf die Idee kamen, beschloss Bell, ein neues Menükonzept zu entwickeln. Er begann 1954 in seinem neuen Restaurant Taco Tia in Downey, Kalifornien, knusprige Tacos mit einer Kombination aus mexikanischen Zutaten zu verkaufen, die den amerikanischen Gaumen erfreuen sollten Konzept Taco Bell.

Wendys

Dave Thomas eröffnete am 15. November 1969 in Columbus, Ohio, den ersten Standort von Wendy. Im folgenden Jahr eröffnete Thomas einen zweiten Standort der Marke, diesmal mit einem Drive-Thru-Abholfenster. Von Anfang an servierte die Kette ihre charakteristischen Square Burger und Milchshakes.


Burger King fordert seine Kunden auf, bei McDonald's zu bestellen

Während Großbritannien vor seiner zweiten Sperrung steht, hat Burger King die britische Öffentlichkeit aufgefordert, weiterhin Lebensmittel aus allen Verkaufsstellen zu bestellen.

Während sich Großbritannien auf eine weitere vierwöchige Sperrung vorbereitet, hat Burger King etwas getan, von dem es dachte, dass es nie passieren würde.

Der Ausbruch von COVID-19 hat dazu geführt, dass 2020 zu einem der bedeutendsten Jahre in der modernen Geschichte wurde. Für ein paar Monate war so ziemlich die ganze Welt im Lockdown. Den Menschen wurde geraten, zu Hause zu bleiben, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern und nur dann zu gehen, wenn es unbedingt notwendig ist. Nur um zur Arbeit zu gehen, wenn Sie eine Schlüsselrolle haben, oder um Lebensmittel und Vorräte zu besorgen.

Das bedeutete die vorübergehende Schließung von Bars und Restaurants in vielen Teilen der Welt. Diejenigen, die weiterhin Lieferdienste anbieten konnten, darunter eine Reihe von Fast-Food-Ketten in Großbritannien. Während das Land auf eine zweite Sperrung starrt, die später in dieser Woche beginnen wird, hat Burger King eine Erklärung abgegeben, von der niemand dachte, dass er sie jemals sehen würde.

Der Titel der Erklärung lautet "Bestellung bei McDonald's". Richtig, das etablierte Fast-Food-Unternehmen ermutigt seine Kunden aktiv, bei seinem Konkurrenten Nummer eins zu kaufen. Und der Rest seiner Rivalen. Später in der Erklärung erwähnte Burger King auch Pizza Hut, Subway, Taco Bell und eine Reihe anderer konkurrierender Restaurants. Es markiert sogar einige weniger bekannte britische Burgerketten in einem Folge-Tweet.

Wir wissen, wir hätten auch nie gedacht, dass wir das sagen würden. pic.twitter.com/cVRMSLSDq6

&mdash Burger King (@BurgerKingUK) 2. November 2020

Dies ist nicht der Social-Media-Manager von Burger King, der gefeuert wird und auf dem Weg zur Tür so viel Schaden wie möglich anrichtet. Es ist eigentlich ein sehr kluger Marketingschritt von BK. Ziel der Aussage ist es nicht, die eigenen Kunden in die theoretischen Arme eines Konkurrenzrestaurants zu vertreiben. Seine Absicht ist es, die britische Öffentlichkeit zu ermutigen, ihre Dienste sowie die aller anderen während der zweiten Sperrung weiterhin zu nutzen.

„Einen Whopper zu bekommen ist immer am besten, aber einen Big Mac zu bestellen ist auch nicht so schlimm“, heißt es am Ende des Statements. Es ist wahrscheinlich fair zu sagen, dass weder Burger King noch McDonald's so leiden werden, dass sie es nicht über die andere Seite schaffen. Trotzdem ist es eine nette Geste von Burger King. Wir fragen uns, ob McDonald's mit einer ähnlichen Nachricht antworten wird.


Serviert Taco Bell ‘Grade D aber essbares’ Fleisch?

Anspruch

Bewertung

Um die Öffentlichkeit vor lebensmittelbedingten Krankheiten zu schützen, werden in den USA verkaufte Fleischprodukte (eine Gruppe, die Rind-, Schweine-, Lamm- und Kalbfleisch umfasst) vom Food Safety and Inspection Service (FSIS), einer Behörde des US-Departments, kontrolliert of Agriculture (USDA), um sicherzustellen, dass sie die US-Lebensmittelsicherheitsstandards für Sicherheit, Bekömmlichkeit und Genauigkeit bei der Etikettierung gemäß dem Federal Meat Inspection Act (FMIA) erfüllen. Das FSIS „stuft“ Fleisch jedoch nicht als Teil des Standardinspektionsprozesses ein: Die Inspektion ist ein striktes Gut/Schlecht-System, und Fleischprodukte bestehen entweder oder werden als ungeeignet zurückgewiesen. Es gibt keine Fleischsorten „Klasse D, aber essbar“ oder „Nur Tiernahrung“.

Wenn ein Fleischproduzent es wünscht, er kann Lassen Sie seine Produkte von einem USDA-Sortierer bewerten, der sie in eine von acht Kategorien einordnet: Prime, Choice, Select, Standard, Commercial, Utility, Cutter und Canner. Laut USDA:

Die Sorten USDA Prime, Choice, Select und Standard stammen von jüngerem Rindfleisch. Die höchste Klasse, USDA Prime, wird hauptsächlich von Hotels und Restaurants verwendet, aber eine kleine Menge wird auf Einzelhandelsmärkten verkauft. Die am häufigsten verkaufte Sorte ist USDA Choice.

Rindfleisch in Standard- und Handelsqualität wird häufig als unsortiertes oder als „Markenname“-Fleisch verkauft.

Die drei niedrigeren Qualitäten – USDA Utility, Cutter und Canner – werden selten, wenn überhaupt, in Geschäften verkauft, sondern werden stattdessen zur Herstellung von Rinderhackfleisch und anderen Fleischprodukten wie Würstchen verwendet.

Dieser Einstufungsprozess ist jedoch optional, und sogar Fleisch, das den niedrigsten Qualitäten zugeordnet wurde, ist perfekt essbar. Offensichtlich sind einige Fleischstücke und Fleischsorten schmackhafter oder nahrhafter – und daher für die Verbraucher attraktiver (und teurer) –, aber jedes Fleischprodukt, das die USDA-Inspektion besteht, wurde als für den menschlichen Verzehr geeignet zertifiziert. Jedes Fleisch, das den grundlegenden USDA-Inspektionsprozess nicht besteht, wird abgelehnt, es wird nicht als „minderwertiges, aber essbares“ Produkt oder „Nur Heimtierfutter“ bezeichnet.

Darüber hinaus widerspricht die Vorstellung, dass Fleisch als „Grad D, aber essbar“ gekennzeichnet wird, dem gesamten Konzept der Einstufung. „Klasse D, aber essbar“ würde bedeuten, dass einiges Fleisch der Klasse D für den menschlichen Verzehr geeignet ist und andere nicht – aber was wäre der Sinn der Schaffung einer Klasse?
Einstufung für Lebensmittel, die nicht der primären Funktion dienten, essbare von ungenießbaren Produkten zu unterscheiden?

Wenn es wirklich zwei Arten von minderwertigem Fleisch (dh „Grade D“) gäbe, würde die Art, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist, mit einer deutlich unterschiedlichen Bewertung (wie „Grade F“) gekennzeichnet werden, um jegliche Verwechslungsgefahr zwischen die Zwei. Wie die Notiz, die ein unehrlicher Autofahrer in einer anderen bekannten Legende hinterlassen hat, ist das Etikett „Klasse D, aber essbar“ ein Handlungspunkt, ein erfundenes Detail, das für das effektive Erzählen einer Geschichte erforderlich ist, und nicht etwas, das es sein würde im wirklichen Leben begegnet.

