Neue Rezepte

The Daily Dish: Fake News Alert: Nein, es gibt keinen Speckmangel

The Daily Dish: Fake News Alert: Nein, es gibt keinen Speckmangel


Fake News Alert: Nein, es gibt keinen Speckmangel

Zwischen den endlosen Schlagzeilen über die Trumpf Verwaltung haben Sie vielleicht einen Anstieg der panische Berichterstattung über einen Speckmangel. EIN USDA-Bericht sagte das Land ist eingefroren Schweinebauch Der Lagerbestand ging von 35 Millionen Pfund im letzten Jahr auf 17,8 Millionen Pfund zurück, aber die Wahrheit ist, dass die gefrorenen Schweinebauch-Reserven einfach nur Backup sind Speck — Es gibt keinen Speckmangel. „Zu behaupten, dass es einen Mangel an Speck geben wird, ist falsch“, sagt Steve Meyer, Vizepräsident für Schweinefleischanalyse bei EMI Analytics, sagte der New York Times. Die Gründung von baconshortage.com (die inzwischen eingestellt wurde) durch den Ohio Pork Council wurde als bloßer Marketing-Trick entlarvt, um die Leute dazu zu bringen, über Schweinefleisch zu sprechen.

Diese Pfadfinderin hat mit ihren brutal ehrlichen Bewertungen über 15.000 Kisten Kekse verkauft

Der 11-Jährige New Jersey Einwohner und Pfadfinderin Charlotte McCourts ehrliche Kritik an Girl Scout Cookies sind viral geworden und haben ihr 15.000 Keksbestellungen eingebracht: eine überwältigende Verkaufsentwicklung für jede fleißige Pfadfinderin. Ursprünglich teilte sie ihre kreativen und gut geschriebenen Kritiken in einem Verkaufsgesprächsbrief an einen Freund der Familie und den Kollegen ihres Vaters, Mike Rowe, einen Schauspieler, Fernsehmoderator und Erzähler. Rowe las den amüsanten Brief laut vor Facebook Seite, und McCourts Rezensionen gingen schnell viral. Das Originalvideo wurde seitdem mehr als 8 Millionen Mal angesehen. “Toffee-tastisch ist ein trostloses, geschmackloses, glutenfreies Ödland.“ Dünne Minzen schnitt viel besser ab und erhielt neun von zehn Punkten "für die köstliche Schokoladen-Minze-Kombination". "Ich liebe es, ehrlich zu meinen Kunden zu sein", schrieb McCourt in ihrem Brief. "Die Pfadfinderorganisation kann manchmal falsche Werbung verwenden. Diese Bewertungen sind nur meine Meinung; Ihre kann variieren."

McDonald's hat einen Big-Mac-Geldautomaten erfunden

In dem Bemühen, seine neue Big Mac-Größen, MC Donalds hat einen Automaten erfunden, der ausgibt Big Macs. Das Cheeseburger-Geldautomat trat vor einem McDonald's in . auf Bostons Kenmore Square und kostenlos abgegeben Burger für Fans zwischen 11 und 14 Uhr am Dienstag. Natürlich war dies fast ausschließlich ein Marketing-Trick. Kunden standen Schlange, gaben ihre E-Mail-Adressen an und Twitter Griffe und erhalten personalisierte Tweets über das Erlebnis, bevor sie einen kostenlosen Burger in den neuen Größen Mac Jr. oder Grand Mac erhalten. Es gibt leider keine Pläne, diese Idee weltweit zu verbreiten.

Essen Sie an Orten, die Gerichte aus Ländern servieren, die vom muslimischen Reiseverbot betroffen sind

Präsident Trumps Die Exekutivverordnung, die Reisende aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern verbietet, hat im ganzen Land für Aufruhr gesorgt. Eine Organisation – Brot brechen NYC – hilft New Yorkern, sich stärker für den Protest gegen das Verbot einzusetzen. Wenn Sie $10 an Breaking Bread spenden, erhalten Sie a Liste der Restaurants in den fünf Bezirken die die Küchen der Länder servieren, die vom Verbot betroffen sind: Iran, Irak, Syrien, Sudan, Libyen, Jemen und Somalia, nach Saveur. Alle Einnahmen gehen an den Council on American-Islamic Relations, der dazu beiträgt, die Beziehungen und den guten Willen zwischen den Vereinigten Staaten und Amerikanisch-Muslimen zu festigen.

Ben & Jerry’s debütiert himmlische „Pint Slice“ Eisdielen

Das ist vielleicht das innovativste Ben & Jerry´s Erstellung noch: Klondike-Bar-ähnliche Eisdielen gefüllt mit ikonischen Ben & Jerry's Aromen. Pint-Scheiben sind kreisförmige Scheiben von Eis mit Schokolade überzogen, die a . ähneln sollen horizontale „Scheibe“ eines Ben & Jerry’s Pint. Bisher gibt es diese köstlichen kleinen Leckereien in vier Varianten: Americone Traum, Schokoladenkeks-Teig, Schokoladenfondant-Schokoladenkuchen und Vanille-Erdnussbutter-Schale. Ab diesem Monat können Sie in jedem teilnehmenden Supermarkt eine Dreierpackung für etwa 4,99 US-Dollar kaufen.


  • Briten erwartet, dass sie zurück in Pubs und Bars eilen, wenn die Maßnahmen am Montag nachlassen
  • Kneipen und Restaurants können in diesem Jahr erstmals Innenbereiche wieder öffnen
  • Aber der Chef der führenden Kneipengruppe Young's warnt vor einer Bierknappheit
  • Es kommt, nachdem MailOnline im April einen Mangel an Amstel und Birra Moretti bekannt gegeben hat

Veröffentlicht: 15:15 BST, 16. Mai 2021 | Aktualisiert: 15:31 BST, 16. Mai 2021

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit einem Biermangel konfrontiert, da die Brauer Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten, hat ein Branchenchef heute gewarnt.

Es wird erwartet, dass sich die Briten morgen wieder in die Pubs drängen, wenn die Regierung in diesem Jahr zum ersten Mal ihr Verbot der Bewirtung in Innenräumen aufhebt.

Experten gaben Anfang dieser Woche bekannt, dass Kneipenbesucher diesen Sommer unglaubliche 124 Pints ​​zurückwerfen müssen, um den Kneipen zu helfen, sich von mehr als einem Jahr Schließungen und Einschränkungen zu erholen.

Laut dem Chef der Pub-Kette Young's könnte ein plötzlicher Nachfrageanstieg jedoch vor der großen Wiedereröffnung am Montag ein neues Problem für die von der Sperrung verwüstete Branche auslösen – eine Bierknappheit.

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti gemeldet haben, als letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften.

Patrick Dardis sagte gegenüber dem Sunday Telegraph: „Ich habe an alle CEOs aller Brauereien geschrieben und gesagt, dass wir jetzt genug durchgemacht haben, wir am Ende des Tunnels sind und das letzte, was wir brauchen, ein Problem mit der Versorgung ist, also holen Sie sich“ Ihr spielt zusammen und braut wie nie zuvor, weil es einfach nicht akzeptabel ist.

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit einer Bierknappheit konfrontiert, da die Brauereien laut Branchenchefs Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten. Im Bild: Ein Barkeeper schenkt sich in einer Kneipe ein Pint Bier ein

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti (im Bild) gemeldet haben, als im letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage nach Amstel (im Bild) und Moretti „unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr daran arbeiten“, den Anstieg zu bewältigen

Er fügte hinzu: "Sobald die Pubs wieder starten, erwarten wir, dass das Angebot da ist."

Patrick Dardis sagte dem Sunday Telegraph, er habe Brauer geschrieben und sie vor möglichen Bierknappheiten in Kneipen gewarnt

Kneipen durften ab dem 12. April Außenbereiche wieder öffnen. Kneipen ohne Außenbereiche und solche mit Flächen, die zu klein für eine Wiedereröffnung sind, blieben jedoch geschlossen.