Die Quelle dieser Legende ist zweifellos die Prävalenz von Kartons mit Lebensmittelprodukten mit der Aufschrift „Nur für den institutionellen Gebrauch“, die häufig in Einrichtungen zu finden sind, die eine große Anzahl von Mahlzeiten zubereiten (z. B. Restaurants, Krankenhäuser, Schulen, Gefängnisse, Militärstützpunkte). fälschlicherweise dahingehend ausgelegt worden, dass die in diesen Kartons enthaltenen Produkte minderwertig sind. Die Bezeichnung „Nur für den institutionellen Gebrauch“ hat nichts mit Qualität zu tun, ist jedoch ein Indikator dafür, dass der Inhalt des Kartons verpackt und in großen Mengen für den institutionellen Gebrauch verkauft wurde und daher von den bundesstaatlichen Kennzeichnungsanforderungen ausgenommen wäre, die ansonsten gelten würden, wenn dieser Inhalt wurden einzeln an Haushaltskunden verkauft. (Zum Beispiel müssen Lebensmittel, die für den institutionellen Gebrauch verkauft werden, möglicherweise nicht auf jeder Packung Nährwertangaben tragen, wie dies der Fall wäre, wenn sie in den Regalen von Lebensmittelgeschäften verkauft würden.)

Im Zentrum dieser Legende stehen zwei Themen: Fertiggerichte, die von Institutionen oder billigen Fastfood-Restaurants serviert werden, schmecken nicht so gut wie zu Hause, und Jugendlichkeit, Bildungsambitionen, gescheiterte Kriminalität oder der Wille, billig zu essen überlassen Sie einen den kulinarischen Skrupellosen. Ein gewisses Maß an Unbehagen ist immer damit verbunden, Fremden die Zubereitung unseres Essens anzuvertrauen, wie die vielen im Umlauf befindlichen Legenden über Lebensmittelkontaminationen belegen, aber im Allgemeinen versickert diese Angst kaum mehr als leise im Hintergrund, solange das Essen, das wir re serviert ist einigermaßen lecker und scheint nicht manipuliert worden zu sein. Wenn jedoch der Geschmack aus dem Fenster fällt oder etwas nicht stimmt, fragen wir uns, was in dieser Küche wirklich vor sich geht, und greifen oft zu phantasievollen Erklärungen, um die Lücke zwischen unseren Erwartungen und dem, was uns serviert wurde, zu erklären. Aus diesem Grund werden institutionelle oder gastronomische Angebote, die nicht so gut schmecken wie die Hausmannskost, darauf zurückgeführt, dass sie aus minderwertigen Zutaten hergestellt wurden und nicht das Produkt der Massenproduktion sind.

Wenn ein Fastfood-Restaurant in der Lage ist, Menüelemente für weniger anzubieten, als wir denken, dass es sie verkaufen sollte, suchen wir nach Erklärungen, die über die Macht des Masseneinkaufs hinausgehen, nämlich dass sie bei der Qualität Abstriche machen müssen von Zutaten. Aufgrund der liebenswerten niedrigen Preise von Taco Bell ist die Legende „Klasse D, aber essbar“ mehr als jede andere an diese Fast-Food-Kette gebunden (obwohl sie auch auf McDonald’s und Subway hingewiesen wurde).


McDonalds Geheimmenü

Dies ist eine Liste der besten und beliebtesten McDonalds geheime Menüpunkte. Es gibt einen Grund, warum einige dieser geheimen McDonalds-Menüs noch beliebter sind als normale McDonalds-Bestellungen – wenn Sie diese geheimen Menüs entdecken, haben Sie das Gefühl, eine versteckte Schatztruhe gefunden zu haben, die Sie nicht erwarten können, sie zu öffnen. Aber die Überraschung im McDonalds Secret Menu, das jede Menge leckere Burger, Sandwiches und Desserts enthält. Also, was steht auf der geheimen Speisekarte von McDonalds, fragen Sie? Alle Artikel auf der geheimen Speisekarte von McDonalds sind sehr begehrt, weil sie frische Optionen auf die einfache Speisekarte bringen. Und es sind exklusive Artikel, die nur "Kenner" bestellen können. Jetzt haben Sie die Möglichkeit, einige der interessanten und einzigartigen Artikel zu entdecken, die McDonalds zu bieten hat. Schauen Sie unten, um das komplette zu entdecken McDonalds Geheimmenü.

Die Schöpfer des geheimen McDonalds-Menüs sind diejenigen, die zu träumen wagten. Diejenigen, die dachten: "Hey, ich kann das besser machen". Und genau das taten sie. Jetzt werden diese Artikel durch Mundpropaganda und das Internet verbreitet und wachsen in die Liste, die Sie unten sehen. Wir haben alle Informationen an einem Ort zusammengeführt, damit Sie nicht das Internet durchsuchen müssen, um herauszufinden, was Sie wissen möchten. Wir bieten einige Informationen zu Verfügbarkeit, Preisen, Popularität und dem Geheimmenü-Hack für jeden Artikel.

Am wichtigsten ist, dass wir die Anweisungen auf zur Verfügung gestellt haben wie man jeden geheimen Menüpunkt bei McDonalds bestellt. Also, nur für den Fall, dass Sie ein wenig schüchtern sind, selbst aus dem geheimen Menü zu bestellen, haben wir die Schritte angegeben, wie Sie Ihren Lieblingsmenü-Hack bei McDonalds bestellen können.

Vergessen Sie nicht, sich alle anderen großartigen Geheimmenüs auf unserer Homepage anzusehen!


Ja, gesundes Fast Food ist möglich. Aber essbar?

Als meine Tochter ein Teenager war, vor etwa einem Dutzend Jahren, durchlief sie eine vegetarische Phase. Der Lohn für Kieferorthopädenbesuche war damals ein Ausflug nach Taco Bell, wo wir nur Bohnenburritos und Tacos essen konnten. Es war nicht mein Lieblingsessen, aber die breiigen Bohnen in dieser weichen Tortilla oder knusprigen Schale waren irgendwie beruhigend und die süße "scharfe" Sauce machte die Erfahrung anständig genug. Normalerweise polierte ich zwei oder drei.

Ich dachte an diese Taco Bell-Haltestellen während einer letzten Reisewoche. Um die Fallstricke des Essens am Flughafen zu vermeiden, hatte ich mir vorgenommen, für die Dauer der Reise vegan zu leben. Dies ist nicht einfach. Als ich Terminal C in Dallas/Fort Worth erreichte, konnte ich kein weiteres Veggie Delite von Subway ertragen, einen schlecht gehackten Salat auf miesem Brot. Also schlenderte ich zum Taco Bell Express gegenüber von Gate 14 und fragte die Kassiererin optimistisch, ob ich einen Bohnen-Burrito ohne Käse oder Sauerrahm bekommen könnte. Er wies auf eine Ecke des Overhead-Displays hin, wo das „Fresco“-Menü Pico de Gallo anstelle von Milchprodukten anbot, und verkaufte mir dann einen vielschichtigen „Fresco“-Bohnen-Burrito für etwa 3 Dollar. Während er sprach, wurden die Kunden rechts und links von mir, beides fitte, anzugtragende Leute, die Hunger und Resignation zeigten, munter. Auch das Fresko-Menü war ihnen nicht bekannt. Einer versuchte, sich „unterwegs gesund zu ernähren“, der andere versuchte, „vegane Kinder zu haben“. Wie ich waren sie fasziniert von einem Fast-Food-Burrito mit etwa 350 Kalorien oder weniger als halb so viel wie eine Fiesta-Taco-Salatschüssel. Es war auch nicht schlecht.

Zwölf Jahre nach der Veröffentlichung von „Fast Food Nation“ und fast so lange, seit Morgan Spurlock sich fast zu Tode gefressen hat, hat sich unser Verhältnis zu Fast Food verändert. Wir sind von der Whistleblowing-Phase zur Phase der höheren Erwartungen übergegangen, und einige dieser Erwartungen werden erfüllt. Verschiedene Staaten haben Maßnahmen erlassen, um die Unterbringung von Nutztieren zu begrenzen. In-N-Out Burger hat bewiesen, dass Sie Ihre Mitarbeiter nicht unterbezahlen müssen, um profitabel zu sein. Es gibt Dutzende von pflanzlichen Alternativen zu Fleisch, und es werden immer mehr, sie sind ziemlich gut.

Die Erfüllung dieser Erwartungen hat zu höheren geführt. Meine Erfahrungen am Flughafen bestätigten nur das, was ich seit Jahren von Analysten der Fast-Food-Branche höre. Nach dem Erfolg von Unternehmen wie Whole Foods und gesunden (oder theoretisch gesunden) Marken wie Annie’s und Kashi gibt es jetzt einen Markt für eine Fast-Food-Kette, die nicht nur selbst gesund, sondern auch vegetarisch, nachhaltig und sogar human ist. Und das ist Fast Food: günstig. „Es ist bedeutsam und ich glaube, dass es aus dem Wunsch der Verbraucher nach Wahlmöglichkeiten und mehr Ausgewogenheit resultiert“, sagt Andy Barish, Restaurantanalyst bei Jefferies LLC, der Investmentbank. "Und es sind nicht mehr nur die Küsten."

Ich spreche nicht von symbolischen Gesten wie McDonald's Obst-Joghurt-Parfait, dessen Kalorien mehr als 50 Prozent Zucker sind. Und ich erwarte nicht, dass die Preise denen von Taco Bell oder McDonald's entsprechen, wo Skaleneffekte und billige Zutaten die Mahlzeiten spottbillig machen. Was ich mir wünsche, ist ein Ort, an dem nur gute Speisen serviert werden, wo man dem Junk Food nicht widerstehen muss, um gut zu bestellen, und wo das Essen echt ist – damit meine ich Gerichte, die in der Regel wenige Zutaten enthalten und für den Menschen erkennbar sind alle, nicht nur Lebensmitteltechnologen. Es ist ein Ort, an dem so etwas wie ein Burger mit schwarzen Bohnen, gestapelt mit Gemüse und gebackenen Süßkartoffelpommes – und, zum Teufel, vielleicht sogar ein veganer Shake – weniger als 10 Dollar und 800 Kalorien (und viel weniger ohne Shake) hat. Wenn ich das in 15 Minuten bestellen und essen könnte, wäre ich glücklich, und ich denke, viele andere würden es auch sein. Du kannst meine Rezepte für einen schnellen, kalorienarmen Burger, Pommes und Shake ausprobieren.

In den letzten Jahren hat die Fast-Food-Industrie begonnen, diese neuen Anforderungen zu berücksichtigen. Milliarden von Dollar wurden in gesündere Fastfood-Optionen investiert, und die finanziellen Anreize rechtfertigen diese Ausgaben. Ungefähr die Hälfte des Geldes, das in den Vereinigten Staaten für Lebensmittel ausgegeben wird, wird für Mahlzeiten verwendet, die außer Haus gegessen werden. Und letztes Jahr erwirtschaftete McDonald’s 5,5 Milliarden Dollar Gewinn bei 88 Milliarden Dollar Umsatz. Wenn ein Wettbewerber eine gesündere Option anbietet, die nur ein einziges Prozent dieses Marktanteils erobern könnte, würde dies 55 Millionen US-Dollar einbringen. Chipotle, der beste Newcomer der letzten Generation, hat dieses 1 Prozent handlich geschlagen. Im vergangenen Jahr erreichte der Umsatz fast 3 Milliarden US-Dollar. Im vierten Quartal wuchsen sie um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Es ist schwierig, Zahlen für gesündere Optionen festzulegen, da die Fast-Food-Industrie noch keine Kategorie für „gesund“ hat. Die Branche bezeichnet McDonald’s und Burger King als „Quick-Serve-Restaurants“, Chipotle ist „Fast Casual“ und Restaurants, in denen Sie an der Theke bestellen und das Essen zu Ihnen bringt, werden manchmal als „Premium Fast Casual“ bezeichnet. Restaurants aus diesen verschiedenen Sektoren bestreiten diese Auszeichnungen oft, aber QSR, ein Branchenmagazin – „Begrenzter Service, unbegrenzte Möglichkeiten“ – nimmt viel Platz auf, um sie zu sezieren.

Aber nachdem ich jahrzehntelang das Zeug gegessen habe, habe ich mein eigenes. Erstens gibt es diese Orte, an denen Müll serviert wird, egal welche Art von Furnier sie präsentieren. Subway, Taco Bell (ich mag sie mögen, aber wirklich...), McDonald's und ihresgleichen bilden den Junk-Food-Sektor. Eine Stufe höher sind Orte mit besserem Ambiente und vielleicht besseren Zutaten – Shake Shack, Five Guys, Starbucks, Pret a Manger – die auch ungesundes Essen verkaufen, aber es schaffen, dass sich die Gäste beim Essen besser fühlen, entweder weil es besser schmeckt, umgeben von einige gesunde Optionen, die Umgebung ist grooviger oder sie verwenden organische oder nachhaltige Zutaten. Dies ist der Sektor Nouveau Junk.

Chipotle kombiniert die besten Aspekte von Nouveau Junk, um eine neue Kategorie zu schaffen, die wir Improved Fast Food nennen könnten. Bei Chipotle ist das Essen frischer und schmeckt viel besser als traditionelles Fast Food. Das Sourcing, die Produktion und das Kochen sind im Allgemeinen auf einem höheren Niveau und das Gesamterlebnis ist angenehmer. Die Guacamole wird wirklich vor Ort hergestellt und das Hühnchen (wenn auch geschmacklos) wird vor Ihren Augen gekocht. Es ist ziemlich einfach, dort vegan zu essen, aber diese Burritos können die Kalorien in die Höhe treiben. Ein Mitbewerber sagte mir: „Mehrere Marken hatten einen Vorsprung gegenüber [dem Chipotle-Gründer Steve] Ells, aber er hat ihnen mit Kultur und Qualität einen Kick gegeben. Es ist nicht schäbig für mexikanisches Essen am Fließband-Dampftisch. Es könnte im Moment 10 Milliarden Dollar wert sein.“ (Es ist.)

Chipotle steht in der Welt von Improved Fast Food nicht mehr allein: Chop’t, Maoz, Freshii, Zoës Kitchen und einige andere haben alle ihre Stärken. Und – wie Chipotle – haben sie alle ihre Grenzen, angefangen bei Kalorien und Fett. Durch das Angebot von Brathähnchen und Röstzwiebeln neben Bio-Tofu verführt Chop't, eine Salatkette in New York und Washington, Kunden dazu, aus einer möglicherweise gesunden Mahlzeit eine Kalorienbombe zu machen (ganz zu schweigen vom geschmacklosen Dressing). , und erhöht oft den Preis auf 12 USD oder mehr. Das in den Niederlanden ansässige Maoz ist nicht schlecht, aber nicht so gut wie die Tante-Emma-Falafel-Trucks und -Läden, die es überall in Manhattan gibt. Es gibt kaum eine Auswahl, nichts wird auf Bestellung zubereitet, die Pita ist ein Schwamm und es gibt ein unordentliches Selbstbedienungs-Setup, das eine 10-Dollar-Mahlzeit wie eine Abzocke erscheinen lässt.

Trotz seiner Mängel ist Improved Fast Food der Übergangsschritt zu einer neuen Kategorie von Fast-Food-Restaurants, deren Praktiken noch nachhaltiger sein sollten und deren Mahlzeiten einigermaßen gesund, gut schmeckend und preiswert sein sollten. (Vielleicht nicht McDonald's-billig, aber unter 10 US-Dollar.) Diese neue Kategorie ist oder wird Good Fast Food, und es gibt bereits einige aufstrebende Konkurrenten.

Gemüsegrill ist a sechs Jahre alte Kette mit Sitz in Los Angeles mit 18 Standorten. Technisch fällt es in die Kategorie „Premium Fast Casual“. Die Restaurants sind angenehm gestaltet und schön beleuchtet und bieten eingeschränkten Service. Das Essen ist streng vegan, auch wenn Sie es zunächst vielleicht nicht wissen.

Kevin Boylan und T. K. Pillan, die Gründer der Kette, sind selbst Veganer. Sie bezeichnen ihr Essen häufig als „vertraut“ und „amerikanisch“, aber das ist umstritten. Das „Chicken“ im Sandwich „Santa Fe Crispy Chickin“ ist Gardein, ein auf Soja basierendes Produkt, das zum Standard für Fast-Food-Betreiber geworden ist, die nach Fleischersatz suchen. Obwohl es bessere Produkte in der Pipeline gibt, schmeckt Gardein, besonders wenn er frittiert wird, mehr oder weniger wie ein McNugget (das selbst nicht ganz „echtes“ Hühnchen ist). Der „Käse“ ist Daiya, der auf Tapioka basiert und im Geschmack einem pasteurisierten amerikanischen Schmelzkäse ähnelt. Auch das „Steak“, „Carne Asada“, „Crab Cake“ (mein Favorit) und „Burger“ sind Soja, in Kombination mit Weizen- und Erbsenprotein. In Bezug auf Tierschutz, Umweltschäden und Ressourcenverbrauch sind diese Produkte große Schritte in die richtige Richtung. Sie retten Tiere, Wasser, Energie und Land.