Rund 45.000 Kneipen werden morgen zum ersten Mal seit Dezember wieder Innenbereiche öffnen, wenn die nächsten Sperrmaßnahmen aufgehoben werden.

Neben Kneipen und Bars dürfen ab morgen auch Restaurants Kunden zu Innensitzungen wieder begrüßen.

Dies wird ein enormer Schub für Gastgewerbeunternehmen sein, die seit der Wiedereröffnung der Pubs im vergangenen Monat lange unter nassem und windigem Wetter gelitten haben.

Matt Hancock warnt davor, „vorsichtig“ zu umarmen: Die Briten werden aufgefordert, vorsichtig zu sein, wenn das Land morgen freigeschaltet wird

Matt Hancock warnte heute die Menschen, beim Umarmen anderer am Montag „vorsichtig“ zu sein, da sich England darauf vorbereitet, sich endlich von der Covid-Sperre zu entsperren.

Theater, Kinos und Kunstgalerien dürfen in diesem Jahr zum ersten Mal im ganzen Land öffnen, wenn morgen weitere Sperrmaßnahmen gelockert werden.

Erstmals seit Dezember können Restaurants und Kneipen auch drinnen Kunden bedienen.

Vor der großen Freischaltung sind die Veranstaltungsorte bereits ausverkauft.

Sitze im berühmten Globe Theatre sind angeblich bis Mitte nächsten Monats nicht verfügbar

Auch die Ausstellung in der Manchester Art Gallery von Grayson Perry soll im Mai und Juni ausgebucht sein.

Aber der Gesundheitsminister gab heute einen strengen Realitätscheck und warnte vor dem „Risiko“, sich in Innenräumen zu treffen.

Die Warnung kommt, da die Befürchtungen über die Verbreitung der indischen Covid-Variante in Großbritannien anhalten.

Im Gespräch mit Sky News sagte Herr Hancock heute Morgen: „Wir sollten alle vorsichtig sein, wir alle kennen die Risiken, draußen ist sicherer als drinnen – auch wenn Sie sich ab morgen drinnen treffen können, ist es immer noch besser, sich draußen zu treffen .

Aber viele Briten - rund 10 Millionen - trotzten dem Wetter immer noch, um ein Pint zu genießen.

Und der Durst nach einem Vorgeschmack auf Lockdown-Freiheit war so groß, dass Amstel und Birra Moretti in den Pubs tatsächlich knapp wurden.

Branchenquellen teilten MailOnline letzten Monat mit, dass Morettis Eigentümer Heineken die britischen Pubs vorübergehend auf die Bestellung von nur drei Fässern pro Woche beschränkte, um Lieferprobleme zu bewältigen.

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage „unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr“ arbeiten, um den Anstieg zu bewältigen

Das Thema ist besonders stark für die 2.500 Star Pubs & Bars - im Besitz von Heineken -, die ihnen Alternativen bieten und gleichzeitig die Produktion gefragter Marken steigern.

Ein Sprecher von Heineken UK sagte gegenüber MailOnline letzten Monat: „Über zehn Millionen Erwachsene in England sind in den großen britischen Pub zurückgekehrt, und viele gönnen sich ein viel verpasstes Pint vom Fass.

'Die Nachfrage nach Birra Moretti und Amstel hat unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen und unsere Brauereien arbeiten rund um die Uhr daran, diese hohe Nachfrage zu decken.

'Wir arbeiten mit unseren Kunden zusammen, um alternative Biere aus dem umfangreichen Markensortiment von Heineken UK anzubieten, während wir die Produktion steigern.'

Es kommt, als Anfang dieser Woche die Verlobte Company Debt enthüllte, dass jedes Großbritannien im Laufe des Sommers 124 Pints ​​trinken müsste, um die Branche auf das Niveau vor der Pandemie zurückzuführen.

Nach Angaben der Finanzexperten benötigt die Branche 25,66 Milliarden Pfund, um wieder dorthin zu gelangen, wo sie vor der Covid-Krise war.

Das Unternehmen sagte: „Nach den neuesten Schätzungen, die darauf hindeuten, dass die Lebensmittel- und Getränkeindustrie des Vereinigten Königreichs aufgrund von Covid-19 mindestens 25,66 Mrd.

„Insbesondere haben wir uns gefragt, wie weit dieses Geld in Pubs gehen würde, einem der am stärksten angeschlagenen Sektoren.

Gruppen von Menschen genießen am Wochenende einen Drink an einem Samstagabend im Londoner Soho

Die Leute sitzen letzten Freitag in einem Pub-Garten in Canonbury, Nord-London, in der Sonne


  • Briten erwartet, dass sie zurück in Pubs und Bars eilen, wenn die Maßnahmen am Montag nachlassen
  • Kneipen und Restaurants können in diesem Jahr erstmals Innenbereiche wieder öffnen
  • Aber der Chef der führenden Kneipengruppe Young's warnt vor einer Bierknappheit
  • Es kommt, nachdem MailOnline im April einen Mangel an Amstel und Birra Moretti enthüllt hat

Veröffentlicht: 15:15 BST, 16. Mai 2021 | Aktualisiert: 15:31 BST, 16. Mai 2021

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit einem Biermangel konfrontiert, da die Brauer Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten, hat ein Branchenchef heute gewarnt.

Es wird erwartet, dass sich die Briten morgen wieder in Pubs drängen, wenn die Regierung in diesem Jahr zum ersten Mal ihr Verbot der Bewirtung in Innenräumen aufhebt.

Experten gaben Anfang dieser Woche bekannt, dass Kneipenbesucher diesen Sommer unglaubliche 124 Pints ​​zurückwerfen müssen, um den Kneipen zu helfen, sich von mehr als einem Jahr Schließungen und Einschränkungen zu erholen.

Laut dem Chef der Pub-Kette Young's könnte ein plötzlicher Nachfrageanstieg jedoch vor der großen Wiedereröffnung am Montag ein neues Problem für die von der Sperrung verwüstete Branche auslösen – einen Biermangel.

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti gemeldet haben, als letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften.

Patrick Dardis sagte gegenüber dem Sunday Telegraph: „Ich habe an alle CEOs aller Brauereien geschrieben und gesagt, dass wir jetzt genug durchgemacht haben, wir am Ende des Tunnels sind und das letzte, was wir brauchen, ein Problem mit der Versorgung ist, also holen Sie sich“ Ihr spielt zusammen und braut wie nie zuvor, weil es einfach nicht akzeptabel ist.

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit Bierknappheit konfrontiert, da die Brauereien laut Branchenchefs Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten. Im Bild: Ein Barkeeper schenkt sich in einer Kneipe ein Pint Bier ein

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti (im Bild) gemeldet haben, als im letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage nach Amstel (im Bild) und Moretti „unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr daran arbeiten“, den Anstieg zu bewältigen

Er fügte hinzu: "Sobald die Pubs wieder starten, erwarten wir, dass das Angebot da ist."

Patrick Dardis sagte dem Sunday Telegraph, er habe Brauer geschrieben und sie vor möglichen Bierknappheiten in Kneipen gewarnt

Kneipen durften ab dem 12. April Außenbereiche wieder öffnen. Kneipen ohne Außenbereiche und solche mit Flächen, die zu klein für eine Wiedereröffnung sind, blieben jedoch geschlossen.

Rund 45.000 Kneipen werden morgen zum ersten Mal seit Dezember wieder Innenbereiche öffnen, wenn die nächsten Sperrmaßnahmen aufgehoben werden.

Neben Kneipen und Bars dürfen ab morgen auch Restaurants Kunden zu Innensitzungen wieder begrüßen.

Dies wird ein enormer Schub für Gastgewerbeunternehmen sein, die seit der Wiedereröffnung der Pubs im vergangenen Monat lange unter nassem und windigem Wetter gelitten haben.