Boylan wollte mir klar machen, dass es in seiner Kette nicht um Haute Cuisine geht. "Wir machen keinen sautierten Tempeh mit einer Pfirsichreduktion da-da-da", sagte er. „Das mag ein großartiger Menüpunkt sein, aber die meisten Leute wissen nicht, was es ist. Wenn wir „Cheeseburger“ sagen – oder „frittiertes Hühnchen“ mit Kartoffelpüree mit Soße und gedünstetem Grünkohl – weiß jeder, wovon wir sprechen.“ Wahrscheinlich hat er recht, und das Gemüse ist auch ziemlich gut. Das Kartoffelpüree wird mit 40 Prozent Blumenkohl geschnitten, die Soße wird aus Steinpilzen hergestellt und Sie können Ihre Vorspeise auf einem Grünkohlbett statt auf einem Brötchen genießen.

Als ich zum ersten Mal einen Veggie Grill betrat, erwartete ich einen Raum voller magerer Veganer, die über ihre Veganität sprachen. Stattdessen hätten die Linien an Standorten in Hollywood, El Segundo und Westwood überall sein können, sogar an einem Flughafen Taco Bell. Die Gäste wirkten gemischt nach Klasse und Gewicht und sahen aus wie Allesfresser, was sie meistens sind. Die Forschung des Unternehmens zeigt, dass etwa 70 Prozent seiner Kunden Fleisch oder Fisch essen, eine Tatsache, die sich sowohl in der Speisekarte als auch in ihrem sofortigen Erfolg widerspiegelt. Veggie Grill wurde bei der Leserumfrage der Los Angeles Times 2012 als bestes amerikanisches Restaurant ausgezeichnet, und der Umsatz in bestehenden Geschäften ist im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent gestiegen. Der Plan ist, diese 18 Standorte auf absehbare Zeit alle 18 Monate zu verdoppeln – „schnell genug, um der Konkurrenz voraus zu sein, aber nicht so schnell, dass wir unsere kulturelle DNA verlieren“, sagte Boylan. Im Jahr 2011 stellten die Gründer einen neuen CEO, Greg Dollarhyde, ein, der Baja Fresh dabei half, eine nationale Kette zu werden, bevor sie für fast 300 Millionen US-Dollar an Wendy's verkauft wurde.

Veggie Grill wird teilweise von Brentwood Associates übernommen, einem kleinen Private-Equity-Unternehmen, das in verschiedene Verbraucherunternehmen investiert, darunter Zoës Kitchen, eine Kette, die Kebabs, geschmorte Bohnen und geröstetes Gemüse anbietet. „Für eine Firma wie uns, die sich auf ein Konzept wie Veggie Grill einlässt, müssen wir davon überzeugt sein, dass es ein profitables Geschäftsmodell ist, und das tun wir“, sagte mir der Geschäftsführer von Brentwood, Rahul Aggarwal. „Vor zehn Jahren hätte ich gesagt, dass kein veganes Restaurant erfolgreich sein würde, aber die Leute suchen nach anderen Essensmöglichkeiten und das ist ein großartiges Konzept.“

Ich bewundere Veggie Grill, aber während die Herstellung von „Chicken“ aus Soja kein Verbrechen ist, ist es immer noch weit entfernt von echtem Essen. Ich habe einen langjährigen Streit mit engagierten veganen Freunden, die sagen, dass die Amerikaner nicht bereit sind für Reis und Bohnen oder Kichererbsen-Spinat-Eintopf, und dass Orte wie Veggie Grill einen Übergang zu tier- und umweltfreundlicherem bieten Lebensmittel. Auf einer Ebene stimme ich zu. Warum das Getreide an gequälte Tiere verfüttern, um mieses Fleisch zu produzieren, wenn man das Getreide verarbeiten und zu „Fleisch“ verarbeiten kann? Auf einer anderen Ebene sollte das Ziel Fast Food sein, das auch echtes Essen ist.

Vieles, was ich im Veggie Grill gegessen habe, war frittiert und dicht, und selbst wenn ich nicht zu viel aß, fühlte ich mich danach genauso schwer wie nach dem Essen in einer Junk-Food-Kette. Und während dieses Santa Fe Crispy Chickin-Sandwich mit Salat, Tomaten, roten Zwiebeln, Avocado und veganer Mayo 550 Kalorien enthält, 200 weniger als das Tendercrisp-Hühnchen-Sandwich von Burger King, kostet das "Chicken" -Sandwich 9 US-Dollar. Der Tendercrisp kostet 5 US-Dollar, und das in Midtown Manhattan.

Zukünftiges Wachstum sollte es Veggie Grill ermöglichen, die Preise zu senken, aber es wird dort möglicherweise nie möglich sein, weniger als 10 Dollar für eine Mahlzeit auszugeben. Ein Teil dieser Kosten ist der Service: Bei Veggie Grill bestellen Sie, legen eine Nummer auf Ihren Tisch und warten auf einen Server. Es ist ein Luxus im Vergleich zu den meisten Ketten und ein angenehmer, aber die Kombination aus dem nicht ganz realen Essen und dem immer noch zu hohen Preis bedeutet, dass Veggie Grill den Sprung zu Good Fast Food nicht geschafft hat.

Zu meiner Zeit in Los Angeles habe ich auch im Native Foods Café gegessen, einer veganen Kette ähnlich dem Veggie Grill, wo man ein ziemlich gutes „Fleischbällchen“-Sub (aus Seitan, einer Form von Weizengluten) bekommt, und im Tender Greens, das, Obwohl es im Cafeteria-Stil ist (denken Sie an Chipotle mit einer großen euro-kalifornischen Speisekarte), flirtet es mit der 20-Dollar-Marke für eine Mahlzeit. Es kann nicht wirklich als Fast Food bezeichnet werden, aber es ist ziemlich großartig und ich würde gerne sehen, dass es Applebee's und Olive Garden aus dem Geschäft bringt.

In Culver City besuchte ich Lyfe Kitchen (das ist "Love Your Food Everyday", ich weiß, aber bitte lesen Sie weiter). Lyfe hat den Stammbaum, die Speisekarte, die Finanzierung, den Plan und den Ehrgeiz, es mit den großen Ketten aufzunehmen. Das Unternehmen versucht in den nächsten fünf Jahren 250 Standorte aufzubauen, und QSR hat sich bereits gefragt, ob es das „Whole Foods of Fast Food“ werden wird.

Bei Lyfe sind die Kekse milchfrei, das Rindfleisch stammt von grasgefütterten, artgerecht aufgezogenen Kühen, nichts wiegt mehr als 600 Kalorien und es gibt keine Butter, Sahne, Weißzucker, Weißmehl, Maissirup mit hohem Fruktosegehalt oder Transfette. Das Konzept war die Idee des ehemaligen Gardein-Managers und Investmentbankers Stephen Sidwell, der schnell Mike Roberts, den ehemaligen Global President von McDonald’s, und Mike Donahue, den Leiter der Unternehmenskommunikation von McDonald’s USA, engagierte. Diese drei haben sich mit Art Smith, Oprahs ehemaligem Koch, und Tal Ronnen zusammengetan, der meiner Meinung nach zu den ehrgeizigsten und talentiertesten veganen Köchen des Landes gehört.

Laut Roberts hat Lyfe derzeit mehr als 250 Angel-Investoren, die "eine Gruppe von Leuten repräsentieren, die sagen: 'Wir haben auf so etwas gewartet'". sollen noch vor Jahresende eröffnet werden. New Yorker Standorte werden aktiv ausgekundschaftet, und ein Chicago-Franchise ist in Arbeit.

Als ich den Betrieb in Culver City kurz vor der offiziellen Eröffnung besuchte, probierte ich die Speisekarte und war beeindruckt. Es gibt vier kleine, kreative Fladenbrotpizzas unter 10 US-Dollar, eine vegan, zwei vegetarisch und eine mit Hühnchen. Ich habe tolle Salate probiert, wie einen Rüben-und-Farro-Salat (9 US-Dollar), der leicht als Vorspeise in einem guten Restaurant durchgehen könnte, und eine Frühstücksauswahl wie Haferflocken aus Stahl mit Joghurt und echtem Ahornsirup (5 US-Dollar) und ein Tofu-Wrap ($6,50), waren eigentlich sehr lecker.