Matt Hancock warnt davor, „vorsichtig“ zu umarmen: Die Briten werden aufgefordert, vorsichtig zu sein, wenn das Land morgen freigeschaltet wird

Matt Hancock warnte heute die Menschen, beim Umarmen anderer am Montag „vorsichtig“ zu sein, da sich England darauf vorbereitet, sich endlich von der Covid-Sperre zu entsperren.

Theater, Kinos und Kunstgalerien dürfen in diesem Jahr zum ersten Mal im ganzen Land öffnen, wenn morgen weitere Sperrmaßnahmen gelockert werden.

Erstmals seit Dezember können Restaurants und Kneipen auch drinnen Kunden bedienen.

Vor der großen Freischaltung sind die Veranstaltungsorte bereits ausverkauft.

Sitze im berühmten Globe Theatre sind angeblich bis Mitte nächsten Monats nicht verfügbar

Auch die Ausstellung in der Manchester Art Gallery von Grayson Perry soll im Mai und Juni ausgebucht sein.

Aber der Gesundheitsminister gab heute einen strengen Realitätscheck und warnte vor dem „Risiko“, sich in Innenräumen zu treffen.

Die Warnung kommt, da die Befürchtungen über die Verbreitung der indischen Covid-Variante in Großbritannien anhalten.

Im Gespräch mit Sky News sagte Herr Hancock heute Morgen: „Wir sollten alle vorsichtig sein, wir alle kennen die Risiken, draußen ist sicherer als drinnen – auch wenn Sie sich ab morgen drinnen treffen können, ist es immer noch besser, sich draußen zu treffen .

Aber viele Briten - rund 10 Millionen - trotzten dem Wetter immer noch, um ein Pint zu genießen.

Und der Durst nach einem Vorgeschmack auf Lockdown-Freiheit war so groß, dass Amstel und Birra Moretti in den Pubs tatsächlich knapp wurden.

Branchenquellen teilten MailOnline letzten Monat mit, dass Morettis Eigentümer Heineken die britischen Pubs vorübergehend auf die Bestellung von nur drei Fässern pro Woche beschränkte, um Lieferprobleme zu bewältigen.

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage „unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr“ arbeiten, um den Anstieg zu bewältigen

Das Thema ist besonders stark für die 2.500 Star Pubs & Bars - im Besitz von Heineken -, die ihnen Alternativen bieten und gleichzeitig die Produktion gefragter Marken steigern.

Ein Sprecher von Heineken UK sagte gegenüber MailOnline letzten Monat: „Über zehn Millionen Erwachsene in England sind in den großen britischen Pub zurückgekehrt, und viele gönnen sich ein viel verpasstes Pint vom Fass.

'Die Nachfrage nach Birra Moretti und Amstel hat unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen, und unsere Brauereien arbeiten rund um die Uhr, um dieser hohen Nachfrage gerecht zu werden.

'Wir arbeiten mit unseren Kunden zusammen, um alternative Biere aus dem umfangreichen Markensortiment von Heineken UK anzubieten, während wir die Produktion steigern.'

Es kommt, als Anfang dieser Woche die Verlobte Company Debt enthüllte, dass jedes Großbritannien im Laufe des Sommers 124 Pints ​​trinken müsste, um die Branche auf das Niveau vor der Pandemie zurückzuführen.

Nach Angaben der Finanzexperten benötigt die Branche 25,66 Milliarden Pfund, um wieder dorthin zu gelangen, wo sie vor der Covid-Krise war.

Das Unternehmen sagte: „Nach den neuesten Schätzungen, die darauf hindeuten, dass die Lebensmittel- und Getränkeindustrie des Vereinigten Königreichs aufgrund von Covid-19 mindestens 25,66 Mrd.

„Insbesondere haben wir uns gefragt, wie weit dieses Geld in Pubs gehen würde, einem der am stärksten angeschlagenen Sektoren.

Gruppen von Menschen genießen am Wochenende einen Drink an einem Samstagabend im Londoner Soho

Die Leute sitzen letzten Freitag in einem Pub-Garten in Canonbury, Nord-London, in der Sonne


  • Briten erwartet, dass sie zurück in Pubs und Bars eilen, wenn die Maßnahmen am Montag nachlassen
  • Kneipen und Restaurants können in diesem Jahr erstmals Innenbereiche wieder öffnen
  • Aber der Chef der führenden Kneipengruppe Young's warnt vor einer Bierknappheit
  • Es kommt, nachdem MailOnline im April einen Mangel an Amstel und Birra Moretti enthüllt hat

Veröffentlicht: 15:15 BST, 16. Mai 2021 | Aktualisiert: 15:31 BST, 16. Mai 2021

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit einem Biermangel konfrontiert, da die Brauer Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten, hat ein Branchenchef heute gewarnt.

Es wird erwartet, dass sich die Briten morgen wieder in Pubs drängen, wenn die Regierung in diesem Jahr zum ersten Mal ihr Verbot der Bewirtung in Innenräumen aufhebt.

Experten gaben Anfang dieser Woche bekannt, dass Kneipenbesucher diesen Sommer unglaubliche 124 Pints ​​zurückwerfen müssen, um den Kneipen zu helfen, sich von mehr als einem Jahr Schließungen und Einschränkungen zu erholen.

Laut dem Chef der Pub-Kette Young's könnte ein plötzlicher Nachfrageanstieg jedoch vor der großen Wiedereröffnung am Montag ein neues Problem für die von der Sperrung verwüstete Branche auslösen – eine Bierknappheit.

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti gemeldet haben, als letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften.

Patrick Dardis sagte gegenüber dem Sunday Telegraph: „Ich habe an alle CEOs aller Brauereien geschrieben und gesagt, dass wir jetzt genug durchgemacht haben, wir am Ende des Tunnels sind und das letzte, was wir brauchen, ein Problem mit der Versorgung ist, also holen Sie sich“ Ihr spielt zusammen und braut wie nie zuvor, weil es einfach nicht akzeptabel ist.

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit Bierknappheit konfrontiert, da die Brauereien laut Branchenchefs Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten. Im Bild: Ein Barkeeper schenkt sich in einer Kneipe ein Pint Bier ein

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti (im Bild) gemeldet haben, als im letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage nach Amstel (im Bild) und Moretti „unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr daran arbeiten“, den Anstieg zu bewältigen

Er fügte hinzu: "Sobald die Pubs wieder starten, erwarten wir, dass das Angebot da ist."

Patrick Dardis sagte dem Sunday Telegraph, er habe Brauer geschrieben und sie vor möglichen Bierknappheiten in Kneipen gewarnt

Kneipen durften ab dem 12. April Außenbereiche wieder öffnen. Kneipen ohne Außenbereiche und solche mit Flächen, die zu klein für eine Wiedereröffnung sind, blieben jedoch geschlossen.

Rund 45.000 Kneipen werden morgen zum ersten Mal seit Dezember wieder Innenbereiche öffnen, wenn die nächsten Sperrmaßnahmen aufgehoben werden.

Neben Kneipen und Bars dürfen ab morgen auch Restaurants Kunden zu Innensitzungen wieder begrüßen.

Dies wird ein enormer Schub für Gastgewerbeunternehmen sein, die seit der Wiedereröffnung der Pubs im vergangenen Monat lange unter nassem und windigem Wetter gelitten haben.

Matt Hancock warnt davor, „vorsichtig“ zu umarmen: Die Briten werden aufgefordert, vorsichtig zu sein, wenn das Land morgen freigeschaltet wird

Matt Hancock warnte heute die Menschen, beim Umarmen anderer am Montag „vorsichtig“ zu sein, da sich England darauf vorbereitet, sich endlich von der Covid-Sperre zu entsperren.

Theater, Kinos und Kunstgalerien dürfen in diesem Jahr zum ersten Mal im ganzen Land öffnen, wenn morgen weitere Sperrmaßnahmen gelockert werden.

Erstmals seit Dezember können Restaurants und Kneipen auch drinnen Kunden bedienen.

Vor der großen Freischaltung sind die Veranstaltungsorte bereits ausverkauft.

Sitze im berühmten Globe Theatre sind angeblich bis Mitte nächsten Monats nicht verfügbar

Auch die Ausstellung in der Manchester Art Gallery von Grayson Perry soll im Mai und Juni ausgebucht sein.

Aber der Gesundheitsminister gab heute einen strengen Realitätscheck und warnte vor dem „Risiko“, sich in Innenräumen zu treffen.

Die Warnung kommt, da die Befürchtungen über die Verbreitung der indischen Covid-Variante in Großbritannien anhalten.

Im Gespräch mit Sky News sagte Herr Hancock heute Morgen: „Wir sollten alle vorsichtig sein, wir alle kennen die Risiken, draußen ist sicherer als drinnen – auch wenn Sie sich ab morgen drinnen treffen können, ist es immer noch besser, sich draußen zu treffen .

Aber viele Briten - rund 10 Millionen - trotzten dem Wetter immer noch, um ein Pint zu genießen.

Und der Durst nach einem Geschmack von Lockdown-Freiheit war so groß, dass Amstel und Birra Moretti in den Pubs tatsächlich knapp wurden.

Branchenquellen teilten MailOnline letzten Monat mit, dass Morettis Eigentümer Heineken die britischen Pubs vorübergehend auf die Bestellung von nur drei Fässern pro Woche beschränkte, um Lieferprobleme zu bewältigen.

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage „unsere optimistischsten Prognosen vollständig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr“ arbeiten, um den Anstieg zu bewältigen

Das Thema ist besonders stark für die 2.500 Star Pubs & Bars - im Besitz von Heineken -, die ihnen Alternativen bieten und gleichzeitig die Produktion gefragter Marken steigern.

Ein Sprecher von Heineken UK sagte gegenüber MailOnline letzten Monat: „Über zehn Millionen Erwachsene in England sind in den großen britischen Pub zurückgekehrt, und viele gönnen sich ein viel verpasstes Pint vom Fass.

'Die Nachfrage nach Birra Moretti und Amstel hat unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen und unsere Brauereien arbeiten rund um die Uhr daran, diese hohe Nachfrage zu decken.

'Wir arbeiten mit unseren Kunden zusammen, um alternative Biere aus dem umfangreichen Markensortiment von Heineken UK anzubieten, während wir die Produktion steigern.'

Es kommt, als Anfang dieser Woche die Verlobte Company Debt enthüllte, dass jedes Großbritannien im Laufe des Sommers 124 Pints ​​trinken müsste, um die Branche auf das Niveau vor der Pandemie zurückzuführen.

Nach Angaben der Finanzexperten benötigt die Branche 25,66 Milliarden Pfund, um wieder dorthin zu gelangen, wo sie vor der Covid-Krise war.

Das Unternehmen sagte: „Nach den neuesten Schätzungen, die darauf hindeuten, dass die Lebensmittel- und Getränkeindustrie des Vereinigten Königreichs aufgrund von Covid-19 mindestens 25,66 Mrd.

„Insbesondere haben wir uns gefragt, wie weit dieses Geld in Pubs gehen würde, einem der am stärksten angeschlagenen Sektoren.

Gruppen von Menschen genießen am Wochenende einen Drink an einem Samstagabend im Londoner Soho

Die Leute sitzen letzten Freitag in einem Pub-Garten in Canonbury, Nord-London, in der Sonne


  • Briten erwartet, dass sie zurück in Pubs und Bars eilen, wenn die Maßnahmen am Montag nachlassen
  • Kneipen und Restaurants können in diesem Jahr erstmals Innenbereiche wieder öffnen
  • Aber der Chef der führenden Kneipengruppe Young's warnt vor einer Bierknappheit
  • Es kommt, nachdem MailOnline im April einen Mangel an Amstel und Birra Moretti bekannt gegeben hat

Veröffentlicht: 15:15 BST, 16. Mai 2021 | Aktualisiert: 15:31 BST, 16. Mai 2021

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit einem Biermangel konfrontiert, da die Brauer Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten, hat ein Branchenchef heute gewarnt.

Es wird erwartet, dass sich die Briten morgen wieder in Pubs drängen, wenn die Regierung in diesem Jahr zum ersten Mal ihr Verbot der Bewirtung in Innenräumen aufhebt.

Experten gaben Anfang dieser Woche bekannt, dass Kneipenbesucher diesen Sommer unglaubliche 124 Pints ​​zurückwerfen müssen, um den Kneipen zu helfen, sich von mehr als einem Jahr Schließungen und Einschränkungen zu erholen.

Laut dem Chef der Pub-Kette Young's könnte ein plötzlicher Nachfrageanstieg jedoch vor der großen Wiedereröffnung am Montag ein neues Problem für die von der Sperrung verwüstete Branche auslösen – einen Biermangel.

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti gemeldet haben, als letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften.

Patrick Dardis sagte gegenüber dem Sunday Telegraph: „Ich habe an alle CEOs aller Brauereien geschrieben und gesagt, dass wir jetzt genug durchgemacht haben, wir am Ende des Tunnels sind und das letzte, was wir brauchen, ein Problem mit der Versorgung ist, also holen Sie sich“ Ihr spielt zusammen und braut wie nie zuvor, weil es einfach nicht akzeptabel ist.

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit einer Bierknappheit konfrontiert, da die Brauereien laut Branchenchefs Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten. Im Bild: Ein Barkeeper schenkt sich in einer Kneipe ein Pint Bier ein

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti (im Bild) gemeldet haben, als im letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage nach Amstel (im Bild) und Moretti „unsere optimistischsten Prognosen vollständig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr daran arbeiten“, den Anstieg zu bewältigen

Er fügte hinzu: "Sobald die Pubs wieder starten, erwarten wir, dass das Angebot da ist."

Patrick Dardis sagte dem Sunday Telegraph, er habe Brauer geschrieben und sie vor möglichen Bierknappheiten in Kneipen gewarnt

Kneipen durften ab dem 12. April Außenbereiche wieder öffnen. Kneipen ohne Außenbereiche und solche mit Flächen, die zu klein für eine Wiedereröffnung sind, blieben jedoch geschlossen.

Rund 45.000 Kneipen werden morgen zum ersten Mal seit Dezember wieder Innenbereiche öffnen, wenn die nächsten Sperrmaßnahmen aufgehoben werden.

Neben Kneipen und Bars dürfen ab morgen auch Restaurants Kunden zu Innensitzungen wieder begrüßen.

Dies wird ein enormer Schub für Gastgewerbeunternehmen sein, die seit der Wiedereröffnung der Pubs im vergangenen Monat lange unter nassem und windigem Wetter gelitten haben.

Matt Hancock warnt davor, „vorsichtig“ zu umarmen: Die Briten werden aufgefordert, vorsichtig zu sein, wenn das Land morgen freigeschaltet wird

Matt Hancock warnte heute die Menschen, beim Umarmen anderer am Montag „vorsichtig“ zu sein, da sich England darauf vorbereitet, sich endlich von der Covid-Sperre zu entsperren.

Theater, Kinos und Kunstgalerien dürfen in diesem Jahr zum ersten Mal im ganzen Land öffnen, wenn morgen weitere Sperrmaßnahmen gelockert werden.

Erstmals seit Dezember können Restaurants und Kneipen auch drinnen Kunden bedienen.

Vor der großen Freischaltung sind die Veranstaltungsorte bereits ausverkauft.

Sitze im berühmten Globe Theatre sind angeblich bis Mitte nächsten Monats nicht verfügbar

Auch die Ausstellung in der Manchester Art Gallery von Grayson Perry soll im Mai und Juni ausgebucht sein.

Aber der Gesundheitsminister gab heute einen strengen Realitätscheck und warnte vor dem „Risiko“, sich in Innenräumen zu treffen.

Die Warnung kommt, da die Befürchtungen über die Verbreitung der indischen Covid-Variante in Großbritannien anhalten.