Lyfe ist dem Leben nicht unähnlich und nicht billig. Die Besitzer behaupten, dass ein durchschnittlicher Scheck „rund 15 Dollar“ kostet, aber eine Hauptspeise (gebratener Lachs, Bok Choy, Shiitake-Pilze, Miso usw.) kostet genau 15 Dollar. Eine Schale aus „altem Getreide“ mit Gardein „Rindfleischspitzen“ kostet 12 US-Dollar, was zu viel erscheint. Trotzdem ist der Lachs gut und die Schüssel ist köstlich, ebenso wie ein Kürbisrisotto mit Farro, das 9 $ kostet – oder den Preis eines „Chicken“-Sandwichs im Veggie Grill oder ein paar Tendercrisp-Sandwiches bei Burger King.

Wie um alles in der Welt, fragte ich Roberts und Donahue, können sie damit rechnen, 250 Franchise-Unternehmen zu führen, die dieses Lachsgericht oder das Risotto oder ihren charakteristischen gerösteten Rosenkohl servieren, die sie zu den Pommes Frites des 21. Jahrhunderts machen wollen? Donahue räumte ein, dass es eine Herausforderung sein würde, aber nichts, was die Technologie nicht lösen könnte. Lyfe setzt auf digitale Auftragsannahme, G.P.S. Kundenstandort – ein Untersetzer teilt Ihrem Server mit, wo Sie sitzen – Online-Bestellung und mobile Apps. Programmierbare, hochmoderne Kombiöfen speichern Rezepte, kochen mit feuchter oder trockener Hitze und machen das Rätselraten wirklich aus dem Kochen. Ein System zur Auftragsverfolgung teilt den Köchen mit, wann sie mit der Zubereitung verschiedener Teile der Gerichte beginnen müssen und erfordert ihre Eingabe erst am Ende jeder Bestellung. Fast alle Aktivitäten werden in Echtzeit verfolgt, was den Managern hilft, die Dinge reibungslos zu gestalten.

Lyfe ist nicht vegan, sondern eher proteinagnostisch. Sie können einen Gardein-Burger oder einen mit Gras gefütterten Rindfleisch-Burger, „unfried“ Hühnchen oder Gardein „Chicken“ bekommen. Sie können auch Wein (biodynamisch), Bier (Bio) oder einen Bananen-Grünkohl-Smoothie bekommen, der besser klingt, als es sich anhört. Ich befürchte jedoch, dass Lyfes Ehrgeiz und seine vielfältige Speisekarte die Ausrüstungs- und Arbeitskosten in die Höhe treiben werden und dass diese Kosten die Kette davon abhalten werden, weniger wohlhabende Amerikaner anzusprechen. You can get a lot done in a franchise system, but its main virtues are locating the most popular dishes, focusing on their preparation and streamlining the process. My hope is that Lyfe will evolve, as all businesses do, by a process of trial and error, and be successful enough that they have a real impact on the way we think of fast food.

Veggie Grill, Lyfe Kitchen, Tender Greens and others have solved the challenge of bringing formerly upscale, plant-based foods to more of a mass audience. But the industry seems to be focused on a niche group that you might call the health-aware sector of the population. (If you’re reading this article, you’re probably in it.) Whole Foods has proved that you can build a publicly traded business, with $16 billion in market capitalization, by appealing to this niche. But fast food is, at its core, a class issue. Many people rely on that Tendercrisp because they need to, and our country’s fast-food problem won’t be solved — no matter how much innovation in vegan options or high-tech ovens — until the prices come down and this niche sector is no longer niche.

It was this idea that led me, a few years ago, to try to start a fast-food chain of my own, modeled after Chipotle. I wanted to focus on Mediterranean food, largely on plant-based options like falafel, hummus, chopped salad, grilled vegetables and maybe a tagine or ratatouille. I wanted to prioritize sustainability, minimize meat and eliminate soda, and I’d treat and pay workers fairly. But after chatting with a few fast-food veterans, I soon recognized just how quixotic my ideas seemed. Anyone with industry experience would want to add more meat, sell Coke and take advantage of both workers and customers to maximize profits. I lost my stomach for the project before I even really began, but recent trends suggest that there may have been hope had I stuck to my guns. Soda consumption is down meat consumption is down sales of organic foods are up more people are expressing concern about G.M.O.s, additives, pesticides and animal welfare. The lines out the door — first at Chipotle and now at Maoz, Chop’t, Tender Greens and Veggie Grill — don’t lie. According to a report in Advertising Age, McDonald’s no longer ranks in the top 10 favorite restaurants of Millennials, a group that comprises as many as 80 million people. Vegans looking for a quick fix after the orthodontist have plenty of choices.

Good Fast Food doesn’t need to be vegan or even vegetarian it just ought to be real, whole food. The best word to describe a wise contemporary diet is flexitarian, which is nothing more than intelligent omnivorism. There are probably millions of people who now eat this way, including me. My own style, which has worked for me for six years, is to eat a vegan diet before 6 p.m. and then allow myself pretty much whatever I want for dinner. This flexibility avoids junk and emphasizes plants, and Lyfe Kitchen, which offers both “chickin” and chicken — plus beans, vegetables and grains in their whole forms (all for under 600 calories per dish) — comes closest to this ideal. But the menu offers too much, the service raises prices too high and speed is going to be an issue. My advice would be to skip the service and the wine, make a limited menu with big flavors and a few treats and keep it as cheap as you can. Of course, there are huge players who could do this almost instantaneously. But the best thing they seem able to come up with is the McWrap or the fresco menu.

In the meantime, I’m throwing out a few recipes to the entire fast-food world to help build a case that it’s possible use real ingredients to create relatively inexpensive, low-calorie, meat-free, protein-dense, inexpensive fast food. If anyone with the desire can produce this stuff in a home kitchen, then industry veterans financed by private equity firms should be able to produce it at scale in a fraction of the time and at a fraction of the price. You think people won’t eat it? There’s a lot of evidence that suggests otherwise.


Healthy Fast Food

Is there any healthy fast food items? You will discover the answer to that question in this survey.

Picture this: you're on a long road trip in the middle of nowhere, are pressed for time, and are starving. The only restaurants within any convenience are at the major highway stops. You know that fast food will hurt your diet, but there's no other food options.

You've been in this situation before. You suck it up, order a burger, fries, and soda combo, and get back on the road. You shrug your shoulders, and tell yourself it's ok and you'll prepare better next time.

The problem is, next time is the same as this time. You wish there was healthy fast food options to make eating on the road a little less terrifying.

Lucky for you, there are healthy fast food options. You just have to know what they are.

This survey will tell you the healthiest entrees, salads, fries, and breakfast items to choose when your best food options are fast food chains.

Menu items from the largest fast food chains in America: Burger King, Chik-fil-a, McDonald's, Subway, Taco Bell, and Wendy's, were considered in this survey. Items were compared against each other for calories, fat, carbohydrates, and protein and the top healthiest items in each category are listed as a guide for you when choosing healthy fast food options.

Healthiest Entree

Winner: Chik-fil-a Grilled Nuggets (8 count)

Runner-up: Subway Turkey Breast (6-inch sub)

If you guessed that a burger would not be one of the healthier options for an entree, you were right. Chik-fil-A scored the top spot for healthiest entree with their 8-count grilled nuggets. Not surprisingly, Subway has the 2nd healthiest food option with the Turkey Breast sub. In fact, Subway holds 7 of the top 10 spots for healthiest entrees from fast food restaurants.

Healthiest Salad

Winner: Subway Black Forest Ham and Subway Turkey Breast

Runner-up: Subway Roast Beef

Subway has long been known as a fast food chain dedicated to providing healthy food options. Their salads are some of the healthiest you can find, from any restaurant. Just remember to choose a light dressing for your salad. Red wine vinegar mixed with mustard is a tasty and fat-free delight.

Healthiest Fries

I cringe to call fries from any fast food restaurant "healthy". They're not healthy, but the fries from BK and MickeyD's are less fattening than the rest. If you crave fries, choose a smaller size to minimize the damage.