Im Gespräch mit Sky News sagte Herr Hancock heute Morgen: „Wir sollten alle vorsichtig sein, wir alle kennen die Risiken, draußen ist sicherer als drinnen – auch wenn Sie sich ab morgen drinnen treffen können, ist es immer noch besser, sich draußen zu treffen .

Aber viele Briten - rund 10 Millionen - trotzten dem Wetter immer noch, um ein Pint zu genießen.

Und der Durst nach einem Geschmack von Lockdown-Freiheit war so groß, dass Amstel und Birra Moretti in den Pubs tatsächlich knapp wurden.

Branchenquellen teilten MailOnline letzten Monat mit, dass Morettis Eigentümer Heineken die britischen Pubs vorübergehend auf die Bestellung von nur drei Fässern pro Woche beschränkte, um Lieferprobleme zu bewältigen.

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage „unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr“ arbeiten, um den Anstieg zu bewältigen

Das Thema ist besonders stark für die 2.500 Star Pubs & Bars - im Besitz von Heineken -, die ihnen Alternativen bieten und gleichzeitig die Produktion gefragter Marken steigern.

Ein Sprecher von Heineken UK sagte gegenüber MailOnline letzten Monat: „Über zehn Millionen Erwachsene in England sind in den großen britischen Pub zurückgekehrt, und viele gönnen sich ein viel verpasstes Pint vom Fass.

'Die Nachfrage nach Birra Moretti und Amstel hat unsere optimistischsten Prognosen völlig übertroffen und unsere Brauereien arbeiten rund um die Uhr daran, diese hohe Nachfrage zu decken.

'Wir arbeiten mit unseren Kunden zusammen, um alternative Biere aus dem umfangreichen Markensortiment von Heineken UK anzubieten, während wir die Produktion steigern.'

Es kommt, als Anfang dieser Woche die Verlobte Company Debt enthüllte, dass jedes Großbritannien im Laufe des Sommers 124 Pints ​​trinken müsste, um die Branche auf das Niveau vor der Pandemie zurückzuführen.

Nach Angaben der Finanzexperten benötigt die Branche 25,66 Milliarden Pfund, um wieder dorthin zu gelangen, wo sie vor der Covid-Krise war.

Das Unternehmen sagte: „Nach den neuesten Schätzungen, die darauf hindeuten, dass die Lebensmittel- und Getränkeindustrie des Vereinigten Königreichs aufgrund von Covid-19 mindestens 25,66 Mrd.

„Insbesondere haben wir uns gefragt, wie weit dieses Geld in Pubs gehen würde, einem der am stärksten angeschlagenen Sektoren.

Gruppen von Menschen genießen am Wochenende einen Drink an einem Samstagabend im Londoner Soho

Die Leute sitzen letzten Freitag in einem Pub-Garten in Canonbury, Nord-London, in der Sonne


  • Briten erwartet, dass sie zurück in Pubs und Bars eilen, wenn die Maßnahmen am Montag nachlassen
  • Kneipen und Restaurants können in diesem Jahr erstmals Innenbereiche wieder öffnen
  • Aber der Chef der führenden Kneipengruppe Young's warnt vor einer Bierknappheit
  • Es kommt, nachdem MailOnline im April einen Mangel an Amstel und Birra Moretti bekannt gegeben hat

Veröffentlicht: 15:15 BST, 16. Mai 2021 | Aktualisiert: 15:31 BST, 16. Mai 2021

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit einem Biermangel konfrontiert, da die Brauer Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten, hat ein Branchenchef heute gewarnt.

Es wird erwartet, dass sich die Briten morgen wieder in Pubs drängen, wenn die Regierung in diesem Jahr zum ersten Mal ihr Verbot der Bewirtung in Innenräumen aufhebt.

Experten gaben Anfang dieser Woche bekannt, dass Kneipenbesucher diesen Sommer unglaubliche 124 Pints ​​zurückwerfen müssen, um den Kneipen zu helfen, sich von mehr als einem Jahr Schließungen und Einschränkungen zu erholen.

Laut dem Chef der Pub-Kette Young's könnte ein plötzlicher Nachfrageanstieg jedoch vor der großen Wiedereröffnung am Montag ein neues Problem für die von der Sperrung verwüstete Branche auslösen – eine Bierknappheit.

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti gemeldet haben, als letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften.

Patrick Dardis sagte gegenüber dem Sunday Telegraph: „Ich habe an alle CEOs aller Brauereien geschrieben und gesagt, dass wir jetzt genug durchgemacht haben, wir am Ende des Tunnels sind und das letzte, was wir brauchen, ein Problem mit der Versorgung ist Sie spielen zusammen und brauen wie noch nie zuvor, weil es einfach nicht akzeptabel ist.

Kneipen sind vor der großen Wiedereröffnung am Montag mit Bierknappheit konfrontiert, da die Brauereien laut Branchenchefs Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Nachfragezustrom Schritt zu halten. Im Bild: Ein Barkeeper schenkt sich in einer Kneipe ein Pint Bier ein

Es kommt, nachdem Pubs einen Mangel an Amstel und Birra Morretti (im Bild) gemeldet haben, als im letzten Monat Gaststätten im Freien wiedereröffnet werden durften

Heineken UK teilte MailOnline letzte Woche mit, dass die Nachfrage nach Amstel (im Bild) und Moretti „unsere optimistischsten Prognosen vollständig übertroffen“ habe und ihre Brauereien „rund um die Uhr daran arbeiten“, den Anstieg zu bewältigen

Er fügte hinzu: "Sobald die Pubs wieder starten, erwarten wir, dass das Angebot da ist."

Patrick Dardis sagte dem Sunday Telegraph, er habe Brauer geschrieben und sie vor möglichen Bierknappheiten in Kneipen gewarnt

Kneipen durften ab dem 12. April Außenbereiche wieder öffnen. Kneipen ohne Außenbereiche und solche mit Flächen, die zu klein für eine Wiedereröffnung sind, blieben jedoch geschlossen.

Some 45,000 pubs will reopen indoor areas tomorrow for the first time since December when the next raft of lockdown measures are lifted.

Alongside pubs and bars, restaurants will be allowed to welcome customers back from tomorrow for indoor sittings.

It will be a huge boost for hospitality businesses, which have suffered long bouts of wet and windy weather since pubs were given the green light to reopen last month.

Matt Hancock warns hug ‘carefully’: Brits are urged to be cautious as country unlocks tomorrow

Matt Hancock today warned people to 'be careful' when hugging others on Monday, as England prepares to finally unlock from Covid lockdown.

Theatres, cinemas and art galleries will be allowed to open across the country for the first time this year when more lockdown measures are eased tomorrow.

Restaurants and pubs will also be able to serve customers indoors for the first time since December.

Ahead of the big unlock, venues have already begun selling out.

Seats at the famous Globe Theatre reportedly unavailable now until the middle of next month

And Grayson Perry's Manchester Art Gallery exhibition is also said to booked out throughout May and into June.

But delivering a stark reality check, the Health Secretary today warned about the 'risk' of meeting indoors.

The warning comes as fears continue over the spread of the Indian Covid variant in the UK.

Speaking to Sky News this morning, Mr Hancock said: 'We should all be careful, we all know the risks, outside is safer than inside - so even though you can, from tomorrow, meet up inside, it's still better to meet up outside.

But many Britons - around 10million - still braved the weather to enjoy a pint.

And such was the thirst for a taste of lockdown freedom, that pubs actually ran short of Amstel and Birra Moretti.

Industry sources revealed to MailOnline last month that Moretti's owner Heineken was temporarily limiting UK pubs to ordering only three kegs per week to cope with supply issues.

Heineken UK told MailOnline last week that demand had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

The issue is particularly potent for the 2,500 Star Pubs & Bars - owned by Heineken - offered them alternatives while increasing production of in-demand brands.

A Heineken UK spokesman told MailOnline last month: 'Over ten million adults in England have headed back to the great British pub, with many treating themselves to a much missed draught pint.

'Demand for Birra Moretti and Amstel has totally surpassed our most optimistic forecasts, and our breweries are working round the clock to deal with this high level of demand.

'We are working with our customers to offer alternative beers from the extensive Heineken UK range of brands as we increase production.'

It comes as earlier this week fiance firm Company Debt revealed every Britain would need to drink 124 pints across the summer to return the industry to pre-pandemic levels.

According to the finance experts, the industry needs £25.66billion to get back to where it was before the Covid crisis.

The company said: 'With the latest estimates suggesting that the UK's food and beverage industry lost at least £25.66bn due to Covid-19 we wondered how much every person in the UK would need to spend in order to reach pre-pandemic levels.

'In particular we wondered how far that money would go in pubs, one of the most beleaguered sectors.

Groups of people enjoy a drink on a Saturday evening in London's Soho over the weekend

People sit in a pub garden in Canonbury, North London, in the sunshine last Friday


  • Britons expected to rush back to pubs and bars when measures ease on Monday
  • Pubs and restaurants will be able to reopen indoor areas for first time this year
  • But the boss of leading pub group Young's warns there could be a beer shortage
  • It comes after MailOnline revealed shortage of Amstel and Birra Moretti in April

Published: 15:15 BST, 16 May 2021 | Updated: 15:31 BST, 16 May 2021

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, an industry chief has today warned.

Britons are expected to pile back into pubs tomorrow when the Government lifts its ban on indoor hospitality for the first time this year.

Experts earlier this week revealed pub-goers would need to knock back a staggering 124 pints this summer to help watering holes recover from more than a year of closures and restrictions.

But, according to the boss of pub chain Young's, a sudden spike in demand could spark a new problem for the lockdown-ravaged industry - a beer shortage - ahead of Monday's big reopening.

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month.

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph: 'I wrote to all the CEOs of all the brewers saying that 'we've been through enough now, we are at the end of tunnel and the last thing we need is a problem with supply, so get your act together and brew like you've never brewed before, because it's just not acceptable'.

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening, as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, according to industry chiefs. Pictured: A barman pours a pint of beer in a pub

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti (pictured) when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month

Heineken UK told MailOnline last week that demand for Amstel (pictured)and Moretti had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

He added: 'As soon as the pubs start again we expect supply to be there.'

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph he had written to brewers warning them about potential beer shortages in pubs

Pubs were allowed to reopen outdoor areas from April 12. But pubs without outdoor areas, and those with areas too small to worth reopening, have remained closed.

Some 45,000 pubs will reopen indoor areas tomorrow for the first time since December when the next raft of lockdown measures are lifted.

Alongside pubs and bars, restaurants will be allowed to welcome customers back from tomorrow for indoor sittings.

It will be a huge boost for hospitality businesses, which have suffered long bouts of wet and windy weather since pubs were given the green light to reopen last month.

Matt Hancock warns hug ‘carefully’: Brits are urged to be cautious as country unlocks tomorrow

Matt Hancock today warned people to 'be careful' when hugging others on Monday, as England prepares to finally unlock from Covid lockdown.

Theatres, cinemas and art galleries will be allowed to open across the country for the first time this year when more lockdown measures are eased tomorrow.

Restaurants and pubs will also be able to serve customers indoors for the first time since December.

Ahead of the big unlock, venues have already begun selling out.

Seats at the famous Globe Theatre reportedly unavailable now until the middle of next month

And Grayson Perry's Manchester Art Gallery exhibition is also said to booked out throughout May and into June.

But delivering a stark reality check, the Health Secretary today warned about the 'risk' of meeting indoors.

The warning comes as fears continue over the spread of the Indian Covid variant in the UK.

Speaking to Sky News this morning, Mr Hancock said: 'We should all be careful, we all know the risks, outside is safer than inside - so even though you can, from tomorrow, meet up inside, it's still better to meet up outside.

But many Britons - around 10million - still braved the weather to enjoy a pint.

And such was the thirst for a taste of lockdown freedom, that pubs actually ran short of Amstel and Birra Moretti.

Industry sources revealed to MailOnline last month that Moretti's owner Heineken was temporarily limiting UK pubs to ordering only three kegs per week to cope with supply issues.

Heineken UK told MailOnline last week that demand had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

The issue is particularly potent for the 2,500 Star Pubs & Bars - owned by Heineken - offered them alternatives while increasing production of in-demand brands.

A Heineken UK spokesman told MailOnline last month: 'Over ten million adults in England have headed back to the great British pub, with many treating themselves to a much missed draught pint.

'Demand for Birra Moretti and Amstel has totally surpassed our most optimistic forecasts, and our breweries are working round the clock to deal with this high level of demand.

'We are working with our customers to offer alternative beers from the extensive Heineken UK range of brands as we increase production.'

It comes as earlier this week fiance firm Company Debt revealed every Britain would need to drink 124 pints across the summer to return the industry to pre-pandemic levels.

According to the finance experts, the industry needs £25.66billion to get back to where it was before the Covid crisis.

The company said: 'With the latest estimates suggesting that the UK's food and beverage industry lost at least £25.66bn due to Covid-19 we wondered how much every person in the UK would need to spend in order to reach pre-pandemic levels.

'In particular we wondered how far that money would go in pubs, one of the most beleaguered sectors.

Groups of people enjoy a drink on a Saturday evening in London's Soho over the weekend

People sit in a pub garden in Canonbury, North London, in the sunshine last Friday


  • Britons expected to rush back to pubs and bars when measures ease on Monday
  • Pubs and restaurants will be able to reopen indoor areas for first time this year
  • But the boss of leading pub group Young's warns there could be a beer shortage
  • It comes after MailOnline revealed shortage of Amstel and Birra Moretti in April

Published: 15:15 BST, 16 May 2021 | Updated: 15:31 BST, 16 May 2021

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, an industry chief has today warned.

Britons are expected to pile back into pubs tomorrow when the Government lifts its ban on indoor hospitality for the first time this year.

Experts earlier this week revealed pub-goers would need to knock back a staggering 124 pints this summer to help watering holes recover from more than a year of closures and restrictions.

But, according to the boss of pub chain Young's, a sudden spike in demand could spark a new problem for the lockdown-ravaged industry - a beer shortage - ahead of Monday's big reopening.

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month.

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph: 'I wrote to all the CEOs of all the brewers saying that 'we've been through enough now, we are at the end of tunnel and the last thing we need is a problem with supply, so get your act together and brew like you've never brewed before, because it's just not acceptable'.

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening, as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, according to industry chiefs. Pictured: A barman pours a pint of beer in a pub

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti (pictured) when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month

Heineken UK told MailOnline last week that demand for Amstel (pictured)and Moretti had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

He added: 'As soon as the pubs start again we expect supply to be there.'

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph he had written to brewers warning them about potential beer shortages in pubs

Pubs were allowed to reopen outdoor areas from April 12. But pubs without outdoor areas, and those with areas too small to worth reopening, have remained closed.

Some 45,000 pubs will reopen indoor areas tomorrow for the first time since December when the next raft of lockdown measures are lifted.

Alongside pubs and bars, restaurants will be allowed to welcome customers back from tomorrow for indoor sittings.

It will be a huge boost for hospitality businesses, which have suffered long bouts of wet and windy weather since pubs were given the green light to reopen last month.

Matt Hancock warns hug ‘carefully’: Brits are urged to be cautious as country unlocks tomorrow

Matt Hancock today warned people to 'be careful' when hugging others on Monday, as England prepares to finally unlock from Covid lockdown.

Theatres, cinemas and art galleries will be allowed to open across the country for the first time this year when more lockdown measures are eased tomorrow.

Restaurants and pubs will also be able to serve customers indoors for the first time since December.

Ahead of the big unlock, venues have already begun selling out.

Seats at the famous Globe Theatre reportedly unavailable now until the middle of next month

And Grayson Perry's Manchester Art Gallery exhibition is also said to booked out throughout May and into June.