Healthiest Breakfast

Winner: McDonald's Egg White Delight

Runner-up: Chik-fil-a Sunflower Multigrain Bagel w/ Cream Cheese

McDonald's was the first fast food chain to offer breakfast, and they are the first to offer a great healthy option. The Egg White Delight is as healthy a mix of calories, fat, carbs, and protein as you can make at home. Although just a bit higher in calories than the Chik-fil-a Multigrain Bagel, Chik-fil-a's Egg White Grill is another contender for the healthiest fast food breakfast.

Abschluss:

Healthy fast food options are limited for sure. But for people like us who are conscious of what we put in our bodies, it's important to know what to eat when we're destined for fast food. Hopefully this survey will help you to make healthy decisions with fast food options.


McDonald's, Subway, Taco Bell — Where Were They Born? - Rezepte

McDonald's Signature Crafted Mushroom & Swiss Burger features a quarter pound fresh-beef patty, seasoned mushrooms, creamy bistro aioli, Swiss cheese, and crispy onion strings on a toasted artisan roll.

There were some good-sized sliced mushrooms in my burger. They were tender and added a nice flavor. That flavor was enhanced by the bistro aioli, which offered a creamy, savory base tinged with mushroom and garlic notes.

The onion strings are the same as can be found in the Bacon Smokehouse Signature Crafted sandwiches and layer on some season onion-y crunch. They're actually pretty good out of the burger as well (why are seasoned onion strings/rings not a thing?).

The Swiss cheese got mostly lost in the mix given it's mild quality but has an enjoyable taste if you nibble at the edges (or pinch off a piece).

The beef patty was moist with a coarse grind that comes apart more easily when compared to McDonald's frozen patties (the ones in the regular hamburger and its variants as well as the Big Mac). The bun was soft but not too soft with a dense crumb.

Taken altogether, McDonald's Signature Crafted Mushroom & Swiss Burger turned out really well. The crispy onions in particular keep it interesting while the mushroom and Swiss are solid.

Nutritional Info - McDonald's Mushroom & Swiss Burger
Calories - 660 (from Fat - 320)
Fat - 36g (Saturated Fat - 12g)
Sodium - 920mg
Carbs - 52g (Sugar - 10g)
Protein - 33g


Inhalt

Taco Bell was founded by Glen Bell, an entrepreneur who first opened a hot dog stand called Bell's Drive-In in San Bernardino, California in 1948. Bell watched long lines of customers at a Mexican restaurant called the Mitla Cafe, located across the street, which became famous among residents for its hard-shelled tacos. Bell attempted to reverse-engineer the recipe, and eventually the owners allowed him to see how the tacos were made. He took what he had learned and opened a new stand in 1951. The name underwent several changes, from Taco-Tia through El Taco, before settling on Taco Bell. [5]

Glen Bell opened the first Taco Bell in 1962 in Downey, California. [6]

In 1964, the first franchisee opened, in Torrance, California. In 1967, the 100th restaurant opened at 400 South Brookhurst in Anaheim. The first location east of the Mississippi River opened in Springfield, Ohio in 1968. [7] [6] Original Taco Bells featured walk-up windows only, with no indoor seating or drive-thru service. In 1970, Taco Bell went public with 325 restaurants.

PepsiCo subsidiary

In 1978, PepsiCo purchased Taco Bell from Glen Bell. [6] On November 19, 2015, the original Taco Bell building in Downey was moved to the Taco Bell Corporate Headquarters in Irvine, California. [8] Several locations in the Midwestern United States were converted from Zantigo, a Minneapolis, Minnesota-based Mexican chain which PepsiCo acquired in 1986. [9] In 1990, the Hot 'n Now chain was acquired. [10] Taco Bell sold Hot 'n Now to a Connecticut company in 1997. [11]

In 1991, Taco Bell opened the first Taco Bell Express in San Francisco. [12] Taco Bell Express locations operate primarily inside convenience stores, truck stops, shopping malls, and airports. Taco Bell began co-branding with KFC in 1995 when the first such co-brand opened in Clayton, North Carolina. [13] The chain has since co-branded with Pizza Hut [14] and Long John Silver's as well. [fünfzehn]

In 1997, PepsiCo experimented with a new "fresh grill" concept, opening at least one Border Bell restaurant in Mountain View, California on El Camino Real (SR 82). Close to the time that PepsiCo spun off its restaurant business in 1997, [16] the Border Bell in Mountain View was closed and converted to a Taco Bell restaurant which was still open in 2018. [17]

In September 2000, up to $50 million worth of Taco Bell-branded shells were recalled from supermarkets. [18] The shells contained a variety of genetically modified corn called StarLink that was not approved for human consumption. [19] StarLink was approved only for use in animal feed because of questions about whether it can cause allergic reactions in people. [20] It was the first-ever recall of genetically modified food (GMO). Corn was not segregated at grain elevators and the miller in Texas did not order that type. [21] In 2001, Tricon Global announced a $60 million settlement with the suppliers. They stated that it would go to Taco Bell franchisees and TGR would not take any of it. [22]

Yum! Brands subsidiary

PepsiCo spun out Taco Bell and its other restaurant chains in late 1997 in Tricon Global Restaurants. [23] [24] With the purchase of Yorkshire Global Restaurants, the owners of A&W and Long John Silver's chains, Tricon changed its name to Yum! Brands on May 16, 2002. [25] [26]

In March 2005, the Coalition of Immokalee Workers (CIW) won a landmark victory in its national boycott of Taco Bell for human rights. Taco Bell agreed to meet all the coalition's demands to improve wages and working conditions for Florida tomato pickers in its supply chain. [27] After four years of boycott, Taco Bell and Yum! Brands agreed to make an agreement called the CIW-Yum agreement with representatives of CIW at Yum! Brands headquarters. [28]

Taco Bell began experimenting with fast-casual and urban concepts when it created U.S. Taco Co. and Urban Taproom in 2014. The menu consisted of tacos with American fillings, and did not sell the food sold in Taco Bell restaurants such as burritos. It was launched in Huntington Beach, California in August 2014. [29] U.S. Taco Co. closed on September 15, 2015 so the company could focus on its new similar Taco Bell Cantina concept, which featured special menu items and served alcohol. It opened its first location a few days later in Chicago's Wicker Park neighborhood, followed by a location in San Francisco about a month later, located less than a block away from AT&T Park. [30] In 2016, Taco Bell launched the Taco Bell Cantina flagship store located on the Las Vegas strip. [31] The 24-hour restaurant serves alcohol, unique menu items, and features a DJ. It was announced in August 2017 that the store would begin hosting weddings. [32] Taco Bell Cantina currently has locations in San Francisco, Berkeley, Chicago (2 locations), Las Vegas, Austin, Fayetteville, Cincinnati, Cleveland, Atlanta, Newport Beach, San Diego, San Jose, and plans to open soon in Somerville, MA. [33] [34] In March 2020, Taco Bell announced that it would be converting 3 of its suburban stores into Cantinas this year as part of a test run. [35]

In March 2016, Taco Bell introduced private beta testing of an artificial intelligence bot on the messaging platform Slack designed to take orders of select menu items from local Taco Bell locations and have the orders delivered. Taco Bell plans to have a wider roll-out of this functionality in the coming months. [36]

Previously, Taco Bell's hot sauces were only available in sauce packets at the Taco Bell chain itself. In February 2014, Taco Bell made its hot sauces available for purchase, sold in bottle form at grocery stores. [37] These would be followed by further grocery store products including chips in May 2018 [38] and shredded cheese in 2019. [39] In September 2016, Taco Bell opened a pop-up in New York City in the SoHo, Manhattan area called the Taco Bell VR Arcade. Taco Bell and VR fans could demo PlayStation VR, games, and food. [40]

In 2016, Taco Bell built a restaurant out of five cargo shipping containers for the Texas music festival, South by Southwest. Due to popularity, the franchise decided to move the restaurant to a lot in South Gate, California, and it opened to the public a year later. The restaurant features Taco Bell's full menu, with outdoor seating, a walk-up window, and a drive-thru, but no indoor seating unlike regular Taco Bell locations. [41] Taco Bell announced plans in November 2017 to open 300 more urban and Cantina-style locations by 2022, with 50 to be located about New York City's five boroughs. [42] In 2019 Taco Bell opened a pop-up hotel called "The Bell: A Taco Bell Hotel and Resort" which opened for one weekend in August. Upon the announcement the hotel was booked up in two minutes [43]

Taco Bell announced plans to stay in its current corporate headquarters until 2030. [44]

In March 2001, Taco Bell announced a promotion to coincide with the re-entry of the Mir space station. They towed a large target out into the Pacific Ocean, announcing that if the target was hit by a falling piece of Mir, every person in the United States would be entitled to a free Taco Bell taco. The company bought a sizable insurance policy for this gamble. [45] No piece of the station struck the target.

In 2004, a local Taco Bell franchisee bought the naming rights to the Boise State Pavilion in Boise, Idaho and renamed the stadium Taco Bell Arena. [46] Also, in 2004, Mountain Dew offered Taco Bell stores the exclusive right to carry Mountain Dew Baja Blast, a tropical-lime-flavored variety of the popular soft drink. [47]

In 2007, Taco Bell first offered the "Steal a Base, Steal a Taco" promotion—if any player from either team stole a base in the World Series, the company would give away free tacos to everyone in the United States in a campaign similar to the Mir promotion, albeit with a much higher likelihood of being realized. [48] After Jacoby Ellsbury of the Boston Red Sox stole a base in Game 2, the company made good on the promotion on October 30, 2007. The promotion has been offered in several World Series, most recently in 2020, with Mookie Betts of the Los Angeles Dodgers successfully stealing a base in Game 1. [49]

Taco Bell sponsors a promotion at home games for both the Portland Trail Blazers and the Cleveland Cavaliers in which everyone in attendance receives a coupon for a free Chalupa if the home team scores 100 points or more. [50] [51]

In 2009, Taco Bell introduced a music video style commercial entitled "It's all about the Roosevelts" composed and produced by Danny de Matos at his studio for Amber Music on behalf of DraftFCB Agency. Featuring, Varsity Fanclub's Bobby Edner, the rap music style commercial shows a group of friends gathering change as they drive toward Taco Bell. The commercial represents Taco Bell's first foray into movie theater advertising, featuring the ad during the opening previews of Transformers: Rache der Gefallenen und Public Enemies as well as screens in some movie theater lobbies. [52]

On July 1, 2009, Taco Bell replaced 20-year sponsor McDonald's as the fast-food partner of the NBA. Taco Bell and the NBA agreed on a 4-year deal allowing them to advertise on ABC, TNT and ESPN, and NBA-themed promotions. [53] On July 21, 2009, Gidget, the Chihuahua featured in Taco Bell ads in the late 1990s, was euthanized after suffering a stroke. [54] She was 15 years old. 2009 commercials for the "Frutista Freeze" frozen drink feature Snowball, an Eleonora cockatoo noted for his ability to dance to human music. [55] In an effort to promote its $2 Meal Deals, Taco Bell started a Facebook group in June 2010 to collect signatures on a petition that appeals to the Federal Reserve to produce more two-dollar bills. [56]

A large advertising push by Taco Bell was begun in late February 2011 in response to a consumer protection lawsuit filed against the company by an Alabama law firm. The promotion sought to counter allegations that the company falsely advertised the ratio of ingredients in its beef filling for its tacos. The spots featured employees and franchisees stating that the filling has always been a mixture of 88% beef and various spices and binders and nothing else. The ad followed several full-page print ads in the New York Times and other newspapers that featured the headline "Thank you for suing us." [57] Additionally, the chain added a new social campaign using Twitter and Facebook. The company invested heavily in the campaign, spending more than $3 million (USD) putting out its message—about 20 percent more than the company usually spends on an advertising program. The various campaigns came shortly before the company began its official response to the suit in the United States District Court for the Central District of California and were designed to bring public opinion into their camp. Various analysts stated that the company would have been better off using a grass-root campaign that involved in store advertising and other non-broadcast media. [58] The suit was eventually withdrawn, [59] and the company continued its advertising response by publicly requesting an apology from the suing firm of Beasley Allen. Analyst Laura Ries, of marketing strategy firm Ries & Ries, stated she believed Taco Bell's latest response was a mistake. She commented that reviving memories of a suit that the majority of the public had forgotten after the initial burst of publicity was the wrong strategy from Taco Bell. [60]

In March 2012, Taco Bell teamed up with Frito-Lay and created the Doritos Locos Tacos, which is a taco with a Dorito Nacho Cheese flavored taco shell. [61] Taco Bell is releasing a Mountain Dew infused drink called Mountain Dew A.M. [62]

On June 6, 2012, Taco Bell announced it would be testing a new "Cantina Menu" with upscale items in their Kentucky and California restaurants. The new menu was created by celebrity chef Lorena Garcia, and featured the addition of: Black Beans Cilantro Rice Citrus & Herb Marinated Chicken and Cilantro Dressing. [63] [64]

Die Cool Ranch Doritos Taco, became available to order on March 7, 2013. [65] Shortly before its release, Taco Bell launched a promotion advertising that fans could get the new flavor at its stores a day early if they "just asked" on March 6. However, they neglected to inform the majority of their stores of this – leading to numerous complaints on its social media accounts and news sites from disappointed consumers who were unable to obtain the new taco. [66] [67]

On July 23, 2013, Taco Bell announced they were discontinuing the sale of kids' meals and accompanying toys at all of their U.S.–based restaurants by January 2014. Some outlets ceased their sale as early as July 2013. [68]

On August 6, 2013, the chain announced it was expanding its test market of "Waffle Tacos" to ≈100 restaurants in Fresno, California, Omaha, Nebraska and Chattanooga, Tennessee, beginning on August 8 of that year. The Waffle Taco included scrambled eggs, sausage, and a side of syrup. It was the top–selling item during breakfast hours at the five Southern California restaurants where they had been test–released earlier in 2013. [69] The breakfast menu started on March 27, 2014. Other items include: the A.M. Crunchwrap, Cinnabon Delights, Breakfast Burrito, A.M. Grilled Sausage Flatbread Melt, Hash Browns, Coffee and Orange Juice. [70] The ad–campaign, which began March 27, used twenty-five men who were named Ronald McDonald, a reference to the famous clown mascot of McDonald's. [71] Another commercial advertisement for the Waffle Taco, features the narrator singing, "I've been eating Egg McMuffins since 1984. But when I saw Taco Bell made a Waffle Taco, I figured I would get with the times" set to the tune of "Old MacDonald Had a Farm"— another shot at McDonald's. [72]

On April 28, 2014, Taco Bell ridiculed McDonald's for its "out–dated muffins", in a breakfast campaign devised by Taylor. [73] The advertisement stated the claim that the McMuffin belonged in 1984. [72] [74] [75] In October 2014, Taco Bell launched the Pink Strawberry Starburst Freeze beverage for a limited time. [76] In August 2016, Taco Bell brought back its Pink Strawberry Starburst Freeze. [77] In October 2015, Taco Bell launched a certified vegetarian menu. [78]

In August 2016, Taco Bell announced it would begin testing a mashup known as Cheetos Burritos at select Taco Bell restaurants [79] On September 19, 2016, Taco Bell launched Airheads Freeze, a drink inspired by the candy Airheads White Mystery, and allow people to guess its flavor on social media. [80] On September 15, 2016, Taco Bell introduced the Cheddar Habanero Quesarito, a quesadilla shelled burrito. [81] In April 2017, Taco Bell announced that it will begin testing the Naked Breakfast Taco in Flint, Michigan in mid-April. The breakfast taco, which uses a fried egg as the shell for potato bites, nacho cheese, shredded cheddar, and bacon or sausage crumble. [82] [83]

In 2017, the company released the Naked Chicken Chalupa that uses a chalupa shell made from chicken, using a similar idea to the Double Down and later that year the Naked Chicken Chips, which are chicken nuggets shaped like chips with nacho cheese. [84]

In July 2017, Taco Bell announced a partnership with Lyft in which Lyft passengers in Orange County, California can request "Taco Mode" on their way to their destination from 9 PM-2 AM, having a stop at Taco Bell. The program was cancelled after much negative feedback from drivers. [85]

On September 21, 2018, Taco Bell announced National Taco Day celebrating its global reach outside of the United States, to be celebrated in 20 countries. [86]

In January 2019, Taco Bell nearly doubled its television advertising spending to US$64 million. [87]

In September 2019, Taco Bell revamped their menu, for the Fall Season. [88]