But delivering a stark reality check, the Health Secretary today warned about the 'risk' of meeting indoors.

The warning comes as fears continue over the spread of the Indian Covid variant in the UK.

Speaking to Sky News this morning, Mr Hancock said: 'We should all be careful, we all know the risks, outside is safer than inside - so even though you can, from tomorrow, meet up inside, it's still better to meet up outside.

But many Britons - around 10million - still braved the weather to enjoy a pint.

And such was the thirst for a taste of lockdown freedom, that pubs actually ran short of Amstel and Birra Moretti.

Industry sources revealed to MailOnline last month that Moretti's owner Heineken was temporarily limiting UK pubs to ordering only three kegs per week to cope with supply issues.

Heineken UK told MailOnline last week that demand had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

The issue is particularly potent for the 2,500 Star Pubs & Bars - owned by Heineken - offered them alternatives while increasing production of in-demand brands.

A Heineken UK spokesman told MailOnline last month: 'Over ten million adults in England have headed back to the great British pub, with many treating themselves to a much missed draught pint.

'Demand for Birra Moretti and Amstel has totally surpassed our most optimistic forecasts, and our breweries are working round the clock to deal with this high level of demand.

'We are working with our customers to offer alternative beers from the extensive Heineken UK range of brands as we increase production.'

It comes as earlier this week fiance firm Company Debt revealed every Britain would need to drink 124 pints across the summer to return the industry to pre-pandemic levels.

According to the finance experts, the industry needs £25.66billion to get back to where it was before the Covid crisis.

The company said: 'With the latest estimates suggesting that the UK's food and beverage industry lost at least £25.66bn due to Covid-19 we wondered how much every person in the UK would need to spend in order to reach pre-pandemic levels.

'In particular we wondered how far that money would go in pubs, one of the most beleaguered sectors.

Groups of people enjoy a drink on a Saturday evening in London's Soho over the weekend

People sit in a pub garden in Canonbury, North London, in the sunshine last Friday


  • Britons expected to rush back to pubs and bars when measures ease on Monday
  • Pubs and restaurants will be able to reopen indoor areas for first time this year
  • But the boss of leading pub group Young's warns there could be a beer shortage
  • It comes after MailOnline revealed shortage of Amstel and Birra Moretti in April

Published: 15:15 BST, 16 May 2021 | Updated: 15:31 BST, 16 May 2021

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, an industry chief has today warned.

Britons are expected to pile back into pubs tomorrow when the Government lifts its ban on indoor hospitality for the first time this year.

Experts earlier this week revealed pub-goers would need to knock back a staggering 124 pints this summer to help watering holes recover from more than a year of closures and restrictions.

But, according to the boss of pub chain Young's, a sudden spike in demand could spark a new problem for the lockdown-ravaged industry - a beer shortage - ahead of Monday's big reopening.

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month.

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph: 'I wrote to all the CEOs of all the brewers saying that 'we've been through enough now, we are at the end of tunnel and the last thing we need is a problem with supply, so get your act together and brew like you've never brewed before, because it's just not acceptable'.

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening, as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, according to industry chiefs. Pictured: A barman pours a pint of beer in a pub

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti (pictured) when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month

Heineken UK told MailOnline last week that demand for Amstel (pictured)and Moretti had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

He added: 'As soon as the pubs start again we expect supply to be there.'

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph he had written to brewers warning them about potential beer shortages in pubs

Pubs were allowed to reopen outdoor areas from April 12. But pubs without outdoor areas, and those with areas too small to worth reopening, have remained closed.

Some 45,000 pubs will reopen indoor areas tomorrow for the first time since December when the next raft of lockdown measures are lifted.

Alongside pubs and bars, restaurants will be allowed to welcome customers back from tomorrow for indoor sittings.

It will be a huge boost for hospitality businesses, which have suffered long bouts of wet and windy weather since pubs were given the green light to reopen last month.

Matt Hancock warns hug ‘carefully’: Brits are urged to be cautious as country unlocks tomorrow

Matt Hancock today warned people to 'be careful' when hugging others on Monday, as England prepares to finally unlock from Covid lockdown.

Theatres, cinemas and art galleries will be allowed to open across the country for the first time this year when more lockdown measures are eased tomorrow.

Restaurants and pubs will also be able to serve customers indoors for the first time since December.

Ahead of the big unlock, venues have already begun selling out.

Seats at the famous Globe Theatre reportedly unavailable now until the middle of next month

And Grayson Perry's Manchester Art Gallery exhibition is also said to booked out throughout May and into June.

But delivering a stark reality check, the Health Secretary today warned about the 'risk' of meeting indoors.

The warning comes as fears continue over the spread of the Indian Covid variant in the UK.

Speaking to Sky News this morning, Mr Hancock said: 'We should all be careful, we all know the risks, outside is safer than inside - so even though you can, from tomorrow, meet up inside, it's still better to meet up outside.

But many Britons - around 10million - still braved the weather to enjoy a pint.

And such was the thirst for a taste of lockdown freedom, that pubs actually ran short of Amstel and Birra Moretti.

Industry sources revealed to MailOnline last month that Moretti's owner Heineken was temporarily limiting UK pubs to ordering only three kegs per week to cope with supply issues.

Heineken UK told MailOnline last week that demand had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

The issue is particularly potent for the 2,500 Star Pubs & Bars - owned by Heineken - offered them alternatives while increasing production of in-demand brands.

A Heineken UK spokesman told MailOnline last month: 'Over ten million adults in England have headed back to the great British pub, with many treating themselves to a much missed draught pint.

'Demand for Birra Moretti and Amstel has totally surpassed our most optimistic forecasts, and our breweries are working round the clock to deal with this high level of demand.

'We are working with our customers to offer alternative beers from the extensive Heineken UK range of brands as we increase production.'

It comes as earlier this week fiance firm Company Debt revealed every Britain would need to drink 124 pints across the summer to return the industry to pre-pandemic levels.

According to the finance experts, the industry needs £25.66billion to get back to where it was before the Covid crisis.

The company said: 'With the latest estimates suggesting that the UK's food and beverage industry lost at least £25.66bn due to Covid-19 we wondered how much every person in the UK would need to spend in order to reach pre-pandemic levels.

'In particular we wondered how far that money would go in pubs, one of the most beleaguered sectors.

Groups of people enjoy a drink on a Saturday evening in London's Soho over the weekend

People sit in a pub garden in Canonbury, North London, in the sunshine last Friday


  • Britons expected to rush back to pubs and bars when measures ease on Monday
  • Pubs and restaurants will be able to reopen indoor areas for first time this year
  • But the boss of leading pub group Young's warns there could be a beer shortage
  • It comes after MailOnline revealed shortage of Amstel and Birra Moretti in April

Published: 15:15 BST, 16 May 2021 | Updated: 15:31 BST, 16 May 2021

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, an industry chief has today warned.

Britons are expected to pile back into pubs tomorrow when the Government lifts its ban on indoor hospitality for the first time this year.

Experts earlier this week revealed pub-goers would need to knock back a staggering 124 pints this summer to help watering holes recover from more than a year of closures and restrictions.

But, according to the boss of pub chain Young's, a sudden spike in demand could spark a new problem for the lockdown-ravaged industry - a beer shortage - ahead of Monday's big reopening.

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month.

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph: 'I wrote to all the CEOs of all the brewers saying that 'we've been through enough now, we are at the end of tunnel and the last thing we need is a problem with supply, so get your act together and brew like you've never brewed before, because it's just not acceptable'.

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening, as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, according to industry chiefs. Pictured: A barman pours a pint of beer in a pub

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti (pictured) when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month

Heineken UK told MailOnline last week that demand for Amstel (pictured)and Moretti had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

He added: 'As soon as the pubs start again we expect supply to be there.'