In January 2021, Taco Bell announced the return of potatoes to the menu after a brief discontinuation in August 2020 in efforts to streamline processes in their restaurants in response to the COVID-19 pandemic. In addition to the potatoes, the company had announced plans to expand their vegetarian menu by introducing Beyond Meat as a plant-based vegetarian customization option. [89]

In April 2021, Taco Bell said that it will start reusing hot sauce packets in partnership with the recycling company TerraCycle, aiming to reduce the environmental pollution. [90]

Dollar Cravings

On August 18, 2014, Taco Bell launched a new value menu called Dollar Cravings. [91] [92] [93] [94] Replacing the old Why Pay More menu, Dollar Cravings currently contains thirteen food items all priced at a United States dollar. [93] [94] [95] [96] [97]

It was renamed "Cravings Value Menu", when prices were increased on some of the items. In April 2019, they introduced a "loaded nacho taco" for a dollar. [98] [99]

Discontinued menu items

One of Taco Bell's original 1960s menu items was the Chiliburger, later known as the Bell Burger, then the Bell Beefer. This was a loose meat sandwich with taco-seasoned ground beef, shredded cheese and lettuce, diced onions and tomato with mild red sauce, served on a steamed hamburger bun. The sandwich was removed from the menu sometime in the late 1980s to keep a strictly Tex Mex-inspired line up. [100]

Other discontinued items include: Enchirito (name revived for a different menu item) Taco Lite Taco Grande Chilito (Chili Cheese Burrito) Beefy Crunch Burrito Beefy Melt Burrito Seafood Salad Chicken Fiesta Burrito Potatorito Volcano Taco BLT Taco Cheesarito Cinnamon Crispas Nacho Crunch Grilled Stuft Burrito Chicken Caesar Grilled Stuft Burrito Grilled Stuft Nacho Fully Loaded Nachos Spicy Chicken Crunchwrap Supreme [101] Blackjack Taco Bean Burrito Especial Border Ices and the Meximelt. [102]

In September 2019, Taco Bell made new changes to its menu. Items discontinued from there, include: Beefy Mini Quesadilla Chips and Salsa Chipotle Chicken Loaded Griller Double Decker® Taco Cool Ranch and Fiery Doritos® Locos Tacos Double Tostada Power Menu Burrito, and the XXL Grilled Stuft Burrito. [88]

As of August 13, 2020 [update] , the menu underwent another update, discontinuing the following items: Grilled Steak Soft Taco 7-Layer Burrito Nachos Supreme Beefy Fritos Burrito Spicy Tostada Triple Layer Nachos Cheesy Fiesta Potatoes Loaded Grillers, both Cheesy Potato and Beefy Nacho Chips & Dips and Mini Skillet Bowl. [103]


Mcdonalds, Burger king, Taco Bell, or Wendys. Which fast food place is the best?

We used to have Wendys in the UK 30 years ago and they were great. Square burgers and unlimited salad bar. Not seen one since the 80s.
KFC is best in UK, Wimpy close second (but they are rare these days)

In 'n out and Carls Jr are the least shitty for this junk food

In McDonald's, I like the fries, the milkshakes and the breakfast menus. Was in BK once, the burger was decent, but nothing to write home about. And I don't think the other two exist in my country.

Does Subway count as a fast food place? I like Subway.

as a vegetarian, my options in fast food places are . minimal. to say the least. that being said, Dairy Queen has fantastic soft serve.

due to this, I prefer less conventional fast food places, like subway, Taco Time, Taco del Mar, etc. places where I can actually get food :P

Burger King for me. I like a Whopper, and I like their fries better than anybody else's.

There is a Wendy's on the way to work, but after 15 years of having Wendy's a few times a month, I'm burned out on them. Besides, they just changed the kind of buns they use, and the tops fall apart.

I like Big Macs, but there's a problem. I don't know if this is a corporate policy or what, but in the 17 years I've lived in the US, I have been unable to get a Big Mac that's hot enough to melt the slice of cheese on it. And I end up getting food poisoning from eating meat that has sat out at or near room temperature for a length of time. I only went maybe twice or three times a year, and it was never any different. So I don't eat there anymore.

Iɽ much rather have an Italian grinder from Which Wich. It's the best sub I know of that isn't the kind they make at Publix supermarket deli.


McDonald's, Subway, Taco Bell — Where Were They Born? - Rezepte

McDonald's McSkillet Burrito with Sausage is the big brother to the Dollar Menu Sausage Burrito and features scrambled eggs, potatoes, onions, roasted green peppers and red peppers, a sausage patty, shredded Cheddar and Jack cheese, a slice of American cheese, and a spicy salsa roja (red salsa) wrapped in a flour tortilla.

At a little more than 8 ounces, it's the largest single breakfast item on McDonald's morning menu and costs $2.79.

Another way to describe a McSkillet Burrito would be to say that it's like a BK Breakfast Bowl wrapped in a tortilla but not as good. While the tortilla does make it easy to eat on the go, I could do without the extra carbs in the morning.

It's a little bit different from the $1 Sausage Burrito beyond being bigger in that it has potatoes, shredded cheese, and the Salsa Roja. The sausage patty also comes as a whole patty torn into two in Angus Snack Wrap fashion.
You can see the colors red and green are sorely lacking here.
The salsa roja is the main flavor of the McSkillet Burrito mostly because whoever made my burrito went a little crazy with the sauce gun. They call it a salsa roja but it tastes like hot sauce with some diced tomatoes thrown in it's tart with a medium amount of heat. It's the spiciest item I've tried on the McDonald's menu although if the Jalapeno Cheddar McChicken ever goes national, I might think differently.

The salsa roja pretty much covered up most of the flavors of the McSkillet Burrito. I could taste the sausage and American cheese occasionally but didn't really taste any peppers or Cheddar/Jack cheese. Also, somehow what little potatoes and veggies I had in my burrito ended up on one end. The eggs were nice and fluffy though.

If I were to suggest improvements, I would say less salsa roja, more shredded cheese, red and green peppers, and a dash of black pepper for added flavor. The McSkillet Burrito is one of those things you can probably make better and more easily at home in an actual skillet. You'd also get more value out of two Sausage Burritos.

Nutritional Info - McDonald's McSkillet Burrito with Sausage - 8.4 oz (238g)
Calories - 610 (from Fat - 320)
Fat -36g (Saturated Fat - 14g)
Sodium - 1390mg
Carbs - 44g (Sugar - 4g)
Protein - 27g


Burger King Is Urging Its Customers To Order From McDonald's

As the UK faces its second lockdown, Burger King has urged the British public to keep ordering food throughout, from all outlets.

As the UK prepares to face another four weeks of lockdown, Burger King has done something it thought it would never do.

The COVID-19 outbreak has resulted in 2020 becoming one of the most significant years in modern history. For a few months, pretty much the entire world was plunged into lockdown. People were advised to stay at home to prevent the spread of the virus and to only leave when absolutely necessary. Only to leave for work if in a key role, or to get food and supplies.

That meant the temporary closure of bars and restaurants in many parts of the world. Those who could continued to offer delivery services, including a number of fast-food chains in the UK. As the country stares down the barrel of a second lockdown, which will start later this week, Burger King has issued a statement that no one thought they would ever see.

The title of the statement reads "order from McDonald's". That's right, the established fast-food firm is actively encouraging customers to buy from its number one rival. And the rest of its rivals for that matter. Later on in the statement Burger King also mentioned Pizza Hut, Subway, Taco Bell, and a number of other rival eateries. It even tags a few less-famous UK burger chains in a follow-up tweet.

We know, we never thought we’d be saying this either. pic.twitter.com/cVRMSLSDq6

&mdash Burger King (@BurgerKingUK) November 2, 2020

This isn't Burger King's social media manager getting fired and doing as much damage as they possibly can on their way out the door. It's actually a very smart marketing move on BK's part. The aim of the statement is not to drive its own customers away and into the theoretical arms of a rival restaurant. Its intent is to encourage the British public to continue using their services, as well as everybody else's during the second lockdown.

" G etting a Whopper is always best, but ordering a Big Mac is also not such a bad thing," the end of the statement reads. It's probably fair to say that neither Burger King nor McDonald's will suffer enough that they won't make it out the other side of this. It is still a nice gesture on Burger King's part, though. We wonder if McDonald's will reply with a similar message.