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph he had written to brewers warning them about potential beer shortages in pubs

Pubs were allowed to reopen outdoor areas from April 12. But pubs without outdoor areas, and those with areas too small to worth reopening, have remained closed.

Some 45,000 pubs will reopen indoor areas tomorrow for the first time since December when the next raft of lockdown measures are lifted.

Alongside pubs and bars, restaurants will be allowed to welcome customers back from tomorrow for indoor sittings.

It will be a huge boost for hospitality businesses, which have suffered long bouts of wet and windy weather since pubs were given the green light to reopen last month.

Matt Hancock warns hug ‘carefully’: Brits are urged to be cautious as country unlocks tomorrow

Matt Hancock today warned people to 'be careful' when hugging others on Monday, as England prepares to finally unlock from Covid lockdown.

Theatres, cinemas and art galleries will be allowed to open across the country for the first time this year when more lockdown measures are eased tomorrow.

Restaurants and pubs will also be able to serve customers indoors for the first time since December.

Ahead of the big unlock, venues have already begun selling out.

Seats at the famous Globe Theatre reportedly unavailable now until the middle of next month

And Grayson Perry's Manchester Art Gallery exhibition is also said to booked out throughout May and into June.

But delivering a stark reality check, the Health Secretary today warned about the 'risk' of meeting indoors.

The warning comes as fears continue over the spread of the Indian Covid variant in the UK.

Speaking to Sky News this morning, Mr Hancock said: 'We should all be careful, we all know the risks, outside is safer than inside - so even though you can, from tomorrow, meet up inside, it's still better to meet up outside.

But many Britons - around 10million - still braved the weather to enjoy a pint.

And such was the thirst for a taste of lockdown freedom, that pubs actually ran short of Amstel and Birra Moretti.

Industry sources revealed to MailOnline last month that Moretti's owner Heineken was temporarily limiting UK pubs to ordering only three kegs per week to cope with supply issues.

Heineken UK told MailOnline last week that demand had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

The issue is particularly potent for the 2,500 Star Pubs & Bars - owned by Heineken - offered them alternatives while increasing production of in-demand brands.

A Heineken UK spokesman told MailOnline last month: 'Over ten million adults in England have headed back to the great British pub, with many treating themselves to a much missed draught pint.

'Demand for Birra Moretti and Amstel has totally surpassed our most optimistic forecasts, and our breweries are working round the clock to deal with this high level of demand.

'We are working with our customers to offer alternative beers from the extensive Heineken UK range of brands as we increase production.'

It comes as earlier this week fiance firm Company Debt revealed every Britain would need to drink 124 pints across the summer to return the industry to pre-pandemic levels.

According to the finance experts, the industry needs £25.66billion to get back to where it was before the Covid crisis.

The company said: 'With the latest estimates suggesting that the UK's food and beverage industry lost at least £25.66bn due to Covid-19 we wondered how much every person in the UK would need to spend in order to reach pre-pandemic levels.

'In particular we wondered how far that money would go in pubs, one of the most beleaguered sectors.

Groups of people enjoy a drink on a Saturday evening in London's Soho over the weekend

People sit in a pub garden in Canonbury, North London, in the sunshine last Friday


  • Britons expected to rush back to pubs and bars when measures ease on Monday
  • Pubs and restaurants will be able to reopen indoor areas for first time this year
  • But the boss of leading pub group Young's warns there could be a beer shortage
  • It comes after MailOnline revealed shortage of Amstel and Birra Moretti in April

Published: 15:15 BST, 16 May 2021 | Updated: 15:31 BST, 16 May 2021

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, an industry chief has today warned.

Britons are expected to pile back into pubs tomorrow when the Government lifts its ban on indoor hospitality for the first time this year.

Experts earlier this week revealed pub-goers would need to knock back a staggering 124 pints this summer to help watering holes recover from more than a year of closures and restrictions.

But, according to the boss of pub chain Young's, a sudden spike in demand could spark a new problem for the lockdown-ravaged industry - a beer shortage - ahead of Monday's big reopening.

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month.

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph: 'I wrote to all the CEOs of all the brewers saying that 'we've been through enough now, we are at the end of tunnel and the last thing we need is a problem with supply, so get your act together and brew like you've never brewed before, because it's just not acceptable'.

Pubs face a beer shortage ahead of Monday's big reopening, as brewers struggle to keep up with the huge influx in demand, according to industry chiefs. Pictured: A barman pours a pint of beer in a pub

It comes after pubs reported a shortage of Amstel and Birra Morretti (pictured) when outdoor hospitality areas were allowed to reopen last month

Heineken UK told MailOnline last week that demand for Amstel (pictured)and Moretti had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

He added: 'As soon as the pubs start again we expect supply to be there.'

Patrick Dardis told the Sunday Telegraph he had written to brewers warning them about potential beer shortages in pubs

Pubs were allowed to reopen outdoor areas from April 12. But pubs without outdoor areas, and those with areas too small to worth reopening, have remained closed.

Some 45,000 pubs will reopen indoor areas tomorrow for the first time since December when the next raft of lockdown measures are lifted.

Alongside pubs and bars, restaurants will be allowed to welcome customers back from tomorrow for indoor sittings.

It will be a huge boost for hospitality businesses, which have suffered long bouts of wet and windy weather since pubs were given the green light to reopen last month.

Matt Hancock warns hug ‘carefully’: Brits are urged to be cautious as country unlocks tomorrow

Matt Hancock today warned people to 'be careful' when hugging others on Monday, as England prepares to finally unlock from Covid lockdown.

Theatres, cinemas and art galleries will be allowed to open across the country for the first time this year when more lockdown measures are eased tomorrow.

Restaurants and pubs will also be able to serve customers indoors for the first time since December.

Ahead of the big unlock, venues have already begun selling out.

Seats at the famous Globe Theatre reportedly unavailable now until the middle of next month

And Grayson Perry's Manchester Art Gallery exhibition is also said to booked out throughout May and into June.

But delivering a stark reality check, the Health Secretary today warned about the 'risk' of meeting indoors.

The warning comes as fears continue over the spread of the Indian Covid variant in the UK.

Speaking to Sky News this morning, Mr Hancock said: 'We should all be careful, we all know the risks, outside is safer than inside - so even though you can, from tomorrow, meet up inside, it's still better to meet up outside.

But many Britons - around 10million - still braved the weather to enjoy a pint.

And such was the thirst for a taste of lockdown freedom, that pubs actually ran short of Amstel and Birra Moretti.

Industry sources revealed to MailOnline last month that Moretti's owner Heineken was temporarily limiting UK pubs to ordering only three kegs per week to cope with supply issues.

Heineken UK told MailOnline last week that demand had 'totally surpassed our most optimistic forecasts' and their breweries are 'working round the clock' to deal with the surge

The issue is particularly potent for the 2,500 Star Pubs & Bars - owned by Heineken - offered them alternatives while increasing production of in-demand brands.

A Heineken UK spokesman told MailOnline last month: 'Over ten million adults in England have headed back to the great British pub, with many treating themselves to a much missed draught pint.

'Demand for Birra Moretti and Amstel has totally surpassed our most optimistic forecasts, and our breweries are working round the clock to deal with this high level of demand.

'We are working with our customers to offer alternative beers from the extensive Heineken UK range of brands as we increase production.'

It comes as earlier this week fiance firm Company Debt revealed every Britain would need to drink 124 pints across the summer to return the industry to pre-pandemic levels.

According to the finance experts, the industry needs £25.66billion to get back to where it was before the Covid crisis.

The company said: 'With the latest estimates suggesting that the UK's food and beverage industry lost at least £25.66bn due to Covid-19 we wondered how much every person in the UK would need to spend in order to reach pre-pandemic levels.

'In particular we wondered how far that money would go in pubs, one of the most beleaguered sectors.

Groups of people enjoy a drink on a Saturday evening in London's Soho over the weekend

People sit in a pub garden in Canonbury, North London, in the sunshine last Friday


Schau das Video: Ako ďalej? 89